Schwiegermutter ist die Beste

Die Geschichte, die jetzt folgt ist mir tatsächlich passiert, ich hätte es selbst kaum für möglich gehalten.

Schon lange habe ich davon getraümt, mal mit einer älteren Frau zu schlafen, doch bisher gab es keine Gelegenheit dazu.

Meine Schwiegermutter ist eine sehr dralle Frau, bei einer Größe von knapp 1,60m wiegt sie 80 kg. Aber sie hat Beine

glatt wie ein Babypo und einen Hintern, der trotz ihrer Fülle noch richtig was zu bieten hat.

Aber dann passierte es!

Es war an einem sehr heißen Tag im Sommer. Ihr kleiner Sohn war wieder einmal krank und mein Schweigervater musste

lange arbeiten, ebenso wie meine Frau.

Sie rief auf dem Weg nach Hause an, ob ich nicht schnell noch die Medikamente für den Kleinen besorgen könne.

Also noch schnell auf dem Weg die Rezepte vom Arzt geholt und die Medizin besorgt. Ich mußte fast alle Apotheken der Stadt

abklappern, bevor ich alles hatte. Danach ging ich sofort zu ihr. Da es so warm war, hatte sie nur eine weite Schürze an, aber wie immer

nicht drunter, zumindest was den BH betraf. Als sie dann vor mir stand warf ich einen Blick in Richtung ihrer Oberweite. Ich hatte mich

nicht getäuscht, ihre Brustwarzen waren deutlich zu sehen, aber ich konnte nicht erkennen, ob sie einen Slip anhatte oder nicht.

"Komm doch rein Junge", sagte sie,"vielen Dank für die Medikamente. Setz Dich doch ins Wohnzimmer."

Also setzte ich mich, während sie ihrem Sohn die Medizin gab. Dann kam sie zu mir und schenkte mir etwas zu trinken ein. Ich trank das erste

Glas sofort aus, was sich auch sogleich bemerkbar machte. Ich musste mal aufs Klo. Als sie kurz in die Küche ging, stand ich auf und

machte mich auf den Weg zur Toilette. Aus Versehen nahm ich nicht die Gästetoilette sondern ging etwas weiter auf die Haupttoilette sozu-

sagen. Doch anscheinend hatte sie nicht bemerkt, dass ich kurz weg war. Denn als ich fertig war, ging hinter mir die Tür auf und meine

Schwiegermutter stand in der Tür. Vor lauter Schreck vergaß ich meinen Schwengel wieder einzupacken, so dass sie einen herrlichen freien

Blick darauf werfen konnte.

Sie erwachte zuerst aus dieser peinlichen Situation, doch was sie sagte, war völlig unerwartet. "Mein Gott, ist der groß." (Ich bin zwar gut gebaut,

aber als groß würde ich ihn mit 16cm nicht unbedingt bezeichnen. Vielleicht ist der vom Schwiegervater auch nur so klein.) Dann kam sie auf mich

zu und legte ihre Hand auf meinen Hammer, der daraufhin ganz schön groß wurde. "Meine Güte ", sagte sie, "der wird ja immer größer. Tut mir leid

mein lieber, aber ich kann nicht anders." Auf einmal kniete sie sich hin und nahm ihn in den Mund. Sie leckte und saugte, was das Zeug hielt. Mir

wurde gleich ganz anders. Ihre Bewegungen wurden immer schneller. Ich hatte das Gefühl, sie tut den ganzen Tag nichts anderes, als zu blasen.

Ich spürte plötzlich ein Ziehen in meiner Lendengegend, mein Orgasmus stand kurz bevor. Ich drückte ihren Kopf noch fester nach unten, damit ihr

kein Tropfen entgeht. Mit einem gewaltigen "Ja!!" spritzte ich alles in ihren Mund. Ich hatte das Gefühl, dieser Orgasmus will nie enden, immer und

immer wieder kam ein Schwall heraus. Doch zu meinem Erstaunen schluckte sie alles und leckte anschleißend mein Ding sauber. Danach stand sie auf und

ging zurück ins Wohnzimmer.

Von diesem Blowjob überrascht, folgte ich dann nach einer kurzen Weile. Sie saß vor dem Fernseher, als ob nichts gewesen wäre. Doch ich wollte

noch mehr. Es war an der Zeit meinen Traum wahr zu machen. Ich ging zu ihr rüber und setzte mich neben sie. Ein paar Augenblicke hielt ich inne,

ich war mir nicht sicher, ob ich es wagen sollte. Sie hatte immer noch die Schürze an und ich konnte aufgrund meiner Sitzposition ihre vollen Brüste

sehen. Schon begann bei mir wieder etwas zu wachsen. Ich legte meine Hand auf ihr Knie, ich wollte endlich wissen, ob sie noch einen Slip anhat.

Ich leiß meine Hand an ihrem vollen Oberschenkel hochwandern bis zu ihrem Hüftknochen. Dort befindet sich eigentlich immer die Seite eines Slips.

Doch da war nichts. Aso wurde ich noch mutiger und legte meine Hand auf ihrem Bauch. Ihr schien dies auch zu gefallen, sie konnte einen Seufzer

nicht mehr unterdrücken. Das war für mich das Zeichen. Ich ließ meine Hand tiefer wandern, hinab zu ihrer Muschi. Sie hatte volles und dichtes Haar,

es war sehr weich, genau wie ihr Fleisch. Ich legte meinen Hand auf ihre Schamlippen und merkte, dass sie nicht feucht war, sondern klatschnaß.

Sofort zog ich den unteren Teil der Schürze weg und kniete mich vor sie hin. Ich drückte leicht ihre Schenkel auseinander und begann sie zu lecken.

Sie schmeckte richtig süß, wie ein Karamelbonbon. Auch ihr gefiel das, sie stöhnte jetzt laut auf und drückte nun meinen Kopf tiefer hinein. Mir sollte

das nur recht sein, ich leckte, was das Zeug. Ich spielte mit ihrem Kitzler, der im Nu steinhart wurde. Plötzlich erzitterte ihr Unterleib und mit einem lauten Schrei

kam es ihr. Doch nicht nur das, sie spritzte auch eine gehörige Ladung ihres Saftes ab, mitten in mein Gesicht. Es war ein unglaublich geiles Gefühl.

Ich wollte sie jetzt nur noch ficken. Ich erhob mich und stieß einfach mit meinem Harten zu. Ich merkte vor Geilheit nicht, dass ich in ihren Po eindrang.

Doch es schien sie nicht sonderlich zu stören. Ich stieß immer wieder hart zu und auf einmal bäumte sie sich auf. Ich konnte es nicht glauben, sie kam

nocheinmal durch einen Arschfick! Der Helle Wahnsinn. Sie stöhnte jetzt wie von Sinnen. Alles was sie sagte war; "Fick mich! Fick mich!"

Nichts lieber als das. Ich wußte, beim 2. Mal halte ich länger durch. Also stieß ich solange ihren Po, bis sie entgültig kam und wieder ordentlich

abspritzte.

Ich zog mein Ding aus ihrem Hinter und stieß in ihre weite Fotze. Jetzt fickte ich sie, wie ich noch nie vorher eine Frau gefickt hatte. Ich stieß richtig hart

zu und kam dabei immer an ihren Kitzler. Sie kam nocheinmal gewaltig, mein Schwanz badete in einem See. Aber auch ich war soweit und spritze in

ihr ab. Durch ihren Orgasmus zuckte die Muschi noch ein bißchen, was meinen Kleinen wieder groß werden ließ. Ich zog ihn raus und bettete ihn

zwischen ihren Brüsten. Dann drückte ich sie zusammen und fickte los. Ich merkte, dass ich es nicht mehr lange halten konnte, also sagte ich zu

ihr: "Mund auf!", und sie gehorchte. Als sie den Munde aufmachte, stieß ich einfach hinein und fickte sie richtig tief. Mit einem gewaltigen dritten Abschuss

kam ich, ich spritzte es ihr bis in die Speiseröhre, sie musste alles schlucken, bis zum letzten Tropfen.

Danach waren wir sehr erschöpft. Sie schlief noch auf dem Sofa ein. Ich ging dann nach Hause und wußte nicht, was sie beim nächsten Treffen sagen

würde, aber das ist eine andere Geschichte.
92% (44/4)
 
Categories:
Posted by Alperrrrr
4 years ago    Views: 1,091
Comments (2)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
kurz und bündig
:D
;)
4 years ago
schöne Geschichte