Meine Tante Martina

Meine Tante Martina (50) lud mich (24) zu sich ein zum Urlaub machen. Da ich nur auf dem Land wohne und sie in der Großstadt.
Sie sagte noch zu mir das sie den Schlüsseln an einem bestimmten Ort verstecken würde, beim Haus. Falls ich ankomme und sie sei noch an der Arbeit, da ich vormittags anreisen wollte.
Martin ihr Mann hat sie schon vor einigen Jahren verlassen für eine andere, da wie ich auch wusste manchmal sehr launisch sein kann.
Da mir allerdings leider was dazwischen kam, reiste ich anstatt vormittags erst den späten Nachmittag an. Da sie noch vorher zu meinte, ich solle mir egal wann ich komme einfach den Schlüssel schnappen und ins Haus gehen, tat ich dies auch. Dachte mir dabei ja nichts Böses. Ich ging also ins Haus und stellte meine Koffer in den Flur und ging Richtung Wohnzimmer. Da höre ich leises Gestöhne. Nun ging ich auf ZehenspitzenRichtung Wohnzimmer. Die Tür stand auf und im ersten Moment war ich geschockt, aber irgendwie fand ich es auch sehr erregend als ich da, mit dem Rücken zu mir gewannt, meine Tante sich nackt auf der Couch rekeln sah. Sie schob sich einen großen schwarzen Dildo ganz langsam rein und raus. Der Dildo glänzte schon richtig, so nass war ihre behaarte Muschi! Ich beobachtete eine ganze Zeit lang das geschehen und bekam ein mächtiges Rohr in meiner Hose. Nach so etwa 10 Minuten machte ich einen Schritt zur Seite. Da knackte es auf einmal , ich hatte wohl ein Steinchen in der Schuhsohle stecken der auf dem Fließen Boden knackte.
Martina schreckt auf und guckt Richtung Tür wo ich steh und sieht mich. Sie zieht sich schnell den Dildo aus ihrer Muschi und steht auf. Dabei bedeckt sie mit der einen Hand ihre mittlerweile etwas eingefallenen Brüste mit den großen runden Nippel. Mit der anderen bedeckt sie mit der flachen Hand ihre behaarte Fotze, wo links und rechts aber noch einige Haare heraus sprießten. Dann fing sie an zu stammeln:
„Oh, das tut mir aber leid ich dachte du kommst erst später. Oder ich täte dich zu mindestens hören, wenn du kommst.“
Ich: „Ach Martina das wurdest du hören, wenn ich komme,“ und lachte dabei, „ist doch nicht schlimm. Du bist schon solange allein und außerdem tun wir uns doch alle mal selbst was Gutes.“
Martina: „Na ja, wenn du das so siehst.“ Sie ließ ihre Hände von ihren Körper wegfallen, so dass ich auf alles freie Sicht hatte.
Martina: „Ich hatte echt schon lange keinen echten mehr in mir drin. Ganze zwei Wochen nicht.“
Ich schaute etwas verdutzt und sagte: „Ganze zwei Wochen? Ich hab gar nicht mitbekommen das du einen Freund hast oder eine Affäre.“
Martina: „Wenn hab ich nur Affären und nimm mal hin und wieder einen mit nach Hause, wenn du verstehst was ich meine,“ lächelte sie mir zu.
Ich: „ So, so und was sind das meist für Typen so und vor allem wo bekommst du die her?“
Martina: „Na aus der Disco wo denn sonst und hin und wieder ist auch mal ein Jüngerer dabei.“
Ich: „Wie Jünger? Das heißt?“
Martina: „Na mein jüngster war 18. Aber das war nur einmal und er hat es nicht so gebracht. Ihm hat anscheinend die Erfahrung gefehlt. Weißt doch wie das bei den Jungen Kerlen ist: Große klappe und nichts dahinter. Aber testen musste ich es trotzdem mal. Meistens sind sie so Mitte zwanzig, Anfang dreißig.“
Ich: „Wow! Okay!“
Martina: „Ich hab ja schließlich auch Bedürfnisse. Vor allem seit dem ich die Wechseljahre durch habe bin ich ständig spitz! So aber jetzt genug geredet hol mal deine Sachen und ich zieh mir was an.“
Ja meine Tante und ich konnten schon immer sehr locker über solche Themen reden.
Ich: „Ach weißt du was. Ich hab es nicht so eilig auszupacken. Mach doch einfach da weiter wo du aufgehört hast und ich schau dir ein bisschen zu.“
Martina: „Ah ja! Okay! Ich hab aber eine bessere Idee! Oder denkst du mir ist deine Beule in der Hose nicht aufgefallen?“ Zwinkerte sie mir zu. „Komm mal her zu mir!“
Etwas irritiert und langsam ging ich auf sie zu. Dann packte sie mir in den Schritt.
Martina: „Huch, wo ist er denn hin. Brauchst doch nicht nervös sein nur, weil ich deine Tante bin. Das erfährt doch niemand. Auch wenn es eigentlich verboten ist, weil wir ja verwandt sind.“
Ich: „Ist doch klar das ich nervös bin, immerhin bist du meine Tante. Aber wenn du wüsstest was ich schon gemacht habe.“
Erschrocken schaut sie mich an während sie mir die Hose öffnet: „Was hast du schon gemacht? Erzähl?!“
Ich: „Na ja, du bist nicht meine erste Verwandte.“
Martina: „Was mit wem?“
Ich: „Na mit meiner Cousine!“
Martina: „Was mit welcher? Kerstin?“
Ich: „Ja! Woher weißt du das?“
Jetzt wieder etwas beruhigter sagt sie: „Na ja, bei euch hat man schon immer etwas gespürt. Außerdem war es merkwürdig das ihr auf einmal nichts mehr miteinander unternommen habt und geredet habt. Vorher wart ihr noch wie Pech und Schwefel. Aber jetzt wollen wir erst mal unseren Spaß haben.“ Lächelte sie mir zu.
Mittlerweile hatte sie mir auch die Boxershorts ausgezogen und wir umarmten uns und Küsten uns um in Fahrt zu kommen. Dabei massierte sie mir auch meinen Penis, der so langsam wieder in Stimmung kam. Ich streichelte ihr über ihren Hintern, als mir plötzlich was auffiel.
Ich: „Was hast du denn da?“ Ihr hing etwas aus dem hintern. Ich packte es und zog es ganz langsam raus. Sie verzog etwas das Gesicht und stöhnte leicht auf, als eine Kugel nach der anderen raus flutschte. Sie Grinste mich an und ging auf die Knie und meinte: „Na den Rest bekommen wir doch auch noch hin, oder?“ Sie meinte meinen Schwanz der immer noch nur halb steif war. Ohne etwas drauf antworten zu können hatte sie ihn schon im Mund und saugte kräftig an meiner Lanze. Als sie dann noch anfing mir die Eier zu massieren, war es um mich geschehen. Mein Schwanz wollte nur noch ihre behaarte Muschi spüren.
Martina: „Na also, geht doch! Jetzt setz dich auf die Couch.“
Ich tat wie mir befohlen wurde. Als sie sich langsam auf mich setzen wollte, fragte ich sie noch schnell ob ich nicht noch erst ihre behaarte geile Muschi lecken solle. Darauf meinte sie nur das dies nicht nötig sein, weil sie immer noch klitsch nass wäre.
Dann setzte sie sich langsam auf meinen Schwanz. Ach war das ein herrliches Gefühl langsam in sie hinein zu gleiten. Ihr Haar kitzelnden ein wenig, meinen Schwanz was mich aber nur noch geiler machte, auf diese Alte. Sie fing an sich ganz langsam auf und ab auf mir sich zu bewegen. Wir stöhnten zusammen im Takt. Nach einer Weile meinte sie zu mir: „Genug! Jetzt nehmen wir mal einen anderen Eingang.“ Und zwinkerte mir zu. Sie hob sich von meinem Schwanz und rutschte ein Stück nach vorne und ging langsam wieder in die Hocke, als ich merkte wie ich in ihren Arsch eindringen Küssten wir uns heiß und innig. Dies machten wir auch noch eine ganze Weile wären sie auf mir ihren Arsch durchreitet. Während wir uns küssten stöhnten wir und mein Schwanz fing langsam an zu zucken.
Martina: „Na kommt es dir gleich?“ Während sich mich küsste.
Ich nickte nur mit dem Kopf. Plötzlich stand sie auf, drehte sich rum, bückte sich, stützte sich auf dem Couchtisch ab und streckte mir ihren hinter entgegen und sagte: „Aber nur in den Arsch. Ich brauch es heute ganz dringen in den Arsch!“
Ich stand auf und schob ich langsam unter leisem Gestöhne von ihr meine Lanze in ihren Hintereingang. Mein Schwanz pochte mehr und mehr und sie stöhnte auch als lauter, was mich noch geiler machte, denn sie besorgte es jetzt auch noch ihrer Muschi selbst. Mir wird ganz heiß und ich kann mich nicht mehr zurückhalten! Zwei oder dreimal stoß ich noch feste zu und dann ergab ich mich schon meinem Schicksal und spritze ihr meinen ganzen Saft in ihren Arsch.
Martina: „Das war aber schön!“
Ich: „Aber du bist doch noch gar nicht gekommen!“
Martina: „Das ist doch nicht schlimm! Hauptsache ich habe mal wieder einen richtigen Schwanz in mir gespürt.“ Lächelte sie mich an. Ich erwiderte ihr lächeln und sagte: „Ich hab da eine Idee. Ich kann das ja nicht einfach auf mir sitzen lassen.“
Also nahm ich sie und legte sie mit dem Rücken auf den Couchtisch und fing an sie zu fingern und zu lecken. War das geil, meine erste behaarte Fotze die ich leckte und ihr Saft war äußerst köstlich. Ich fingerte und leckte sie einen ganzen Augenblick lang. Bis ihr stöhnen als lauter wurde und ihr Körper sich ganz plötzlich verkrampfte und zuckte.
Auch wenn es nur Blümchensex war, war es doch sehr geil mal eine Reife Dame zu beglücken. Aber wer weiß was noch alles passierte. Denn es war ja erst der erste Tag von sieben die ich bei ihr verbrachte ;) Aber es ist schön eine solch versaute Familie zu haben, wer weiß wer als nächstes von meinen Verwandten kommt :D
Bilder von ihr könnt ihr wieder auf meinem Profil sehen.
91% (73/8)
 
Categories: AnalMatureTaboo
Posted by 123kid87
2 years ago    Views: 11,249
Comments (8)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
Klasse sehr anregend
2 years ago
hab zwar keinen kommentar gefunden,bei der tante aber egal.!
2 years ago
sehr geil!!!
hairysearch
retired
2 years ago
Geile Story mit deiner Tante! Mit meiner hatte ich noch nicht das Vergnügen, geschweige denn in ihren Arsch zu spritzen!
2 years ago
geile Nummer, gerne mehr
123kid87
retired
2 years ago
martina findet ihr unter "reife damen" ;) hab unter dem entsprechenden bild ein kommentar hinterlassen ;)
2 years ago
Das muss halt die Tante herhalten.
2 years ago
welches sind die Bilder deiner Tante ?