Meine kleine geile, versaute Cousine

Ben 21 Jahre alt
Kerstin 18 Jahre alt

Eines schönes Tages ging ich meine Cousine Kerstin besuchen. Sie hatte mich zum Frühstücken eingeladen. Wir verstanden uns recht gut, wie eigentlich beste Freunde es tun.

Wir Frühstückten und alles war wie immer. Sie erzählte mir so dies und das, wir schauten etwas Fernsehen und machten Blödsinn. Denn ihr Mutter war nicht da, sie war an der Arbeit. Die stunden verstrichen und irgendwann fingen wir an uns ein Mittagessen zu Kochen. Wären wir so am Kochen waren erzählte sie mir so einige Geschichten über ihren neuen Freund den sie erst seit ungefähr einer Woche hatte. Wir Aßen zu Mittag und sie erzählte weiter von ihrem neuen Freund, allerdings so, dass ich der Annahme war, alles liefe bestens. Etwas später kam ihre Mutter dann auch von der Arbeit nach Hause und wir verzogen uns auf ihr Zimmer. Dort half ich ihr ein wenig bei ihren Hausaufgaben die sie nicht verstand. In der zwischen Zeit, als sie die Aufgaben die sie selber konnte selber machte schaute ich wieder etwas Fernsehen. Mittlerweile war es Nachmittag geworden. Von ihrer Mutter hörte und sah man nichts bis dahin. Sie war auch endlich fertig mit ihren Hausaufgaben und saß sich neben mich auf die Couch und wir schauten GZSZ, obwohl ich diese Serie überhaupt nicht leiden kann. Mitten in der Folge fragte sie mich:
„Du Ben wir können doch über alles reden, oder?“
Ben: „Klar, warum denn auch nicht? Du weißt doch das ich dir auch alles erzähle.“
Kerstin: „Na dann ist ja gut. Weil weißt du, mein Freund möchte das ich ihm unbedingt einen Blase, aber ich trau mich nicht so richtig und weiß auch nicht wie es geht, da ich es noch nie bisher gemacht habe.“
Na ja gewundert hat es mich nicht unbedingt, dass sie vorher noch nie einem einen geblasen hat. Weil so wie sie aussieht, schickt es einem schön wenn man sie ordentlich durch Fickt und froh ist überhaupt mit solch einer Frau ficken zu dürfen. Außerdem hab ich gehört das sie wohl mächtig in der Kiste abgehen soll und sich auch mal gerne in ihren süßen Arsch ficken lässt! Jedenfalls antwortete ich ihr auf ihre frage:
„Ja, da gibt es verschiedenste Techniken. Also als erstes musst du ihn schon mal in den Mund nehmen und dran saugen, ich glaube soweit hast du es dir schon selber gedacht. Oder?“
Kerstin: „Ja, aber was meinst du mit verschiedene Techniken alles?“
Ben: „Na ja, einige mögen es auch wenn du ein bisschen deine Zähne einsetzt, natürlich nur ganz leicht. Außer er steht auf so harte Sachen. Oder du kannst ihm auch dabei die Eier Massieren. Mehr fällt mir jetzt nicht ein was man sonst noch dabei machen könnte.“
Kerstin: „ So, so, okay danke. Jetzt bin ich schon mal ein wenig schlauer. Aber weißt du mit meinem Freund läuft es eh im Moment nicht so gut. Ich glaube ich werde mit ihm eh bald Schluss machen.“
Ben: „Aber so wie sich das vorhin für mich angehört hat läuft es doch eigentlich ganz gut zwischen euch.“
Kerstin: „Der Schein trügt. Außerdem bin ich nicht richtig glücklich mit ihm.“ …..
Kerstin erzählte mir dann was ihr alles nicht so passte an ihrem Freund und meinte auch das sie sich schon oft in der letzten Woche gestritten hätten. Nach dem sie mir alles erzählt hatte guckten wir noch weiter etwas Fernsehen. Nach diesem etwas Deprimierenden Thema herrschte Funkstille zwischen uns beiden und wir schauten nur noch in den Fernseher. Irgendwann Klopfte es an der Tür und ihre Mutter kam ins Zimmer. Und sagte uns das sie jetzt zu ihrem Freund fahren würde und dort auch übernachten würde. Kerstin nickte nur etwas traurig, da sie wieder ganz alleine in diesem großen Haus über Nacht sein würde und ihr das eigentlich nicht passte. Ihre Mutter verließ uns dann und wir redeten wieder über dies und das. Plötzlich bekam sie eine SMS und sie fragte mich ob es ein Problem für mich sei, wenn ihr Freund nochmal vorbei kommen würde. Ich hatte kein Problem damit da ich ihn ja eigentlich auch ganz gut kenne. Nach etwa 15 Minuten war er auch schon da und wir drei unterhielten uns. Irgendwann musste ich auf die Toilette. Als ich mit Pinkeln fertig war und die Tür wieder aufschloss hörte ich wie sie sich wieder stritten. Erst einmal belauschte ich nur ihr Streit Thema und hörte wie er ihr vorwarf das sie doch noch was von ihrem Ex wolle und auch noch Gefühlte für ihn hätte. Was sie aber als wieder abstritt. So nach etwa 5-10 Minuten gesellte ich mich wieder zu den beiden Streithähnen. Allerdings hatten sie sich anscheinend nicht mehr viel zu sagen, außer dass es wohl besser sei wenn Schluss wäre. Daraufhin verließ ihr jetziger Ex das Haus. Ich sah ihr richtig ihre Enttäuschung an und versuchte sie ein wenig aufzuheitern, was mir auch schließlich nach etwa anderthalb bis zwei Stunden auch gelang und sie endlich wieder lächelte. Plötzlich fragte sie mich, mit etwas trauriger stimme:
„Möchtest du nicht über Nacht bleiben? Ich fühle mich sonst so einsam und außerdem geht es mir ja jetzt im Moment nicht so gut.“
Ben: „JA, klar! Das ist doch kein Thema.“
Kurz darauf wollten wir auch schon zu Bett gehen. Als sie sich ihre Hose auszog und nur noch einen Tanga anhatte musste ich mich zusammenreißen das ich nicht sofort einen Ständer bekam, bei diesem geilen Arsch der mir da entgegen Blitzte. Denn ich hatte ja auch nur noch meine Boxershorts an. Ihr Top behielt sie an und stieg ins Bett und ich auch. Wir erzählten uns noch ein bisschen was bevor wir einschliefen. In der zwischen Zeit hatte ich allerdings ein mächtiges Rohr bekommen, was unter der Bettdecke versteckt war und da wir auch nicht Kuschelten bemerkte sie auch nichts. Wie sollte ich auch anders? Mir schwirrte als ihr geiler Hintern in meinem Kopf herum und ich kannte diesen Anblick ja vorher auch noch nicht, da dies das erste Mal war das ich bei ihr übernachtete.

Ich glaube es war so zwischen drei und vier Uhr als ich wach wurde und merkte das wir uns aneinander gekuschelt haben. Wir lagen Nase an Nase und ich bemerkte immer noch meinen Schwanz wie er pochte und ich das Gefühl hatte als täte er gleich Spritzen, ohne dass irgendjemand an ihm gespielt hatte. Allerdings fiel mir dann aber auch auf das Kerstin zwar die Augen geschlossen hatte, aber am Grinsen war. Erst dachte ich sie täte nur etwas Schönes Träumen. Doch dann hinterfragte ich mich ob man denn dann so Grinsen tut. Also flüsterte ich ihren Namen und fragte sie ob sie wach sei . Sie sagte kein Wort, allerdings fiel mir auf das ihr Grinsen etwas breiter wurde und da wurde es mir dann klar das sie nicht schlafen konnte. Also wiederholte ich meine Frage noch einmal, aber wieder keine Reaktion. Also Küsste ich sie auf die Nasenspitze. Ihr entfiel nur ein leisen „mmmh!“ und sie drehte leicht den Kopf und sie tat weiter so als täte sie schlafen, aber immer noch mit dem Grinsen im Gesicht. Nun nahm ich meinen Mut zusammen und Küsste sie auf den Mund und sagte:
„Komm Kerstin, du bist wach.“
Nun öffnete sie ihre Augen und sagte etwas entsetzt, aber immer noch mit dem Grinsen im Gesicht:
„Was machst du denn da?“
Ben: „Ach komm, verarsch mich doch nicht. Denkst wohl auch ich wäre dumm oder was?“
Kerstin: „Na ja, wie sollte ich auch schlafen können, wenn du solch einen Steifen neben mir im Bett hast? Aber ist nicht schlimm ich finde es irgendwie gut.“
Ben: „Wie du findest es irgendwie gut?“
Kerstin : „Na ja guck doch mal meine Brüste an.“
Ich schaute ihrem Top entlang auf ihr Brüste und bemerkte das ihre Nippel ganz hart waren.
Kerstin: „Na, ist es dir jetzt aufgefallen?“ Und zwinkerte mir zu.
Nun musste ich ein wenig lachen, aber ließ mich auf diese Einladung auch nicht lange bitten und küsste sie, was sie auch heiß und innig erwiderte. Meine linke Hand Glitt langsam unter ihr Top und fing an ihre Brüste zu Massieren. Nach dem ich dies etwas getan hatte spielte ihr mit ihren Nippeln und zock auch etwas daran, was sie immer wieder etwas aufstöhnen ließ während wir uns küssten. Ich war aber auch etwas enttäuscht das sie als noch nicht anfing an meinem Straffen Lümmel etwas mit ihrer Hand rumzuspielen. Also rutschte meine Hand über ihren Bauch Richtung Tanga. Als ich unter den Tange Griff war sie schon ganz Nass, so das meine Finger nur noch so in ihr Loch rein flutschten. Ihr stöhnen wurde als lauter, als ich mich nach einiger Zeit dazu entschloss abzutauschen, um von ihrem süßen Saft zu kosten. Erst leckte ich ihren Kitzler, ihrer Frisch Rasierten Möse und schob ihr hin und wieder meine Zunge in ihr Loch. Auf einmal tippte sie mir auf die Schulter und sagte zu mir ich solle warte. Daraufhin zog sie sich komplett aus. Als ihr Brüste aus ihrem BH sprangen, dachte ich das mein mächtig harter Prügel gleich explodieren täte. Dann forderte sie mich auch auf mich aus zuziehen. Sie lag sich mit dem Rücken auf das Bett und fragte mich ob ich den auf Tittenfick stehen würde. Ohne ein Wort zu verlieren legte ich meinen Schwanz zwischen ihre Titten, die sie zusammen presste und sie fing an ihn mit ihren wunderschönen Titten zu ficken, was ich mit meinen Hüftbewegungen noch intensivierte. Ich fing an zu stöhnen und sie merkte wohl das ich gleich komme, da meinte sie nur:
„So jetzt bist du dran. Leg dich auf das Bett.“
Ich wusste erst gar nicht was sie von mir wollte, doch ich tat wie sie sagte und legte mich auf das Bett. Dann stieg sie zu mir ins Bett und schwang ihr linkes Bein über mich hin weg und hockte nun über meinen Schwanz. Sie nahm ihn in die Hand und steckte ihn sich langsam in ihre Fotze. Sie schob erst langsam ihr Becken vor und zurück und wurde aber schnell als schneller.
Kerstin: „Na das gefällt dir was?!“
Ben: „Ja!“
Da Schoss aber mir auch schon die Sahne raus in ihr Klitsch Nasse Fotze. Mein Schwanz pumpte wie wahnsinnig.
Kerstin: „Na war das etwa schon alles?“
Ben: „Nein, mach einfach weiter!“
Mein Schwanz blieb stehen wie eine ein bei diesem geilen Anblick von Frau die da auf mir saß und mich reitet. Ihr wurde immer schneller und schneller. Ihr Stöhnen wurde als lauter. Erst stöhnte sie nur:
„Ja, ja, oh ja! Fick mich… Fick mich bitte richtig durch!“
Nun bewegte ich meine Hüften immer wieder mal ruckartig nach oben, so dass ich sie von unten her richtig meinen harten Kolben in sie rein rammte. Daraufhin wurde sie immer lauter, zum Glück waren wir alleine im Haus!
Kerstin: „Oh ja fick mich Hure richtig durch! Ich will deine kleine Hure sein!“
Ich schlug ihr gegen ihre wunderschönen Brüste und zog auch nun hin und wieder kräftiger an ihren Nippel. Sich machte das richtig an und sie schrie so laut das ich dachte die Nachbarn kämen gleich oder die Polizei. Sie kreiste mit ihrer Hüfte und schrie:
„Ja ich komme! Fick mich kleine Schlampe richtig hart…bitte, bitte stoß mich…jaaaaaaaaaaaaa!“
Ihre Hüftbewegungen hörten auf sie war gekommen. Ich setzte mich auf, aber sie saß als weiter auf meinem immer noch harten Schwanz. Erst jetzt fiel mir auf das mein Saft, den ich zuvor in sie schoss aus ihrer Muschi über meinen Schwanz floss. Ich nahm das total erschöpfte ding in meine Arme und wir küssten uns. Schnaufend als wäre sie gerade ein Marathon gelaufen meinte sie zu mir: „Hör bitte nicht auf mich zu ficken. Ich will dir gehören, bitte benutz mich!“ Und sah mich mit Hundeaugen an. Mit einem Grinsen im Gesicht ließ ich sie nur nach hinten fallen und legte mich über sie. Sie schloss die Augen und ich drang wieder in sie ein. Ihr stöhnen wurde wieder nach und nach lauter und kurze Zeit später verlangte sie wieder das ich sie noch härter nehmen solle, was ich auch prompt tat. Ich haute regelrächt nur noch meinen Schwanz in sie hinein. Darauf sagt sie wieder das sie kleine Schlampe richtig benutzen solle und es ihr richtig geben sollte. Also backte ich ihren Hals und würgte sie ganz leicht, so dass sie noch etwas Luft bekam. Sie konnte nur noch hecheln und meinte: „Genau so sollst du mich Ficken. Benutz mich kleines Stück Scheiße so richtig.“
Ich ließ ihren Hals los und befahl ihr sich umzudrehen.
Ben: „ Los! Dreh dich um! Ich will dich richtig von hinten nehmen!“
Kerstin: „Oh ja, bitte Vögel mich!“
Sie drehte sich um und ich fing an Sie zu Vögel. Da blitzte mir ihr süßes enges Arschloch entgegen. Während ich sie Vögelte steckte ich ihr erst meinen Zeigefinger ins Arschloch, was sie kurz richtig laut aufstöhnen ließ. Dann nahm ich meinen Daumen und steckte ihn hinein. Ich merkte wie sie wieder als Nasser und geiler wurde. Nun nahm ich zwei Finger und schob ihr sie rein.
Kerstin: „Oh ja ich steh drauf, wenn du mich durch den Arsch ficken würdest!“
Gesagt getan dachte ich mir, bei diesem süßen Arsch! Ich zog meinen Prügel aus ihrer Nassen Fotze und steckte ihn ihr in den Arsch. Geil wie ihr Schließmuskel sich um meinen harten Schwanz legte. Sie stöhnte ganz laut auf: „Jaaaaaa, so ist gut fick mich kleines dreckiges Stück durch den Arsch und besorg es ihm!“
Sie fing an sich selbst zu fingern, während meine Eier gegen ihren Arsch klatschten. Da ich sie ja richtig benutzen sollte, nahm ich ihre Haare und zog sie nach hinten. Worauf sie nur noch meinte: „Bitte versohl mir auch den Hintern!“
Mit meiner rechten Hand klatschte ich ihr so feste auf den Hintern das dieser ganz rot wurde und mit der linken zog ich ihr an den Haaren, so dass sie den Kopf in den Nacken legen musste.
Kerstin: „Genau so will ich gefickt werden, genau so und nicht anders!!!...“ Sie wimmerte nur noch. „Hör bitte nicht auf mich zu ficken, Niemals!“
Ben: „Ja du Nutte, du Hure genau so und nicht anders! Du dreckiges Stück scheiße, du blöde Schlampe! Ich fick dich durch bis zum nächsten Tag!“
Nicht einmal eine Minute später schrie sie: „Mir kommt es wieder, mir kommt es!“
Da merkte ich auch schon wie ihr Arschloch zuckte und sich noch enger um meinen Schwanz zog. Ich ließ ihr Haare los und sie viel ganz außer Atem in sich zusammen. Nicht einmal eine Minute später, sie hatte noch nicht einmal wirklich durchgeatmet, meinte sie: „Mal gucken ob du mir das auch vorhin richtig erklärt hast.“
Ich saß an der Bettkante und sie rutschte an mir vorbei und kniete vor mir nieder und nahm ohne ein weiteres Wort meinen Schwanz in den Mund und saugte. Für eine Anfängerin machte sie es verdammt gut. So dass sie auch nicht lange lutschen musste bis ich ihr ins Maul schoss. Mit dicken rötlichen Wangen saß sie vor mir und ich sah ihr an das sie es wieder ausspucken wollte. Da packte ich sie am Hals, stand auf und zog sie mit hoch und sagte zu ihr: „Und das schluckst du jetzt ganz lieb und brav!“
Ich sah wie sie es runter würgte und befahl ihr noch den Mund zur Kontrolle aufzumachen. Sie hat es tatsächlich geschluckt! Geil! Ich küsste sie und wir fielen beide aufs Bett und schliefen auch sofort ein vor Erschöpfung. Als ich am nächsten Morgen aufwachte, war sie schon wach und spielte mir an meinem Schwanz rum und wichste ihn . Ich konnte eigentlich nicht mehr, aber mein Prügel stand wieder wie eine eins. Kerstin sagte dann als sie sah das ich wach war: „Guten Morgen! Ich will nochmal deinen Saft schmecken.“ Grinste mich an und nahm ihn wieder in den Mund und saugte wieder solange bis ich kam.

Solange wie sie habe ich bisher noch nie eine gefickt, aber es war auch einfach nur zu geil! Ich hab sie bestimmt anderthalb bis zwei Stunden gefickt. Rekord! Für mich zu mindestens. Leider war es auch das einzige Mal mit ihr. Wir sahen uns zwar hin und wieder noch auf einigen Familien feiern, doch allerdings konnten wir uns nicht mehr richtig in die Augen sehen und bis auf einen 5 Minuten plausch war nicht mehr viel drin. Mittlerweile sind auch schon 4 Jahre vergangen und inzwischen haben wir leider seit dem sie nun auch ein Kind hat und einen festen Freund, mit dem sie zusammen wohnt, überhaupt keinen Kontakt mehr. Seit anderthalb Jahren habe ich sie nicht mehr gesehen.

P.S.: Bilder von Kerstin findet ihr auf meinem Profil ;) Und wenn ihr Lust habt könnt ihr sie auch besamen und mir schicken und online stellen, fänd ich Mega geil zusehen das ihr sie genauso geil findet wie ich!

93% (52/4)
 
Categories: AnalFetishTaboo
Posted by 123kid87
2 years ago    Views: 5,747
Comments (3)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
Länger als 10 Minuten konnte ich warten, bis mein Eierlikör aus meinem stahlharten Schoss!!!
2 years ago
sehr geil, hoffe zwischen euch geht es weiter und du schreibst es dann hier, sie ist echt eine geile sau!
2 years ago
sehr geil