Ich muss ja noch zum Sportunterricht

Es war Sommer und sehr heiß als Nicola durch die Fußgängerzone ging. Sie spürte die Sonne auf ihrer Haut wie sie auf den freien Stellen ihres Körpers, da wo die Haut nicht von ihren weißen Sporttop oder ihren langen blonden welligen Haaren geschützt wurde, wärmend manchmal fast brennen auf sie schien. Um diese Zeit waren immer sehr viele Leute unterwegs, dass war ihr in den Jahren in denen sie hier in dieser Kleinstadt zur Schule schnell aufgefallen. Hier war sie oft in Freistunden durch die Gassen der Innenstadt gegangen. Die vielen Leute waren ein Problem, den sie war nur gut 1,60 groß, das machte es viel schwerer in die Schaufenster und Auslagen zu gucken. Da die Zeit aber sehr schnell verging machte sie sich auf den Rückweg.

„Ich muss ja noch zum Sportunterricht“ dachte Sie als sie aufbrach.

Beim Weg zurück zur Schule ging sie direkt auf die Sonne zu. „ Gut das mir Jan die Pradersonnenbrille zum letzten Geburtstag geschenkt hat, das erspart mir in dieser Jahreszeit auch das tragen meiner Normalen “Sekretärinnenbrille“, die Brille muss Sau teuer gewesen sein aber Geld hat er ja“ dachte sie als sie die lange Strasse hinauf der Schule entgegen ging.

„Überhaupt Jan, wenn ich noch daran denke wie ich mich wegen dem berühmten „Ersten Mals“ verrückt gemacht habe, es tat noch nicht einmal wirklich weh.“ Lies sie ihre Gedanken schweifen. „Jan ist ungeheuer lieb und zärtlich aber wenn ich ganz ehrlich zu mir bin ist sein Ständer mir viel zu klein“ Dachte sie weiter und musste über ihre Verwendung des Wortes Ständer zugleich erschräken und schmunzeln.

Ihre Gedanken wurden abrupt unterbrochen als etwas entfernt auf der Strasse ein 3er BMW mit heulendem Motor nach ende einer Rotphase hinter einer Ampel beschleunigte und dann mit quietschenden Reifen in einer Parkbucht neben dem Bürgersteig anhielt.

„Das können nur die Isils sein“ Schoss es ihr durch den Kopf. “ Die waren Stadtbekannt.

Der älteste Bruder Hakan war bereits einmal im Jugendknast wegen Drogenhandels, Mohamet hatte auch bereits Probleme mit der Polizei und bei Kenan dem „Nesthäkchen“ munkelte man das er auf der Hauptschule gegenüber Prügelt und Schutzgeld erpresst.“ Ihre Gedanken wurden bestätigt als die drei aus dem Auto ausstiegen. Sie trugen weite Hosen und bunte Fubu-Oberteile, dazu trug jeder eine monströse Goldkette. Aus der wahrscheinlich „Gott weis wie viel“ Watt Anlage in dem BMW ertönte laute HipHop Musik.

„Gott wie Primitiv und Proletenhaft“ dachte sie als sie langsam näher kam. Nach einer kurzen Zeit bemerkte sie aus den Augenwinkeln heraus, dass sie türken aufmerksam auf sie wurden. Sie fingen an sie anzustarren und auf türkisch über sie zu reden. Das war nichts besonderes für sie Männer redeten öfter über sie und sahen sie wenn sie vorbeiging. Manchmal störte es sie, wenn zum Beispiel ein fetter alter Kerl sie anstarrte, doch manchmal genoss sie es auch wenn Männer ihre Blicke über sie streifen ließen. Hier war es jedoch eine merkwürdige Situation die drei türken waren sicherlich nicht ihr Niveau und wahrscheinlich auch gefährlich. Dennoch war es, vielleicht gerade deswegen, in Kombination damit das ihr durchaus auffiel, als sie einen Blick riskierte, das diese Kerle bei ihren Muskeln sicher oft ins Fitnesstudio gingen ebenso hat dieser dunkele Hautton seinen Reitz. Aus dem deutsch-türkischen Mischmasch in den die Brüder redeten erreichte nur ein „Würd gern mal ficken das blonde Bunny“ von einem der Brüder ihre Ohren.

Als sie gerade an den drei vorbeigehen wollte sprach der älteste Hakan sie an. „Eh Schnecke, du bleib mal stehen“ sagte er mit seinem starken türkischen Akzent. „Das musste ja passieren“ dachte Nicola. Als Hakan dann fragte sach ma wie heißt du eigentlich ich hab dich hier schon oft gesehen“ antwortete sie „ich bin Nicola, Wieso?“ Da fing der Türke an zu grinsen und sagte „ich will eben so die konkret krassen Muschis in meinem Revier kennen“

Bei diesen Worten fingen seine zwei Brüder an laut zu lachen. Als er ihren verwirten Gesichtsausdruck bemerkte fuhr er fort „Ehhh mein ich voll ernst bist ne fett krasse Bombe“ griff sich dabei in die Tasche und holte eine kegelförmige selbstgedrehte Zigarette heraus. Nicola antwortete immer noch verwirrt und schüchtern „Danke“. Hakan hatte sich währenddessen die Zigarette angezündet. Der Geruch eine Mischung aus Süße und Katzenurin verriet das mehr als nur Tabak in ihr befand. Mit den Worten „Willst ma ziehen„

Hielt er ihr den Joint hin. Sie wusste nicht wie sie reagieren sollte. „Ich hab das noch nie...“ wollte sie zuerst sagen aber es keimte Neugier in ihr auf und kurz entschlossen nahm sie einen kräftigen Zug. Sie befiel sofort Schwindel und ein wenig Übelkeit. Im ersten Moment hustete Sie, genau als Hakan sie mit einem kräftigen Ruck Richtung Auto zerrte.

„Eh lass uns mal woanders Kiffen is hier gefährlich viel Bullen und so“ sagte er als sie auf die Rücksitzbank des Dreiers schob. Hakan sagte etwas auf türkisch zu seine Brüdern als einem die Autoschlüssel zuwarf und sich neben sie auf die Hinterbank setzte. Er machte rasch die Tür zu und sagte „jetzt kriegst du mal nen echt krassen Headshoot verpasst“. Kurz darauf sog er wie verrückt an dem Joint. Während dessen setzten sich seine zwei jüngeren Brüder vorn ins Auto und führen los. Als Nicola sich so weit berappelt hatte und halt rufen wollte drückte Hakan ihr sein Mund auf den Ihren, öffnete ihre Lippen mit seiner Zunge wobei er seine Hand auf Nicolas Oberschenkel legte und blies den Rauch in sie hinein.

Im ersten Moment wollte sie schreien aber der Schrei erstickte unter Haschischqualm und Hakans Zunge die er jetzt tief in Ihren Halts schob. Es war ihr nicht klar ob es an dem Joint lag, aber bereits in der zweiten Sekunde danach fing sie an sich zu entspannen.

„Diese blöden scheiß Türken“ Dachte sie, aber im selben Moment musste sie sich eingestehen dass, das Ganze ihr anfing zu Gefallen.

Zuerst langsam als ein leicht zu übersehendes Gefühl dann immer stärker bis es schließlich klar als Wolllust zu erkennen war. Die Hand Hakans bewegte sich jetzt höher öffnete den Knopf ihrer Jeans und bewegte sich sogleich abwärts um auch unter ihren Slip zu fahren und sich auf ihre Muschi zu zu bewegen.

Da dachte sie es endlich in Worten „das macht mich ....Geil“ schoss es ihr durch den Kopf und sie erschreckte sich einwenig selbst darüber.

Als ihr ihr eigenes empfinden klar wurde entspannte sie sich. Sie erwiderte den Kuss und griff Hakan ihrerseits in den Schritt und fing an sein Glied steif zu massieren.

„Eh die alte ist geknackt“ „Die will jetzt gefickt werden, fahr uns irgendwo hin wo wir das blonde bunny bearbeiten können“ sagte Hakan zu seinen Brüdern. Die grinsten und gaben ihrem typischen Fahrstill nach sofort kräftig Gas. Es dauerte nur ein paar Augenblicke bis das Auto wieder hielt.

Aus den Augenwinkeln erkannte sie dass sie auf irgendeinem Hinterhof waren. Die beiden die eben noch vorne im Auto saßen stiegen jetzt aus und öffneten die Hintertüren des BMWs. Hakan hatte sie die ganze Zeit mit seimem Körper auf der Rücksitzbank des Wagens gehalten und ihr heftige verlangende Zungenküsse gegeben dabei hatte er Sie die ganze Zeit mit der rechten Hand durch ihren Slip hindurch zwischen den Beinen gestreichelt. Hals die beiden die Türen öffneten beendete Hakan den Zungenkuss und erhob seinen Oberkörper. Hinter sich wo einer der Brüder stehen muss hörte sie nur ein ratschendes Geräusch das wohl anzeigen muss das er sich die Hose öffnete. Hakan sagte „jetzt machen ich die kleine Schlampe mal fickfertig“ griff sich in die Hosentasche und holte ein Springmesser heraus.

Nicole wollte aufschreien aber Mohamet der hinter ihr stand stopfte sein schon stark erigiertes Glied in ihren noch von Hakans Zunge nach Luft schnappenden Mund. Ein schappendes Geräusch zeige an das Hakan sein Messer geöffnet hatte. Sie spürte sogleich dass er begann das ihre Leggins zu zerschneiden. Es dauerte eine weile bis sie sich von dem ersten Schock erholt hatte doch als es sobald war bemerkte sie sogleich die Größe des türkischen Gliedes der da in regelmäßigen Schüben in ihren Mund gestoßen wurde. Er war bedeutend größer als der von Jan und auch dicker. Es fühlte sich gut an ihn zu lutschen. Er war von außen weich aber auch Hart wie eine Faust es fühlte sich geil an mit der Zunge an ihm entlang zu fahren. Sie bemühte sich ihm möglichst tief zu schlucken. Hakan hatte mittlerweile sein „Arbeit“ beendet und versuchte seinen Bruder mit den Worten „Eh jetzt lass mich, alter ich hab die ja auch zuerst gesehen“. Daraufhin lies sein Bruder von ihm ab. So konnte sich Nicola wieder zu Hakan umdrehen. Sie sah jetzt wie er seine Hose auf den Vodersitz warf und seien Slip hach unten zog. Bei dem was sie nun zusehen bekam stockte ihr der Atem, sie hatte noch nie einen Kerl mit einem solche Glied gesehen. Unmöglich zu sagen wie groß er genau war aber sicher mehr als 20cm vielleicht auch 25cm.

Er bereits voll erigiert als Hakan nun ihre Beine auseinander schob und seine großen türkischen Schwans in Richtung ihrer Muschi schob. Sie hatte sich ihre Muschi fast vollständig rasiert, nur einen kleinen Rest ihres auch im Intimbereich Blonden Haares hatte sie über dem Kitzler Stehen lassen.

Einer der anderen positionierte sich direkt hinter ihr und ergriff ihre mit beiden Händen ihre Brüste wobei er mit dem kleinen- bis Zeigefinger unterhalb ihrer Hartgewordenen Wrustwartzen zupackte so das er mit dem Daumen ihre Brustwartze massieren konnte. Sein Steifer Schwans schob sich dabei an ihrem Gesicht vorbei so dass es ihr gelang mit ihrer Zunge seine Eichel zu lecken.

So sah Sie wie der Türke sein Glied mit dem bräunlichen Hautton unter ihrem blonden Schamhaar und dem Kitzler langsam zwischen ihren Schamlippen hindurch in ihre deutsche Muschi schob. So ein Gefühl hatte Nicola bis jetzt noch nie erlebt, zuerst war es einfach nur erregend, dann als Hakan seine Eichel vollständig in ihr hatte und noch tiefer in Nicola eindrang dehnte er ihre kleine und eng gebaute Vagina. Nicola war wie von Sinnen, es war eine Mischung aus Geilheit und Schmerz als er immer tiefer in sie eindrang. „Wie ein zweites mal entjungfert werden nur viel geiler“ schoss es ihr durch den Kopf. Als Hakan seinen Ständer etwa zur Hälfte langsam in sie eingeführt hatte stoppte er kurz, aber nur um mit einem heftigen Ruck seinen Penis ganz in sie hineinzustoßen. Nicola Schrie. Wurde aber wieder dadurch zur Ruhe gebracht, dass Mohamet seinen Schwans noch tiefer in ihren Mund drückte.

Es war getan. Hakan hatte sein enormes Glied ganz in sie hineingestoßen. Hakan grinste drehte sein Kopf zu dem hinter ihm stehende Bruder Kenan um und sagte mit seim türkischen Akzent „Alter was hab ich dir gesagt deutsche Gymnasiasten Schlampen sind die besten die sind auch dehnbar.“ Er ergriff nun sehr fest ihre Oberschenkel und fing sogleich an seinen Prügel vor und zurück zu Bewegen. Manchmal zog er ihn auch ganz heraus um ihn dann wieder komplett in ihr zu versenken. Nicola begann währenddessen mit einer Hand Mohamets große Eier sanft zu streicheln, wobei sie gleichzeitig den Schwans des Türken zu ihrem Mund führte. Hakan fing nun an Nicola immer schneller zu ficken. Die kleine Blondine lag zwischen den beiden Türken die ihre großen Schwänze in ihre Muschi und ihren Mund stießen. Nicola war im totalen Sinnesrausch etwas so geiles hatte sie noch nie erlebt, kein vergleich mit Jan, der hatte sie zwar zum Orgasmus gebracht aber die Riesenschwänze der beiden Türken machten sie so richtig geil. Als Hakan sein großes pochendes Glied immer stärker in sie hineinhämmerte fragte er sie mit seinem türkischen Akzent: Na du kleine Gymnasiastenschlampe du willst es doch oder, ehhh alte Türken ficken besser. Durch den Ansturm der Geilheit in ihr und durch Mohamets Ständer in ihrem Mund brachte Nicola nur ein schwerverständliches Jaaahhhhr heraus.

Genau in diesem Moment kam Hakan mit einem lauten stöhnen. Sie spürte wie der heiße Saft des Türken, der seinen Ständer so weit es ging in Sie stieß, tief in sie hineingelangte. Es war viel mehr als sie je bei Jan erlebt hatte. Mit einem lauten Schmatzen zog Hakan sein Glied wieder aus Nicola heraus. Ahhr deutsche Schlampe sind geil eng die könnte ich den ganzen Tag ficken, sagte er nach dem wieder zu Atem gekommen war. Dabei lief ein wenig seines Spermas wieder aus ihr heraus und benetzte ihre blonden Schamhaare. Dann sagte er im Befehlston zu Nicola: jetzt dreh dich um mein kleiner Bruder hat noch was mit dir vor. Nicola folgte dem „Befehl“ ohne jeden Widerstand und drehte sich auf den Bauch. Mohamet griff nun mit seinen Händen ihren Kopf, wobei sein Goldring ihr in die Wangen drückten, und schob seinen pochenden Prügel wieder in ihren Mund. Mit dem Nachdruck seiner beiden Hände musste sie nun Mohamets Glied noch tiefer Schlucken. Das war zwar ungewohnt für sie aber fühlte sich aber Geil an. Dann fühlte sie zwei Hände die zuerst ihren Arsch streichelten und dann ihre Hüften pachten. Zuerst dachte sie das Hakan sie jetzt von Hinten ficken wollte. Jedoch bemerkte sie aus dem Augenwinkel wie Hakan neben der Zeneri stand und mit seinem Photohandy das ganze Photographierte.

Das hinter ihr musste Kenan sein, reifte in ihr die Erkenntnis. Sie erschrak als der jedoch die Spitze seines wohl in große dem Hakans kaum nachstehenden Gliedes nicht an ihrer Pussy ansetzte sondern anfing in ihr Arschloch einzudringen. Es war ein seltsames Gefühl die Kenan seien Prügel in ihren After einführte. Sie spürte einen leichten Schmerz der aber durch die in ihr brodelnde Geilheit in ihr zu Bedeutungslosigkeit verkam, auch wenn die Lusttropfen des Türken kaum den Weg seines Schwanzes in die Blondine hinein vereinfachten.

Nicole schrie erneut als Kenan seine großen dunklen Ständer am Schluss schnell und heftig in sie hineinstieß. Das war eine völlig neue Erfahrung führ sie. Bis jetzt hatte sie gedacht, dass Analsex nur etwas führ Schwule ist aber der dicke Prügel des Türken in ihrem Arsch machte sie richtig Geil und das auf eine Art die ihr vorher unbekannt war. Kenan fickte sie nun immer stärker. Nicola spürte die Bewegungen noch heftiger als in ihrer Pussy, und bereits nach dem Kenan ein Paar mal seinen Schwanz heftig in sie hineingestoßen hatte spürte Nicola die Wogen eines heftigen Orgasmus in ihr herannahen. Unmöglich zu sagen wo in ihr, ob in ihrer Pussy oder in ihrem Arsch, ergriff die heiße Welle der Geilheit total Besitz von ihr, und sie Kreischte ihre Geilheit laut hinaus. Von den Heftigen Kontraktionen, die ihre Körper durchliefen, angespornt kam Kenan bereits kurz nach ihr und lud seine Ladung heißen Spermas in den Arsch der Blondine ab. Nach dem er vollständig abgespritzt hatte zog Kenan sein Glied aus Nicola heraus. Ein teil seines Samens lief wieder aus ihr heraus und vereinigte sich beim runterlaufen mit dem Sperma Hakans der bereits in ihre Muschi entladen hatte. Nun konnte sich Nicola voll auf Mohamet konzentrieren und ergrif mit einer Hand den Schaft von Mohamets Schwans, mit der anderen begann sie seinen Hodensack zu streicheln. Dieser Stimulation konnte auch er nicht lange standhalten und Nicola gab das zucken seines Gliedes zu verstehen das er bald kommen würde. Entgegen ihrer Gewohnheit nahm sie den Penis nicht aus dem Mund sondern Schluckte ihn besonders Tief.

Dem kräftigen saugen Nicolas widerstand auch Mohamet nicht lange und spitzte sein Sperma in Ihrem Mund. Nicola geil wie noch nie schluckte den herben Saft des Türken zur Gänze.

Nun blieb Nicola liegen. Entkräftet und ermattet lag sie zwischen den Türken, die ihrerseits geschafft schwer Atmend zusammensanken.

Nach einer Weile sagte sagte Hakan: „Seht ihr deutsche sind die besten Schlampen, wenn man die rum hat. Die is auch viel enger als meine Nazan.“

Nicola brachte daraufhin, immer noch unter stöhnen, heraus: „ das war der geilste Fick meines Lebens“

Sie unterhielten sich noch eine weile. Hakan gab ihr den schwarzen Leder-Mini seiner Freundin als Ersatz für ihre zerschnittene.

Als Nicola zurück zur Schule ging sah sie auf ihre Uhr, der Sportunterricht war bereits vorbei.

Sie fühlte immer noch den heißen Saft der Türken in ihrem Arsch und in ihrer Muschi.

Aber am geilsten war der Geschmack des Spermas der immer noch in ihrem Mund vorherrschte. Merkwürdiger weise hatte sie immer den Geschmack von Jans kleinem Schwanz verabscheut.

Nicola bog nun um die Ecke vor der Sporthalle wo der Parkplatz war und sah Jan der nun Schon auf sie wartete. Bei seinem Anblick versuchte Nicola ihr Grinsen zu unterdrücken.

Jan bemerkte sie sofort und Sagte: „Na mein liebes du hat dir aber einen sexy Minirock geholt“ Sie küssten sich und Nicola benetzte Jans Lippen mit dem Sperma des Türken, der noch vor wenigen Minuten in ihren Mund entladen hatte. Nicola war überrascht wie dass die gerade in ihr erloschen Geilheit wieder entfachte. Sie berührte den Zettel mit Hakans Handynummer in ihrer Tasche und war sich sicher dass sie ihr Anrufen wird.
69% (21/10)
 
Categories:
Posted by Alperrrrr
4 years ago    Views: 2,245
Comments (5)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
6 months ago
:)))) aber irgendwie auch animalisch gut! ;)
6 months ago
:)))) Aber irgendwie auch animalisch gut! ;)
1 year ago
die türken kriegen echt jedes mädel rum. die sind uns einfach total überlegen. also ich ordne mich auf jeden fall den türken komplett unter.
4 years ago
echt gut
4 years ago
bitte ne fortsetzung