Mein Urlaub allein (5)

Jerry entpuppte sich als wirklich netter Kerl. Ich konnte Nina davon abhalten ihm direkt auf dem Parkplatz, im Kreise seiner Freunde
einen zu blasen. Stattdessen haben wir ihn mitgenommen und sind erst noch etwas trinken gegangen.

Ich hatte Nina damit ködern können, dass Jerry vielleicht, wenn mit uns alleine ist nicht ganz so enthemmt ist, als wenn er seine Kumpels dabei hätte.

Also sind wir in die nächste Bar und tranken jeder noch zwei Wodka mit Red Bull. Jerry und seine Kameraden waren Englische Soldaten die ihren Fronturlaub hier auf der Insel mit Frauen und Bier verbrachten. Er ist in Deutschland aufgewachsen und sprach daher sehr gut Deutsch.

Nina konnte es nicht lassen ihm gelegentlich ihre Hand in den Schritt zu legen...Jerry war dabei aber sehr cool und genoss es.
Anscheinend sank seine Hemmschwelle, und davon, dass er etwas zu bieten hatte konnten wir uns ja schon überzeugen. Was sollte ihn also nervös machen.

Wir kamen überein, dass wir noch austrinken wollten und uns dann zum Hotel aufmachen.
Dort angekommen gab es von Portier, der noch der selbe war wie heute morgen, nur einen schiefen Blick aber keinerlei Kommentar.

Im Fahrstuhl fing Nina wieder an Jerry zu befummeln und diesmal machte er selber auch mit. Er griff mmit seinen großen Händen an ihre üppigen Brüste, er merkte wohl das sie keinen BH trug und grinste.

"Hey, Jana" sagte Nina während sie Jerrys Schwanz durch die Hose streichelte... " hast du etwa keine Lust mehr auf diesen stattlichen, jungen Man?"

Ich blickte sie an " doch doch, also lass noch was für mich über, ich kann aber warten bis wir immer Zimmer sind. Und da habe ich nicht nur Lust auf den Mann"

Als Jerry das hörte leuchteten seine Augen " seit ihr etwa Bi? Oh mein Gott ist das geil..."

Der Fahrstuhl hielt an und wir gingen in richtung unseres Zimmers.

Nina flüsterte mir zu " psst...ob er wohl auch Sekt mag?"

Ich grinste " na hoffentlich, ich muss ganz nötig. Sollen wir ihn damit erstmal etwas heiss machen?"

"Ja ok...klingt gut. Mal sehen ob er was dagegen hat wenn vor seinen Augen kleine Mädchen Pipi müssen"



Im Zimmer angekommen setzte Jerry sich erstmal auf die kleine Couch und sah sich um.
Er war wirklich ein sehr atraktiver Mann wenn man auf Schwarze steht.
Aufgrund seines Berufs schien er sehr gut durchtrainiert zu sein...aber das wird sich später noch zeigen.

Da die Couch gegenüber der Badezimmetür stand, hatten wir leichtes spiel mit unserem Vorhaben.

"Du Süße, ich muss kurz ins Bad, kannst du noch einen Drink für uns drei machen?" sprach ich Nina an

"Ja klar, ich kümmere mich aber erst etwas um unseren Gast"

Ich sah noch wie sie sich soweit es mit ihrem Rock möglich war auf seinen Schoß setzte. Sie streichelte über seine Brust und fing an seinen Hals zu Küssen.
Abgemacht hatten wir, dass er freien Blick aufs Bad hatte.

Ich glaubte das er mich beobachtete während er geküsst wurde also machte ich mich auf ins Bad.
Ich ging durch die Tür, schloß sie aber nicht. Ich schaute mich erst im Spiegel an und konnte dabei sehen das er mich im Auge hatte.
Und seine Augen sprechen Bände...er war sehr gespannt.

Ich zog mein dünnes Kleidchen hoch und bewegte dabei meinen Po hin und her weil das Kleid recht eng war.
Es bleib ohne festzuhalten auf meinen Beckenknochen liegen.
Ich stand also in meinem Roten String da und wurde von Jerry beobachtet. Ich versuchte mich so zu benehmen als wüsste ich nicht das er mir zusieht, dreht mich um und schob meinen String nach unten.
Er fiel auf meine Füsse. Ich schaute nach unten damit Jerry mein schmunzeln nicht sah.

Er musste jetzt meine Pussy gesehen haben, er hatte freien Blick auf sie. Langsam setzte ich mich hin und spreitze etwas die Beine damit er alles sehen konnte.


Ich war total erregt und merkte wie mir meine Säfte in der Fote zusammenliefen.
Ein Kerl schaute mir gleich beim Pissen zu.
Ein Kerl mit einem riesen Schwanz, ein Schwanz der mich heute noch ficken würde.

Ich pinkelte los, langsam kamen einzelne Tropfen die schnell zu einem Rinnsal und dann zu einen goldgelben, warmen Strahl wurden.
Und dann schaute ich ihn an. Anscheinendn hatte er sowas noch nicht all zu häufig gesehen.
Seine Augen konnten gar nicht genug bekommen.
Noch etwas weitete ich meine Schenkel auf damit er meine offenen Schamlippen und den daraus laufenden Bach aus Pisse sehen konnte.

"Und? " rief ich ins Nebenzimmer.

"Tja Jana, die Vorstellung scheint ihm zu gefallen. Er kann seine handfeste, große Begeisterung nicht wirklich verstecken, hihi"

Ich stand auf, schüttelte mein Höschen ab und ging zu den beiden hin.

Als ich neben der Couch stand Griff Nina zwischen meine Beine und nam den letzten Tropfen Pipi mit ihrem Finger auf.

Den steckte sie sich langsam in den Mund und stöhne Genussvoll..........
91% (19/2)
 
Posted by 9nine
2 years ago    Views: 1,952
Comments (1)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
schönes schauspiel, jetzt nehmt ihn euch vor