Das junge Mädchen und der alte Mann

Diese Geschichte ist mir tatsächlich mal passiert....

Ich war mal wieder mit meiner besten Freundin in ihrer Stammkneipe, wobei Muikkneipe es eigentlich besser trifft. Während Manu meist auf der Tanzfläche war, stand ich am Rande und beobachte die Mädels. Es dauerte nicht lange und mir viel ein junges Mädchen auf. Fasziniert beobachte ich sie....eine hübsche Brünette mit einem engen Rock, der ihre lange Beine schön zur Geltung brachte und einem engen schwarzen Top.
Sie mußte bemerkt haben, das ich sie beobachtete, denn sie fing an, sehr aufreizend vor mir zu tanzen. Mir wurde richtig heiß und so ging ich nach draußen, um mich bei einer Zigarette abzukühlen.
Es dauerte nicht lange, als Sie, schon ein wenig beduselt, auch nach draußen kam, um eine Zigarette zu rauchen.
Sie bat mich um Feuer und gentlemanlike gab ich ihr Feuer, begleitet von dem blöden Spruch, ob sie denn schon rauchen dürfe. Woraufhin sie streitlustig fragte, ob sie ihre Zigarette in meinem Auge ausdrücken solle. Im ersten Moment war ich sprachlos, hatte mich aber schnell gefangen, fing an zu lachen und sagte: “Im linken Auge ist es mir egal, da kann ich eh kaum noch was mit sehen”.
Völlig erschrocken und peinlich berührt hat sie sich sofort entschuldigt und sagte, sie hätte es nicht so gemeint. Ich hingegen nahm das Ganze sehr locker.

Inzwischen waren wir alleine vor der Tür und ich sagte zu ihr, dass ihr kleiner Arsch mir schon den ganzen Abend in den Augen hängt und ich gerne draufschlagen würde.
Sie wurde rot und erwiderte, sie wäre bereit, mir das tun zu lassen, wenn ich versprechen würde, sie richtig ranzunehmen.
Das ließ ich mir nicht zweimal sagen und kurz darauf saßen wir auch schon im Taxi und waren unterwegs zu mir.

Bei mir zuhause angekommen, fing ich an, ihr die Kleider vom Leib zu reißen, was sie mit einem verschämten Kichern quittierte und anfing an meinem Gürtel zu nesteln.
Ich packte ihre Handgelenke und küsste sie ungestüm, sie spürte, wie ihre kleine Muschi warm wurde, und stöhnte mir ins Ohr: “Versohl mir meine kleinen Arschbacken, ich bin ein sehr böses Mädchen!” Ich schaute sie leicht erschrocken an und sagte: “Wow, du Kleine Schlampe hast ja ein ganz dreckiges Maul! Das muss dir wohl mal gründlich geschrubbt werden!!”
Bei den letzten Worten packte ich sie am Schopf, worauf ihr ein spitzes Stöhnen entfuhr, und ich rammte meinen harten, pulsierenden Schwanz tief in Ihren Rachen. Sie reagierte sofort, indem Sie ihren Schluckreflex überlistete und den ganzen Prügel in Ihrer Kehle versenkte. Ich ließ ihn langsam wieder zurückgleiten, um dann mit schnellen, harten Stößen ihren Mund zu bumsen, während ich Ihren Kopf vor und zurückschob.

Sie sah mir von unten direkt in die Augen und ließ meine Schwanz so weit rausgleiten, dass sie nur noch meine Eichel im Mund hatte, an der lutschte Sie nun so fest, dass ich anfing, ganz flach zu atmen und presste zwischen zusammengekniffenen Lippen hervor: ”Nicht so schnell, ich will noch Deine Fotze bumsen.” Sie ließ von mir ab und stand auf.
Seelenruhig ging sie in die Küche, während ich schnaufend aufs Sofa fiel. Als Sie zurückkam, hatte sie ihre Unterwäsche abgelegt und trug nur noch ein dünnes T-Shirt, das ganz knapp ihre Scham bedeckte. Darunter zeichneten sich ihre harten, dunklen Brustwarzen und ihre straffen kleinen Titten ab und ich konnte erkennen, dass sie ihr Schamhaar wie einen Blitz rasiert hatte.
Sofort war ich wieder fit und setzte mich vom Sofa auf. Sie hatte eine Flasche in der Hand und forderte mich auf, ihr jetzt endlich den Arsch zu versohlen, da sie ja schließlich so eine böse kleine Schlampe sei.
Ich packte sie an den Hüften und küsste ihren Bauchnabel, knabberte an ihren Hüftknochen und streifte schließlich mit der Nase über Ihr Schamhaar, welches ganz weich und kurz war.
Mit einem Ruck drehte ich sie um und warf sie grob aufs Sofa.

Sie kicherte vorfreudig, woraufhin ich das erste Mal ausholte und die flache Hand auf ihre Backe knallen ließ. Sie stieß einen spitzen Schrei aus und spreizte ihre Schenkel so weit, dass ich ihre knallroten, schleimigen Schamlippen sah und nicht anders konnte, als darauf zu spucken und mit dem Handrücken durchzufahren, worauf sie vergnügt grinste und provokant sagte: “Willst du mich jetzt versohlen oder verwöhnen?”
“Zack” schnellte meine Hand erneut auf Ihren knackigen Arsch. “Aaaaaahhhhh”, es tat ihr weh und im selben Moment spürte sie Ihren Muschisaft, wie er förmlich aus ihr quoll.
Das war mir natürlich auch aufgefallen und ich stellte sie auf die Knie und zwang sie, sich zu bücken. Da sie nun gebückt auf den Knien auf dem Bett war, konnte ich an ihren Schamlippen ziehen und sah, wie heißer Fotzenschleim aus ihrer Grotte lief. Dem konnte ich nicht widerstehen und ich vergrub mein Gesicht stöhnend darin.
“Auf dem Tisch!” , befahl sie mir atemlos. Auf dem Tisch stand die Flasche, die sie vorhin mitgebracht hatte; es war Honig. “Lass mir den Honig in die Fotze und in mein Arschloch laufen, und dann leck mich sauber!!”

Ich riss die Augen auf; “Mann, bist Du eine geile, kleine Fickschnitte. Blas mir zuerst noch mal meinen Schwanz!” Sie drehte sich um und nahm mir die Flasche aus der Hand, langsam lief der zähflüssige Saft meinen harten Schwanz entlang. Sie machte ganz viel drauf, dann setzte sie sich auf allen vieren über mich, so dass ich freien Zugang zu ihren Löchern hatte, und fing an, die Löchern ganz genüsslich abzulecken.
Ich stöhnte und brauchte einen Moment, ehe ich anfing, ihre kleine Rosette mit Honig zu beträufeln und mit flinker Zunge in ihrem hinteren Loch zu verteilen. Sie quiekte erregt und stopfte sich meinen inzwischen steinharten Prügel erneut in den Rachen, als wäre es ein Lollipop.
Sie schloss die Lippen fest darum und fing an einen Unterdruck aufzubauen. Im gleichen Moment fing ich an, meinen Finger in ihrem Arsch zu versenken und bekleckerte gleichzeitig ihre Fotze mit dem süßen Honig. Ich spreizte ihre Schamlippen weit auf und ließ es direkt reinlaufen.
Sie stöhnte laut und ließ meinen Schwanz los und richtete sich auf, so dass sie über meinem Mund kniete und der Honig, vermischt mit ihrem Mösensaft auf mein Gesicht tropfte und ich gierig anfing, sie auszuschlecken und den Finger immer tiefer in ihren strammen Arsch drückte und sie damit fickte.
Das ganze machte sie enorm geil und bald merkte ich, wie sie sich dem Höhepunkt näherte. Plötzlich zog sie ihr Arschloch zusammen, schrie auf und kam mit einem lauten Schrei genau in mein Gesicht.

Auch ich war jetzt extrem geil, zog meinen Finger aus ihrem engen Arsch und drückte sie roh aufs Sofa. Sie spreizte ihre Beine weit auseinander und mein Schwanz, noch glischig vom Honig, drang ohne Mühe in ihre Fotze ein. Ich rammte ihr meinen harten Prügel bis zum Anschlag in ihre triefende Fotze und fickte sie mit harten, ungestümen Stößen. Derart geil gemacht dauerte es nicht lange, bis sich auch bei mir der Höhepunkt ankündigte. Ich atmete schneller und flacher, stöhnte laut auf, zog meine Schwanz aus ihrer Möse und rammte ihn gerade noch rechtzeitig in ihren Mund. Ein paar wilde Stöße genügten und ich schoss ihr meine heiße Sahne direkt in ihre süße Maulfotze. Gierig schluckte sie alles und leckte meinen Schwanz sauber.
84% (53/10)
 
Categories: AnalHardcoreMature
Posted by Auggie5661
2 years ago    Views: 6,989
Comments (8)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
Der absolute Hammer!
Du hättest noch Bilder machen sollen!
1 year ago
Und dann??? Dann hast du die Nutte hoffentlich vor die Tür gesetzt, oder?
bassifuck
retired
2 years ago
der hammer
2 years ago
Cool!
2 years ago
saugeil
2 years ago
saugeil
2 years ago
jaaa tatsächlich :))
es war zufall, denn eigentlich hatte ich jemand anderes im auge
alter schützt vor sex nicht *fg*
2 years ago
Echt ????