Oma und Enkel

Alles was hier steht ist reine Fi(c)ktion!!!

In den Ferien bat mich meine Oma 3 Tage zu ihr zu kommen um im Garten und Blumenbeet Unkraut zu entfernen.
Also fuhr ich mit dem Zug zu meiner Oma. Am Bahnhof angekommen, suchte ich erst meine Oma, die schon auf mich zu rannte, da sie mich seit einem halben Jahr nicht mehr sah. Danach umarmte sie mich, wobei ich ihre wohlgeformten Brüste erstmals berührte, und nahm meine Tasche und ging mit mir zum Auto. Im Auto fragte sie mich, ob ich von der langen Fahrt müde sei oder ob ich Hunger hätte. Ich antwortete: „Ja ich bin müde, will aber, bevor ich schlafen, gehe noch etwas essen.“
Bei meiner Oma zuhause sagte sie: „ Geh schon mal ins Gästezimmer ich hab schon alles vorbereite und räum deine Sachen in den Schrank. In der Zeit mache ich das Abendbrot.“ Daher ging ich in den zweiten Stock, wo das Gästezimmer, das Schlafzimmer meiner Oma und ein Badezimmer. Im Gästezimmer machte ich mir es bequem, verstaute mein zeug im Schrank und ging an den PC. Nachdem er an war, ging auf xhamster.com und logte mich ein. Da nix neues auf der Seite war, suchte ich eines meiner Lieblingsvideos, wo eine Mutter ihren Sohn fickte. Nachdem mein Schwanz sich aufgerichtet hatte, dachte ich mir wie es wohl wäre, wenn ich der Sohn und meine Oma die Mutter aus dem Video wäre. Dabei wurde mein Schwanz sehr hart. Ich wollte mein Werk gerade vollenden, da rief Oma: „Das Abendessen ist fertig!“ Somit musste ich es auf später verschieben und ging essen.
m Wohnzimmer roch es nach leckeren, selbstgemachten Schnitzel meiner Oma. Das Abendessen schmeckte mir, half meiner Oma noch bei Abtrocknen des Geschirres, wobei sie nur eine Küchenschürze und Unterwäsche an hatte, und ging wieder hoch, während meine Oma noch etwas fernsah. Oben legte ich mich aufs Bett, fing an zu wichsen und wichste in ein Taschentuch. Das volle Taschentuch schmiss ich in den Müll und legte mich schlafen.
Am nächsten Morgen schlief ich lang, wusch mich und ging in die Küche um zu frühstücken. In der Küche erwartet mich meine Oma schon, die immer noch nur ihr Nachthemd anhatte. Sie fragte mich, was ich heute in Garten machen würde. Ich antwortete. „Ich verschaffe mir erst einmal einen Überblick, fange dann an und esse erst heute Abend warm, wenn das geht.“ „Das geht ich bei ab 12:00 für etwa eine halbe Stunde weg.“, sagte sie. Also fing ich an im Garten zu arbeiten, nachdem dann meine Oma weg gegangen war, machte ich eine Pause, ging in die Küche um etwas zu trinken und mir kam der Gedanke von tags zuvor. Bei diesem Gedanken hatte ich wieder einen harten, verschaffte meinem Schwanz etwas Platz, entleerte ihn und arbeitet weiter im Garten. Es war so gegen 17:30, als ich ein leises Stöhnen vernehmen konnte. Ich dachte, dass ich eh aufhöre und ins Haus nachschauen gehe. Ich kam gerade auf die Terrasse und merkte, dass das Stöhnen lauter wurde. Mit Vorsicht ging ich ins Wohnzimmer, schaute mich um und sah aber niemanden. Daher beschloss ich mal in der Küche nachzuschauen, schaute durch das Schlüsselloch und ich sah meine Oma mit einem Dildo in ihrer Muschi spielen. Bei diesem Anblick wurde mein Schwanz sofort hart und ich fing an mir einen runter zu holen. Während meine Oma immer lauter stöhnte, ich leise die Tür öffnen und meiner Oma zuschauen. Da sie während ihres Stöhnens die Augen zu hatte, war sie überrascht, dass sie plötzlich einen Schwanz vor sich sah. Sogleich lief sie rot an und fragte: „Hast mich schon länger beobachtet“ „Nein, ich schaue erst seit zwei Minuten zu!“, antwortete ich. „Na gut ich werde dir wohl glauben müssen. Aber ich war vorhin am PC und habe mir angesehen was du im Internet gemacht hast“, sagte meine Oma, „ und der Porno den du gesehen hast hat mich so geil gemacht, dass ich mich befriedigen musste.“ Sie sah meinen harten Schwanz an. Ich wollte ihm wieder in die Hose tun und gehen, aber meine Oma hat den Schwanz schon in der Hand und fragte: „Wieso willst du gehen, möchtest du mich nicht einmal näher betrachten?“ „Ja, darf ich das?“, antwortete ich und brachte meine Mund in die Nähe ihrer Muschi. Aber bis dorthin kam ich nicht denn meine Oma schob mein Kopf wieder hoch und fragte, ob ich schon einmal eine Frau verwöhnt hätte. Ich beneinte. Daher zog sie schnell ihre Kleider an um mir es zu zeigen. „Also als erstes fängst du an und gibst mir einen Zungenkuss und lass dir bei allem Zeit. Danach kannst du mir meine weiße Bluse langsam aufknöpfen und deine küsse langsam in Richtung der brüste führen, während du den BH öffnest. Danach saugst du etwas an meinen Nippeln um sie zu stimulieren. Währenddessen schiebst du langsam deine Hand zur Spalte hin. Wie es dann weiter machst sage ich dir dann.“, sagte sie. Also fing er wie gesagt an seine Oma lustvollen Küssen zu bearbeiten. Sie genoss es und ich fing an ihre weiße, eigentlich durchsichtige Bluse zu öffnen, während meine Oma, von der Lust gepackt, ihren BH schon auszog und ihn beiseite schmiss. Ich merkte, obwohl es mein erste Mal war, dass meine Oma anscheinend richtig geil auf mich war, und saugte wie ein irrer an ihren Brüsten und begann sie zu kneten. Ich sah, wie sie ihre Hand in ihre Spalte schob, und fragte: „Hab ich etwas falsches gemacht?“ „Nein, aber du kannst als meine Hose öffnen und zusammen mit meinen Höschen ausziehen!“, antwortete meine Oma, die kaum noch Luft bekam. Ich leistet ihrer Anweisung folge und zog ihre Hose und ihr Höschen, das schon von ihrem Lustsaft nass war, aus. Ihre Hand, die nicht in ihrer Spalte war, griff nun an meinen Schwanz und fing an ihn zu wichsen. Meine Oma sagte: „So nun hast du mich heiß gemacht und ich werde dir jetzt zeigen wie eine Frau einen Mann verwöhnt. Aber lass uns ins Wohnzimmer dort ist es bequemer.“ Auf dem Weg ins Wohnzimmer zog meine Oma mir meine Hose und Boxershorts aus, die einfach auf dem Boden liegen blieben, während ich mir mein Hemd aufknöpft und es ebenfalls einfach liegen ließ. Ich setzte mich auf die Couch, während meine Oma vor mir kniete. Das Vorspiel hatte meinen Schwanz schon hart werden lassen und ich befand mich kurz vor meinem Höhepunkt. Nachdem meine Oma angefangen hatte meinen Schwanz langsam zu wichsen, fing sie an mir einen zu blasen. Ich konnte es nicht mehr halten und schoss ihre eine große Ladung Sperma in den Mund, wovon sie einen Teil schluckte und den anderen mir bei einem Zungenkuss gab. Danach fragte sie mich, was ich morgen tun möchte. Ich dachte kurz nach und antwortete: „Ich will noch mehr lernen! Aber ich bin jetzt sehr müde und gehe ins Bett. Gute Nacht Oma!“ „Gute Nacht mein Enkel!“, sagte sie und ich ging schlafen.
Am nächsten Morgen schlief ich bis zum Mittagessen, durch dessen Geruch ich wach wurde. Also ging ich in die Küche um nachzuschauen, was es leckeres zu essen gab. Nachdem ich meine Oma begrüßte hatte, sah ich, dass es Pizza gab. Oma sagte, dass die Pizza gleich fertig sei. Das fand ich gut, denn ich hatte einen Mordshunger. Als wir beide mit dem Essen fertig waren, fragte ich: „Gestern Abend sagte ich doch ich wolle noch mehr lernen, können wir weitermachen?“ „Meinetwegen“, antwortete Oma, die noch das Geschirr in die Spülmaschine räumte, „lass uns aber ins Wohnzimmer gehen.“ Dort zogen wir uns aus und Oma setzte sich auf die Couch, während ich vor ihr kniete, wie sie es mir gesagt hatte. Nun spreizte sie ihre Beine, sodass ich ihre rasierte Spalte sehen konnte, und holte ihren Kitzler hervor. Woraufhin ich begann diesen zu lecken. Meine Oma genoss dies, denn schon nach kurzer Zeit fing sie an zu stöhnen und kam. Danach machten wir eine Pause, aßen Kuchen und arbeiteten im Garten. Da Oma und ich uns nicht überanstrengen wollten, machten wir nicht viel und ging hoch uns umziehen. Während Oma sich im Badezimmer umzog, fragte sie, ob ich schon einmal jemanden gefickt oder zugesehen hätte. Ich antwortete: „Nein.“ „Willst du es mal tun? Jetzt hätten wir Zeit und niemand kann uns stören.“ Ich war sprachlos. Aber als meine Oma mich auf ihr riesiges Bett brachte und sie sich aus zog, zog ich ohne zu zögern meinen harten Schwanz aus der Hose. Dies sah meine Oma und fing an mir einen zu blasen, während ich ihre Brüste knete. Nach kurzer Zeit legte meine Oma ihr Becken über meinen Kopf, so dass ich ihre schon feuchte Muschi lecken konnte, während sie weitermachte. Plötzlich hörte Oma auf zu blasen, stand auf und fragte mich, ob ich sie nun ficken möchte. Ich zog schnellst möglich meine Sachen aus um anzufangen. Während ich mich ausgezogen hatte, hatte sich meine Oma mit dem Rücken und mit gespreizten Beinen aufs Bett gelegt. Also schob ich meinen harten Schwanz langsam in ihre Muschi und bei jedem Stoß schob ich ihn immer ein Stückchen weiter in die Muschi hinein. Mit jedem Stoß stöhnte sie öfter und lauter als zuvor. Als ich fast die gesamte Länge meines Schwanzes in ihr versenkt hatte, schrei sie, unterbrochen von ihrem Stöhnen: „Ahh ... ich ... ahh ... komme!“ Unter einem lauten Stöhnen und ihr Becken hoch und runter bewegend, kam sie. Währenddessen zog ich meinen Schwanz aus ihr und spritzte meine Sperma in mehreren Schüben auf ihren Körper bis ins Gesicht. Danach wollte meine Oma duschen gehen, aber ich fragte: „Darf ich mein Sperma von deinem Körper lecken?“ Sie bejahte. Als ich alles abgeleckte hatte, sagte sie: „Du hast aber heute erst viel später abgespritzt, du hast viel länger ausgehalten als gestern. Weiter so!“ Erst jetzt gingen wir beide gemeinsam duschen.....

Was haltet ihr davon??
60% (26/18)
 
Categories:
Posted by AmEsadS
4 years ago    Views: 2,134
Comments (9)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
natrabat
retired
1 year ago
ganz gut, aber es fehlt das beschreibende element.
hat sie große nippel, geile hängetitten, eine rasierte spalte etc.
2 years ago
omas zu ficken ist schon was schönes
3 years ago
geile geschichte
lass uns bitte nicht zulange mit der fortsetzung warten
4 years ago
hab nen Steifen und will wissen, wie es weitergeht!
4 years ago
sehr geile story!!!
4 years ago
sehr geil reife frauen sind einfach klasse
4 years ago
heis
4 years ago
Ganz nach meinem Geschmack,ich liebe die Jungens unter 16 Jahre.
4 years ago
geile story