Schuldenberater

Vor noch nicht all zu langer Zeit wurde ich wieder einmal von einer alten Bekannten zum Nachtessen eingeladen.

Ich kenne Sie noch von einer früheren Arbeitsstelle und seither treffen wir uns so 4-5 Jahr zum Essen.

Dieses Mal hatte sie mich zu sich nach Hause eingeladen.

Ihr Name ist Manuela und sie ist 35 Jahre alt. Ihre super Figur hat mir schon immer gefallen, aber ran durfte ich erst einmal. Vor 2 Jahren habe ich nach einer Bar Tour mit ihr, in ihrer Wohnung übernachtet. Ich wollte eigentlich brav auf dem Sofa schlafen, aber sie meinte es sei ja nichts dabei wenn ich auch in ihrem grossen Doppelbett schlafen würde.

Es ging nicht lang und ich hatte meinen Schwanz in ihrer Muschi und ihrem Mund versenkt. Es war ein Traum diese Frau ficken zu dürfen. Leider hatte sich das Ganze nicht mehr wiederholt. Ich genoss daher nur ihren Körper mit den Augen, bis sich das ganze an diesem Abend auf komische Weise wiederholen sollte.

Wir waren in der Küche. Sie hantierte an den Pfannen rum und zauberte ein köstliches Mal auf den Tisch. Dazu genehmigten wir uns einen süssen Weiss Wein.

Obschon sie wie immer Rattenscharf aussah, merkte ich dass sie irgend etwas bedrückte. Ich fragte sie was los ist. Sie wollte nicht so recht auf die Frage eingehen, aber ich lies nicht locker.

Sie erzählte mir, dass sie wegen ein paar Krumm gelaufenen Sachen in Geld Schwierigkeiten geraten sei.

Ich fragte sie warum und wie viel und nach einiger Zeit nannte sie mir den Betrag von 40'000.- den sie in der Kreide sässe. Ich musste mal kurz Luft holen und das verdauen. Sie Verdiente in ihrem Job zwar nicht schlecht, aber doch nicht so viel das sie den riesen Betrag schnell hätte zurück zahlen können.

Sie sagte mir dass sie nicht wisse wie sie da je wieder raus kommen sollte.

Wir gingen ein paar Sachen durch wie Sparen, Ratenzahlung, Nebenjob usw. Aber nichts von dem kam in Frage oder nützte viel. Der Wein hatte bei mir schon Wirkung gezeigt und ich machte ihr den Vorschlag sie könne sich ja das Geld mit ihrem Körper verdienen.

Sie schaute mich mit grossen Augen an und meinte ich sei nicht Normal. Nein sagte ich zu ihr. Mit ihrem super Body könne sie doch in wenigen Monaten das ganze Geld zusammen haben.

Sie fing an zu weinen und ich nahm sie in die Arme. Zuerst meinte sie, dass sie sowas für kein Geld der Welt machen würde. Wir liessen dann das Thema sein und widmeten uns zuerst dem Nacht-essen.

Während dem Essen fragte sie mich ob ich auch schon für Sex bezahlt hatte. Ja hatte ich. Schon mehrmals. Sie fragte wie denn das sei und was man da machen müsse.

Ich sagte ihr zuerst mal Freude am Sex haben, sonst würde man das merken wenn die Frau nur Lustlos mitmacht. Und Sie hatte ja Freude am Sex und hatte genug Männer die sie jeweils abschleppt. Nicht das sie eine Schlampe wäre, aber sie brauchte ihre 2-3 Schwänze pro Monat zwischen ihren Beinen.

Sie fragte nun auch nach den Preisen die ein Mann so für Sex zahlte.

Ich fragte sie nach einem Blatt Papier und schrieb die Preise auf die so für die jeweiligen Dienst-leistungen bezahlt werden.

Blasen mit Abspritzen 20.- (5 Min)

Blasen mit abspritzen in Mund und Muschi lecken50.-(15 Min)

Franz / 69 / GV / Mundspritzen80.-(15 Min)

Franz / 69 / GV / Mundspritzen100.-(20 Min)

Franz / 69 / GV / Mundspritzen150.-(30 Min)

Franz / 69 / GV / Mundspritzen200.-(60 Min)

Jede weitere halbe Stunde +80.-

Anal+50.-

NS+50.-

Ganze Nacht1000.-

Ganzes Wochenende ( Freitagabend bis Montagmorgen )2000.-

Sie las die Liste durch und fragte mich ob jede „Nutte" all das machen würde. Ich Antwortete ihr dass nicht jede alles mache würde, aber je mehr eine Anbietet umso mehr Geld verdient sie.

Sie fragte mich was NS sei und erschrak als ich ihr sagte was es bedeutete. Ich erklärte ihr das es halt Männer gibt die darauf stehen das Nass direkt aus einer Muschi zu trinken. Und es Männer anmacht wenn sie eine Frau benetzen können. Sie fand das eklig und sagte dass sie das nie machen würde.

Und auf Anal stehe sie auch nicht. Die Frage ob sie den das schon gemacht habe, sagte sie 2-3x schon. Aber es hätte ihr nicht so gefallen.

Ich sagte ihr dann dass nur mit Blasen und Ficken alleine nicht viel Geld zu machen sei.

Wenn sie richtig viel Geld verdienen möchte, dann sollte sie schon ab einer Stunde inkl. Anal und NS machen. Die nächste Frage war dann wo sie das machen solle und wie sie an Männer ran käme.

Ihr Wandel überraschte mich. Vor einer Stunde wollte sie von meinem Vorschlag nichts wissen und jetzt mussten Männer her. Ich witterte meine Chance jetzt auch auf meine Kosten zu kommen und wieder einmal meinen Schwanz in ihr versenken zu können.

Ich sagte ihr dass sie das ja jeweils am Abend hier bei sich zu Hause machen kann und ich für sie Inserate auf diversen Internet Seiten schalten könne.

Ich sagte ihr auch dass sie in dem was sie anbiete auch richtig gut sein müsse, da sie sonst nach einer Woche keine Freier mehr habe.

Sie wisse das sie gut blasen kann und beim ficken auch nicht schlecht sei. Ich konnte dies nur bestätigen. Aber was ist mit den anderen Sachen fragte ich sie. Ich machte ihr den Vorschlag das alles durch zu spielen. Sie schaute mich an und fragte was den durch spielen. Ich werde einen Freier spielen und an ihrer Türe klingeln. Sie lachte und meinte dass ich es nicht ernst meinte. Und ob ich es ernst meinte. Der Gedanke daran sie in alle Löcher zu ficken und vielleicht auch ihr NS zu kosten, liess meinen Schwanz in der Hose anschwellen.

Ich ging also aus ihrer Wohnung und spazierte in der Gegend herum. Dann rief ich sie an. Ich sagte ihr dass ich ihr Inserat gesehen habe und sie eine Sexy Frau sei und dass ich sie gerne besuchen möchte.

Zuerst lachte sie, aber als ich ihr ziemlich Schroff sagte was sie zu tun hatte um an ihr Geld zu kommen, machte sie mit. Wir machten also einen „Termin" ab und ich wünschte dass sie mich in sexy Unterwäsche empfangen soll.

Nach 15 Minuten ging ich zur Wohnung zurück und klingelte an ihrer Türe. Sofort hörte ich ihre Schritte und die Türe öffnete sich. Da stand sie nun in einem roten Spitzen BH und einem gleichfarbigen String. Ich konnte mich fast nicht satt sehen an ihrem schlanken und heissen Body. Obschon ich eher auf kleine Brüste stehe, konnte ich meine Augen fast nicht mehr von ihren festen Cup C Brüsten nehmen. Wir begrüssten uns und ich trat ein. Ich musste ihr zuerst mal zeigen wie ein Freier gerne begrüsst wird. Lächeln, Küsschen links und rechts. Sie machte gleich was ich ihr sagte.

Ich fragte sie ob sie eine „Menükarte" habe. Sie schaute mich fragend an und ich holte die Preisliste die ich vorher geschrieben hatte.

Ich wählte fürs erste Mal die 5 Minuten Blasen. Nahm einen 20iger raus und steckte ihn in ihren BH. Nachdem sie mich nun fragend angeschaut habe, sagte ich ihr sie soll mich fragen wie und wo ich es gerne machen will. Zuerst wollte sie hier Schluss machen, aber nachdem ich sie wieder auf ihre Schulden aufmerksam gemacht habe, nahm sie mich am Arm und zog mich in ihr Schlafzimmer.

Ich wollte auf dem Bett liegen und sie solle mich so blasen.

Also öffnete sie mir die Hosen und befreite meinen Schwanz. Mit einer Hand fing sie an ihn zu reiben und mit der anderen drückte sie mich auf das Bett. Wie ein Profi kniete sie sich zwischen meine Beine und stülpte ihre schönen Lippen über meinen Schwanz. Jahrelang hatte ich davon geträumt sie wieder einmal in den Mund ficken zu können und nun spürte ich es. Ihre Lippen und Zunge verfehlten ihre Wirkung nicht und nach ein paar Minuten fing ich an ihr meinen heissen Saft in ihren Mund zu pumpen. Damit sie nicht auf die Idee kahm ihren Kopf zu heben, drückte ich ihn leicht mit meiner Hand nach unten. Nach 2-3 Ladungen spürte ich wie sie meinen Saft runterschluckte. Sie lies nicht locker bis sie jeden Tropfen aufgesaugt hatte und mein Schwanz sauber war.

Ich bedankte mich bei ihr, zog meine Hose an und sagte ihr sie solle ein paar Gummis und Vaseline im Schlafzimmer bereitstellen. Danach ging ich wieder aus der Wohnung. Wahrscheinlich stand sie ziemlich verdutzt in der Wohnung. Aber ich rief sie ein paar Minuten später an und machte wieder einen „Termin" mit ihr ab. Dieses Mal sollte sie mich in einem Mini ohne Höschen und einer Bluse ohne BH empfangen. Ich lies ihr 15 Minuten Zeit bevor ich wieder an ihrer Türe klingelte. Die Nachbarn dachten wohl der Typ ist nicht normal. Aber das war mir egal. Wenn die wüssten was ich jetzt mit ihrer geilen Nachbarin anstellen würde.

Sie machte mir in den gewünschten Kleidern auf und begrüsste mich. Ich trat ein und wartete mal ab was sie machte. Sie schmiegte ihren Körper an mich und fragte mich ins Ohr auf was ich denn Lust hätte. Wow, sie war ja ein Naturtalent. Ich fragte sie nach einer „Menükarte" und sie gab sie mir.

Nachdem ich sie durchgelesen habe, entschied ich mich für eine Stunde Vollprogramm. Sie fragte was ich damit meinte. Ich sagte ihr das ich alles was drauf steht mit ihr machen will. Also auch Anal und NS.

Sie wollte zuerst nicht recht, aber als ich ihr sagte dass sie dafür 300.- bekommen würde und sie mit mir heute schon 320.- verdient hätte, willigte sie ein.

Jetzt hatte ich sie für mich soweit wie ich wollte. Ich würde alles von ihr bekommen was ich mir immer erträumt hatte. Dieses Mal würde ich nur auf mich schauen und ihr erst später beibringen was sie mit Freiern machen sollte.

Ich öffnete meine Brieftasche und nahm 300.- raus die ich ihr gab. Sie legte es auf die Kommode und ich nahm sie in die Arme. Sofort wanderte meine Hand unter ihr Mini und ich strich ihre Schenkel hoch bis ich ihre rasierte Spalte ertastete. Sofort spreizte ich mit zwei Fingern die kleinen Fotzen Lippen auseinander und ein Finger strich durch ihre heisse Spalte. Ich ging in die Knie und hob ihr Mini bis ihre kahle Spalte vor meinem Gesicht war. Welch ein Anblick. Sofort drückte ich mein Gesicht darauf und zog ihren süssen Duft durch die Nase. Ich strich mit meiner Zunge durch ihre Spalte und leckte ihren Saft auf. Dann erhob ich mich wieder und lies sie meine Kleider ausziehen. Ich zog ihr Bluse und Mini aus und wir standen nackt voreinander. Ich stellte sie vor das Bett und drückte sie auf den Bettrand runter. Meinen Schwanz vor ihrem Gesicht drückte ich ihr auf ihren Mund, der sich sofort öffnete und ihn aufnahm. Wieder spürte ich ihre warmen Lippen und genoss die Leckerei.

Kurz bevor ich wieder zum Abschuss bereit gewesen wäre, zog ich ihn aus ihrem Mund und fragte sie nach einem Gummi. Sie meinte ich soll sie ohne ficken, weil sie Kondome nicht mochte. Gerne hätte ich sie ohne Gummi gefickt, aber ich erwiderte dass sie mit fremden Männern nur mit Gummi ficken darf. Also holte sie einen aus ihrem Nachttischchen und öffnete die Packung. Etwas unbeholfen wollte sie mir den Gummi anziehen. Ich sagte ihr sie solle ihn nur auf der Eichel platzieren und dann mit dem Mund runter rollen. Nach ein paar Versuchen klappte es auch und ich drückte sie ganz aufs Bett. Mit meinen Armen hob ich ihre Beine an und platzierte mich dazwischen. Langsam drückte ich meinen Schwanz gegen ihre Spalte. Sie war schon so Nass das ihn kein Wiederstand bremste und bis zum Anschlag rein rutschte. Herrlich dieses Gefühl ihrer Nasse und Heisse Muschi zu spüren.
Während ich sie fickte sagte ich ihr Sachen wie sie sei eine geile Nutte und eine gute Fickerin usw. Nachdem ich ein paar Minuten ihre Spalte durchgefickt hatte wollte ich mich jetzt ihrer Rosette widmen. Ich legte mich zwischen ihre Beine, hob ihr Becken an und leckte zuerst ihre durchgefickte Muschi. Ihr Stöhnen war echt, nicht so wie es die professionellen Nutten zum Teil vortragen.

Langsam wanderte ich mit der Zunge zu ihrem Hintereingang und lies sie ums kleine Loch kreisen.

Sie zuckte zusammen, aber ich machte einfach weiter. Ich zog ihre Po-Backen auseinander, so dass auch ihre Rosette sich ein wenig weitete. Langsam drückte ich meine Zunge gegen das Loch und fing an sie zu ficken. Als sie anfing sich zu verkrampfen, hörte ich kurz auf und sagte ihr sie soll sich gehen lassen. Sofort machte ich weiter und nahm auch einen Finger zu Hilfe. Langsam führte ich ihn in ihr enges Loch ein. Nach ein paar Minuten merkte ich dass sie lockerer wurde und so nahm ich einen zweiten Finger zu Hilfe. Mit jeder Minute in der ich sie mit den Fingern in ihren Arsch fickte wurde sie nasser und geiler. Als der Zeitpunkt gekommen war, nahm ich die Vaseline Tube und strich ihre Rosette und meinen Schwanz damit ein. Dann platzierte meinen Schwanz davor. Noch ein weinig spucke zwischen ihre Arschbacken und dann fing ich an meinen Schwanz hinein zu drücken. Zuerst klemmte sie ihre Rosette fest zu. Aber das machte mir nichts aus. Fester drückte ich zu, bis der erste Wiederstand überwunden war und meine Schwanzspitze drin war. Ich lies sie für ein paar Momente so bis sie sich wieder etwas entspannte. Ich sagte ihr dass es vielleicht etwas schmerze aber dann umso schöner werden würde.

Langsam fing ich an sie in ihren geilen Arsch zu ficken. Mit jedem Stoss ein wenig tiefer, bis ich ganz in ihr war. Ich sagte ihr sie solle sich ihren Kitzler und ihre Spalte reiben und mit ihren Fingern ficken.

Sie tat wie ich ihr sagte. Langsam wurde sie immer geiler und nasser. Ich konnte sehen wie ihre Muschi Säfte aus ihr raus liefen und meinen Schwanz damit noch nasser machten. Er flutschte jetzt richtig in ihren Hintern. Nun wollte ich die Stellung wechseln. Ich legte mich nach hinten auf den Rücken und zog sie auf mich. Mein Schwanz immer noch in ihrem Arsch. Nun sollte sie mich ficken. Sie fing langsam an ihr Becken zu heben und zu senken. Mit der Zeit immer schneller. Es richtig Geil zuzusehen wie meine Schwanz in diesem engen Arschloch verschwand und sie dabei ihre offene Muschi rieb. Der Anblick und das Gefühl der Enge gaben mir den Rest und ich war kurz vor dem Abspritzen. Gerne hätte ich ihr meinen Saft in den Hintereingang gespritzt. Aber den Gummi füllen wollte ich nicht. Also hob ich sie von meinem Schwanz runter und legte sie neben mich. Mit einer Hand nahm ich den Gummi von meinem Schwanz und platzierte ihn vor ihrem Gesicht. Noch bevor sie ihn in den Mund nehmen konnte, fing ich schon an zu spritzen. Der erste Strahl ging ihr vom Kinn über den Mund, Nase und Augen bis in ihr Haar. Endlich hatte sie ihn in ihrem Mund und konnte so den Rest noch schlucken. Ich strich mit meinen Fingern meinen Saft aus ihrem Gesicht und gab es ihr zum ablecken. Mittlerweile waren 30 Minuten vorbei. Wir lagen nebeneinander und ich sagte ihr sie solle mich ein bisschen Massieren. Es tat gut ihre Hände zu spüren. Fast wäre ich eingeschlafen. Aber ich hatte ja das Vollprogramm bezahlt. Es war der Zeitpunkt da um in die Badewanne zu wechseln. Ich nahm sie an der Hand und führte sie ins Bad. Ich legte mich in die Wanne und platzierte sie über mich, so dass ihre Muschi über meinem Gesicht war. Ich fing an sie zu lecken und sagte ihr das sie es jetzt laufen lassen solle. Es verging fast eine Minute bis ich die ersten Tropfen in meinem Mund spürte. Für mich war es auch das erste Mal, dass ich das Nass direkt ab einer Muschi geniessen konnte. Immer fester wurde der Strahl der mir in den Mund lief. Ich leckte sie weiter, während ich mir meinen Schwanz rieb. Als die letzten Tropfen raus waren, stand ich auf und drückte sie gegen die Wand. Ich platzierte meinen Schwanz direkt vor ihrer Muschi und drückte zu. Während ich sie so fickte, leckte ich ihre Brüste. Kurz bevor ich wieder abspritzte, nahm ich meinen Schwanz aus ihrer Spalte und spritzte ihren Bauch voll. Wir duschten uns noch ab, und stiegen dann wieder in unsere Kleider.

Wir sassen noch zusammen und genehmigten uns ein Glas Wein. Dabei sagte ich ihr was gut war und was sie noch besser machen könnte. Sie sei eine geile Fickerin und Bläserin. Was Männer gern haben, sei wenn sie während dem ficken, sei es in die Muschi oder in den Hintern, absteigen würde und den Schwanz blasen würde. Und ich sagte ihr auch dass sie sich niemals ohne Gummi ficken lassen soll, so wie vorher in der Wanne.

Und sollte der Freier einigermassen Sympathisch sein, soll sie ihn auch Küssen. Manche lieben es auch wenn sie geküsst werden wenn sie noch sein Sperma im Mund haben.

Sie war überhaupt nicht mehr so zurückhaltend und ablehnend wie am Anfang. Im Gegenteil, sie fragte wann ich ein Inserat für sie machen würde.

Da ich sie noch ein wenig exklusiv für mich haben wollte, sagte ich ihr das ich zuerst Fotos von ihr machen müsse und dass das einte oder andere noch geübt werden musste.

Die nächsten 2 Wochen besuchte ich sie noch öfters und wir übten ihr Auftreten als Nutte und ich konnte sie noch mehrmals durch ficken und ihr Nass spüren. Manchmal hatte ich auch ein bisschen ein schlechtes Gewissen. Aber so konnte sie ihre Schulden abzahlen und ich habe ihr auch finanziell geholfen. Ich habe sie für ca. 1500.- durch gefickt. Die ersten paar male war ich auch in ihrer Wohnung als sie die ersten Freier bediente. Während ich im Nebenzimmer darauf achtete das ihr nichts passierte, wixte ich meinen Schwanz und spritzte auf ein Höschen das ich aus ihrem Schrank nahm. 1-2 mal stiegen wir noch zusammen ins Bett, nachdem der Freier gegangen war und fickten so lange bis sie auch auf ihre Kosten gekommen war. Ich gab ihr jeweils noch Tipps was sie anders oder besser machen konnte.

Sie gab richtig Gas und hatte in weniger als einem halben Jahr ihre Schulden abbezahlt. Mittlerweile hat sie schon länger einen festen Freund, den sie bald heiraten will. Was zwischen uns und mit anderen Männern abgelaufen ist, bleibt unser Geheimnis.
83% (24/5)
 
Categories:
Posted by Alperrrrr
4 years ago    Views: 1,627
Comments (2)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
spanni
retired
3 years ago
Sehr geile Story, ;-)
3 years ago
Ja das hast du gesckickt gemacht und eine geile geschichte