Erst die Tochter, dann die Mutter

Sonja 50 Jahre
Melanie 22 Jahre

Eines Abend war ich auf einen Geburtstag eingeladen, eigentlich hatte ich aber keine Lust. Aber aus anstand wollte ich wenigstens mal vorbei geschaut haben. Auf den ersten Blick fand ich es so öde wie ich es mir auch vorgestellt hatte. Also nahm ich mir ein Bier, bis ich da Melanie sitzen sah. Wir kannten uns schon, also ging ich zu ihr und wir tranken ein Bier zusammen. Wir redeten über dies und das, über was man halt immer so redet, über den Job, über das was man so in seiner Freizeit macht und so weiter. Wir tranken ein Bier nach dem anderen und obwohl ich nicht lange bleiben wollte, war es auf einmal zwei Uhr geworden und ich bekam auch etwas Hunger. Also wollte ich gehen. Als ich ihr sagte das ich langsam nach Hause gehen wolle, meinte sie zu mir dass ich doch noch auf sie warten solle, da sie auch jetzt nach Hause gehen wolle. Sie trank noch ihr Bier aus und wir verließen die Party. Da ich ja ein Gentleman bin, begleitete sie nach Hause. Vor ihrer Haustür wollte sie das ich noch mit reinkomme und sie wolle mir auch ein Brot schmieren. Durch den Hunger getrieben willigte ich ein und ging mit ihr zusammen ins Haus.

In der Küche angekommen, saß ich mich an den Küchentisch und sie begann mir ein Brot zuschmieren. „Falls du noch eine Banane vorher essen willst, kannst du dir ruhig eine nehmen.“ Sagte sie zu mir. Also stand ich auf und wollte mir eine Banane nehmen. Dazu musste ich allerdings über sie greifen um an die Obst Schüssel zukommen. Als ich so über sie griff konnte ich ihr in den Ausschnitt gucken und ihre Wundervollen Großen Brüste begutachten. In dem Moment schob sie auch ihr Becken etwas nach hinten gegen mein Becken und wollte mich ärgern und mir es so erschweren an die Bananen zukommen. „Na, kommst du nicht dran?“ Meinte sie lächelnd zu mir. „Doch!“ Erwiderte ich und stoß ihr mit meinem Becken gegen ihren Hintern. Nun hatte ich die Banane ergattert und saß mich wieder an den Tisch. Als ich die Banane gegessen hatte, hatte sie auch die Brote geschmiert und saß sich neben mich während ich sie aß. Als wir da so saßen und ich die Brote aß, Flirteten wir in wenig miteinander. Nach kurzer Zeit wurde ich etwas mutiger und streichelte ihr über ihr Bein. Ihr schien es scheinbar nichts auszumachen. Also streichelte ich ihr nun auch über den Rücken, bis wir uns wie aus dem nichts Küssten. Das Küssen artete bald in wildes rum gemache. Ich packte ihren hintern und hob sie hoch. Während wir uns küssten fragte ich sie wo ihr Zimmer sei. Sie zeigte in Richtung einer Tür, wo ich sie dann hin trug.

In ihrem Zimmer angekommen gab ich der Zimmertür einen Stoß und stellte sie vor mich hin. Wir küssten uns weiter heiß und innig. Unsere Hände streichelten über unsere Körper. Wir zogen uns langsam aus. Meine Hände streichelten über ihre schönen großen Titten. Dann ging sie auf die Knie und fing an mir schön einen zu lutschen. Oh war das geil, wie ihr Zungenpiercing an meinem harten Schwanz spielte. Nach einer Weile, wo sie meinen Schwanz mit ihren Mund bearbeitete, nahm sie ihre großen Titten in ihre Hände und legte meinen Schwanz dazwischen und gab mir einen schönen Tittenfick. Zum Glück hört sie nach etwa fünf Minuten wieder auf, da ich ansonsten ihr bereits jetzt meine Sahne ins Gesicht und auf die Brust geschossen hätte. Sie stand also auf und legte sich auf das Bett und sagte zu mir: „Komm her ich will das du mich legst!“ Ich kniete mich sofort an die Bettkante und begann sie zu lecken. Ihre frisch rasierte Fotze war auch schon ganz nass. Meine Zunge spielte mit ihrem Kitzler, was sie aufstöhnen ließ. Nun stieg ich zu ihr ins Bett um sie weiter zu lecken, aber jetzt fingerte ich sie noch dabei, was sie noch heftiger zum stöhnen brachte. In ihrer Geilheit hörte sie scheinbar nicht wie die Tür knackte, was mich aber mich über ihren Bauch in Richtung Tür blicken ließ. Denn die Tür war anscheinend nicht ganz zugefallen und ich erblickte ihr Mutter die, die Tür anscheinend noch ein Stückchen weiter aufgemacht hatte, damit sie durch den Türspalt einen besseren Blick erhaschen konnte. Als ich dann auch noch sah wie ihr Mutter sich ihre Brüste mit der Hand über ihrem Top massierte und die andere in ihrer Jogginghose verschwandt, wurde mein Schwanz nur noch härter, denn dieser Anblick machte mich nur noch geiler. Allein nur dieser Gedanke das ich vor ihren Augen ihre eigene Tochter Ficken würde und sie sich dabei es sich selber macht. GEIL! Ich beugte mich nun über sie, bereit es ihr vor den Augen ihrer Mutter so richtig zu besorgen, ich küsste sie zwei, drei Mal bis sie mich fast darum angebettelt hat: „Bitte fick mich, komm und fick mich!“ Also nahm ich meinen Schwanz in die Hand und ließ ihn langsam in sie hinein gleiten. Jetzt fing ich an sie zu stoßen, was sie lustvoll zum stöhnen brachte. Ich schaute auch noch einmal zur Tür, wo ihre Mutter stand und mittlerweile eine Brust aus dem Top ausgepackt hatte und an ihrem Nippel spielte. Da mich dieser Anblick bald zum rasen brachte, wurde mein stoßen von meinem Schwanz in ihre Fotze immer heftiger, was ihr stöhnen immer lauter werden ließ. Nach kurzer Zeit nahm ich ihre Beine und legte sie mir über die Schultern und fickte sie weiter. Wie geil es sich anfühlte, denn nun war ihre sowieso schon etwas enge Spalte noch etwas enger geworden und ihr gefiel es scheinbar auch, denn nun fing sie auch noch an, neben dem stöhnen etwas zu hecheln.

„Komm, dreh dich um. Ich will dich von hinten nehmen.“ Sagte ich zu ihr und sie drehte sich ohne ein Wort herum. Während ich ihn ihr wieder reinsteckte, um meine Hüfte gegen ihren Hintern klatschen zulassen, wagte ich nochmals einen Blick Richtung Tür. Wow! Ihre Mutter hatte bereits ihr Top nur noch um den Bauch und ihre Titten waren blank und sie sich diese massierte. Mittlerweile hatte sie sich auch ihr Jogginghose Hose bis in die Kniekehlen herunter gezogen und rieb sich ihre Muschi, die nur noch durch einen Hauch von Schamhaar geschmückt war. Sie hatte auch ihre Augen geschlossen und lauschte anscheinend nur noch unserem Gestöhne und ihr Kopf lehnte an dem Türrahmen. Ach würde ich jetzt sie gerne auch Bumsen, doch ich fickte ja jetzt ihre Tochter mit den geilen Dicken Titten. Aber Melanies Fötzchen war ja auch nichts schlecht und vor allem auch so schön Nass. Also Vögelte ich nun weiter Melanie in ihre schöne Nasse Muschi. Doch nicht lange denn schon kurze Zeit später sagte sie zu mir während sie stöhnte: „Fick mich durch den Arsch.“ Doch ich verstand es zunächst erst nicht und fragte: „Was?“ „Na du sollst mich in den Arsch Ficken!“ Wiederholte sie. Gesagt getan und ich zog meinen Schwanz aus ihrer Fotze und setzte ihn an ihren Arsch an. Erst drückte ich vorsichtig bis ich merkte das er langsam rein flutschte. Sie stöhnte kurz laut auf und ich fing sie nun an durch den Arsch zu ficken. „Ja, komm schon, fick mich. Oh ja fick mich!“ Stöhnte sie nur noch laut, ihr schien es zu gefallen und total darauf abzufahren sich durch ihr Hinterteil ficken zu lassen. Es fühlte sich geil an wie ihr Schließmuskel sich eng um meinen Schwanz schmiegte. Nach einiger Zeit merkte ich wie sie kam, denn sie fing an langsam nur noch zu wimmern: „Oh ja, oh ja, ooohhh jaaa!!!...“ Und ihr Schließmuskel zuckte nur noch um meinen Schwanz. Beinahe hätte ich ihr auch noch in den Arsch gespritzt als ihr Arsch so am zucken war.

Sie fiel vorne in sich zusammen, doch ihren hintern streckte sie mir weiter entgegen und sie sagte zu mir: „Bitte, fick mich weiter!“ „Dann setz dich auf mich!“ Erwiderte ich. Ich legte mich auf den Rücken und sie setzte sich über meinen Schwanz. Sie nahm ihn in die Hand, doch sie setzte meinen Schwanz nicht an ihrer Muschi an sondern wieder an ihren Hintereingang. Aber mir war es egal, denn ich liebe es, wenn Frauen auf mir Reiten. Sie bewegte sich auf und ab und es sah so wunderschön aus wie ihre Titten dabei wackelten. Ich beugte mich auf um mit ihren Nippeln mit meinem Mund zu spielen. Doch da ich sie ja schon einige Zeit fickte, merkte ich auch schon wie es mir so langsam kam. „Oh Baby, mir kommt es gleich“, sagte ich zu ihr. Während sie von mir abstieg, fragte sie mich, ob ich denn nicht nochmal Lust hätte ihre Titten zu ficken. Sie legte sich vor mich und ich legte meinen Schwanz zwischen ihre Titten und bewegte meine Hüfte vor und zurück. Kurz bevor ich abspritzte, nahm ich meinen Schwanz in die Hand und befahl ihr den Mund auf zu machen. Also öffnete sie ihren Mund und streckte sogar ihre Zunge heraus. Ich musste nur noch zwei, drei Mal wichsen und schon spritze ich ab und schoss ihr fast meine ganze Sahne auf die Zunge. Sie schluckte die Sahne und nahm nochmals meinen Schwanz in die Hand und lutschte noch zwei oder drei Mal dran, denn sie wollte auch noch den letzten Tropfen haben.

Wir legten uns nackt nebeneinander und streichelten uns noch ein wenig über unsere Körper und unterhielten uns. Während wir uns so unterhielten schaute ich nochmals Richtung Tür, nur dort stand keiner mehr. Doch als mir Melanie erzählte das sie am nächsten Nachmittag arbeiten müsse, wurde ich hellhörig. Nach einer Stunde etwa ging ich dann nach Hause.

Am nächsten Tag ging ich so gegen 15Uhr zu ihrem Haus und klingelte. Ich wusste ja das sie nicht zu Hause war, aber ich hatte es ja jetzt auf ihre Mutter abgesehen, die mir auch die Tür öffnete. „Hi, was willst du denn hier? Melanie ist nicht da. Oder willst du zu Lisa die ist aber auch nicht da.“ Tat sie ahnungslos. Sie hat scheinbar nicht mitbekommen das ich gesehen hatte was sie da im Türrahmen gemacht hat. Doch großartig Zeit zum antworten hatte ich auch nicht, denn sie sagte gleich: „Ach komm doch erst mal rein.“ „YES!“ Dachte ich mir, denn die erst Hürde war erst mal genommen und wir gingen zusammen in die Küche. „Willst du was trinken oder so?“ Fragte sie mich. Während sie das fragte nahm ich ihren arm und drehte sie um und sagte: „Ich hab gestern Abend gesehen was du da in der Tür gemacht hast, während ich Melanie gebumst haben.“ „Oh nein, das hast du gesehen? Das ist mir aber jetzt peinlich!“ Meinte sie. Doch ich sagte nur zu ihr: „Ach, das braucht dir doch nicht peinlich zu sein. Ich fand es irgendwie geil! Du hast was.“ Sie kam einen Schritt auf mich zu und stand nun dicht vor mir und hauchte mir zu: „Ach ja, ich muss zwar gleich weg. Aber willst du mich ficken? Hast du bock auf einen quickie?“ Ohne ein weitere Wort zu verlieren, hob ich sie an ihrem hintern hoch und setzte sie auf den Küchentisch. Ich griff ihr unter den Rock und zog ihr das Höschen aus. Spätestens nachdem sie mir ins Ohr hauchte das sie sich von mir ficken lassen wolle, hatte ich eine Monsterlatte in der Hose. Ich zog meine Hose aus und schob meinen harten Schwanz ihr unter den Rock in ihr fotze und fing an sie zu ficken. Nach und nach merkte ich wie sie mit jedem stoß von mir feuchter wurde. Als ich anfing sie zu ficken, küssten wir uns und mit meinen Händen zog ich ihr, ihr Top herunter. Jetzt konnte ich auch ihre Titten Massieren. „Komm, steh auf und lehn dich auf den Tisch. Ich will dich jetzt Vögeln.“ Also stand sie auf und lehnte sich auf den Küchentisch. Ich nahm ihren Rock und legte ihn über ihren noch knackigen Hintern. Und nun schob ich ihr meinen Schwanz von hinten in die Fotze. Jetzt fing sie auch an zu stöhnen. Ich beugte mich von hinten über sie und massierte ihre Titten in dem ich um sie griff. Nach kurzer Zeit kam mir der Gedanke das sie mich ja in meiner Lieblingsstellung ficken könnte. Ohne etwas zu sagen setzte ich mich auf den Stuhl und sie verstand sofort was ich von ihr wollte. Sie setzte sich auf mich und mein Schwanz verschwandt wieder unter ihrem Rock. Ihr und mein stöhnen wurden lauter als sie ihr Becken vor und zurück bewegte. Nach wenigen Minuten merkte ich wie mein Sperma sich den Weg nach außen suchte. „mir kommt es!“ Sagte ich zu ihr. „Na dann, komm und spritz mir ins Gesicht!“ Und währenddessen sie das sagte stieg sie von meinem harten Schwanz und Kniete sich auch den Boden und ich stand auf und stellte mich vor sie. Sie legte ihren Kopf in den Nacken und lächelte. Sie nahm meinen Schwanz in die Hand und wichste ihn mir bis ich ihr ins Gesicht spritzte. „Das war schön! Aber du musst jetzt leider gehen.“ Sagte sie zu mir. Ich bedankte mich noch für den wunderbaren quickie bei ihr und zog dabei meine Hose wieder hoch und verließ dann das Haus und ging wieder Glücklich nach Hause.


Jetzt fehlt mir nur noch die jüngste von ihnen, die 19 jährige Lisa. Das wäre das aller größte für mich. Denn dann hätte ich die ganze Familie einmal geknallt. Doch außer einmal mit ihr rum gemacht zu haben auf einer Party, kann ich noch keine weiteren, größeren erfolge bei ihr verzeichnen. Aber was noch nicht ist kann ja noch kommen.



P.S.: Bilder von den dreien findet ihr auf meinem Profil unter „Es bleibt ja in ihrer Familie“. Hoffe euch hat es genauso gut gefallen wie mir damals.

3% (2/80)
 
Categories: AnalHardcoreMature
Posted by 123kid87
2 years ago    Views: 9,733
Comments (12)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
Geile Geschichte,ich steh auf geile Muttis,wenn sich die töchter auch noch Ficken lassen,dann kann man das ruhig mal niederschreiben.!
2 years ago
welche ist von den bilder melanie im deine profil
2 years ago
geile story...mehr davon
2 years ago
Geil, hoffe du bekommst die Jüngste auch noch!
Paar6465
retired
2 years ago
;-))
geile geschichte!!!
LGG
2 years ago
eine verdammt geile story !!!
2 years ago
geile story
2 years ago
tolle geschichte
2 years ago
Schön geschrieben, wirklich Klasse!
Ja man muß immer wieder staunen, welche Konstellationen sich praktisch von selber ergeben, wenn man im richtigen Moment nur zugreift.
2 years ago
super
2 years ago
geile story. hoffentlich wird auch noch die andere tochter gefickt. oder noch besser gleich alle drei im rahmen eines flotten rudelbumsens.
2 years ago
sehr geil, bitte mehr!