Ich Cheff du Nix

Langsam wich der Dampf aus dem Badezimmer als sich die Duschkabine öffnete. Nur mit einem Handtuch bekleidet kam Julia zum Waschbecken und wischte fast schon apathisch mit ihren Handflächen den Spiegel sauber. Als sich ihr Spiegelbild abzeichnete legte sich ein Lächeln auf Julias Lippen. Sie sah immer noch sehr attraktiv aus, trotz 12 Jahren Ehe und 2 Kindern. Sie kämmte ihr nasses, langes Haar und wischte sich ein paar Strähnchen ihrer schwarzen Mähne von den meerblauen Augen. Schnell ein Blick zur Digitaluhr auf der Ablage. Es war noch genug Zeit... Ok, es war noch genug Zeit diesmal..

War es ihr doch schon oft genug passiert, das sie unter der Dusche länger blieb als sie vorhatte. Die prickelnden Tropfen der Brause auf ihren festen Brüsten und die Zärtlichkeit der Fingerspitzen auf ihrem Körper taten das Übrige um den Alltag zu entfliehen.

Sie nahm ihr Lieblingshandtuch und trocknete zunächst ganz behutsam ihre Brüste ab, dann immer stärker und stärker, bis ihre Nippel ganz hart davon waren. Danach zog sie sich das Badetuch immer wieder durch ihre Beine, vor und zurück, zurück und wieder vor. Sie schloß ihre Augen und begann lustvoll zu stöhnen. Sie spürte wie sie feucht wurde. Ein glänzender Film bildete sich auf ihrer Muschi, den sie durch das heftige Reiben des Badetuchs auf Schamhaare und Innenschenkel verteilte. Noch einen Augenblick rieb sie das Frottiertuch an ihrer Spalte, dann lies sie es auf den Boden fallen. Leicht zitternd vor Lust setzte sie sich auf den Rand der Badewanne. Mit ihrem Zeigefinger streifte sie noch ein winziges Tröpfchen von ihrer Pussy und konnte nicht widerstehen zu kosten. Während der Geschmack ihres Saftes sich in ihrem Gaumen verteilte, dachte sie sich: "Mensch Mädel, du bist doch ein verdorbenes Luder. Spielst die treue brave Mutter und machst es Dir heimlich im Bad."

In dem Moment klopfte es an der Badezimmertür. "Mami, Mami Timmi will sich nicht anziehen." rief Jennifer ihre Tochter. Julia seufzte. Nur gut das sie älter werden dachte sie, griff das Handtuch am Boden und warf es in den Wäschekorb.

Der Familienalltag hatte sie wieder. Schnell ließ sie ich nochmal alles im Kopf durchging was heute zu erledigen hatte. Jennifer zur Schule fahren, Timmi im Kindergarten absetzen und dann war heute ja noch ihr Meeting bei AJ Touristic. Zwar hatte die gelernte Reiseverkehrskauffrau gute zehn Jahre Familienpause eingelegt, aber nun nachdem ihr Mann Peter und sie das neue Haus, das sie sich schon immer wünschten auch irgendwie finanzieren mußten, drängte sie ihn doch wieder das sie wieder arbeiten gehen könnte. Zumal sie insgeheim das Hausfrauendahsein eh nie leiden konnte...

Mustafa, Chef von AJ Touristic liebte es... Entspannt saß er zurückgelehnt in seinem schwarzen Lederchefsessel und beobachtete genüßlich wie der blonde Scheitel seiner Angestellten vor seinem Becken hoch und runter wippte. Mit dem Mund machte sie es ihm immer so hingebungsvoll das seine Nervenenden zu rotieren begannen. Ihre Technik war echt beachtlich, sie wußte immer instinktiv wann es an der Zeit war den Rhythmus zu beschleunigen. Als er dann seine Ladung in ihren Mund schoß und ihr kicherhaftes Seufzen vernahm, dem ein kräftiges Schluckgeräusch folgte, schloß er kurz die Augen und atmete tief aus. Als er wieder die Augen öffnete sah er wie sich Simone seine Spermaspuren von den Lippen mit der Hand abwischte und ihre Bluse zuknöpfte. Während er seinen Schwanz wieder einpackte fiel sein Blick auf den Überwachungsmonitor des Verkaufsraumes. Dort sah er seinen Neffen mit einer bruenetten Frau reden.

"Wer ist denn die da?" raunte er Simone an.

"Das? Das muß die König sein, die Neue Bewerberin." sagte die Blondine.

"Soso... ne Neue, das ist mal wieder typisch, das mir mein Neffe das verheimlicht - mhhh ich glaub die wird sich hier gut einleben, vielleicht ist sie sogar noch besser als Du Blondie." grinste Mustafa.

"Na, wenn sie meinen Chef." erwiderte Simone eingeschnappt.

"Nana - jetzt sei doch nicht sauer, Du weißt doch das Du meine kleine deutsche Hure bist oder? Los geh nach vorn und stell Dich brav vor, und sag Mehmet daß wir die Fotoshootings schon heute machen.

"Los raus jetzt!" keifte er seine Angestellte nach, als diese fluchtartig den Raum verließ.

Julia staunte nicht schlecht, gleich am ersten Tag als sie anfing war sie Teil der Familie geworden. Alle nannten sich beim Vornamen und waren sehr nett was die Arbeitseingewöhnung sehr erleichterte.

"Soso sie sind also Julia." sagte der grauhaarige Mann mit dem Schnauzer vor ihr.

"Richtig, und sie wahrscheinlich Mr. Agebarr."

"Nennen sie mich wie alle hier - einfach Mustafa" erwiderte er und reichte Julia zur Begrüßung die Hand.

Mustafa war ein gutaussehender Mann mittleren Alters. Sein dunklerer Teint verriet seinem Gegenüber sofort, das es sich bei ihm um einen Südländer handelte.

"Und haben sie sich schon mit ihren Aufgaben vertraut gemacht?" fragte er

"Ich werd mein bestes tun..."

"Ich muß gestehen ich habe da ein kleines Attentat auf sie und alle anderen Angestellten vor." unterbrach er sie.

"Sie müssen mir helfen. Also, mein Reisebüro feiert sein 20jähriges Bestehen in 2 Wochen. Mein

Werbefachmann riet mir zu einem Plakat wo alle Mitarbeiter in Strandmode abgebildet sind mit der Überschrift: wünschen unvergessliche Ferien... etc. Jetzt, der Termin für die Fotosession ist Morgen, also, Samstag mittag um genau zu sein. Ich weiß es ist sehr kurzfristig, aber der Termin wurde mir vorgegeben."

Was blieb Julia anderes übrig als zu akzeptieren, an ihrem ersten Tag hier. Noch dazu da alle anderen auch zustimmten.

SAMSTAG:

Die Aufnahmen wurden dann bei Mustafa daheim im Garten gemacht. Ehefrau und Kinder schickte er solange zu Verwandten. Julia fuhr mit ihrem VW Passat vor das Haus ihres Chefes. Dort standen schon 3 andere Wagen. Sie klingelte. Ein hagerer, jüngerer Mann mit Oberlippenbart öffnete die Tür. Er trug bereits Badehose und Slippers.

"He da bist du ja, bist zeitig dran, es geht in ca. 30 min los." begrüßte sie Mehmet. Er ging mit ihr zu einem Zimmer und öffnete die Türe.

"Hier ist das Bad, da könnt ihr Ladys Euch umziehen. Wir sind dann alle draußen am Pool."

"Ok," sagte Julia, "ich bin dann gleich soweit." und schloß die Türe. Die zog ihr Sommerkleid und ihre Sandaletten aus. Und trug drunter bereits ihren roten Badeanzug. Gerade machte sie sich noch die Haare zurecht und legte nochmals etwas Makeup auf als es pochte...

"Hi, Du hier is Simone, ich bring die Outfits"

"Outfits? Ich hab mein Dress doch schon an?" entgegnete Julia als sie die Badezimmertüre öffnete.

"Guter Witz", sagte Simone" Hey vergiß dieses spießige Familienmami-Teil, der Chef hat für uns alle schon was ausgesucht. Hier nimm. Mann, das werden coole Fotos werden." Damit drückte sie Julia eine kleine Plastiktüte in die Hand und verschwand. Oh mein Gott, ein String- Bikini. Das kann ich doch unmöglich anziehen dachte sich Julia.

Zwei Räume weiter saßen Mustafa und Mehmet im Arbeitszimmer und starrten auf den Fernseher, der das Innere des Badezimmers zeigte. Sie sahen wie Julia ihren roten Badeanzug auszog.

"Wow, die Schlampe sieht echt gut aus. Hast du ihre geilen Titten gesehn?"

"Klar doch, sind zwar nicht so groß wie die von unserem blonden Miststück aber straffer, heheh" sagte Mehmet.

Die versteckte Kamera zeigte wie Julia ihre Brüste in das viel zu enge Top zwaengte. Ihre Nippel zeichneten sich deutlich in den dünnen, weissgoldenen Stoff des Oberteils.

Jetzt zog sie das knappe Höschen über ihre strammen Schenkel und bemerkte das es ihre starke Schambehaarung erwartungsgemäß nicht abdecken konnte.

"Scheint als hättest du die Behaarung der Schlampe unterschätzt? lachte Mustafa.

"Nene die kriegt das schon noch hin...ansonsten helf ich ihr beim Glätten. Die Tussie ist echt geil. Die muß ich unbedingt haben." lechzte Mustafa.

Julia zupfte geschickt etwas an ihrem Busch und verdeckte schließlich die meisten Härchen, schlüpfte in ihre Sandaletten und marschierte zum Pool. Ein kleiner Mann mir lichtem Haar und Sonnenbrille stand dort inmitten ihrer Arbeitskollegen, der dort eine Kamera auf ein Stativ schraubte.

"Julia schön das Du hier bist, Du siehst echt phantastisch aus." sagte Mustafa und reichte ihr ein Glas Champagner, nachdem er eine kleine Kapsel darin aufgelöst hatte.

"Ok, ich bin dann soweit." sagte der Fotograph, der sich als Frank vorstellte. Die Bilder die sie machten zeigten nun die Mädels im Sandkasten, beim Wasserball zuwerfen und die ganze Mannschaft im Pool mit kleinen Fahnen in den Händen. Darauf war die türkische Fahne mit dem Aufdruck von AJ Touristic. Eine halbe Stunde später war dann auch die Show schon vorbei und Frank verabschiedete sich und wurde von Mustafa und Mehmet zum Ausgang geleitet. Simone lag inzwischen neben Julia auf einer Sonnenliege am Pool und streichelte zärtlich durch ihr schwarzes Haar.

"Soll ich Dich eincremen, deine Haut wird es Dir danken."

"Aber ich dachte wir sind jetzt fertig." sagte Julia

"Richtig, aber nun fängt das Wochenende und die Party an. Keine Angst du kommst schon noch früh genug zu deinem Gatten und deinen Kleinen... Enjoy."

Julia nickte und dachte sich warum auch nicht, sie hatte ja ihrer Familie eh gesagt das es Abend werden könnte. Simone verteilte die Creme auf Julias Rücken und begann sie zärtlich einzumassieren.

Die langsamen treibenden Bewegungen ließen Julias Nippel hart werden und auch im Bereich ihrer

Muschi vernahm sie ein zucken.

Julia überraschte sich selber bei dem Gedanken, daß Simone ja vielleicht auf Frauen steht und aus dieser Szenerie Sex werden könnte.

Im nächsten Moment spürte sie Simones Lippen auf ihren Schultern, ihrem Nacken, spürte den Atem der heißen Blonden an ihrem Ohr.

Blitzartig fuhr Julia hoch und drehte sich um: "Nein nicht..." noch ehe sie mehr sagen konnte hatte auch schon Simone ihren Mund auf den ihren gepreßt, während ihre rechte Hand langsam Julias linke Brust aus dem Top zog und massierte.

Julia spürte wieder dieses vibrieren in ihrem Körper, das sie sonst von ihren Duschabenteuern her kannte. Ohne jegliche Abwehrversuche erwiderte die verheiratete Frau die Küsse der blonden Verführerin. Simone setzte sich nun auf Julias Schenkel. Die Finger ihrer linken Hand umkreisten langsam und zart den Tanga von Julia bis an die Stelle, wo der Stoff versuchte ihren schwarzen Busch zu verbergen und der mittlerweile von Julias Geilheit ziemlich durchfeuchtet war. Langsam glitten ihre Finger unter den Stoff und fanden den Weg in Julias Lustspalte, die lustvoll aufstöhnte.

Das Vibrieren in ihrem Körper wich purem Verlangen und Feuer. Dutzendfach folgten nun heiße Zungenküsse. Langsam wanderten Julias Lippen über den Hals ihrer Partnerin zu den üppigen, prallen Titten und saugte die großen Nippel. Indessen steckte Simone ihren Zeige- und Mittelfinger in die Pussy ihrer dunkelhaarigen Gespielin.

Die beiden Männer im Hintergrund schauten verzückt diesem homoerotischen Akt zu. Julia schoß gerade der Gedanke durch den Kopf was wohl ihr Mann und ihre Kinder jetzt von ihr denken würden, was sie aber gegen alle Logik noch geiler werden ließ. Sie setzte Simone während hunderter Liebkosungen sanft zurück. Sie wollte jetzt nur noch eins IHRE PUSSY schmecken. Blind vor Gier riß sie den String der Blondine von deren Pussy und vergrub ihre Zunge in Simones Spalte. Ihre Feuchtigkeit war das Wasser für Julias Feuer im Leib. Beide Frauen waren viel zu beschäftigt miteinander um zu bemerken, das sich Mustafa und Mehmet mit einem

Camcorder näherten.

"Siehst du Mehmet, es gibt einfach keine besseren Huren als deutsche Frauen. Du mußt sie aber auch so behandeln."

In Simones blauen Augen spiegelte sich der 50jährige Mann, der seine Badehose mittlerweile bei den Knöcheln hatte und nur noch einen halben Schritt von Julia weg war. Julia war so vertieft in Simones Pussy, das sie das Geschehen, nur flüchtig mitbekam. Gerade war sie wieder einigermaßen Herrin ihrer Sinne und wollte sich umdrehen, als Simones Hand ihren Kopf noch fester auf ihre Scheide preßte.

In diesem Moment drang Mustafa von hinten in Julia ein. Durch die Droge in dem Champagner nahm sie willenlos sein Eindringen in ihre Vagina hin. Ihre vor Geilheit tropfende Muschi spürte die Wärme seines Schwanzes. Mustafas Penis war doch länger und auch dicker als der ihres Gatten. Bei jedem Anschlag von

Mustafas Prügel in ihrer Grotte zitterte ihr Körper und sie stöhnte während sie immernoch versuchte Simone so gut es ging zu lecken.

Du bist verheiratet! ... Du hast Familie! ... Du willst es trotzdem... ja ich will es... Julias Lust war stärker als alle ihre Ängste und Hemmungen, und dieser dicke Schwanz ihres Chefs fickte so gut und tief. Peter konnte da mit seiner 3 Minuten Nummer nie mithalten. Mustafa versuchte es wirklich so lange wie möglich hinauszuzögern, aber bei diesen zwei Schlampen kam es ihm schneller als ihm lieb war. Mit lautem Gestöhne spritzte er seinen kindermachenden Samen tief in die verheiratete Bruenette und sank schwer schnaubend auf den Rücken seiner neuen Hure. Simone sah deutlich das Lächeln und diesen Glücksausdruck im Gesicht einer Frau wenn man es ihr gut besorgt hatte bei Julia. Mustafa hatte seine Badehose wieder über seine Lenden gezogen und sah mit verschmitztem Grinsen wie sein Sperma aus Julias Fotze lief.

"Wird ein gutes Tape werden, har har har." höhnte er stolz. Er hatte was er wollte. Das Lachen ihres Chefs war das letzte was Julia vernahm...

Sonntag:

Julia erwachte erst um die Mittagszeit. Die Betthälfte neben ihr war leer und auch von den Kindern war kein Laut zu hören. Sie konnte sich an einfach nichts erinnern. Wie ging es gestern zu Ende? Wie und wann kam sie heim?

Mit T-Shirt und Slip torkelte sie in die Küche. Offenbar hat Peter die Kinder mitgenommen. Oh mein Gott, er wird es doch nicht wissen...

Plötzlich war sie hellwach. Sie zündete sich eine Zigarette an und schnappte sich das Handy. Sie rief Peters Mutter an...wo waren ihre Kinder und ihr Mann. Sie ahnte schlimmes. Gerade meldete sich die Stimme am Telefon mit: "König!", da ging auch schon die Haustür auf Peter und die Kinder kamen herein. "Mama, du wirst nich raten wo Papa mit uns war!" rief Jennifer.

"Hey Liebes, bist du endlich munter?" küßte Peter sie auf die Wange. Julia atmete tief durch und lachte: "Hey ihr hättet mich doch mitnehmen können."

Montag:

Eigentlich wollte Julia heute nicht zur Arbeit. Nie mehr wollte sie dahin. Doch dann entschloß sie sich doch zu gehen. Schließlich hatte sie Peter die Geschehnisse im Hause ihres Chefes verschwiegen. Und nach dem 1.Tag zu kündigen wäre doch etwas verdächtig. Kaum betrat sie das Reisebüro wurde sie von Simone begrüßt, der sie aber nur einen giftigen Blick zuwarf. Die Augen, die ein paar Räume weiter alles mit der Kamera verfolgten leuchteten auf. Julia würde ihrem Chef jetzt mal ordentlich die Meinung sagen. Ohne Anzuklopfen riß sie die Tür von Mustafas Büros auf und wollte gerade so richtig loslegen...

Ihr Chef saß mit seinem Neffen vor dem riesigen Digitalfernseher und sahen sich einen netten Streifen an. Wie vom Blitz getroffen erstarrte die Frau. Sie erkannte sofort wovon der Film handelte. Diese Schweine sahen sich das an, was Mehmet am Samstag gefilmt hatte.

"Oh Julia" schön das Du da bist. Willst Du auch noch ein bißchen zuschauen wie geil du am Wochenende warst?" fragte Mehmet. "Jetzt kommt gleich mein Lieblingspart", juchzte der junge Mann."

Voller Abscheu starrte Julia auf die Bildfläche und sah sich dort nackt auf der Sonnenliege wie sie Mehmets Penis lutschte. Während Simone die Kamera hielt und wilde Anfeuerungsrufe ausstieß. Schnell schloß sie die Bürotür von innen.

"He Julia du warst echt super, du bläst wie ne Professionelle," lachte Mehmet, "He, mußt schon hinschauen...da jetzt...!"

Mit knallrotem Kopf sahen Julias Augen auf dem Screen wie Mehmet seinen Schwanz aus ihrem Mund zog und seine Ladung über ihrem Gesicht verteilte. Danach sah man sie in Nahaufnahme wie sie seinen Prügel sauberleckte und sich sein Sperma auf ihrem Gesicht und ihren Titten verschmierte.

In diesem Moment schnappte sich Julia einen Aschenbecher und schleuderte ihn voller Wut in den teueren TV.

Während beide Männer durch den plötzlichen Zornesausbruch der Frau verwirrt dasaßen, griff sich die Bruenette den Camcorder, der ihre Sünden der Lust aufgezeichnet und wiedergegeben hat, riß das Deck auf und zerbrach das kleine Tape.

"So ihr Dreckskerle, soviel zu euren perversen Aufnahmen. Tut mit Leid um euren Fernseher und um die Cam!" fauchte Julia und warf das Teil zu Boden.

"Ach übrigens, ich kündige!" fügte sie noch hinzu als sie schon als sie die Türe wieder öffnete.

"HAHAHA, dumme, dumme Schlampe, glaubst du etwa wir hätten keine Kopien von dem Band. Wir haben uns nur das Orginaltape reingezogen um zu sehn wie Du reagierst. Tja, tut mir leid für dich mit dem TV und der Cam, wird nich billig werden, du Hure," entgegnete ihr Mustafa gelassen, "aber vielleicht verzichte ich ja lieber auf Schadensersatz und zeig deinem Mann mal was du so treibst."

Julia fühlte wie weich ihre Beine wurden. Ein Schwindelgefühl ergriff sie und sie wurde blass.

"Jetzt steh da nich dumm rum sondern mach Dich nützlich verstanden? Komm her und machs mir mit dem Mund" fuhr Mustafa sie an. Julia wußte nicht ob sie in Ohnmacht fallen oder einfach losheulen sollte.

"Ich sagte komm her und mach es mir mit dem Mund du Mammi!" schrie er sie an. Langsam kam sie näher

"Los mach dich mal ein bißchen freier." grinste Mehmet. Sie öffnete die Bluse.

"Los den Rock auch, mach schon" Nur mit ihrer Unterwäsche am Körper ging sie weiter.

"Auf alle Viere du Fotze. So, brav und nun hol es Dir." lachte Mustafa. Langsam öffnete sie den Hosenladen vor ihrem Gesicht schob die Unterhose ihres Chefs beiseite und holte mit ihren rotlackierten Fingernägeln den langen dicken Schwanz heraus. Es brauchte nur wenige Sekunden, bis sein Penis in ihrem Mund zur vollen Größe erigierte. Julia merkte wie sein Riesengeschoß ihre Kehle hinabgleitete. ...raus, rein, raus, rein...

Sie konnte es nicht begreifen und sie hasste sich selbst dafür, aber sie spürte wie ihre Nippel langsam hart wurden und ein unbändiges Verlangen wieder einsetzte. Seine beiden kräftigen Hände drückten ihren Kopf so tief wie möglich nach unten Richtung Peniswurzel. Sie japste nach Luft. Julia hatte das Gefühl zu ersticken, bis Mustafa mit einem lauten Stöhnen ihr sein weißes Zeug tief in den Rachen schoß. Erst als er ein schmatzen aus ihrem Mund vernahm lies er los. Sofort zog sie ihre Lippen von seinem Schwanz und ringte nach Luft.

"Na also meine Süße, ungefähr so hab ich mir unsere Arbeitsbeziehung auch vorgestellt. Hör gut zu. Jeden Tag vor der Mittagspause kommst du in mein Büro und bläst mir einen - verstanden! Und wechsle mal deine Outfit. Dein Mami-Image ist nicht gut dem Laden, ok. Du hast jetzt den Rest vom Tag frei, dafür gehst du dich mal richtig Einkleiden und kaufst Dir ein paar anständige Klamotten. Morgen erscheinst Du in High Heels, Strapse und Mini- Rock und das wird deine alltägliche Kleidung hier sein, verstanden?" fragte Mustafa sie.

"Wir hören nix..hallo!" raunte Mehmet.

"Ja Mustafa, ich hab vertanden", nickte Julia unterwürfig. Beide Männer verließen das Büro. Julia saß noch ein paar Minuten am Boden, ehe sie sich aufrappelte, anzog und in die City zum shoppen ging.

Ihr Leben würde nie wieder so werden wie es früher mal war.
72% (13/5)
 
Categories:
Posted by Alperrrrr
4 years ago    Views: 1,717
Comments (5)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
3 years ago
eine sehr geile Story
4 years ago
tolle story....
wuestenti...
retired
4 years ago
heiße vorstellung
rsiegel77
retired
4 years ago
Einfach geil. Hoffe, wir erfahren noch, wie die Hure benutzt wird!
4 years ago
wie immer eine sehr geile Geschichte. Bitte weiter schreiben. Da wird man echt geil von und man überlegt sich ob man nicht schwul wird und sich von Türken zu Hure erziehen lässt.