Sex mit der Mutter eines Freundes

Unruhig wälze ich mich hin und her, kann nicht einschlafen. Meine Gedanken drehen sich nur um diese eine Frau. Andrea die Mutter meines Arbeitskollegen. Es ist eine Woche her, wo ich sie das erste mal sah. Ich verabredete mich Freitagabends mit meinem Kollegen um auf Frauenjagt in den Clubs zu gehen. Ich sollte an diesem Abend zu ihm kommen, um von da aus los zugehen. ,,Klar, sagte ich ihm und stylte mich für diesen Abend. Gegen 21 Uhr stand ich vor seiner Haustür, die Eltern haben gut angelegt dachte ich mir, da das Haus wo er lebte recht groß war. Voller Vorfreude endlich auch mal seine Eltern kennenzulernen, klingelte ich an deren Tür. Kurze Zeit später wurde diese geöffnet und Dennis mein Kollege stand an der Tür. Er deutete mir hineinzukommen und das machte ich promt. Der Eingangsbereich war recht groß. Ich zog meine Jacke aus und hing sie an dem Ständer der nah an der Tür stand. Dennis lächelte mich komisch an und fragte, ob ich schon hier auf fang gehen würde. Das mach
te mich stutzig, aber da ich seinen Blick erwiederte, merkte ich das die obersten Knöpfe meines Hemdes offen waren und einen guten Blick auf meine Brust freigab.,, Oops, kam aus mir und ich schloss die Knöpfe wieder. ,, Das passiert wenn man so enge Hemden trägt, sagte er lächelnd. Und ich erwiderte ,, Ja, aber die Weiber scheinen darauf abzufahren. Er führte mich die Stufen nach oben in sein Zimmer, was auch recht groß war und gut eingerichtet. Ich setze mich aufs Bett und wartete bis er sich fertig anzog und ins Badezimmer verschwand um seine Haare zu machen. Ganz alleine in seinem Zimmer, legte ich mich auf sein Bett und machte mir Gedanken was für Frauen wir heute wohl über den Weg laufen werden. Ich hatte seid über 3 monaten kein Sex mehr und jeder Gedanke an eine Frau, machte mich extrem geil. Langsam bewegte ich meine Hand abwärts zur Hose und berührte leicht meinen Schwanz, glitt leicht hin und her und spührte wie er immer steifer wurde.

Auf einmal ging die Tür auf, schnell ließ ich meinen schon sehr steif gewordenen Schwanz los und setzte mich an die Bettkante. Dabei legte ich meinen Arm so hin, das man die Latte nicht sah. Die Mutter von Dennis stand auf einmal da und wie in trance blickte ich zu ihr hoch. Sie lächelte mich an und sagte,, du mußt Benni sein\". ,, Ja, antwortete ich und sagte darauf ,, sie Leben ganz schön hier\". ,, Danke, nett von dir\" kam als Antwort. Sie streckte ihre Hand aus, beugte sich etwas runter und sah mir in die Augen. Ich erwiederte den Blick und hob meine rechte Hand um ihre zu berühren. Ich hoffte sie würde nicht weiter runter schauen, den mein Schwanz war extrem hart geworden und die Beule war durch die Jeans die ich trug klar zu sehen.

Sie wanderte ihre Augen wieder weg von mir und ging zur Schreibtischkommode. Dabei wanderte mein Blick runter auf die geilen Arschbacken die sie hatte. Die Hose die sie trug, saß so eng , das ihre Arschbacken hin und her wabelten bei jedem Schritt. Sie drehte sich zu mir und lehnte sich an die Kommode. Ich ließ meine Augen langsam nach oben gleiten. Sie trug eine Karofarbene Bluse über der engen Jeans, wo man detaliert ihre Brustform sah. Sie waren etwas üppig, groß wie zwei Tennisbälle. Sie sah mich mit großen Augen an und fragte, wo wir zwei den hin gehen wollten. ,, Ins Nachtschicht, antwortete ich. Sie wanderte ihre Hand nach oben, und strich sich ihre schwarzen bis zur schulterlangen Haare glatt. Ihre Nussbraunen Augen schauten mich immer noch an. ,, Dann werdet ihr zwei wohl ne Menge Spaß haben, sagte sie. So wie du gekleidet bist, bist bestimmt ein Blickfang für die Mädels dort. Ich merkte das sie mich Musterte und mein eng anliegendes Hemd ansah, das machte mich extre
m Heiß. So das ich anfing zu schwitzen. Ich vergaß das mein Schwanz immer noch stark aufgestellt war und spreitzte etwas meine Beine. Ich spührte wie ihr Blick nach unten wanderte und sie die Beule die zu sehen war, musterte. Als ich dies merkte zuckte ich was zusammen und schloss ganz schüchtern meine Beine wieder.

,, Mags was zu trinken haben\" sagte sie aufeinmal und aus mir kam ein schluchzendes ,,Ja, frau Amstetd. ,, Ihr Gesicht war leicht erröttet. ,, Kanns mich ruhig Andrea nennen, das macht mir nichts\". ,, Danke Andrea\" antwortete ich leise, zusehend wie sie sich von mir abwahnte und aus dem Zimmer ging. Ohhh Man, ging es mir durch den Kopf. Dennis seine Mutter ist ja sowas von ein scharfes Geställ. Was sie wohl dachte als sie die Beule sah, ging es mir durch den Kopf.



Noch ganz in Gedanken vertieft, merkte ich es erst nicht das Dennis wieder das Zimmer betrat. Er schaute mich an und fragte was los sei, warum ich so gedankenverloren scheine? ,,Ähhhh, naja ich denke an heute Abend, lügte ich ihn an. Was er mir abnahm, den darauf präsentierte er sich vor mir und wollte meine Meinung zu seinem Styl wissen. ,,Siehst Klasse aus\" sagte ich ihm. Wir gingen aus dem Zimmer die Stufen herab, Andrea stand unten im Wohnzimmer und stellte ein Glas Wasser auf den Tisch. Dennis folgend, sah ich sie an und studierte sie förmlich. Es machte mich total geil, sie in dieser scharfen engen Hose zu sehen und die Bluse die schön ihren Oberkörper formte. ,, Mama, das ist Benni, mein Kollege sprach Dennis zu ihr. ,, Wir haben uns oben schon kennengelernt, antwortete sie zurück. Dennis schaute mich an und da sagte ich promt ein ,, Ja das stimmt heraus. ,, Das Glas ist für dich Benni\" sagte sie und ich bedankte mich.

Wir unterhielten uns noch ne Weile und dabei erfuhr ich, das sein Vater bei der Bundeswehr ist und Dienst an der Wache zu vollrichten hat. Also war er die Nacht nicht zuhause und löste in mir das Bedürfnis aus die Nacht hier zu verbringen um Andrea etwas näher zu kommen. Da ich selber mal Soldat der Bundeswehr war, wußte ich nur allzu gut, wie jückig die Mösen der Frauen sind die einen Soldaten zum Mann haben.

Dennis mußte noch ins Badezimmer und Andrea ging in die Küche, dabei sah ich ihr wieder nach und merkte das ihre Hose etwas schlaff runterhing. Man konnte ein Stück ihrer geilen Arschbacken sehen. Sie wanderte ihre Hände nach unten und zog die Hose so straff nach oben, das man schön die untere Ritze ihres Hinterns sehen konnte. Den Arsch würde ich so hart ficken ging es mir durch den Kopf. Ich nahm das leere Glas und folgte ihr, dabei spührte ich wie mein Schwanz so hart wurde, das er fast in der Hose zu platzen schien. Sie stand an der Spüle mit dem Rücken zu mir gewandt. Immer noch intensiv ihren Hintern anstarrend, fragte ich sie wo ich das Glas hinstellen solle. ,, Lieb von dir, das du es bringst\" sagte sie, mit dem Gesicht zu mir gerichtet. Sie nahm das Glas und ging zur Spülmaschine, als sie sie öffnete, bückte sie sich so stark nach unten, das ihr geiler Arsch mir ins Gesicht fiel. Ihre Jeans glitt etwas herab und so konnte ich den Seidenslip bewundern der unten drunt
er war. Meinen Blick voll und ganz an diesem pfirsichförmigen Hintern gerichtet, faste ich meinen harten Schwanz an und fing an etwas intensiv daran zu reiben.

Ich ließ ihn wieder los als sie sich aufrichtete und sie sich zu mir drehte. Ich spührte das sie merkte, das ich meinen Schwanz auf und ab rieb und das machte mich so richtig geil auf sie. Nicht mehr ganz klar im Kopf fing ich an ihr komplimente zu machen. Ich sagte ihr das ich ihre Bluse schön finden würde und das sie gut zu der Hose passte. Sie errötete wieder etwas und sagte lächelnd,, Danke\". Dabei zog sie ihre Bluse etwas straff, was meine Augen dazu bewegte auf ihre Titten zu starren. Durch die Knöpfe der Bluse hindurch konnte man sehen das sie einen Cremefarbenen BH trug. Der wie das Hößchen aus Seide zu sein schien.

Ich spührte immer intensiver wie unsere Blicke immer heißer wurden, sie traffen sich immer häufiger. Es kam mir wie ne Ewigkeit vor, als ich in ihre Augen sah. Ich glühte vor Anspannung, wie gern würde ich sie an mich reißen. Ihren Körper umarmen und ihren heißen Hintern anfassen. Ich verfiel in einem kurzen Traum, an mich gerissen spühre ich ihre Zunge in meinem Mund. Der Zungenkuss wird immer intensiver, ganz eng presst sie ihren Körper an meinem und ich umfasse ihren geilen Arsch. Dabei stecke ich meine Finger so hart in ihre Ritze, das sie anfängt aufzustöhnen. Dabei ihr Arschloch durch die Jeans zu fingern, hebe ich sie hoch auf die Spüle und wandere mit meiner Zunge ihren Hals hinab. Die obersten Knöpfe ihrer Bluse öffnent, beiße ich an ihrem BH und reiße ihn mit den Zähnen so weit wie es geht runter und lutsche ihre harten Nippel ab. Dabei stöhnt sie vor sich hin und krallt sich mit ihren Fingern an meinem Rücken fest.

,, So ,können wir los\" sprach auf einmal Dennis der meinen Traum zu nichte machte. Noch etwas abwesend stotterte ich ein ,, ja Klar, lass uns los. Dennis ging aus der Küche, dabei ihm zu folgen spührte ich aufeinmal die Hand von Andrea auf meinem Rücken. Ein Feuer ging durch meinen Körper, als ich mich zu ihr drehte und flüsternt zu hören bekam. ,, Dein Hemd ist ja schweißnass geworden. Sie legte ihre Hand an meine Brust und wanderte langsam nach unten, dabei berührte sie meine Brustwarzen und die unteren Knöpfe meines Hemdes. Mein Hemd straff nach unten ziehend, berührte sie leicht mit ihrem kleinen Finger, die Eichel meines Penis, der immer noch stark sichtbar durch die Hose prankte. ,, So, bist fertig\" flüsterte sie darauf hin und ging aus der Küche hinaus in Richtung Flur. Zitternt stand ich nur da und versuchte mir die Jacke anzuziehen. Dennis machte die Tür auf und ging aus dem Haus, ihm folgend, fragte Andrea plötzlich wann wir wieder da wären. Käss antwortete Dennis
,, dann wenn der Alkohol verbraucht ist\". Ich mußte lächeln und stimmte ihm zu. Und dann kam die Frage, die ich den ganzen Abend und auch noch Heute im Kopf habe. ,, Schläft Benni heute hier\" kam aus Andreas Mund geschossen.,, Klar wenn er möchte, antwortete Dennis. Beide mich ansehend antwortete ich ganz Perplex,, Mal schauen was der Abend bringt\". ,, Ok, viel Spaß ihr zwei sagte Andrea und schloss die Tür und wir machten uns auf den Weg. Auf den Weg zur Disco, aber meine Gedanken waren voll und ganz an Andrea hafften geblieben. Und der Vorstellung sie Abends wieder zu sehen;-)
80% (26/7)
 
Categories:
Posted by Atronis
5 years ago    Views: 3,332
Comments (4)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
Gibt es da eine Fortsetzung? Interessiert mich jetzt sehr.
4 years ago
klasse geschichte
5 years ago
Nette Story,auf die Fortsetzung bin ich gespannt
5 years ago
Und, gibt's eine Fortsetzung? Wäre schade, wenn nicht!