Meine Familie

Meine Familie war schon immer anders. Wir wohnten damals in einem grossen Haus am Rande einer Kleinstadt. Da ich noch sehr jung war, kann ich mich vielleicht nicht mehr an alles erinnern, aber es erregt mich sehr das Erlebte hier mit euch zu teilen. Meine Grosseltern wohnten im Nachbardorf und waren oft bei uns.

Mit zu meinen ersten Erinnerungen gehoeren die „Lustschreie“ meiner Mutter und meiner Grossmutter, wenn sie von meinem Grossvater und meinem Vater genommen wurden. Mein Vater hat meistens seine Mutter gefickt und mein Grossvater meine Mutter. Ich durfte frueher schon manchmal dabei sein. Ich wurde damals schon ganz schoen befummelt, befingert and vollgespritzt. Ich musste zuerst an den Bruesten meiner Mutter und Grossmutter saugen und dann wurde ich an den Haaren zwischen ihre Beine gezogen, um ihre Moesen auszulutschen nachdem sie besamt worden waren. Es kam vor, dass das die Maenner wieder richtig geil machte und sie entweder meine Mutter und Grossmutter noch einmal bestiegen haben oder einfach auf uns abgewixt haben.

Dann eines Nachts war es soweit. Mein Vater und mein Grossvater kamen nachts in mein Zimmer. Sie haben sich gleich ausgezogen. Ihre grossen erigierte Schwaenze haben mir Angst gemacht. Der Schwanz von meinem Grossvater war etwas dicker.
Mein Vater hat die Decke weggeschlagen und mir befohlen mich auszuziehen. Als es ihm nicht schnell genug ging, hat er mir den Rest vom Leib gerissen. Er hat grob meine Beine gespreizt und auf meine kleine Moese gespuckt. Mein Grossvater stand daneben und wixte schon langsam sein Rohr. Dann hat er mich bestiegen und seinen Staender in meine enge Moese gesteckt. Ich habe gedacht, es wuerde mich zerreissen. Ich weinte und wimmerte unter ihm waehrend er tiefer in mich eindrang. Er hielt mir den Mund zu und meine Augen rollten zurueck. Ich wurde fast ohnmaechtig vor Schmerz und Angst. Jetzt bewegte er sich stoehnend rein und raus und zwirbelte meine winzigen aber harten Nippel. Er stiess immer schneller zu bis er sich schliesslich laut stoehnend aufbaeumte und sich mit einem letzen tiefen Stoss in mich ergoss.

Er stand auf und spreizte meine Beine nun fuer meinen Grossvater der gleich tief in meine geschmierte Moese eindrang. Ich schrief auf was mir einen Schlag ins Gesicht einbrachte. Er dehnte meine schmerzende kleine Moese noch mehr als er rhythmisch immer wieder sein dickes Rohr in mich reinstiess bis auch er sich nach einigen Minuten in mich ergoss.
Ich war geschockt, alles tat mir weh.

Am naechsten und wie an vielen kommenden Abenden teilte ich mit meinen Eltern und Grosseltern das Bett. Wir wurden abwechselnd gefickt und besamt. Jetzt wurde auch meine geschwollene rote Moese von meiner Mutter und Grossmutter mit Begeisterung ausgelutscht.
Ich hatte mich seitdem immer fuer meinen Vater und Grossvater bereitzuhalten. Manchmal fing er sich abends vor dem Fernseher an zu wichsen und dann musste ich mich auf seinen Schoss setzen, damit er mich durchficken und besamen konnte. Wenn mein Grossvater im Haus war und einen Steifen hatte hat mein Vater mich auch oft auf das Rohr von seinem Vater gesetzt und mein Vater hat neben uns seine Mutter gefickt.

Nachdem die Schmerzen und der Schock nachgelassen hatten, habe ich es angefangen mehr und mehr zu geniessen. Ich war immer geil und konnte es kaum abwarten, wieder genommen und besamt zu werden. Ich musste es mir dann auch immer oefter selber besorgen, weil ich so geil war.
Damit keiner etwas sagt, hat mein Vater manchmal Freunde und Nachbarn eingeladen zum ficken. Die meisten kamen um meine enge Moese zu ficken, manche fanden es aber auch geil meine Grossmutter zu besteigen.
Bei solchen Gelegenheiten wurde meine Moese regelrecht abgefuellt mit Samen und mein ganzer Koerper wurde vollgespritzt. Die Maenner, die nicht gerade eins meiner Loecher ficken konnten, haben dann irgendwo auf mich abgespritzt. Das war besonders geil.

Wenn wir mir meinen Eltern und Grosseltern unterwegs waren, mussten wir oft „Fickpausen“ einlegen, im Wald oder auf einer oeffentlichen Toilette. Wer es dann brauchte hat mich einfach von hinten genommen und zugestossen bis zum abspritzen. Ich bin oft im Auto so geil geworden, dass ich mich vor meinen Eltern und Grosseltern reiben musste was oft zu mehr Sex fuehrte und ich jemanden anders auch reiben, lecken oder saugen musste.





61% (79/52)
 
Posted by AngieFickmich
3 years ago    Views: 9,368
Comments (14)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
Tinyboyfuck
retired
1 year ago
sehr geil
2 years ago
Eine Fickerei quer durch alle Generationen !!!!
2 years ago
kann man so und so sehen
2 years ago
ich finde deine Story ziemlich geil, wenn auch etwas kurz.
Torfabrik
retired
3 years ago
top :)
3 years ago
Muß das unbedingt in der Familie sein?
Such Dir auswärts einen gut gewachsenen Kerl, der es Dir nach Strich und Faden, gerne jederzeit besorgt!
3 years ago
Haha
3 years ago
bin nicht sicher was ich davon denken soll.. würde sowas mit mir gemacht werden wäre ich mit 18 schneller weg als man gucken kann.. ich teile da roggi_71's meinung
3 years ago
wirklich schlecht
roggi_71
retired
3 years ago
Scheusslich und abartig...
Ich gehe davon aus, dass auch Deutschland auf solche Handlungen mehrere Jahre Knast stehen
3 years ago
na ja..........................
3 years ago
mega schlecht
3 years ago
sau schlecht
3 years ago
wenn du ne frau bist, ist meine mutter ein mann.. ..typisch pubertierende männliche vergewaltigungsphantasien.. ..ekelhaft!