Mein Urlaub allein (7)

...

"Wieso Hoffnung machen? Das ist mein ernst, wenn er sich anstrengt mir zu gefallen, werde ich etwas tun
um ihm zu gefallen"

Jerry hatte seine Hand zurückgezogen und leckte noch an seinen Fingern, seine Augen leuchteten bei dem Gedanken daran
meinen Goldenen Saft kosten zu dürfen. Aber zuerst...

"Nina, hilf Jerry doch bitte mal aus seiner Unterhose. Wir haben ja nun genug von uns Preis gegeben..."

Nina schwang ihre Beine von der Couch und beugte sich über seinen Schoß. Als sie von oben in sein Bündchen griff,
hob er automatisch seinen Po hoch um den alles etwas zu beschleunigen.

Ich war etwas verwundert das sein Schwanz noch nicht ganz steif war, obwohl schon im halbsteifen Zustand wirklich groß,
hoffte ich noch auf etwas mehr..."egal was passiert" murmelte ich leise und hockte mich zwischen seine Beine.

Nina setze sich wieder zurück auf ihren Platz und nah ihre gewohnte Stellung ein. Beine hoch und gespreitzt
um sich selbst zu streicheln. Mitlerweile hatte sie sich ihres Strings entledigt, ich hatte es nicht mitbekommen.


Ich komplett blanke Muschi glänzte schon vor Erregung und ich bildete mir ein, ein leises Schmatzen zu hören wenn
sie sich streichelte und ihren Finger in ihre eigene Pussy steckte uns sich ab und zu über ihr Poloch fuhr.

Jerry sah mich an und erwarte anscheinend das ich anfing. Er drängelte nicht und hatte sicherlich Verständnis dafür
wenn ich Nina beobachtete...

Ich beugte mich vor und streichelte die Innenseite seiner Schenkel langsam aber stetig in Richtung Mitte.
Als meine Hände sich näherten durchzuckte Jerry ein wohliges Gefühl. Er stöhnte leise auf und sein Gemächt streckte
sich mit etwas weiter entgegen.
Seine Behaarung war wie meine spärlich. Ich begrüßte es so und streckte meinen Kopf etwas um ihm mit meinem Gesicht näher zu sein.

Mein Zungenspitze reichte gerade so bis zu seinem Sack. Er fühlte sich schön an und Jerry reagiert anders als ich es erwartet habe.
Er stellte beide beine auf die Couch und zog sie an seinen muskulösen Körper.
Seine Sitzhaltung war jetzt ähnlich wie Ninas das hatte zur Folge, das mein Gesicht mit seiner ausgestreckten Zunge jetzt unmittelbar
vor seinem Sack und etwas unterhalb vor seinem Poloch war.
Bisher war in der Beziehung ich die jenige deren Poloch verwöhnt wurde, mein Ex wollte immer nur bei mir fummeln, reinstecken,
reinspritzen.

"Hey, zögerst du?" fragte Jerry. "Magst du kein Rimming...? Los sei ein bischen lieb zu meinem Loch und ich bin nachher lieb
zu deinen Löchern" er grinste dreckig und das machte mich an!

Ich begann ihn zu lecken, erst langsam und sanft und dann immer heftiger und nasser. Über sein Arschloch, den Sack bis hoch an
seinem Schwanz entlang, der mitlerweile zu voller Größe angeschwollen war.
Mit einer Hand stütze ich mich am Sofa ab und mit der anderen Wichste ich seinen Schwanz den ich kaum umfassen konnte.
Seine Eichel lag frei und er glänzte von meinem ersten Versuch ihn in den Mund zu bekommen.
Er war gigantisch. Fast bis zur Hälfte passte er in meinen Mund, den Rest hatte ich in der Hand.
Um meinen Mund herrum war mein eigener Speichel verschmiert und lief an meinem Kinn runter.
Ich leckte und wichste seinen Schwanz, spielte mit seinen prallen Eiern. Ich saugte an seinem Sack und un zog ihn lang
und wichste und leckt...


"Jana...Jana...hallo" wie durch eine Wolke hörte ich Ninas Stimme. "hey Süße, ich glaube das es Jerry sehr gefällt aber denkst
du nicht wir sollten langsam mal das Programm wechseln?"

Jerry starrte mich mit aufgerissenen Augen an, " wooow, du kleine, geile Sau" und grinste "puh was kannst du lecken,
wenn ihr zwei euch beide gegenseitig so in Ekstase leckt würde ich euch gern mal zusehen.

Ich war tasächlich etwas weggetreten. Zwischen seinen Beinen unter seinem Po was es auf der Couch nass von meiner Spucke.
Mein hochgeschobenes Kleidchen war auch nass.

"beim nächsten Rimmjob legst du dir am besten ein Lätzchen an" witzelte Jerry rum.

"na warte" sagte Nina und zog ihn an einem Arm hoch. Sie steuert ihn so in Richtung bett.

Ich sah den beiden nach. Ein nackter, schwarzer Mann und eine Frau mit großen Brüste und einer triefenden, rasierten
Muschi...ich ging gleich hinterher.

"hey wartet, ich will mit"

"na klar, komm" Nina winkte mir zu und warf in der selben Bewegung Jerry mit einem Stoß aufs Bett.

Jerry war ganz nackt und und sah so auf dem Bett mit seiner riesen Latte einfach geil aus. Sein muskulöser Oberkörper,
seine starken Oberschenkel und sein gigantisches Glied...

Nina hat sich in der Zeit meiner Beobachtung auch ganz entkleidet und rief "Erste". Mit einem Satz war sie auf dem Bett
und hochte sich über Jerrys Gesicht. So das er ihren Arsch in die Hände nehmen konnte und ihre großen, runden Titten im Blick hatte.

Ich hörte sofort wieder dieses Schmatzen und wusste das sich an Ninas Zustand nicht geändert hatte.

Aber auch ich selbst war sehr Feucht. Nicht nur mein Kleidchen sondern auch meine Mumu. Ich wußte das ich langsam bereit
für seinen Schwanz war. Mein saft lief langsam an meinen Schenkeln runter und ich hatte ein wohlig warmes Gefühl zwischen den Beinen.

Als hätte Nina gehört was ich dachte schaute Sie nach hinten zu mir und deutet auf seinen Schwanz. Mit einem Nicken macht sie klar
was jetzt passieren sollte.

Ich stieg auch aufs Bett und strich mir einmal zwischen den Beinen lang. Den abgestriffenen Mösensaft verteilte ich auf Jerrys
Prachtschwanz was er mit einem dumpfen Stöhnen zur Kenntnis nahm. Mir lief nicht nur zwische den Beinen ein Bach zusammen, auch mein
Mund war so als hätte ich Saure wWeingummi gegessen. Ich war bereit!
Ich hockte mich über seinen Stamm und spuckte mir in die Hand, ich liebte seinen Sack und wollte ihn nicht unbedacht lasse also knetete
ich ihn mit meiner Nassen Hand während ich mein Becken langsam aber stetig sinken lies.

Als ich seine Spitze mit meiner Fotze berührte hatte ich plötzlich Panik. Diese dicke Eichek würde mich zerreissen.

Auch hier reagiert Nina. Sie setzte sich fester auf sein Gesicht und Jerry versuchte seinen Körper zu winden um ihr zu entkommen.
Mit einem gewaltigen Stoß seines Beckens hatte er mich aufgespießt.

Ich befürchtete das ganze Hotel geweckt zu haben so laut habe ich geschriehen.
Dabei war es nur ein kurzer Schmerz, so wie bei meiner entjungferung. Der Rest was Überaschung und pure Geilheit.

"JAAAAAAAAAAAAAAAHHHHHHHHHHHHHH, AUHHHH...AAAHHHHHHHHHHHHHHHHHHH, JAAAA...GEEEIIILLL!!"

Nina amüsierte sich prächtig. Inzwischen hatte sie von Jerry abgelassen und sein nasses Gesicht verriet was dort abgelaufen war...

"Und Jana, wie ist es, das erste Mal von einem richtigen SChwanz gefickt zu werden? Er füllt dich doch ganz aus, deine kleine, enge,
nasse Pussy? Warte mal ab bis er deinen Arsch fickt, deinen knackigen Kleinmädchen-Arsch!"
Ich liebte es wenn sie so sprach.

Und Jerry war anscheinend auch überascht ob der Enge die seinen Schwanz umhüllte...er verdrehte leicht die Augen und ich würde ihm
nachsehen wenn er jeden Augenblick eine Große Ladung in mich reinspritzen würde.

...

95% (15/1)
 
Posted by 9nine
2 years ago    Views: 2,828
Comments (1)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
weiter sonehmt ihn ran den kerl