Nonnenkloster


Auf ich mich auf einer Urlaubsreise befand, es war in Südostasien, begab sich folgende Geschichte die nur schon einige Jahre her ist, aber ich möchte nun davon berichten, da sie mir auf der Seele brennt.
Ich hatte meinen Jahresurlaub von 3 Wochen nach Thailand gebucht, jedoch wegen des schlechten Wetters durften dort keine Touristen mehr einreisen, so musste ich in Richtung Malaysia, auf der Insel Borneo, ausweichen. Dort angekommen wollte ich mein Quartier in einem kleinen Hotel beziehen, was dort wegen eines Stromausfalls nicht möglich war. So kam ich in einen einzigen christlichen Kloster unter, welches jedoch nicht von Mönchen geführt wurde.
Dieses Kloster hatte bereits einige Touristen aufgenommen und boten ihnen neben einem schlichten Mahl auch nur ein karges Bettlager. Die Priorin, sprich, die Chefin in diesen Mauern war noch recht jung ich schätzte sie auf ca. 40 Jahre und hatte europäische Wurzeln wie ich feststellen musste, denn sie ist von einem deutschem Kloster strafversetzt worden. Sie hatte einem Mann eine Ohrfeige verpasst, der einer Frau mit seinem Handy unter den Rock fotografierte. Also sogenannten Spannerbilder machte. Aber das ist eine andere Geschichte.
Wir kamen somit in dieses Urwaldkloster in dem 30 Nonnen lebten, ein Großteil der geistigen Damen kam aus fremden Ländern und Kontinenten, Afrikanerinnen, Südamerikanerinnen, Europäerinnen. So war es gegeben, dass ein Mulitulti-Mix im Kloster herrschte in der viele Sprachen gesprochen wurden, aber vorwiegend Englisch und Latein. In der Kapelle hing das Bild von Jeanne d´Arc neben vielen anderen Heiligen. Als ich eine farbige Nonne darauf ansprach sagte sie mir, dass die heilige Jungfrau von Orléans die Namensgeberin des Klosters ist und ihre Schutzpatronin wäre.
Ein ebenfalls deutsches Pärchen, und zwei farbige Franzosen gingen mit mir auf Erkundungstour. Als Aufpasser bekamen wir zwei Nonnen mit. In ihren langen Habit waren sie eher eine Bremse für uns. Denn diese lange, bis zum Boden reichende Ordenstracht, war im hohen Pflanzenbewuchs des malayischen Dschungels eher hinderlich als nütze. So bat ich die beiden Nonnen, doch ihre Beinkleider etwas anzuheben, was sie auch taten. Unsere beiden Aufpasserinnen waren ca. 35 Jahre alt und sahen in ihrer Tracht nicht unbedingt sexy aus, jedoch konnten wir erahnen was sich unter ihrer Kleidung verbirgt.
Sabine die deutsche Frau es Pärchens sagte zu mir „Joona, da bekommst du wohl Gefühle und möchtest sie bestimmt mal unter ihren Rock fassen, ob sie was drunter tragen“, „ja selbstverständlich, aber nicht nur das“ gab ich ihr zur Antwort. Sabine schien den Damen auch nicht abgeneigt zu sein, was sie mir erklärte und sich auch gerne von fremden Männern ficken lässt, ihr Mann wäre damit einverstanden und meinte zu uns beiden, dass wir gerne nachher eine Nummer schieben könnten. Die beiden farbigen Franzosen bekamen dieses selbstverständlich auch mit und wollten auch mitmachen, was Sabines Mann ihnen selbstverständlich erlaubt. Aber soweit waren wir noch nicht zuerst wollte ich mal die Nonnen etwas heraus fordern, so bat ich sie mal stehen zu bleiben, da ich mal pipi musste und stellte mich an den nächsten Baum, wohl wissendlich, dass sie mir auf den Schwanz schauen konnten, das war auch meine Absicht, als Sabine das sah, fing sie an zu grinsen und mein Plan ging auf. Die beiden Nonnen schauten wie ich urinierte und bekamen glänzende Augen.
Ich sagte zu Sabine, dass ich sehr gerne bei unseren bevorstehenden Fickerei, die beiden Ordensdamen dabei haben möchte, so eine Gruppenfickerei wäre doch auch mal was schönes und ich hätte bis jetzt auch noch nie mit einer Nonne gefickt. Sie und ihr Mann, als auch die beiden Franzosen waren damit einverstanden. Die beiden geistlichen Damen, die unser Gespräch nicht mitbekamen wurden rot im Gesicht als ich sie ansprach kurz eine Pause einlegen zu wollen. So kam es wie es kommen.
Sabine wollte auch mal in die Büsche verschwinden da sie ebenfalls ihre Blase erleichtern musste und bat eine der Nonnen ihr als Begleitschutz zu folgen, man weiß ja nie was in dem tropischen Urwald auf einen wartet. Sabine war aber so gerissen, dass sie sich so platzierte, dass wir alle sehen konnten wie sie am pissen war und die Nonne (Hildgrin) ihr geil auf ihre Fotze schaute. Die andere Nonne (Anna) die bei uns blieb grinste mich an und meinte im gebrochenen Deutsch „das gefällt dir was du siehst oder“, worauf ich ihr zur Antwort gab „selbstverständlich gefällt mir das, bei dir würde ich das auch gerne sehen“ und grinste sie an. Sie rümpfte die Nase und lächelte mich an, dabei legte sie kurz ihren Zeigefinger auf ihre Lippen und anschließend auf meine, womit sie mir einen Kuss signalisierte. „Schauen wir mal ob du das darfst“ gab sie mir zur Antwort.
Als Sabine und Hildgrin wieder bei uns waren schauten sich diese beiden Damen an und nahmen sich an die Hand, denn das Gespräch welches sie bei Pinkeln führten konnten wir nicht hören, es muss aber etwas Schönes gewesen sein.
Mich ließ der Gedanke mit einer Nonne zu ficken nicht mehr los und ging nun neben Anna die mir gierig auf meinen Schwanz schaute, als sie plötzlich zu mir sagte „wenn du willst kommt heute Abend mit den Anderen zur hinteren Kapelle, also ihr vier Männer und Sabine. Hildgrin wird auch dabei sein. Ich möchte dich spüren und die anderen Männer ebenfalls“.
Das klang schon mal vielversprechend. Nach diesem Rundgang durch den Urwald kamen wir nun doch etwas erschöpft wieder am Kloster an. Ich konnte nicht anders und griff Anna an ihren Po, sie drückte mir diesen entgegen, was ihr gefiel und bestätigte mir dieses mit einem grinsen, sowie ihren Worten, „auf nackter Haut wäre es mir lieber“.
Ich besprach die Sache mit den Anderen, als die Nonnen zu Messe gerufen wurden, und sie waren begeistert. Sabines Mann musste sich etwas schlafen legen, da ihm das Essen wohl nicht ganz bekommen war, was ihm die Nonnen vorher zubereitet hatten. So gingen die beiden Franzosen, Sabine und ich in den Klostergarten.
Dort angekommen setzten wir uns auf eine Bank, im Schutz von Büschen und Bäumen. Wobei wir aus einem der Büsche nun einige Geräusche vernahmen und Sabine, die ihre Neugier nicht stillen konnte, stand auf und folgte diesen Geräuschen. Nach ca. 20 m winkte sie uns drei Männer heran. In den Büschen saß eine Nonne und befriedigte sich selbst mit einer Banane. Der werden wir helfen, sagte ich leise zu Sabine und schlich mich von hinten an sie heran. Diese geile Nonne bemerkte mich nicht und erschrak sehr als ich ihr von hinten nun ihre Augen zuhielt. Sie fühlte sich ertappt und fing an zu weinen. Ich sagte ihr, dass sie keine Angst haben braucht und bat die anderen Herren und Sabine zu uns in die Büsche. Die Nonne sprach französisch und so kamen unsere beiden farbigen Franzosen als Übersetzer gerade recht. Sie übersetzten ihr, was ich ihnen sagte, dass wir sehr gerne mit ihr ficken würden. Sie dachte dass wir sie so erpressen wollten, aber das verneinten wir alle vier. Nichts würde über unsere Lippen kommen, es soll ihr nur Spaß machen und wir schweigen. So kam es. Sie stand auf und drehte sich zu mir und wollte nun gleichzeitig drei Schwänze spüren, dieses wollten wir ihr geben.
Ich half ihr ihren Habit auszuziehen, ich zog mir anschließend meine Shorts aus und setzte mich auf den Boden, sie kam über meinen Schoss und führte sich meinen Schwanz in ihre Fotze ein. Die beiden Franzosen und Sabine machten große Augen, aber genossen, diesen Anblick, so entkleideten sie sich ebenfalls und Sabine lutschte zuerst einmal ihre Schwänze. Als einer der Beiden sich hinter die Nonne kniete und Speichel auf seinem Finger an die Rosette der Nonne verteilte, wusste ich was nun folgen wird. Er kniete sich nun hinter sie und führte seinen dicken Fickschwanz an ihr Arschloch und drang langsam ein, ich hielt indes mit meinen Fickstößen inne. So haben wir die geile Nonne gleich doppelt gefickt. Grins nicht ganz. Der zweite Franzose, stelle sich hinter seinen Landmann und bat ihn etwas Platz zumachen, was nun folgte beschrieb Sabine wie folgt „Joona, dein Schwanz steckte ja in der Ficknonnes Fotze, der eine Franzmann hob nun seinen Po etwas an, der die Nonne in den Arsch fickte. Der zweite Franzmann, setzte nun ebenfalls seinen Fickschwanz an das Arschloch der Nonne, in dessen schon ein Schwanz steckte und drang ebenfalls langsam ein. Zwar nicht tief aber seine komplette Eichel und ein Teil seines Schwanzschaftes waren mit drin“. Ich selbst merkte nur bei unseren Fickbewegungen dass es sehr eng wurde und ich abspritzen musste was ich auch in den nächsten Minuten tat. Ich kam im Inneren der Fotze, dieser Nonne, wohl wissendlich, dass ich ihr ein Kind gezeugt habe.
Nach dieser wilden und geilen Fickerei zogen wir unsere Schwänze aus den Ficklöchern unsere Nonne, die sich nun bei machte und unsere Schwänze mit ihren Lippen und Zunge zu reinigen. Sabinchen ging zwar in diesem Moment leer aus. Aber sie hatte ihren Spaß beim zusehen, wie sie uns bestätigte, denn einer von uns musste ja aufpassen, dass niemand uns bemerken würde.
Wir verabschiedeten uns höflichst von der geilen Nonne, die nun ihren Habit wieder anzog und schnellen Schrittes in der Kapelle verschwand, vielleicht um zu beichten.
Anschließend gingen wir vier wieder zu der Bank und setzten uns dort. Als Sabine nun ebenfalls ihr Recht einforderte um gefickt zu werden, mit den Worten, „Joona, dieses mal passt du auf, dass uns niemand entdeckt“ mit diesen Worten gingen wir vier zu der Stelle in den Büschen, an der wir die Nonne gefickt hatten. Sabine bat den einen Franzosen sich auf den Boden zu legen, anschließend zog sie ihm seine Shorts bis zu den Knien runter und setzte sich auf seinen Fickschwanz und führte ihn in ihre Möse ein, der zweite Mann stellte sich zuerst vor sie, damit sie seinen Schwanz lutschen konnte. Ich hielt indes Wache. Sabinchen schaute zu mir und bat mich ihren Arsch zu ficken, was aber nun der zweite Franzose übernahm. Ich musste Wache stehen, da ich doch abends noch die beiden Nonnen Anna und Hildgrin ficken wollte. Sabine machte es aber geil wenn sie befürchten musste entdeckt zu werden. Daran möchte ich gar nicht denken was dann passiert wäre, ich könnte mir vorstellen, die Priorin hätte und aus dem Kloster geworfen. Die beiden Franzosen fickten Sabine im Sandwich wie irre und sie hatte sichtlich ihren Spaß dabei

Ich hoffe es gefällt euch meine kleine Geschichte und würde mich über Kommentare sehr freuen

85% (54/10)
 
Posted by BMW-1000
1 year ago    Views: 4,429
Comments (3)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
geile storry... auch wenn ich mich frag wie sie zwe ischwäne in ihren arsch und einen i ndie fotze bekam
1 year ago
schön, bitte fortsetzen
1 year ago
geile geschichte.das ende lässt auf eine fortsetzung hoffen.