Categories
Sort By
Date
Languages
Search results
Tante in Turkije deel 5

... op mijn vorige post "Tante in Turkije"

Daar lag ik dan helemaal leeg op een deken buiten.Mijn tante kwam naast mij liggen het ... naar een toeristische plaats zouden gaan en in een hotel zouden verblijven met een groot deel van de famillie.Ik kon er ... ... Continue»
Posted by benz66 2 years ago  |  Categories: Taboo  |  Views: 760  |  
100%
  |  3

Tante in Turkije deel 6


Vervolg op deel 5.

Na onze hevige seks van afgelopen nacht met me tante hadden we ook nog eens lekker samen heel de nacht doorgebracht ze was bij me op de kamer blijven slapen.Ze gaf me een kus en werd al vrij snel wakker.Het was super om met haar te slapen kon het maar altijd.Me oom dacht natuurlijk omdat ik zogenaamd ziek was dat me tante bij me bleef slapen hij moest eens weten! We hadden snel een douche genomen en ons aangekleed en gingen vervolgens naar beneden voor het ontbijt.Iedereen vroeg hoe het met me ging en hadden gezamenlijk heerlijk ontbeten.Het was helaas voor mij de laatse vakantiedag en moest over een aantal uurtjes me vliegtuig weer richting Nederland nemen.Wat baalde ik daar van zeg! Ik wilde nog 1 goeie blowjob om niet te vergeten van mij tanten en nam haar na het eten mee na het strand.De rest zou later komen en dus konden we gerust ons gang gaan en liepen we hand in hand richting het strand het was er maar 10 min lopen en zochten samen een leuke plaats beetje afgelegen maar wat was het toch druk.Na lang zoeken hadden we een goeie plaats gevonden en legden we onze spullen neer.Ik was niet zo van de zonnebrandcreme dus smeerde ik maar mijn tante in.Liet haar eerst op haar buik liggen en ging op haar kont zitten en smeerde heel haar lichaam in ze vond het blijkbaar lekker ze kreunde lichtjes.Omdat er toch niemand van ons in de buurt was liet ik haar ook op haar rug liggen en nam ik me plaats op haar kutje.ik smeerde haar nek,borsten,haar benen en zelfs in haar bikini haar natte kutje in.Lekker ingesmeert leunde ik naar voren en begon ik me tante te zoenen pff wat een vrouw zeg.Kom de zee in zei ze en pakte mijn hand vast en nam me mee de zee in.Vervolgens zwommen we een eindje waar we nog konden staan en niet al te veel mensen dicht op ons zwommen of stonden.En begonnen hevig te tongzoenen ik stopte me hand in haar bikini slipje en begon haar te vingeren.Ik wilde dat ze me pijpte en vroeg aan me tante of ze me zou wil pijpen.Mmmm wilt me stoute jonge voordat die vertrekt nog goed leegezogen worden door zijn tante he giechelde ze.Ik was ondertussen echt geil geworden Jaaa! tante doe het doe het.Komm gauww we zwemmen wel richting die rotse endan achter de rotse ziet toch niemand ons.En we zwommen er naar toe en daar kon ik ook rustig zitte op de rotse alleen de zon scheen er op dus de rotse waren best heet was dus ff wennen. Ze trok me zwembroekje volledig uit en legde het naast haar op een rots en bevelde me dat ik moest staan en leunen tegen de rotst.Ik wil je helemaal aflikken volledig! zei ze.En zakte een beetje op haar knieen leg je voet op me mond zei ze.Ik deed als gevraagt en ze begon de onderkant helemaal af te likken vervolgens tussen me tenen en sabelde er aan.Ze likte rustig langs me benen omhoog richting me ballen likte er beetje aan en vroeg me om me om te draaien en kneep in me billen en trok ze uit elkaar en begon aan me anus te likken! Wat voelde dat goed zeg.Na een tijdje goed er aan te hebben gelikt liet ze me om draaien en nam me stijfe met voorvocht in haar mondje.Ze kneden lichtjes me ballen met haar vingers en nam soms volledig me stijve in haar mond.Wow wat kan ze deepthroat goed aan zeg dacht ik nog van binnen.Spuit helemaal over me heen waar je wilt en trok goed aan me lul.Ik voelde het echt komen en spoot heel haar gezicht vol.Ze likte het helemaal af met haar vingers.Ik ruste uit en zwommmen vervolgens samen terug richting het strand.Na een tijdje te hebben gepraat liepen we terug richting het hotel want moest mijn vlucht niet missen.Me tante gaf me een leuke belofte dat ze in december voor 2 weken naar ons in Nederland zou komen kan niet wachten! word vervolgt...... Continue»
Posted by benz66 2 years ago  |  Categories: Mature, Taboo  |  Views: 262  |  
93%
  |  1

Tante in Turkije

Ben een jongen van 20 jaar,turkse komaf.Dit verhaal gaat over hoe ik een seksrelatie kreeg met mijn eigen tante.

Een aantal jaren geleden toen ik surfde op het net naar porno.Kwam ik een filmpje tegen waarin de porno actrice sprekend op me tante in turkije leek,alsof zij het gewoon was en werd er echt geil van, want had mijn tante nooit met zo een blik bekeken. mijn tante is 45 jaar,bruine ogen,best lang haar een mooie volle kont,niet al te grote borsten maar wel handjevol heerlijk.Na dat filmpje te zien gehebben kreeg ik mijn tante niet uit mijn gedachte en het idee dat zij ook zulke geilde dingen kon doen en misschien wel met mij.Het was te proberen maar voordat moest ik op de zomervakantie wachten.

Na maanden gewacht te hebben was het eindelijk zo ver en vertrok ik richting Turkije. Ik zou opgehaalt worden door mijn oom en tante en zouden wij vervolgens eerst naar het dorp afreizen en vervolgens pas naar de stad.Eenmaal aangekomen werd ik met open armen ontvangen door mijn tante,En kreeg het warm toen ze mij knuffelde en kusjes gaf.Ik trok haar goed tegen mij aan en streelde over haar rug en gaf een kus in haar nek.Ze was zo druk aan het doen dat ze er niet eens bij stil stond dat ik haar een kus gaf in haar nek gaf.Vervolgens reizden we door naar het dorp zoals geplanned. Mijn oom moest terug naar de stad vanwegen zijn werk en zou paar dagen later naar ons toe komen.Dus het was ik en mijn tante helemaal alleen voor de komende dagen.Het was al avond toen we er arriveerden en hadden ons avondmaaltijd gehad.Dus mij tante was aan het afruimen en stond in de keuken.Ik bekeek haar vanuit de woonkamer en wilde lekker dichtbij haar zijn en ging ook naar de keuken om haar zogenaamd mee te helpen met het afruimen.Ze moest er om lachen toen ik naast haar stond en zei: dat het niet nodig was en ze grapte er over dat ze nog niet zo oud was voor zo een hulp toch?.Ik antwoorde er vervolgens op door te zeggen dat ik haar eens in het jaar voor een aantal weken maar zie en dat ik elke moment met haar samen wil doorbrengen zelfs met het afruimen.Ze vond het blijkbaar lief en gaf mij een kus op me wang maar ik gaf er een kleine draai aan waardoor ik lichtjes de zijkant van haar lippen raakten.Er ging een schok door heel mijn lichaam heen ik wilde haar helemaal voor mijn eigen kosten wat het kost!.

Wij waren klaar met het afruimen en ze draaide zich om naar mij toe en ze stond met haar rug tegen het aanrecht,ze keek mij aan en vroeg:Wat wil je nu doen? ben je moe wil je lekker gaan slapen of wil je nog een wandeltje maken met mijn samen?.Het was al vrij laat en ik wilde zo snel mogelijk een manier vinden om bij haar in bed te kruipen dus koos ik om te gaan slapen.Ze vond het goed en maakten mijn bed op,Terwijl ze dat deed bekeek ik haar weer eens goed en kreeg ik een behoorlijke stijve.Voordat ze mijn kamer verliet zei ze mij nog dat als er iets is hoelaat het ook mag zijn gewoon bij haar kamer kon aankloppen en gaf mij weer een kus en verliet mijn kamer.Ik hield het niet meer en speelde met mijn stijve en met het gedachten dat ze in de kamer hier naast mij zich aan het uitkleden was.Ik wachtte een uurtje en klopten bij haar kamer aan.Ze deed vrij snel open en vroeg mij of er iets was en antwoorde dat ik best wel moe was maar dat het mij niet echt lukten om in slaap te valle.Ze had het ook vertelde zenen dat het misschien kwam door dat ik in een andere bed sliep dan normaal.Ik greep mijn kans en vroeg of ik bij haar kon liggen nu mijn oom er toch niet was en ze stemde in.Ze grapte er nog over als je oom dit zou horen lachend en ik zei dat hij het nooit zou kunnen weten als wij niks vertelden en ze moest er om lachen.Daar lag ik dan na maanden fantaseren en te trekken op mijn tante,In haar huis,in haar bed en niemand die er was of kon storen.Mijn plan was om haar aan het lachen te maken en vervolgens zo dichtbij haar te kunnen komen en het hielp.We praatten over alles en nog wat en ik kreeg haar steeds maar weer aan het lachen en vertelde haar dat ik wilden knuffelle met haar en opende nog steeds lachend haar armen en kroop bij haar.Ik hield mijn boven lichaam strak tegen haar aan en mijn onderlichaam een beetje ver van haar want ik wilde natuurlijk niet dat ze mijn stijve tegen haar been of kut voelden.Omdat ik met mijn boven lichaam dicht tegen haar aanlag werd haar nachtjapon een beetje naar beneden getrokke door dat wij bewogen en zag een diepe inkijk.Ik legde mijn hoofd vervolgens er op en bleven een aantal seconden er op liggen en begon er toen lichtjes kusjes erop te geven.Ze antwoorde er eerst niet op maar toen ik bleef doorgaan begreep ze waar ik mee bezig was en antwoorden ze dat wij dit niet moesten doen.Maar ik bleef er kusjes op geven en ze zei dat we het niet konden maken zoiets.En ik zei:dat we helemaal alleen hier waren,helemaal afgelegen niemand die ons hoort ziet of weet.Ze bleef aarzele en keek mij aan vervolgens zei ik tegen haar:kus me! ze bleef maar aarzele en zei nog een keer:Kus me kom op,Ze keek een beetje richting het raam denkend en ik pakte haar gezicht vast en legden mijn lippen rustig op die van mijn tante.Ik voelde hoe er een schok door haar hele lichaam ging en dat ze het heel lang niet meer gehad.We begonnen rustig te zoenen en stopte mij tong bij haar naar binne,ze wist er eerst geen raad mee maar deed uiteindelijk toch mee en daar was ik dan aan het zoenen en tongen met mijn eigen tanten.Ik schoof haar nachtjapon naar boven en pakte haar billen stevig vast en trok ze gewoon uit elkaar.Ze kreunden lichtjes.Ik wilde dat ze mij pijpde,ik wilde dat ze mijn dikke lul in haar mond deed.En zei lik me..ze aarzelde met alles een beetje maar toch deed ze het.Ze trok alles naar beneden en ging onder de dekens en nam mijn lul in haar mond.Ik kon gewoon spontaan klaarkomen zo een gevoel had ik er bij.Ik wilde het zien hoe ze het deed,alles wat ik fantaseerde gebeurde op dit moment en trok de lakens van ons af en bekeek haar goed hoe zij met haar 45jarige mijn lul pijpte.
Ik was zo geill ik liet haar in een doggy houding zitte en begon haar helemaal af te likke haar natte kutje, haar nog nooit gelikte anus.Ze werd er helemaal gek van.Steek hem er in kreunde ze op een gegeven moment.doe het! boeit me niet wie het hoort of ziet stop hem er in.Ik stond op exploderen ik neukten haar zo hard en diep dat ze het niet meer hield en klaar kwam en kort later ik in haar spoot.We zeiden niet tegen elkaar ze gaf mij een kus en vielen in slaap.

Daar was het dan ochtend en keek gelijk naast me.Mijn tante was er niet,Ik was zo geil van wat er afgelope nacht was gebeurt dat ik gelijk op stond en op zoek ging naar mijn tante.Ze stond in de keuken een ontbijtje aan het maken voor ons beide,ik pakte haar van achtere en kuste haar in haar nek.Eerst eten zei ze eerst eten dan zien we wel.Het ontbijt boeide mij echt niet meer ik wilde mijn tante.Heb je dan geen honger? vroeg ze me,jawel antwoorde ik maar het ontbijt kan wachten.Ze moest lachen wind ik je zo op dan?Je moest eens weten tante pff hoe vaak ik op je heb getrokken.Wat hoor ik nou allemaal zei ze,maar dat vertel je mij later wel allemaal,Je bent op vakantie ik moet je bezig houden en vervolgens trok ze mijn broek spontaan naar beneden daar stond ik dan in de keuken naast het ontbijt,Ze bukt en neem mijn lul in haar mond.Ze was nog geiler dan ik dacht,ik ging tegen het aanrecht staan en werd helemaal leeggezogen door mijn tante.En nu onbijten hupp zei ze.Je moet mij straks helpen met vruchtenplukken.Waar vroeg ik? We moeten een eindje voordat lopen zei ze.Maar het boeide mij echt niet ik liep overal naar toe als ik maar met mijn geile tanten was.

We waren vervolgens aan het lopen en het was best een stuk eind zeg.Had het niet zo lang verwacht maar het werd ook steeds afgeleger want wij gingen ook een beetje berg opwaarts.Maar dat boeide mij niet ik dacht alleen aan hoe ik mijn tante zelfs zo kon overtuigen dat we op klaarlichte dag buiten konden neuken in haar eigen dorp waar allemaal bekenden woonden.Eindelijk aangekomen was het er heel rustig nauwelijks mensen.Ze liet me zien welke vruchten we gingen plukken en ik keek alleen om me heen of er mensen in zicht waren en vergreep me aan mijn tante.Niet doen zei ze we zijn niet thuis en het is klaarlichte dag en volop bekenden.Eerst dit zei ik vervolgens help ik je met vruchtenplukken.Ze aarzelde weer zoals gewoonlijk en keek om haar heen en stemde in.Help mij met deze deken vroeg ze me.En daar lagen we weer te tongen dit keer op klaarlichte dag en grote kans dat we gezien konden worden maar dat boeide mij echt niet ik wilde mijn tante en die kreeg ik.Ik liet haar op haar rug liggen en neukten haar helemaal plat vervolgens vroeg ze mij dit keer op mijn handen en knieen te zitte en begon ze aan mijn balle van achtere te likken en te zuigen en trok ze aan mijn lul.Ik hield het niet meer ik stond op springen,Ze was zo geil geworden ze likten me helemaal af ballen zelfs mij anus stopte ze haar tong in en kwam spuitend klaar. Wat een tante heb ik dacht ik..... Continue»
Posted by benz66 2 years ago  |  Categories: Taboo  |  Views: 1232  |  
95%
  |  7

Tante in Turkije deel 4


Vervolg op deel 3.

Heerlijkkk was het.Ik en mijn tante hadden na ons lekkere avontuur een heerlijke douche genomen in mijn kamer.We moesten wel snel zijn want animatie was afgelopen en iedereen stond op en ging op zoek naar elkaar dus hadden we gauw een douche genomen elkaar gewassen.Mijn tante gaf mij een zoen en liep snel door naar haar kamer.Ik plofte op mijn bed en was gelijk in slaapgevallen.
Zoals gewoonlijk werd er elke ochtend door mijn tante aan mijn deur geklopt om mij wakker te maken om gezamenlijk te gaan ontbijten.Ik had mijn eigen al aangekleed en deed gauw de deur open en trok mijn tante gauw naar binnen en sloot de deur.Ze knuffelde me en we zoenden elkaar en ik vergreep me gelijk naar haar volle billen aah wat zijn die toch heerlijk!.Opeens werd er op de deur geklopt en we schrokten best.Gelukkig het was mijn kleine neefje maar,die ons riep voor het ontbijt en helaas moesten we wel gaan dit keer en namen de lift naar beneden en gingen aan tafel zitten.Ik natuurlijk weer naast mijn geile tanten.We hadden snel ontbeten en pakten de plattegrond van het hotel en bekeken het samen.Het viel me op dat de tennisbaan het verst en afgelegen gelegenheid was binnen het hotel.Dus nam ik mijn tante mee om te gaan tennissen de rest ging zwemmen of naar de zee.Niet dat mijn tante het kon natuurlijk maar omdat het er zo afgelegen was.We liepen er naar toe en onderweg paktte ik haar hand vast.Het boeide haar elke dag steeds minder of iemand ons zag en gaf mij een kus in me nek en liepen we door naar de tennisbaan.Na een kleine halfuurtje te hebben getennist was ze helemaal uitgeput en ging ze op een bankje zitte aan de kant van het veld.Ik sloeg nog een aantal balletjes in mijn eentje en probeerde haar te raken maar het wilde niet lukken.Ze moest er om lachen en zei kom maar op! Steeds mistte ik haar net en ze had haar tennisracket omgedraait en tussen haar benen gestopt met het handvat naar boven toe.Ze deed zich voor alsof ze een stijve lul had en wreef op en neer met haar hand alsof ze aan het trekken was.Wil je de mijne ofzo zei ik lachend.Ze zei nee ik heb er al één dat zie je toch,Wil jij de mijne? Ik zei vervolgens haha nee doe maar niet en liep naar haar toe.En ze bleef maar doortrekke aan het handvat en vroeg wil je niet aan de mijne zitte.Ik moest er echt om lachen mijn eigen tanten nooit verwacht dat ze met zulke dingen zou kunnen komen.Nouuu zei ze verpest het nou niet doe gewoon mee even.Oke oke zei ik en pakte het vast en liet het los.Dit is best leuk zei ze en keek mij aan.Ik ga je nu wat vragen als je dit doet mag je me erna hier te plekke keihard nemen en welke gaatje mag jij bepalen!Wat wond mij dat op zegg!Wat moet ik doen vroeg ik aan mijn tante ik doe het.Paar likjes geven aan dit ding zei ze.Nee nee doe maar niet zei ik.Je wilt me toch..en nog wel hierzo ter plekke..? Ja tante heel graag zelfs! Oke dan..hurke nu en een paar likjes eraan geven endaarna ben ik helemaal van jou! Ik keek om me heen niemand was er te bekennen in geen velden.Ze had het vast alsof het haar pik was.Ik hurkte en likte een aantal keer aan het racket terwijl die tussen de benen van mijn tante lag.Niet zo snel niet zo snel zei ze.En likte vervolgens dit keer wat langzamer en ze genoot er helemaal van,ze sloot haar ogen en deed haar hoofd achteruit.Nu mag ik jou! zei ik.Neem het één keer in je mond endan ben ik van jou.Ze pakte het racket stevig vast en ik nam het heel snel in mijn mond en ze kreunde er lichtjes bij.En pakte het racket van haar af en gooide het naast haar mijn beurt!Ik pakte haar bij haar hand vast en nam haar mee naar een muurtje en liet haar er tegen aan staan en deed haar korte broek en slip naar beneden en stopte mijn lul bij haar naar binne.Aah jij bent snel zeg zei ze.Hmm vind je het lekker? Of ik het lekker vind? Op een tennisbaan,klaarlichte dag en bruut van achtere worden genomen?Ik hou er van!!!Dit is pas bruut!zei ik en haalde me lul uit haar natte kutje bukte en pakte haar stevige bille vast trok ze uit elkaar en spuugde op haar anus en begon het te likken.Jij viespeuk zei ze lik het!als je het lik,lik het wel goed!En stopte mijn tongetje bij haar anus naar binnen.Ga doorrrr ga doorrr.Vervolgens stond ik op pakten mijn stijve en drukte het tegen haar nauwe anus aan.Met nogal moeite schoot die naar binne wat een gevoel!Ik neukten mijn eigen tante nu zelfs anaal.Haar nog nooit geneukte anus werd door haar eigen neefje ontmaagd.Wat was die toch strakk en mijn tante na wat pijn begon ze er ook van te genieten en te kreunen jij tante neuker!Ga je in je eigen tante spuiten?Je krijgt alles tante alles kreunde ik!Aah kom doe het! en vooral niet stoppen als je mensen hoort! Wat was mijn tante toch geil ik hoorde haar nooit zulke dinge zeggen.Me balle kletse gewoon tegen haar bille aan wat een geluid dat er uit kwam.Ik hou het niet meer tante.Mmm jij tante neuker kom diep in me klaar laat het uit mijn anus druppe! Dat was het er was geen houden meer aan en spoot mijn volle lading diep in mijn tante.Enige wat ik haar hoorde zeggen was aaah jaa ik voel het! Ik was helemaal uitgeput en bezweten we kleedde ons aan en liepen hand in hand terug richting het hotel.Ik ga jou eens lekker wassen zei me tante...word vervolgt ... Continue»
Posted by benz66 2 years ago  |  Categories: Taboo  |  Views: 461  |  
98%
  |  3

Tante in Turkije deel 5



Vervolg op deel 4.

Na onze avontuur met me tante liepen we hand in hand richting het hotel.We liepen gelijk door naar mijn kamer en deden de deur op slot en gingen vervolgens heerlijk samen lang douchen.Na het douchen gingen we lekker nog eens liggen.Me tante voelde zich steeds meer op haar gemak en deed steeds minder stiekem het boeide haar allemaal niet meer en dat sprak mij zeer aan.We moesten eigenlijk naar beneden voor het eten maar hadden niet echt zin.Had vervolgens het idee en zei tegen me tante dat we lekker heel de avond en nacht hier konden blijven.Dat me tante naar beneden toe moest gaan naar de rest en zeggen dat ik me niet goed voelde en dat ze bij mij moest blijven.Endat we dan room service zouden doen en lekker hier zouden eten.Mijn tante vond het een geweldige plan en ging vervolgens naar beneden toe naar de rest om het te vertelle en was vrij snel terug.Ze zouden toch na het eten wat gaan drinken gezamenlijk en laat pas terug zijn bij het hotel.Dat kwam heel goed uit we hadden heel de nacht voor ons eigen!Na heerlijk te hebben gegeten,dronken we nog wat op het balkon en keken we half naar de animatie die bezig was.Me tante kwam op een gegeven moment op me met beide benen om me heen en keek me goed aan en grapte over dat ze vast na al dat seks afgevalle zou zijn,Ze gaf me een kus op mijn lippe en vertelde dat we eigenlijk fout bezig waren maar dat het gewoon heerlijk voelde al dat seks en avontuur endat ze het voor niks zou wille ruilen.Ze gaf me weer een kus en begonnen te zoenen.Wat voelde dit goed!Ze ging van me af en trok me mee naar het bed.Trek alles uit zei me tante ik wil je naakte lichaam helemaal tegen me aan voelen.Ik kleedde me uit en sprong op haar en ons tongen raakte verwikkelt heerlijk! Ze greep naar mijn stijve en trok er lichtjes aan en bracht het naar haar natte kutje.Erinnn...zei ze kom op wil het diep in me voelen!Mijn stijve verdween al gauw diep in haar en begon mijn eigen tante keihard te nemen.Ze kreunde niet meer lichtjes maar echt luid ze liet haar eigen helemaal gaan alsof ze wilde dat iedereen het hoorde dat ze werd geneukt door haar eigen neefje.Aahh stop ook wat in mijn kont zei ze.Wat wil je vroeg ik terwijl ik haar doorneukte.Mijn vingers?Aah nee wat dikkers! Ze opende haar ogen en keek om haar heen er lag een deo op het nachtkastje en wees daar naar toe.Wil je die tante he? Wil je me deo diep in je kont hebbe! Aaah jaa doe het! snelll! Ik greep naar me deo pakte het vast en zei tegen me tante maak het eerst goed nat.En stopte me deo in haar mond.Ze likte het pijpte het helemaal nat.Vervolgens stopte ik me natte deo in haar nauwe anus.Aaah ja dit voelt goed kreunde ze luid.Ik haalde mijn stijve eruit samen met de deo en vroeg aan haar om in doggystyle te gaan zitte.Ik likte vervolgens een aantal keer aan haar anus en stopte mijn stijve weer keihard in haar natte kutje en begon te stoten.Ze kreunde dat ik op haar anus moest spugen en de deo er volledig in moest stoppen!Endat deed ik gelijk!Me tante werd met de dag viezer en geiler.Ik voel het kreunde ze jij houd het niet meer en gaat diep in me spuite of niettt he of niet?? Jaa! tanteee jaa! Mmm kom spuit me vol misschien maak je me nog eens zwanger! Dat was het! Ik kwam zo erg in haar klaar zo dieppp!Ik plofte gelijk op het bed helemaal dood moe.Maar mijn tante was nog bloedgeil ze haalde de deo uit haar kont.Ging half ligge spreide haar benen en begon haar eigen te vingeren.Ik dacht dat ik geil en gek was maar mijn tante pff! Je vind me kont wel lekker smaken of niet vroeg ze aan me.Heerlijk tante heerlijk antwoorde ik.Owjaa? zei ze erop.Waar heeft dit deo net in gezeten? en niet zo een beetje maar diep? In je kont tante! Ze vingerde haar eigen door en pakte met haar andere hand de deo vast en legde het tussen haar benen net zoals vanmiddag op de tennisbaan.Niet weer he dacht ik!Maar me tante vond het blijkbaar heel geil ik weet niet waarom.Komm..Likk het doe het voor tante!Ik vond het allemaal minder maar voor mijn tante deed ik het wel.Ik kon het in haar ogen zien hoe geil ze er van werd.Ik ging op me buik liggen en begon lichtjes aan de deo te likken.Mmmm het smaakte heerlijk naar mijn tante de kont!Ze vingerde haar eigen ondertussen verder en kreunde steeds luider!Jij vies ventje! Je vind het wel lekker smaken he! Je moest eens weten tante! Ga door ga door..ik kom bijna!Ik wilde me tante zo lekker laten klaarkomen.En nam het vervolgens in mijn mond en ging op en neer.Me tante keek me met grote ogen aan en voelde het gewoon dat ze het niet meer ging houden.Ga doorrrrrr niet stoppe bijnaa bijna kreunde ze.Ik ging steeds sneller op en neer het wond mij zelf niet op helemaal niet eigenlijk maar het was zo lekker om mijn tante die het blijkbaar wel heel erg geil vind helemaal gek mee te maken en deed het ook.Ik vroeg expres aan haar of deze deo ook kon "SPUITEN".En mijn tante hield het niet meer en kwam zo intens klaar ze was niet meer hier gewoon.Ze kreunde niet meer ze schreeuwde het letterlijk uit! Ik liet haar lekker bijkomen.Je wilt niet weten wat je met me hebt gedaan zei ze en gaf me een kus en we vielen vervolgens in slaap...word vervolgt... Continue»
Posted by benz66 2 years ago  |  Categories: Taboo  |  Views: 439  |  
100%
  |  2

Tante in Turkije deel 3

Vervolg op deel 2.

Uitgeput nam ik een koude douche en ging op bed liggen.Even later klopten me tante aan duwde me lichtjes naar binnen dat niemand het kon zien en gaf mij een tongzoen en kwam me melden dat we gezamenlijk met de rest avondmaaltijd gingen eten.We liepen naar het restaurant gedeelte en gingen zitten,ik natuurlijk naast mijn tanten.Gelijk kwamen de vragen waar ik toestraks de heletijd was en antwoorde snel dat ik moe was en in slaap was gevallen en mijn tante tikte me aan en moest lichtjs lachen.We hadden gezamenlijk gegeten en omdat we ook kleinere neefjes hadden wilde me andere ooms naar de animatie gedeelte kijken die hotels meestal hebben.Ik en me tanten namen beetje het achterste tafel en waar het er meeste donker was.Ik keek nog goed om me heen of er geen mensen op de balkons toevallig zaten en ging lekker dicht tegen der aan zitten.Ze streelden over me been en aan de binnekant en ik streelden over haar volle kont.Op een gegeven moment kwam mijn nicht aan en die vroeg aan mijn tante of die de kleine kon controle in haar kamer want die was in slaapgevallen endat zij hier moest blijven voor haar andere kindje.Mijn tante vond het goed en nam me mee en we namen de lift.Ik zoals gewoonlijk begon mijn tanten gelijk te betasten en vroeg aan haar of ze haar eigen wilde zien gelikt worden door mij.Hoebedoel je? ze snapten niet wat ik er mee bedoelde.Ik deed haar jurk een beetje omhoog en haar been op een rek waar je vast kon houden in de lift en tegen over haar stond er een spiegel,ik zakten een beetje en begon haar te likken voor de komende secondes die er nog waren.Jij bent gek!! aah jij bent echt gek! hoe kom je op zulk dingen zei ze lichtjes kreunend.Helaas waren we al op onze verdieping gekomen en ze deed gauw alles weer recht en sloeg op me kont toen we de lift verlieten en liepen naar de kamer waar de kleine sliep.Heel rustig gingen we naar binnen en deden geen licht aan misschien sliep die nog,en jawel de kleine sliep.Mijn tante liep de balkon op en vanuit daar kon je de animatie ook bekijken maar dat deed vrijwel niemand.Het was er heel donker veel lichten stonden uit.Alleen het zwembad werd gedeelte verlicht erom heen stond vrijwel alle lichten uit.Ik ging achter mijn tanten staan en fluisterde in haar oor dat we net zo goed hier stiekem verder konden gaan.Nee neee straks ziet iemand ons dit is niet binnen en de kleine slaapt er die word straks nog wakker door ons.Ik moest haar weer voor de zoveelste keer overtuigen tot iets en dat deed ik ook.Ik vertelde haar dat niemand ons kon zien endat alle lichten uit stonden en er geen licht op balkonnen scheen endat we maar heel rustig moesten doen dat de kleine niet wakker werd.Nouu..hmm oke dan maar antwoorde ze.Ik trok haar jurk weer op en legde haar been op het rand van het balkon en hurkte een beetje en begon haar te likken oef wat smaakte mijn tante toch heerlijk.Ik sabbelde gewoon aan haar natte kutje.Ze deed er zo een moeite voor om op been te blijven en hield haar eigen heel goed vast aan het balkon.Ze kreunden dat ik door moest gaan en vertelde haar dat ik niet zou stoppe voordat er een lading in me mond lag.Aahhhh ga door ga door! Je oom likt me nooit kreunden ze.Ik zei dat ik haar wanneer en waar maak niet uit dat ze die likbeurt kon krijgen.Ze hield het niet meer en liet alles lopen in me mond.Wat kwam zij veel klaar zeg pff.En nu jij! zei ze.Ik vertelde haar dat het niet nodig was omdat ze me al vanmiddag had klaar gepijpt.Maar ze luisterde niet naar mij en trok me broek omlaag en begon er aan te trekken en nam het in haar mond.Ik wil je zien trekken voor me zei ze.Hoe wil je het hebben vroeg ik het aan haar.Ze ging op het balkon liggen op de grond en beveelde me dat ik op haar gezicht moest gaan zitte en trekken.Wat maakte dat mij geil zeg liet het me niet nog een keer zeggen en hield me goed aan het balkon vast en zakten op haar gezicht en begon te trekken.Ze zoog,sabbelde aan me ballen,likten van me ballen naar me anus en terug.fuck wat maakten dat mij geil zeg ik hield het echt niet meer gewoon.Tijdens het trekken kreeg ik ook pijn aan me benen en had moeite met gehurkt te blijven dus ging steeds lichtjes op en neer.Mijn tanten begon haar tong in me anus te stoppen terwijl ik op en neer ging.Ik werd gewoon geneukt door haar tong en spoot alle kanten op het was niet meer te houden, ik was in geen tijden zo lekker klaargekomen zeg.De animatie was ook afgelopen en we kleedde ons snel aan verlieten de kamer en liepen snel door naar mijn kamer en namen samen een heerlijke douche...word vervolgt... Continue»
Posted by benz66 2 years ago  |  Categories: Taboo  |  Views: 849  |  
100%
  |  4

tante

............ Langzaam doe ik mijn ogen net ver genoeg open om te
constateren dat het al licht is. Ik kan me vaag een droom herinneren,
een geile droom over tante, onze hospita. Snel doe ik mijn ogen weer
dicht en probeerde de droom terug te halen. Niets lekkerders dan 's
ochtends met in het achterhoofd allerlei geile beelden je even af te
trekken: weldra tast ik onder het laken naar mijn stijve lul.

!!!!! Shit !!!!! Dat is mijn pik niet, dat is een hand!!! Met wijd
opengesperde ogen schiet ik overeind. In een flits realiseer ik me dat
ik ook niet in mijn eigen kamer ben, en met uitpuilende ogen staar ik
naar mijn kruis: mijn lul staat hard overeind, stevig omklemd door een
vreemde hand. Op vrijwel hetzelfde moment wordt ik me bewust van de
slapende gestalte die naast me ligt. Even weet ik niet of ik nu wakker
ben of dat ik droom: het is tante! Met een tevreden glimlach om haar
lippen licht ze rustig te slapen, een hand onder haar hoofd en de
andere hand om mijn pik geklemd. Haar grijzend blonde haar ligt als een
krans om haar lieve gezichtje op het kussen naast me. Het laken is naar
beneden geschoven, en ik zie hoe haar zware borsten met de grote
tepelhoven aan beide kanten van haar lichaam afhangen. Iets verder naar
beneden is nog net haar bolle buikje te zien.

Langzaam komt alles weer terug, en ik schuif het laken voorzichtig nog
iets verder naar beneden. Ja hoor, net als in mijn droom: een dikke bos
donkerblond schaamhaar tussen twee stevige dijen. Een prachtig rijp
lichaam van net 50 jaar met weelderige rondingen. Bijna buig ik me
voorover om een kus te drukken op wat ik weet dat zich tussen die
stevige bos haar verbergt. Maar ik houd me in en besluit eerst nog even
van dit prachtige schouwspel te genieten. Terwijl ik tante stil lig te
bewonderen, dwalen mijn gedachten terug naar het moment waarop het
allemaal begon.......... Ja, wanneer was het eigenlijk allemaal precies
begonnen.........

I: Een verrassing bij thuiskomst.

Ik fietste het laatste donkere stuk over het smalle weggetje omhoog. Het
was al half 10, er waaide een koude wind, en ik keek verlangend uit
naar de warme haard in de grote keuken. Het huis kwam in zicht, maar zo
te zien was tante, door ons vaak kortweg tante genoemd, al naar bed. Ik
zag tenminste geen licht branden. Ik zette mijn fiets in de schuur en
probeerde de deur. Die was inderdaad op slot. Ze had natuurlijk niet op
mijn komst gerekend: normaal kwam ik ook pas zondagavond laat terug,
met de laatste trein. Maar tijdens het avondeten was ik plotseling door
de zaak gebeld met de vraag of ik met spoed kon komen: er was een
lekkage bij onze klant hier in de buurt opgetreden en morgenochtend bij
het aantreden van de ochtendploeg werd ik verwacht. Zodoende was ik een
hele dag vroeger dan normaal.

Zachtjes opende ik de deur met mijn eigen sleutel. Ik zat hier al vier
maanden doordeweeks in de kost, dus kende het huis op mijn duimpje.
Zonder het licht aan te doen bewoog ik me op de tast door de gang en de
trap op. Boven aangekomen zag ik een streep licht onder de deur van
tante. Ze was dus nog op. Ik wilde haar nog even gedag zeggen zodat ze
wist dat ik er was, en wilde op haar deur kloppen. Opeens hoorde ik
haar echter zachtjes praten. Oeps! Misschien was ze niet alleen. Die
tante, zou ze een vriendje hebben? Ik had er nooit iets van gemerkt, en
we hadden haar er wel eens mee geplaagd: "Tante, u bent zo'n goede
kokkin en dan zonder man om daarvan te genieten! Maar het was een
onderwerp wat tante meestal handig omzijlde. We wisten dat haar man
zeven jaar geleden overleden was, maar verder wisten we niets van
eventuele relaties. Normaal maakte ze zich ervan af met een grapje:
"Maar jongens, ik heb jullie toch om te verwennen" zei ze dan.

Wat nu te doen? Ik kon alsnog terug sluipen en daarna de trap op komen
stommelen om haar zo subtiel te waarschuwen. Of ik kon gewoon
stilletjes naar mijn kamer gaan, en doen of ik niets gemerkt had. Ik
besloot tot het laatste, sloop stilletjes de gang door, rechts de hoek
om, en deed zachtjes mijn kamerdeur open. Shit, dat is waar ook: als ik
het licht aandeed, kon ze dat vanuit haar kamer zien. Het kosthuis was
namelijk vroeger een boerderij geweest zoals er veel in het Limburgs
heuvellandschap staan, gebouwd rondom een binnenplaats. Je kon dus alle
kamers van de naastliggende vleugel en die aan de overkant vanuit je
raam zien. Nou ja, dan maar in het donker uitkleden en zo het bed in.

Wie zou er bij tante op bezoek zijn? Toch eens even kijken! Hoewel ik me
er een beetje voor schaamde, won mijn nieuwsgierigheid het van mijn
schroom. Het licht op haar kamer was inderdaad nog aan, en de gordijnen
waren maar half dicht: van buiten af kon toch niemand de binnenplaats
op, en ze veronderstelde natuurlijk dat ze alleen in huis was en dus
niemand haar kon zien.

Ik kroop op mijn bed dat tegen het raam stond, en keek voorzichtig de
kamer van mijn hospita in. Tante zat met de kussens in haar rug gepropt
in haar grote bed en bladerde in een tijdschrift. Naast haar op het
nachtkastje stond een beker met ijs waar ze zo nu en dan een schepje
uit nam. Tot mijn teleurstelling was er verder niemand. Ze had zeker
hardop gelezen of in zichzelf gepraat. Dan was dat stiekeme gedoe van
mij ook niet nodig! Bijna was ik weer uit bed gestapt om het licht aan
te doen en haar alsnog even gedag te zeggen, toen de adem me in de keel
stokte. Tante hield haar tijdschrift met gestrekte armen van zich af en
draaide het een halve slag. Een blad viel open. SHIT, dat tijdschrift
kende ik! Het was een van mijn rukblaadjes voor als de nood doordeweeks
weer eens te hoog werd. En tante bekeek nu de centerfold! Terwijl ik
nog wel dacht dat ze nooit in mijn ladekast met sokken en ondergoed
kwam als ze mijn kamer opruimde! Het bloed steeg naar mijn hoofd: ik
voelde me als een kleine jongen die betrapt was.

Ik kon zien dat ze het exemplaar bestudeerde waarin rijpere vrouwen
stonden. Op de middenpagina die ze nu blijkbaar aandachtig bestudeerde
stond Jenny - of zoiets - die volgens het bijgevoegde verhaal een
moeder van drie en midden veertig was. Maar er nog wel zeer
appetijtelijk uit zag. Ik herinnerde me hoe ik me de afgelopen weken
een paar keer met haar grote moederborsten en stevige heupen voor ogen
lekker had afgetrokken, terwijl ik fantaseerde hoe het zou zijn om
tussen die zachte dijen ontvangen te worden. Een keer had ik zelfs mijn
sperma over de grote foto gespoten en me voorgesteld hoe Jenny het
vervolgens van haar grote borsten zou likken: maar ja, het was maar
papier, dus het was helaas bij een fantasie gebleven. Mijn opgedroogde
sperma had kringen op het gebobbelde papier achtergelaten. En dat was
nu precies de foto die mijn hospita nauwkeurig aan het bestuderen was!

Ik hield mijn adem in. Tante was een gerespecteerde weduwe van een van
de gewezen notabelen van het dorp, en voor zover ik wist een goed
katholiek. Daarnaast was ze als een zorgzame moederkloek voor ons. En
als je je moeder met een van jouw vieze boekjes ziet, is dat op z'n
zachtst gezegd een ongemakkelijke situatie. O shit, ja hoor, kijk maar,
ze schudt zachtjes haar hoofd. Ze zou wel denken, de viezerik, en dat
nog wel in mijn huis! Nu zal ze het blaadje wel kwaad wegleggen en na
gaan denken wat voor uitbrander ze me morgen zal geven.

Maar nee, ze vouwde Jenny weer dicht, bladerde verder, en nam nog een
lepel ijs. Nu zou ze wel bij Patricia zijn aangeland, die volgens het
verhaal een mannenverslindster van tegen de 50 was en vooral op jonge
jongens viel. Patricia was geen favoriet van me, omdat je duidelijk kon
zien dat ze reeds enige face- en andere lifts achter de rug had en hard
haar best deed in de gym om slank te blijven: ik hield meer van puur
natuur, en dan mag het best een beetje hangen en uitpuilen hier en
daar. Tante was nu opgehouden met bladeren, en was blijkbaar aan het
lezen.

Aandachtig lette ik op haar reactie. Nu legde ze het blaadje
opengevouwen neer, en sloeg de dekens terug. Ze had zoals gewoonlijk 's
avonds haar versleten badjas aan waarmee we haar zo vaak geplaagd
hadden: 'Koop toch eens een nieuwe badjas tante', zeiden we dan, deze
past helemaal niet bij zo'n voorname dame als U'. Ze lachte dan maar
wat, en antwoordde in de trend van 'Ach jongens, dat is niet meer aan
zo'n oude vrouw als ik besteed' of 'Wie zou ik daar dan een plezier mee
doen?'. Waarop wij haar er dan gezamenlijk van probeerden te overtuigen
dat ze best nog gezien mocht worden. En dat ze er natuurlijk zichzelf
een plezier mee moest doen, maar daarnaast natuurlijk ons ook!' 'O ja,
als dat zo is, waarom kopen jullie dan geen nieuwe badjas voor jullie
arme hospita?' had ze daar een keer gekscherend op geantwoorde. En zo
plaagden we elkaar goedmoedig.

Mijn aandacht was echter alweer snel bij het heden. Ze was van het bed
opgestaan, en liep naar het voeteinde. Blijkbaar keek ze in de
kleedspiegel, waarvan ik wist dat die aan de wand hing die ik vanuit
mijn kamer niet kon zien, want ze bleef een tijdje stil staan en tuurde
aandachtig voor zich uit. Toen streek ze over haar heupen, draaide haar
lichaam wat opzij, en deed haar hoofd iets naar achter. Ze duwde haar
grote borsten vooruit die nu duidelijk tegen de versleten badjas aan
spanden.

Mijn hospita, tegen de 50 en stevig gebouwd, stond zichzelf blijkbaar in
de spiegel te keuren. Nu liep ze terug naar het bed, en legde het
seksboekje opengevouwen neer. Terwijl ze in de spiegel keek, deed ze de
ceintuur van haar badjas los, en knoopte deze langzaam open. Ik hield
mijn adem in en zag hoe de badjas iets openviel: daaronder droeg ze een
degelijke witte bh en onderbroek. Tussen de onderkant van de grote bh
en de bovenkant van haar broek kon ik net een smal streepje buik
onderscheiden. Nu keek ze weer naar het opengeslagen blaadje, en tilde
tegelijkertijd met een hand haar rechterborst op. Hierbij draaide ze
zich iets mijn kant op om zichzelf van opzij in de spiegel te kunnen
bekijken. Ze trok een ietwat misprijzend gezicht, en duwde nu ook haar
andere borst omhoog. Ik floot zachtjes door mijn tanden: wat ik al had
vermoed als ik haar in haar kleren bekeek, werd nu duidelijk bevestigd.
Tante had grote hangborsten. Hoewel goed opgeborgen in de stevige witte
bh en ondersteund door haar twee handen, hingen ze nu zelfs nog naar
beneden.

Ze liet haar borsten los, die daardoor deinend terugvielen op haar buik,
en verlegde haar aandacht naar beneden. De badjas werd opzij geslagen,
en ze draaide met haar heupen en stevig achterwerk wat voor de spiegel
heen en weer. Veel was er niet te zien, want de witte onderbroek kwam
tot halfverwege haar bolle buik. Daaronder zag ik een paar stevige
bovenbenen, met hier en daar een blauwe ader. Ze vergeleek zichzelf
blijkbaar kritisch met Jenny of wie dan ook, dat kon ik niet zien, want
haar blik ging heen en weer tussen de spiegel en het opengeslagen
blaadje op bed.

Waar ik me eerst vooral ongemakkelijk had gevoeld toen ik tante met mijn
rukblaadje had gezien, begon ik nu toch ook het komische van de
situatie in te zien. En dat niet alleen, maar er begon ook iets in mijn
onderbuik te kriebelen. Tante had weliswaar objectief gezien haar beste
jaren al gehad, maar zoals ze nu voor mijn ogen stond te draaien met
haar brede heupen en haar grote hangborsten naar voren stak, liet dat
mijn jongeheer niet onberoerd. Voorzichtig ritste ik mijn gulp open, en
voelde hoe mijn pik al aardig gegroeid was.

Tante had zich ondertussen blijkbaar een mening gevormd over haar eigen
voorkomen in relatie tot dat van Patricia, want ze bladerde aandachtig
verder. Nu ging ze weer op het bed liggen, op haar rechterzij met haar
benen naar de spiegel toe, een hand ondersteunde haar hoofd, en met het
boekje open naast zich. Ik kon haar nu recht aankijken vanuit mijn
donkere kamer. De badjas werd weer opengeslagen, ze trok haar been op,
en deed haar knieeen iets uit elkaar. Aandachtig keek ze in de spiegel,
waar ze nu een riant uitzicht op de haar grote onderbroek moest hebben.
Ik herkende de pose uit het pornoblaadje: Jenny had zich ook zo laten
fotograferen, alleen zonder onderbroek, zodat je recht in haar grote
behaarde moederkut had kunnen kijken! Tante deed haar benen nog iets
verder uit elkaar, en nu ik kon duidelijk haar donkerblonde schaamhaar
onder de pijpjes van de grote onderbroek uit zien krullen. Haar zware
borsten hingen in de degelijke bh over haar buik tot op het matras.

Ik kreunde zacht, en pakte mijn kloppende pik vast. Met het beeld van
mijn rijpe hospita voor ogen, bewoog ik langzaam mijn voorhuid over
mijn gezwollen eikel. Tante was zich nergens van bewust, en probeerde
nu een andere herkenbare pose uit: op haar rug met opgetrokken knieen
en haar benen gespreid. De pose waarbij Jenny me een diepe blik tussen
haar openstaande schaamlippen had getoond. Tante kon zo achterover
liggend en met haar knieen voor haar gezicht zichzelf niet goed in de
spiegel zien, wat aanleiding gaf tot enig gedraai op het bed. Hier had
ze echter snel genoeg van, en nu volgde een makkelijker pose: die
waarbij Jenny frontaal op knieen en ellebogen naar de fotograag
toegedraaid zit en ons met een lief-geile blik aankijkt waarbij ze een
prachtig uitzicht biedt op haar hangende borsten. Hoewel de bh van
tante van een degelijke snit was, hingen haar borsten toch zo zwaar
naar beneden dat de bh tot het uiterste opgerekt werd. Een groot deel
van het blanke vlees van haar hangborsten was dan ook goed zichtbaar.
In navolging van Jenny probeerde ze een geile blik op te zetten, maar
erg veel leek het er niet op. Ze puilde haar lippen, kneep haar ogen
toe en opende ze vervolgens weer wijd, en likte met haar tong langs
haar lippen. Ik moest zachtjes lachen.

Van haar spiegelbeeld verlegde ze haar aandacht naar haar borsten. Ze
wiebelde er wat mee, drukte zich een paar keer op haar ellebogen op en
liet zich weer zakken, waarbij haar zware hangende memmen in de grote
bh zachtjes op het matras stuiterden. Ik voelde hoe mijn pik op dit
schouwspel reageerde door nog harder te worden dan hij al was.
Blijkbaar begon ook tante er lol in te krijgen, want ze kneep zachtjes
met een hand in haar rechterborst. Eerst door de stof van haar bh heen,
maar al snel zag ik haar hand in de grote bh verdwijnen. Haar
uitdrukking was nu ook veranderd: ze keek niet zo bestudeerd geil als
Jenny op de foto, maar meer zoals ik haar ook wel aan het fornuis had
zien staan, of wanneer ze de meubels afstofte in de chique voorkamer:
met een geconcentreerde blik en kleine blosjes op haar wangen. Door de
witte stof heen kon ik zien hoe ze zachtjes haar borst begon te kneden.
Haar wangen werden nog iets roder, en haar ogen knepen iets samen. Nu
kwam haar hand weer tevoorschijn en ging ze rechtop zitten.

Haar borsten hingen weer voor haar buik naar beneden. Wat zou ik graag
langzaam die bh van haar losmaken en al kussend haar zachte borsten
ontbloten! O God, tante bleek er net zo over te denken: alsof mijn
gebeden verhoord werden! De badjas viel van haar schouders naar beneden
en ze stroopte langzaam de brede banden van de bh van haar schouders.
Ik zag hoe deze rode striemen in het witte vlees achterlieten. Met
ingehouden adem keek ik toe hoe de bh naar beneden zakte en daarbij
langzaam het vrijkomende zachte vlees van haar weke borsten aan mijn
blikken prijsgaf. Door het gewicht en de jaren was het vel aan de
bovenkant van haar borsten opgerekt, terwijl ze van onderen breed
uitliepen en als twee met water gevulde ballonnen. O, als ik daar mijn
pik toch eens tussen zou kunnen schuiven! Mijn hand ging steeds sneller
op en neer.

Nu verdween er een hand achter haar rug, geroutineerd maakte ze de
sluiting van het bandje los, en toen was het ook hiermee gedaan.
Terwijl ik een zachte kreun niet kon onderdrukken zag ik hoe de bh nu
ook het laatste stukje van haar geheim prijs gaf: twee donkere
tepelhoven zo groot als kleine schoteltjes met ieder middenin een grote
opstaande tepel.

Tante zat nu op haar knieen op bed, met haar badjas om haar heen
ged****erd, met haar enorme borsten en dikke buik ontbloot, met
daaronder haar onderbroek waar het donkerblonde haar onder vandaan
krulde. Aandachtig haar spiegelbeeld bekijkend, duwde ze met iedere
hand een borst omhoog: optillen was het niet, want daarvoor waren te
groot en te zwaar. Dit was teveel van het goede: mijn hospita die in
volle glorie haar grote witte moederborsten vooruitstak. Ik voelde hoe
mijn ballen naar boven getrokken werden, en met een zacht gegrom voelde
ik de eerste krampen zich aandienen. Met kracht spoot mijn sperma door
de lucht. Straal na straal spetterde tegen het raam. Dikke wittige
klodders zaad dropen langzaam langs het donkere raam naar beneden, met
op de achtergrond het rijpe lichaam van tante. En terwijl ik kreunend
op mijn bed in elkaar zakte, zag ik hoe tante nog even doorging met de
inspectie, maar kort daarna haar badjas weer om haar schouders trok.

Ze keek nog even peinzend naar mijn rukkersboekje, en legde het toen op
haar nachtkastje. Nadat ze onder de dekens gekropen was deed ze het
licht uit met het koordje boven haar bed.

Ik wachtte nog even, veegde toen met een handdoek zo goed mogelijk mijn
sperma van het raam, en trok ook de dekens over me heen. Het beeld van
tante die zich voor de spiegel exposeerde met haar grote borsten trots
omhoog geduwd, haar dikke buik en onderbroek waaronder het donkerblonde
haar vandaan krulde, liet me echter niet los. Hoewel ik net nog
klaargekomen was voelde ik mijn lul weer dik worden, en binnen tien
minuten had ik me voor de tweede keer afgetrokken die avond en spoot de
resterende inhoud van mijn ballen in de reeds plakkerige handdoek: dat
was ook het moment dat zich voor het eerst het idee in mijn hoofd begon
te ontwikkelen dat ik misschien tante's poesje eens in het echt vol zou
kunnen spuiten.

Die zondagochtend werd ik vroeg wakker, na een nacht vol onrustige
dromen over de wiebelende borsten van tante en haar - zoals ik in mijn
fantasie voorstelde - weelderig behaarde kut met glinsterend
openstaande schaamlippen. Voorzichtig tuurde ik over de vensterbank, om
te kijken of tante al wakker was, maar gelukkig zag ik alleen in de
verte haar hoofd boven de lakens uitkomen. Ze bewoog niet, dus was vast
nog diep in slaap. Ik besloot naar beneden te sluipen, en nog voordat
ze wakker werd - zondag is de enige dag van de week dat ze uitslaapt -
het huis te verlaten.

Die middag, toen ik tot haar verrassing vroeger dan gewoonlijk
arriveerde, vond ik het pornoblaadje weer op zijn oude plaats: onder
mijn ondergoed in de lade. Tante liet niets merken en was even
vriendelijk als altijd. 's Avonds arriveerden ook Paul en Fred weer, en
toen we even later met ons vieren naar het tien-uur journaal zaten te
kijken kon ik nauwelijks geloven wat zich precies 24 uur eerder boven
af had gespeeld. Toen ik een steelse blik opzij wierp naar tante, die
aandachtig een knoop zat aan te zetten aan Fred's overhemd, was het
moeilijk daarin de vrouw te herkennen die me zo opgewonden had. Maar
toen mijn blikken over haar borsten en stevige dijen gleden, begon het
opnieuw te kriebelen tussen mijn benen. Hoewel ik me die week 's avonds
in bed nog wel een paar keer aftrok op het geile beeld van onze naakte
hospita, verliep de week verder normaal. Het idee tante te verleiden om
zodoende haar holletje in het echt nog eens te vullen, liet me echter
maar niet los.

II: Een geslaagde verjaardag en een vertrouwelijk gesprek.

Donderdagavond is onze vaste kroegavond, want vrijdag vertrekken we alle
drie normaal weer voor het week-end naar huis. Niets extreems, een
biertje drinken, een spelletje biljart, en wat lullen in het dorpscafe.
Deze week was het niet anders, hoewel we nu iets speciaals te bespreken
hadden. Tante was volgende week jarig, en we wilden haar een verrassing
bezorgen. Ze zorgde altijd zo goed voor ons, dat we nu iets leuks
wilden terugdoen. Vanavond was het dus krijgsraad. Na een rondje
biljart waren we het er snel over eens: we zouden voor tante en haar
vriendinnen thuis een diner verzorgen met alles erop en eraan. Met
behulp van pen en papier hadden we na een uurtje een aardig draaiboek
op papier, en een lijst met spullen die er ingeslagen moesten worden.
Ook hadden we besloten welk kado we tante zouden geven, waarbij ik me
stiekem had laten inspireren door de geile opvoering eerder die week.
Voldaan verlieten we tegen sluitingstijd de kroeg, en ik verheugde me
op het uitzoeken van tante's kado dat week-end.

De volgende donderdag hadden we alle drie vrij genomen om ons op het
feest die avond voor te bereiden, en tante was weggestuurd naar haar
zus in het volgende dorp. Er moesten inkopen gedaan worden, gebakken en
gekookt, daarna de keuken opgeruimd, en de grote tafel gedekt. 's
Middags tegen vier uur was alles gereed, en konden we ons voor de
gelegenheid gaan kleden.

Tante en haar zus Birgit waren om half vijf terug en haar vriendinnen,
zo'n tien in totaal, druppelden vanaf een uur of vijf binnen. Bij de
voordeur werden ze door Fred in jacquet opgewacht, waar hun jas werd
aangenomen, en ze konden kiezen uit drie coctails. Voor de minder
avontuurlijk ingestelden was er koffie. Daarna ging het naar de
voorkamer, waar ik in jacquet met extra drankjes en hapjes rondging.
Paul zwaaide de cepter in de keuken en beheerde de aanvoerlijnen.
Tante's schort en de zelfgemaakte koksmuts zorgen voor een
indrukwekkend schouwspel.

Rond zes uur, toen iedereen binnen was, begon de stemming er al aardig
in te komen. Niet in het minst door tante's zus en haar beste vriendin
Nicole die flink toetastten waar het de coctails betrof. Tante werd
veelvuldig geprezen om haar correcte personeel, en de twee stevige
drinksters maakten zelfs wat dubbelzinnige opmerkingen over een
'suikertante' en haar 'slaafjes'. Het was een vrolijke boel toen de
dames tenslotte om zeven uur aan tafel gingen.

Tante had zich extra feestelijk aangekleed en zag er prachtig uit. Ze
droeg een donkergroene jurk die nauw sloot om haar vrouwelijke heupen,
met een split tot halfverwege haar stevige bovenbeen Haar toch al zo
fraaie borsten kwamen prachtig uit: het zwart-kanten randje van haar bh
kwam zeer geraffineerd net boven de jurk uit, en stak duidelijk af
tegen de blanke huid van haar boezem. Ik kon mijn ogen er moeilijk van
af houden, en zag dat ook Paul en Fred herhaaldelijk steelse blikken op
haar wierpen.

Het diner werd een groot succes. Tussen de gangen werden de kado's
uitgepakt, werd er gezongen, en werd er zelfs gedanst. Vooral door de
dames met elkaar, maar wanneer ons drukke werk het even toe liet,
natuurlijk ook met ons. Paul in zijn kokskostuum was favoriet, een rol
die hem zichtbaar beviel. Regelmatig zag ik zijn handen afzakken naar
een een stel ronde billen in bloemetjesjurk, of betrapte ik hem op een
steelse blik in een gepoederd decollete.

Wij werden uitbundig geprezen om onze kookkunsten, en het aantal
dubbelzinnige toespelingen hield gelijke tred met de stijging van de
stemming in de kamer. Het ging zelfs zo ver, dat ik tijdens het
uitserveren van de toetjes - chocolade mousse met advocaat en slagroom
- door de brutaalste van het stel, tante's zus, openlijk in mijn
achterwerk geknepen werd. Dit tot grote hilariteit van de andere dames.
"Pas maar op, anders moet ik zo dadelijk het toetje uit uw jurk
lepelen" zei ik. "O, wat zou dat zonde zijn van die heerlijke mousse."
antwoordde ze lachend, en smeerde pardoes met haar lepel een veeg
bruine mousse uitdagend op de bovenkant van haar rechterborst. Ze had
niet zulke ferme borsten als tante, maar ze mochten er toch best zijn.
Daarbij kwam dat ze een extra diep uitgesneden jurk droeg. "Zonde om
verloren te laten gaat, toch?" lachtte ze uitdagend. Dit kon ik
natuurlijk niet op me laten zitten, en na een korte aarzeling boog ik
me voorover en likte de bruine veeg weg. De dames klapten en joelden,
en tante's zus bloosde zowaar lichtjes.

Aan alle het goede komt echter een eind, en rond 11 uur vertrok tante's
zus als laatste. Fred, tot het einde toe correct, hielp haar in haar
jas en hield de deur voor haar open. Tante zwaaide haar uit, en
wankelde een beetje toen ze terugliep naar de eetkamer. "Schatten, wat
een fantastische verrassing. Wat heb ik heerlijk gegeten, en wat wat
zag het er prachtig uit. En dan jullie zo netjes in pak. O, kom hier,
dan krijgen jullie allemaal een dikke zoen van me!" Zo gezegd, zo
gedaan, waarna we allemaal uitgeput neerzakten in diverse stoelen: wij
drieen van het harde werken en het lange staan, en tante omdat ze
duidelijk een glaasje teveel op had.

Even later had iedereen wat te drinken, en werd er teruggeblikt op de
avond. Tante verontschuldigde zich voor haar vriendinnen, en vooral
voor haar zus. "Birgit was vroeger al een wilde." vertelde ze met
pretoogjes "Die zat altijd achter de jongens aan. En met een glaasje op
denkt ze weer dat ze 18 is." Dat hadden we zelf kunnen constateren: ze
was een echte gangmaakster. "Maar u was natuurlijk de knapste van de
twee." antwoordde Fred. "IS, Fred, tante IS de knapste van de twee."
corrigeerde Paul hem. "O dankjewel Paul, vleier die je bent." lachte
tante. "O, dat is waar ook, we hebben nog een kado voor u tante. Iets
om uw schoonheid nog beter uit te laten komen." liet ik er op volgen.
"Paul, jij weet waar het ligt, wees eens een gentleman."

Even later kwam Paul met het pakje binnen, en nieuwsgierig pakte tante
het uit. Ook Paul en Fred zaten op het puntje van hun stoel, want
hoewel ze wisten wat er in zat, hadden ze het kadoo nog niet gezien. "O
jongens, wat mooi, dat hadden jullie niet moeten doen!" Ze wreef een
traantje weg, terwijl ze de donkerrode badjas bewonderde. Weer kregen
we alle drie een dikke pakkert. "En nu aantrekken." zei Paul "We willen
een show!" Opgetogen verliet tante de kamer om even later in haar
nieuwe badjas in de deuropening te verschijnen. Als een jong meisje
draaide ze twee keer rond met haar handen boven haar hoofd. Ja, ik had
een goede keuze gemaakt: tante zag er goddelijk uit in het warme rood.

Onwillekeurig moest ik weer aan die avond bijna twee weken geleden
denken, toen ik haar brede heupen en ferme borsten voor me rond had
zien draaien. En weer roerde zich iets tussen mijn benen. "Hij staat
prachtig tante." sprak Fred als eerste "En hij zit als gegoten, vinden
jullie niet?" liet hij er op volgen. "Vind je niet dat hij een beetje
te strak zit?" vroeg tante ietwat bezorgd "Hij staat wel een beetje
open van boven, ik denk dat ik er een haakje aan moet zetten." liet ze
er bedachtzaam op volgen. Dat was nu net niet de bedoeling natuurlijk!
"Nee tante, echt, hij zit perfect, en u hoeft zich echt niet te schamen
voor uw vrouwelijke rondingen hoor." bracht ik er snel tegenin. "En ik
wed dat al uw vriendinnen jaloers op u zijn." deed Fred nog een extra
duit in het zakje. "Ik dacht dat Paul kon vleien, maar jij kan er ook
wat van." lachte tante "En wat vind jij ervan Johan?" vroeg ze
nieuwsgierig. "Ik sluit me helemaal aan bij de vorige sprekers, en zou
graag de knapste hospita van Nederland ten dans vragen." antwoordde ik.


Paul zette een cd op met dansmuziek, en tante en ik zwierden door de
kamer. Ik voeld haar brede heupen wiegen, en trokken haar rijpe-vrouwen
borsten stevig tegen me aan. Weldra nam Paul over, en toen Fred. Tante
danste en danste, en gooide lachend haar hoofd in haar nek. Om de beurt
hielden we haar in onze armen, en het viel me op dat Fred en Paul tante
zo nu en dan ook nogal intiem vasthielden. Tante leek er niets van te
merken, of anders verborg ze het goed. Door het draaien en zwieren
kregen we regelmatig een schim te zien van tante's stevige bovenbenen,
en tot mijn plezier ging de badjas ging ook van boven steeds meer open
staan. Het werd me weldra duidelijk dat tante niet alleen degelijk wit
ondergoed bezat: vanavond droeg ze een zwart kanten bh, waar het
weelderige vlees wit doorheen scheen. Het viel me op dat vooral Paul
zijn blikken tijdens het dansen bijna niet los kon trekken van haar
half-ontblote borsten in het zwarte kant.

Toen we na een kwartier allemaal weer zaten - ik met een flinke paal in
mijn broek en tante licht hijgend en met een hoogrode kleur - bekende
ze ons dat ze sinds het heengaan van haar man niet meer zo genoten had.
Van het een kwam het ander en al snel nam het gesprek, door het dansen
en de drank die de tongen losser maakte, een persoonlijke wending. Via
haar man zaliger kwamen we weer bij haar zus. Het bleekt dat tante en
haar zus in hun jeugd tamelijk berucht waren geweest in de omgeving:
knap, maar niet voor de poes. Haar zus had indertijd zelfs een oogje op
tante's Jan gehad en veel werk van hem gemaakt, maar uiteindelijk had
hij toch voor Hannelore gekozen. "Gelijk had hij." stemde Paul in. "U
bent veel knapper en ook aardiger dan uw zus." beaamde ik. "Nou Johan,
dat had ik anders niet gedacht toen ik je vanavond met haar bezig zag."
kaatste tante met een knipoog terug. "Jullie zijn lieve jongens om me
zo te vleien, maar ik maak me geen illusies meer. Ik ben een oude
vrouw, en ik hoef geen vent meer in mijn leven." sprak ze, meer tegen
zichzelf dan tegen ons. "Al mis ik soms ....... nou ja, ........ je
weet wel." liet ze er spijtig op volgen.

"U bedoelt ......... de sex?" vroeg ik voorzichtig. Tante keek me even
wijfelend aan, en zuchtte toen diep. "Natuurlijk niet alleen dat, maar
ja, als ik eerlijk ben, ook dat. Misschien kunnen jullie je dat niet
voorstellen, maar ook op mijn leeftijd heb je nog zo je behoeftes.
Vinden jullie het niet gek dat ik dat soort gevoelens nog steeds heb,
zeven jaar nadat mijn Jan overleden is, en dan ook nog eens op mijn
leeftijd?" Ze keek ons vragend aan." Fred schonk snel haar glaasje nog
eens bij, maar hield verder zijn mond. "Natuurlijk snap ik dat wel."
reageerde de ik enigszins van mijn stuk gebracht door tante's
openhartigheid. "Waarom zou een gezonde vrouw als u niet zo nu en dan
eens lekker willen ....... eh, behoefte hebben aan intimiteit. Wij
hebben ons eerlijk gezegd al langer afgevraagd waarom zo'n lieve en
knappe vrouw als u nog steeds alleen is. Laatst in de kroeg hadden we
het er nog over, toch jongens?" Mijn opmerking werd met instemmend
geknik ontvangen door Paul en Fred. "Meen je dat echt?" vroeg tante.
Alle drie knikten we weer. Tante had nu blijkbaar besloten dat ze haar
hart bij ons kon luchten want ze vervolgde: "Niet dat ik het niet meer
heb geprobeerd hoor. Na Jan's overlijden zijn er nog een paar mannen in
mijn leven geweest, dat durf ik best te bekennen, maar die wilden
allemaal al snel de dienst hier in huis uitmaken. En weet je, als je zo
oud bent als ik heb je zo je gewoontes ontwikkeld, daar kom je niet zo
maar vanaf. En het laatste wat je dan wilt is een vent die zich overal
mee bemoeit." verzuchtte ze. "Maar tante, wat is dat nu voor onzin."
nam ik het voortouw "U zegt dat u geen vent meer wilt, maar u heeft
drie kostgangers?" "Jij weet best wat ik bedoel, Johannetje" antwoordde
ze lachend "Ik bedoel een kerel die de hele dag op je lip zit, en denkt
dat de wereld om hem draait. Jullie zijn niet zo, dat vind ik ook juist
zo prettig, maar kostgangers is natuurlijk ook heel wat anders dan een
echte man, ik bedoel, een man waarmee je ....... nou ja ........... zeg
maar een intieme relatie hebt." Nu zat ik ook even met een mond vol
tanden.

Tante keek staarde in haar lege glas en zei toen: "Schatten, het lijkt
me dat we voor vanavond genoeg hebben gepraat. Het is in ieder geval
voor mij tijd om naar bed te gaan, anders ben ik morgenochtend niet op
tijd op om jullie ontbijt klaar te maken. Ontzettend bedankt voor de
fijne avond en het mooie cadeau. Welterusten." en enigszins wankelend
verliet ze de kamer.

Elkaar verbaasd aankijkend, schonken we nog eens in. "Nou nou, die
tante." zei Fred als eerste "Ze zat wel op haar praatstoel." "Tja,
eigenlijk is het natuurlijk ook wel sneu voor haar. Ik wed dat ze welke
kerel dan ook nog een hoop plezier kan schenken." liet Paul er dromerig
op volgen. . "Ja Paul, en volgens mij reken je daar jezelf ook toe."
plaagde ik "Ik zag wel hoe je met je neus in haar boezem zat,
viezerik!". "En dat moet jij nodig zeggen. Wie heeft die sexy badjas
voor haar gekocht waar haar borsten bijna uit barsten?" liet Paul zich
niet van de wijs brengen. "Okay, zo kan 'ie wel weer." onderbrak Fred
ons. "Het is tijd om op te ruimen. We kunnen tante niet morgenochtend
met de troep van haar eigen feestje opschepen." We waren tot half twee
's nachts bezig voordat we naar bed gingen. Maar ondanks mijn
vermoeidheid en de flinke hoeveelheid wijn die ik op had, viel ik die
nacht pas in slaap nadat ik me, met het beeld van tante in haar
donkerrode openvallende badjas voor ogen, had afgetrokken. En ik durf
te wedden dat ik niet de enige in huis was!

III. Een afgeluisterd telefoongesprek en wilde plannen in de kroeg.

De volgende ochtend zat ik met een bonkend hoofd aan de ontbijttafel.
Paul en Fred waren er net zo aan toe, en na een minimaal ontbijt
vertrokken we ieder naar het werk. Het wilde niet echt vlotten, en
omdat ik het week-end daarvoor toch had overgewerkt besloot ik vandaag
eerder naar huis te vertrekken. Met mijn benevelde kop was ik echter
mijn geld en treinpas vergeten, dus eerst ging ik nog even naar mijn
kamer. Tante was nergens te zien. Ik besloot even aan aan de
administratie door te geven dat ik een middag vrij nam, en pakte de
telefoon op mijn kamer. Terwijl ik met de hoorn in mijn hand probeerde
te herinneren wat het nummer ook al weer was, leek het wel of er al een
gesprek gaande was. Verbaasd drukte ik de hoorn tegen mijn oor en
hoorde de stem van tante's zus, Birgit. De twee zussen waren aan het
bellen, en tante gebruikte het toestel beneden in de hal. Snel wilde ik
neerleggen, toen ik opeens mijn naam hoorde.

"Die Johan vind ik anders best een lekker ventje" hoorde ik tante's zus
Birgit zeggen "En trouwens, die andere twee mogen er ook wezen. Ik moet
je eerlijk bekennen dat ik vanmorgen nog wel even heb liggen fantaseren
in bed over die drie knullen van jou." Mijn nieuwsgierigheid was nu
gewekt, en tot mijn schande legde ik de hoorn niet neer maar ging er
eens goed voor zitten.

"Zoals je weet bakt die vent van mij er niet veel meer van. Nou brengt
mijn rubberen vriend gelukkig uitkomst, maar toch verlang je wel eens
naar het echte werk als je begrijpt wat ik bedoel." liet ze er monter
op volgen. "Ik snap trouwens niet dat jij nog niet zo'n ding in huis
hebt, ik kan het je van harte aanraden. Tenzij je natuurlijk iets voor
me verbergt zusje ............. Vertel me eens eerlijk, wanneer heb jij
het voor het laatst gedaan?"

Nou nou, die twee waren openhartig tegen elkaar!

"Birgit, dat weet je best" hoorde ik tante ietwat geergerd antwoorden
"Dat was met die vioolspeler die vorige zomer het huisje van Koenen had
gehuurd. En nee, zo'n trilding heb ik nog niet en hoef ik niet ook."
"Nou nou, rustig maar zusje, het is alleen maar raad voor je eigen
bestwil hoor. Maar vertel eens, hebben die jongens bij jou echt geen
interesse in een verzetje? Ik had de indruk dat ze zich gisteren toch
danig vermaakten. En toen ik met die kok danste, die Paul van je geloof
ik, kon ik duidelijk voelen dat zijn jongeheer er ook plezier in had.
Of anders had hij zeker een banaan in zijn broek zitten!" liet ze er
luid lachend op volgen. "Birgit, het zijn lieve jongens en ik wil niet
dat je zo over ze praat. En voor jouw informatie: gisteravond hebben we
het inderdaad nog over gevoelens en zo gehad, maar helemaal niet op de
manier waarop jij erover praat." Tante nam het duidelijk voor ons op.
"O ja, vertel eens." fleemde Birgit. "Nou, nadat jullie allemaal weg
waren hebben we nog wat gedronken en gedanst, en toen kwam het gesprek
op mijn Jan, God hebbe zijn ziel. Hoe het nou precies kwam weet ik niet
meer, ik ben bang dat ik iets te veel gedronken had, maar we hebben
toen een heel open gesprek gehad." liet ze er ferm op volgen.

"Oh, hebben jullie nog gedanst? En een open gesprek gehad? En waar ging
dat dan over?" Birgit had duidelijk moeite haar nieuwsgierigheid te
verbergen. "Nou, de jongens vroegen zich ook af waarom ik nog steeds
alleen was. En ze maakten me ook nog een lief kompliment." Tante werd
nu duidelijk enthousiast. "En weet je wat ze voor mijn verjaardag
gekocht hebben? Een prachtige donkerrode badjas, van zacht fluweel, met
een voering. En precies mijn maat. En zij vonden hem ook prachtig
staan." liet ze er trots op volgen. Het bleef even stil aan de andere
kant van de lijn, maar toen hoorde ik Birgit zacht lachen. "Zusje,
luister nu toch eens naar jezelf. Drie jonge kerels die bij jou in huis
wonen, en die zich eerst hebben uitgesloofd om voor jou het mooiste
verjaardagsfeest van je leven te organiseren, geven je vervolgens een
sexy badjas als ik het goed begrijp, dansen met je, en hebben het
daarna over sex! En jij snapt niet dat je versierd wordt? Dat die
zogenaamde lieve jongens van jou maar al te graag hun handen onder die
mooie badjas van je willen steken, en dat je maar ja hoeft te zeggen om
er een uit te kunnen kiezen? Wat zeg ik, als ik het zo hoor alle drie!"
De verwondering in Birgit's stem mengde zich allengs met iets wat leek
op verontwaardiging.

"Birgit, hou onmiddellijk op!" Tante was het duidelijk niet eens met
deze kijk op de zaak, maar zelf moest ik Birgit diep in mijn hart
eigenlijk wel gelijk geven. In ieder geval waar het mijzelf betrof,
maar zeer waarschijnlijk gold het ook voor Fred en Paul. "Rustig maar
zusje, wind je niet op. Maar ik denk dat je gewoon een beetje onnozel
bent. Er zijn genoeg jonge mannen die vrouwen zoals wij op hun waarde
weten te waarderen. En ze hebben groot gelijk. Ik heb je toch verteld
van Jose uit Spanje deze zomer? O, Als het aan mij lag, zouden knullen
zoals die kostgangers van jou het nergens aan hoeven te ontbreken. En
dan heb ik het niet over hun dagelijkse ontbijtje en schone sokken als
je me goed begrijpt."

Het bleef even stil, maar toen antwoordde tante op een heel andere toon
"Nu je het zegt, laatst heb ik bij Johan op zijn kamer zo'n vies boekje
gevonden. Ik snap best dat als ze hier de hele week zitten, ze wel eens
dat soort dingen lezen. Maar er stonden vrouwen in die minstens zo oud
waren als wij! Ik had dat nooit achter hem gezocht." "Zie je nou wel.
Als ik jou was zou ik maar vaak in die nieuwe badjas van je rondlopen.
En als ik je een laatste raad mag geven: bind hem niet te strak dicht
zus. Ieder man, jong of oud, houdt immers van grote borsten." "Hm, ik
geloof er niets van." reageerde tante, maar ze klonk nu toch duidelijk
minder overtuigd. "Nou, tot morgen in de stad dan he. We spreken af bij
de koffiecorner, 10 uur. Misschien kunnen we daarna nog wat sexy
ondergoed voor je uitzoeken, voor onder je nieuwe badjas!" Lachend hing
Birgit op. 'Klik' Voorzichtig legde ik ook de hoorn neer.

Ik wachtte even, pakte mijn portefeuille, en liep de trap af. In de
keuken kwam ik tante tegen. "Ik ben vandaag iets eerder weg. Tot
zondagavond." "Tot ziens Johan." klonk het opgewekt. Maar leek het nou
zo, of zag ik echt een wijfelende blik in haar ogen?

Die zondagavond was ik de eerste, en tante ontving me opgewekt zoals
gewoonlijk. Terwijl een kopje thee dronken, vertelde ze over het bezoek
aan de stad samen met haar zus, en het werk in de tuin die ochtend.
Toen ik ook mijn week-end de revue had laten passeren bleef het even
stil. Toen nam tante aarzelend het woord: "Zeg Johan, dat
verjaardagsfeest, dat was erg leuk. Bijna al mijn vriendinnen hebben al
gebeld om te laten weten hoe ze genoten hebben." Tante ging nog even in
die trend door, maar uiteindelijk kwam het hoge woord er dan toch uit:
"Ik heb nog eens na zitten denken, en eerlijk gezegd komt het ook een
beetje door Birgit, maar misschien heb ik me wat laten gaan die avond.
Misschien omdat ik wat te veel op had, heb ik het gehad over dingen die
een hospita eigenlijk niet met haar kostgangers zou moeten bespreken."
Zo, het was eruit.

"U bedoelt ons gesprek aan het eind van de avond?" vroeg ik
schijnheilig. "Ja, toen we het over .... je weet wel .... mijn Jan
zaliger..... en daarna ...... hebben gehad." En snel liet ze erop
volgen "En dat we nog gedanst hebben ........... niet dat ik het niet
leuk vond hoor, maar ............... nou ja, misschien hoort dat ook
niet! Voordat je het weet wordt erover geroddeld. Birgit begon er al
over!" Ik kon natuurlijk moeilijk bekennen dat ik volledig op de hoogte
was van Birgit's insinuaties, dus hield me van de domme. "Waarover dan
tante, ik bedoel, daar is toch helemaal geen reden toe?" "Nee, nee,
............. maar je weet hoe Birgit is ........... nou ja, je hebt
haar nu zelf meegemaakt. Zij denkt dat jullie interesse in mij hebben
........... als vrouw." Tante's openheid bezorgde me een onbehaaglijk
gevoel, maar gelukkig werd het gesprek onderbroken door Paul en Fred
die met dezelfde trein waren gekomen. Die avond werd er door tante niet
meer op het gesprek terug gekomen, en ook later die week deden we
allebei net of het niet plaats had gevonden. Wel merkte ik die week
steeds dat ik maar moeilijk mijn ogen van tante af kon houden: het
beeld van haar naakte rijpe lichaam met de grote hangborsten, brede
heupen en ronde billen danste steeds voor mijn ogen, en regelmatig
moest ik me 's avonds in bed aftrekken om wat rust te vinden.

Die donderdagavond zaten we weer bij Siem in de kroeg. Na de vertrouwde
spelletjes biljart trokken we ons terug aan een tafeltje achter in de
zaak. Al snel was Fred aan het woord, en zoals gewoonlijk wanneer hij
een paar pilsjes op had, probeerde hij ons medelijden op te wekken door
weer over zijn preutse vriendin te beginnen. Paul en ik kenden het
verhaal ondertussen wel, en knikten begrijpend terwijl we met onze
gedachten elders waren. Fred's probleem was dat hij in wezen gek was op
zijn vriendin, maar bij haar seksueel volstrekt onvoldoende aan zijn
trekken kwam. Terwijl Fred zijn nood klaagde, dwaalden mijn gedachten
af naar de zaterdagavond twee weken geleden. "Wat zit jij te lachen?"
hoorde ik opeens. "O, niets, sorry, ik was even ergens met mijn
gedachten" antwoordde ik naar waarheid. "Nou, leuk hoor, leg ik hier
mijn ziel en zaligheid op tafel, luisteren jullie niet eens! Goed, ik
begrijp het al, wie wil er nog een biertje?" Fred was ondanks zijn
probleem een beste kerel.

Terwijl Fred bij Siem de pilsjes ophaalde, boog Paul zich grijnzend naar
me toe. "Ik heb jou eerder zo dom zien glimlachen" zei hij. "Toen zat
je verlekkerd naar ons tante's borsten te gluren als ik me niet
vergis." Ik keek hem schaapachtig aan. "He Fred, wist jij dat Johan op
oudere vrouwen valt?" vroeg hij terwijl Fred de pilsjes op tafel zette.
"Moet jij zeggen!" antwoordde Paul "Ik heb jou vaak genoeg verlekkerd
naar tante's kont zien gluren als ze op haar knieen de gang zat te
boenen. En vanavond met het afwassen stonden je ogen zowat op stokjes.
Iedere keer als tante een pan in het onderste keukenkastje wegzette,
zat jij in haar jurk te gluren." Goed zo Fred! "Ja, dat is volgens mij
de enige reden dat jij altijd wilt afwassen" deed ik ook snel een duit
in het zakje: zo werd de aandacht tenminste van mij afgeleid. "Ja ja,
hoor wie het zegt" zei Fred, terwijl hij weer ging zitten. "Maar
eerlijk gezegd, ze is natuurlijk niet de jongste meer, maar ze kan er
nog best mee door, onze tante." liet hij er bedachtzaam op volgen.
Daarna heftiger: "Weet je, soms he, als ik hier aankom zondagavond, na
weer een week-end zonder neuken, dan heb ik gewoon zin om eens lekker
bij tante op schoot te kruipen en tegen die lekkere zachte borsten van
haar op te kroelen." Na deze plotselinge ontboezeming nam hij een
flinke slok, en bleef met een frons voor zich uit staren. Paul en ik
keken elkaar enigszins vragend aan. Fred's geklaag over zijn vriendin
was tot daaraantoe, maar dit was iets anders. Had hij misschien echt te
veel gedronken?

"Ach, weet je" zei Paul opeens, blijkbaar aangestoken door Fred's
openheid "Jullie hebben gelijk. Vanaf het begin, toen ik hier twee
maanden geleden in de kost kwam, zit ik al naar tante te gluren. Ik
weet nog hoe ze de eerste keer vriendelijk een kopje thee voor me
inschonk en daarbij vooroverboog: Jezus, wat een borsten! Zelfs in die
stevige bh's van haar kun je zien dat het flinke memmen moeten zijn. Ik
heb me vaak afgevraagd hoe ver ze naar beneden zouden hangen zonder
bh." Het leek besmettelijk te zijn, want na deze ontboezeming staarde
ook Paul fronsend voor zich uit.

Hoe het kwam weet ik nog steeds niet, maar opeens hoorde ik mezelf
zeggen: "Nou, ongeveer tot haar navel." Nu geen gestaar van de heren
meer: abrupt schoten de twee hoofden omhoog. "Wat? Jij kleine viezerik,
vertel eens op, wat heb jij met tante uitgevreten?" reageerde Paul als
eerste. Ik kon er nu niet meer onderuit, en vertelde ze een gekuiste
versie van mijn belevenissen van twee weken geleden: dat ik eerst mijn
raam ondergespoten had en me daarna nog een tweede keer had
afgetrokken, hoefden ze niet te weten.

Nadat ik mijn verhaal beindigd had, bleef het even stil. "Echte dikke
tieten dus, he? Ik bedoel, ze hangen tot haar middel, en met grote
tepels?" begon Paul als eerste. En toen Fred: "En jij zat daar te
gluren, in je kamer?" Ik keek om me heen, en zag Siem aandachtig naar
ons kijken. Met gedempte stem antwoordde ik stoer: "Geen fotomodel uit
de TUK natuurlijk, maar wel de dikste tieten die ik ooit gezien heb. En
volgens mij zo geil als een tochtige zeug." Tsja, met jongens onder
elkaar wordt het taalgebruik al snel banaal. "Als ik jou zo hoor, ben
je aardig onder de indruk gekomen van tante. En aan je geile blikken te
zien deze week wil je haar nu zeker ook in het echt een beurt geven?"
liet Paul er fijntjes op volgen. Het kreng had me direct door! "Met
onze eigen tante? Natuurlijk niet! Ik kan natuurlijk niet ontkennen dat
ik wel eens over tante fantaseer, maar dat is heel wat anders."
antwoordde ik schijnheilig. "Wees nou eens eerlijk, zouden jullie het
met iedere vrouw willen doen waar je over fantaseert?" vroeg ik. Paul
en Fred keken elkaar bij deze gewetensvraag even vragend aan: "Ja hoor"
antwoordden ze toen in koor. "Jij niet dan?" vroeg Paul verwonderd.
"Tsja, eigenlijk wel." moest ik bedremmeld bekennen "Ik weet alleen
niet goed hoe het aan te pakken."

Zwijgend en met gefronste blik staarden we alle drie voor ons uit, zo nu
en dan een slok van ons bier nemend, totdat Fred de stilte verbrak:
"Als ik het goed begrijp hebben jullie dus ook stiekem een oogje op
tante. En ik maar denken dat er iets mis met me was! Maar goed, wat
nu?" Tja, de vraag lag nu op tafel. Wilden we er wat aan doen, en zo
ja, wat dan? "Jongens, nog een rondje om de geesten te scherpen."
heropende Fred het beraad na een minuut stilte. Ik vertelde ze nu ook
van het opgevangen telefoongesprek, en mijn vermoeden dat tante
afgelopen zondagavond voorzichtig had zitten vissen naar onze minder
eerbare bedoelingen. We waren het er snel over eens dat we niet met
elkaar in concurrentie zouden gaan, maar dat als tante inderdaad
geinteresseerd zou zijn om het bed te delen met een van haar
kostgangers, we de keus volledig aan haar over zouden laten. Het
volgende uur gingen er vele ideeen en plannen over tafel hoe we ieder
voor zich tante dachten te kunnen overtuigen niet alleen tafel, maar
ook bed met ons te laten delen. Met dikke pikken, te veel bier in het
bloed, onze koppen vol wilde fantasieen, maar zonder uitgewerkt plan,
strompelden we even voor middernacht terug naar huis. Het enige wat we
besloten hadden was dat ik dat week-end onder het mom van overwerken
verder zou vissen bij tante in hoeverre ze misschien toch stiekem
belangstelling voor een van ons had.

Tante zelf was natuurlijk al lang naar bed toen we thuis kwamen, en
ieder van ons ging zijns weegs naar zijn eigen kamer. Voordat ik in een
droomloze dronkemansslaap viel, trok ik me voor de zoveelste keer die
week af op het beeld van tante met haar volle moederborsten, en ik
vermoed dat ik niet de enige in huis was!

IV. Een enerverend begin van het week-end.

Fred en Paul waren naar huis vertrokken en tante en ik zaten naar het
8-uur journaal te kijken met een kopje koffie op schoot. Na wat over
koetjes en kalfjes gesproken te hebben, besloot ik de stoute schoenen
aan te trekken. "Tante, ik geloof dat we afgelopen zondag nog niet
uitgepraat waren. Ik bedoel over uw verjaardag en wat Birgit daarover
dacht." Het bleef even stil, maar zonder mij aan te kijken begon tante
toen: "Ja Johan, ik heb er eerlijk gezegd deze week nog vaak aan moeten
denken, en ik weet niet goed wat ik er mee moet. Zeg me eens eerlijk,
heeft Birgit gelijk, hebben jullie belangstelling in mij als vrouw?"

Oei, dat was wel een hele directe, en tante keek me nu opeens ook heel
indringend aan. Ik nam snel een slokje koffie, maar er was geen
ontkomen aan: "U bedoelt of wij ..... of ik .... ehh .... zeg maar
............................ " Nog een slokje koffie. Het viel me op
dat mijn schoenen nodig eens gepoetst moesten worden. "Nou Johan, ik
wil het graag weten!" Nee, er viel nu niet meer aan te ontkomen.
"Tante, laat ik beginnen met te zeggen dat ik geen woord terugneem van
wat ik eerder heb gezegd. U zorgt fantastisch voor ons, ik bewonder u
om uw zelfstandigheid, en ja .......... ik vind dat U een vrouw bent
die er zijn mag." Zo, het hoge woord was er uit. Vanuit mijn ooghoeken
keek ik naar tante die voor zich uit staarde. "Maar ik ben al vijftig
geweest, ik had je moeder kunnen zijn?" Nu keek ze me vragend aan.
"Lieve tante, u zorgt inderdaad als een moeder voor ons. Maar onze
echte moeder bent u natuurlijk niet. Naast een lieve en toegewijde
hospita bent u ook nog eens een mooie zelfstandige vrouw. Waar ik ook
wel eens met mannenogen naar kijk, dat beken ik eerlijk, en daar schaam
ik me niet voor." Ik moest toch echt die schoenen eens poetsen. "Dus
Birgit had gelijk." klonk het bijna fluisterend. En toen resoluut: "Ga
door." Ik besloot de sprong te wagen, met als risico dat ik morgen op
zoek kon naar een ander kosthuis. "Dat u ouder bent maakt mij echt
niets uit. Ik voel me aangetrokken tot een vrouw zoals ze is. En de
afgelopen maanden heb ik gemerkt dat ik me steeds meer aangetrokken ben
gaan voelen tot u. Ik ben er achter gekomen dat ik blijkbaar niet
alleen van een beaujoulais primeur houd, maar ook van een volle, rijpe
wijn die je langzaam en met aandacht drinkt." Mijn openhartigheid had
me opgelucht en ik keek tante nu recht in haar ogen.

"Wat bedoel jij precies te zeggen, Johan?" vroeg tante opeens
onverwachts scherp. "Zit jij er op aan te sturen dat ik ..... met jou
........ probeer jij te insinueren dat ik me hier in mijn eigen huis
als publieke vrouw zou moeten gedragen. En met mijn eigen kostganger
nog wel?" Ze keek me met fonkelende ogen aan. "Nou, bedoel je dat?
Heeft Birgit echt gelijk?" Oei, dit liep mis, zo dadelijk kon ik mijn
spullen gaan pakken. "Tante, dat heb ik helemaal niet gezegd." suste
ik. "Ik vind u een geweldige vrouw, maar dat hoeft verder helemaal
nergens toe te leiden. Ik blijf gewoon uw kostganger en u blijft gewoon
mijn hospita. Het spijt me dat ik erover begonnen ben."

"Nee Johan, je hebt gelijk." Tante klonk al weer veel vriendelijker "Ik
ben erover begonnen, en eerlijk gezegd ben ik blij dat je zo eerlijk
tegen me bent. Ik begrijp nog steeds niet goed wat je in zo'n oude
vrouw als mij ziet, maar het kan niks worden. Laten we het er niet meer
over hebben, en net doen of er niets gebeurd is, goed?" Ze keek me
vragend aan. Opgelucht haalde ik adem: "Top, zand erover. Er is nog een
fles wijn over van vorige week. Ook een glaasje?" En zo zaten we even
later allebei voor de buis met een glaasje wijn terwijl inspector Morse
zijn wekelijks mysterie ontrafelde. Om half elf wenste tante me
welterusten, en een paar minuten later vertrok ik ook naar mijn kamer.

Ik pakte nog even een roman, en voor ik het wist was het al twaalf uur.
In gedachten liet ik de avond nog eens de revue passeren, en
concludeerde enigszins opgelucht dat de lucht in ieder geval opgeklaard
was. Langzaam zakte ik weg, en voor het eerst die week ging ik slapen
zonder me af te trekken terwijl ik over tante fantaseerde.

Ik liep door een oude boerderij met krakende vloeren en piepende
dakbalken. Buiten waaide de wind om de hoeve. Ik was aan het eind van
een donkere gang gekomen, en probeerde de houten deur open te krijgen.
Hoe ik ook duwde, de deur gaf niet mee. Ik begon op de deur te slaan:
"Laat me erin. laat me erin!" Nu hoorde ik aan de andere kant een
fluisterende stem: "Johan .... Johan ......" Ik schrok wakker en ging
rechtop in bed zitten. De wind gierde inderdaad, en de dakbalken
kraakten. Ik draaide me om en wilde weer gaan slapen. "Johan ....." Ik
verbeeldde me het niet: iemand riep zachtjes mijn naam. Weer ging ik
zitten. Door de spleet onder mijn deur kwam geen licht dus het licht in
de gang was niet aan, maar toch hoorde ik duidelijk mijn naam. "Johan,
ben je nog wakker?" Geen vergissing mogelijk. Ik stond op en liep naar
de deur. Omdat ik altijd naakt sliep, besloot ik het licht niet aan te
doen. Voorzichtig opende ik de deur op een kier. "Tante?"

In het zwakke licht van de maan dat door mijn raam naar binnen scheen,
zag ik tante in de gang staan. "Johan, ik ben helemaal niet eerlijk
geweest ........." Tante deed een stap naar voren en ik kon zien dat ze
gehuild had: haar gezicht was opgezet en haar ogen waren rood. Hoe het
precies gebeurde weet ik tot op de dag van vandaag nog niet, maar het
volgende moment lag ze in mijn armen en waren we in een hartstochtelijk
kus verwikkeld. Onze tongen omcirkelden elkaar en onze handen waren
overal tegelijk. Binnen een paar seconden had ik haar badjas open en
voelde ik de warmte van haar grote borsten en bolle buik tegen me aan
drukken. Mijn handen gleden over haar rug en onder haar grote slip over
haar dikke billen. Hijgend schuifelden we naar mijn bed, terwijl de
badjas van haar schouders gleed. Half strompelend viel ik achterover op
bed, en voordat ik wist wat me overkwan zat tante op haar knieen over
me heen.

In een reflex stak ik mijn arm uit en knipte het leeslampje aan. In het
gedempte licht zwaaide tante's zware borsten in de witte bh voor mijn
gezicht heen en weer terwijl ze haar onderbroek over haar brede heupen
naar beneden probeerde te sjorren. Toen ik haar dichte bos schaamhaar
zo vlak voor mijn gezicht over de rand van haar onderbroek zag puilen
werd ik nog geiler dan ik al was, en met beide handen scheurde ik het
dunne textiel aan stukken. Tussen het donkerblonde schaamhaar waren
tante's schaamlippen duidelijk te zien: ze stonden wijd open en
glinsterden donkerrood van haar vocht. Terwijl de resten van de
onderbroek nog om haar heupen spanden greep tante mijn keiharde pik,
dirigeerde die richting haar schoot, en liet zich vervolgens langzaam
naar beneden zakken. Gefascineerd staarde ik naar mijn eigen pik,
stevig omklemd door tante's hand. Even kriebelde haar schaamhaar op
mijn eikel maar toen gleed hij voorzichtig tussen haar wachtende
schaamlippen. Even hield tante in, maar toen liet ze zich met een diepe
zucht zakken en voelde ik hoe mijn jonge pik haar drijfnatte spleet
inschoof. Weldra omsloot haar hete kut mijn lul geheel. Waar ik de
afgelopen weken zo vaak van gedroomd had was werkelijkheid geworden:
mijn jonge pik zat diep in het warme lichaam van mijn rijpe hospita en
weldra zou ik mijn zaad diep in haar smachtende moederkut spuiten.

Maar eerst haar borsten nog! De witte bh deinde nog steeds zoor mijn
ogen heen en weer. Terwijl tante langzaam op mijn pik begon te rijden,
greep ik de schouderbandjes beet en trok deze naar beneden. Haar
machtige borsten sprongen tevoorschijn en wild greep ik de grote
tepelhoven met opgezette tepels beet. Tante kreunde en begon nog wilder
op mijn pik heen en weer te zwoegen, sneller en sneller. Terwijl ik
tegen haar ritme in begon te stoten greep ik haar brede heupen vast om
mijn stoten nog meer kracht bij te zetten. Haar borsten zwaaiden nu
alle kanten op: ze kletsten op haar ronde buik, op mijn borst en in
mijn gezicht.

"O tante, ja, ja ..............." kreunde ik "Wat heb ik hier naar
verlangd tante ....... oohhhh .........". Mijn pik ramde diep in
tante's kut, en ik voelde hoe zij op haar beurt haar klit stevig over
mijn staaf op en neer schuurde. Haar zachte buik en borsten schoven
hierbij over mijn bovenlichaam, waardoor ik het gevoel had overal door
warm zacht vrouwenvlees omringd te zijn. "Oohhh Johan .............
ooohhhh .......... ik geloof dat .......... dat .............. ik kom
......" hijgde tante. Zweet stond op haar voorhoofd, haar wangen waren
rood, en haar grijzende haar plakte in slierten op haar gezicht. Wild
geworden klauwde ik met beide handen in het vlees van haar heupen en
stootte extra diep in haar. "Ooohhh .............. jjjaaaaaaaaaa
...................Johaaaan ......!!!!!!! Luid gillend kwam tante klaar
waarbij ze zich oprichtte: ik trok haar heupen zo diep mogelijk over
mijn pik heen. De tepels op haar trillende borsten stonden recht
overeind, en ze hield haar ogen gesloten terwijl de sidderingen door
haar lichaam trokken. Een zacht gekreun ontsnapte uit haar
half-geopende mond, en een straaltje speeksel liep uit haar mondhoek.

Toen haar lichaam enigszins tot rust kwam, opende ze haar ogen en keek
me met een bezweet gezicht glimlachend aan. "O Johan, dat was
fantastisch. Dank je wel lieve jongen." Ze boog zich voorover en kuste
me zachtjes op mijn mond. Mijn lul zat nog steeds diep in haar, en
terwijl ik haar kus beantwoordde, begon ik weer zachtjes te bewegen.
"Natuurlijk lieve jongen, nu wordt het tijd om jou eens te verwennen"
fluisterde ze zacht in mijn oor. Zelf begon ze nu ook weer zachtjes te
bewegen en terwijl haar onderlichaam ritmisch over mijn lul heen en
weer schoof, pakte ze met beide handen haar borsten beet en duwde die
in de richting van mijn gezicht. Met de tepels streek ze over mijn
ogen, mond, en neus.

Hier lag ik dan, onder mijn hospita die zojuist kreunend op me was
klaargekomen, met mijn pik diep in haar warme rijpe lichaam. Haar dikke
borsten hingen over haar bolle buik en zwaaiden zachtjes heen en weer
op het ritme van haar draaiende heupen. Daarboven zag ik haar lieve,
bezwete gezichtje, dat naar me lachte. En hoewel ze twee keer zo oud
was als ik had ik er nog nooit zo naar verlangd om een kut vol te
spuiten als nu. Het idee dat ik zo dadelijk mijn jonge hete zaad diep
in onze moederlijke hospita zou spuiten maakte me bijna gek van
geilheid.

"O tante, ik geloof dat ik ga komen." kreunde ik. Mijn zak trok zich
samen. "Jaa ...... ooohhhhh ............ tante ....... ik ga het echt
doen .............. ik kom klaar in uw holletje ......... eindelijk
............. ooohhh ........... mag ik het zien ............. hoe ik
mijn zaad .............in u spuit ...........?"

Tante keek me glimlachend aan. "Natuurlijk lieve jongen, kijk maar eens
goed wat je allemaal bij me doet!" zei ze, terwijl ze rechtop ging
zitten. Nog steeds draaiend met haar heupen tilde ze met haar ene hand
haar buik iets op, en opende met de vingers van haar andere hand haar
schaamlippen. Gefascineerd staarde ik recht in haar wijd openstaande
kut, waar mijn pik vrijwel geheel in verdwenen was. Dit was echt teveel
van het goede en de eerste lading sperma baande zich een weg door mijn
lul, diep tante's lichaam in.

"O Johan, je doet het echt ....... ooohh lieve jongen ................je
spuit echt in me!" tante's stem klonk triomfantelijk. Een tweede en
derde straal golfde door mijn lul naar buiten. "Ik wil het ook zien
Johan" en terwijl tante zich oprichtte pakte ze mijn schokkende en
spuitende pik stevig vast. Triomfantelijk hield ze hem recht overeind
waardoor de laatste stralen sperma over haar schaamhaar, buik en
borsten spoten. Ik zag hoe witte klodders sperma uit haar wijd
openstaande kut dropen waar zojuist mijn pik nog gezeten had. Witte
straaltjes sijpelden langs de binnenkant van haar benen naar beneden en
druppelden op mijn buik. "O Johan, je hebt het gedaan, je hebt echt in
me gespoten, je meende het, je wilde me echt als vrouw!" En terwijl ik
uit lag te hijgen bedekte tante mijn gezicht met kussen.

Een paar minuten bleven we zo liggen, kussend en strelend, terwijl we
langzaam bijkwamen van onze eerste vrijpartij. Tante was de eerste die
het woord nam: "Dat was geweldig Johan, ik wist niet dat mijn oude
lichaam nog tot zo iets in staat was. Vond jij het ook fijn?" Dit kon
ik alleen maar hartgrondig beamen. "Ik vond het echt fantastisch tante,
en ik geloof dat ik nog nooit zo lekker gevreeen heb als met u." Tante
lag op haar zij naar me toe gedraaid, en liefdevol streek ik haar over
haar volle borsten en dikke buikje. Hier en daar waren de spermavegen
nog te zien. Haar grote bos schaamhaar plakte tussen haar benen.

"Zeg me eens Johan, heb jij hierover ook gedroomd?" vroeg ze lief.
Terwijl ik dicht tegen haar aan kroop en mijn handen op haar zachte
billen legde en deze liefkozend streelde bekende ik: "Ja tante, de
afgelopen weken heb ik aan niets anders kunnen denken. Bijna iedere
avond moest ik me aftrekken, en vaak op mijn werk ook nog." Tante
lachte zachtjes. "O ja, vertel me eens waar je dan aan dacht?" vroeg ze
glimlachend terwijl ze haar zachte lichaam tegen me aandrukte. Ik
voelde hoe mijn pik weer begon te groeien. "Ik dacht dan aan uw lieve
gezichtje, hoe ik u zou kussen." zei ik, en voegde daad bij woord. "En
aan dat lieve bolle buikje van u, hoe ik daar lekker zacht tegenaan zou
liggen." ging ik verder. Tante ging even rechtop zitten en stak haar
buik naar voren. "Dus je vindt mijn buik niet te dik?" "Nee hoor,
lekker rond en zacht, daar houd ik juist van." antwoordde ik. "En
verder, waar dacht je verder nog aan?" wilde ze weten. "Nou, aan uw
stevige ronde billen en brede heupen, en hoe die voor me zouden draaien
als u zich langzaam uitkleedde." vervolgde ik enigszins blozend.
"Bedoel je zo, Johan?" En terwijl tante op handen en knieen ging
zitten, draaide ze uitnodigend met haar billen. Ik drukte er een kus
op, en de zware lucht van onze liefdessappen drong mijn neus binnen.
Mijn pik stond weer recht overeind, en even had ik de neiging tante van
achteren te berijden. Maar we hadden nog de hele nacht voor ons, dus
leek het me beter even een pauze in te lassen. "Laten we gaan douchen."
stelde ik voor.

Even later stonden we samen onder de douche en zeepte ik tante van top
tot teen in, en daarna deed ze hetzelfde bij mij. Hierbij zoenden en
streelden we elkaar constant, zodat we al snel weer opgewonden raakten.
Na een innige tongzoen daalde ik via haar hals, tepels en navel af naar
haar schoot. Terwijl ik voor haar knielde spreidde ik voorzichtig haar
schaamhaar uiteen. De grote donkere buitenste schaamlippen waren nu
duidelijk te zien. Voorzichtig drukte ik er een kusje op, en terwijl er
een siddering door tante's schoot ging, voelde ik haar handen op mijn
achterhoofd. Langzaam liet ik het puntje van mijn tong op en neer gaan,
en drong daarbij langzaam tussen haar zachte lippen naar binnen. Ik
proefde nu voor het eerst haar ziltige sappen, vermengd met mijn eigen
sperma. Haar genotsknopje was niet moeilijk te vinden: waar de
schaamlippen aan de bovenkant bij elkaar kwamen ontdekte mijn tong al
snel een hard bobbeltje met het formaat van een flinke knikker. Met
mijn wijsvingers trok ik haar schaamlippen iets uit elkaar, en zag het
roze bolletje parmantig overeind staan. Terwijl ik afwisselend mijn
tong over het knopje liet flitsen en het daarna zuigend in mijn mond
nam, keek ik omhoog. Tante stond met haar benen gespreid, haar heupen
iets naar voren, en haar bovenlichaam achterover gebogen. Haar hoofd
lag in haar nek. Haar bolle buik stak daardoor vooruit, en haar immense
borsten hingen aan weerszijde af. "O Johan, m'n jongen, wat doe je
allemaal met me." kreunde ze zachtjes terwijl ze mijn hoofd stevig in
haar schoot drukte.

"Ik verwen uw lieve holletje tante, en ik lik het helemaal schoon voor
zodadelijk." En om mijn woorden kracht bij te zetten likte ik haar
inmiddels weer openstaande spleet helemaal van onder tot boven uit:
mijn tong ging in zijn volle lengte naar binnen en ik nam ieder
huidplooi mee tot ook het laatste restje van onze sappen van zojuist
verwijderd waren. Tante's kutje was weer helemaal fris en glinsterde
zacht-roze. "Johan, kom, laten we naar mijn bed gaan, anders ga ik zo
dadelijk weer komen." hijgde tante. En zonder ons goed en wel
afgedroogd te hebben liepen we haastig hand in hand naar tante's kamer.


Daar aangekomen ging tante op de rand van haar bed zitten, liet zich
achterover rollen, en spreidde haar benen. Met haar benen wijd en haar
voeten afhangend van het ouderwetse hoge bed, stond haar vrouwelijkheid
uitnodigend open. "Kom Johan" zuchtte tante "Doe maar met me wat je
wilt." Dat liet ik me geen tweede keer zeggen. Ik pakte mijn inmiddels
weer hard geworden pik in mijn rechterhand en ging ik tussen tante's
gespreide knieen staan. Voorzichtig stak ik het puntje van mijn eikel
tussen haar glinsterende lippen, en bewoog langzaam op en neer. Tante
lag doodstil achterover met haar ogen dicht. Iedere keer als ik mijn
pik naar boven bewoog, was het iets dieper dan de keer daarvoor. Na een
keer of tien kon ik niet dieper, tenzij ik echt bij haar binnen zou
dringen. Even wachtte ik, en toen stootte ik plots met kracht mijn lul
zo diep mogelijk in tante's hunkerende lichaam. Tante's ogen schoten
open, en een snik ontsnapte aan haar keel. Mijn lul zat tot aan mijn
zak in tante's heerlijke lichaam, en ik maakte kleine draaide
bewegingen. Mijn handen ontfermde zich nu over haar borsten, waarvan de
tepels hard overeind stonden. Tante keek me met glinsterende ogen strak
aan terwijl ze op haar lip beet. Eerst langzaam, maar weldra sneller en
sneller begon ik in en uit haar te bewegen.

Mijn dijen kletste tegen haar billen, en mijn vingers klauwden in haar
weke borsten. Tante sloeg haar stevige benen om mijn rug om te zorgen
dat mijn lul niet uit haar schoot. Het bed schudde en piepte, en
tante's rijpe volle lichaam trilde aan alle kanten onder mijn krachtige
stoten. Tante keek me tegelijk lief en geil aan vanonder haar grijzende
lokken. "Vindt je het ook zo lekker Johan?" steunde ze. Ik knikte
alleen maar. Ik wilde haar het ultieme genot bezorgen, me volledig
verliezen in mijn lieve, rijpe, weelderige hospita zoals ze hier onder
me lag te zuchten en te steunen totdat ik mijn jeugdige zaad in haar
zou uitstorten! Ik greep haar benen bij de enkels beet, spreidde ze nog
verder uit elkaar en duwde ze voorzichtig naar achteren. Tante snapte
wat ik wilde, legde beide handen in haar knieholtes, en trok haar benen
naar achteren. Ze lag nu bijna dubbelgevouwen met haar grote borsten
klem onder haar knieen. Toen ik naar beneden keek zag ik mijn lul
glinsterend van onze sappen met een soppend geluid in en uit haar
maximaal opengesperde roze holletje schuiven.

"Ohhhh tante ........ voelt u hoe diep ik ga ................ wat
heerlijk .......... wat ontzettend lekker ........ echt waar .........
ik ga u helemaal volspuiten .......... Ik ga die heerlijke schoot van u
........ weer helemaal vullen ........... met mijn hete sperma
............ en daarna ............. lik ik hem weer uit ............
ooohhhh tante ......... ik kom ............ ik kom ............. ik kom
................." En voor de tweede keer die avond spoot ik mijn hete
zaad diep in tante. Terwijl ik schok na schok mijn geil in haar spoot,
neukte ik stevig door. Al snel welde het zaad rondom mijn stotende lul
omhoog uit tante's kut: ondanks dat ik eerder die avond al was
klaargekomen, stroomde haar kut nu weer over. Dikke klodders sperma
dropen langs mijn lul en haar schaamlippen naar beneden tussen haar
billen, en daarna haar bilspleet in.

"Johan, oohhh Johan, je hebt het weer gedaan ............. je hebt weer
in me gespoten ........ oohhh ..... harder, doorgaan ............ ik ga
ook bijna komen .......... ga door." Tante stootte haar heupen naar
boven tegen mijn bewegingen in. Helaas werd mijn lul nu slap, en ik
voelde dat ik weldra uit haar zou glippen. Tante draaide wild met haar
hoofd en ik zag dat ze op het punt stond klaar te komen. Terwijl ik
mijn lul met een slurpend geluid uit haar druipende kut terugtrok, dook
ik met mijn hoofd naar beneden. Ik zoog haar glimmende kittelaar, die
vuurrood overeind stond, naar binnen en beet er zachtjes in.
Tegelijkertijd duwde ik drie vingers tussen haar wijd openstaande
schaamlippen, diep het zachte roze vlees in. Mijn gezicht en vingers
glommen van mijn eigen geil, vermengd met tante's vrouwelijke sappen.

Ik slurpte, likte en vingerde haar hete grot terwijl ik tante zachtjes
hoorde jammeren: "O Johan, wat doe je allemaal met me .......... wat
doe je met je oude hospita .............. oohhhh m'n jongen ....... wat
is dit lekker ........." Ik voelde tante's handen op mijn hoofd, en
mijn gezicht werd nog dieper haar schoot ingeduwd. Ik trok nu mijn drie
vingers terug uit haar vagina, en tastte met beide handen blindelings
naar boven. Weldra had ik twee keiharde grote tepels beet, die ik
hardhandig masseerde. Tante's gejammer werd luider en luider, en opeens
voelde ik hoe haar trillende lichaam verstarde. Haar handen verkrampten
op mijn hoofd, en ik had het gevoel dat mijn hele gezicht in haar
trillende, dampende vrouwelijkheid verdween. Kleverig geil was overal:
het plakte in mijn ogen, mijn neus en mijn mond. Mijn hoofd was vervuld
van onze geur. Die avond vielen we uitgeput in elkaars armen in slaap.

En nu lag ik dus naast haar, de volgende ochtend, terwijl tante nog lief
lag te slapen. Alles was weer terug gekomen. Mijn geile droom van
zojuist waarin Paul, Fred en ik het om de beurt met tante deden, was
niets meer dan een droom geweest. Maar het deel waarin ik figureerde
was wel degelijk waar! Door dit alles was mijn pik ondertussen alweer
flink hard geworden. Voorzichtig positioneerde ik me boven tante, en
schoof haar benen iets uit elkaar. Tussen de dikke bos grijsblond haar
lagen haar schaamlippen diep verscholen. Heel zachtjes begon ik met
mijn eikel over haar schaamlippen te wrijven terwijl ik handen en
knieen over tante heen zat. Na een minuut of wat zag ik een glimlach op
tante's gezicht verschijnen, waarna ze zich als een krolse kat
uitrekte, haar handen boven haar hoofd strekkend. Zonder haar ogen te
openen en bleef ze zo genietend doodstil liggen. Zachtjes neukte ik
haar, langzaam en diep, terwijl ze nog half lag te slapen. Na een paar
minuten kwam ik diep in haar klaar, waarna ik op haar zachte buik en
borsten ging liggen en haar gezicht met kusjes overlaadde.

V. De rest van een fantastisch week-end.

Tante en ik zaten aan de keukentafel tegenover elkaar, ieder achter een
kop dampende thee. Het leek zo op het eerste gezicht een ochtend als
alle andere, maar dat was echter schijn: nooit eerder had ik namelijk
tante langzaam en diep geneukt terwijl ze nog half lag te slapen. En
dat was precies wat er vanochtend was gebeurd, voordat we opstonden. En
dat na een avond en nacht waarbij tante twee keer eerder kreunend en
zuchtend haar gewillige holletje had laten vullen met mijn jonge zaad.

Over de rand van onze kopjes keken we elkaar glimlachend aan. Na de
afgelopen weken waarin ik vrijwel constant met geile gedachten aan
tante had rondgelopen, was het er toch nog onverwacht van gekomen. En
niet ik, maar tante zelf had uiteindelijk het initiatief genomen toen
ze gisteravond mijn kamer binnen was gekomen, en zich bijna letterlijk
boven op me had gestort met haar weelderige rijpe lichaam. In een
maalstroom van lang opgekropte geilheid waren we allebei hevig klaar
gekomen. Daarna hadden we het, nadat we samen onder de douche waren
geweest, nog een keer gedaan. En tenslotte dus vanochtend, waarbij
tante had gezegd: "Johan, zo half slapend, zachtjes met je warme ding
in me, dat vind ik het toppunt van lekker wakker worden." Ze had zelfs
niet willen klaarkomen, want "Dan sta ik op met zo'n zacht fluisterend
gevoel diep van binnen dat er nog iets staat te gebeuren, iets leuks,
een verrassing. Dat geeft me enorm veel energie." had ze gezegd.

En die energie zag ik nu in haar ogen fonkelen. "Ik beval je echt he,
Johan?" vroeg ze met een lief glimlachje, over haar kopje kijkend.
"Eerst kon ik het niet geloven, zo'n oude meid als ik, maar na vannacht
geloof ik werkelijk dat ik je echt opwindt." Ze boog zich wat voorover,
waardoor ik een ruim uitzicht op haar grote witte borsten in de
openvallende badjas kreeg: volgens mij deed ze het expres! Maar toen ik
haar aankeek zag ik een serieuze blik in haar ogen. "Johan, ik vond het
ook heel fijn vannacht, en ik heb er dan ook absoluut geen spijt van.
Maar we moeten wel een paar dingen afspreken. Ik ben nog steeds jouw
hospita, net zo goed als die van Paul en Fred. Of we het bij dit ene
week-end moeten laten weet ik nog niet, maar het moet duidelijk zijn
dat er hierdoor in principe niets in huis verandert!" Ze keek me
vragend aan. "Natuurlijk tante." antwoordde ik "Hoewel het niet
makkelijk zal zijn om morgen net te doen of er niets gebeurd is. En ik
hoop dat dit echt niet de eerste en laatste keer was!" bracht ik er
enigszins vertwijfeld uit. Tante moest hartelijk lachen: "Je bedoelt
zeker drie eerste keren, en maak je maar geen zorgen hoor lieverd, het
weekend is nog niet om!" Maar weer serieus ging ze verder: "Even zonder
gekheid Johan, zoals ik al zei vond ik het heerlijk, maar ik geloof
niet dat ik echt verliefd op je ben. Ik hoop dat je niet het gevoel heb
dat ik daardoor misbruik van je hebt gemaakt?" Nu was het mijn beurt om
hartelijk te lachen: "Tante, nee hoor, absoluut niet. Ik vind u heel
lief, en ook heel sexy, en ik vind het fijn om bij u te zijn, maar het
is echt niet zo dat ik met toekomstplannen over ons rondloop. Behalve
dan misschien de toekomst van het komende uur. Waarin ik hoop nog eens
ernstig misbruikt te worden!" Hierna boog ik me lachend voorover en
kuste tante zachtjes op haar mond.

"Ik ben blij dat je het zo opneemt Johan, en als het goed blijft gaan
hoeft het misschien met dit weekend niet afgelopen te zijn." antwoordde
ze na onze zoen. "Maar ik maak we wel een beetje zorgen over Paul en
Fred. Ik weet niet of we het wel geheim kunnen houden." Ik besloot maar
direct open kaart te spelen: "Tante, het is misschien een verrassing
voor u, maar ik heb het gevoel dat ik niet de enige hier in huis ben
die dit soort gevoelens voor u koester." Tante keek me vragen aan. "Ik
weet eigenlijk wel zeker dat zowel Paul als Fred maar wat graag in mijn
schoenen zouden staan op dit moment." Nu begon tante een beetje angstig
te kijken, maar ze zei nog steeds niets. Ik besloot geheel schoon schip
te maken. "Uuhhh ......... afgelopen donderdag, tijdens ons wekelijks
biljartavondje ........ hebben we het uitvoerig besproken. En ik zou
dit weekend uitzoeken wat u daarvan zou vinden. Ik bedoel of
............ en met wie ......... uuhhh." Ik fluisterde nu bijna en
durfde tante niet meer aan te kijken. "Dus ik woon samen met drie
bewonderaars hier in huis." Verbaasd keek ik op, want ik meende tante
zachtjes te horen grinniken. "Drie jonge stiertjes die stiekem smachten
naar een oude koe zoals ik, ha ha." Ze lachte nu voluit. "Dus jullie
zitten in de kroeg te overleggen hoe je het beste je oude tante kunt
versieren! En ik maar denken dat jullie rustig als nette jongens aan
het biljarten zijn."

Ik was blij dat ze het zo opvatte, maar toch ook enigszins verwonderd.
"Maar tante, hoe moet dat dan verder?" vroeg ik vertwijfeld. Weliswaar
hadden we met z'n drieen afgesproken dat we niet met elkaar in
concurrentie zouden gaan en indien tante inderdaad belangstelling had,
de keuze geheel aan haar zouden overlaten, maar ik vroeg me af of Paul
en Fred dit toch niet als een vorm van oneerlijke concurrentie zouden
zien. Ik besloot om het ook maar op die manier aan tante voor te
leggen. Ze keek me geamuseerd aan: "Eigenlijk denk ik dat dit het een
stuk makkelijker maakt Johan. In ieder geval hoeven we ze niet meer uit
te leggen hoe het gekomen is, want op hun beurt zouden ze
waarschijnlijk precies hetzelfde gedaan hebben. Zoals ik ze een beetje
ken, zullen ze het vast sportief opvatten." En met een knipoog: "En wie
weet Johan, misschien hoeven ze helemaal niet jaloers te zijn: ik vind
Paul een erg knappe jongen, en Fred is een schatje."

Ik was blij dat tante het zo opvatte, en we spraken af dat ik Paul en
Fred discreet op de hoogte zou brengen van de gebeurtenissen dit
weekend, en dat ik daarna met tante zou overleggen hoe we er verder mee
om zouden gaan. Dit eenmaal afgehandeld, ging ik bij tante op schoot
zitten, en begon in haar nek te kroelen. Al snel daalde mijn lippen van
tante's zachte mond af naar haar borsten, en verdween mijn hand onder
haar dabjas richting haar billen en harig kruis. "Weet je wat Johan, we
gaan het lekker lang rekken." zei ze. "Je zult zien dat het daarna
extra lekker is. Zullen we afspreken dat we het niet meer zullen doen
voor het middag is? Of nee, niet totdat het koffietijd is?" Een beetje
verwonderd keek ik haar aan: "Als u dat leuk vindt - best." zei ik.

Na het eten ging ze vrolijk aan het werk. Zingend en met draaiende
heupen deed ze de afwas. Op haar knieen boende ze de vloer, waarbij
haar borsten in het volle zicht heen en weer zwaaiden in de badjas.
Tijdens het afnemen van de bovenkastjes op de keukentrap werd me een
blik gegund op haar stevige dijen, en toen ik de verleiding niet kon
weerstaan en stiekem verder onder de badjas gluurde, had ik onbelemmerd
zicht op de dikke bos donkerblond schaamhaar tussen haar benen. Ik liep
al die tijd met een kolossale erectie rond, en smachtte naar een
ontlading. Het mocht echter niet zo zijn.

Zo nu en dan kwam tante even plagend bij me staan, kuste me, en drukte
daarbij haar weelderige volle lichaam tegen me aan. Op een gegeven
moment was het zo ver met me, dat ik stiekem achter in de keuken over
mijn kruis zat te wrijven terwijl tante even naar de wc was. Toen ik
haar kletterende straal in de pot hoorde, en me voorstelde hoe de warme
urine uit haar heerlijke holletje spoot, kon ik me niet langer
bedwingen en ritste mijn broek open. Binnen de kortste keren zat ik me
hevig af te trekken. Ondertussen had tante doorgetrokken en ging de
wc-deur in de gang open. Tante stak haar hoofd om de hoek van de deur
en sprak me vermanend toe: "Johan, laat dat! We hadden afgesproken dat
je dat voor vanmiddag, voor mij zou bewaren! Ik wil niet dat je dat
zomaar verspilt." Bedremmeld stopte ik mijn stijve paal terug en ritste
mijn gulp dicht.

"Houd u dan alstublieft die badjas dicht, en loop niet steeds met die
dikke billen van u te draaien." smeekte ik. Tante keek me schalks aan.
"Weet je wat, ga jij maar even afkoelen en buiten wat hout voor me
hakken. Daar wordt je wel weer rustig van." zei ze. "Goed tante."
antwoordde ik, maar intussen dacht ik stilletjes bij mezelf: "Ik wordt
pas weer rustig als ik uw holletje opnieuw gevuld heb." Terwijl ik
buiten in de kou het ene na het andere houtblok kliefde, dwaalden mijn
gedachten steeds weer af naar de afgelopen nacht en ochtend. Ik kon me
nauwelijks voorstellen dat ik de afgelopen twaalf uur drie keer
klaargekomen was, en dat ik nu blijkbaar alweer op springen stond. Wat
het precies was dat tante in me losmaakte kon ik niet goed verklaren,
maar dat ik nog nooit eerder zo geil op een vrouw was geweest was wel
duidelijk!

De rest van de ochtend en het begin van de middag sl**pte zich langzaam
voort met diverse karweitjes, de krant lezen, en ander gelummel om de
tijd te verdrijven.

Tegen drieen verdween tante naar boven met de opmerking: "Ik ben zo weer
beneden hoor Johan, maak maar alvast de haard aan en zet alvast koffie
als je wilt schat." Ik deed wat mij gevraagd was, en wachtte daarna in
spanning af op de dingen die komen gingen. Net toen ik het niet langer
uithield en aanstalte maakte om zelf naar boven te gaan, hoorde ik
tante de trap af komen. Langzaam ging de deur open en tante stapte naar
binnen.Ze zag er adembenemend uit: ze droeg haar donkergroene
verjaardagsjurk die zich strak om haar lichaam spande, waardoor haar
ronde heupen en stevige boezem extra tot hun recht kwamen. Tegen de
donkere stof leek haar blanke huid op te lichten. Ze had haar
blond-grijze haar opgestoken en zich lichtjes opgemaakt. Voor het eerst
sinds ik haar kende droeg ze kleine oorbellen. Ze bleef even in de
deuropening staan en keek me stralend aan, waarna ze tegenover me op de
bank ging zitten.

"Tante, wat ziet u er prachtig uit." complimenteerde ik haar, terwijl ik
de koffie inschonk. "Dank je Johan, waarom nemen we er geen likeurtje
bij?" Terwijl ik de likeur uit de kast pakte, ging tante voor de open
haard op het kleed zitten. "Zo Johan, kom maar eens gezellig naast me
zitten." Met de koffie en likeur onder handbereik en het knapperend
haarvuur voor ons, zaten we al snel afwisselend lekker te zoenen, te
kletsen en aan onze drankjes te nippen. Op een gegeven moment pakte
tante een kussen van de bank, legde dat achter zich, en liet zich
behaaglijk achterover zakken. "Heerlijk zo, lekker doezelen. En nu
Johan, wil ik lekker lang verwend worden: met de nadruk op lekker en
lang." Met haar handen onder haar hoofd, gesteund door het kussen, keek
ze me languit liggend met half gesloten ogen aan. Ze leek zo wel een
beetje op een spinnende poes.

"Uw wens is mijn bevel tante" zei ik lachend, en ging achter haar
zitten. Voorzichtig begon ik haar nek en hals te masseren. Zodra mijn
handen hun rustgevende taak hadden volbracht, volgden mijn lippen.
Hierna waren haar schouders aan de beurt, maar al snel zat haar jurk in
de weg. "Draai eens om tante, dan maak ik even uw jurk los." Op haar
buik liggend, ritste ik de jurk langzaam open tot op haar billen. Nu
zag ik pas dat ze een donkerrode bh droeg met veel kant. Voorzichtig
maakte ik de sluiting los en ging op mijn knieen over haar heen zitten.
Langdurig masseerde ik haar schouders en rug. Onderwijl vertelde ik
haar over de afgelopen weken: ik biechtte op hoe ik haar bespioneerd
had terwijl ze in mijn rukblaadje aan het lezen was toen ik die
zondagavond onverwacht thuis was gekomen; hoe ik vanaf dat moment
steeds vaker aan haar had moeten denken; hoe ik erachter gekomen was
dat Paul en Fred ook een oogje op haar hadden; en dat ik me op het
laatst dagelijks had afgetrokken, en vaak zelfs meerdere malen per dag,
met haar beeld voor ogen. Tante hoorde dit alles aan met enkel zo nu en
dan een tevreden zucht en een zacht lachje. Toen ik eindelijk klaar was
met haar rug en met mijn verhaal vroeg ik: "Nu vind u me zeker een
viezerik, tante?" en wachtte gespannen af. Als enig antwoord kreeg ik
echter, terwijl tante zich loom omrolde: "M'n voeten en benen ook graag
Johan." Tante lag nu met haar donkergroene jurk rond haar middel, en
glimlachend ontdeed ze zich nu ook van haar bh. Haar witte volle
moederborsten rolden opzij, en ik voelde het bloed in mijn pik kloppen.


Ik was al lang blij dat tante het zo goed opvatte, en voorzichtig begon
ik aan haar voeten. De wreef en voetbal kneedde ik stevig, waarna
iedere teen uitgebreid onder handen werd genomen. Als afsluiting
sabbelde ik kort aan iedere teen afzonderlijk, waarbij de licht-ziltige
smaak me opwond. Al knedend, strijkend en kussend bewoog ik me langzaam
naar boven toe, tot ik bij tante's knieen was aangekomen. Langzaam
schoof ik haar jurk omhoog tot halfverwege haar dijen. Tante lag nog
steeds ontspannen achterover, met haar ogen dicht, maar toen ik mijn
hand langs de binnenkant van haar dij naar boven bewoog, voelde ik een
zachte rilling door haar been trekken, en zag ik haar ogen even
knipperen.

"Vind u het lekker om zo gemasseerd te worden tante?" Een zacht
gepreveld "hmm" gaf aan dat ik door moest gaan. "Ik vind het ook lekker
om die mooie stevige benen van u te masseren tante" ging ik door. "En
die fantastische vrouwelijke dijen, die zo lekker zacht aanvoelen aan
de binnenkant." Mijn vingertoppen onder tante's jurk schoven al hoger
en hoger. "En dan die lieve zachte krulhaartjes." Nu kroelde ik door de
haartjes die onder haar onderbroek vandaan kwamen en ik zag tante's
buik sneller op en neer gaan. Mijn handen hadden voorlopig hun werk
gedaan, en ik herhaalde dezelfde route met mijn mond. "Even u billen
omhoog tante" zei ik, terwijl ik haar jurk verder naar boven
opstroopte. Nu kon ik haar donkerrode kanten slip zien, waar haar
stevige bos donkerblond schaamhaar duidelijk doorheen te zien was. "Wat
een mooi ondergoed heeft u voor me aangetrokken tante, daar wordt ik
extra heet van." bekende ik. "Dat is ook precies de bedoeling lieverd"
lispelde tante.

Ik herinnerde me tante's aansporing het vooral lang en lekker te maken,
en dus liet ik de inhoud van haar slip voorlopig met rust. Ik liet mijn
lippen langs de randen ervan cirkelen, stak zo nu en dan een vinger
onder het elastiek, en verkende dan met mijn tong de haartjes
daaronder: maar ik zorgde er wel voor nooit het zachte vlees waarvan ik
wist dat het daaronder lag, aan te raken. Gelet op tante's zachte
gehijg kon ze deze benadering wel waarderen.

Zelf kreeg ik steeds meer last van mijn erectie, en dus ik liet even
tante met rust om snel nog wat houtblokken op het vuur te gooien en
daarna mijn kleren uit te trekken. Terwijl ik me uitkleedde bleef tante
rustig liggen en bekeek me aandachtig. Enigszins gegeneerd trok ik
tenslotte mijn onderbroek uit waarbij mijn pik direct trillend rechtop
stond: mijn opwinding was nu duidelijk zichtbaar zoals ik aan tante's
voeten stond. "Wat een mooie, Johan, en dat komt allemaal door mij?"
vroeg tante lief. "Ja tante, omdat u zo lief bent en zo mooi. Zoals u
daar ligt met uw lieve gezichtje, en die heerlijke grote borsten en
brede heupen. Ik kan er niets aan doen, maar ik ben gewoon constant
opgewonden van u." bekende ik. "Kom dan maar snel weer hier en ga door
waar je mee bezig was lieverd." antwoordde ze. Dat liet ik me geen
tweede keer zeggen, en geheel naakt nu ging ik opnieuw op mijn knieen
tussen tante's benen zitten.

Kussens en strelend naderde ik langzaam maar zeker het plekje waar tante
en ik uiteindelijk ons genot zouden vinden deze middag. Voorzichtig
zochten mijn vingers en tong zich steeds dichter een weg naar haar
zachte vochtige smachtende vlees. De geur van haar vrouwelijkheid was
doordringend. Door de natte stof van haar slip heen beroerde ik met
mijn tong de omgeving van haar clit, en in een reflex stootte tante
haar heupen omhoog. Met een grom duwde ik mijn volle mond op haar
schaamstreek en masseerde met mijn tong en lippen haar gevoeligste
plekje. "Johan, doe mijn broekje eens uit." zuchtte tante. Nu ze er
zelf ook klaar voor was wilde ik niets liever, en snel trok ik de slip
naar beneden over haar knieen. Met een snelle beweging van haar benen
ontdeed tante zich geheel van deze belemmering, en in dezelfde beweging
spreidde ze haar benen. "Kom Johan, zo kun je er beter bij." En
inderdaad, tussen haar gespreide benen, omkruld door de dikke bos
schaamhaar, wachtten haar openstaande schaamlippen nu glinsterend van
het vocht op mijn liefkozingen.

Dat tante mij blijkbaar even graag wilde als ik haar, en dat ze hier nu
verwachtingsvol en zonder schaamte haar vrouwelijkheid aan mij aanbod,
wond me enorm op. Haar vochtige holletje lonkte met het donkerrode
vlees, en ik kon het niet laten haar nog eens goed met mijn tong te
verwennen. Snel pakte ik een kussen van de bank en schoof dat onder
haar billen. Hierdoor kantelde haar bekken iets, en was alles goed
bereikbaar. Het feit dat haar jurk nog steeds opgestroopt om haar dikke
buik zat, had iets enorm geils.

Terwijl ik zachtjes met mijn handen onder de jurk het zachte plooien van
haar buik kneedde, blies ik zachtjes een paar keer van boven naar
beneden over haar glinsterende vlees. Weldra verscheen er kippenvel op
haar benen en heupen, en tante kreunde zachtjes. "Nu iets warms Johan,
alsjeblieft." Voorzichtig beroerde ik met het puntje van mijn tong haar
genotsknopje dat overeind stond als een klein knikkertje. Toen ik
eenmaal haar ziltige smaak weer proefde was het hek van de dam, en
grommend stak ik mijn tong zo diep mogelijk in haar hete spleet. Al
likkend en slurpend verkende ik iedere plooi tot diep in haar schoot
met mijn tong. Tante kreunde en draaide met haar heupen waarbij ze haar
benen zo ver mogelijk spreidde: zo kon ik met mijn tong tot diep in
haar warme grotje doordringen.

"Johan, ik wil je ook proeven" kreunde tante. "Draai je eens om
alsjeblieft." Zonder dat mijn mond haar heerlijke ziltige vlees
verliet, draaide ik me snel om zodat mijn stijve lul nu boven tante's
gezicht hing. Terwijl ik doorging met haar heerlijke hete spleet uit te
likken, begon tante met het puntje van haar tong mijn eikel te
bewerken, terwijl ze mijn lul stevig vast greep. Tussen onze lichamen
door zag ik hoe tante geconcentreerd bezig was: een sliertje
glinsterend voorvocht hing tussen mijn eikel en tante's lippen. Nu
opende ze haar lippen, en langzaam omsloot ze mijn lid, waarbij ze me
glimlachend aankeek. Ik liet me langzaam zakken, en centimeter voor
centimeter zag ik hoe mijn kloppende lul in haar mond verdween. Ik
voelde hoe haar tong ronddraaide om mijn eikel, en in opperste staat
van geilheid begon ik langzaam op en neer te bewegen. Ik had nu geen
aandacht meer voor tante's openstaande spleet, maar keek tussen mijn
gestrekte armen door naar mijn op en neer gaande pik die tante's mond
neukte. Tante keek me met fonkelende ogen strak aan terwijl ze met
smakkende geluiden mijn lul mijn lul in haar mond liet pompen.

Ik voelde dat ik het niet lang meer zou houden, en kreunend smeekte ik
"O tante, mag ik in uw mond klaarkomen? Mag ik mijn hete jongenszaad
diep in uw keel spuiten?" Tegelijkertijd verhoogde ik het tempo. Tante
was echter iets anders van plan, en ze liet mijn lid uit haar mond
glippen. "Nog niet Johan, we hebben nog de hele avond te gaan."
lispelde ze. "Ga maar iets naar beneden en laat je maar weer zakken"
vervolgde ze. Mijn lul lag nu onder haar kin, en al snel had ik door
wat ze van plan was. Met beide handen drukte ze haar enorme borsten
tegen elkaar, waardoor mijn dikke paal tussen haar zachte witte vlees
geklemd werd. "En nu ook weer met je tong Johan, lekker lang, zoals we
afgesproken hebben, weet je nog?" En of ik het wist. Terwijl mijn tong
verder ging met het verwennen van tante's hunkerende holletje, schoof
mijn lul heen en weer tussen haar machtige borsten, waarbij mijn eikel
zo nu en dan tevoorschijn kwam ter hoogte van haar buik. Weldra was de
spleet tussen haar borsten net ze glibberig van mijn geil als haar
holletje van mijn speeksel, en donkere vochtvlekken begonnen zich op
haar opgestroopte jurk af te tekenen.

Opeens voelde ik tante's plagende tong tegen mijn zak, die in deze
houding natuurlijk recht voor haar mond heen en weer schoof. Dat was
een heerlijk gevoel, maar het beste moest nog komen! Terwijl ik met een
extra krachtige stoot mijn lul tussen tante's borsten wrong, gleed mijn
poepgaatje blijkbaar voor tante's mond. Even beroerde het puntje van
haar tong mijn holletje en het leek alsof er een stroomstoot door mijn
lichaam trok. Van schrik verstijfde ik, en ik voelde hoe het kippenvel
op mijn armen en benen verscheen. Ik hoorde tante zachtjes lachen.
"Johan, rustig maar, ontspan je." Even later hadden we ons geile spel
weer hervat, maar iedere keer als ik mijn lul nu in de verste stand
tussen tante's borsten zat, voelde ik haar tong plagerig over mijn
poepgaatje gaan. Dit was goddelijk!! Nooit eerder had ik een vriendin
gehad die me op dat plekje verwende met haar tong. Het was zelfs zo
lekker dat ik op een gegeven moment gewoon vergat om mijn lul heen en
weer te bewegen, en alleen nog maar draaiende bewegingen met mijn
hollotje voor haar mond maakte.

"Johan, je mag mij ook wel zo verwennen hoor." Jezus ja, ik ging zo op
in mijn eigen geilheid dat ik gewoon vergat om tante te plezieren.
Blijkbaar was tante er zelf dus ook niet vies van, en voorzichtig liet
ik mijn tong tussen haar nu geheel openstaande schaamlippen naar
beneden zakken, richting haar poepgaatje. Het was bijna niet te zien
onder haar schaamhaar dat plakte van haar eigen sappen en mijn
speeksel. Weldra echter had mijn tong echter de omgeving van haar
poepholletje vrijgemaakt, en nu kon ik het bruinige rozetje duidelijk
zien. Blijkbaar vond tante deze liefkozing even heerlijk als ik, want
ik hoorde haar zwaar kreunen. Doordat tante haar eigen borsten nu op en
neer bewoog kon ik mijn poepert in de buurt van haar heerlijke
tongetje, terwijl mijn lul toch nog gestimuleerd werd tussen haar
glibberige borsten. Zelf verzorgde ik afwisselend met mijn mond haar
rozetje en haar kittelaar die nu donkerrood overeind stond tussen de
natte slierten schaamhaar.

Ik was ondertussen zo ontzettend geil geworden dat ik niet meer aan
verder uitstel dacht. De zoutige lucht van tante's vrouwelijkheid en de
zware lucht uit haar strontholletje maakten me bijna gek van wellust,
en in een opwelling spreidde ik met twee vingers haar rozetje open. Het
puntje van mijn tong schoot naar binnen, en werd direct afgeklemd door
tante's kringspier die in een reflex samentrok. "O Johan, je likt me in
mijn drukkertje!" mompelde ze. "Tante, ontspannen!" commandeerde ik
bijna onvriendelijk. Ik voelde tante's kringspier trillen, en toen
langzaam ontspannen. Mijn tong verdween nu voor de helft in haar
aarsgaatje en opeens voelde ik hoe het puntje van mijn tong iets hards
tegenkwam: de inhoud van haar endeldarm. Als in een droom zag ik ons
liggen. Ik bovenop terwijl ik mijn oudere hospita's kont uit lag te
likken en mijn lul tussen haar glibberige borsten gevangen zat. En
tante onderop met haar billen op het kussen, haar benen zo wijd
mogelijk zodat ik overal goed bij kon, de mooie jurk als een vod
opgestroopt tot aan haar dikke buik, terwijl ze hijgend mijn zak en
poepert lag te likken.

Met dit beeld voor ogen en de lucht van geil, zweet, en poep in mijn
neus, voelde ik het hoogtepunt naderen. "Tante, ik ga komen" kreunde ik
terwijl mijn tong uit haar aars schoot. Ik ging half rechtop zitten en
neukte als een bezetene haar tieten die ik nu zelf vastpakte en voor
maximaal genot wild heen en weer schoof tegen het ritme van mijn
stotende lul in. Tante had haar handen nu vrij, en weldra voelde ik hoe
haar duimen mijn poepgaatje open rekten. Een, nee twee vingers voelde
ik ruw mijn endeldarm inschuiven. Dit was teveel, en brullend kwam ik
klaar terwijl ik tussen tante's borsten bleef stoten. Mijn eikel kwam
hierbij al spuitend tussen haar gemangelde witte borsten tevoorschijn
en het sperma schoot in dikke klodders over haar jurk, in haar
schaamhaar, tussen de openstaande schaamlippen, en op het tapijt. Met
iedere kramp in mijn onderlichaam voelde ik hoe mijn endeldarm zich
pijnlijk om tante's vingers samentrok. Met een laatste stuip perste het
laatste restje van mijn zaad van dat weekend zich naar buiten, terwijl
ik half bewusteloos over tante's dikke borsten en buik in elkaar zakte.


Hoe lang ik zo gelegen heb weet ik niet, maar op een gegeven moment
hoorde ik tante's stem, bezorgd: "Johan, Johan, hoor je me? Is alles
goed met je?" Langzaam kwam ik weer tot mijn positieven, en richtte me
op. "O tante, lieve, mooie, heerlijke, sexy tante van me, wat hebt u me
gelukkig gemaakt." bracht ik er nog steeds met moeite uit. "Kom hier
jongen." zei tante terwijl ze haar armen spreidde. En weldra lag ik in
haar armen.

Nadat we zo een paar minuten hadden liggen knuffelen, stond ik op en
ontdeed tante van haar besmeurde jurk. "Geeft niets hoor Johan, die
gaat gewoon de was in." zei tante. Ze lag nu geheel naakt voor me, op
het kleed voor de gloeiende haard, en rekte zich behaaglijk uit. "Dit
kan ik uren zo vol houden Johan, lekker vrijen, even pauze om af te
koelen, en dan weer verder." bekende ze.

En zo verstreek inderdaad de rest van de avond. Na alle keren die ik dat
weekend al was klaargekomen, was het voor mij voorbij. Maar dat
weerhield me er niet van om tante de rest van de avond te verwennen. Ik
likte haar langdurig en intens op het kleed voor de haard, waarbij ze
voor het eerst die avond klaarkwam; tijdens het journaal de bank hield
ik haar 'op temperatuur' zoals ze het zelf noemde door haar om de paar
minuten te zoenen en met haar borsten te spelen. Na de koffie gaf ik
haar nogmaals een relex-massage, waarna ik zowaar mijn pik weer stijf
genoeg kreeg om haar lang en rustig te neuken, zonder dat ik zelf het
gevaar liep klaar te komen. Toen ik na ongeveer 15 minuten aan haar
tepels begon te knagen, kwam tante voor de tweede keer die avond.
Tussendoor dronken we wat, kletsten, en keken zo nu en dan even naar de
televisie.

Uiteindelijk was het bijna bedtijd. De kamer rook naar sex, wij roken
naar sex, en we waren allebei volledig verzadigd. Toen kwam het gesprek
toch weer op Paul en Fred. "Johan, ik vond dit ontzettend lekker, en ik
vind jou ook heel lief, maar ik geloof nog steeds niet dat ik echt
verliefd op je ben." zei tante terwijl ze aan mijn oor knabbelde. "Maar
tante, daar hebben we het vanmiddag toch al over gehad!" stelde ik haar
gerust. "Maar ik maak me toch een beetje zorgen over Paul en Fred"
bekende ze. "Jij zei dat ze me ook wel ........ nou ja ........... je
weet wel. Dat ik hier in huis drie aanbidders heb." bracht ze er met
enige schroom uit. "En weet je Johan, om helemaal eerlijk tegen je te
zijn: als ik op het afgelopen week-end terugkijk had ik zo'n behoefte
aan sex, dat ik het misschien ook wel met Paul of Fred gedaan zou
hebben als die in plaats van jou het week-end waren gebleven." Het
laatste was er fluisterend uitgekomen, en ik moest bij deze bekentenis
wel even slikken.

Maar weldra vermande ik mezelf. "Ik denk dat we naar een oplossing
moeten zoeken tante" zei ik. "We hebben allebei een fantastisch
week-end gehad, en ik zou het erg jammer vinden als het hierbij bleef.
Aan de andere kant moeten we ook een oplossing zoeken voor Paul en
Fred." Ik keek haar even peinzend aan. "U was zojuist volledig eerlijk
tegen mij tante, daarom zal ik het nu ook tegen u zijn: is het niet
mogelijk dat we bijvoorbeeld om het week-end u gezelschap blijven
houden?" In een flits moest ik weer terugdenken aan de droom waarmee ik
vanochtend wakker was geworden, en waarin Paul, Fred en ik alledrie
voorkwamen met tante samen. Gespannen keek ik naar haar gezicht. Ik kon
zien dat tante moeite met mijn suggestie had, en lange tijd zei ze
niets. Maar toen ze weer begon te praten was haar stem vastberaden:
"Het is te nieuw, te onverwacht Johan. Ik kan daar nog geen antwoord op
geven. Ik met je eerlijk bekennen dat ik me erg gevleid voel door al
deze aandacht, en ik mag Paul en Johan ook erg graag. Maar mijn eerste
reaktie is 'dat kan niet'. Ik ben jullie hospita en had jullie moeder
kunnen zijn wat leeftijd betreft. En dan drie van die jonge knullen
tegelijk. Het idee alleen al! Het gaat in tegen alles waarmee ik
opgevoed ben. Aan de andere kant heb ik ontzettend genoten dit
week-end, en ik ben er achter gekomen dat ik nog lang niet uitgedoofd
ben. Ik weet nu dat ik ook ontzettend van sex kan genieten als het
gewoon om de sex gaat!"

Ik was blij dat ze het zo opvatte, en vertelde haar dat. "Maar misschien
is er een andere oplossing denkbaar Johan. Weet je nog mijn verjaardag,
dat jullie zo uitgedaagd werden door mijn zus Birgit en onze
gezamenlijke vriendin Nicole? Het zou me verbazen als die twee geen
belangstelling hebben voor twee jonge stiertjes zoals Paul en Fred." Ik
verbaasde me over tante's gedachtengang, maar kon de logica ervan niet
ontkennen. Haar zus die, zoals ik uit het afgeluisterde telefoongesprek
had begrepen, reeds eerdere ervaringen met jongere minnaars had, en ik
moest me wel heel erg in Nicole vergissen als ook zij niet van een
groen blaadje hield. "Tante, u bent een genie." riep ik uit. "Het is
alleen de vraag wat Fred van dit plan vindt." vervolgde ik echter
bedachtzaam. "Weet u tante, Fred is een gevoelige jongen, en als hij
een oogje op u heeft is hij misschien wel echt een beetje verliefd. Dat
zou de zaken wel compliceren."

"Dit was mijn beste suggestie die ik kon bedenken Johan, en verder moet
jij het regelen. Maar dat kan ik wel aan je overlaten geloof ik, jij
stiekeme verleider!" En hiermee was dit onderwerp afgerond. Het bleek
dat tante nog steeds 'een beetje op temperatuur was' zoals ze me
blozend verkondigde, want uiteindelijk liet ik haar voor de derde keer
die avond met mijn tong en vingers klaarkomen terwijl ik haar half
plagend vertelde over het gesprek van Paul, Fred en mij over haar in
het cafe.

Of met tante's suggestie het probleem in huis nu echt opgelost is, en of
tante en ik onze relatie voortzetten, is iets voor een andere keer. ... Continue»
Posted by gino410 2 years ago  |  Categories: Mature  |  Views: 1334  |  
100%
  |  4

david en zijn tante deel 1

David en tante Eva, eerste deel.
David ging vaak naar zijn tante toe, zijn ouders waren veel onderweg en savonds vaak niet thuis hij sliep dan vaak bij zijn tante, dit vond hij helemaal niet erg integendeel. Hij had een goede band met zijn tante van kleins af aan kwam hij bij haar, ze zag hem ook als haar eigen zoon. Zijn ouders waren weer een weekend weg hij had zijn spullen al gepakt het was mooi weer zijn tante haalde hem op. Ze gingen gelijk naar het strand toe het was nog vroeg en ze hadden het beide goed warm.
David had een mooi slank figuur had hij had zelfs een six pack hij was hier erg trots op. Zijn tante was 38 ze had een mooi strak lichaam, niemand wist waarom ze zoveel geld had. Ze werkte als e****t in de avond als ze geil was, ze had een aantal rijke mannen waar ze dan wel is heen ging.
Op het strand aangekomen zochten ze een plekje uit, zijn tante kleden zich uit haar bh en slipje bleven aan. Ze was toch niet van plan om te gaan zwemmen, ze gaf david zijn zwembroekje, hij keek om zich heen en ging zitten hij trok zijn broek uit en zijn onderbroek. Zijn tante keek naar zijn grote vriend ze zag hem stijf worden, ze hadden elkaar al vaak naakt gezien en dat david veel erecties kreeg wist ze ook hier deed ze ook niet moeilijk over ze vond het wel leuk. David zat te klungelen en kreeg het strakke zwembroekje niet snel aan, er kwamen wat mensen aangelopen hij raakte in paniek. Zijn tante drukte hem op de grond en pakte zijn zwembroekje vast ze trok deze omhoog david liet het gebeuren, zijn penis was al stijf geworden zijn tante streelde hier extra overheen ze stopte haar hand even in het strakke zwembroekje en pakte zijn stijve paal vast ze legde deze iets scheef zo viel het minder op. Door de opwinding en wrijving was david al zo opgewonden dat hij klaarkwam de hand van zijn tante zat onder zijn zaad. Ze begon te lachen david kon wel janken maar hij genoot van het gevoel. Zozo david zij zijn tante, dit was al wel is vaker gebeurt vooral onder de douche gebeurde het regelmatig, de beide vonden het niet vreemd dat ze aan elkaar zaten. Volgende keer even zeggen he zij ze, david knikte en zij ja tante hij keek naar haar hand hij had een flinke lading gespoten, ze veegde zijn zaad af aan de handdoek.

David begon er nog een keer over sorry zij hij weer ik kon het niet houden en het voelde zo lekker. Maakt niet uit david zij zijn tante weer. Tante zij david, ja zij eva, met veel moeite vroeg hij ik kom altijd zo snel klaar is dat normaal. Ze waren altijd al open tegen elkaar geweest, ze vond het zo lief zon jonge man op ontdekkingstocht. Dat licht eraan david er zijn mannen die komen zo snel en sommige niet. Maar je kan dit wel trainen. Ow hoe dan zij david, dat vertel ik thuis wel.

David wou nog even zwemmen hij vroeg of zijn tante meeging, na veel zeuren ging ze mee, ze deed haar bh uit en liep met david mee die duidelijk naar haar grote borsten keek. Ze zij er niks van. Na wat gezwommen te hebben liepen ze het water uit david bestudeerde de borsten weer, waarom zijn je tepels zo klein ineens. Dat komt van het koude water zij ze of als een meisje opgewonden is kan dat ook. Na opgedroogd te zijn gingen ze weer ze trok een jurkje aan die ze had meegenomen haar bh liet ze uit haar tepels prikte duidelijk te zien door het jurkje heen.


Bij haar thuis aangekomen pakte david zijn spullen uit ze sliepen in hetzelfde bed ze had een heel groot bed namelijk. Hij moest denken aan wat zijn tante zij dat kan je leren. Hij liet zijn broek zakken en deed deze uit. Hij ging met een ontbloot onderlijf op bed liggen en begon aan zijn piemel te frummelen. Hij pakte een stringetje van zijn tante die op bed lag en wreef ermee over zijn penis heen. Toen kwam zijn tante binnengelopen ze keek even en zij niks toen zag david haar staan en schok. Hij wou snel opstaan en weg springen blijf maar rustig liggen hoor zij ze. Ze ging naast hem zitten en raakte zijn been aan. Wil je het me leren vroeg david. Eva was altijd geil en twijfelt geen moment. Ja natuurlijk pak je harde piemel maar vast zij ze, david pakte snel zijn piemel vast, zo ga nu maar op en neer, david begon te masturberen zijn tante keek met genot toe wat lekker zon jonge man. Gelijk zeggen als je bijna klaar komt zij ze, ja tante eva, niet veel later ik kom bijna klaar, oke nu stoppen met trekken en diep ademhalen, na een halve minuut vroeg ze en gaat het al weer dat je verder kan. Ja tante zij david en hij begon weer, zo nu doen we het nog een keer en weer zeggen als je bijna zover bent. David begon weer aan zijn dikke piemel te trekken zijn tante werd er geil van maar ze moest zich beheersen hij moest haar vragen vond ze, ik kom bijna tante hij schokte een beetje en kreunde, rustig diep ademen david, na een poosje wreef ze met haar stringetje die nog op bed lag over davids voorhoofd heen ze veegde d zweetdruppeltjes weg. Zo jonge man ben je er klaar voor, nu mag je wel klaarkomen maar probeer er zolang mogelijk van te genieten, hij begon weer aan zijn dikke staaf te trekken het duurde niet lang of hij begon te kreunen zijn tante kreunde ook een beetje mee om de spanning voor hem wat op te voeren, goed zo david je doet het goed zij ze. Hij begon steeds harder te kreunen, toen begon hij te schudden en hij kwam klaar de sperma spoot alle kanten op, snel doortrekken zij zijn tante. David trok door hij bleef maar spuiten en het ging goed ver hij spoot een flinke klodder op zijn eigen gezicht, zijn tante begon te lachen, david stopte meteen met trekken. Aah gadver zij hij, dat is niet vies hoor david, ze ging met haar vinger door het kwakje heen en zij hier proef maar, ja egt niet zij hij doe jij eerst maar, meteen stopte zijn tante de vinger in haar mond, zie zo vies is het niet hoor weer ging ze er met haar vinger doorheen zo probeer maar. David probeerde het hij deed zijn mondje open zijn tante bleef er me haar vinger even in. En hoe was het, ja niet vies inderdaad, grote jongen zij zijn tante.

Zo ik pak even een doekje dan kan je je witte goud weg vegen. Zo ben ik weer ze had een doekje gepakt, ik doe het anders wel even. Ze ging naast de jongen zitten en begon de sperma weg te vegen, je hebt wel een flink kanon jonge, hij begon te lachen. Ze trok zijn voorhuid voorzichtig naar achter en maakte zijn eikel schoon heel zachtjes, doet dit zeer vroeg ze, nee zij david maar het voelt raar, zijn tante begon te lachen. Zo jonge man weer helemaal schoon, dankje wel tante eva, oooh wat genoot ze ervan als ze hem zo noemde.

David lag op ben na te genieten hij keek naar zijn tante zie haar jurkje uit trok, ze pakte een rokje en een tanktopje uit de kast, david genoot van het uitzicht toen ze voorover boog keek hij zo haar spleetje in, hij kreeg weer een erectie zijn tante draaide om, en zij stoute jongen. Ze kleden zich aan en liep weg kom je ook zo david schreeuwde ze nog.

Het jongetje genoot nog even na wat een leuke tante had hij toch dit hoefde hij bij zijn preutse ouders niet te proberen. Maar goed dat ze niet zo vaak thuis waren, zou hij nog verder kunnen gaan bij zijn tante?



graag reacties op het verhaal
... Continue»
Posted by pesk-y 1 year ago  |  Categories: First Time, Masturbation, Taboo  |  Views: 1828  |  
80%
  |  2

david en zijn tante deel 2

David en tante Eva, tweede deel

Nadat David tot rust gekomen was trok hij een sportbroekje aan, hij liep naar de woonkamer. Wat wil je eten David vroeg ze, uuh friet had hij al lang niet op zij hij, zullen we dat dan even gaan halen. ze pakte wat geld en ze liepen naar buiten de frietzaak was niet ver weg, het was al redelijk druk en onderweg viel het david op dat er veel mensen hun kant op keken hij keek schuin omhoog en zag de stijve tepels van zijn tante door het hemdje heen prikken. Thuis aangekomen met het eten gingen ze buiten op het grote balkon zitten. Ze dekte de tafel en David ging snel zitten, zo twee frikandel speciaal voor meneer. Ze begonnen te eten al snel keek david weer naar zijn tante haar tepels prikte er nog doorheen. Ze keek even omlaag en zij ow hee stout jongetje zit je weer te kijken, David zij sorry tante eva maar ik zie nooi van zulke grote tieten, tieten! Noem ze maar borsten voortaan, sorry tante eva ik zal het doen. Ze domineerde het jongetje licht dat vond ze wel spannend. Zie je wel is kleinere borsten dan david, david dacht even na moet ik wel iets zeggen hoezo ook niet, ja tante maar die zijn heel klein er is een meisje die heeft wat grotere bij zwemmen. Zit je stiekem te kijken dan, nee tante er is maar een kleedkamer vrij voor wedstrijdzwemmen dus we moeten bij elkaar, ooh spannend of niet zijn het leuke meisjes. Ja tante eva twee zijn heel mooi maar hebben kleine borsten en een is heel lief en die heeft grote borsten, de lerares is niet zo mooi. Ben jij de enigste jongen dan vroeg ze, ja we zijn maar met vier mensen. Oke en de meisjes vinden jou ook leuk, ja ik geloof het wel als ik ga douchen kijken ze altijd naar mijn piemel maar deze word vaak stijf en dan zegt de juf dat ze niet moeten giegelen, de juf kijkt er dan ook nog naar als die stijf is. Stoute juf heb jij zeg, ja ze vind me wel leuk denk ik ze raakt me vaak aan. Tante wilt u een keer mee met zwemmen vroeg david, ja natuurlijk jongen dan kan ik ook even de kleine borstjes bekijken ze lachte. Ze zeggen altijd dat mijn piemel te groot is om in een kutje te passen, dat zou wel kunnen kloppen want klein is die niet. Dus ik kan nooit met een meisje seks hebben, jawel joh gek maar veel jonge meisjes zijn nog heel strak en dan past dat niet zo goed of ze krijgen pijn. Ik weet niet hoe dat eruit ziet ook, voorzichtig vraagt david of hij bij zijn tante is mag kijken van dichtbij, nou daar moet ik nog even over nadenken.

Als ze klaar zijn met eten ruimt david de tafel af, hij was altijd een nette jongen en hielp zijn tante graag, het tegenovergestelde deed hij thuis. Zo alles is schoon tante eva, kom is hier ze gaf hem een kusje.

Ze gingen tv kijken, de jongen keek in de grote kast waar een hoop films stonden. Tante wilt u deze film kijken, wat is het voor film david, james bond zij hij, is goed hoor zet het maar aan. Na een poosje film te hebben gekeken ging david tegen zijn tante aanzitten ze sloeg een arm om hem heen. niet veel later kwam er een licht erotische scene met een mooie vrouw, doet u dat ook wel is vroeg de jongen brutaal, natuurlijk david iedereen doet dat, nou ik niet en als die toch nergens past kan ik het ook nooit doen.

Toen de film was afgelopen zij zijn tante kom is jongen, ze liepen naar de slaapkamer toe. Ik zal jou is laten zien hoe een vagina eruit ziet, ze zag gelijk iets groeien in het sportbroekje van de jonge man. Kleed me maar uit zij ze, hij begon het rokje omlaag te trekken en langzaam het stringetje. Zo dat heb je al vast wel is gezien of niet, ja tante bij de meisjes van het zwemmen, nou dat zijn de buitenste schaamlippen, ze ging op bed liggen en nam zijn hand. Ze begeleide hem over haar kutje heen, dit hele stuk heet buitenste schaamlip of grote schaamlip, trek deze maar open dan zie je de binnenste schaamlip helemaal, de schaamlippen zijn ook gevoelig en meisjes vinden het lekker als je hierover streelt en dit likt, bovenaan de vagina zit een klit dit word beschermd omdat deze heel gevoelig is als een meisje erg geil is en je likt eraan of masseert het dan kan ze klaarkomen. Hier zit het plasgaatje van een meisje. En onderaan is de ingang van de kut hier ga je met je dikke piemel in, hier komen ook de kindjes uit.

Er zitten veel meer dingen in dan ik dacht, en hoe trekken meisjes zich dan af. Dat kan toch niet jongen meisjes hebben geen piemel zoals jij bij ons kun je alleen naar binnen. Kun je dat eens voordoen tante eva, dat weet ik zo net nog niet hoor, u kijkt ook altijd naar mij als ik het doe, nou goed. Ze spreid haar benen en begint te strelen ze geeft de jonge ook uitleg over wat ze doet en hoe meisjes werken, ze streelt haar schaamlippen ze is al goed nat omdat ze erg geil word van de kleine man, ze begint te vingeren, als ze goed geil geworden is vraagt david mag ik ook is, ze haalt haar vingers eruit die al goed nat zijn david stop zijne erin, niet stoppen zij ze, ze begint haar klitje te stimuleren. Ongemerkt stimuleert david de g spot van zijn tante. Na een aantal minuten begint ze sneller te ademen david merkt dit en vraagt of het goed gaat, ga door zegt ze. Ze begint de schudden stop niet zegt ze, het duurde niet lang toen begon ze flink te kreunen david had het zo nog nooit gehoord, ze begon hevig te schudden en beven en toen kreeg ze een geweldig orgasme ze spoot een klein beetje. De hand van david was zeiknat geworden hij rook aan zijn hand en likte eraan. Zijn tante was nog helemaal in het orgasme langzaam kwam ze tot rust. Dat was dus een orgasme david, ze zag dat de jongen een hele harde paal in zijn broekje had, ze keek hem aan en zij doe maar omlaag, mag ik erin dan, hier had ze op gehoopt maar zij hee stout jongetje nou vooruit dan. David trok zijn broekje uit zijn penis was helemaal stijf wat was hij groot, wel met een rubbertje erom, ze pakte een condoom uit de la ze had er verschillende deze was orgasme vertragend voor de man. Zo zou hij een beter zelf gevoel krijgen dacht ze. Ze deed deze om en zij nou kom er maar in ze lag op haar rug met benen gespreid, ze zag dat david niet goed wist wat hij moest doen ze pakte zijn piemel vast en begeleide deze naar haar kutje, zo langzaam he. Hij begon langzaam te drukken hij was wel erg dik kwam ze toen achter normaal had ze nooit problemen maar nu voelde ze het wel ze begon te kreunen. David zat er al snel in hij voelde zich de koning. Hij ging op en neer maar de bewegingen waren niet egt goed. Ga is op je rug liggen zij ze, ze sprong bovenop de jonge man en stopte zijn pik weer in haar natte kut. Ze begon te rijden ze voelde zeker dat er wat in haar bewoog. David genoot intens van het genot hij hield het ook lang vol vond hij, ten voelde hij het opkomen tante eva ik kom bijna klaar. Snel haalde ze de dikke pik uit haar kut. Ze boog voorover en gaf hem een paar kusjes op zijn mond, goedzo neefje zij ze. Ze ging op haar knieën zitten en zij zo neem me maar van achter, dit was toch wel de droom van elke man david ging achter haar staan en zijn tante begeleide zijn dikke eikel weer naar haar kut. Hij begon haar te neuken langere slagen david zij ze en een tempo aanhouden. Ze begonnen beide te kreunen, david zij tante ik kom bijna ze drukte hem op zijn rug en trok snel het condoom van zijn pik af. Ze ging met haar mond naar zijn dikke rood paarse eikel ze nam deze in haar mond en ze had hem nog niet eens helemaal erin gehad of hij schreeuwde het uit van genot, ze voelde het warme zaad tegen haar gehemelte spuiten met haar tong draaide ze rondjes om zijn heerlijke eikel het zaad bleef maar komen. Ze merkte dat hij het nu genoeg vond en stopte. Ze liet de trofee aan haar neefje zien en ze slikte al zijn zaad zo door.

Eenmaal tot rust gekomen kon de jonge man het nog steeds niet geloven.
... Continue»
Posted by pesk-y 1 year ago  |  Categories: First Time, Masturbation, Taboo  |  Views: 840  |  
100%
  |  2

Dave deel 3/6

Hoofdstuk 3 De ontmaagding.

De ochtend zon scheen vrolijk in het gezicht van Dave toen hij wakker werd. Het duurde even tot het tot hem doordrong waar hij was. Dave keek eens op de wekker 10 uur dat viel hem best mee normaal was hij in de middag pas wakker. Dave zwaaide zijn benen uit het bed pakte een handdoek en liep naar de badkamer voor een douche. Hij zwaaide de deur van de badkamer open niet wetende dat Tamara net uit de douche kwam. Tamara stond volledig naakt (en reageerde totaal niet ) in de grote badkamer zich af te drogen. Dave kleurde en stamelde een bijna onhoorbare verontschuldiging. Hij draaide zich om en wilde weer terug naar zijn kamer lopen.
"He, doe niet zo verlegen. We lopen altijd zo rond".
Dave kon zijn ogen niet van het mooie lichaam van Tamara afhouden. Hij had zich niet vergist gisteravond. Ze had een paar mooie borsten en plat buikje en een heerlijk kontje. Zijn lul kwam in kleine schokjes omhoog door datgene wat hij voor zich zag staan. Tamara keek hem recht in zijn kruis.
"Probleempje?" lachte ze.
Ze liep naar de deur en stopte even bij Dave toen ze hem passeerde en gaf hem een klein kusje op zijn wang. Giechelend liep ze de badkamer uit, hem met een rood hoofd achterlatend. De arme jongen ging gauw onder de douche staan een koude wel te verstaan. Dat begon al goed vanochtend dacht hij. Tamara had hem duidelijk staan uit te dagen. Hij had zin om zich af te trekken maar deed het niet bang als hij was dat zijn tante of Marjolijn in de open badkamer zou komen. Dave zeepte zich zelf in en koelde even af onder de douche. Dave droogde zich af en liep naar beneden voor het wat verlate ontbijt. Zijn tante zat nog aan de ontbijt tafel.
" Morgen Dave."
"Morgen Eva".
Ze zag er die morgen vlot gekleed uit een wit strak zittend bloesje met een lichtkleurig rokje tot net boven haar knie. Ze zag er best sexy uit in die kleding het liet haar figuur goed uitkomen. Eva droeg geen Bh zag Dave haar tepels priemde tegen de wat ruwe stof van het shirtje. Ze babbelde wat over hoe ze die dag zouden door brengen. De dagindeling was al snel door Eva gemaakt. Zijn tante zou hem die dag onder haar hoede nemen en hem het terrein laten zien en hem wat weg wijs maken in de omgeving. Ze liepen naar buiten naar het bijgebouw aan de voorzijde van het huis.
Eva opende de deur keek naar Dave en zei " kies maar uit ".
In het gebouwtje stonden verschillende scooters en lichte motors.
"Hoe bedoel je Eva" stamelde Dave.
"Zolang je hier bent heb je toch vervoer nodig er rijd hier geen bus rond pak er maar een hij is voor jouw".
Dave keek opgewonden rond en besloot een lichte wendbare motor te nemen.
"Kan je ermee over weg Dave" vroeg Eva op vragende toon.
"Natuurlijk Eva" verzekerde Dave haar.
Hij stapte op de motor en startte de motor en reed een rondje voor het huis. Dit om te bewijzen dat hij met de motor overweg kon. Eva die zag dat Dave goed met de motor overweg kon was gerust gesteld hier zouden niet zo snel ongelukken van komen. Eva mocht Dave wel het was een goed uitziende knul. Hij had blond haar blauwe ogen en was lekker stevig gebouwd. Hij was erg verlegen nog erg bleu zelfs, misschien was hij nog wel een knaapje. Dit concludeerde ze na het verhaal van Tamara over hoe Dave kleurde in de badkamer. Ze had bij het ontbijt besloten om er die dag iets aan te doen. Tim haar man zou er geen probleem mee hebben wist ze die hield zelf ook wel eens van een groen blaadje en wat seks betreft lieten ze elkaar volledig vrij. Haar dochters waren ook geen maagd meer wist ze. Tamara en Marjolijn waren erg open naar haar toe en vertelde haar alles. Het was een vrij open familie wat seks betrof. Ze vonden seks gewoon lekker en alles mocht en niets moest.
Eva stapte bij Dave achter op de motor. Haar strakke rokje kroop nog verder omhoog toen ze haar been over de motor heen zwaaide. Ze zag Dave even stiekem naar haar benen kijken. Hij zou op deze manier bijna haar slipje kunnen zien dacht ze. Ze had besloten Dave naar een rustig plekje te laten rijden om hem daar te verlijden. Ze had al een vast omlijnd plan om hem niet af te schrikken. Ze sloeg haar armen om Dave heen om zich goed vast te kunnen houden. Ze voelde Dave iets verstrakken. Het duurde even eer Dave zich op zijn gemak voelde met de handen van zijn tante om zijn middel en de priemende tepels in zijn rug.
Ze reden door het land heen richting een klein dorpje waar de Mira vrouw uit de trein logeerde herinnerde Dave zich nu. Ze verlieten het dorpje weer en reden in een grote boog rond. Na een uurtje door de omgeving te hebben getoerd kwamen ze bij een stuk bos waar Eva hem een bospad instuurde. Aan het einde van het pad onder de bomen moest hij de motor van Eva neerzetten. Ze wilde even haar stramme benen strekken. Het was in de middag zon ondertussen behoorlijk warm geworden. Nu de rijwind was weggevallen viel de warmte als een moker op hun neer. Dave zette de motor neer en merkte dat ook hij wat stram geworden was van de rit. Ze liepen gezellig pratend het bospad uit. Eva vertelde dat zelfs zij hier voor het eerst was en dat een motor in die zin toch wel een voordeel was. Aan het einde van het pad lag omzoomd door wat bosjes een klein vennetje met helder water.
"Kijk nou Dave water" zei Eva wat opgewonden.
Ze liep naar het water toe en deed haar schoenen uit en liep tot aan haar knieën het koele water in.
"Kom" riep ze naar Dave "het is heerlijk".
Dave trok ook zijn schoenen uit en liep ook het water in.
"Zullen we even gaan zwemmen." vroeg zijn tante.
"Ik heb niets bij me".
Eva wuifde de tegenwerpingen van Dave weg. Niemand in dit stille gebied die ze zouden zien en het was wel erg warm nu. En wat haar betreft konden ze wel wat verkoeling gebruiken. De daad bij het woord voegend kleedde Eva zich snel uit en verdween in het koel water.
"Heerlijk kom" hoorde Dave haar roepen.
Dave had het gevoel dat hij er niet onderuit kwam. Hij begon zich met zijn rug naar Eva toe schoorvoetend uit te kleden en dook snel het water in zodat ze hem niet goed kon bekijken dacht hij. Het geoefende oog van Eva had echter al genoeg gezien. Hij had een behoorlijk gespierd lichaam en een heerlijk strak kontje vond ze. Toen hij zich omdraaide en snel het water indook stokte de adem haar echter in haar keel. God wat een eind lul had die jongen zo groot had ze ze nog nooit gezien. Dit beeld versterkte alleen maar haar voornemen. Ze moest hem hebben. Vanmiddag nog!
Na een kwartier wat rond gesparteld te hebben ging Eva het water uit en ging aan de kant uitdagend op haar kleding zitten om zich door het briesje te laten drogen. Ze zat in kleermakerszit Dave moest nu een vol zicht hebben op haar kutje. Dave wist zich eigenlijk geen raad en hij besloot maar te doen alsof er niets aan de hand was. Eva klopte naast haar op de grond ten teken dat Dave naast haar moest plaats nemen. Eva begon hem voorzichtig uit te horen over of hij al eens een vriendinnetje had gehad. Dave vertelde dat dat wel het geval was geweest maar dat hij nog nooit met een meisje had geslapen.
Eva had een hand op de rug van Dave neer gelegd een streel de zachtjes zijn rug. Terwijl ze zacht tegen hem in praten. Eva haalde haar hand van Dave zijn rug en legde haar hand op zijn naakte dijbeen. Zacht begon ze zijn dijbeen te strelen. De lul van Dave begon zich nu wat te roeren. Eva besloot dat het nu genoeg was en begon zijn lul nu zachtjes te strelen. Dave wist niet wat het overkwam. Het bloed joeg naar zijn staaf toe en binnen de kortste keren had hij zijn volle omvang bereikt. Eva schrok wat een eind lul het was, inderdaad de grootste lul die ze ooit in haar handen had gehad. Ze kon amper haar vingers om de stam heen krijgen. Dave kreunde zachtjes. Tim zijn lul was niet echt klein maar viel in het niet bij dit formaat. Ze sloot haar hand om de zak waar een paar grote ballen genoeg zaad in zich moesten hebben om een hele stad zwanger te maken. Eva drukte Dave achterover zodat hij op zijn rug kwam te leggen in het warme zand. Ze likte met haar tong plagend over de stam en zijn eikel heen. Mmm ze was benieuwd hoeveel ze van dit enorme ding in haar mond kon nemen. Eva opende haar mond en schuifde zacht zuigend de grote eikel tussen haar lippen.
"Ooooh ....jaa" Dave kreunde zacht terwijl Eva haar hoofd in de schoot van Dave heen en weer bewoog. Hij wist niet wat hem overkwam. Hij had wel eens gezoend en wat gevoeld bij meisjes maar dit nee nog nooit het overtrof zijn stoutste verwachtingen. Dave voelde dat hij zo ging klaar komen.
"Eva het komt hoor.... jaaaa".
Zijn waarschuwing naar Eva toe dat hij ging klaarkomen lijden ertoe dat ze alleen maar fanatieker aan zijn lul begon te zuigen. Ze draaide haar tong rond zijn eikel en zoog hard pompend op zijn lul. Dave dacht dat hij ontplofte toen de druk in zijn zak zich langzaam opbouwde.
"Aaahh toe gaaa dooor ........zuig meeee".
Gillend kwam hij klaar straal na straal spoot hij bij zijn tante in haar mond. Eva zoog de laatste druppel smakkend uit de lul van Dave en kwam glimlachend omhoog.
"En nu wil ik je in me hebben" zei Eva.
Ze schoof langzaam omhoog en pakte met haar linkerhand zijn nog steeds kei harde lul beet. Ze richtte hem op haar kutje die parelend van het vocht. De eikel schoof langzaam in de vochtige warmte. Eva voelde haar kut maximaal oprekken toen de eikel naar binnen schoof. Hij zag dat Eva even moest wachten om aan de enorme maat van zijn lul te wennen. Stukje voor stukje werkte zij de lul van Dave naar binnen. Dave pakte nu voor het eerst de borsten van zijn tante vast en begon zachtjes haar borsten te kneden. Tussen zijn duim en wijsvinger nam hij een tepel en kneep er zachtjes in.
"Mmmm ja pak me maar lekker bij me tieten".
Eva begon goedkeurend te kreunen. God wat een gevoel in haar kut ze was volledig gevuld. Eva die de volledige lul had opgenomen begon nu ritmisch te bewegen. Dave kon het niet geloven hij werd geneukt door een volwassen vrouw. Hij voelde dat Eva sneller en sneller over zijn lul heen schoof en hard begon te kreunen.
"Aaahh jaa .....wat een lul toe maaar".
Dave liet zijn handen over haar borsten en buik glijden. En schoof zijn handen via haar zij naar haar billen toe die hij begon te strelen. De strakke kut van Eva sloot als een handschoen om zijn lul heen. Hij voelde de spieren van haar kutje zijn lul masseren. Hij wist dat hij net was klaar gekomen maar dit hield hij niet lag vol. Eva voelde de kloppende lul diep in haar kut zitten. Eva begon nu op een enorme manier klaar te komen.
"Yeaaahhh het koooommt......... oooohhh".
Eva voelde de eikel maximaal opzwellen vlak voor Dave begon klaar te komen. Ze schoof in een hoog tempo zijn lul in en uit haar kut. Op hetzelfde moment dat Eva klaar kwam spoot Dave voor de tweede maal binnen vijf minuten zijn zaad in zijn tante. Nog wat na zoenend kwamen de twee langzaam weer bij hun positieven. Eva rolde van hem af en ging naast hem in het zand liggen. Het zaad liep langzaam uit haar kutje in haar bil naad.
"Als dit je eerste keer was dan wil ik wel eens zien wat je kan als je ervaring hebt" zei Eva.
Dave glunderde blij als hij was dat Eva tevreden over hem was.
"Kom op" riep Eva terwijl ze opstond en het water in rende. "Het word al laat we moeten zo richting huis".
Ze waste zich zo goed en kwaad als het ging in het koele water en lieten zich door een warm Italiaans briesje drogen. Toen ze zich aan aan het kleden waren fluisterde zijn tante in zijn oor dit was je eerste les en er zullen er nog vele volgen. Alles wat je zou moeten weten om een vrouw te bevredigen zal ik je deze weken proberen te leren. Dave keek al weer uit naar de volgende les. ... Continue»
Posted by pegaseus69 2 years ago  |  Categories: First Time, Mature  |  Views: 442  |  
89%

Tante Lisa komt logeren (deel 3)

Ik liep de trap op en riep naar m'n tante en Roger, maar blijkbaar waren ze niet thuis. Ik hoopte eigenlijk dat Roger alleen thuis zou zijn. Ik kon mijn gedachte maar niet afhouden van vanochtend.
Zijn heerlijke pik in mijn mond. Ik liep verzonken in mijn geile gedachte naar de slaapkamer om het cadeau te pakken dat ik was vergeten mee te nemen voor m'n vriendin, maar ik was te geil. Zou het heel erg opvallen als ik wat langer wegblijf van het feestje? vroeg ik mezelf. Ik legde het cadeau even weg en greep naar het nachtkastje, waar de speeltjes lagen.

Ik pakte 2 dildo's, m'n tepelklemmen en wat glijmiddel. Ik begon te zuigen op de dikke dildo. Met langzame halen gleed ie langzaam heen en weer in mijn mond. Ik knoopte m'n blouse los en deed m'n bh uit. M'n tepels waren hard op mijn zachte tieten. Ik klikte de tepelklemmen vast op m'n tepels. De combinatie van pijn en geilheid was heerlijk. Ik bleef zuigen op de dildo en ging op mijn knieën zitten op bed en spoot wat glijmiddel regelrecht vanuit de tube mijn anus in. Ik deed extra veel. Het moest lekker gaan soppen. De dildo zoog zichzelf vast aan het bed met de vacuüm kant zodat ik die niet meer zelf vast hoefde te houden. Ik had nu mijn hand vrij om de andere dildo te pakken en schoof 'm langzaam mijn anus in terwijl ik de andere dildo bleef pijpen. Ik liet mijn fantasie gaan, sloot mijn ogen en deed alsof ik met 2 echte pikken bezig was. Ik zoog hard op de pik van een collega van Roger, die Raymond heet, en de pik in mijn kont was van mijn eigen baas, Maurice. Het kutsap droop uit m'n kutje door de gedachte. Ik zoog hard op de pik van Raymond die hard en groot was. Hij wilde mij al heel lang is in mijn mond neuken en nu deed hij het. En mijn baas Maurice vond zijn weg in mijn gesperde anus. Met lange diepe halen gleed hij naar binnen. Mijn tieten bungelde met de tepelklemmen heen en weer. Ik fantaseerde dat ze wisselde en dat nu Raymond zijn pik in mijn anus duwde, maar ook flink duwde, want hij ging harder tekeer dan Maurice, die nu met langzame halen zijn pik in mijn mond stootte. Maurice vroeg of ik extra lippenstift op wilde doen zoals ik altijd op mijn werk aankom. Hij gaf het aan van het nachtkastje terwijl Raymond mijn anus nog aan het penetreren was. Ik deed de rode lippenstift dik op mijn volle lippen en stopte Maurice zijn lul weer in mijn mond. Ik liet 'm stoten tot diep in mijn keel. Ik begon harder te kreunen. Was er maar nog een 3de persoon bij die mijn natte kutje nu kon vullen. Plots ging de slaapkamerdeur open en ik schrok even uit m'n fantasie, maar in een splitsecond was ik te geil en ging door met mijn bezigheid. Ik kon alleen maar hopen dat het Roger was en niet mijn tante. Ik kreunde door en ramde de dildo verder mijn anus in en bleef zuigen op de dildo aan het bed. Er kwam iemand achter me zitten, dus ik wist dat het Roger was. Hij pakte de dildo uit mijn hand en begon ermee mijn anus verder te penetreren terwijl hij met zijn andere hand aan mijn kletsnatte kut zat. Een 3de pik zou heerlijk zijn kreunde ik zonder ook maar 1x te hebben omgekeken naar wie met mijn bezig was. En toen schoof Roger zijn pik mijn kletsnatte kut in.

Om en om gleden de dildo in zijn lul mijn kut en anus in. Ik fantaseerde verder dat Maurice, Raymond en Roger mij nu aan het vernederen waren. Raymond die hard mijn anus in en uit ramde en Roger die het tempo nog is opvoerde. Ik werd zowat door de lul van Maurice geduwd met mijn mond met rode lippenstift. Het zat overal op zijn lul. Het duurde maximaal 5 minuten toen ik kreunend en keihard klaarkwam. Ik schreeuwde het uit en op dat moment trok Roger de dildo en zijn eigen lul tegelijkertijd hard uit mijn anus en kut waardoor het nog intenser was. Ik draaide me gelijk om en nam Roger zijn lul in mijn mond. Ik begon 'm keihard te pijpen en na 1 minuut kwam hij eveneens keihard klaar. Hij spoot zijn sperma over mijn rode lippen en het laatste beetje over mijn tieten waar de tepelklemmen nog aanhingen. Ik zoog al de sperma nog aan zijn lul en kijk 'm stout aan. Totdat ik ineens mijn tante in de hoek op een stoel zag zitten…

Tante?!! Wat doe jij hier? ... Continue»
Posted by roger_83 9 months ago  |  Categories: Anal, Group Sex, Taboo  |  Views: 386  |  
100%
  |  1

Tante Hildegard

Tante Hildegard hatte zur Audienz gebeten, oder befohlen, das war prinzipiell das gleiche. So ganz gegen die Familientradition ignorierte ich diese Einladungen zu meiner Tante. Sie war die unangefochtene Beauftragte für Moral und Anstand in unserer Familie. Die Sache hatte nur einen Haken, niemand hatte sie jemals darum gebeten zu allem ihre Meinung zu äußern. Aber irgendwie war es so üblich, dass ein jeder den Einladungen von Hildegard folgte, um sich seine Stammpredigt bei ihr abzuholen. Nur ich entzog mich seit frühester Kindheit dieser Tradition. Also sahen wir uns hin und wieder bei Familienfesten, und ihr war deutlich anzusehen, dass sie nur darauf gewartet hatte, mich in die Finger zu bekommen. Es war immer das gleiche Ritual, sie kam mit wogendem Busen auf mich zugestürzt, erhob mahnend den Zeigefinger und zischte
„Ich muss dir mal was sagen!“
Und sie bekam immer die gleiche Antwort von mir
„Nein Tantchen! Du musst überhaupt nicht! Und ich will es auch überhaupt nicht hören!“
Tja, dass hatte mich mit großer Sicherheit schon mein Erbe gekostet, aber mein freier Wille war mir nun doch mehr Wert. Aber Tante Hildegard ließ nie locker, und so rief sie in regelmäßigen Abständen bei mir an, um mich zu sich zu bitten. Und ein jedes Mal vereinbarte ich einen Termin mit ihr, den ich dann breit grinsend verstreichen ließ. Doch ihr letzter Anruf hatte mich neugierig gemacht, denn sie hatte doch tatsächlich
„mir wäre es wirklich wichtig dich zu sprechen – bitte komm vorbei“
gesagt. Zunächst hatte ich den Verdacht ich hätte mich verhört, denn Tante Hildegard bittet um nichts. Auf die Gefahr, dass sie mich ordentlich ins Bockshorn gejagt hatte mit einer neuen Masche, machte ich mich nun tatsächlich auf den Weg zu Tante Hildegard. Sie wohnte in einer sehr vornehmen Gegend der Stadt, alles sehr sauber, ordentlich und gepflegt – und so fürchterlich kleinbürgerlich. Hildegards uralter, aber optisch wie fabrikneuer, Jaguar XJ parkte wie immer in der Einfahrt des Anwesens. An diesem warmen Sommerabend hatte ich mich für Tantchen richtig chic gemacht. Kurze Hose bis kurz unter die Knie, T-Shirt und meine besten Flip-Flops. Hildegard würde es hassen, da war ich mir ganz sicher. Und sie würde sich vor ihren piefigen Nachbarn in Grund und Bogen schämen für ihren missratenen Neffen – den tätowierten. Ich läutete an der Tür, und innerhalb eines Augenblickes wurde mir von meiner Tante schon die Tür geöffnet. Sie war entweder auf Drogen oder erwartete eigentlich den Herrn Pfarrer, denn sie begrüßte mich mit einem warmherzigen Lächeln. Was war nur in sie gefahren? Sie bat mich ihr auf die Terrasse zu folgen, denn es sei ja so ein wundervoller Sommerabend. Da hatte sie recht. Ich flippte und floppte hinter ihr her und stutze kurz als ich die Terrasse betrat. Hildegard hatte doch wirklich keine Kosten und Mühen gescheut. Der Tisch war eingedeckt, und überall standen Platten mit den köstlichsten Leckereien. Und zu meiner völligen Verwunderung wurde ich gefragt, was ich den trinken wolle. Normalerweise bekam man einfach was vor die Nase gestellt und hatte damit zufrieden zu sein. Ich entschied mich für einen Rose, genau richtig für einen lauen Sommerabend. Ansonsten war alles wie immer – sehr gediegen und nur vom Besten. Aber nicht nur Speis und Trank, auch Tante selbst. Ihre 61 Jahre sah man ihr nun wirklich nicht an, ihr Übergewicht schon. Sie war um die 1,70m groß und dürfte ihre 100kg gut auf die Waage bringen. Für ihr Alter war sie immer passend geschminkt, nicht zu viel, nicht zu wenig. Ihre Kleider waren nur aus den Besten Boutiquen der Stadt, alles sehr eng anliegend. Den voluminösen Körper brachte sie sicherlich mit Miedern in Form. Doch etwas war anders an diesem Abend. Der leichte Sommerrock und die Pantoletten in denen ihre nackten, sehr gepflegten, Füße steckten, waren noch ganz Hildegard. Dass sie über dem Spaghetti-Top keine Bluse trug, war jedoch ungewöhnlich. Denn mit nackten Armen empfing man keinen Besuch. Da musste ich also 41 Jahre alt werden, um die nackten Arme meiner Tante zum ersten Mal zu sehen. Es waren nicht mehr die Arme einer jungen Frau. Sie waren weich und etwas wabbelig, aber ansonsten ebenso gepflegt wie der gesamte Rest der Seniorin. Bevor sie mich mit ihrer Stammpauke nerven konnte, machte ich mich genüsslich über das Essen her. Hildegard betrachtete mich dabei mit einem Schmunzeln. So langsam aber sicher wurde sie mir unheimlich. So kannte ich sie nun wirklich nicht. Denn wer sich nicht genau an Tante Hildegards Etikette hielt, wurde mit verächtlichen Blicken gestraft. Nun, ich hatte nicht die Angewohnheit wie ein Ferkel zu essen, aber es entsprach in keinster Weise den Vorgaben meiner Tante. Mit dem hervorragenden Essen und zwei Gläsern exquisiten Rose im Bauch lehnte ich mich wohlig zurück und zündete mir eine Zigarette an. Spätestens jetzt würde sie ihr wahres Gesicht zeigen. Kommentarlos stand sie auf und verschwand im Haus. Einen kurzen Augenblick später kam sie zurück, und stellte mir einen Aschenbecher mit dem Kommentar
„Entschuldige – den hatte ich vergessen“
hin.
Nein, nein – das war nicht meine Tante, an der ganzen Nummer war etwas faul, und ich wollte nun endlich wissen, was es war. Ich zog noch einmal an der Zigarette, und fragte dann
„So Tantchen, nun mal raus mit der Sprache! Was ziehst du hier für ein Spielchen ab!?“
Ihr Gesichtsausdruck änderte sich schlagartig, aber nicht so, wie ich es erwartet hatte. Da war kein Zorn, sondern so etwas wie Traurigkeit in ihrem Blick. Nach einer Weile antwortete sie
„Ach weißt du. Was war ich doch all die Jahre eine törichte Gans! Und den Einzigen Mensch aus unserer Familie der immer ehrlich war, den habe ich verachtet. Und dafür möchte ich mich bei dir entschuldigen!“
Mir blieb die Spucke weg. Ich konnte keinen Ton sagen. Stattdessen schenkte ich mir noch ein Glas Wein ein, und spülte es in einem Zug hinunter. Nach einigen Minuten des Schweigens fand ich meine Stimme wieder und sagte
„Und was hat diesen Sinneswandel bei dir bewirkt – wenn ich fragen darf?“
„Du darfst mein Lieber. Nun, du kennst doch Gisela, mein beste Freundin?“
Ich nickte bestätigend und fragte mich, was die alte Giftschleuder mit der Sache zu tun hatte.
„Also Gisela ist da in eine dumme Sache geraten. Sie hat sich von einem windigen Kerl eine Geldanlage aufschwatzen lassen. Und von heute auf morgen war der Halunke mit dem gesamten Geld verschwunden!“ Tante schüttelte dabei ärgerlich mit dem Kopf um dann weiter zu erzählen. „In ihrer Not wand sich Gisela an ihre Familie. Und was soll ich dir sagen, niemand wollte ihr helfen. All die Jahre hat Gisela ihre Familie finanziell unterstützt. Und als sie selbst Hilfe brauchte, haben sich alle von ihr abgewandt!“ Hildegard war außer sich, ihre Wangen glühten vor Zorn. Mit Rose Nummer vier in der Hand lehnte ich mich zurück und erwiderte „Tja Hildegard, Zuneigung kann man sich nun mal nicht erkaufen. Da zählen nun mal andere Dinge!“. Meine Tante nickte bestätigend. „Da hast du völlig Recht!“ Sie leerte nun auch schon das zweite Glas Wein, und ich schenkte ihr nochmal nach. Sie nippte daran und erzählte weiter. „Das hat mich alles sehr nachdenklich gemacht, und so habe ich die gleiche Geschichte unserer Familie erzählt und……“ Ich fiel ihr ins Wort „Lass mich raten! Mit dem gleichen Ergebnis wie Gisela! Stimmts oder hab ich Recht!?“. Verdrossen nickte sie „Ja! Leider hast du Recht!“. Achselzuckend sagte ich „Wundert mich überhaupt nicht. Zum einen leben die doch eh alle auf Pump, und natürlich von deinen milden Gaben. Und zum anderen warst und bist du eben nur die Hausbank für Darlehen, die man niemals zurückzahlen muss. Sag mal Tante Hildegard. Du bist doch eine gebildete Frau, hast du das wirklich erst jetzt bemerkt?“ Die mollige Seniorin stellte ihr Weinglas ab, und griff die Servierte vom Tisch. Ihre Augen füllten sich mit Tränen. Nun tat sie mir wirklich leid. Ich war immer der Ansicht, dass ihr das alles klar war. Und sie über ihre Finanzspritzen die gesamte Familie wissendlich gefügig gehalten hat. Da lag ich wohl falsch. „Und wie bist du zu der Einsicht gekommen, dass ich nicht so bin?“ fragte ich die leise weinende Tante. „Ganz einfach, weil du der einigste warst, der mich niemals um Geld gebeten hat“. Nach dieser Antwort brach sie vollends in Tränen aus. Ich kam mir irgendwie schäbig vor, dass ich sie die ganzen Jahre so kaltherzig eingeschätzt hatte. Als ich aufstehen wollte, musste ich kurz innehalten, denn der Wein zeigte seine Wirkung. Dann ging ich zu meiner Tante auf die andere Seite des Tisches und legte etwas unbeholfen meinen Arm um ihre Schultern. Noch bevor ich etwas sagen konnte, wurde mir schwarz vor Augen. Vier Gläser Wein auf meine Schmerztabletten zu trinken, die ich vor meinem Besuch eingenommen hatte, war wirklich keine gute Idee.
Am nächsten Morgen erwachte ich mit rasenden Kopfschmerzen im Gästebett von Tante Hildegard. Als ich die Decke zurück schlug, stelle ich fest, dass ich völlig nackt war. Wie ich von der Terrasse aus meinen Kleidern in dieses Bett gekommen war, wusste ich nicht mehr. Und ich konnte mich auch nicht erinnern, wo ich meine Kleider abgelegt hatte, im Gästezimmer waren sie definitiv nicht. Etwas ratlos öffnete ich die Tür einen Spalt und lugte hinaus. Aus der Küche konnte ich leises klappern hören. Ich rief „Tante Hildegard! Wo sind denn meine Kleider?“. Das Klappern verstummte und Hildegard kam im seidenen Morgenmantel aus der Küche. Ich zog die Tür etwas weiter zu, und stellte mich so hinter die Tür, dass von meiner Blöße nichts zu sehen war. „Die musste ich doch waschen, wegen des verschütteten Weines, weißt du nicht mehr?“ Nein, ich wusste nicht mehr. „Ich dachte, ich hätte dir einen Bademantel auf dein Bett gelegt?“ sagte Tante Hildegard. „Hm…….“ Ich blickte auf das Bett, und antwortete dann „Nein, da ist keiner!“. „Hui, dann habe ich das in der Aufregung vergessen, tut mir leid“ erwiderte sie. Auf Hildegards Geheiß durchsuchte ich den Kleiderschrank des Gästezimmers, konnte aber auch hier keinen Bademantel finden. „Da ist auch keiner Tante………..“ als ich dies sagte, dreht ich mich bereits um und sah unvermittelt meine Tante vor mir. Völlig betröppelt und ebenso völlig nackt stand ich vor der Seniorin. „Ähm….ähm……Tante! Ich bin nackt!“ stammelte ich. „Ja, ich weiß, ich hab doch Augen im Kopf mein Lieber!“ antwortete sie völlig gelassen und fügte dann hinzu „Und außerdem sehe ich dich heute nicht zum ersten mal nakelig, oder was glaubst du, wer dich gestern Abend ausgezogen und gewaschen hat?“ Sie schmunzelte frech. Eigentlich hatte ich mit Nacktheit nun wirklich keine Probleme, ich war nur von meiner völlig gewandelten Tante völlig überrumpelt. Ihrem nackten Neffen gegenüberzutreten – das hätte es doch nie gegeben – so eine Ferkelei! Langsam fand ich meine Spontanität wieder und antwortete mit einem ebenso frechen Grinsen. „Nun, wer das war weiß ich nicht, aber ich will doch hoffen, es war nicht deine Freundin Gisela!“. Meine Tante zwinkerte mir zu und erwiderte „Och, warum denn. Sie hat sehr zärtliche und einfühlsame Hände!“. Ein weiteres Mal hatte es meine Tante geschafft, mich sprachlos zu machen. Diese Antwort war ja wohl sehr eindeutig zweideutig. Insgeheim war mir der Gedanke von Gisela ausgezogen und gewaschen zu werden gar nicht so unangenehm wie ich vorgetäuscht hatte. Obwohl sie noch ein Jahr älter als meine Tante war, so war sie doch eine attraktive Dame. Hätte man es nicht besser gewusst, so hätte man die beiden Seniorinnen für Schwestern halten können. Fast gleich groß, Gisela mag noch ein paar Pfündchen mehr auf die Waage bringen als Tante Hildegard, so waren beide vom gleichen Schlag. Gebildete, sehr gepflegte und attraktive Damen reiferen Alters. Nur dass Gisela noch wesentlich spitzzüngiger war als Hildegard. Beide waren schon seit frühester Kindheit eng befreundet, daran konnten auch ihre Ehen nichts ändern. Und irgendwie war es wohl dann auch kein Zufall, dass sie sich beide für sehr ähnliche Männer entschieden hatten. Schicksal war es dann, dass meine Tante wie Gisela sehr früh Witwen wurden. Nicht mal ein Jahr lag zwischen den beiden Todesfällen. Rein von der finanziellen Seite betrachtet, waren sie zwei wohlhabende Witwen im besten Alter, gerade einmal Mitte Vierzig. Warum sie niemals wieder geheiratet hatten, war mir etwas schleierhaft. An Verehrern hatte es sicherlich nicht gemangelt. Einen Grund wir es gegeben haben, dass beide kinderlosen Frauen lieber alleine geblieben sind. Ganz in Gedanken an Gisela, wie sie mich langsam entkleidet um mich anschließend zu Waschen, ries mich meine Tante aus meiner Fantasiewelt. „Ich bringe dir einen Bademantel, warte kurz“. Mit wogendem Gesäß unter ihrem seidenen Morgenmantel verließ sie das Gästezimmer. Die Pantoletten an ihren nackten Füßen verursachten bei jedem Schritt ein leises Klatschen. Ich mochte dieses Geräusch, und ganz sicher war Hildegard der Grund für meine Vorliebe für diese Art von Schuhen – und die von Füßen. Schon als kleiner Knirps faszinierte mich dieser Anblick. Das Klatschen der Pantoletten auf die nackten Fußsohlen meiner Tante kam wieder näher. Mit einem seidigen etwas in der Hand betrat sie das Gästezimmer. „Hier mein Guter, ein Morgenmantel von mir, ich kann diesen Bademantel für Gäste einfach nicht finden“ sagte sie zu mir, während sie mir den geblümten Morgenmantel hin hielt. Er passte mir natürlich, schließlich war Tante ja nicht eben zierlich gebaut. Sie betrachtete mich und sagte dann mit entschuldigendem Ton „Nun, bis deine Kleider trocken sind ist es wenigstens ein Notbehelf“. Mir war es durchaus angenehm, denn eine weitere Leidenschaft von mir war es, hin und wieder ganz in die Rolle einer Frau zu schlüpfen. Es war also nicht das erste Mal, dass ich einen seidenen Damen-Morgenmantel trug. Aber das musste ich ihr ja nicht zwingend verraten. In den seidigen Mantel gehüllt folgte ich ihr in die Küche. Dort hatte sie bereits das Frühstück vorbereitet, dass ich mir umgehend schmecken ließ. Dabei erzählte sie mir dann, dass ich am Abend zuvor völlig unverhofft zu Boden gesunken sei. Dabei ries ich noch die halbe Tischdecke herunter, und Wein sowie Speisereste landeten auf mir. Sie hielt mich schlicht für betrunken, schaffte es tatsächlich mich von der Terrasse ins Gästezimmer zu bringen, laut ihrer Aussage konnte ich auch noch halbwegs gehen, mich dort auszuziehen um mich zu Waschen. Der seidene Morgenmantel hob sich etwas zwischen meinen Beinen als sie mir dies erzählte. Zu schade, dass ich mich an die Waschung nicht mehr erinnern konnte. Ob sie mich auch intim Gewaschen hatte, fragte ich mich selbst. Oder warum hatte sie mir auch die Unterhose ausgezogen? Und was hat sie sich bei dem Anblick meines enthaarten Körpers gedacht? Selbst wenn ihr entgangen sein sollte, dass ich den gesamten Körper enthaare, so muss sie doch spätestens beim Anblick meines Intimbereiches und meiner blanken Achseln stutzig geworden sein. Auch wenn ich im Intimbereich immer einige Haare stehen ließ, schön in Form getrimmt und rasiert, so muss ihr das aufgefallen sein. Als ob sie meine Gedanken lesen könnte, sagte sie „Ich muss schon sagen, du bist ein außerordentlich gepflegter Mann“. Ich überlegte kurz, ob ich ihre Bemerkung unkommentiert lassen sollte, fragte dann jedoch „In einer speziellen Hinsicht, oder im Allgemeinen? Ich meine gepflegt?“. Sie nahm noch einen Schluck Kaffee und antwortete „Im Allgemeinen und im Speziellen würde ich sagen. Das dir Körperpflege wichtig ist, dass erkennt man ohne hin, schon beim Anblick deiner Hände und Füße. Dein glatter Körper und deine samtweiche Haut ist allerdings schon etwas spezielles, was man bestimmt nicht bei jedem Mann findet. Und, wenn ich das sagen darf, habe ich nur sehr sehr selten so akkurat ausrasierte Schamhaare bei einem Mann gesehen wie bei dir“. Ich nickte, und stellte mir die Frage, wo Tante überhaupt jemals einen Intimrasierten Mann gesehen hatte. Und wieder schien sie in meinen Gedanken lesen zu können, denn ohne dass ich sie fragen musste sagte sie „Als passionierte Saunafreundin ist mir der Anblick männlicher Geschlechtsteile nicht fremd. Und natürlich rasieren sich noch mehr Männer intim. Aber eben nicht so fantasievoll und gewissenhaft wie du dies machst“. Dass meine Tante eine, wie sie selbst sagte, passionierte Saunafreundin war, wusste ich bis zu diesem Moment auch nicht. Ausgerechnet meine Tante Hildegard! Bisher war ich der Ansicht, dass sie sich ihre Scheide mit Weihwasser wusch, und ganz bestimmt nicht einen Sündenpfuhl wie eine Sauna besuchte. Aber seit gestern Abend wunderte mich eigentlich nichts mehr. Sie machte mich immer neugieriger, wer sie eigentlich wirklich war. Denn der Familiendrache für den ich sie immer hielt, war sie wohl nicht. Ganz beiläufig, an meiner Kaffeetasse nippend fragte ich „Bist du auch intim rasiert? Ich meine, so als passionierte Saunafreundin“. Ohne eine Sekunde des Nachdenkens antwortete sie freimütig „Ja, das bin ich. Überrascht?“. „Nun, ein wenig schon um ganz ehrlich zu sein. Und wiederrum nicht. Denn du bist ja eine sehr gepflegte Dame. Bloß ……….“ Sie fiel mir ins Wort „Das ich meine Vagina rasiere hättest du mir nicht zugetraut – liege ich richtig?“ Ich nickte bestätigend und fügte hinzu „Du hast nun mal den Ruf des Moralapostels, und sei mir nicht böse, aber daran bist du nicht ganz unschuldig“. Tante Hildegard dachte kurz nach um zu erwidern „Ja, da hast du Recht. Was war ich all die Jahre so töricht“. „Nun, eine späte Einsicht ist besser, als keine“ gab ich ihr zurück. Ich stand auf, und begann den Frühstückstisch abzuräumen. „Nein nein, lass bitte, dass mache ich“ sagte sie und wollte ebenfalls aufstehen. Mit sanftem Druck auf ihre Schulter hinderte ich sie jedoch daran. „Hör mal, nach meiner Aktion von gestern Abend ist das ja wohl das mindeste was ich tun kann“ erwiderte ich ihr. „Übrigens. Ich war nicht betrunken, sondern ich Dussel hatte eine Stunde zuvor zwei Schmerztabletten wegen meines Rückens eingenommen. Und die vertragen sich so überhaupt nicht mir Alkohol“. Es war mir wichtig, dass sie mich nicht für jemanden hielt, der nicht weiß, wann er genug hat. Sie tippte mit ihrem Zeigefinger an ihre Lippen. „Immer noch wegen deines Autounfalls?“ fragte sie mich. Ich nickte „Ja, das ist mittlerweile eine chronische Sache. Durch die Schädigung der Wirbelsäule verkrampfe ich sehr oft, und man soll nicht glauben, welche Schmerzen eine verkrampfte Muskulatur verursachen kann“. Tante Hildegard bekundete mir ihr Mitgefühl, denn es sei ja wirklich sehr unangenehm, und das in meinem Alter. Ich räumte das Frühstücksgeschirr in die Spülmaschine, und als ich mich bückte, um die Teller in den untersten Korb des Gerätes zu stellen, hörte ich meine Tante sagen „Holla! Ein schöner Männer-Popo macht sich ja wirklich gut in einem seidenen Morgenmantel!“. Ich drehte mich mit gespielter Entrüstung zu ihr um und sagte „Aber Tante Hildegard! Wo schaust du denn hin?“. Sie lachte und antwortete „Na, auf dein Hinterteil mein Lieber. Den Anblick lasse ich mir doch nicht entgehen!“. Ich musste ebenfalls lachen, kniete mich neben ihren Stuhl und sagte „Ich hätte niemals gedacht, dass du so ne Granate bist Tantchen. Aber ich finds super!“. Hildegard lächelte, es wirkte fast etwas verlegen. Als ich sie so ansah, hatte ich das Bedürfnis sie zu umarmen. „Darf ich dich mal drücken?“ fragte ich sie. Ohne auch nur eine Sekunde zu überlegen stieß sie aus „Aber gerne doch!“. Die Seniorin erhob sich von ihrem Stuhl, rückte ihren Morgenmantel zurecht und wir umarmten uns. Diese Frau roch fantastisch gut. Sie wusste genau, wie viel Parfüm man auflegen musste, damit es angenehm roch, ohne das es erdrückend wirkte. Allerdings war sie an diesem Morgen sicherlich noch nicht unter der Dusche, denn der Duft ihres Parfüms war nicht mehr so intensiv wie noch am Abend zuvor. Ihre Haare rochen dezent nach Haarspray, ihr Morgenmantel nach einem sehr blumigen Waschmittel. All diese Aromen verbanden sich zu einer angenehmen Komposition. Doch vernahm meine auf Düfte geschulte Nase noch etwas anderes. Es war nur ein kleiner Hauch, wie das leise Zwitschern eines Vogels, das man mehr unterbewusst wahrnimmt, zwischen all den Geräuschen unserer Zivilisation. War da nicht ein Anflug von Achselschweiß zu erahnen? Ich war mir ganz sicher, meine Tante Hildegard hatte in der vergangenen Nacht ebenso geschwitzt, wie tausend andere Menschen in dieser warmen Sommernacht. Tief und genüsslich sog ich ihren Duft ein, und in meiner Fantasie näherte sich meine Nase ihrer duftigen Achsel. Ich musste mich selbst aus meinen Gedanken reisen, denn mein seidener Morgenmantel begann sich wieder zu regen. Nur sehr widerwillig lösten wir unsere zärtliche Umarmung, ihr weicher, warmer Körper fühlte sich traumhaft an. Hildegard blickte mir tief in die Augen und sagte leise „Das hat mir sehr gut getan – danke!“. „Mir auch, mir auch!“ versicherte ich ihr.
Nach einer erfrischenden Dusche trafen wir uns eine Stunde später auf der Terrasse. Obwohl Tante Hildegard mir meine trockenen und gebügelten Kleider vor das Gästebad gelegt hatte, trug ich weiterhin den seidenen Morgenmantel von ihr. Schon der Gedanke daran, dass sie ihren molligen, nackten Körper bereits darin eingehüllt hatte, versetzte mich in freudige Erregung. Als Hildegard auf die Terrasse trat schaute sie mich zunächst erstaunt an, sagte jedoch nichts. „Ich habe meine Kleider gefunden, aber ich fühle mich so richtig wohl in deinem Morgenmantel. Ich hoffe, es macht dir nichts aus“ erklärte ich ihr. „Ist es nicht komisch, oder gar etwas widerlich für dich, den Morgenmantel einer alten Frau zu tragen?“ wollte sie von mir wissen. Ich schüttelte vehement mit dem Kopf „Ganz im Gegenteil. Und außerdem bist du keine alte Frau, sondern eine reife Dame“. Sie strahlte mich mit einem bezaubernden Lächeln an. Obwohl es noch früh am Morgen war, kletterte das Thermometer bereits auf 25°C. Das war wirklich ein heißer Sommer. Tante Hildegard ließ sich neben mir auf einem Stuhl nieder und fächelte sich mit der Hand Luft zu. „Hui – ist das schon warm heute Morgen“ stellte sie fest. Ich gab ihr Recht, und ohne jeden Hintergedanken fügte ich hinzu „Jetzt an einem schattigen Plätzchen auf der Wiese liegen und den Tag genießen, das wäre was“. Im Grunde genommen hatte ich auf diese Bemerkung von mir mit keiner Antwort gerechnet, umso erstaunter war ich, als ich ihre Antwort hörte. „Dann lass uns das doch machen – oder musst du weg?“. Ich überlegte kurz und erwiderte dann „Nein, ich muss eigentlich nicht weg, es ist ja Samstag“. „Das ist doch fein. Hinten im Garten stehen die Bäume schön dicht, ein wundervolles Plätzchen um den Sommermorgen zu genießen!“. Ohne auf eine weitere Reaktion von mir zu warten erhob sich die Seniorin und verschwand freudestrahlend im Haus. Nach einer Weile kam sie mit einer Decke in der Hand zurück. Das Top und die Caprileggins trug sie nicht mehr, stattdessen hatte sie ihren Körper in einen Frotteebademantel gehüllt. Aus der Tasche des Mantels zog sie meine Unterhose heraus und reichte sie mir. „Ist doch fast wie eine Badehose“ bemerkte sie dabei. Gemeinsam gingen wir in den hinteren Teil des großen Gartens. Tante Hildegard hatte Recht, hier spendeten die Bäume viel Schatten. Sorgfältig breitete sie die mitgebrachte Decke aus. Zwischenzeitlich war ich in meine Unterhose geschlüpft und wartete, bis die Tante mit dem Platz der Decke zufrieden war. Mit einer großzügigen Handbewegung sagte sie „Bitteschön junger Mann, nehmen sie Platz“. Ich ließ mich auf der Decke nieder, die Ellbogen auf dem Boden, den Oberkörper halb aufgerichtet sah ich zu meiner Tante auf. Etwas zögerlich, dann umso schneller löste sie den Knoten des Gürtels und entledigte sich des Bademantels. Mein starrer Blick kann ihr nicht entgangen sein, als ich sah, was sich unter dem weißen Frotteemantel verborgen hatte. Hildegard trug einen altrosa farbenen Bikini, nicht zu knapp geschnitten, gemacht für die reiferen und fülligeren Damen, mit dunkelbraunem Blumenmuster. Ihr großer Busen hing schwer im Oberteil des Bikinis. Über das Bündchen der Hose quoll ihr weicher Bauchspeck. Im Höschen selbst zeichnete sich zudem eine weitere Falte ihres Bauches ab, zwischen den gewaltigen Schenkeln erhob sich ihr nicht minder voluminöser Venushügel. Auch ihr Popo passte wunderbar zu diesen barocken Formen ihres weichen Köpers. Es war wahrlich ein göttlicher Anblick, Rubens hätte es nicht schöner malen können. Mit einem „Sooo – da bin ich“ legte sie sich neben mich. Ich betrachtete ihre nackten Füße. Diese waren wunderbar gewachsen, und verrieten in keinster Weise das wahre Alter meiner Tante. Ihre Nägel waren rot lackiert, passend zu den Fingernägeln. Wie gerne hätte ich ihre Füße, ihren ganzen Körper zärtlich berührt. Bereits zum dritten Mal an diesem Sommermorgen war ich sehr erregt, und drehte mich deshalb schnell auf den Bauch. Zwischen meinen Beinen pulsierte ein steifes Glied, das sich nichts sehnlicher wünschte, als in die heiße und feuchte Lusthöhle meiner Tante einzudringen. Ich musste schleunigst auf andere Gedanken kommen, denn mit zunehmender Erregung produziert mein Glied Unmengen an Lusttröpfchen. Wie hätte ich ihr später den dunklen Fleck auf meiner Unterhose erklären sollen? Gottlob begann Hildegard von ihrer Finka in Spanien zu berichten, wo es im Garten ebenfalls so ein schattiges Plätzchen gab, wo sie gerne entspannte. Ein langgezogenes „Giiiiiselaaaa“ drang völlig unvermittelt durch die warme Morgenluft. Ich schaute meine Tante fragend an. „Ach, das ist Gisela, wir waren für heute ja verabredet. Das hatte ich völlig vergessen!“ erklärte Hildegard. Und im gleichen Moment hörte ich auch schon Schritte hinter mir näher kommen. Ich drehte den Kopf zur Seite und blickte genau in Giselas Augen. „Schönen guten Morgen ihr zwei hübschen“ trällerte sie mir entgegen. „Entschuldigen sie wenn ich liegen bleibe, aber mein Rücken macht mir Probleme. Ihnen auch einen guten Morgen“ log ich sie an. Gisela nickte wissend und erwiderte „Ja ja, bleiben sie liegen, ein schlimmer Rücken kann sehr unangenehm sein“. Ein steifer, feuchter Penis zur Unzeit auch, ging es mir durch den Kopf. „Gisela meine Liebste“ begann meine Tante „Ich habe unsere Verabredung völlig verschwitzt, verzeih. Komm, genieße den herrlichen Sommermorgen mit uns“. Ich traute meinen Ohren nicht, hatte ich doch die Hoffnung, Gisela würde sich recht schnell wieder aus dem Staub machen. Und als ob das nicht schon ausgereicht hätte fügte Hildegard noch hinzu „Hol dir doch was aus meinem Schrank und leiste uns hier Gesellschaft“. Es bedurfte keinerlei Überredungskünste, denn Gisela war flugs verschwunden, um nach einigen Minuten in einem Bikini meiner Tante wieder zu kommen. Leise lachend setzte sie sich genau vor mein Gesicht, so dass ich ungewollt ihre ausladenden Formen und weichen Kurven bewundern durfte. Die Beine zog sie an, beide Hände auf den Knien ruhend. Nun hatte ich auch noch ihre Füße genau vor meiner geschulten Nase. Und es blieb mir nicht verborgen, dass es auch für Gisela bereits ein warmer Morgen war. Nicht das sie auffällige Schweißfüße gehabt hätte, aber in Punkto Fußduft war ich nun mal Experte. Das Aroma das von ihren Füßen in meine Nase drang war sehr dezent, und mit Sicherheit, ganz nah an ihrem schönen Fuß aufgesogen, ein wahrer Traum. Umringt von zwei reizvollen Seniorinnen, die mich mit ihren weichen Speckrollen und Röllchen fast um den Verstand brachten, drückte sich mein steifes Glied immer fester in den Untergrund. Eine falsche Bewegung, und ich würde auf der Stelle kommen. Mein gesamter Intimbereich war komplett durchnässt. Wie sollte ich hier jemals wieder aufstehen können? Am liebsten hätte ich den beiden zugerufen „Reist mir meine feuchte Unterhose vom Leib und bedient euch an mir. Macht mit mir was ihr wollt, ihr Göttinnen der sinnlichen Formen“. Gisela und Tante Hildegard unterhielten sich angeregt, und ich konnte kaum glauben, dass es die beiden wirklich waren. Ich kannte sie nur als herrische, Gift verspritzende Weiber. Beide waren wie ausgetauscht, was so ein herber Schicksalsschlag doch alles bewirken konnte. Richtig sympathisch waren die zwei Damen nun, wie sie wie die Teenies den neusten Klatsch austauschten. Es war aber keine bösartige Tratscherei, sondern ein lustiges Gespräch über dies und das. Ich fühlte mich zwischen den beiden Pudel wohl, wäre da nicht mein Penisproblem gewesen. Und da ein Unglück selten alleine kommt, drang eine dunkle Männerstimme an mein Ohr. „Ist der Fahrer des roten Flitzers bei ihnen zu Besuch?“ Mit dem roten Flitzer konnte nur mein Auto gemeint sein, und natürlich hatte ich gestern Abend wieder wie der letzte Mensch geparkt. Tante Hildegard sah mich fragend an, ich nickte ihr zu. Sie rief laut in Richtung einer dicht gewachsenen Hecke „Ja Herr Mayer, das ist er“. Die Männerstimme, die weiterhin Körper- und Gesichtslos blieb bat durch die Hecke, den Wagen doch bitte zu entfernen, da er gerne aus seiner Garage fahren würde. Was sollte ich jetzt tun? Ich konnte doch unmöglich mit meiner durchnässten und obendrein ausgebeulten Unterhose aufstehen. Während ich noch überlegte, wie ich aus dieser Nummer unbeschadet heraus kommen sollte, rief meine Tante in die Hecke „Er kommt sofort Herr Mayer“. Ich sah mich ratlos um, erblickte dann Tante Hildegards Frotteebademantel neben ihr auf der Decke liegen. „Kannst du mir bitte deinen Bademantel reichen?“ sagte ich zu ihr. Nickend gab sie ihn mir. Völlig umständlich drehte ich mich in den Mantel, kein normaler Mensch würde sich so einen Bademantel anziehen. Und als ich schon dachte, ich sei unbeschadet aus dieser peinlichen Situation entkommen, klappte der Bademantel über meinem Bauch auf. Für einen Augenblick ragte die feuchte Beule in den warmen Sommermorgen. Hastig bedeckte ich wieder alles, stand auf und lief Richtung Haus. Nach dem ich meinen Wagen umgestellt hatte, stopfte ich mir mehrere Lagen Toilettenpapier in meine Unterhose und zog meine Shorts wieder darüber. So verpackt dürfte nichts mehr passieren. Und da die Shorts sehr weit geschnitten waren, blieb auch eine Erektion unbemerkt. Als ich zurückkehrte, war ich bemüht, unbekümmert zu wirken, aber es gelang mir nicht wirklich. Auch in Hildegards Blick war etwas, dass mir verriet, dass sie sich Gedanken machte. Einzig Gisela schien wie vorher. Ich ließ mich in meinen Shorts und freiem Oberkörper auf die Decke nieder. Wir saßen nun im Kreis, und nach ein paar Minuten, entwickelte sich ein wirklich angeregtes Gespräch. Mit Frauen konnte ich mich im Allgemeinen wesentlich besser Austauschen als mit Männern, was wohl an meiner weiblichen Ader lag. Mittlerweile war es Mittag geworden, und das Thermometer stieg immer höher. Der Schweiß floss in Strömen, was bei den reifen Ladys durchaus sehr erotisch aussah. Auf ihrer Haut bildeten sich zunächst kleine Schweißtröpfchen, die langsam größer wurden, um dann in einem kleinen Rinnsal herab zu laufen. In ihren Speckfalten glänzte es feucht. Ich musste mich beherrschen, den Frauen nicht ständig auf die Oberarme zu starren, auf die kleine speckige Furche zwischen Arm und Oberkörper. In Gedanken küsste ich sie an dieser Stelle zärtlich, um dann langsam ihren Arm nach oben zu heben, um mit meinem Gesicht ihren Achseln ganz nah zu sein. Wie würde ich diesen Duft genießen, den salzigen Schweiß erst von ihrer zarten Achselhaut, dann von meinen Lippen lecken. Was würde ich dafür geben, den reifen Schönheiten die Füße zu massieren, zu küssen, zu lecken und das wunderbare Aroma tief einzusaugen. Ich wäre im Himmel. Das Toilettenpapier in meiner Unterhose saugte immer mehr Tropfen der Lust auf. Bald würde es überlaufen. Tante Hildegard rutschte etwas unbehaglich hin und her, hob kurz ihren gewaltigen Popo und strich mit der Hand über die Decke. Ein kleines Krabbeltierchen zischte zwischen ihrer Pofurche davon. Erschrocken spreizte sie die Beine. Ganz unverhofft konnte ich so den Anblick ihres Schambereiches genießen. Die Haut auf der Innenseite der Oberschenkel war rosig und glatt wie die eines Pfirsichs. Der Stoff des Bikinihöschens hatte sich tief in ihre Vagina und Pofalte gezogen. Wie sie wohl duften mag, stelle ich mir selbst die Frage. Versonnen wanderten meine Augen etwas höher, hier bildete ihrer weicher Bauspeck eine sehr erotische Rolle, unterbrochen vom Bündchen der Hose, um gleich die nächste, diesmal nackte Speckrolle zu bilden. Auf dieser nun ruhten ihre schweren Brüste. Ihre Brustwarzen bildeten sich deutlich ab, sie mussten wahrlich sehr groß sein. Weiter wanderten meine Augen entlang der harmonischen Formen, bis ich in ihr überraschtes Gesicht sah. Ich war derart fasziniert, dass es mir völlig entgangen war, dass das Krabbeltier schon längst über alle Berge war, und Tante Hildegard meine Blicke bemerkt hatte. Mir wäre es ein Greul gewesen so zu tun, als habe es meine Blicke nicht gegeben, ich wollte nicht schlagartig, ertappt wegsehen. Stattdessen lächelte ich sie an und seufzte leise. Sie lächelte unsicher zurück, rückte etwas zur Seite, und öffnete ihre mittlerweile geschlossenen Oberschenkel wieder ein Stück. Sofort folgten meine Augen dieser Bewegung, ruhten nun wieder auf ihrem Intimsten. Hatte sie es sich nur bequem gemacht, oder wollte sie mir diesen Blick gewähren? Ich blickte sie wieder an und ließ langsam die Luft aus meinen Lungen entweichen. So wie man es tut, wenn man sich besonders wohlig fühlt. In diesem Moment schlug sie die Augenlieder langsam nach unten, um sie ebenso langsam wieder zu öffnen. Und gleich darauf zog sie ihr Bein noch etwas weg, die Lücke zwischen ihren Oberschenkeln wurde so noch größer. Ich verstand, mir war der Blick zwischen ihre prallen Schenkel gestattet. Mein Wunsch, es nicht nur sehen zu können, sondern auch zu riechen, schmecken und zu fühlen wurde immer übermächtiger in mir. Selbst der weite Schnitt meiner Shorts reichte nicht mehr aus, um meinen erigierten Penis zu verdecken. Hart und pulsierend presste er sich an den Stoff der Hose. Mit einem kurzen Blick zur Seite, wo Gisela etwas von lästigem Ungeziefer erzählte und im Gras Ausschau nach eben diesem hielt, hob ich etwas meinen Unterkörper an und drückte meinen Rücken durch. Mein Steifes Glied war nun nicht mehr zu übersehen. Ich pumpte noch mehr Blut in meinen Luststab, der Stoff der Short hob sich an, und für einen Augenblick war er so gespannt, das selbst der Abdruck meiner Eichel zu erahnen war. Hildegards Augen waren wie hypnotisiert darauf gerichtet. Und ich bildete es mir nicht ein, ihre Brustwarzen waren noch deutlicher durch das Bikinioberteil zu sehen als zuvor. Auch sie empfand Lust, das war überdeutlich zu sehen. Um Gisela neben uns nicht auf unser erotisches Spiel aufmerksam zu machen, senkte ich mein Unterleib wieder ab. Der pralle Abdruck meines Gliedes verschwand wieder zwischen den Stofffalten der Hose. In der Zwischenzeit hatte Gisela einen Plan für den restlichen Tag geschmiedet, dem meine Tante beiläufig zustimmte. Ich hatte kein Wort mitbekommen davon, stimmte aber ebenfalls zu. Als sich die Damen erhoben musste ich erst nachfragen, was nun eigentlich geplant war. Gisela erklärte mir Generalstabsmäßig „Kleine Mittagsruhe, frisch machen, und dann in die Stadt zum Essen und bummeln“. Ich nickte zustimmend und folgte den beiden Seniorinnen ins Haus. Der Anblick ihrer gewaltigen Hinterteile, die prall hin und her wogten, erregte mich aufs Neue. Schnell verschwand ich im Gästezimmer, ries mir förmlich die Hose vom Leib, warf mich nackt auf das Bett und befriedigte mich. Schon nach wenigen Minuten ergossen sich große Mengen heißen Spermas über meinen Bauch. Erleichtert stöhnte ich auf. Viel lieber hätte ich es Hildegard auf ihren wundervollen Speckbauch gespritzt, oder in ihre heiße Scheide, ihren gierig saugend Mund, über ihre herrlichen Füße, auf ihre schweißnassen Achseln. Aber es war nach all dem geschehenen eine große Erleichterung. Seelig schlummerte ich ein.

Als ich wieder erwachte, dachte ich über alles nach und kam zu dem Schluss, dass ich mir das alles nur eingebildet hatte. Meine Tante Hildegard, mag sie sich auch gewandelt haben, machte mit ihrem Neffen keine erotischen Spielchen. Nein – es war schlicht meine Fantasie die es so wollte. Bevor ich Duschen ging befriedigte ich mich ein weiteres Mal, in Gedanken ganz bei meiner molligen Tante. Als ich aus dem Gästezimmer in das Wohnzimmer kam, warteten Hildegard und Gisela bereits auf mich. Beide sahen fantastisch aus. Die erotischen Körper in leichten Sommerkleidern, die Füße in Pantoletten. Wie man sich dezent schminkt wussten beide, dass musste man ihnen lassen. Der Raum war erfüllt von ihren Parfüms, die ganz wunderbar zu den reizvollen Damen passten. Ich kam mir in meiner Short und T-Shirt schon etwas daneben vor. Deshalb bat ich, kurz nach Hause zu fahren, um mich umzuziehen. Wir vereinbarten einen Treffpunkt in der Stadt. Ich zog mir eine naturfarbene Leinenshort, ein beiges Hemd und die dazu passenden Mokassins an. So passte ich schon wesentlich besser zu den Damen. Am vereinbarten Treffpunkt empfingen mich Gisela und Hildegard mit einem warmherzigen lächeln. Beide waren von meinem Outfit angetan, es sei sportlich, wie es zu einem Mann meines Alters passen würde, und dennoch mit dem gewissen chic. Zu meiner linken hackte ich meine Tante, zu meiner rechten Gisela ein. So zogen wir durch die belebte Fußgängerzone. Die irritierten Blicke einiger Zeitgenossen störten mich nicht im Geringsten. Ich fühlte mich so wohl und glücklich wie schon lange nicht mehr. Nach einer Weile flüsterte Gisela zu uns herüber „Wie manche Leute uns anstarren!“. Ich zuckte mit den Achseln und antwortete „Lass sie doch, dass ist der blanke Neid“. Hildegard meinte dazu „Oder Mitleid mit dem gutaussehenden Mann, der da mit zwei alten Hühnern durch die Stadt laufen muss!“. „Wieso Mitleid?“ fragte ich. „Ich bin doch nur zu beneiden, mit zwei solch eleganten Damen durch die Stadt zu flanieren! Wer kann das schon!“. Hildegard und Gisela schauten sich kichernd an und beließen es dabei. Zu dritt verbrachten wir einen wundervollen Nachmittag in der sommerlichen Stadt. Zum Abschluss besuchten wir ein gutes Lokal, wo wir hervorragend zu Abend speisten. Von ein paar Gläschen Wein etwas beschwipst beschlossen wir, lieber mit dem Taxi zurückzufahren. Bis weit nach Mitternacht genoss ich in Gesellschaft der Rubensdamen einen angenehmen Abend auf der Terrasse. Ich wollte Tante Hildegards Gastfreundschaft nicht noch länger strapazieren und kündigte meine baldige Heimfahrt an. Was wiederrum Tante Hildegard sowie Gisela für eine ganz schlechte Idee hielten. So verbrachte ich eine weitere Nacht im Gästezimmer meiner Tante, was mir, um ganz ehrlich zu sein, durchaus recht war. Nachdem ich mich ein weiteres Mal befriedigt hatte, diesmal in Gedanken gleich mit beiden Damen im sinnlichen Reigen, schlief ich zufrieden ein.

Als ich am Morgen erwachte genoss ich noch einige Zeit in dem gemütlichen Gästebett, ging dann unter die Dusche und begab mich in die Küche. Von den beiden Seniorinnen war noch nichts zu sehen. Aus Tante Hildegards Schlafzimmer, in dem auch Gisela die Nacht verbracht hatte, war noch kein Laut zu vernehmen. Ich schaute mich in der Küche um, und fand alles, um ein leckeres Frühstück vorzubereiten. Bei einer frischen Tasse Kaffee wartete ich auf meine molligen Schönheiten. Doch selbst nach einer zweiten Tasse war es in Tantchens Schlafzimmer noch immer Mucksmäuschenstill. So beschloss ich, mich ein wenig im Haus umzusehen. Die Einrichtung war sehr geschmackvoll gewählt. Klassisches war mit modernem kombiniert, ein Haus zum wohlfühlen. Besonders gefielen mir die vielen Bilder an den Wänden. Als Hobbymaler betrachtete ich diese mit großem Interesse. Um mir die jeweils angewandte Maltechnik besser ansehen zu können, holte ich meine Lesebrille aus dem Gästezimmer und begutachtete die Werke an den Wänden. Ganz konzentriert auf die Kunstwerke bemerkte ich nicht, dass Hildegard das Wohnzimmer betrat. „Gefallen dir die Bilder“ hörte ich sie unvermittelt in meinem Rücken. Ich drehte mich um, sie wünschte mir mit ihrem bezaubernden Lächeln einen guten Morgen. „Ja, sie gefallen mir außerordentlich gut“ antwortete ich. „Du interessierst dich für Kunst?“ wollte sie wissen. Ich erwiderte „Nun, in meiner Freizeit male ich selbst, natürlich nicht so perfekt wie diese Werke hier versteht sich“. Tante Hildegard hob erstaunt die Augenbraunen „Oh, das ist interessant. In welchem Stil malst du?“. Ich nahm die Brille von der Nase und kam einen Schritt auf sie zu. „Sehr gerne Pop-Art und gegenständlichen Expressionismus“ antwortete ich nicht ganz ohne Stolz. Hildegard war sichtlich erstaunt. „Ob ich deine Werke mal betrachten darf?“ wollte sie wissen. Mit einem Schmunzeln erwiderte ich „Wenn du dir das antun willst, gerne doch“. Noch etwas verschlafen kam Gisela ebenfalls ins Wohnzimmer, worauf ihr Hildegard stolz berichtete, dass ihr Neffe Maler sei. Ich relativierte diese Aussage in dem ich „Hobbymaler“ daraus machte. Dennoch war auch Gisela sehr angetan von dieser Neuigkeit. Beim anschließenden Frühstück beschlossen wir, am Mittag zu mir nach Hause zu fahren, um meine Bilder zu begutachten. In Hildegards XJ machten wir uns dann schließlich auf den Weg. Auf der Fahrt bemerkte ich „Das waren noch Autos, wie das schon riecht. Leder und Holz – wunderbar. Mein Auto stinkt nach Kunststoff und Plastik, ganz prima“. Die beiden Witwen bestätigten die Qualität des Wagens und bedauerten ebenfalls, dass dies heutzutage kaum noch zu finden sei. Ich fügte hinzu „Kein Wunder, dass solche Wagen heute noch viel Geld bringen, wobei es natürlich eine Schande wäre ihn zu verkaufen“. ‚Gisela, die neben mir auf der Rückbank platzgenommen hatte, warf mir einen Seitenblick zu und meinte „Tja, nur leider gilt das für Frauen nicht. Wer keine 20 mehr ist, wird nicht mehr wahrgenommen“. Hildegard nickte bestätigend und blickte dabei in den Rückspiegel. Ich räusperte mich um zu antworten. „Nun, ich sehe das anders, und wie ich sehr genau weiß, bin ich bei weitem nicht der einigste der so denkt. Um es mal so auszudrücken. Jeder der schon einmal in einen unreifen Apfel gebissen hat, wird schwer enttäuscht gewesen sein. Der wahre Kenner bevorzugt deshalb die reifen Früchte“. „Das mag sein“ entgegnete Gisela „Aber wer mag schon überreifes Fallobst?“. Ich schüttelte verneinend den Kopf „Nein nein, um mal vom Obst weg zu kommen. Bei den Damen dieser Welt gibt es weder überreif noch Fallobst. Natürlich unterscheiden sich da die Geschmäcker, was ja auch gut so ist. Aber Damen mit eurem Format, und das meine ich in jeder Hinsicht, sind sehr begehrt bei den Männern“. Gisela ließ die Luft zwischen ihren Vorderzähnen hindurch zischen „Dann ist mir so ein Mann noch nicht begegnet!“ Dabei klang sie etwas resigniert. Ich drehte mich auf dem Sitz zu ihr und erwiderte „Du bist sicherlich schon vielen Männern begegnet die großes Interesse an dir hatten. Aber die Sache hat einen Haken. Zwei, um genau zu sein. Zum einen spricht man Damen wie ihr welche seid, nicht einfach so an. Wie schon gesagt, ihr habt Niveau. Zum anderen liegt das an unserer ach so aufgeklärten und toleranten Gesellschaft. Ein Mann mit einer jüngeren Frau ist ein toller Typ. Eine reife Dame mit einem jüngeren Mann ist eine, verzeih den Ausdruck, Schlampe. Und der Mann ist ohnehin gestört, denn der sucht angeblich einen Mama-Ersatz. Alles Humbug. Was hat den das Alter mit Liebe, Erotik und Sinnlichkeit zu tun? Nichts! Aber auch überhaupt nichts!“. Durch den Rückspiegel sah mich Hildegard überrascht an, um dann zu sagen „Ich glaube Gisela meinte Männer in unserem Alter. So dreist uns für einen jüngeren Mann zu interessieren wären wir niemals gewesen!“. Ich wurde etwas rot, denn insgeheim hatte ich ja nun mein Interesse an reiferen Damen eingestanden, ohne dass dies überhaupt Thema gewesen wäre. Aber da es nun einmal raus war, nutze ich die Gelegenheit um die Sache eindeutig klar zu machen. „Nun, wie auch immer. Ich für mich bevorzuge die älteren Semester. Mit unreifen Hühnchen konnte ich noch nie was anfangen. Und wie gesagt, ich bin da nicht der einigste“. Gisela drehte sich nun vollends zu mir, um mich direkt ansehen zu können „Du sagst also, es gibt junge Männer, und es ist auch keine Seltenheit, die ältere Frauen einer jüngeren vorziehen. Habe ich das richtig verstanden?“. „So ist es Gisela“ bestätigte ich ihr. Sie schob die Unterlippe nach vorne als ob sie sagen wollte „Hätte ich nicht gedacht“. Sie sagte jedoch nichts, stattdessen blicke sie in den Rückspiegel, wo uns Hildegards Augen noch immer im Visier hatten. Doch auch meine Tante äußerte sich nicht, und so blieben wir bis zu Ankunft an meinem Haus still. Wir betraten das kleine Haus am Stadtrand und ich bat die Damen ins Wohnzimmer. „Oh, wie außergewöhnlich schön das hier eingerichtet ist!“ staunte meine Tante. Gisela gab ihr Recht. „Das hast du nicht selbst so zusammengestellt, oder doch?“ fragte Hildegard. „Doch, wer sonst?“ antwortete ich etwas irritiert. Hildegard bemerkte meinen Tonfall und erklärte „Nun, Männer sind doch eher praktisch eingerichtet, dass optische ist ihnen eher nicht so wichtig. Deine Wohnung wirkt so, als ob eine Frau sich hier kreativ betätigt hätte“. Ich schüttelte den Kopf „Nein, keine Frau, nur ich. Praktisch ist schon was wert, aber es soll doch auch schön aussehen“. Beide Witwen lobten meinen guten Geschmack und mein Händchen für die Gestaltung einer Wohnung. „Nehmt doch Platz, ich hole Getränke aus der Küche“ sagte ich und verließ kurz das Wohnzimmer. Als ich zurückkehrte standen Hildegard und Gisela vor einem meiner Bilder und sahen sich erstaunt an. Als sie mich bemerkten drehten sich beide synchron um und meine Tante rief mir entgegen „Du bist ein Lügner! Von wegen Hobbymaler! Deine Werke sind wundervoll!“. Ich vernahm es nicht ganz ohne Stolz. „Oh, vielen lieben Dank. Es freut mich sehr das sie euch gefallen“. Mit einem Glas Champagner in der Hand schritten sie nun von Bild zu Bild und betrachteten jedes sehr genau. Hin und wieder flüsterten sie sich etwas zu. Schließlich gesellten sie sich zu mir auf die riesige Couch. „Herrlich, ich beneide dich für dieses Talent“ seufzte Gisela, und Hildegard stimmte ein. „Frauen, oder Weiblichkeit ist ein großes Thema deiner Bilder, sehe ich das richtig?“ erkundigte sich meine Tante. „Ja, ich bin von der Weiblichkeit sehr fasziniert. Wer immer sie erschaffen hat, ich bin ihm dankbar dafür“ bestätigte ich. Hildegard überlegte kurz und sagte dann „Du hast gesagt, dein Stil wäre neben Pop-Art der gegenständliche Expressionismus. Du malst also nicht nur was das Auge sehen kann, sondern vermittelst auch deine Gefühle in deinen Bildern“. „So ist es Hildegard. Eine Frau an sich ist, rein optisch, schon ein faszinierendes Wesen. Aber ist so vieles, das den gesamten Reiz ausmacht. Das Gefühl eines weiblichen Körpers, der Duft, der Geschmack. Und was es in einem Mann auslöst. All das will ich über meine Bilder transportieren.“ Meine Tante seufzte „Ach Dieter, dass hast du so schön ausgedrückt. Du liebst wahrhaft die Frauen!“. „Ob schwarz, ob blond, ob braun….“ ergänzte Gisela mit verschmitztem Lächeln. Ich lächelte bestätigend zurück. „Darf ich noch etwas Fragen?“ wollte Hildegard wissen. „Natürlich, frag was du möchtest“ ermunterte ich sie. „Mir ist aufgefallen, dass deine Darstellungen von Frauen immer sehr üppig sind. Willst du damit etwas Besonderes ausdrücken? Ich meine in die Richtung, dass Weiblichkeit etwas Großes für dich ist?“. „Nein, das ist nicht der Grund. Wie beherrschend das Thema Weiblichkeit für mich ist ergibt sich aus der Fülle meiner Bilder zu diesem Thema. Die Antwort ist ganz simpel. Für mein Verständnis muss eine Frau ein gewisses körperliches Format haben. Rundungen und Kurven gehören für mich da einfach dazu, dass war schon immer so.“ erklärte ich meiner Tante. „Rubens lässt grüßen“ warf Gisela ein. „Genau meine Liebe“ ich zwinkerte ihr zu. „Reife dicke Frauen also“ murmelte Hildegard vor sich hin. Es klang so, als hätte sie es mehr zu sich selbst gesagt. Dennoch bestätigte ich ihre Äußerung mit einem eindeutigen und festen „Ja, so ist es“. Gisela sah meine Tante an, die noch eine Frage stellte „Arbeitest du mit Modellen?“. „Ja, das tue ich. Ich habe nach langem Suchen zwei Modelle gefunden die meinem Bild einer ganzen Frau entsprechen. Das war nicht einfach. Ich kann es aber auch sehr gut verstehen. Ich könnte ja auch ein perverser Lüstling sein, der die Malerei nur als Vorwand nutzt, um sich an Frauen heran zu machen.“ Dann fügte ich noch hinzu „Und außerdem ist es eben auch eine Frage des Vertrauens sich vor einem wildfremden auszuziehen“. Gisela erwiderte „Aber auch reizvoll dieser Gedanke“. „Gisela!“ zischte meine Tante. „Ach Hildegard, ich hab doch nichts schlimmes gesagt“ rechtfertigte sich die Witwe bei ihrer besten Freundin. Ich sah meine Tante an und versicherte ihr „Da hat Gisela Recht. Ich meine, ein Aktmodell sollte daran einfach Spaß haben. Es genießen können, sich in seiner ganzen Schönheit zu präsentieren. Also ist Giselas Äußerung von Reizvoll durchaus berechtigt.“. Gisela sah mich dankbar an und fragte „Ich möchte dir nicht zu nahe treten, aber mich würde interessieren, ob es für dich auch ein Reizvolles Erlebnis ist“. Hildegard wollte etwas sagen, ihrem Blick zu folge, wollte sie Gisela wiederum zurechtweisen. Doch ich kam ihr zuvor „Natürlich ist es auch für mich ein sehr reizvolles Erlebnis. Wie sollte ich jemals auch nur im Ansatz meine Gefühle in die Bilder einbringen, wenn ich meine Modelle ohne jegliche Emotion betrachten würde“. Nach einer kurzen Atempause fuhr ich fort. „Bei den großen Meistern der Malerei war es durchaus nicht unüblich, dass sie bei der Aktmalerei selbst völlig nackt waren. Und hin und wieder soll es sogar zu mehr als nur der Malkunst gekommen sein“. Gisela lächelte versonnen, der Gedanke, als Aktmodell vom Maler verführt zu werden, schien ihr zu gefallen. Hildegard hingegen machte eher den Eindruck, als sei ihr das Thema zunehmend unangenehm. Während des Gespräches hatte Gisela gerne dem servierten Champagner gefrönt, ihre roten Wangen verrieten ganz deutlich, dass sie etwas beschwipst war. Jeder Versuch von meiner Tante krampfhaft das Thema zu wechseln scheiterte an Gisela, die nicht genug bekommen konnte. Sie wollte wissen wie ich meine Modelle schließlich gefunden hatte, was für Frauen das seien. Ich erzählte ihr alles so genau ich es verantworten konnte, denn schließlich hatte ich meinen Aktmodellen äußerste Diskretion zugesichert. Nachdem Gisela ein weiteres Glas geleert hatte zupfte sie sich die Haare zu recht und rief begeistert „Ich würde mich auch als Modell zur Verfügung stellen!“. „GISELA!“ meine Tante brüllte fast. Erschrocken zuckte ihre Freundin zusammen. „Hildegard, sie hat doch nichts Schlimmes gesagt!“ versuchte ich meine Tante zu beruhigen. „Sie hat zu viel getrunken und redet Unsinn – wir fahren jetzt nach Hause!“. Entschlossen erhob sich Hildegard und warf Gisela böse Blicke zu. Ich bedauerte es sehr, dass dieser schöne Tag so abrupt endete. Nachdem die beiden Seniorinnen mein Haus verlassen hatten räumte ich die Gläser in die Küche, entledigte mich meiner Kleider und setzte mich in meinen bescheidenen Garten. Er war winzig klein, aber von keiner Seite einsehbar, sodass ich im Sommer dort viele Stunden im Adamskostüm verbringen konnte. Ich betrachtete den sternenklaren Himmel über mir, und obwohl es schon Nacht war, so war es immer noch sehr warm. So beschloss ich, diese Nacht im Garten zu Schlafen. Dies tat ich wann immer es möglich war. Zu diesem Zweck hatte ich mir eigens ein kleines Bett auf Rollen zusammen gezimmert. Ich holte das Bett aus dem kleinen Schuppen neben der Terrasse und schob es auf den Rasen. Aus dem Haus holte ich noch ein Kissen und eine leichte Decke und ließ mich nieder. Mit hinter dem Kopf verschränkten Armen schaute ich in den Sternenhimmel über mir. Ein laues Lüftchen trug mir den Duft meiner Achseln in die Nase. Es roch überwiegend nach Deodorant. Aber meine feine Nase konnte den Achselschweiß herausfiltern. Ich liebe den Duft frischen Schweißes, nicht nur bei mir, auch bei anderen. Mir ging der Abend durch meine Gedanken. Mir war es etwas schleierhaft, warum meine Tante so barsch reagiert hatte. Schließlich hatten wir uns nicht über den Dreh privater Pornofilmchen unterhalten, sondern über Aktmalerei. Und als Freundin der Kunst hätte sie doch damit kein Problem haben dürfen. Ich empfand auch Giselas Äußerung, auch gerne einmal Modell zu sein, in keinster Weise ungebührlich. Gut, sie hatte sicherlich ein Gläschen zu viel getrunken, aber sie war nicht betrunken. Das sonore Blubbern eines großvolumigen Motors, und das anschließende Klappen einer Autotür riesen mich aus meinen Gedanken. Die Geräuschkulisse kam mir sehr vertraut vor. Kurz darauf läutete es an der Tür. Ich war mir nun ganz sicher, dass ich den XJ gehört hatte. Kurzerhand schlang ich die Decke um meine Hüften und öffnete die Tür. Verlegen lächelnd stand Hildegard vor mir. „Das freut mich aber“ begrüßte ich sie. Sie folgte mir in den Garten, wo ich ihr einen Stuhl anbot. Ich selbst setzte mich auf das Bett. Meine Tante hielt es für eine hervorragende Idee, im Sommer hier zu Schlafen. „Ich möchte mich für Giselas unmögliches Verhalten bei dir entschuldigen“ begann sie schließlich. Ich zuckte mir den Schultern „Ich empfand es nicht als unmöglich, also kein Grund für eine Entschuldigung“ versicherte ich ihr. Hildegards Gesichtsausdruck zu folge, gefiel ihr diese Antwort nicht im Geringsten. Deshalb fragte ich ganz offen „Was hat dich so gestört?“. Meine Tante stand unvermittelt auf und ging auf meiner winzigen Terrasse auf und ab. Schließlich entgegnete sie „Gisela geht es doch nicht ums Modellstehen.“ Meine Fantasie erzeugte das Bild einer sich vor Wollust rekelnden Gisela, die nur darauf wartete, dass ich, der Maler, sie ins Reich der Sinne entführt. „Sondern?“ fragte ich unschuldig. Hildegard pfiff durch die Lippen „Um was wohl Dieter?“. Sie konnte oder wollte es nicht aussprechen, also tat ich es für sie. „Sie hätte gerne Sex mit mir“. Entrüstet ging sie nun wieder auf und ab, wie ein gefangenes Tier im Käfig. „Das ist doch wohl lächerlich, die törichte Person“ schnaubte sie schließlich. Ich räusperte mich leise um dann zu fragen „Du weißt es, oder du vermutest es nur?“. „Ich weiß es, sie hat es mir ja selbst erzählt“ rief meine Tante wutentbrannt. „Die halbe Nacht hat sie von dir geschwärmt, am liebsten hätte ich sie raus geworfen“. So so, Gisela war also angetan von mir, ging es durch meinen Kopf. Meine nächsten Worte wählte ich mit Bedacht „Was ist daran so fürchterlich schlimm? Sie ist eine Frau, ich bin ein Mann. Frauen und Männer haben nun mal Sex miteinander“. Das blanke Entsetzen stand meiner Tante in den Augen, sie rang förmlich nach Luft. Ich stand auf und bat sie wieder Platz zu nehmen. „Beruhig dich bitte, ich wollte dich nicht provozieren. Aber sei bitte ehrlich, was spricht wirklich dagegen?“. Hildegard saß nachdenklich da, ab und an öffnete sie den Mund als wolle sie etwas sagen, schwieg dann jedoch. Nach einer halben Ewigkeit begann sie stockend. „Dieter, ich bin…….es ist einfach so……ich bin Eifersüchtig, weil ich nicht haben darf, was Gisela haben kann.“ Ich nahm wieder auf meinem Bett Platz und antwortete ihr in ruhigem Ton „Hildegard, wir könnten jetzt ewig dieses –warum nicht- Spiel spielen, aber das liegt mir in keinster Weise. Deshalb sage ich es ganz einfach. Natürlich ist es gegen jegliche Konvention unserer Gesellschaft, wenn eine Tante Sex mit ihrem Neffen hat. Aber an so etwas habe ich mich noch nie gestört. Für mich ist nur entscheidend, dass sich zwei Menschen finden und sich etwas Besonderes geben können“. Ich ließ ihr etwas Zeit um nachzudenken, dann fuhr ich fort. „Wenn ich mich in Mitten von 100 Leuten stellen und von meinen Neigungen und Vorlieben berichten würde, glaub mir, 95 von ihnen würden mich für ein perverses Schwein halten, aber auch nur, um das eigene Gesicht zu wahren. Jeder Mensch hat seine geheimen Wünsche, nur die wenigsten können sie auch offen zugeben, oder für sich selbst akzeptieren“. Hildegard betrachtete mich neugierig. „Wie das andere handhaben ist mir völlig egal, ich will mir meine Obsessionen nicht selbst verwehren. Um es auf den Punkt zu bringen. Ich liebe reife Frauen wie dich, es ist für mich der beste Sex den ich mit einer Frau haben kann. Es ist für mich eine Wonne, eine Frau zu verwöhnen, all ihre Sinne zu reizen, ihr das höchste Vergnügen zu bereiten. Ich weiß selbst wie gut sich das anfühlt, denn ich lasse mich selbst gerne sinnlich verwöhnen – als Frau“. Der Ausdruck der Neugier wich aus Hildegards Augen, er wurde fragend. „Ich bin ein Transvestit, oder ne Transe, ne Fummeltriene. Egal wie man es ausdrücken will, jedenfalls verwandle ich mich gerne ganz zur Frau. Ich tue das nicht vorrangig aus sexuellen Motiven, aber wenn ich als Frau Sex habe, dann mit einem galanten Mann.“ Meine Tante war nun endgültig sprachlos, und ich war noch nicht einmal ganz fertig, deshalb fügte ich noch dazu „Und ich liebe Füße, den Duft, den Geschmack. Und ebenso genieße ich den natürlichen Duft eines gepflegten Körpers, dass Aroma von frischem Achselschweiß finde ich ebenso erregend, wie der des Intimbereiches. Nicht zu vergessen ist der Duft eines dicken Popos, zwischen den prallen Backen und dem engen Eingang in den Anus. Herrlich diese sehr intime Region mit der Zunge zu verwöhnen.“ Tante Hildegard sah mich mit großen Augen an. „Ach ja, und ich bin der Ansicht, dass Pipi nicht zwangsläufig in die Toilette gehört, auf dem Körper fühlt es sich wunderbar an.“ Mit diesen Worten schloss ich meinen Monolog, lehnte mich auf dem Bett bequem zurück und wartete auf die Reaktion meiner pummeligen Tante. Aus ihrem Gesichtsausdruck war nicht mehr viel abzulesen, sie wirkte wie versteinert. Sekunden wurden zu Minuten, doch Hildegard blieb weiter stumm. Ich für meinen Teil hatte dem gesagten nichts mehr hinzuzufügen, wartete einfach ab, was passieren würde. Endlich fand sie ihre Sprache wieder. „Ich beneide dich sehr“ sagte sie monoton. „Hast du noch etwas von dem Champagner?“ fragte sie mich. „Natürlich, ich hole ihn dir“ antwortete ich, ging an den Kühlschrank und öffnete eine neue Flasche. Mit zwei Gläsern und der Flasche Champagner kam ich auf die Terrasse zurück. Ich reichte ihr ein Glas und goss ihr ein. Als ich mir ebenfalls eingeschenkt hatte, stellte ich die Flasche auf den Boden und stieß mit ihr an. „Auf dich – auf uns!?“ sagte ich. Sie schaute mich lange an, dann antwortete sie „Ich weiß es nicht – noch nicht“. Leise klirrten unsere Gläser gegeneinander. Ich nahm wieder auf dem Bett Platz und schaute in den Nachthimmel. Meine Tante hatte ihr Glas bereits geleert und goss sich ein weiteres ein. Schließlich begann sie leise zu sprechen. Es klang wie eine Lebensbeichte, es schien, als wolle sie sich endlich alles von der Seele reden. „Dieter, ich war noch ein halbes Kind als ich Theo kennengelernt habe. Eben mal 18 Jahre alt. Wir haben uns wirklich geliebt. Er war in der Liebe ebenso unerfahren wie ich selbst, so dachte ich zumindest. In unserer Hochzeitsnacht hatten wir zum ersten Mal Verkehr. In dieser Nacht verlor ich also meine Unschuld, denn ich war tatsächlich eine jungfräuliche Braut. Theo war der warmherzigste Mensch dem ich jemals begegnet bin. Sehr fürsorglich und rücksichtsvoll, mit guten Manieren, Bildung und allem, was sich eine junge Braut nur wünschen kann. Unser Zusammenleben war sehr harmonisch, Streit kannten wir nicht. Nur unsere Sexualität, wenn sie überhaupt stattfand, war sehr enttäuschend für mich. Theo war dabei wie eine Maschine, und ich hatte immer das Gefühl, er wolle es schnell hinter sich bringen. Ich wünschte mir so sehr ein Kind von ihm, und er war auch einverstanden. So schliefen wir öfter miteinander, oder um genauer zu sein, wir versuchten es. Oftmals konnte Theo überhaupt nicht mit mir schlafen, so sehr ich mich auch bemühte ihn zu erregen. Ich machte mir große Vorwürfe und fragte ihn, was ich falsch mache. Theo versicherte mir, dass mit mir alles in Ordnung sei, er habe einfach Probleme mit seiner Potenz. Nach einem Jahr besuchte ich einen Frauenarzt, weil ich einfach nicht schwanger wurde. Er stellte fest, dass ich unfruchtbar war. Ich war so schockiert, und wagte es Wochen lang nicht es Theo zu sagen. Als ich es schließlich tat, wirkte er wie befreit, er tröstete mich und versicherte mir, dass er mich immer noch lieben würde wie am ersten Tag. Fortan hatten wir überhaupt keinen Verkehr mehr. Ab und an ein wenig schmusen, aber sobald ich mehr wollte, wies er mich zurück. Eines Tages erzählte er mir dann, dass er ebenfalls bei einem Arzt gewesen war, er sei Impotent, und man könne nichts dagegen tun. So dumm wie es klingen mag Dieter, aber wir führten ansonsten eine wirklich glückliche Ehe, eben nur ohne jede Sexualität. Wir unternahmen viel mit Gisela und ihrem Mann Walter. Theo und Walter arbeiteten ja beide in der gleichen Firma. So lernte ich Theo überhaupt kennen, er war Walters Freund und Gisela und Walter stellten ihn mir damals vor. Zwei beste Freunde, die zwei beste Freundinnen heiraten. Was ein Glück. Eines Tages wendete sich Gisela in ihrer Not an mich. Sie wollte wissen, wie oft Theo mit mir schlief. Ich wurde stutzig als sie mir ausgerechnet diese Frage stellte. Es stellte sich heraus, dass auch Gisela keinen Verkehr mit ihrem Mann hatte. Walter hatte ihr ebenfalls berichtet, dass er Impotent sei. Auch davor hatten sie, wenn überhaupt, nur sehr emotionslosen Sex. Mir kam das alles sehr bekannt vor, und ich erzählte Gisela davon. Wir waren ratlos, kamen aber zu der Überzeugung, dass es einfach ein dummer Zufall sein musste. Was waren wir naive Kinder. Irgendwie arrangierten wir uns mit der Situation, die wir ohnehin nicht ändern konnten. An Walters 38 Geburtstag war es dann, als wir, Gisela und ich, unsere Unschuld ein zweites Mal verloren. Es war eine sehr feuchtfröhliche Geburtstagsfeier, als alle Gäste bis auf Theo und mich weg waren, saßen wir noch ein wenig zusammen. Walter wollte Theo unbedingt sein neues Auto vorführen. Wir ermahnten die beiden, es beim Ansehen zu belassen, denn sie waren doch schon recht betrunken. Sie versprachen es hoch und heilig und verschwanden in der Garage. Als sie nach einer halben Stunde immer noch nicht zurück waren, sahen Gisela und ich nach.“ Tante Hildegard machte zum ersten Mal eine Pause und schluckte trocken, dann fuhr sie fort. „Wir fanden Theo und Walter nackt auf der Rückbank des Autos, sie befriedigten sich gegenseitig mit dem Mund“. Hildegard legte ihr Gesicht in die Hände und weinte leise. Ich fühlte mich hilflos, wusste nicht im Geringsten, wie ich mich nun verhalten sollte. Ganz meinem Bauchgefühl folgend stand ich auf und streichelte vorsichtig ihre Wange. Nach einigen Minuten beruhigte sie sich, und erzählte weiter. „Weißt du Dieter, es war nicht so sehr die Erkenntnis ihrer Homosexualität, sondern das Gefühl, Jahre lang nur als Alibi gedient zu haben“. „Das kann ich verstehen“ bestätigte ich ihr. „Warum habt ihr euch nicht scheiden lassen?“ wollte ich wissen. Sie sah zu mir hoch und antwortete „Tja, sowas tut man eben nicht. Wie dumm wir waren!“. Man muss aus einer anderen Generation sein, um diese Denkweise verstehen zu können dachte ich bei mir. „Nun weißt du auch, warum mir der Zuspruch der Familie so gut getan hat. Alle kamen und fragten mich um Rat, da ich ja eine so perfekte Ehe führte, ohne jegliche Skandale. Das war einfach ein gutes Gefühl für mich. Und ich wollte immer die perfektere Tante Hildegard werden, ich fand ja auch die Bestätigung dafür. Das man mir letztlich nur wegen des Geldes diesen Respekt entgegenbrachte, wurde mir erst neulich klar“. Hildegard sah regungslos in die Nacht. Ich hatte mich mittlerweile neben sie auf den Boden gekniet und betrachtete sie von der Seite, wie schön sie war. Und mir wurde bewusst, dass ich sie nicht nur körperlich begehrte, ich empfand wesentlich mehr für diese Frau. Sie nahm noch einen Schluck Champagner und erzählte weiter. „Walter und Theo wollten das Ganze als einmaligen Ausrutscher darstellen, weil sie ja so betrunken gewesen seien, aber das glaubten wir nicht. Irgendwie heilt die Zeit tatsächlich alle Wunden, es war ebenso wie es war, wir akzeptieren es einfach. Bei dem großen Unfall in der Firma von Theo haben sich beide mit einer Chemikalie vergiftet. Das wurde allerdings erst nach Theos Tod klar. Für Walter gab es da schon keine Rettung mehr. Um den Vorfall zu vertuschen, hat uns die Firma eine Abfindung angeboten. Auch wenn das nun sehr kaltherzig klingt, wir mussten es annehmen, denn schließlich hatten weder Gisela noch ich jemals einen Beruf erlernt. Gisela und ich waren ja schon immer sehr enge Freundinnen, aber nach all dem was passiert war, standen wir uns dann noch näher. Schon sehr bald nach Theos Tod machte mir die Familie in mehreren Anspielungen deutlich, dass es als unschicklich angesehen werden würde, wenn ich nochmals heiraten würde. Mittlerweile weiß ich natürlich, dass sie wohl Angst hatten, der Geldsegen könnte versiegen. Gisela erging es übrigens nicht besser, ihre Familie äußerte sich ähnlich. Aber wir sind eben auch nur Menschen aus Fleisch und Blut, wir haben auch Bedürfnisse. Und das Verlangen nach sexueller Befriedigung wuchs immer mehr in uns. Ich meine…..“ Tante Hildegard stockte kurz in ihrer Erzählung, um dann mit abgewendetem Kopf weiter zu sprechen. „Also, natürlich habe ich mich selbstbefriedigt, aber das ist eben auf Dauer kein Ersatz für die Zärtlichkeit zwischen zwei Menschen. Und mit den Jahren entwickelte ich immer mehr sexuelle Fantasien. Für viele schämte ich mich zutiefst vor mir selbst, sie kamen mir so abartig vor.“ Selbst in der Dunkelheit der Nacht war nicht zu übersehen, dass ihre Wangen glühten. Es fiel ihr sichtlich schwer, über ihre Gelüste zu sprechen. „Hildegard, quäl dich nicht. Wenn du nicht darüber sprechen kannst.“ Sagte ich zu ihr. Ihre Blicke gingen weiter in die Nacht hinaus, sie schüttelte langsam den Kopf. „Ich muss es einfach mal los werden, dass ich bisher niemals darüber sprechen konnte, quält mich noch mehr.“ Tante Hildegard machte eine kurze Pause, und sah mich dann verlegen an. „Versprich mir, dass du mich nicht auslachst“ sagte sie fast wie ein kleines Mädchen. „Das wäre unverschämt von mir, natürlich werde ich dich nicht auslachen!“ versicherte ich mit fester Stimme. Sie nickte dankbar. „Ich hatte und habe bis zum heutigen Tag nur mit einem Mann Verkehr – mit Theo. Und das waren höchstens 10 Mal.“ Mir blieb wahrlich die Spucke weg, wenn ich mir vorstellte, ich müsste so ein Leben führen, sie tat mir aufrichtig leid. Nach einer weiteren Pause setzte sie wieder an. „Schon die Selbstbefriedigung stellte für mich eine Überwindung dar, aber ich konnte es nicht lassen, mein Körper verlangte danach mit jeder Faser. Anfangs war es alleine dieser Akt der mich wahnsinnig erregte. Mit der Zeit kamen dann meine Fantasien dazu. Ich stellte mir Männer vor, die mir die Kleider vom Leib rissen, mich auf das Bett warfen, um mich hemmungslos zu nehmen. Sie schrien mir dabei den übelsten Wörter entgegen um mir zu versichern, was für eine begehrenswerte Frau ich sei. In meiner Fantasie machte ich diese Männer halb wahnsinnig vor Leidenschaft. Ich stellte mir vor, dass ich im Park unter dem Rock keinen Slip trug, und jedem Mann der vorüber ging, meine Scheide zeigte. Keiner konnte mir widerstehen, und wir trieben es wie die Tiere im nächst besten Gebüsch. Dabei stelle ich ihnen alle meine Körperöffnungen zur Verfügung, und sie nahmen es freudig an.“ Sie musste Schlucken, ihr Gesicht glühte vor Scham. „Mit der Zeit gefiel mir der Gedanke nicht mehr, mich Männern einfach so zur Verfügung zu stellen“ begann sie wieder zu erzählen. „Ich wollte die Oberhand dabei haben. In meiner Fantasiewelt mussten nun die Männer alles das tun, was ich von ihnen verlangte. Sie taten es mit Freude, denn sie betrachteten es als Ehre, eine so reizvolle Frau befriedigen zu dürfen. Sie mussten meinen ganzen Körper mit Küssen verwöhnen, und mit ihrer Zunge liebkosen. Überall mussten sie das an meinem Körper, sie bettelten förmlich darum, jeden Zentimeter ablecken zu dürfen. Diese Fantasie ging so weit, dass ich es genoss, wenn diese winselnden Männer darum baten, mich nach dem Urinieren ………“ Hildegard versagte die Stimme. Erst nach einigen Minuten und einem weiteren Glas Champagner konnte sie weiter erzählen. „Sie mussten meine Scheide nach dem Urinieren ablecken, meine Füße die nicht gewaschen waren, meine schwitzigen Achseln, selbst meinen Po. Und sie versicherten mir, wie gerne sie das taten, welch Ehre es für sie war. Sie durften auch nicht mehr in mich eindringen, ich befahl ihnen, sich vor mir zu befriedigen, an meinen Schuhen riechend, oder einem getragenen Slip. Wenn sie sich ergossen hatten, bedankten sie sich bei mir, dass ich ihnen erlaubt hatte, dies genießen zu dürfen.“ Nochmals musste meine Tante eine Redepause einlegen, zu übermächtig wurde ihre Scham. Sie drehte den Kopf etwas in meine Richtung und sah mich verlegen aus den Augenwinkeln an. Schließlich fuhr sie leise fort. „Und dann erzählst du mir, wie gerne du Füße magst, den Duft, wie sie Schmecken. Und von Achseln deren Duft dich erregt. Nur, dass es bei dir keine Fantasien sind, sondern du lebest dies alles. Ich weiß nicht wie normal diese Gelüste sind, aber es ist befreiend für mich zu wissen, dass ich nicht die einigste bin, die daran Gefallen findet.“ Ich setzte mich nun direkt vor meine Tante um sie ansehen zu können und erwiderte „Sei gewiss, wir sind nicht die einzigen, die solche Dinge erregend finden. Es gibt Millionen davon.“. Sie seufzte erleichtert in die warme Sommernacht hinaus. „Mir ist jetzt so leicht ums Herz – danke dass ich dir alles sagen durfte“. Ich lächelte sie an und strich ihr sachte über ihre heiß glühende Wange. „Und noch etwas“ fügte sie hinzu „Wenn du Gisela begehrst, dann genieße es. Es war so schrecklich egoistisch von mir, es verhindern zu wollen“. Ich nahm ihre feuchte Hand und schaute ihr tief in die Augen „Sicherlich finde ich Gisela sexuell sehr reizvoll. Aber ich werde es trotzdem nicht tun. Denn es käme mir wie ein Betrug an dir vor. Denn dich Hildegard, dich begehre ich nicht nur, sondern ich liebe dich!“. Meine Tante sah mich mit großen Augen an und schluckte trocken. Sie rang sichtlich nach Worten, fand jedoch zunächst keine. Dann sagte sie schließlich „Ich liebe dich auch Dieter, aber das geht doch nicht – es darf doch nicht sein!“. In ihren Augen sammelten sich wieder Tränen. „Das es nicht sein darf mag sein, aber es liegt an uns, ob wir es trotzdem zulassen“ erwiderte ich mit ruhiger Stimme. Tante Hildegard war mit dieser Situation in diesem Moment, in dieser Nacht sichtlich überfordert. „Aber das muss nicht heute, und nicht morgen entschieden werden. Ich wollte nur, dass du von meinen Gefühlen weißt“ versuchte ich sie zu beruhigen. Sie verstand was ich damit sagen wollte, die Anspannung wich etwas aus ihrem Gesicht. Nach einer Stunde war sie im Sitzen eingeschlafen, was nicht verwunderlich war, schließlich hatte sie in relativ kurzer Zeit ein Flasche Champagner getrunken. Ich wartete noch einige Augenblicke, nahm sie dann vorsichtig unter einem Arm. Sie schlug halb die Augen auf, noch mehr schlafend als wach. Leise flüsterte ich ihr ins Ohr „Komm Hildegard, leg dich in mein Bett, du brauchst Schlaf“. Bereitwillig ließ sie sich zu meinem Gartenbett führen. Als sie sich hingelegt hatte, zog ich ihre Pantoletten von den nackten Füßen. Ich konnte nicht widerstehen mit meiner Nase näher an ihre wunderschönen Füße zu gehen. Sie dufteten himmlisch. Etwas ratlos sah ich mich nach der Decke um, bis mir einfiel, dass ich mir diese um die Hüften geschlungen hatte. Ich löste den Knoten und deckte meine Tante mit der Decke zu. Um ihr nun nicht völlig nackt gegenüberzustehen, was ich in dieser Situation nicht für passend hielt, setzte ich mich auf die Bettkante. Im Halbschlaf sah sie mich an und legte ihre Hand auf meinen Arm. „Bleib bei mir“ flüstere sie mir zu. Ich war etwas unsicher, sollte ich mich nun wirklich nackt neben sie legen? Hatte sie überhaupt bemerkt, dass ich nackt war? Ich wollte nicht, dass sie das Gefühl bekommen könnte, dass ich die Situation ausnutzen wollte. „Warte kurz, ich geh mir etwas anziehen“ flüstere ich deshalb zurück. Ihr Griff wurde etwas fester, dann antwortete sie „Lass nur, dass ist doch kein Problem“. Ich schlüpfte zu ihr unter die Decke, darauf bedacht, sie nicht ungebührlich zu berühren. Nach einigen Minuten regte sie sich neben mir. Sie setzte sich auf, ihre Hände glitten zu dem Reisverschluss auf ihrem Rücken. Leise sirrend öffnete sie ihn, hob ihren Popo an, und streifte ihr Kleid über den Kopf. Als sie wieder ruhig neben mir lag, konnte ich hören wie sie sagte „Es ist zu warm um in einem Kleid zu schlafen“. Hätte mir vor drei Tagen jemand erzählt, dass ich diese Nacht mit meiner Tante, nur mit Slip und BH bekleidet, nackt in meinem Gartenbett verbringen würde, ich hätte ihn für verrückt erklärt. Aber ich fühlte mich in keinster Weise unwohl, ganz im Gegenteil, ich genoss es sehr. Lange lag ich noch wach und schaute in den klaren Nachthimmel über uns. Mir gingen tausend Gedanken durch den Kopf, beschloss aber nach einer Weile, alles auf mich zukommen zu lassen. Ich wollte mir diesen schönen Moment nicht mit Grübeln selbst zerstören.

Die ersten Sonnenstrahlen weckten mich sanft. Tante Hildegard schlummerte noch friedlich. Einen Arm hatte sie hinter ihren Kopf gelegt, sodass ich, als ich meinen Kopf zu ihr drehte, genau in ihre Achsel schaute. Sie war nicht blank rasiert, sondern in der Mitte wuchsen ein paar zarte Härchen die so fein und hell waren, dass man sie erst auf den zweiten Blick erkennen konnte. Sehr langsam wie in Zeitlupe näherte sich meine Nase ihrer Achsel. Hildegard benutzte ein sehr blumiges Deodorant, dass noch sehr deutlich zu riechen war. Unter diesem dominierenden Duft machte ich das Aroma ihres Schweißes aus. Schlagartig pulsierte mein Penis unter der Decke. Ich konnte nur schwer dem Drang wiederstehen, diese wundervoll aussehende und duftende Achsel zu küssen. Wilde Fantasien gingen wir durch den Kopf, was meine Erektion noch verstärkte. Fast schon drohend erhob sich mein Glied unter der dünnen Decke in den frühen Morgen. Ich drehte mich vorsichtig zur Seite, denn Hildegard sollte es nicht bemerken. Auf der Seite liegend, den Anblick und Duft genießend, wartete ich, bis meine Tante erwachte. Nur wenige Minuten später räkelte sie sich leise gähnend. Als sie die Augen aufschlug, wurde ihr wohl schlagartig klar, dass sie nicht geträumt hatte, dass sie wirklich in Unterwäsche neben ihrem nackten Neffen lag. Langsam drehte sie ihren Kopf, unsere Blicke trafen sich. „Schönen guten Morgen“ sagte ich so unbekümmert, als sei es die normalste Situation auf der Welt. Hildegard dreht sich zu mir, was ich etwas bedauerte, denn vor meinen Augen verschwand die in der Morgensonne schimmernde Achsel. „Dir auch einen schönen guten Morgen“ erwiderte sie etwas schüchtern. „Hast du gut geschlafen?“ erkundigte ich mich bei ihr. Sie nickte bestätigend, um mir im Gegenzug die gleiche Frage zu stellen. Ich bejahte und fügte hinzu „Hast du Hunger?“. Ohne eine Sekunde zu überlegen und heftig nickend antwortete sie „Oh ja, den habe ich“. So lagen wir nun da, sahen uns an, und jeder wartete, bis der andere aufstand. Ich hatte die Hoffnung, dass sie in Erwartung eines Frühstücks das Bett verlassen würde. So hätte ich mir unauffällig die Decke so um die Hüften schlingen können, dass meine immer noch anhaltende Erektion verborgen blieb. Aber sie musste wohl einen ähnlichen Plan gehabt, um sich nicht in Unterwäsche zeigen zu müssen. Nach einer Minute sagte ich zu ihr „Ich würde dir gerne ein Frühstück machen, aber ich kann jetzt nicht aufstehen“. Als ich dies sagte, nickte ich leicht mit dem Kopf nach vorne, um ihr zu signalisieren, wo mein Problem lag. Doch sie verstand nicht, denn sie antwortete „Dein Rücken?“. „Nein, mit dem ist alles bestens. Es ist mehr………also……nun, was soll ich lange um den heißen Brei herumreden. Ich habe eine Erektion“. Kaum hatte ich den Satz beendet, stieg meiner Tante die Schamesröte ins Gesicht. Bereits im umdrehen sagte sie hastig „Oh, verzeih. Ich schaue natürlich weg“. Das ich jemals vor einer Frau, die die Nacht mit mir zusammen in einem Bett verbracht hat, meinen steifen Penis verbergen würde, hätte ich mir niemals träumen lassen. Schnell schlug ich die Decke zur Seite und hüpfte über den Rasen ins Haus. Vor mir wippte mein Glied auf und ab. Schleunigst holte ich mir aus dem Schlafzimmer die engste Unterhose die ich finden konnte und zog sie über den vor Lust pulsierenden Penis. Von einem Haken an der Wand griff ich noch meinen Bademantel und zog ihn über. So gewappnet konnte nun nichts mehr passieren. Nach einigen Minuten kam Hildegard in die Küche, sie trug wieder ihr Sommerkleid. „Ich würde vor dem Frühstück gerne Duschen, ich rieche nicht wirklich gut“ sagte sie zu mir. Ich war da völlig anderer Ansicht, behielt meine Meinung aber für mich. Im Badezimmer zeigte ich ihr, wo sie alles finden konnte und wünschte ihr eine erfrischende Morgendusche. Wie gerne hätte ich die nächsten Minuten vor dem Schlüsselloch verbracht, aber ich beherrschte mich. Nach dem ich alles für das gemeinsame Frühstück auf der Terrasse vorbereitet hatte, wartete ich mit einer Tasse Kaffee bis Hildegard mit der Morgentoilette fertig war. Als sie auf die Terrasse kam, fiel es ihr schwer, mir in die Augen zu schauen. Zu ungewöhnlich kam ihr das alles wohl vor. Um ihr die Situation leichter zu machen fragte ich sie „Hast du alles gefunden im Badezimmer?“. Sie nahm das Thema dankbar an und erwiderte „Oh ja, du bist ja perfekt ausgestattet. Sind die Damenartikel für dich, wenn du mal……….also du als Frau? Oder gibt es eine Dame in deinem Leben?“. Eine Zigarette anzündend antwortete ich ihr „Nein, keine Dame. Das ist alles für Diana“. Tante Hildegard sah mich fragend an. „Ach so, dass kannst du ja nicht wissen. Eine Frau die Dieter heißt ist ja durchaus blöd. Ich nenne mich Diana“ erklärte ich ihr. „Diana – einen schönen Namen hast du dir da ausgesucht“ bestätigte sie mir. Mit einer viel zu übertriebenen Geste über meinen winzigen Terrassentisch forderte ich sie auf „Bediene dich Hildegard. Es ist nicht wirklich ein fürstliches Frühstück, aber ein bisschen was“. Sie lächelte mich an „Es ist alles da was man braucht. Ich danke dir mein Schatz“. Erschrocken hielt sie die Hand vor den Mund, ihre Wangen röteten sich schlagartig. Der „Schatz“ war ihr wohl ungewollt über die Lippen gekommen. Ich tat als sei alles ganz normal und sagte, die Zigarette ausdrückend „Dann wünsche ich dir guten Appetit“. Dann kehrte eine Stille ein, die mit jeder Minute unangenehmer wurde. Ich konnte spüren, wie unsicher sie sich fühlte. Als sie den Teller zur Seite rückte, sie hatte kaum etwas gegessen, brach ich das Schweigen. „Ich möchte etwas sagen Hildegard“. Die Seniorin sah mich an, ihr Blick hatte etwas Ängstliches. „Bisher ist nichts passiert, dessen du dich schämen müsstest. Heute Nacht war ich auch ganz anständig und habe nichts ausgenutzt. Was nun meine Erektion von heute Morgen betrifft. Zum einen habe ich jeden morgen eine, zum anderen erst Recht, wenn ich neben einer so bezaubernden Frau erwache“. Die Anspannung wich etwas aus ihren Zügen. Sie suchte nach Worten und sagte schließlich. „Dieter – ich bin so durcheinander. Ich weiß nicht mehr, was richtig und falsch ist. Wie soll das nur weiter gehen?“. Verzweiflung schwang in ihrer Stimme mit. Ich beugte mich in ihre Richtung um zu antworten „Das ist ganz einfach. Du weißt was ich für dich empfinde. Aber du bist es, die entscheidet, wie und wann etwas passiert. Wenn du mir ein Zeichen gibst, werden wir uns näher kommen. Solltest du für dich entscheiden, dass es niemals dazu kommen soll, dann ist das eben so, und ich werde es akzeptieren. Und noch etwas. Ich verspreche dir, dass ich dich niemals drängen werde!“. Noch bevor sie antworten konnte fügte ich noch schnell hinzu „Nur eine Bitte hätte ich“. Wieder konnte ich ihre Angst in der Stimme hören als sie sagte „Und das wäre?“. „Ich möchte dich Bitten, den Kontakt zu mir nicht abzubrechen. Das wäre unerträglich für mich. Wobei ich selbst das für dich akzeptieren würde.“ Meine Antwort klang flehend, denn ich befürchtete wirklich, dass sie, nach ein paar Tagen Bedenkzeit zu dem Schluss kommen könnte, dass es besser sei, mich nicht wieder zu sehen. Ich war überrascht, als sie ohne zu überlegen erwiderte „Nein! Niemals! Das verspreche ich dir!“. Ich war erleichtert und hätte sie am liebsten geküsst. Auch Hildegard wirkte nun wesentlich entspannter. Sie goss sich noch eine Tasse Kaffee ein und bemerkte dann „Sag mal, musst du nicht zur Arbeit? Es ist doch Montag!“. „Nein, gottlob nicht. Ab heute habe ich Urlaub – ganze vier Wochen. Der erste seit über 3 Jahren“ Ich grinste breit. Sie nahm eben einen Schluck Kaffee als ich antwortete, dann setzte sie schnell die Tasse ab und rief begeistert „Das ist doch wunderbar! Ich habe eine Idee. Was hältst du davon, wenn wir ein paar Tage in meinem Ferienhaus verbringen?“. Wenn ich mit jeder Antwort gerechnet hätte, damit nun nicht. Aber über eine Antwort brauchte ich nicht nachzudenken „Das wäre traumhaft!“ rief ich ebenso begeistert wie Hildegard zuvor. Meine Tante strahlte über das ganze Gesicht, griff in ihre Handtasche, zückte ein Mobiltelefon und suchte eine Nummer heraus. Als sich die Verbindung aufbaute hielt sie das Telefon an ihr Ohr und wartete. Nach ein paar Sekunden meldete sich jemand am anderen Ende. Es war ein mir unbekannter Horst. Ohne jede Umschweife wies sie Horst an, alles Notwendige für unsere Anreise zu veranlassen. Sichtlich zufrieden legte sie ihr Mobiltelefon zurück in die Handtasche und erklärte mir dann, dass dieser Horst ihr Ferienhaus verwalten würde. Bewundernd schob ich die Unterlippe nach vorne und antwortete „Du hast einen Verwalter! Nicht schlecht!“. Wir lachten beide. Hildegard erzählte nun wie ein Wasserfall von ihrem Ferienhaus, der wundervollen Landschaft und der himmlischen Ruhe dort. Das klang fast alles zu schön um wahr zu sein. Beinahe hätte ich mich gekniffen, um auch sicher zu sein, dass ich nicht träumte. Aber es war kein Traum. 24 Stunden später bog ich mit meinem Boxster in die Einfahrt von Tantes Haus ein. Sie wartete schon an der Tür und winkte mir fröhlich zu. Im Hintergrund konnte ich eine mürrisch dreinblickende Gisela erkennen. Als ich sah, wie viel Gepäck meine Tante im Hausflur stehen hatte, bekam ich ernstliche Bedenken, ob der kleine Porsche dies alles aufnehmen könnte. Aber mit etwas Geschick brachte ich alles unter. Gisela war wie ausgetauscht, nichts erinnerte mehr an die überdrehte Frau, die noch am Samstag mein Aktmodell sein wollte. Hildegard erklärte Gisela noch einige Dinge die für ihre Abwesenheit wichtig waren, dann verabschiedeten wir uns. Als wir auf die Straße eingebogen waren, fragte ich Hildegard „Was hat Gisela denn? Sie war so misslaunig!“. Die gutaussehende Seniorin neben mir auf dem Beifahrersitz schmunzelte vielsagend vor sich hin um dann zu antworten „Ach, sie ist einfach nur beleidigt, weil sie nicht mitfahren darf.“ Noch bevor ich etwas bemerken konnte fügte sie noch hinzu „Oder eifersüchtig, kann auch gut möglich sein“. Ich ersparte mir jeden Kommentar und beließ es bei einem Kopfnicken. Die Sonne stand schon fast im Zenit und der Innenraum des kleinen Sportwagens heizte sich immer mehr auf. Tante Hildegard hatte mich bei der Abfahrt darum gebeten, die Klimaanlage nicht zu kalt einzustellen, da sie sich dann sehr häufig einen Schnupfen einfangen würde. Der Schweiß lief mir in Strömen über das Gesicht, unter den Armen und meiner Brust stand regelrecht die Flüssigkeit. Tante Hildegard hatte mich am Tag zuvor gefragt, ob ich denn auch alles für Diana mitnehmen würde. Eigentlich hatte ich das überhaupt nicht geplant, aber sie bat mich es zu tun, denn sie würde Diana gerne kennenlernen. Ich überlegte mir jetzt ernsthaft aus meinem Koffer einen BH zu holen, denn ich mochte das Gefühl meiner glitschigen Brüste überhaupt nicht. Das war der einzige Nachteil an meinen großen Naturbrüsten, die ich meinem jugendlichen Übergewicht zu verdanken hatte. Im Sommer wenn ich stark schwitzte, sammelte sich in der Hautfalte der Schweiß, und das konnte ich nicht leiden. Ein BH war da eine feine Sache, denn die Flüssigkeit wurde aufgesaugt. Ein Seitenblick verriet mir, dass es auch Hildegard sehr warm war. So hielt ich auf einem kleinen Waldparkplatz um eine Pause einzulegen. Kaum war der Wagen zum stehen gekommen, rissen wir wie auf Kommando die Türen auf und stürzten ins Freie. „Ach, wie angenehm“ stöhnte meine Tante erleichtert. Mein Hemd an einem Knopf von der Brust weghaltend erwiderte ich „Oh ja, eine Erleichterung“. Wir setzen uns auf eine im Schatten gelegene Bank, Hildegard schlüpfte mit ihren nackten Füßen aus ihren Pantoletten und stellte die Fersen auf der Innensohle auf und wackelte mit den lackierten Zehen. Meine Tante hatte wirklich traumhaft schöne Füße, und ich holte mir ihren Duft aus meiner Erinnerung zurück. „Wusstest du eigentlich, dass du bei meiner Wandlung zu Diana ein ganz entscheidender Punkt warst?“ begann ich ein Gespräch mit ihr. Sie schaute mich verwundert und fragend an. „Nein, wusste ich nicht. Bis vor drei Tagen wusste ich ja nicht einmal, dass es Diana gibt!“. Ich schlüpfte nun auch aus meinen Flip-Flops und streckte die Beine aus, um dann vorzufahren. „Nun, ich hatte schon sehr früh bemerkt, dass ich viel Weibliches in mir vereine. Aber so richtig wurde mir das alles erst vor 5 Jahren bewusst. Es war wie eine Offenbarung, wie aus dem Nichts wurde mir damals klar, dass ich hin und wieder ganz Frau sein will“. Die Seniorin hörte aufmerksam zu. Nach einer kleinen Pause erzählte ich weiter. „Mein rasierter Körper ist dir ja bereits aufgefallen. Das mache ich schon lange, eigentlich seit ich 16 bin. Meine Körperbehaarung hat mich einfach gestört, ohne dass ich es hätte begründen können. Ich empfand es einfach als unpassend für mich. Meine großen Brüste hast du ja auch gesehen“. Wieder legte ich eine Pause ein, um Hildegard die Gelegenheit für eine Antwort zu geben. „Ja, die sind mir aufgefallen. Groß, weich und zart sind sie, deine Brüste“ bestätigte sie mir. Ich nickte bestätigend. „Ich war ja in der Pubertät richtig dick, da bekommen Jungs eben Brüste. Und heute bin ich ja auch nicht wirklich schlank, wobei das Absicht ist, denn eine Frau braucht einfach Kurven“. Hildegard grinste mich an und sagte „Da hast du allerdings Recht“. Ich lächelte sie zufrieden an. „Weist du Hildegard, als Frau habe ich dich bereits als Kind bewundert. Du warst so ganz anderes als die Frauen aus unserer Familie. Eine richtige Dame eben, toll gekleidet, immer hübsch geschminkt, und deine Beine und Füße – einfach traumhaft!“. Verlegen schaute meine Tante auf ihre Beine hinab. „Tja, lange ist es her. Heute sieht das anders aus“ sagte sie mit einem Bedauern in der Stimme. Ich schüttelte vehement mit dem Kopf. „Da sieht heute überhaupt nix anders aus. Jede Frau kann dich nur beneiden“ Unsicher zuckte Hildegard mit den Achseln. „Doch doch, glaub mir!“ bekräftigte ich meine Aussage. „Auf jeden Fall warst du eben in jeder Hinsicht die, klingt jetzt etwas blöd, die Vorlage für Diana“ sprach ich weiter. Meine Tante blickte mir in die Augen und fragte „In jeder Hinsicht?“. Ich musste schmunzeln und antwortete „In jeder optischen Hinsicht“. Hildegard kicherte leise um dann zu sagen „Nun, die anderen Hinsichten waren ja nicht so erstrebenswert“. „Nicht wirklich, dass stimmt. Aber ich weiß ja jetzt auch warum du so warst“ erklärte ich mit wohlwollendem Tonfall. Die Seniorin nickte nachdenklich. Da ich nicht wollte, dass dieses Gespräch zu viele negative Gefühle in ihr weckte fuhr ich schnell fort. „Diana trägt ausschließlich ganz hohe Hacken, ob nun als klassischer Pumps oder als Pantoletten, hoch müssen sie sein“. Hildegard strahlte nun wieder und sagte versonnen „Oh ja, was habe ich hohe Absätze geliebt. Leider kann ich heute nicht mehr ganz so hohe tragen, meine Füße und Hüften spielen da nicht mehr mit“. „Das ist verständlich“ antwortete ich. „Es darf nicht zur Qual werden“. Nach einer kurzen Pause stelle sie mir die Frage „Und du hast alles für Diana eingepackt, ganz bestimmt“. „Alles dabei. Ich hoffe nur, du fällst bei ihrem Anblick nicht in Ohnmacht“. Ich grinste breit. „Bestimmt nicht!“ versicherte sie mir. Lauschend drehte ich meinen Kopf in alle Richtungen und fragte meine Tante „Sag mal. Hörst du dieses Plätschern auch?“. Spontan antwortete sie „Ja, ich denke auch schon die ganze Zeit, dass hier irgendwo Wasser zu hören ist“. Wir standen auf und schauten uns um. Beinahe hätten wir die Suche schon aufgegeben, da rief Hildegard „Schau mal, da führt ein kleiner Pfad in den Wald. Ich glaube, von dort kommt das Geräusch“. Nach wenigen Metern auf dem schmalen Waldpfad kamen wir zu unserer Überraschung an ein Tretbecken. „Na, das haben sie hier ja prima versteckt“ kommentierte ich unsere Entdeckung. „Oh ja, ein Hinweissc***d wäre doch angebracht. Ich liebe Wassertreten“ Hildegard klatschte freudig in die Hände und sah sich genauer um. Neben dem Tretbecken befand sich noch ein ausgehöhlter Baumstamm der als Armbecken diente. Natürlich hatte ich schon vom Wasserteten gehört, es aber noch niemals selbst ausprobiert. „Wie macht man das?“ fragte ich meine Tante deshalb. „Ganz einfach Dieter. Wie ein Storch langsam durch das Wasser gehen. Eine Minute Pause, und dann wieder durchgehen. So drei vier Mal hintereinander. Dann eine etwas längere Pause einlegen, und die Arme so tief wie möglich in das Armbecken tauchen. Und das dann auch wiederholen“ erklärte sie mir. Noch während sie sprach hatte sie ihre Schuhe ausgezogen und raffte ihr Kleid etwas nach oben. „Komm, du wirst sehen das ist herrlich“ ermunterte sie mich. Also folgte ich ihr in das Tretbecken, dessen Wasser in Anbetracht der sommerlichen Hitze erstaunlich kalt war. „Uh ah, kalt aber erfrischend“ rief ich ihr zu, als ich ihr im Storchengang durch das Becken folgte. Wir wiederholten es drei Mal und pausierten etwas. „Du hast recht Hildegard, das ist eine sehr angenehme Sache“ bestätigte ich meiner Tante. Sie lächelte zufrieden. Nach einer viertel Stunde sagte sie zu mir „So, nun das Armbecken“. Sie ging voran und tauchte langsam ihre Arme bis fast zu den Achseln in das kalte Wasser. „Herrlich“ rief sie mir zu. Ich tat es ihr gleich. Als ich die Arme wieder aus dem Wasser hatte schaute ich etwas betröppelt an mir herunter „Typisch. Ich habe mich total nass gemacht. Wie du deinen nicht unbeträchtlichen Holzstapel vor der Hütte aus dem Wasser gehalten hast ist mir ein Rätsel!“. Hildegard kicherte und antwortete „Tja mein guter, reine Übungssache“. Kurzentschlossen zog ich mein nasses Hemd aus und hing es über einen Ast in die Sonne. Dann ging ich nochmal an das Tretbecken, und machte mir den ganzen Oberkörper nass. „Ah, das ist eine Wohltat“ stöhnte ich erleichtert. „Jetzt ist auch noch deine Hose klatschnass“ bemerkte meine Tante grinsend. Ein Blick an mir herab bestätigte ihre Aussage. Mit zwei Schritten war ich aus dem Becken heraus, und entledigte mich meiner Shorts, und hing sie an einen weiteren Ast zum trocknen. Mir fielen gleich Tante Hildegards Blicke auf, als sie mich in meinem schwarzen String sah, der zudem etwas transparent war. Mein Penis war nicht nur als Beule, sondern auch durch den zarten Stoff selbst gut erkennbar. „Die ideale Unterwäsche für heiße Sommertage“ sagte ich mit beiläufigem Ton. Sie schaute schnell Weg, ihre Wangen röteten sich leicht. „Jetzt hast du mich aber erwischt“ sagte sie verschmitzt. „Ach, was heißt erwischt. Gucken ist doch erlaubt“ beschwichtigte ich. Die Seniorin sah sich in alle Richtungen um, lauschte und schaute wieder. „Ob hier viele Leute her kommen, was meinst du?“ wollte sie wissen. „Kann ich mir kaum vorstellen, dass findet doch kein Mensch“ antwortete ich. Sie nickte und ging in Richtung des kleinen Weges von dem wir gekommen waren. Als sie zurückkehrte sagte sie „Ich würde mich auch gerne ganz erfrischen so wie du“. „Dann tu dir keinen Zwang an“ ermunterte ich meine Tante. „Aber wenn jemand kommt!“ gab sie zu bedenken. Ich ging nun zu dem Waldpfad, blieb stehen und rief ihr zu „Ich stehe schmiere, sobald ich was höre gebe ich laut“. Die reife Dame kicherte wie ein Teenager, und öffnete den Reisverschluss ihres Kleides auf dem Rücken. Sie zog es jedoch nicht aus, sondern sah mich unsicher an. Ich verstand, drehte mich um und sagte „So, jetzt kannst du“. In meinem Rücken konnte ich sie im Wasser plantschen Hören, dabei gluckste sie fröhlich. „So, jetzt ist ……….“ Ein lautes Platschen unterbrach sie mitten im Satz. Erschrocken fuhr ich herum und sah meine Tante im Tretbecken liegen. Eilig rannte ich zu ihr. Als ich im Tretbecken war, rappelte sie sich bereits wieder auf. „Hast du dir weh getan?“ fragte ich besorgt. „Nein nein. Ich bin nur ausgerutscht, alles in Ordnung“ versicherte sie. Ich reichte ihr einen Arm und führte sie aus dem Wasserbecken. Ihre Champagnerfarbene Unterwäsche war völlig durchnässt. Durch den Stoff des BH´s waren deutlich ihre Burstwarzen und die dunklen Warzenvorhöfe zu erkennen. Ihr Schlüpfer hatte sich tief in ihren Schritt gezogen. Ich versuchte krampfhaft sie nicht anzusehen, aber meine Augen klebten regelrecht an ihr. In der Hoffnung, dass sie meine beginnende Erektion nicht bemerkt hatte, hüpfte ich schnell zu dem Baum an dem meine Hose hing und schlüpfte hastig hinein. Mein Hemd reichte ich ihr als Handtuch. Ohne langes Zögern nahm sie es entgegen und trocknete sich damit ab. Erst nach dem sie damit fertig war fiel ihr auf, was ich ihr da gegeben hatte. „Jetzt ist dein Hemd endgültig nass“ sagte sie bedauernd. „Ach, kein Problem, dass trocknet auch wieder“ beruhigte ich sie. „Soll ich dir frische Unterwäsche aus dem Auto holen?“ erkundigte ich mich. „Ach herrje, das ist lieb von dir, aber ich habe die Befürchtung, du wirst nicht daran kommen. Ich mache die Unterwäsche immer ganz nach unten im Koffer“ erklärte sie. Das war ein Argument. Nach eine kurzen Pause meinte sie dann „Weißt du was, ich ziehe die Unterwäsche einfach aus, mein Kleid ist ja trocken“. Ich nickte bestätigend und drehte mich artig um. Nach einer Minute rief sie „So, fertig“. Die großen Brüste meiner Tante Hildegard zeichneten sich nun wesentlich tiefer in ihrem Kleid ab als zuvor. Sie war natürlich kein junges Mädchen mehr, und die Schwerkraft zollte ihren Tribut. Mein nasses Hemd in der Hand kniete ich mich vor sie und forderte sie auf „Heb mal dein Füßchen hoch, ich mache es sauber“. Verdutzt sah sie mich von oben an. „Das geht doch nicht, dein Hemd ist doch kein Putzlappen“ meinte sie schließlich. „Nein, ein Putzlappen sicherlich nicht, sondern ein Behelfshandtuch für deine Füßchen. Komm, hoch damit“. Ich half mit sanftem Druck an ihrem Bein nach, schließlich hob sie es an. Behutsam und mit pulsierendem Penis zwischen meinen Beinen trocknete ich ihren Fuß ab und stellte ihre Pantolette vor sie, damit sie gleich hinein schlüpfen konnte. Als auch der zweite Fuß trocken und wieder in ihrem Schuh steckte seufzte sie „Also da muss ich so alt werden, damit mir ein Mann die Füße abtrocknet. Ich danke dir mein………mein Schatz“ Sie hatte den Satz etwas zögerlich beendet, sich dann aber sehr entschlossen für den „Schatz“ entschieden. „Es war mir eine Ehre, glaub mir. Das ist nicht nur so dahin gesagt“ erwiderte ich. Mit einem durchnässten BH, Schlüpfer und Hemd im Kofferraum setzten wir unsere Fahrt fort.

Ich hoffte inständig, dass die Straße nicht noch schmaler und holpriger werden würde die uns immer weiter weg von der Zivilisation zu führen schien. Plötzlich rief Tante Hildegard „Stopp! Gleich geht es links ab“. Unvermittelt brachte ich den Porsche zum stehen und schaute nach links. Da führte tatsächlich ein fast zu übersehender Weg in den Wald. Vorsichtig bog ich auf den Weg ein und fuhr langsam weiter. Nach etwa 200 Metern kamen wir an einen Holzzaun, der den Weg versperrte. Ein Sc***d wies auf ein „Privatgelände“ hin. Hildegard krabbelte aus dem Wagen und sperrte das Tor im Zaun auf und bedeutete mir, dass ich weiter fahren sollte. Nachdem meine Tante das Tor wieder verschlossen hatte und neben mir saß, stießen wir nach weiteren 100 Metern auf ihr Ferienhaus. Sie hatte nicht zu viel versprochen. Es wirkte mehr wie ein alter Heuschober, obwohl es sich um einen Neubau handelte. Ich parkte den Wagen direkt davor und stieg aus. Die Luft war angenehm kühl hier im Wald und es roch erdig. Tante Hildegard kam neben mich und fragte „Und? Gefällt es dir?“. Ohne nachzudenken antwortete ich „Es ist ein Traum“. Hildegard lächelte glücklich, ging zur Eingangstür und schloss diese auf. Ich folgte ihr in das noch dunkle Haus. Meine Tante machte sich an einem Fenster zu schaffen, öffnete dieses und stieß die Holzläden auf. Ich half ihr bei den restlichen Fenstern und konnte mir dann im hellen Licht das Haus genau ansehen. Es bestand nur aus einer Etage, und es schien auch nur aus einem einzigen großen Raum zu bestehen. Gleich rechts neben der Eingangstür war eine Küchenzeile über Eck eingebaut. Optisch wirkte sie wie aus Omas-Zeiten, ich erkannte jedoch, dass sich hinter der auf alt getrimmten Fassade moderne Geräte verbargen. In dieser Küchenecke stand ein kleiner quadratischer Tisch mit vier Stühlen. Rechts neben der Küche stand eine Bank an der Wand, direkt daneben eine große graue Matte. Ganz offensichtlich um seine Schuhe darauf abzustellen. Ich ging neugierig weiter in den Raum und gelangte in den Wohnbereich. Optisch war er durch zwei quer stehende Kommoden vom Eingangs- und Küchenbereich getrennt. Dort fand sich eine bequem aussehende riesige Couch mit beigem, rustikal wirkendem Stoffbezug. Passend dazu zwei Sessel. Zwischen Sessel und Couch ein gewaltiger, niedriger Tisch. Links und rechts an den Wänden standen hohe Schränke, zum Teil mit Glastüren. Eine Holztruhe und eine weiter Kommode bildeten den Abschluss des Wohnbereiches. So gelangte ich in den Abschnitt des Hauses, der für die Nachtruhe angedacht war. Das Doppeltbett wirkte sehr einladend und urgemütlich und war mit weißer Bettwäsche bezogen. Das strahlende Weiß wurde von einem netten Blumenmuster geziert. Direkt am Fußende des Bettes stand eine große Truhe, rechts und links neben dem Bett zwei Nachttische. Über dem Kopfende war ein großes Fenster. Jetzt fiel mir eine Tür ins Auge, die einzige im gesamten Haus, von der Eingangstür abgesehen. Ich sah meine Tante an, die mir wortlos gefolgt war und fragte „Darf ich?“. Sie lächelte warmherzig und gab zurück „Natürlich!“. Ich öffnete die Tür und kam in ein Badezimmer. Auch hier waren die Wände und der Boden ganz aus Holz. An einer Wand befand sich ein gigantischer Waschtisch mit zwei Becken und Wandhähnen. Auf der gegenüberliegenden Wand fand sich WC und Bidet. In Mitten des Raumes stand eine Badewanne auf Schwanenfüßen, durch ein großes Fenster strömte warmes Licht in den Raum. In dem gesamten Gebäude roch es wunderbar nach Holz, und von draußen drang der Duft des Waldes herein. Ich sah meine Tante an und suchte nach den passenden Worten „Es ist fantastisch hier, einfach zum wohlfühlen“. Tante war sichtlich erfreut dass es mir so gut gefiel. „Ich möchte mit dir auf unseren gemeinsamen Urlaub anstoßen!“ rief sie fröhlich und ging Richtung Küche. Dort öffnete sie den Kühlschrank, nahm eine Flasche Champagner heraus und reichte sie mir zum öffnen. Währenddessen holte sie zwei Gläser aus einem der Schränke und bedeutete mir, ihr in den Wohnbereich zu folgen. Dort nahmen wir auf dem Sofa Platz, ich goss den fein perlenden Champagner in die Gläser und reichte Hildegard eines davon. Klirrend stießen wir an und leerten die Gläser recht schnell. Entspannt lehnte ich mich zurück, von der langen Fahrt waren meine Beine ganz schwer, und der Rücken schmerzte. Hildegard tat es mir gleich und schaute mich aus den Augenwinkeln an. Unsere Blicke trafen sich, und sie fragte „Bis du auch müde?“. Kopfnickend antwortete ich „Ja, es war eine lange Fahrt“. „Dann könnten wir doch ein kleines Schläfchen halten“ schlug meine Tante vor. „Das klingt nach einer guten Idee“ bestätigte ich. Sie erbat sich einige Minuten im Badezimmer um sich frisch zu machen. Nach einer halben Stunde kehrte sie zurück, in einen seidenen Morgenmantel gehüllt. „Wenn du möchtest, dass Bad währe nun frei“ sie schmunzelte als sie es zu mir sagte. Ich erhob mich und ging mit den Worten „Ein paar Minuten“ an ihr vorbei Richtung Badezimmer. Ich hörte sie vergnügt kichern. Ich ließ lauwarmes Wasser in die Wanne ein und genoss das Bad mit nach Rosen duftenden Badeperlen. Mit einem trockenen Handtuch um die Hüften kehrte ich zu meiner Tante zurück. „Mein Bademantel ist noch im Koffer, und der ist noch im Auto“ erklärte ich meinen Aufzug. Sie nickte lächelnd und antwortete, ihre Stimme klang dabei verlegen „Den brauchst du jetzt auch nicht, wenn ich mich recht erinnere bist du Nacktschläfer…….wie ich eigentlich auch“. Ich vernahm es mit Freude und hoffte, dass ich ihr „eigentlich“ nicht so deuten musste, dass sie nur alleine nackt schlief. Tante Hildegard ging in den Schlafbereich, warf hastig den Morgenmantel auf die Truhe am Fußende des Bettes und huschte unter die Decke. Sie war nackt. Ich ging auf die andere Seite des Doppelbetts, legte das Handtuch neben den Morgenmantel meiner Tante und legte mich neben sie. „Ach, das tut gut“ stöhnte ich zufrieden. Sie antwortete nicht, erst nach einigen Minuten des Schweigens hörte ich sie sagen. „Ich kann dir überhaupt nicht sagen wie viel Überwindung es mich gekostet hat, mich nackt ins Bett zu legen. Das ist alles Neuland für mich. Es zeigt mir aber auch, dass man niemals auslernt.“ Ich unterbrach sie nicht, sondern ließ sie weiter erzählen. „Weißt du, in der Sauna ist das etwas anderes, da ist man ja auch nackt. Aber es sind eben fremde Leute die aus dem gleichen Grund dort sind wie man selbst auch. Jetzt liegt ein attraktiver Mann neben mir, von dem ich weiß, dass er Gefallen an mir findet. Das ist etwas völlig anderes. Aufregend und beängstigend zugleich“ Wieder legte sie eine Pause ein. „Du bist mir auch nicht böse, wenn es vorerst so bleibt wie es ist?“ fragte sie unsicher. „Nein, natürlich nicht, das wäre doch kindisch von mir. Es ist schön so wie es ist“. Nun machte ich eine Redepause um die passenden Worte zu finden. „Wie ich schon sagte. Ich liebe dich, also genieße ich die gemeinsame Zeit mit dir sehr. Natürlich begehre ich dich auch körperlich, aber ich bin ja auch kein Tier, ich kann warten. Und wenn der Druck zu groß werden sollte, habe ich ja auch noch zwei gesunde Hände“. Meine Tante antwortete nicht sofort, erst nach einigen Minuten fragte sie mich „Onanierst du oft? Ich hoffe, die Frage ist nicht zu indiskret“. „Nein, du kannst alles fragen, kein Problem. Die Frage ist, was ist oft? Also ich befriedige mich, wenn ich keine Beziehung habe, eigentlich täglich.“ Antwortete ich sachlich. Sie seufzte leise und gab zurück „Das tue ich auch“. Es klang verschämt. „Ich bin der Ansicht, das Sexualität, ob nun mit einem anderen Menschen ausgelebt oder mit sich selbst, ein Puzzelteil für ein glückliches und zufriedenes Leben ist. Man sollte es nicht überbewerten, aber auch nicht vernachlässigen. Vor allen Dingen sollte man seine Triebe nicht unterdrücken, es sei denn, man würde jemand anderem damit schaden“. Stille kehrte ein, ich ließ ihr die Zeit, um nachzudenken. Schließlich erwiderte sie „Und was ist, wenn man mit seinen Trieben jemanden erschreckt oder gar abstößt?“. Ich dachte über ihre Worte nach um mich zu vergewissern, dass sich sie richtig gedeutet hatte. „Hm, ich sag es mal so. Es kommt immer darauf an, wie man jemanden kennenlernt. Heute ist das im Internet ja recht einfach. Da gibt es für jede Vorliebe eine Plattform. Und wenn ich mich mit einem Fußfetischisten verabrede, ist im Voraus geklärt, ob er meine Füße natürlich duftend genießen, oder frisch gewaschen möchte. Lernt man jemanden im normalen Alltag kennen, kann man ja Schritt für Schritt die jeweiligen Obsessionen klären. Man muss ja nicht gleich beim ersten Verkehr jemandem seine Füßchen ins Gesicht halten“. Es war förmlich zu fühlen, wie Hildegard über jedes Wort das ich gesagt hatte nachdachte. „Und vieles ergibt sich doch auch einfach so. Wenn ich jemandem beim Sex die Achseln küsse, und den Duft dabei genieße, dann dürfte doch klar sein, dass ich das besonders mag. Und viele Dinge mag man nicht nur aktiv, sondern auch passiv. Wenn der Partner also nicht ganz einfallslos ist, wird er mir auch die Achseln küssen, es sei denn, dass ihn das in keinster Weise erregt. Und dann ist es eben auch gut. Und über alles andere, kann man wie erwachsene Menschen sprechen. So sehe ich das“. Kaum hatte ich den Mund geschlossen fragte sie hastig „Ja aber was ist, wenn man darüber spricht und der andere hält einem dann für……pervers oder abartig?“. Ich drehte mich zur Seite um sie bei meiner Antwort ansehen zu können. „Für mich gibt es nur eine sexuelle Perversion, und das ist Zwang. Also jemanden zu einer Praktik die er nicht will überreden oder gar zwingen zu wollen. Ansonsten gibt es für mich nichts Abartiges beim Sex. Natürlich gibt es Dinge, an denen ich kein Gefallen finde. Ich könnte niemals jemandem Schmerzen zufügen, auch wenn er darum betteln würde. Ich empfinde dabei keinerlei Lust, deshalb mache ich es nicht“. Wie von der Tarantel gestochen erhob sich Tante Hildegard plötzlich im Bett und schrie fast. „Ich habe dir schon von meinen Fantasien erzählt. Du findest es also nicht pervers, mich verwöhnen zu lassen, auch wenn ich ungewaschen bin. Und es ist auch nicht pervers, dem anderen nur die Selbstbefriedigung dabei zu erlauben, und dabei zuzusehen?“. „Nö, klingt doch alles sehr anregend“ antwortete ich so gelassen wie ich konnte. Was mir nicht leicht fiel, denn unter der weißen geblümten Bettdecke stand schon lange wieder mein steifer Penis. Hildegard saß noch immer im Bett und starrte ins Nichts. Von der Seite konnte ich ihre schweren Hängebrüste sehen. Ihr gewaltiger Po warf hoch zum Rücken einige Falten. Die Furche zwischen den prallen Backen sah sehr einladend aus. Diese Frau hatte eine unglaublich zarte und makellose Haut. Ich musste regelrecht dagegen ankämpfen mit meiner Zunge ihre Pofalte abzulecken. „Ich bin so durcheinander. Ich kann das alles nicht glauben. Du bist ein gutaussehender junger Mann, ich könnte deine Mutter sein. Und du sagst mir, meine Fantasien findest du anregend.“ Wieder klang pure Verzweiflung in ihrer Stimme mit. Mir war nicht klar, wie ich es ihr noch deutlich machen sollte, wie sehr sie mich erregte. Kurzentschlossen schwang ich mich aus dem Bett, stieg auf die Truhe vor dem Bett und präsentierte mein pulsierendes Glied. Wie auf Kommando löste sich in diesem Moment ein Lusttropfen von meiner Eichel und zog ein silbriges Fädchen. Mit weit aufgerissenen Augen starrte sie auf mein vor Erregung pochendes feuchtes Geschlechtsteil. „Glaubst du, der kleine Freund hier macht das einfach so aus Spaß?“. Ihr fehlten sichtlich die Worte. Sie schluckte mehrmals trocken bis sie ihre Sprache wieder fand. „Aber ich habe dich doch nicht berührt“ sagte sie schließlich. „Das musst du auch nicht, deine Anwesenheit genügt dafür völlig“ erklärte ich ihr, immer noch auf der Truhe stehend. Vorsichtig stieg ich auf das Bett zurück und legte mich wieder neben sie. „Hildegard, wie du gesehen hast – du machst mich wahnsinnig. Ich wünsche mir nichts sehnlicher als mit dir die Wonnen der Lust zu erleben. Aber ich liebe dich eben auch, deshalb werde ich warten.“ Sie legte sich wieder, drehte den Kopf zu mir und schaute mich nur an. Lange sahen wir uns tief in die Augen, dann näherte sie sich langsam und zögerlich. Sacht und zärtlich küsste sie mich auf den Mund, und zog sich sogleich wieder zurück. Einerseits war ich in diesem Moment sehr glücklich, andererseits auch enttäuscht, weil sie nur zu einem Kuss bereit war. Sie wirkte aber wieder viel entspannter als noch vor wenigen Augenblicken, was mich durchaus hoffen ließ. „Lass uns jetzt etwas Schlafen mein Liebling, und ansonsten lassen wir einfach die kommenden Tage auf uns zukommen“ flüsterte ich ihr zu. Hildegard nickte lächelnd und legte ihren Kopf auf meinen Arm. Ich war hin und her gerissen wie ich mich nun verhalten sollte, wagte es schließlich etwas zu sagen „Möchtest du dich in meinen Arm kuscheln – ganz ohne Hintergedanken“. Meine Tante antwortete nicht, stattdessen rückte sie etwas näher. Ich hob meinen Arm, und Hildegard kuschelte sich an meine Brust. Sanft streichelte ich ihren Rücken und sie schnurrte dabei wie eine Katze. „Das ist wunderschön“ hauchte sie. „Und es macht mich zu einem glücklichen Mann“ ergänzte ich ihren Satz. Die reife Dame in meinem Arm seufzte erleichtert. Wie lange wir so dalagen kann ich nicht sagen. Plötzlich hörte ich Hildegard sagen „Kannst du auch nicht Schlafen?“. „Ich werde doch diesen wundervollen Moment nicht verschlafen!“ gab ich zurück. Hildegard lachte leise „Ich habe den gleichen Gedanken“, um gleich darauf hinzuzufügen „Dein Körper fühlt sich so schön weich und zart an“. „Dieses Kompliment darf ich dir voll und ganz zurückgeben“ erwiderte ich. Urplötzlich wurden wir aus unserer Zweisamkeit gerissen, es klopfte heftig an der Tür. Meine Tante schreckte auf und flüsterte „Das ist Horst. Ist es denn schon so spät!“. Hastig schlüpfte sie aus dem Bett. Ich konnte nicht anders, ich musste sie endlich nackt sehen. Als sie ihren Morgenmantel überzog, bemerkte sie meine Blicke und errötete. „Du bist wunderschön“ hauchte ich ihr zu. Wie ein junges Mädchen schaute sie verlegen zu Boden. „Danke – das tut so gut“ gab sie zur Antwort. Es klopfte wieder an der Tür. Nun stieg auch ich aus den Federn und ging ins Badezimmer, um meine Kleider anzuziehen. Als ich zurückkehrte war Horst bereits im Haus. Ein gemütlich und gutmütig wirkender, dicker Herr etwa in Hildegards Alter. Er begrüßte mich freundlich mit Handschlag und stelle sich vor. Ich tat es im gleich. Horst der Verwalter erkundigte sich, ob bei unserer Ankunft alles zu Tante Hildegards Zufriedenheit gewesen sei. „Wie immer Horst, wie immer alles bestens. Vielen Dank!“ bestätigte sie ihm. Sichtlich mit sich und der Welt zufrieden strahlte der kleine dicke Mann über das ganze Gesicht. Er vergewisserte sich nochmals, ob wir noch etwas brauchen würden. Als wir verneinten verabschiedete er sich und verließ das Haus. „Ist ja ein netter Mann, aber ich hätte ihn trotzdem kaltlächelnd mit einem Dosenöffner töten können“ sagte ich zu meiner Tante. Sie sah mich fragend an. „Na ja, schließlich hat er mir den schönsten Moment seit Jahren ruiniert“ erklärte ich. Meine Tante lächelte mir zu. „Andererseits muss ich ihm auch dankbar sein, hat er mir doch den Blick auf deinen wundervollen Körper ermöglicht. Ich werde ihn also doch nicht töten“ fügte ich noch hinzu. Verlegen schlug sie die Augen nieder. „Ich hole mal die Koffer aus dem Auto“ sagte ich zu ihr und ging zum Boxster. Die nächste Stunde dieses Sommernachmittages verbrachten wir mit dem Auspacken, wobei mein Koffer schnell ausgeräumt war. Hildegard hatte mindestens viermal so viel Gepäck dabei. Also half ich ihr dabei, und räumte alles so ein, wie sie es mir sagte. Als ich für sie einen weiteren Koffer öffnete und den Deckel aufklappte, schaute ich auf ihre Schuhe. Pumps und Pantoletten, ganz Tante Hildegard eben. Behutsam nahm ich einen cremefarbenen Lack-Pumps mit roter Sohle aus dem Koffer. Ein kurzer Blick verriet mir, dass ich soeben einen Schuh für nicht weniger als 800 Euro in Händen hielt. „Wunderschön!“ sagte ich versonnen und betrachtete den Schuh von allen Seiten. Ganz instinktiv führte ich ihn schließlich zu meiner Nase und steckte sie in den Schuh. Tief und genüsslich sog ich den Duft ein und erschrak vor mir selbst. Ein kurzer Seitenblick zu meiner Tante verriet mir, dass sie etwas irritiert war. „Ähm, ich mag den Duft von Schuhen“ erklärte ich hastig. Ich konnte ihr ansehen, dass ihr diese Vorliebe wohl völlig neu war, also erklärte ich es genauer. „ Ich schnüffle natürlich nicht an jedem Schuh. Die Trägerin muss mir selbstverständlich gefallen. Aber dann mag ich das sehr, es ist etwas sehr intimes. Wie Düfte eines Menschen generell“. Nun nickte sie, zupfte an ihrer Unterlippe und erwiderte. „Das mit den Düften ist schon so eine Sache. Sie spielen auch in meinen Fantasien eine große Rolle“. Ich wusste gut was sie meinte, denn als sie mir von ihren Masturbationsfantasien berichtet hatte, war ich freudig erregt. „Es gehört für mich einfach dazu, ein Puzzelteil das passen muss“. Dann räumte ich alle Schuhe in eine Kommode, natürlich nicht ohne jedes Paar genau betrachtet zu haben. „Wie ich sehe, bin ich hier völlig überflüssig. Dann werde ich uns was leckeres Kochen“ sagte sie, drehte sich um und ging Richtung Küchenecke. Nachdem ich alles verstaut hatte, zog ich mich noch um, und schaute dann, was da so appetitlich roch. Als ich schließlich meine Nase in jedem Topf hatte, was meine Tante mit einem Schmunzeln registrierte, bat sie mich, auf dem Tisch vor dem Haus einzudecken. Die Sonne stand nun schon tief am Himmel, und die Hitze wurde erträglicher. Nachdem ich eingedeckt hatte, half ich Tante Hildegard beim Auftragen. Sie war nicht nur eine hinreißende Schönheit, sie konnte auch fantastisch kochen. Nach einem vorzüglichen Abendessen und reichlich gut gekühltem Weißwein genossen wir den warmen Sommerabend vor ihrem Ferienhaus. Dabei kam mir immer wieder der Anblick ihres Körpers in den Sinn. So, und nicht anders, hatte ich sie mir immer vorgestellt, wenn ich beim onanieren an sie dachte. Hildegard seufzte zufrieden und streckte die Beine von sich. Es gefiel mir sie so entspannt und fröhlich zu sehen. Unvermittelt sagte sie zu mir „Hättest du Lust mir heute Abend Diana vorzustellen?“. Ich war etwas überrascht, dennoch willigte ich sofort ein. Ohne langes Zögern stand ich auf, holte alles was ich für die Verwandlung benötigte, und verschwand ins Badezimmer. Durch das Fenster fielen die letzten Sonnenstrahlen, und das Holz der Wände und des Bodens verbreitete den Duft eines menschlichen Körpers. Holz hat die Eigenschaft, Düfte regelrecht zu konservieren. Mit jedem Tag speichert es mehr Aromen, und gibt es als Duftcocktail wieder ab. Überwiegend roch es nach Hildegards Badeperlen, doch die geübte Nase konnte unter dem Rosenduft noch weit mehr entdecken. Die einzelnen Komponenten konnte ich nicht identifizieren, doch als Gesamteindruck roch es nach dezenten Schweißfüßen, Achselschweiß und Intimduft. Ich liebe solche Räume, die etwas über ihre Nutzer verraten. Es ist für mich immer ein sehr intimer Moment. Meine Kleider hing ich an einen Haken an der Tür und ließ heißes Wasser in eines der Waschbecken laufen. Sorgsam wusch ich mir die Achseln, denn mein Männer-Deodorant passte so überhaupt nicht zu Diana. Dann rasierte ich mich drei Mal, um meine Gesichtshaut so glatt wie nur irgendwie möglich zu machen. Anschließend reinigte ich mein Gesicht mit einem Waschpeeling. Nach dem Abtrocknen schimmerte sie rosig. Aus meiner Kosmetiktasche holte ich den Concealer hervor und deckte das gesamte Gesicht damit ab, an den Wangen und am Hals noch etwas dicker, um jedes Durchschimmern der Barthaare zu unterbinden. Das ganze wurde nun mit einer getönten Creme überzogen. Prüfend betrachtete ich mich im Spiegel. Meine Haut war nun einen Ton heller als gewöhnlich. Das Augenmakeup hielt ich dezent in hellen Grüntönen. Die Innenseite der Augen betonte ich zusätzlich mit einem cremefarbenen Stift, um sie optisch größer erscheinen zu lassen. Etwas Tusche auf die Wimpern, ein heller Lidstrich sowie etwas helles Braun für die Augenbrauen rundeten alles ab. Auch für die Lippen entschied ich mich für einen unauffälligen Ton. Um die Lippen voluminöser erscheinen zu lassen, trug ich noch Gloss auf die Mitte der Lippen auf. Nach dem Abpudern fehlte nur noch etwas Rouge auf den Wangen. Zufrieden betrachtete ich mein Werk. Mit einem dicken Kosmetikpinsel puderte ich nun meinen gesamten Körper ein. Der Puder duftete leicht nach Rosen, ohne übermächtig zu wirken. Ich achtete wie immer darauf, dass sich in Hautfalten keine unschönen weißen Streifen bildeten. Nach einem prüfenden Blick war ich zufrieden. Etwas Deodorant, fast geruchsneutral, bildete den Abschluss. Dann legte ich die Schnür-Corsage an. Nachdem ich ihren Sitz korrigiert, und behutsam meine Taille enger geschnürt hatte, betrachtete ich mich im Spiegel. Die schwarz schimmernde Unterbrust-Corsage drückte meine ohnehin schon großen Brüste nach oben, und ließen sie dadurch noch dicker und praller erscheinen. Dann zog ich mein schwarzes Miederhöschen an, presste Hodensack und Penis soweit nach oben wie möglich, und zog das Höschen stramm. Wieder kontrollierte ich das Ergebnis meines Tuns im Spiegel. Von der Seite war nun keine Beule mehr in meinem Schritt zu erkennen. Der straffe Sitz des Höschens vermittelte die Illusion eines weiblichen Intimbereiches. Behutsam schlüpfte ich in mein bestes Kleid. Ich hatte es mir eigens auf den Leib schneidern lassen. Es saß perfekt. Der schwarze seidige Stoff schillerte im Licht. Der Schnitt war klassisch und elegant. An der Seite hatte es einen langen Schlitz, um ihm den gewissen Pfiff zu verleihen. Kurz unter den Knien endete das Kleid. Die Ärmel reichten bis zu den Handgelenken. Nun fehlten nur noch ein paar halterlose Strümpfe. Ich überlegte ob ich schwarz, oder Hautfarben nehmen sollte, entschied mich dann für letztere. Meine Nylonfüße steckte ich nun in schwarze Pumps mit 15cm Absatz und roter Sohle. Meine absoluten Lieblingsschuhe. Sie sahen einfach fantastisch aus. Abschließend parfümierte ich mich noch großzügig mit Chanel Nr. 5, setzte die Kastanienrote Perücke auf und betrachtete mich im Spiegel. Die Verwandlung war gelungen, Dieter existierte ab jetzt nicht mehr, ich war Diana. Die Situation war sehr ungewohnt für mich. Denn Menschen die Diana und Dieter kannten, hatte immer zuerst Diana gesehen. Diesmal war es umgekehrt. Ganz wohl war mir nicht, aber ich faste mir ein Herz, öffnete die Badezimmertür und ging schnellen Schrittes durch das Haus. Im Türrahmen des Ausganges blieb ich stehen, legte eine Hand oben an den Türrahmen, die andere legte ich elegant in die Hüfte. „Schönen guten Abend meine Dame“ sagte ich in Tante Hildegards Rücken. Sie drehte sich zu meiner Überraschung nicht gleich um, sondern schnupperte in die Abendluft. Seufzend antwortete sie „Hm! Also wie eine Dame riechst du schon einmal. Das ist doch Chanel, oder?“. „Ganz recht, das ist es“ gab ich zurück und war abermals hoch erfreut, dass Hildegard auch über eine sehr feine Nase verfügte. Langsam drehte sie sich nun um. Mit großen Augen musterte sie das Wesen das dort im Türrahmen stand. Ihre Blicke wanderten von den Füßen bis zum Gesicht, um dann den gleichen Weg zurückzukehren. „Ich bin sprachlos Diana. Du bist so………so……..so hübsch! Und diese Schuhe! Ein Traum!“ rief sie schließlich begeistert und klatschte dabei in die Hände. Dann sprang sie von ihrem Stuhl und stellte sich vor mich. In meinen Heels war ich über einen Kopf größer als meine Tante. Sie schaute mich von unten herauf an. „Ich würde dich gerne Begrüßen, aber du bist zu groß“ sagte sie zu mir und strecke ihre Hände nach mir aus. Also beugte ich mich zu ihr hinunter, und wir begrüßten uns mit zwei sanften Küsschen auf die Wangen. Sie bot mir einen Platz an. Das Geschirr hatte sie mittlerweile abgetragen. Auf dem Tisch stand ein silberner Kübel, aus dem der Hals einer Champagnerflasche ragte. Daneben zwei Gläser. Wir stießen auf uns an. Ich zupfte mein Kleid noch etwas zu recht, schlug ein Bein über das andere, und schaute meine Tante an. Noch immer verriet ihr Blick, dass sie von Diana völlig überrascht war. Sie hatte wohl eher einen schrillen Transvestiten erwartet. „Ich bin immer noch ganz platt Diana“ begann sie schließlich. „Du bist wahrlich eine ganze Frau, so elegant und doch sexy. Wenn ich mir deine Beine betrachte, werde ich wirklich neidisch. Die sind ja soooooo lang“ beendete sie ihren Satz. Mit einem Lächeln erwiderte ich „Nur eine Kopie einer wahren Frau. An das Original komme ich bei weitem nicht heran. Aber vielen lieben Dank für dein Kompliment“. Ich hauchte ihr einen Kussmund zu, denn sie auffing und auf ihre Lippen presste. „Wie sicher du in diesen Schuhen geht’s – unglaublich! So hohe Absätze hatte ich aber niemals. Wie hoch sind sie denn?“ wollte sie wissen. Mit auf meine High Heels gerichtetem Blick gab ich zurück „15cm. Ist alles reine Übungssache. Am Anfang bin ich darin herum gestolpert wie ein Storch im Salat“. Hildegard gluckste vergnügt „Das kenne ich auch“. Dann musste ich ihr jedes Detail meiner Verwandlung erzählen, sie wollte alles ganz genau wissen. Sie fragte „Und du hast dir das Schminken selbst beigebracht?“. Nickend bestätigte ich „Ja, wobei ich am Anfang wie eine Hafendirne ausgesehen habe“. Wieder kicherte sie herzhaft. Ganz offensichtlich fühlte sie sich in Dianas Gesellschaft sehr wohl und geborgen. „Eine Corsage habe ich noch nie getragen, nur Mieder. Ist das nicht fürchterlich unbequem?“ wollte sie wissen. „Nun, ich sage es einmal so. Irgendwie gehört dieses Gefühl dazu. Als Dieter würde ich es sicherlich als lästig empfinden, aber als Diana nicht. Ist schwer in Worte zu fassen“ erklärte ich meiner Tante. Sie nickte und dachte nach. Dann sagte sie „Wenn ich das bisher alles richtig verstanden habe, dann spielt sich für dich ohnehin sehr viel auf der Gefühlsebene ab. Das optische ist nur ein Bestandteil von allem“. Bestätigend nickte ich ihr zu „Das hast du ganz richtig erkannt. Diana sein hat ganz viel mit dem Kopf zu tun“. Hildegard lächelte mir warmherzig zu. Mittlerweile war ein angenehmes Lüftchen aufgekommen das die Blätter in den Bäume leise Rascheln ließ. Meine Tante schaute plötzlich angestrengt in die Nacht. Ich folgte ihrem Blick, konnte jedoch nichts erkennen. Sie beugte sich wie beiläufig zu mir herüber und flüsterte „Bleib einfach sitzen und lass dir nichts anmerken“. Verdutzt nickte ich ihr zu, konnte jedoch überhaupt nicht zuordnen, was sie damit gemeint hatte. Langsam stand sie auf und verschwand im Haus. Nach einigen Minuten kam sie zurück und hielt etwas hinter ihrem Rücken versteckt. Sie stand nun hinter mir und legte ihre Hand auf meine Schulter. Wieder strich der Wind durch die Bäume. In diesem Moment sprang sie hinter mir hervor, den Gegenstand den sie versteckt hatte wie eine Waffe vor sich haltend. Mit einem leisen Klicken schaltete sie die Taschenlampe nun ein. Ein greller Lichtkegel schnitt durch die Dunkelheit und tauchte dort wo er auftraf, alles in ein unwirkliches Licht. Aufgeregt fuchtelte sie mit der Lampe hin und her und rief in die Nacht „Kommen sie heraus, wir haben sie gesehen!“. Ich war völlig überrumpelt von den Geschehnissen. Dort wo der Lichtkegel der Lampe nervös auf und ab tanzte war keine Menschenseele zu erkennen. Als ich sie schon fragen wollte, wer denn da heraus kommen sollte, löste sich eine Gestalt aus der Dunkelheit zwischen zwei Bäumen. Überrascht kniff ich die Augen zusammen, um mehr erkennen zu können. Es war ganz offensichtlich ein kleiner Mann, soviel konnte ich sehen. Als er näher kam erkannte ich Horst den Verwalter. Mit schriller Stimme rief Tante Hildegard „SIE!“. Mit herunter hängenden Schultern kam Horst näher und stammelte „Frau Hildegard! Lassen sie sich bitte erklären!“. Meine Tante sah mich mit in die Hüften gestemmten Armen entrüstet an. Schließlich sagte sie „Ich hatte schon oft das Gefühl das mich hier jemand beobachtet. Aber bisher war ich immer alleine hier und hatte es nicht gewagt nachzusehen. Aber heute habe ich ja Verstärkung liebe Diana!“. Innerlich musste ich laut Lachen. Horst, der kleine dicke Verwalter war ein Spanner. Ein breites Grinsen verriet wohl meine Gedanken, denn Hildegard fügte hinzu, als ob sie erneut meine Gedanken lesen konnte „Das hätte ich nicht von ihnen gedacht Horst. Sie sind ein Voyeur!“. Wie schön meine Tante immer alles in Worte fassen konnte. Voyeur klang nun wirklich viel schöner als Spanner. Wobei es natürlich an den Tatsachen nicht das Geringste änderte. Mit gespielter Entrüstung rief Horst „Aber Frau Hildegard! Ich doch nicht!“. Tja, dachte ich bei mir, aus der Nummer kommst du nicht mehr heraus, kleiner dicker Horst. „Dann verraten sie mir mal, was sie hier mitten in der Nacht zwischen den Bäumen herumlungern!“. Diese Frage kam scharf wie der Stoß eines Säbels. Angestrengt dachte Horst über eine Antwort nach. Man konnte es ihm deutlich in den Augen ansehen, dass er keine plausible Erklärung parat hatte. Sein Blick änderte sich schlagartig, als ihm bewusst wurde, dass er ertappt und überführt war. Mit dem traurigen Blick eines Dackels und flehender Stimme wimmerte er „Bitte Frau Hildegard, zeigen sie mich nicht an! Ich werde alles tun, was sie von mir verlangen, um es wieder gut zu machen!“. „Pah! Nichts da!“ rief Hildegard empört. Bisher hatte ich mich nicht zu Wort gemeldet, nun warf ich ein „Hildegard meine Teuerste. Es gibt eben Menschen mit besonderen Trieben. Natürlich war es von diesem Mann nicht richtig dich heimlich zu beobachten. Aber deshalb braucht man doch keine Polizei“. Horst warf mir dankbare Blicke zu. Ich dachte darüber nach, ob er mich bereits erkannt hatte, aber in seinen Augen war keine Spur von Erkenntnis zu erblicken. Deshalb fuhr ich in ruhigem Ton fort „Nun setzen wir uns alle erst mal hin, trinken einen Schluck und sehen wie wir die Sache bereinigen können. „Oh ja, oh ja Frau….Frau…..“. „Diana“ half ich dem Verwalter. „Ja, Frau Diana hat Recht. Bitte geben sie mir eine Chance!“ flehte der dicke Horst. Hildegard zog eine Grimasse die deutlich machte, dass es für sie keinen Gesprächsbedarf mehr gab, aber sie setzte sich dennoch. Eilig holte ich noch ein drittes Glas aus der Küche, und goss allen ein. Erst jetzt war wohl dem Verwalter aufgefallen, dass die ihm unbekannte Diana fast zwei Meter groß war, mit funkelnden Augen der Begeisterung schielte er zu mir herüber. Als ich mich wieder gesetzt, und ein Bein über das andere geschlagen hatte, wagte er einen kurzen Blick auf meine Beine. Seine Augen wurden noch größer. Ganz offensichtlich hatte ich es ihm angetan. Zumal ich ihm auch noch beistand in seiner peinlichen Situation. Meine Tante wippte zornig mit dem Fuß, was Horst immer nervöser werden ließ. „Nun“ begann ich „Ich habe es natürlich nicht zu entscheiden, aber ich würde den folgenden Vorschlag machen. Horst verwaltet dein Häuschen hier in den nächsten 12 Monaten kostenfrei. Keine Polizei, kein Skandal“. Mit dem Brustton der Überzeugung erhöhte Horst schlagartig auf „24 Monate!“ Hildegard war wenig begeistert von dem Angebot. Schließlich schnaubte sie „Eines weißt du noch nicht. Ich hatte auch immer das Gefühl das wenn ich hier war, dass in meiner Abwesenheit jemand im Haus war. Besonders in der Waschküche ist mir das Aufgefallen. Also habe ich da einige Fallen aufgestellt. Und derjenige welche ist mir auch in jede gegangen!“. Dabei funkelte sie böse zu Horst hinüber, der sich ein weiteres Mal als überführt sah. Hatte es eben noch einen Funken der Hoffnung in seinen Augen gegeben, so war dieser schlagartig erloschen. Ich schob die Unterlippe nach vorne und fragte „Was für Fallen in der Waschküche? Ich verstehe nicht so ganz“. Meine Tante richtete sich empört in ihrem Stuhl auf und erzählte. „Liebe Diana. Ich habe es mir zur Angewohnheit gemacht, meine Schmutzwäsche in verschiedenen Körben zu sammeln. Du weißt wie ich Unordnung hasse. Ich werfe die Wäsche nicht einfach so in die Körbe, sondern falte sie ordentlich zusammen. Da hat ja jeder so seine Technik dafür. Und mir ist aufgefallen, dass meine Schmutzwäsche nicht mehr so gefaltet war. Also habe ich alles so gefaltet und gelegt, dass die Sc***dchen in den Kleidungsstücken alle nach links gezeigt haben. Und was soll ich dir sagen!?“. „Sie haben es nach deiner Abwesenheit nicht mehr getan“ kommentierte ich ihre Aussage. „Ganz genau!“. Wieder warf sie dem immer kleiner werdenden Hausverwalter zornige Blicke zu. Ich musste mir wieder ein lautes Lachen verkneifen. Also nicht nur ein Spanner, auch noch ein Wäscheschnüffler. Natürlich konnte ich den armen Horst für sein Tun nicht verurteilen, denn ab und an einen Blick wagen, und an getragener Wäsche riechen tat ich eben selbst gern. Mit süffisantem Lächeln sagte ich zu Horst „So so. An der Wäsche geschnüffelt und sich dann……..“ ich vollendete den abgebrochenen Satz mit einer eindeutigen Handbewegung zwischen meinen Beinen. „DIANA!“ rief Tante Hildegard. Verstört wechselte ihr Blick zwischen Horst und mir. Der dicke Mann war völlig in sich zusammengesunken und schaute starr vor sich hin. Die Erkenntnis das ihr Verwalter sie nicht nur beobachtet, sondern auch ihre Wäsche zum onanieren benutzt hatte, traf meine Tante wie ein Hammerschlag. Nun war sie völlig aufgelöst und rang nach Worten. Ich schimpfte mich selbst als dumme Kuh, dass ich sie ungewollt aufgeklärt hatte. Aber ich war davon ausgegangen, dass ihr klar war, warum Männer in der schmutzigen Wäsche von Damen herumwühlen. Aber dem war nicht so. Meine Tante war in sexueller Hinsicht wahrlich noch ein unschuldiges Kind. Um dem Mann der meine eigenen Vorlieben zu teilen schien aus der Klemme zu helfen sagte ich beschwichtigend „Liebste Hildegard. Natürlich war es falsch was Horst getan hat. Aber es ist auch kein Kapitalverbrechen. Lass Milde walten. Das du ihn ertappt hast, ist doch schon Strafe genug für ihn. Sieh wie er vor dir leidet!“. Es war tatsächlich so. Bereits am Mittag war mir aufgefallen wie er meine Tante angehimmelt hat, wie Stolz er war, als sie ihn lobte. Nun hatte er vor ihr sein Gesicht verloren, er musste wirklich Höllenqualen leiden. Dankbar schielte er zu mir herüber, und ich schloss langsam und kopfnickend die Augen um ihm zu bedeuten, dass ich die Sache für ihn regeln würde. Die aufgebrachte Seniorin leerte nun ihr Champagnerglas und sah mich an. Ich gab ihr ein Zeichen, dass ich wirklich meinte, was ich gesagt hatte. Ihr Blick verlor etwas an Zorn. Endlich sagte sie „HORST!“ Wie ein Hündchen richtete er sich in seinem Stuhl auf und spitzte die Ohren. „Ich höre auf den Rat meiner lieben Freundin Diana. Obwohl sie diese Milde überhaupt nicht verdient haben, das ist ihnen ja wohl klar!“ Ihr Ton war immer noch sehr scharf. Horst nickte heftig und erwiderte „Ja Frau Hildegard, ich weiß es!“. Dieser Verwalter war bis in die letzte Faser seines Körpers devot, soviel stand für mich fest. Tante Hildegard fuhr fort. „Also, wie von Diana vorgeschlagen verwalten sie das Haus für 12 Monate kostenfrei. 24 Monate nehme ich nicht an, denn schließlich habe ICH Anstand“. Ihr „ICH“ in Bezug auf den menschlichen Anstand traf Horst wie eine Pistolenkugel. Mühsam behielt er seine Körperspannung. Seine Augen füllten sich mit Tränen. Als sei er aus Gummi glitt er von seinem Stuhl direkt vor unsere Füße. Weinend schluchzte er „Sie sind so gnädig zu mir“. Wie in einem billigen Porno, ging es mir durch den Kopf. Ich wollte den wimmernden Verwalter schon wieder auf seinen Stuhl hieven, als völlig unerwartet meine Tante eine ihrer Pantoletten vom Fuß abstreife. Ich befürchtete, dass sie dem dicken Horst einen Tritt versetzten wollte. Ihrem Blick zu urteilen, war sie kurz davor. Stattdessen versetzte sie mich in völliges Erstaunen als sie mit fester Stimme sagte „Küss meinen Fuß!“. Mein Unterkiefer klappte nach unten. Mit großen Augen verfolgte ich die Szene. Ohne auch nur eine Sekunde zu zögern griff Horst behutsam nach dem nackten Fuß meiner Tante und küsste ihn innig. Dabei stöhnte er leise. „Und jetzt ablecken. Auch zwischen den Zehen!“ befahl Hildegard. Auch dieser Anweisung kam der devote Verwalter umgehend nach, was ihn sichtlich erregte. Das ich an diesem Abend Zeuge werden würde, wie sich meine Tante die Füße lecken lässt, hätte ich bis vor wenigen Minuten niemals angenommen. Aber jetzt kniete ein dicker Mann vor ihr und saugte an ihren Zehen wie ein verdurstender der einen letzten Tropfen Wasser gefunden hat. Noch völlig fasziniert von der Situation hörte ich Hildegard sagen. „Zieh meiner lieben Freundin Diana die Schuhe aus und küsse ihre Füße!“. Wie ein Roboter der keinen eigenen Willen hat setzte Horst den Fuß von Hildegard vorsichtig ab, krabbelte auf allen Vieren etwas näher zu mir, zog mir beide Schuhe von den Füßen und begann sie innig zu liebkosen. Mir war die Situation nicht neu, ich hatte mich schon mehr als einmal mit einem Fußfetischisten getroffen. Aber das mir jemand die Füße küsste auf den Befehl hin meiner Tante, nun das war etwas völlig neues. Ich schaute zu ihr hinüber und stutzte erneut vor Überraschung. Da saß meine Tante, die Augen starr auf das Geschehen vor ihr gerichtet und rieb dabei rhythmisch zwischen ihren prallen Schenkeln. Die Stabilität meines Miederhöschens wurde auf eine harte Zerreisprobe gestellt. Schmerzhaft suchte mein steifes Glied einen Ausweg aus der Umklammerung. Ich war freudig erregt und gespannt, was als nächstes passieren würde. Meine Tante ließ mich nicht lange warten als sie sagte „Hose runter! Und nun befriedigst du dich vor uns!“. Damit hatte ich nun fast gerechnet. Hildegard lebte ihre Fantasie nun völlig aus. Verschüchtert entledigte sich der Verwalter seiner Hose und Unterhose, kniete sich wieder vor uns, und begann seinen Penis zu reiben. Wie nicht anders zu erwarten, war von seinem Glied nicht viel zu sehen. In der Regel haben sehr dicke Männer ein kleines Geschlechtsteil. Schallend lachend rief Hildegard „Ach herrje! Schau Diana, wie winzig sein Penis ist!“. Diese finale Erniedrigung bescherte Horst einen gewaltigen Orgasmus. Stöhnend und zuckend spritzte er sein heißes Sperma vor unsere Füße. In diesem Moment erreichte auch meine Tante ihren Höhepunkt. Erleichtert sackte sie in ihrem Stuhl zurück und sagte, als sei überhaupt nichts Außergewöhnliches vorgefallen „Aufwischen deine Ferkelei hier. Und morgen bist du um 19 Uhr hier“. Artig gehorchte der Verwalter, wischte mit seiner Unterhose den Boden sauber, zog sich wieder an, und verschwand ohne jeden weiteren Kommentar in der Dunkelheit. Nach einer Minute seufzte meine Tante „Das war herrlich!“. Mir fehlten etwas die Worte, deshalb nickte ich ihr nur zu. Unsicher fragte sie „Bist du jetzt enttäuscht von mir?“. „Quatsch! Nicht enttäuscht, nur völlig überrascht. Das war ja eine richtig heiße Aktion eben“ rief ich. Sie lächelte zufrieden und sah mir tief in die Augen, nahm meine Hand und flüsterte „Das habe ich nur dir zu verdanken Diana. Als ich dich heute Abend zum ersten Mal sah, wusste ich sofort, was mir all die Jahre gefehlt hat. Ich begehre dich Diana“. Dieser Abend konnte nun im Minutentakt mit immer neuen Überraschungen aufwarten. Vor Erregung lief mir der Schweiß über die Stirn. Ohne lange Umschweife antwortete ich ihr „Ich will dich – jetzt!“. Hildegard seufzte glücklich und hauchte „Dann nimm mich – jetzt!“.


... Continue»
Posted by tv-uschi 2 years ago  |  Categories: Mature, Shemales  |  Views: 9993  |  
85%
  |  14

Meine Tante Irma Teil 1

Ich war noch ein junger Spund als der jüngere Bruder meiner Mutter heiratete.

In dieser Zeit verschwendete ich noch wenig Gedanken an das andere Geschlecht. Die Mädchen waren generell blöd und zickig, und meine Mutter war eben meine Mutter.

Mein Onkel war irgendwie zu Geld gekommen und hatte sich ein Haus gekauft. Jetzt wollte er offenbar eine Familie gründen.

Seine Freundin war erst 22 und arbeitete als Verkäuferin im Supermarkt. Jetzt war sie seine Frau.

Sie war eine große Blonde, mit einem hübschen Gesicht. Dass sie auch eine aufregende Figur hatte, war mir zu dem Zeitpunkt noch vollkommen egal.

Wie es der Zufall wollte, hatten mein Vater und mein Onkel das gleiche Hobby: Oldtimer.

Hin und wieder besuchte ich mit meinen Eltern an den Wochenenden meinen Onkel und seine Frau.

Da mich die Schrauberei wenig interessierte, saß ich meistens in der Stube vor dem Fernseher, während meine neue Tante mit meiner Mutter Kaffeekränzchen hielten.

Aber so richtig verstanden sich die beiden nicht. Immer öfter blieb meine Mutter zu Hause, und ich ging mit meinem Vater alleine los.

Da die Männer immer gleich in der Garage verschwanden, kümmerte sich meine neue Tante fast ausschließlich um mich.

Mir war das eher lästig, wenn sie mich ständig bediente und mich zum Naschen nötigte. Sie selbst hatte offenbar immer Appetit, und wenn wir gemeinsam in die Glotze sahen, stopfte sie ununterbrochen irgendwelche Kekse oder Chips in sich hinein.

„Nimm doch auch mal was. Ich esse ja fast alles alleine."

Mit gekünstelt vorwurfsvoller Miene schaute sie mich dann an.

„Ich kriege schon einen richtigen dicken Bauch."

Sie schob dabei ihr Shirt hoch und piekte sich mit den Fingern in den Speck.

Mir war das immer peinlich, und ich rückte soweit es ging von ihr ab. Aber sie lachte nur und wuselte mir dabei durch die Haare.

Monate später.

„Hallo Jens, Wie geht's?"

Überrascht drehte ich mich um.

Ich war mit ein paar Freunden in Supermarkt und hatte nicht bemerkt, dass meine Tante gerade in unserer Regalreihe Waren einsortierte.

Meine Kumpel glotzten sie ungeniert an. Sie sah aber auch gut aus in ihrem knappen weißen Kittel und dem kecken Schiffchen auf den Kopf.

Mir war die Sache eher peinlich, und nach ein paar belanglosen Worten machten wir dass wir weiterkamen.

„He Alter, wer war denn das?"

Neugierig sahen mich meine Freunde an. Sie waren schon etwas älter als ich.

„Nur meine Tante."

„Boah, sieht echt scharf aus. Habt ihr die Titten gesehen. Wahnsinn."

Ich hatte gar nichts gesehen. Sie sah aus wie immer.

Natürlich hatte ich schon lange bemerkt, dass sie etwas mollig und gut bestückt war, aber das war meine Mutter auch. Also nichts Besonderes für mich.

„Habt ihr den Kittel gesehen, wie der über ihrem Arsch spannte?"

„Der mal an die Titten gehen. Das wär' was."

Meine Kumpel quatschten noch eine ganze Weile darüber, was wäre wenn.

Mich hat das nicht sonderlich interessiert, aber irgendwas davon blieb doch in meinem Kopf hängen, und bei dem nächsten Besuch schaute ich meine Tante mit etwas anderen Augen an.

Seit dem letzten Besuch waren schon einige Monate vergangen, und mit der Zeit hatte sich meine Wahrnehmung des anderen Geschlechts geändert. Auf einmal war da eine vorher nie gekannte Neugier da, und entsprechend schaute ich auch auf meine Tante.

Aber statt ihre offenherzige Art für mich auszunutzen, fühlte ich mich immer unsicherer, vor allem, wenn sich mein Schwanz zu regen begann.

Meine Tante war wie immer, aber ich traute mich kaum noch auf ihre Brüste oder ihren Hintern zu schauen, ohne das ich Angst hatte, sie könnte etwas bemerken.

Das war eine ganz blöde Zeit.

Wenn ich abends im Bett meinen Phantasien nachhing, spielte meine Tante eine Hauptrolle, und immer wenn ich mir einen runterholte, stellte ich mir SIE nackt vor, wie sie sich mit ihrem drallen Körper vor mir auf dem Bett räkelte.

Je mehr es zur Obsession wurde, desto seltener wurden meine Besuche bei meinem Onkel. Meine Gedanken kreisten nur noch darum, meine Tante einmal nackt zu sehen.

Was dann kam war ein Desaster.

Ich fand heraus, dass das kleine Fenster zum Bad von außen leicht erreichbar ist. Eine kurze Leiter genügte, und man konnte ohne große Mühe hineinsehen.

Nach ein paar Fehlversuchen hatte ich dann das vermeintliche Glück.

Meine Tante über die Wanne gebeugt, ließ sich das Badewasser ein. Sie hatte noch immer ihren Bademantel an. In Erwartung der großen Vorstellung und vor Aufregung pulsierte mein Schwanz schon in der Hose, bevor irgendetwas losging.

Dann streifte sie sich endlich den Bademantel ab und legte ihn auf die Waschmaschine.

Ich konnte sie nur von hinten sehen, doch mit platzte bald die Hose. Ihr Rücken war makellos weiß und unter der schlanken Taille wölbten sich zwei pralle runde Backen. Sie hatte einen Prachtarsch, der dann in schön geformte, lange Schenkel überging.

Sie drehte sich nicht um. Erst als sie sich hinsetzte, konnte ich einen kurzen Blick auf ihren dicken Busen erhaschen.

Waren das ein paar Dinger! Ich fing an mit einer Hand zu wichsen.

Dabei machte die Leiter ein Geräusch an der Wand und meine Tante blickte zum Fenster.

Noch heute habe ich ihren Aufschrei in den Ohren.

Ich zuckte zurück und fiel von der Leiter. Zum Glück war es nicht so hoch, und ohne Blessuren flüchtete ich aus dem Garten.

Bis heute weiß ich nicht, ob sie mich damals erkannt hatte oder nicht.

Jedenfalls war das Kapitel Tante damit für Jahre beendet.

Jetzt war ich 28 und seit ein paar Monaten zurück in meiner Heimatstadt.

Ich hatte einen Beruf, eine gute Arbeitsstelle und vor allem eine eigene Wohnung.

In all den Jahren hatte ich meine Tante nicht vergessen.

Obwohl gar nichts gewesen war, hatte mich ihre üppige Erscheinung bei der Entwicklung meiner Vorlieben doch maßgeblich beeinflusst.

Alle meine Freundinnen waren eher üppig als schlank. Ich liebte die schwellenden Formen an den jungen Frauen, was meine Freunde immer wieder zu spöttischen Bemerkungen veranlasste.

Mir war das aber egal.

Auf den Discos waren immer die Schlanken und Schönen umlagert. Die pummeligen Mauerblümchen blieben demgegenüber weitgehend unbeachtet.

Es war fast immer ein leichtes Spiel die dicken Mädchen zu bequatschen, denn vögeln wollten sie alle.

So hatte ich dann meinen Ruf weg als Specky, obwohl ich selbst eher ein dürrer Hecht geblieben war.

Hin und wieder musste ich an meine Tante denken, und irgendwann fasste ich den Entschluss, sie zu besuchen. Nur um kurz Guten Tag zu sagen.

Etwas beklommen klingelte ich.

Als meine Tante öffnete, traute ich meinen Augen kaum.

Ein runder Bauch ragte mir aus ihrer offenen Kittelschürze entgegen, der nur noch von einem riesigen Vorbau übertroffen wurde.

Wie gesagt hatte sie ja schon immer eine üppige Figur, und war durch ihre Größe eine imposante Erscheinung, aber jetzt verschlug es mir doch die Sprache.

War die dick geworden!

„Jens! Na das ist ja eine Überraschung."

Ich wollte ihr die Hand reichen, doch sie nahm mich gleich in die Arme und drückte mich an sich.

Ich fühlte wie sich ihr weicher Busen an mir breit drückte und spürte die Wölbung ihres prallen Bauches.

„Komm rein. Du hast dich ja ewig nicht mehr sehen lassen. Wie geht es dir?"

Sie ergriff meine Hand und zog mich in die Wohnung.

„Na erzähl' mal. Und schmal bist Du geworden."

Sie nahm mein Gesicht in Ihre Hände und wuselte mir durch die Haare.

Oh Mann!

Sie musste jetzt so um die Mitte Dreißig sein, sah aber mit ihrer glatten Haut jünger aus. Das lag wohl in erster Linie an den vielen Fettpolstern, die sich angesammelt hatten, und die Falten quasi von innen wegdrückten.

Aber irgendwie sah sie noch immer gut aus.

Natürlich musste ich zum Essen bleiben, und wie immer tischte sie mir besonders reichlich auf.

Trotz meiner achtundzwanzig Lenze war ich, wie gesagt, ein dürrer Hecht, doch meine Tante mochte mich noch immer. Vielleicht auch deshalb, weil sie selbst bisher keine Kinder hatte.

Früher war mir das manchmal regelrecht peinlich, wenn sie sich mit ihren großen Titten so über mich beugte und mich mit Nachschlag versorgte.

Doch als dann irgendwann mein Interesse geweckt war, schaute ich in unbeobachteten Momenten schon heimlich auf ihre weichen Rundungen, und hätte ihr üppiges Fleisch gerne mal angefasst. Aber das war lange her.

Sie hatte ihre Kittelschürze abgelegt, setzte sich mir gegenüber und sah mir beim Essen zu. Es schmeckte phantastisch nach wochenlanger Junggesellenkost.

Also kochen konnte sie. Das war erste Sahne.

Gesättigt lehnte ich mich zurück.

Meine Tante ließ mich nicht aus den Augen.

„Na, noch ein Käffchen?"

Da sagte ich nicht nein.

Unauffällig schaute ich ihr nach, als sie in die Küche verschwand.

Das kurze Sommerkleid reichte ihr gerade bis an die Knie und ich konnte einen Blick auf ihre kräftigen nackten Waden werfen. Aber viel interessanter war die Aussicht auf ihren ausladenden Hintern, der sich unter ihrer immer noch verhältnismäßig schlanken Taille ausbreitete.

Wie ihr die schweren Backen beim Laufen wackelten!

Wahnsinn dieser Arsch. Da wurden alte Träume wach, und ich spürte eine verdächtige Regung in meiner Hose.

Doch da kam sie schon wieder, vorsichtig ein Tablett mit Kaffee und Kuchen balancierend.

„So, nun erzähl mal."

Mit auf dem Tisch verschränkten Armen saß sie mir gegenüber. Ihre massigen Brüste quollen fast über, doch sie schien das nicht zu stören. Schließlich musste sie ja jeden Tag damit umgehen.

Wir quatschten bestimmt über eine Stunde über alles Mögliche. Dabei musste ich mich ständig zusammennehmen um nicht ständig in ihren großzügigen Ausschnitt zu starren. Manchmal glaubte ich, dass sie meine Blicke gespürt hat, denn ab und an erschien so ein schelmisches Lächeln auf ihrem Gesicht.

Aber irgendwie meisterte ich die Situation.

Auf dem Nachhauseweg gingen mir wilde Gedanken durch den Kopf.

Ich stand ja auf mollige Frauen, und meine Tante war ein richtiges Prachtexemplar. Mit sowas mal in die Kiste springen. Das wäre ein Fest.

Diesen Abend musste ich mir unbedingt Erleichterung verschaffen.

Es war an einem warmen Herbsttag.

Der Halbtagsjob an der Supermarktkasse war erledigt, und bei einem anschließenden Stadtbummel kam meiner Tante in den Sinn, mich zu besuchen.

Noch etwa hundert Meter bis zu meiner Wohnung.

Sie beschleunigte unwillkürlich ihre Schritte. Eine innere Unruhe hatte sie erfasst.

Die Absätze ihrer Pumps knallten auf den Gehwegplatten.

Ihre üppigen Körperformen wurden von einem leichten Übergangsmantel verdeckt, doch wenn man genau hinsah, konnte man schon erkennen, dass darunter einige Massen in Bewegung waren.

„Hoffentlich kennt mich hier keiner", murmelte sie, als sie auf dem Klingelbrett nach meinem Familiennamen suchte.

Die Wechselsprechanlage knackte.

„Ja!"

Es war jemand da.

„Hallo Jens, ich bin's Tante Irma. Ich war gerade in der Nähe."

Der Türöffner summte.

Ich wohnte ganz oben. Und kein Lift.

Schnaufend erklomm meine Tante die drei Etagen.

Warum müssen nur alle immer so weit oben wohnen, stöhnte sie innerlich.

Ich stand mit erstauntem Gesicht in der geöffneten Tür, als sie langsam den letzten Absatz meisterte.

„Tante Irma! Das ist ja eine Überraschung. Ist etwas passiert?"

Mit gerötetem Gesicht, und nach Atem ringend, stand sie vor mir.

„Puh, ist das anstrengend."

Mit gesenktem Kopf stützte sie sich an der Wand ab. Nur langsam beruhigte sich ihr Puls.

„ Ich war gerade in der Nähe, und da dachte ich..."

Ich war immer noch leicht irritiert. Auf Damenbesuch war ich mit meinem schlabbrigen T-Shirt und der verbeulten Trainingshose nun gar nicht eingestellt.

„Komm erst mal rein."

Ich trat zur Seite.

„... ich schaue einfach mal vorbei."

„Schön von dir. Komm leg ab."

Ich half ihr aus dem Mantel und dirigierte sie in die Stube.

Langsam kamen meine Gedanken in die Gänge.

Was will die hier? Hat sie zu Hause Probleme? Oder will sie etwa...?

Unverhohlen musterte ich ihre muskulösen Waden und ihren breiten Hintern, der sich schaukelnd vor mir ins Wohnzimmer bewegte.

Nach meinem Besuch im Sommer hatte ich mir öfter abends einen runtergeholt und mir dabei vorgestellt hemmungslos im Fleisch meiner Tante zu wühlen, an ihren riesigen Titten zu saugen oder mich auf ihrem dicken Kugelbauch zu aalen.

Eine unbändige Lust keimte in mir auf.

„Das trifft sich gut. Ich habe gerade Kaffee gemacht. Auch ein Tässchen?"

„Gerne."

„Ein bisschen Kuchen ist auch noch da, und ein Rest Sahne."

Schnell hatte ich noch ein Gedeck aufgelegt, und meine Tante nahm Platz.

Ihr Gesicht glänzte vom Schweiß, und mit einer Hand fächelte sie sich Kühlung zu.

„Das ist ja richtig anstrengend, zu dir zu kommen."

Immer noch erhitzt zupfte sie an ihrer Bluse herum, die auf ihrer schwitzigen Haut zu kleben schien.

Interessiert schaute sie sich in meinem spärlich eingerichteten Zimmer um.

Am auffälligsten war die geräumige Couchlandschaft gegenüber dem riesigen Fernseher. Sonst war neben einer kleinen Kommode, ein paar Bildern an der Wand und einem Bücherregal nicht viel zu sehen.

„Schön hast du es hier."

„Na ja, geht so."

Ich hatte mitunter den Kuchen geholt, und goss meiner Tante den Kaffee ein.

Dabei musste ich unwillkürlich in ihren Ausschnitt sehen.

Schon auf der Treppe hatte sie die oberen zwei Knöpfe ihrer hellen kurzärmeligen Bluse geöffnet. Sie wusste selbst nicht warum. Irgendwie war ihr heute nach ein bisschen Abenteuer, zumal ihr Mann sich schon lange nicht mehr so richtig für sie interessierte. Und was konnte mit ihrem kleinen, spacken Neffen schon viel passieren.

Da lagen sie wieder vor mir, die riesigen Brüste meiner Tante.

Ich konnte den Blick nicht von ihrem langen Busenspalt und den angrenzenden schimmernden Rundungen abwenden und vergaß den Kaffee.

„Heh, genug!"

Meine Tante lachte, als ich erschrocken auf die übergelaufene Tasse blickte."

Ich bekam einen roten Kopf.

„Moment, das habe ich gleich."

Mit etwas Zewa war die Kleckerei rasch beseitigt.

Beim Anblick des leckeren Kuchens und der Sahne verspürte meine Tante plötzlich ein bohrendes Hungergefühl. Sie hatte nach dem kleinen Frühstück noch nichts wieder gegessen, und so kamen die leckeren Sachen gerade im rechten Moment.

Ich sah ihr interessiert zu, wie sie ein Stück nach dem anderen verputzte.

Um nicht auf den Teppich zu krümeln, musste sie sich weit an die Tischkante heran beugen. Die schweren Brüste schoben sich halb auf die Tischplatte und lagen jetzt wie auf einem Serviertablett direkt vor meinen Augen. Ich konnte den Blick nur mühsam abwenden. Immer wieder kam die Unterhaltung ins Stocken.

Ich musste etwas unternehmen.

Unauffällig streifte ich meine Hausschuhe ab.

Der Tisch war nicht sehr breit, und ich konnte ohne Mühe die Beine meiner Tante erreichen.

Mein Herz klopfte mir vor Aufregung bis zum Hals. Nicht auszudenken, wenn sie es krumm nahm und zu meinen Eltern rannte.

Wie unabsichtlich streiften meine Füße an ihren Waden entlang.

Meine Tante hob nur kurz den Blick, aß aber weiter als würde nichts geschehen.

Wir schwiegen beide, doch mein Puls raste.

Mein Fuß war jetzt schon an ihrem Knie und drängte sich vorsichtig zwischen ihre weichen Schenkel.

Ich ließ ihr Gesicht nicht aus den Augen.

Meine Tante ließ sich noch immer nichts anmerken und konzentrierte sich ausschließlich auf den Kuchen. Doch kaum spürbar, öffnete sie unmerklich ihre Beine. Ihr runder Bauch lag jetzt wie ein weicher Ball genau zwischen ihren Schenkeln.

Oh Mann, es gefällt ihr.

Ich konnte vor Aufregung kaum noch ruhig atmen.

Meine Tante unterdrückte mühsam ihre Erregung, doch ich sah, wie die Tasse in ihrer Hand verdächtig zitterte.

Mit wachsender Wollust spürte ich das weiche Fleisch und schob meinen Fuß immer weiter, bis er ihren Bauch erreichte.

Meine Zehen bohrten sich in die volle Rundung.

War es für meine Tante auch so ein herrliches Gefühl, so sanft massiert zu werden? Wahrscheinlich, denn sie lächelte und schloss für einen Augenblick sogar die Augen.

So ein kleiner Schwerenöter. Will er mich etwa verführen?

Sie schob ihren Bauch noch ein Stück weiter heraus.

„Gibst du mir noch einen Kaffee?"

Schlagartig erwachte ich aus meiner Trance.

Ich nahm die Kanne ging um den Tisch herum und goss nach.

Meine Tante lehnte sich auf ihrem Stuhl etwas zurück und gab so den Blick auf ihr großzügiges Dekolleté und auf ihren vollen Bauch frei.

Eben hatte ich noch meine Zehen darin vergraben, und jetzt lag er zum Greifen nah direkt vor mir. Und diese Titten!

Oh Mann!

Ich konnte den Blick nicht abwenden von den schwellenden Formen. Straff spannte sich der Rock um ihren üppigen Hintern, und um die immer noch leicht geöffneten strammen Schenkel, die sich über die Sitzfläche hinaus breit drückten. Und dazwischen dieser geile, dicke Bauch.

Da mal so richtig dazwischenfahren, in dieses weiche Weiberfleisch.

Ein Traum!

„Entschuldige Irma, aber ich..."

Lächelnd legte meine Tante ihre Hand auf meinen Arm.

„Ist schon gut, Jens. Du brauchst dich nicht zu entschuldigen. Es war doch schön, oder?"

„Irma, ich..."

Meine Tante hob den Kopf und lächelte mich an.

„Na was?"

Mit einer Hand öffnete sie einen weiteren Knopf ihrer Bluse und zupfte sie erneut etwas zurecht. Ihre innere Hitze wollte nicht vergehen.

Sie spürte bereits dieses verheißungsvolle Kribbeln im Unterleib, doch als sie an sich herunter blickte, und ihre Augen auf ihrem angeschwollenen Leib verharrten, kamen ihr auf einmal arge Zweifel.

Mein Gott, ich bin doch viel zu fett für so was. Auf was lasse ich mich hier bloß ein? Und dann noch hier bei Jens. Wenn da was rauskommt.

Ich kann das nicht. Nicht hier.

Spontan fasste sie einen Entschluss.

Es war einfach eine dumme Idee hierher zu kommen. Noch die letzte Tasse Kaffee und dann Tschüss.

Sie rückte ihren breiten Hintern auf dem Stuhl zurecht und setzte sich aufrecht hin.

Ich stand noch immer neben ihr, als sie die Tasse leerte und mir dann entschlossen mitteilte jetzt los zu müssen.

Nein, nein, nein! Wieso macht sie das!

Schlagartig machte sich bei mir eine riesige Enttäuschung breit, aber ich sagte nichts.

Meine Tante war gerade am Aufstehen, als ich sie unvermittelt von hinten an den Schultern packte. Sie verlor das Gleichgewicht und plumpste zurück auf den verdächtig knarrenden Stuhl.

„Jens, was soll das! Lass das jetzt!"

Leichter Ärger schwang in ihrer Stimme.

Doch ich war nicht mehr bei Sinnen. Ich ignorierte die fahrigen Abwehrbewegungen meiner Tante und griff nach ihren Brüsten. Von beiden Seiten fasste ich zu und presste ihr die massigen Euter fest zusammen. Wie riesige hautfarbene Bälle quollen sie ihr aus der geöffneten Bluse.

Erschrocken gab sie einen spitzen Schrei von sich.

„Jens! Was soll das!"

Mein Herz raste,

„Irma, du kannst jetzt nicht gehen! Nicht jetzt. Ich werde noch verrückt, wenn ich dich nur anschaue."

Meine Worte sprudelten nur so aus mir heraus.

Irritiert von meinem Ausbruch wehrte sich meine Tante nicht weiter.

„Los komm hoch!"

Ich packte sie an ihren fleischigen Oberarmen und zog sie vom Stuhl hoch.

Immer noch verdutzt stand sie jetzt vor mir und schaute verblüfft zu, wie ich mit fahrigen Händen die restlichen Knöpfe ihrer Bluse öffnete und sie ihr dann nach hinten abstreifte.

Der Anblick war überwältigend.

Wie zwei schwere Melonen hingen die beiden Brüste in den viel zu knapp bemessenen Körbchen. Bis unter die Arme reichten die schwellenden Massen und drückten sich ober- und unterhalb der Brustgurte in weichen Wülsten hervor.

Erneut griff ich mit beiden Händen zu und presste die Massen von den Seiten zusammen. Wieder quollen die beiden Brüste wie pralle Bälle aus den Körbchen. Bis hoch an ihr Kinn schob sich das Fettgewebe unter der weichen Haut.

Ich war einen halben Kopf kleiner als meine Tante, und so lagen die Brüste genau richtig um mich daran zu ergötzen.

Jetzt war es nicht mehr aufzuhalten, und ihr Entschluss zu gehen in weite Ferne gerückt. Die anfängliche Scham wegen ihrer üppigen Figur und der zahlreichen Fettpolster war auf einmal verflogen.

„Jens, Jens! Warte, nicht so stürmisch."

Meine Tante griff mit beiden Händen nach hinten und öffnete den BH-Verschluss.

Plötzlich frei, sackten die schweren Brüste nach unten auf ihren Bauch und breiteten sich dort aus. Die dunklen Vorhöfe hatten sich zusammengekräuselt und die Nippel standen steif hervor.

Ein bisschen peinlich war es meiner Tante immer noch, mit nacktem Oberkörper völlig ungeschützt vor mir zu stehen, doch als ich mein Gesicht in die weichen Massen wühlte, verlor sie ihre Zurückhaltung und presste meinen Kopf noch tiefer in ihren Prachtbusen.

Noch nie zuvor hatte ich solche Riesentitten in meinen Händen.

Mir schwanden fast die Sinne.

Mit beiden Händen schnappte ich mir eine am Ansatz und drückte sie so fest zusammen, dass sie prall anschwoll und die blauen Adern dick hervor traten. Die steifen Nippel verfärbten sich dunkelrot. Mein Mund konnte gar nicht so viel von dem weichen Brustfleisch aufnehmen wie ich gewollt hätte. Ich saugte, leckte und biss wo immer meine Lippen gerade waren.

Meine Tante legte den Kopf in den Nacken und lachte glucksend.

„He, he. Nicht so wild. Du beißt sie mir noch ab."

Aber ich konnte mich nur mühsam mäßigen.

Undeutlich, noch immer tief in ihren massigen Brüsten vergraben, nuschelte ich: „Komm, zieh deinen Rock aus".

Mit einer Hand fummelte ich an dem Bund herum, ohne den Verschluss zu finden. Zu tief war er in dem schwellenden Fleisch ihrer Taille eingesunken.

Meine Tante strich sie mir mit einer Hand über die Haare.

„Jens, nicht. Ich bin doch viel zu dick."

Irritiert blickte ich auf.

„Bist du nicht! Ich liebe deinen üppigen Körper. Hast Du eine Ahnung wie geil das hier ist?"

Und um meine Worte zu unterstreichen griff ich ihr lustvoll in die weichen Speckrollen ihrer Taille und tätschelte den zitternden Speck an ihren Hüften.

Meine Tante lachte.

„Na gut. Wie du willst. Ich habe dich gewarnt."

Geschickt öffnete sie den Rockbund, und schob das Teil langsam über ihren breiten Hintern.

Etwas schamhaft hielt sie die Arme über ihren Bauch, während der Rock zu Boden fiel.

„Oh Mann, ist das geil!"

So üppig wie sie war, sah sie aus wie eine dieser dicken Fruchtbarkeitsgöttinnen der Antike.

Ich griff nach ihren Händen und zog die Arme seitwärts von ihr weg.

Meine Tante bekam einen roten Kopf, folgte aber willig meinen Bewegungen.

„Los heb mal die Arme und verschränke sie hinter dem Kopf."

Meine Tante tat wie ihr geheißen und streckte sich.

„Ja, so!"

Die riesigen Brüste hoben sich um gut zehn Zentimeter und rollten auf ihrem Brustkorb hin und her. Durch das unwillkürliche Hohlkreuz, und ohne durch den Rock zurückgehalten zu werden, formte sich ihr vorstehender Unterleib nun zu einer richtigen runden Kugel, die ein Stück weit über ihren kleinen Schlüpfer quoll. Darunter, noch vom Seidengewebe verdeckt, zeichnete sich in eine weitere schwellenden Rundung ab: Ein großer, fleischiger Schamhügel, an den Seiten begrenzt durch ihre kräftigen wohlgeformten Schenkel.

Die Szene dauerte nur ein paar Sekunden, dann erwachte ich aus meiner Andacht.

Hastig riss ich mir das T-Shirt vom Leib und streifte die Trainingshose ab. Mit einem Fuß schleuderte ich sie zur Seite.

Etwas enttäuscht schaute meine Tante auf meinen schmächtigen Oberkörper.

Wir waren weiß Gott ein ungleiches Paar.

Sie kam sich mir gegenüber auf einmal riesig vor. Was sollte denn das werden mit dem kleinen Hansel.

Zu Hause ein Mann mit einer Bierwampe, der kaum noch einen hoch bekommt und hier so ein schmächtiges Kerlchen, das ich glatt unter mir begraben könnte.

Doch dann wanderte ihr Blick weiter nach unten, und ein leichtes Erstaunen trat in ihr Gesicht.

Mein Slip konnte den meinen pulsierenden Schwanz nicht mehr bändigen, und wenigsten fünf Zentimeter lugten oben heraus, gekrönt von einer dunkelroten glänzenden Eichel.

Ich bemerkte es nicht einmal in meiner Erregung und zog mich ohne weiteres Zögern nackt aus.

Meine Tante schluckte. Das ist ja ein Riesenteil!

Prall gespannt und schräg nach oben aufgerichtet wie ein Pfeil, drückte er sich an ihren Bauch als ich einen Schritt auf sie zu machte.

Sie legte die Arme um meine Schultern und zog mich an sich.

Den Kopf in ihren Brüsten vergraben schmiegte ich mich an sie und begann an ihre weichen Hüften zu erkunden.

Ihr ganzer Körper war mit einer dicken Speckschicht überzogen. Wohin meine Hände auch glitten, alles war weich und schmiegsam.

Mit einem wohligen Schauder spürte sie, wie meine Hände ihren Körper umspielten, wie ich meine Finger über ihre Fettrollen gleiten ließ und ihr die weichen Polster massierte.

Immer weiter wanderten meine Hände, bis ich sie in den Slip schob und versuchte ihn langsam abzustreifen. Doch ganz ohne die Mithilfe meiner Tante wollte es nicht gelingen. Zu weit hatte sich der Stoff in die Spalte zwischen ihren runden Pobacken zurückgezogen.

Mit einer schnellen Bewegung zerrte sie den Slip aus der Ritze und streifte ihn über ihren Hintern. Dann umfasste sie meine Taille und zog mich erneut dicht an sich heran.

Mein pulsierender, harter Schwanz machte sie ganz wuschig.

Mein Gesicht war noch immer in ihren massigen Brüsten vergraben, als sie mir durch die Haare fuhr und ins Ohr flüsterte:

„Jens, ich bin doch viel zu dick für dich."

Ich konnte nicht antworten. Zu tief hatte ich mich wieder in ihrem phantastischen Busen verirrt. Doch sie spürte, wie ich den Kopf schüttelte.

„Wirklich nicht?"

Erneut konstatierte sie meine Verneinung, gepaart mit herzhaften Griffen in ihre weiche Taille.

„Na dann komm."

Sie machte einen Schritt rückwärts und setzte sich auf die Polstergarnitur.

Mein steifes Glied hatte sie jetzt in Augenhöhe vor sich. Sie schaute mich an, als sie zärtlich meinen Hodensack umfasste und sich vorsichtig meine Eier durch die Finger gleiten ließ.

Aufstöhnend schloss ich die Augen.

Jetzt nahm sie meinen zuckenden Schwanz und drückte ihn leicht zusammen. Die glänzende Eichel wurde noch praller und verfärbte sich dunkelrot. Mit der Zungenspitze tippte sie leicht an die Spitze. Sie spürte die Hitze durch das aufgestaute Blut. Ganz langsam stülpte sie jetzt ihre weichen Lippen über seine Kuppe, und begann die Eichel mit der Zunge zu umspielen.

Ich fing an zu keuchen.

Krampfhaft versuchte ich den Ausbruch zu unterdrücken.

„Irma, nicht. Ich kann es nicht mehr halten."

Doch da war es schon zu spät.

Das verblüffte Gesicht meiner Tante sprach Bände, als mein Schwanz plötzlich unkontrolliert zu zucken begann, und sich Unmengen von Sperma in ihren Mund ergossen. Unwillkürlich begann sie zu schlucken. Doch es war zu viel. Der weiße Schleim quoll ihr aus den Mundwinkeln und floss ihr über die Brüste.

Oh Mann. Tat das gut!

Mit weichen Knien kam ich langsam wieder zu mir und sah an mir herunter. Die größte Spannung war zwar gewichen, doch mein Schwanz war immer noch steif.

Nur ragte er nicht mehr wie ein Pfeil nach oben, sondern stand jetzt waagerecht von mir ab.

Mit dem Handrücken machte sich meine Tante den Mund sauber und verrieb dann die Spermaspuren auf ihren Brüsten.

Dann streckte sie eine Hand aus.

„Na, komm her. So wie der hier aussieht geht doch noch was, oder?"

Sie lächelte mich an und griff erneut nach meinem Schwanz, der sich bei der fremden Berührung fast augenblicklich wieder zu seiner vollen Größe aufrichtete.

Die dicken Schenkel leicht gespreizt saß meine Tante auf dem Couch. Dazwischen lag wie ein dickes Kissen ihr runder Bauch, halb verdeckt von der Masse ihrer Brüste. Rot und steif standen die Nippel immer noch hervor.

Sie spürte die Nässe zwischen ihren Beinen. Das verlangende Kribbeln in ihrem Unterleib verstärkte sich von Minute zu Minute.

Sie fuhr sich unter eine Brust und hielt sie mir auffordernd entgegen.

„Na, komm her.", lächelte sie mich an.

Ihre anfängliche Zurückhaltung war gewichen. Offenbar glaubte sie jetzt, dass mich ihre Fülle anmachte.

Ich beugte mich vor und ergriff ihre Hände.

„Nicht hier, Irma. Hier unten ist es besser."

Mit dem Kopf deutete ich auf einen breiten, flauschigen Läufer.

Willig stand sie auf und ging die paar Schritte zu dem Teppich.

Wollüstig schaute ich meiner Tante auf ihren drallen Hintern.

Bei der Größe war die Oberfläche schon etwas wellig, doch die wohlgeformten Backen wackelten immer noch aufreizend bei jedem Schritt.

Beim Vorübergehen gab ich ihr einen kräftigen Klaps auf das Teil. Das satte Fleisch erzitterte. Bis hoch zu den Hüften breiteten sich die Vibrationen aus.

„Na, gefällt er dir?"

Mit einem verschmitzten Lächeln blickte sie mich an und ließ sich dann auf den Boden gleiten.

Mit aufkommender Gier schaute ich zu, wie sie ihren fülligen Körper vor mir präsentierte. Die schweren Brüste baumelten wie Glocken hin und her. Der Speck unter ihrer Haut bildete bei jeder ihrer Bewegungen weiche Falten, die erst wieder verschwanden, als sie auf dem Rücken lag.

Ihr Kugelbauch trat jetzt nicht mehr so deutlich hervor, war aber immer noch als eine deutliche Erhebung wahrnehmbar. Mit einer Hand tätschelte sie ihre verführerische Wanne und schob sich dann die auf die Seiten gerollten Titten zusammen.

„Na komm schon."

Auffordernd schaute sie mich an, während ich immer noch voller Faszination auf ihren üppigen Körper blickte.

Endlich am Ziel!

Wie hatte ich mir diese Situation herbeigesehnt.

Wie eine rollige Katze wälzte sich meine dicke Tante vor mir auf dem Teppich, begierig, von mir besprungen zu werden.

Und wie schön mollig sie rundherum war. Phantastisch!

Meine Tante hatte ein Bein angezogen und spreizte ein wenig die Schenkel. Ihre glatt rasierte Scham war jetzt deutlich zu sehen. Die vollen äußeren Lippen waren leicht geöffnet und ich sah die glitzernde Nässe dazwischen.

Lasziv räkelte sie sich auf dem Teppich. Wie wohlgeformte weiße Säulen schimmerten ihre stämmigen Schenkel. Verführerisch ließ sie ihre Brüste rollen. Immer wieder klatschte sie ihre wabbelnden Titten zusammen, oder presste sie so fest, dass sie rot anliefen, und die steifen Nippel abzuplatzen drohten.

„Na los doch, komm endlich her."

Sie drehte sich seitlich ins Hohlkreuz und drückte so ihren Bauch heraus, denn jetzt wusste sie, dass ich auf ihren üppigen Körper stand.

Mit einer Hand streichelte sie die runde Wölbung und begann dann das weiche Fett zu kneten. Tiefer und tiefer glitten ihre Finger, bis sie sich unter verhaltenem Stöhnen ihre deutlich ausgeprägte Vulva massierte.

„Jens!"

Endlich!

Meine Tante schloss lächelnd die Augen

Ich ging langsam auf die Knie und streichelte ihr aufreizend langsam die zarten Innenseiten ihrer Schenkel. Den Kopf in den Nacken gelegt stöhnte sie jetzt mit geschlossenen Augen leise vor sich hin.

Die Anspannung in ihrem Körper wurde immer größer.

Wann nimmt er mich denn endlich!

Mit den Fingernägeln schabte ich vorsichtig an ihren Schamlippen.

Ich wusste, wie man eine heiße Frau an den Rand des Wahnsinns treibt.

Für sie war es kaum mehr auszuhalten.

Wimmernd vor Geilheit drehte sich meine Tante wieder auf den Rücken. Beide Hände in die Kniekehlen geklemmt zog sie die gespreizten Beine an soweit es nur ging.

Die jetzt voll geöffneten Schamlippen konnten nichts mehr verbergen. Rosig leuchtete mir ihr Allerheiligstes entgegen.

Auf den Knien rutschte ich näher heran, ergriff ihre Knie und zwängte die Schenkel noch weiter auseinander. Blutrot und groß wie eine Himbeere war ihr empfindlicher Kitzler nun zu sehen. Ich beugte mich vor und ließ sanft meine Zunge darüber hinweg gleiten.

Meine Tante hielt den Atem an. Mit den Händen hatte sie sich in den Teppich gekrallt. Weit in den Nacken gedreht warf sie ihren Kopf hin und her.

Die Anspannung war unerträglich.

Immer wieder krümmte sich ihr Becken hoch. Die glitzernde Nässe in ihrer Spalte hatte sich zu einem kleinen Rinnsal entwickelt.

„Ohhhrrrahhh!"

Kurz über dem Schambein presste ich völlig unerwartet meinen Handballen in ihren Bauch.

Mit einem wie unter Schmerzen verzogenem Gesicht zuckte meine Tante hoch und krallte sich an meine Schulter.

„Komm, komm. Ich halt' es nicht mehr aus!"

Es war eher ein Wimmern als klare Worte.

Ich brachte jetzt meinen zuckenden Schwanz in Position und schob ihn langsam aber stetig in ihre glitschige Lustgrotte.

Dann ließ ich mich auf ihren dicken Leib fallen.

Mit beiden Armen umklammerte sie meinen Oberkörper und presste mich an sich.

Ich sank auf ihrem Bauch ein wie auf einer weichen Matratze. Dicke Speckwalzen quollen ihr an den Seiten heraus. Die Brüste waren fast gänzlich auf die Seiten gerollt und schwappten im Takt unserer Bewegungen.

Die vorausgegangene ungeplante Entspannung wirkte sich nun positiv auf meine Standfestigkeit aus, und so konnte ich es in vollen Zügen genießen auf meiner Tante zu liegen.

Es war ein Wahnsinnsgefühl ihren nackten, weichen Leib unter mir zu spüren. Wie er sich anschmiegte und sich bewegte. Ich konnte hin fassen wohin ich wollte. Überall versanken meine Hände in weichem Fleisch.

Aufgegeilt wie sie war, gab meine Tante mit ihrem Becken den Rhythmus vor. Ich passte mich spielend an und ließ mich von ihr bedienen.

Mein Gesicht hatte ich in ihrer Halsgrube vergraben, und um meine Lust zu steigern, griff ich immer wieder in ihre prallen Wülste.

Unter mir keuchte meine Tante. Ihr gesamter Körper war in Bewegung. Jetzt hatte ich die weichen Polster ihrer Hüften in meinen Händen und versuchte mich auf ihren Beckenknochen abzustützen, doch da war nur weiches nachgiebiges Fleisch zu spüren. Ich ließ mich wieder auf sie allen, was mit einem wohligen Knurren quittiert wurde. Mit einer Hand hatte sie noch immer meinen Rücken um klammert. Mit der anderen schob sie mir ihre rechte Brust vor das Gesicht.

„Nimm sie. Nimm meine Nippel."

Es war mehr ein Stöhnen als ein Sprechen.

Ich brauchte bloß den Kopf ein bisschen zu drehen und schon hatte ich diesen prall strotzenden Nuckel samt Vorhof im Mund. Schmatzend begann ich zu saugen und meine Zähne einzusetzen. Das weiche Gewebe glitschte immer weiter in meinen Mund und ich spürte die harten Nippel an meinem Gaumen.

Die schmiegsamen, schwellenden Massen verschlossen mir Mund und Nase, und ich bekam kaum noch Luft. Keuchend musste ich von ihrem herrlich weichen Euter ablassen.

Ich rutschte etwas auf die Seite und stützte mich auf den Ellenbogen. Dabei rutschte mein Schwanz ein Stück weit aus ihr heraus. Je weiter ich von ihr herunter glitt, desto weiter verdrehte sie ihren Unterleib, um mich in sich zu halten.

Ich lag jetzt fast neben ihr. Eine unmögliche Stellung. Ihr weicher Oberschenkel, der sich in meine Taille presste, nahm mit fast die Luft zum Atmen.

Mit einem Schmatzen rutschte mein Schwanz aus ihrer glitschigen Möse.

Ich hob kurz mein Becken an, schob ihr Bein weg und lag jetzt, abgestützt auf dem Ellenbogen, neben ihr.

Meine Tante war in ihrer Lust fast weggetreten. Mit einer Hand zwirbelte und zerrte sie an ihren Nippeln, mit der anderen bearbeitete sie ihre nasse Schnecke.

„Jens, Jens, was machst du? Komm, komm fick mich."

Die Schenkel fest zusammengepresst, eine Hand in der Scham vergraben, ließ sie immer noch ihr Becken rollen.

Sah das geil aus, wie sich der große Bauch rhythmisch aufblähte und wieder zusammensackte. Wie glatt er war, ohne jeden Dehnsteifen.

Von der Anstrengung war ihre helle Haut mit einem dünnen Schweißfilm überzogen. Ich richtete mich auf und presste mein Gesicht auf die schmiegsame Wölbung. Mit meiner Zunge umspielte ich ihren tiefen kreisrunden Nabel und leckte ihren salzigen Schweiß auf.

Sofort fasste sie nach meinem Kopf und drückte ihn fester an sich.

Schon wieder versank mein Gesicht in ihren weichen Massen.

Es war einfach himmlisch, und meine Lust erneut in sie hineinzustoßen wuchs mit jeder Sekunde.

Ich schob eine Hand unter ihren Schenkel und drückte ihn leicht nach oben.

„Dreh dich mal", flüsterte ich ihr zu, und meine Tante reagierte sofort.

Langsam rollte sie sich auf die Seite.

Wie eine große, weiche Qualle rutschte ihr die linke Titte über den Brustkorb, um sich auf der anderen Seite wieder in eine dicke, runde Melone zu verwandeln. Wollüstig ergriff ich den steifen Nippel und hob diesen geilen wabbeligen Ball an. Wie lang sich die Nippel unter dem Gewicht dieses schweren Euters zogen!

Meine Tante grunzte wohlig und lächelte mit geschlossenen Augen.

Zappelnd klatschte die Brust auf die unter ihr liegende als ich sie unvermittelt los ließ und meine Hand in ihren Bauch grub. Der hatte sich ebenfalls mit seiner gesamten Masse auf die Seite geschoben und lag jetzt wie ein gut gefüllter Sack auf dem Teppich.

Es war ein herrliches Gefühl, hemmungslos in den weichen Massen zu wühlen.

Mit leichten Klapsen ließ ich das weiche Fett erzittern. Immer tiefer rutschte meine Hand, soweit, bis der Bauch, wie abgezirkelt, in einer harmonischen Rundung endete und sich darunter der pralle Venushügel formte.

Ich zwängte meine Hand so gut es ging zwischen ihre unruhig aneinander reibenden Schenkel und fasste zu.

Meine Tante stöhnte auf. Sie drehte ihr Becken ein Stück zurück und öffnete die Beine. Für Fingerspiele ist es zwar nie zu spät, doch jetzt war nicht die Zeit dafür. Mit der ganzen Hand umfasste ich ihre große Schnecke und fing an das saftige Fleisch zu kneten. Es fühlte sich heiß und glitschig an. Immer mehr Schleim trat aus ihrer Spalte aus und benetzte ihre Schenkel.

„Jens, Jens!"

Meine Tante kam immer mehr in Rage. Sie presste ihren linken Arm fest an meinen Rücken und krallte sich mit ihren scharfen Nägeln in meinen Hintern, doch ich spürte keine Schmerzen. Zu sehr hatte mich die Wollust gepackt.

Ihr breiter Hintern drückte sich fest an meine Lenden. Wie ein weicher Fleischberg türmte sich vor mit ihr hochragendes Becken, und irgendwo an einer ihrer Backen pulsierte mein festgeklemmter Schwanz.

Von hinten zwängte ich eine Hand zwischen ihre Schenkel.

„Mach mal hoch."

Meine Tante reagierte sofort und zog ihr Bein an. Eine Hand in der Kniekehle spreizte sie es ab soweit es ging.

Jetzt lag ihre nasse, angeschwollene Schnecke genau vor mir. Ich brachte mit einer kleinen Drehung in der Hüfte mein steifes Rohr in Position und schob es langsam zwischen ihre geöffneten Schamlippen.

War das ein Wahnsinnsgefühl wie sich ihre seidenweiche glitschige Scheide sanft um meinen Schwanz schloss. Ich schob ihn rein bis zum Anschlag.

Dann fing ich an sie zu ficken.

Erst langsam, dann immer schneller klatschten meine Hüften an ihre Fleischmassen. Wellenförmig breiteten sich meine Stöße über ihr gesamtes Becken aus.

„Jaaaahhh! Fick mich! Jaahh. Ohrrrrrrr."

Die kehligen Laute meiner Tante schwollen an und ab mit meinen Stößen.

Den Kopf weit in den Nacken gelegt, war ihr Gesicht wie unter Schmerzen verzerrt.

In diesen Momenten schaltet die Vernunft ab. Eine tierische Lust durchströmte meinen ganzen Körper.

Nur noch zustoßen in diese bebenden und zitternden Fleischmassen. Ich krallte meine freie Hand in ihren dicken Schenkel, wühlte in ihrem weichen Bauch, und quetschte alles zusammen was mir von ihrem üppigen Körper gerade in die Finger kam.

Reiten, reiten. Ich wollte auf ihrem dicken Wanst reiten, sie mit meinem Sperma vollpumpen bis sie platzt.

Der Stellungswechsel funktionierte als hätten wir uns abgesprochen,

Ich bog ihr angezogenes Bein noch weiter nach oben und ließ es dann über mich hinweg gleiten. Meine Tante war von der Erregung und der Anstrengung schweißnass und unsere Haut glitsche fast widerstandslos aufeinander. Ich musste sie nicht einmal verlassen und lag jetzt fast auf ihr drauf.

Unter mir arbeitete ihr breites Becken, aber mein Schwanz steckte nur noch zur Hälfte in ihr. Ihr Bauch war einfach zu dick.

Sie zog die Beine an und krümmte ihr Becken hoch, aber es reichte nicht.

Ich bog meinen Oberkörper nach hinten und schob meine Arme unter ihre Kniekehlen. Immer weiter drückte ich ihre Beine hoch, bis sie vor meinen Schulten lagen. Dann ließ ich mich wieder nach vorne fallen.

Ich konnte spüren wie sich ihre Schamlippen straffer um meinen Schwanz legten und stieß wieder zu.

Es war der Wahnsinn.

Erneut drang meinen Schwanz bis zum Anschlag in sie ein, meine Hüften weich aufgefangen von ihren fleischigen Schenkel.

Die gutturalen Laute meiner Tante stachelten mich zu immer heftigerem und schnellerem Rhythmus an. Meine Hände hatte ich um ihre Becken gelegt. Glatt und stramm fühlte sich das jetzt an. Schenkel, Hintern, Hüften. Alles geiles weiches Fleisch. Immer wieder klatschte ich derb an die prallen Polster und wühlte mich tief hinein in das weiche Fett, doch meine Tante schien das alles nicht zu spüren. Sie war in ihrer Lust gefangen, und ich hörte nur ihr abgehacktes Hecheln.

Immer wieder warf sie ihren Kopf hin und her, die Arme ausgebreitet, die Hände in den Teppich gekrallt.

Immer heftiger wurde ihr atmen, bis ich plötzlich spürte, wie sich von innen heraus ihr Unterleib zusammenzog, sich regelrecht aufbäumte. Spürbar zog sich ihre Scheide enger um meinen hämmernden Schwanz zusammen, als schlösse sich eine unsichtbare Faust um ihn.

Ihre Arme schossen hervor und krallten sich an meine Schultern. Ihr Oberkörper krümmte sich mir entgegen. Ich sah ihre zugekniffenen Augen und das mir entgegen gereckte verzerrte Gesicht.

Das Stakkato ihrer in höchstem Diskant herausgeschrienen Ja-Rufe und die konvulsiven Zuckungen ihres Unterleibes lösten bei mir den letzten Impuls aus. Mit einem gewaltigen Stoß entlud ich mich in mehreren Schüben in ihren zuckenden Bauch. Eine ungeahnte Befriedigung durchströmte mich, und ich konnte und wollte nicht aufhören.

Welle auf Welle durchlief den Körper meiner Tante. Der erste befreiende Schrei war schon lange verklungen, doch das Beben in ihr wollte noch eine ganze Weile nicht nachlassen.

Meine Stöße wurden langsamer und immer mehr spürte ich, wie mein schleimiges Sperma aus ihr heraus quoll.

Irgendwann ließ sie erschöpft ihre Beine sinken, und ich legte mich auf ihren schweißnassen, weichen Leib, mein Gesicht zwischen ihren Brüsten vergraben.

Schweigend streichelte meine Tante über meine Haare.

„Jens?"

„Hmm."

„Es war wunderbar. Du hast mich heute sehr glücklich gemacht."

Wir vergaßen die Zeit und blieben noch eine Weile aufeinander liegen.

... Continue»
Posted by crashiecock 1 year ago  |  Categories: Taboo  |  Views: 12400  |  
91%
  |  4

Tante Helga

FKK- und plötzlich war alles ganz Anders. Ein sehr junger, schüchterner und völlig unerfahrener Mann macht seine ersten aufregenden Erlebnisse.

Mein Name ist Kurti, lange schon mit dem verniedlichenden i hinten dran, gegen das ich auch schon immer kämpfte, wenigstens das -lein ließ sich meist löschen. Es kommt daher dass ich eben von jung an ständig der Schmächtigste war. Als Kind das -i noch geduldet, als Jugendlicher die Hölle, denn da will man Cool und Toll sein, respektiert werden. Dementsprechend schlecht waren auch die Chancen bei den Mädchen. Die Geschichte die ich heute erzähle hat aber einen ganz anderen Hintergrund, beschreibt meine ersten etwas Ungewöhnlichen Erfahrungen mit einer Frau.

Ich wuchs als Einzelkind auf einer einsamen Landwirtschaft im Norden Deutschlands auf. Das Leben war sehr hart, mit viel Arbeit und wenig Freizeit. Als ich 14 war verschwand meine Mutter, man hörte sie sah sich nach einem etwas leichteren Leben um. Mein Vater zerbrach daran und ging mal richtig einen Abhängen, mit einem Kälberstrick am Balken der Scheune. So traten mein Onkel Herbert und seine Frau Helga mehr in mein Leben, sie zogen mit auf nun meinen Hof und kümmerten sich um mich, bis ich 18 und sie damit das Gefühl hatten dass ich selbstständig genug war. Diesmal war es Herbert, der sich nach einem anderen Leben umsah – und nach einer jüngeren Frau.

So blieb mir in dem riesigen Haus eine Mitbewohnerin, meine Tante Helga. Eine menschlich sehr ansprechende Frau, ehrlich, direkt, Gerade heraus, deshalb manchmal etwas Anstrengend. Sie war auch meine beste Ratgeberin, erkannte früh dass Viehwirtschaft für mich alleine nicht mehr zu Stemmen war, bewegte mich dazu alles auf reine Acker- und Forstwirtschaft umzustellen. Der Umsatz sank erst mal Gewaltig. Jedoch die Reingewinne stiegen leicht, da sich der Material- und Maschineneinsatz mehr als Halbiert hatte und von nur noch einer Person bewältigt wurde. Gleichzeitig stieg auch die Lebensqualität, plötzlich gab es so etwas ähnliches wie Feierabend und Freizeit.

Als Frau, wie soll ich Tante Helga als Frau beschreiben? Auf ihre eigene Art schon irgendwie hübsch, wenn auch manchmal etwas Auffällig und zu Direkt. Sehr klein, leicht Mollig mit sehr stark ausgeprägten weiblichen Kurven, kurze blonde Haare, listige Augen. Sie kleidete sich aber schon noch meistens ganz Flott. Für einen sehr jungen Mann ist alles über 30 wahnsinnig Alt, über 40 Greise, man orientiert sich noch Gleichaltrig, deshalb nahm ich sie anfangs wohl nur als Mensch wahr, nicht als Frau.

Ich weiß nicht warum sie blieb, vielleicht weil sie völlig umsonst das oberste Stockwerk bewohnte, genügend Platz für ihre Pferde hatte und auch sonst sehr viele Freiheiten, die eine Großstadt niemals bot. Was sie dort oben so genau machte interessierte mich auch nicht. Die offenkundigste Veränderung war wie sie nach der Trennung ihre Haare trug und wie sie sich plötzlich kleidete, schleppte jede Woche eine Tüte mit neuen Schuhen oder Klamotten an.

Ich denke für sie waren die Veränderungen nach einer kurzen Zeit der Neuorientierung eher Erleichternd, denn sie war nie wirklich eine Bäuerin, eher den Musischen und Kulturellen Dingen des Lebens zugetan, sie begann ihre neue Freiheit langsam zu Genießen. Das mit den Pferden machte ich so nebenbei mit, wenn man 180 Rinder gewöhnt ist dann sind 3 Pferde vom Arbeitsaufwand her lächerlich.

Eines Tages überraschte sie mich mit einem Prospekt für Wohnwagen, sie wollte ein festes Feriendomizil an der See. Sie hätte eventuell auch schon einen schönen Dauerplatz in einer Anlage zwischen den Dünen gefunden, wenn der Transport geregelt wäre. Der Transport? Ja, das wäre eigentlich vom Untergrund und Zugang ein Zeltplatz, für Wohnwagen unmöglich erreichbar, aber Traumhaft eben von Lage und Ausblick.

In meinem jugendlichen Leichtsinn und in Ermangelung eine Sanddüne jemals selber gesehen zu Haben deutete ich auf unseren größten Schlepper und lächelte nur überheblich. Mit diesem Ding schiebe ich dir deine Düne unter den Wohnwagen.

Schon am nächsten Freitag sehr früh am Morgen wuchtete Tante Helga eine pralle Reisetasche in die Kabine und wir fuhren mit dem großen Schlepper (ein 1 ½ Sitzer mit Klappsitz) zu einem Händler, der Tandemachsige 8 Meter Caravan beeindruckte mich und den Schlepper nicht im Geringsten. Eher schon beunruhige mich die ungewohnte körperliche Nähe von Tante Helga auf dem Klappsitz, der ständige Schulterkontakt, ihr Arm hinter meinem Rücken zum Abstützen bei Bodenwellen und der dauernde Anblick ihrer Oberschenkel wegen dem hochgerutschten Rock. Es war das erste Mal dass dieser Notsitz überhaupt benutzt wurde.

Ein kurzer Zwischenhalt bei einem Kauf-Dich-Zu-Tode. Lebensmittel, Bettwäsche, Handtücher und Gasflaschen wurden Gebunkert. Den Campingplatz befuhren wir durch einen Nebeneingang, da unser Schlepper für die gepflasterten Wege zu Schwer war. Ich war ganz wichtig in meine Aufgabe gefangen, konnte ich doch auch mal Beweisen was für ein Hecht ich war, ließ etwas Luft aus den mächtigen Reifen für bessere Traktion. Der Stellplatz war gleich erreicht, die Steigung und der weiche Untergrund schienen lächerlich. Erstmal. Der schwere Schlepper erklomm die Düne Problemlos, nicht so der lange Caravan.

Setzte erst vorne, dann hinten auf, dann sanken die kleinen Räder tief ein. Eigentlich nichts was man nicht mit der brutalen Leistung des Schleppers lösen konnte. Die endgültige Parkposition war dann Gezwungenermaßen auch bald gefunden. Mit einem lauten Knall löste sich die Anhängerkupplung von der Zugkugel, das Blechformteil hatte seine Form verloren und sprang ab.

Mit der Heckhydraulik drückte ich noch schnell einige lange Holzpfosten mühelos in den Boden, um das Sonnenvordach sichern zu Können. Dann verließ ich das Areal wieder durch den Seiteneingang, parkte Draußen und es kehrte Ruhe an der See ein. Der Wind, die Wellen und die Möven übernahmen die Beschallung.

Nun hatte ich auch den Blick frei für die Anlage, als ich zum Wohnwagen schlenderte, die schwere Reisetasche aus der Kabine schlingerte um meine Beine, hätte ich auch gleich daran Denken können. Jeder Wohnwagen war mit einem Sichtschutz umgeben, nur ganz wenige Menschen waren überhaupt zu Sehen. Wir, oder besser ich nivellierte den Wohnwagen mit Brettern unter den Kurbelstützen, das Sonnenvordach zogen wir gemeinsam ein. Dann noch eine Art Teppich ausgerollt, ein kleiner Tisch gestellt und zwei Liegestühle aufgeklappt, wir lümmelten uns Hinein, die erste Anspannung fiel ab und der Blick begann zu Kreisen. Das Sonnenvordach flatterte leise im Wind. Tante Helga hatte recht. So etwas Schönes hatte ich zuvor noch nie Gesehen, der Platz war Genial.

Weißer weiter flacher Strand, das Wasser weit zurückgezogen, einige Büschel Gras in den Dünen, salziger Geruch der frischen Luft, ein steter leichter kühler Wind, die junge Sonne tauchte alles in einen schönen Farbton, alles so friedlich und wirklich weit weg von jeder Arbeit. Der Caravan harmonisch in die Düne gebettet, steht man im Wohnwagen, davor, oder sitzt aufrecht sieht man die See. Sitzt man Niedrig oder liegt man am Boden genoss man eine gewisse Privatsphäre und Sichtschutz. Nur Genial!

Kurti, bleibst du über das Wochenende noch? Ich habe aber keine Badehose und sonst auch nichts Dabei. Du brauchst keine Badehose und eine Zahnbürste können wir hier kaufen. Über diese Aussage machte ich mir weiter erst mal keine Gedanken, sagte Spontan zu. Langsam wärmte die Sonne, als die ersten Gäste den Strand und die Strandkörbe besiedelten. Wir waren etwas Abseits von den Massen, und ich glaubte meinen Augen nicht zu Trauen. Sag mal Tante Helga, sind die etwa alle Nackt?

Ja sicher, antwortete sie ganz ungerührt, dies hier ist ein FKK-Areal! Sicher hatte ich davon schon gehört und in der Schule erzählt bekommen, oft hinter vorgehaltener Hand mit einem süffisanten Unterton. Nur plötzlich mittendrin – in mir regte sich ein Fluchtinstinkt. Hmm, ich glaube ich fahre doch wieder nach Hause, ich muss noch unbedingt.....

Tante Helga lachte schallend. Komm Kurti, sein kein Frosch, du musst nichts Arbeiten was Montag nicht auch erledigt werden könnte. Jetzt komm mal Raus aus deinem Trott und sieh dir was Anderes an. Muss ich mich dann auch Ausziehen, Tante Helga? Müssen tut hier niemand was, aber es wäre schon gerne Gesehen. Ziehst du dich dann etwa auch ganz aus? Bestimmt, wenn es dann etwas wärmer wird. Ich war schwer Beunruhigt, fast Verängstigt.

Meine Tante schleppte ihre Tasche durch die schmale Türe, ein langer Reißverschluss wurde geöffnet und von innen hörte ich Schranktüren und Schubladen klappern. Ich versank immer tiefer in meinem Liegestuhl und beklemmenden Gefühl. Ausziehen! Alle Nackt! Helga auch! Ich hatte sie noch nie Nackt gesehen, nicht mal im Badeanzug. Ich hatte noch nie in Echt eine Frau Nackt gesehen, nur in den Schweinkramfilmen aus dem Netz, zu denen ich manchmal Hand anlegte. Was also sollte ich jetzt Tun? Doch noch schnell die Biege - und mich damit endgültig lächerlich machen?

So, jetzt können wir endlich den Tag etwas Genießen! Helga trat aus der engen Türe heraus, Barfuß, nur in ein langes Handtuch gewickelt, ihr grellroter Nagellack an den Zehen hob sich krachend vom weißen Sand ab, sie warf eine Zeitung klatschend auf den kleinen Tisch. Du kannst dich drinnen Umziehen, der vordere Teil ist für Dich, ich werde hinten Schlafen.

Andächtig kletterte ich hinein, sah mich Aufmerksam um. Die Inneneinrichtung war aus hellem Holz und sehr Modern, eine richtige kleine Küche vorhanden, Vorne und Hinten durch Falttüren jeweils ein kleiner Bereich abgetrennt. Alles roch noch ganz typisch Neu. Ich öffnete Vorne, links war ein Stockbett, rechts ein großes Fenster direkt zur See. Das untere Bett bezogen und drei der neuen Handtücher lagen auf. Ich setzte mich leise auf ein Polster und spähte Vorsichtig durch die Gardine.

Im Hintergrund nun mehr nackte Menschen, die im Wasser staksten oder sich über den Strand verteilten, Löcher gruben und Burgen bauten. Tante Helga lag schon am Liegestuhl, nun auf dem Handtuch! Die Zeitung weit geöffnet. Ich sah nur ihren Unterleib und die Beine, direkt zu mir Hin! Der gesamte Oberkörper vom Papier verdeckt. Das erste Mal dass ich sie so direkt und interessiert Betrachtete. Wenigstens einen Teil von ihr, aber sehr interessanten Teil.

Ich sah kurze aber sehr wohlgeformte Beine, ein breiteres Becken, ein kleines Bäuchlein. Und keinerlei Schamhaare! Sie war genau wie die meisten Frauen in den Fickfilmen rasiert. Gebannt starrte ich auf den blassen Körper. Gelegentlich wand sie sich etwas, legte die Beine anders, kratzte sich kurz an der Muschi, verlegte ihr Gewicht anders auf die Arschbacken. Aber es sah interessant aus. Für ihr Alter schien sie gute Haut zu Haben, soweit ich das von hier sehen konnte.

Sie war so alt etwa wie meine Eltern, trotzdem irgendwie Geil. In meiner Hose regte sich etwas. Von außen befühlte ich die Beule. Genauso wie wenn ich auf dem Laptop Filme ansah. Nur hier war es anders. Großformatiger, in HD, Realer, Spannender. Verbotener, irgendwie....

Das Resultat war das Gleiche wie bei den Filmen, der Pimmel wollte Befreit und Gewixt werden. Der Gürtel und die Hose boten nicht viel Widerstand, ich war so leise wie nur möglich. Die Frau auf dem Liegestuhl kratzte sich am Oberschenkel, befühlte kurz anscheinend Unbewusst ihre Fotze, blieb dann mit etwas angezogenen Beinen liegen, blätterte die Zeitung um. Mein Herz blieb fast stehen, nicht so meine Hand, die wurde zunehmend Fleißiger. Etwas Speichel verschönerte das Empfinden. Ich hatte voll den Einblick! Mitten ins Dreieck!

Ganz große und ganz dunkle fleischige Schamlippen, die leicht wegen den geöffneten Beinen klafften, innen in zartem Rosa der Eingang zu Grotte zu erahnen, richtig ausgeprägter Schamhügel, alles hob sich Facettenreich vor der blassen Haut ab. Meine Hand arbeitete schnell, auf, ab, unterbrochen vom gelegentlichen Spucken frischen Speichels auf die Eichel. Das sah echt Geil aus. Nicht gekünstelt, nichts gestellt wie in den Filmen. Dies war Echt! Sie saß nur da und lass gelangweilt Zeitung, meine schönste Wixvorlage die ich bis dahin jemals hatte, so aufregend war es noch nie!

Mit diesem Anblick dauerte es nicht lange, leider. Es ging viel zu Schnell, dementsprechend Flach war der Orgasmus. Ich spritzte an die Wand unterhalb des Fensters. Dann nochmal ein heftiger Schreck, Tante Helga legte die Zeitung auf ihre Beine und sah genau in mein Fenster, es schien als sah sie genau in mein Gesicht! Aber, beruhigte mich mein Gewissen, sie würde mich bestimmt nicht sehen können durch die Gardinen, die getönten Scheiben, draußen war es bereits sehr Hell und innen Dunkel. Aber ahnte sie etwas?

Kurti! Kurti, alles klar bei dir? Kann ich dir etwas Helfen? Rief sie. Nein, nein, ich komme gleich! Mit einem Handtuch wischte ich die Wand sauber, knetete meine Eichel und drückte den restlichen Samen aus der Harnröhre heraus in das Handtuch, ganz sauber würde ich es erst bekommen,wenn beim Pissen der letzte Rest ausgespült wurde. Aber passt jetzt schon, schnell raus bevor sie etwas Merkt. Ich zog noch Shirt und Socken aus, öffnete die Dachhaube wegen Durchlüftung und kletterte Schamhaft mit großem Unwohlsein aus der schmalen Türe ins Freie, stellte mich ans Kopfende von Tante Helga, sah nun den ganzen Oberkörper mit riesigen Brüsten.

Die ganze Zeit vom Heraustreten betrachtete sie mich sehr Aufmerksam, richtig gehend Interessiert, der Blick blieb scheinbar auf meinem Pimmel hängen, wie dieser beim Aussteigen etwas Baumelte. Als ich neben ihr stand nimmt sie flink die Spitze meines Pimmel zwischen Daumen und Zeigefinger, schüttelt leicht daran: Na junger Mann, ist das jetzt wirklich so schlimm für dich? Mein Pimmel schrumpft vor lauter Schreck ganz ein, schien sich nach innen stülpen zu Wollen. Sie sah kurz auf die zwei Fingerkuppen, roch daran und grinste dann in sich hinein, wischte am Handtuch ab. Hatte sie etwas bemerkt?

Gehen wir zum Schwimmen? Fragte Sie. Hm, wenn du meinst.... Hilf mir auf! Sie streckte mir ihre Hand entgegen, die Zeitung raschelte achtlos zu Boden, mit einem kurzen Ruck und schwer schaukelnden großen Brüsten stand sie neben mir, ließ aber meine Hand nicht mehr los, führte mich zum Wasser, dessen Rand sich scheinbar weiter auf die Dünen zu bewegte. Es war ein seltsames Gefühl, so nackt im Wind zu Laufen, der kurze Pimmel und der Sack baumelte bei jedem Schritt, aber keiner – überhaupt keiner der anderen Leute schien uns zu Beachten, es war alles so Normal hier und jeder schien sich um seine Sachen zu Kümmern.

Vereinzelt lagen auch gleichaltrige Mädchen auf Handtüchern herum und mir war es Ends peinlich von einer Frau an der Hand geführt zu Werden, die meine Mutter sein könnte. Unauffällig ließ ich meine Hand entgleiten. Und versuchte auf ihren mächtigen käseweißen Busen zu Schielen, der bei jedem Schritt heftig wog.

Bald stand das eiskalte Wasser über die Hüften, schrumpfte mein Schniedel noch etwas mehr ein, endlich konnte ich aber unauffällig Wasser lassen und damit die Samenreste ausspülen. Viele Menschen alberten um uns herum, aber keiner schien sich so wirklich für uns zu Interessieren. Ich war aber interessiert, an Tante Helgas mächtigen Titten. Sicher ahnt man so etwas im Alltag durch Kleidung hindurch, aber BH Zähmen und Verdecken sehr viel, gerade diese störrischen Sport-BH, die sie immer zum Reiten trug und Massenhaft auf der Wäschespinne hinter dem Haus trockneten.

So große Titten sieht man nicht oft, auch nicht im Film, ich fands echt Geil, auch wenn sie stark hingen und Schaukelten. Ich musste mich zwingen ihre Augen zu Fixieren, wenn sie mich Ansprach, zu Peinlich wäre gewesen wenn sie mich erwischt hätte auf ihre Titten zu Starren. Aber bestimmt ergab sich die nächsten Tage noch genügend Gelegenheit. Zum Gucken.

Du schwimmst ja gar nicht, Kurtilein? Ich hasste es wenn sie mich so nannte. Ähhh, ich kann nicht Schwimmen. Sie wand sich geschickt wie ein Aal durch das Wasser. Schwimmen! Wann und Wo hätte ich das Lernen sollen? Ja klar, sie schien sich kurz meiner Jugend zu Besinnen. Komm, leg dich auf meine Arme, wir probieren das! Der Gedanke der direkten Nähe beunruhigte mich wieder sehr. Neee, lass gut sein, Tante Helga! Jetzt Zick doch nicht immer wie ein kleines Mädchen rum, Kurtilein! Ich heisse Kurt! Heiteres Gelächter von ihr. Also mein großer Kurt, dann leg dich jetzt ohne zu Diskutieren auf meine Arme und wir Probieren.

Ich war nur wenig größer wie sie, das Wasser bedeckte nun ihre schweren Brüste. Tante Helga hatte vom Reiten und der ehemals vielen Arbeit am Hof recht kräftige Arme. Ich stützte mich an ihrer Schulter, bald lag ich auf den Armen, die kleinen Wellen klatschten gegen mein Kinn, ein seltsames Gefühl wenn man von Klein an Gewohnt ist sich immer selber um Alles zu Kümmern. Jetzt plötzlich jemandem Vertrauen zu Müssen, auf jemanden Angewiesen zu Sein. Hilflos paddelten die Arme und Beine umher, manchmal schluckte ich salziges Wasser, wartete auf Kommandos.

Wie weiche Haut du noch hast, wie klein dein Popo noch ist, bemerkte sie amüsiert. Jaaa, ich weiß schon, aber was soll ich jetzt tun? Dann erklärte sie mir genau und detailliert die exakten Bewegungen, ich musste dabei sehr Aufpassen sie nicht zu Treten oder von den Armen zu Rutschen. Nach einer Zeit bemerkte sie, dass es wohl besser wäre ein Schwimmbrett zu Organisieren und dann noch mal zu Üben, ließ mich aber nicht los, schob mich weiter durch das Wasser, mein geschrumpfter Pimmel flatterte in der kalten Strömung.

Einerseits war es sehr lustig, richtig Albern. Die reife Frau blödelte mit mir herum als wäre ich noch ein Kind. Andererseits beunruhigte mich der ständige Hautkontakt, konnte nicht sehen wo sie überall an Mir hin sah. Meinen Po beschrieb sie ja schon deutlich. Und nur das kalte Wasser verhinderte mich eventuell wieder zu Blamieren. Als wir aus dem Wasser kamen fröstelte ich stark, suchte den Wohnwagen am Horizont, der sich gut in die Dünen einfügte. Tante Helga bemerkte meine Orientierung, nahm mich wieder bei der Hand und führte mich Zurück, diesmal hielt sie fest, als ich mich beim Passieren eines jungen Mädchen am Strand wieder entziehen wollte.

KlackKlackKlack, laut klapperten meine Zähne. Das kalte Wasser, der kühle Wind, die noch niedrige Sonne. Sie hüllte mich in das große Handtuch, auf dem sie kurz Vorher noch gelegen hatte, rieb mich kräftig damit ab. Sie fröstelte sicher auch, verdrängte es aber in der Sorge um Mich. Ihre dunklen, sich deutlich von den käsigen Brüsten abhebenden Brustwarzen standen steinhart ab, die Höfe kräuselten sich mit tiefen Rinnen. Leider konnte ich nur flüchtig Hinsehen, aber ein wahrlich Beeindruckender Anblick.

Oooch schau mal Kurtilein, wie der eingeschrumpft ist..... Wieder rüttelte sie mit zwei Fingern kurz an meinem Pimmel. Ich hasste es wenn sie mich so Behandelte, vielleicht kann ich ihr das irgendwann noch abgewöhnen? Dafür stehen bei dir die Titten ab wie Brombeeren, murmelte ich leise. Ach, das hast du Gesehen? Sie streckte mir kess ihre Busen entgegen. Warum ist das wohl so Unterschiedlich, dachte ich? Wie könnte ich das mal Herausfinden? Hast du auch so Hunger, Kurti? Unterbrach sie schnell die eisige Stimmung. Wir haben heute noch gar nicht gefrühstückt.

In kürzester Zeit zauberte sie das Frühstück auf den kleinen Tisch, sogar mit dampfendem Kaffee. Wir sahen beide aufrecht Sitzend über die See und den Strand, der sich zunehmend mit nackten Menschen füllte. Enttäuscht stellte ich für mich fest dass Menschen in meinem Alter eher die Ausnahme waren. Sag mal Kurti, was hast du eigentlich bei dir Vorne im Wohnwagen gemacht? Da riecht es wie in einer Räuberhöhle! Bemerkte sie so Gelangweilt und Beiläufig wie möglich. Manchmal hasste ich sie klein wenig für ihre schonungslos direkte Art!

Hast du dich Erleichtert? Antwortete sie sich selber leise, nachdem von mir nichts kam. Verschämt nickte ich. Also gefällt es dir doch hier? Wieder keine Antwort. Ich weiß dass du das öfters machst, ich wasche schließlich auch deine Sachen mit? Mist, damit hätte ich niemals gerechnet, dass auch meine Wäsche so genau gefilzt wurde.

Und schon? Antwortete ich kauzig. Ja, sagte sie, ich weiß schon dass du nicht so viel Möglichkeiten hast ein Mädchen kennenzulernen. Nicken. Und in deinem Alter beginnen gerade die Hormone so richtig.... zärtlich legte sie eine Hand auf meinen Unterarm, sah mich direkt an. Ich stopfte verbissen ein Marmeladenbrötchen in mich, unfähig zu Antworten und dem Blick zu Bestehen, fühlte meine Ohren rot werden.

Hast du mich dabei angesehen, vorhin? Keine Antwort. Dann hast du aber nur meinen Unterleib gesehen? Keine Antwort. Dann wandte sie sich kichernd von mir ab und goss sich dampfenden Kaffee nach. Wie süß du bist, so schüchtern.... Ich begann mich etwas über sie zu Ärgern und über mich selber, dass ich einfach nicht wusste was man in solchen Situationen sagen soll. Deswegen hatte ich auch in der Schule immer Probleme mit den Mädchen. Schüchtern und Sprachlos. Schweigend mampfte ich weiter.

Nach dem Essen räumte sie den Tisch ab und ich sah stehend derweil über den nun grell sonnengefluteten Strand. Überlegte was man hier sonst noch machen könnte, außer nicht Schwimmen können und Sandburgen bauen und ob ich hier eventuell ein Mädchen kennenlernen könnte. Aber wie? Mit der Tante in den Ferien, mit dem Schlepper angereist, mit einem süßen Popo und schöner Haut? Die anderen Jungs hatten Autos, Muskeln, Tattoos und waren Cool. Ich war Niedlich. Und hatte keine Ahnung wie man mit Frauen redete. Ob ich mal wenigstens ein cooles Auto kaufen sollte?

Bist du mir jetzt böse, Kurtilein? Sie stellte sich hinter mich, kuschelte sich völlig überraschend an meinen Rücken, verschränkte die Arme vor meinem Bauch, musste dazu ihre mächtigen Busen flach an meinen Rücken pressen. Halbherzig versuchte ich eine Befreiung. Nenn mich nicht immer Kurtilein, Bitte!

Ja klar, Kurti, du willst ja jetzt ein richtiger Mann sein. Das verstehe ich schon, murmelte sie versöhnlich. Aber dazu musst du noch so viel lernen, nicht nur wie man eine Landwirtschaft führt. Aber wie soll ich denn, wenn ich keine Freundin bekomme? Antwortete ich Verzweifelt. Nun, vielleicht finden wie eine Möglichkeit für dich..... welche ließ sie offen. Bewegte dafür aber ihre Hände auf meinem Bauch, streichelte sanft, kratzte mich manchmal leicht mit den Fingernägeln.

Ich wusste nicht ob ich Wach war oder Träumte. Hey, das war meine Tante die ich schon so lange kannte. Und die sich die letzten Wochen wirklich radikal veränderte, seit Onkel Herbert nicht mehr da war. Und jetzt auch noch das? Wollte sie mich nur trösten? Oder eher sich selber? Aber so wie sie mich vorhin angesehen hatte? So sah mich noch nie ein Mädchen an. Und wie sie mich jetzt anfasste..... Und niemand um uns herum nahm Notiz von dem ungleichen Paar.

Seit sie nicht mehr so hart Arbeitete ließ sie ihre Fingernägel wachsen. Sie kleidete sich Moderner, meist mit hohen Schuhen, die sie früher niemals trug. Fuhr ein kleines flottes Auto, ging Abends oft aus, blieb manchmal Nachts weg. Und jetzt auch noch das! Ich konnte nicht behaupten dass es unangenehm war, nur kannte ich es einfach noch nicht. Ich hätte mir das von einem Mädchen gewünscht, die jedoch warfen sich an die tollen, coolen Jungs.

Tante Helga wusste genau was sie mit ihren Händen machte. Wie sie ihre Busen in meinem Rücken durch ihre Bewegungen knetete. Ich spürte sogar richtig die harten Brombeertitten im Rücken. Sie streckte sich und sah mir über die Schulter, an meinem Körper hinab. Jaa, so klein ist unser Kurtilein nicht mehr. Wahrscheinlich spielte sie damit auf meine deutlich Sichtbare, wachsende Erregung an. Die Hände wanderten quälend Langsam über meinen Bauch nach unten. Einerseits wollte ich weg von ihr, andererseits war es aufregend Geil. Ich schloss die Augen und legte den Kopf nach hinten.

Es war wie ein Donnerschlag, als sie meinen Hals Küsste und leicht daran knabberte. Ein weiterer Donnerschlag als sie meinen harten Pimmel in die Hand nahm und sanft daran bog. Der wissende Mund saugte sich an meinem Hals fest, knutschte rhythmisch Pulsierend. Das war so ganz anders als ich aus den Filmen kannte. Dort bliesen die Frauen kurz und dann ging es schon los. Tante Helga streichelte mich am Bauch, am Hals, am Pimmel und küsste mich unendlich sanft. Im Rücken flach gedrückt die riesigen Titten, die ich mich sonst nicht Ansehen getraute.

Im Hinterkopf nörgelte andauernd das kleine Teufelchen, was soll das werden? Was machst du mit der alten Frau? Mit deiner Tante? Trotzdem hoffte ich sie möge nicht aufhören. Sie wusste genau wie sie mich anfassen musste, wie sie jeden Widerstand brach. Ich wusste genau, von einer jungen Frau würde ich so etwas nicht so schnell, so direkt und so schön bekommen.

Ganz sanft drehte sie mich, schob mich Richtung Türe, ich gehorchte Willenlos, setzte einen Fuß vor den Anderen, musste nur kurz die zwei Stufen hinauf die Augen öffnen, innen wieder vier oder fünf vorsichtige Schritte, dann empfing mich der Geruch, den sie Vorhin mit Räuberhöhle beschrieb. Was aber hatte sie jetzt vor? Als ich stand wichste sie immer noch von meinem Rücken aus meinen Riemen leicht und Vorsichtig.

Was also hattest du Vorhin da draußen gesehen, was dich so aufgeregt hat? flüsterte Tante Helga in mein Ohr. Die vielen nackten Menschen? Die sind sehr weit weg. Hast du mich gesehen, direkt vor deinem Fenster? Flüsterte sie leise in mein Ohr. Meine Beine? Nicken. Mein Becken? Nicken. Meine Pussi? Nicken. Und das hat dich angegeilt? Zögerliches Nicken. Der Anblick eines reifen Frauenkörpers, mein Anblick? Nicken.

Der weiche schmiegsame Frauenkörper löste sich von meinem Rücken, drückte mich auf eine Matratze. Ich ließ die Augen geschlossen in der Furcht, dass der Traum plötzlich Enden könnte. Der nächste Donnerschlag: Zwei Hände massierten meinen Bauch, meine Oberschenkel, näherten sich nur quälend langsam meinem Pimmel, streiften gelegentlich die stehende Latte. Wie schöne weiche Haut du hast, wie niedlich dein Pimmelchen noch ist. Das wollte ich so gar nicht hören, wagte aber keinen Widerspruch.

Diese wissenden Hände rieben meine völlig haarlose Brust, ein Finger spielte an meinen Brustwarzen. Das war ein sehr schönes Gefühl, was ich auch nicht kannte. Meine Latte vibrierte, ich wollte dass sie die endlich ganz Anfasste. So wie eben noch vor dem Wohnwagen, sie wusste genau wie man das Ding in die Hand nahm. Leicht öffnete ich die Beine, damit die eine Hand wenigstens an meinen Sack gelangen konnte. Wieder flüsterte sie aufgeregt. Wie glatt und straff noch alles bei dir ist, du hast nicht mal Schamhaare! Auch das wollte ich nicht hören, denn in meinem Alter hatten sonst alle Bartwuchs, Brusthaare und Schamhaare.

Mit kratzenden Fingernägeln kraulte sie meine Eier, drückte mit einer Fingerkuppe auf die Rosette und massierte leicht. Woah, war das Geil! Ich musste Stöhnen. Vom Klang ihrer Stimme her grinste sie wohl: Ach, das Gefällt meinem Kurtilein? Sofort verstärkte sie den Druck der Fingerkuppe und die kreisenden Bewegungen. Ich dachte mal ernsthaft ich kenne meinen Körper, vom vielen Wichsen. Aber was Tante Helga mit mir machte ließ mich Beben, die Frau war der Wahnsinn, wie die mich anfasste. Immer neue Empfindungen trieben meine Geilheit empor, ließen alle Skrupel und Vorbehalte verrauchen.

Eine Ewigkeit streichelte, massierte sie mich, küsste meine Brust, knetete kräftig meine Eier. Dann der letzte Donnerschlag: Ein Mund stülpte sich schmatzend Saugend über meinen Pimmel. Sie zog sich mein Ding mit ungeheurem Unterdruck in die Mundhöhle, die Vorhaut wurde grob nach Unten gezogen, mit den kräftigen Lippen hinab gestreift, ich spürte ihren Gaumen an meiner Eichel drücken, ich musste mit voller Länge im Mund stecken, spürte ihre Zähne an der Wurzel meines Pimmel. Sie saugte weiter, zog einmal, zweimal an, bewegte etwas ihren Kopf und mein Pimmel rutschte noch tiefer in ihren gierigen Schlund, als wolle sie die Eier mit einsaugen.

Das war zu viel. Mit wildem Zucken rammte ich ihr den Speer mehrmals in den Hals, was sie leise würgen ließ, oder würgte die erfahrene Frau an meinem Samen, den ich ihr in den Hals pumpte. Nur wenige Augenblicke ihrer Behandlung reichten für meinen Orgasmus, so schnell hatte ich es selber noch nicht mit der Hand geschafft. Es war toll. Obwohl sie mich mit den Händen am Becken abdrückte rammte ich immer wieder tief in ihren Schlund, zu Geil war das Gefühl, immer wieder zuckte und pochte der Pimmel und pumpte Samen in den Hals.

Stark schwitzend wagte ich nicht die Augen zu öffnen. Das war traumhaft schön oder war es wahrlich ein Traum? Wenn ich Gewissheit erlangen wollte musste ich die Augen öffnen, gerade Rechtzeitig genug um noch zu sehen, wie sie meinen Samen in das Handtuch spuckte, wo bereits von Vorhin die Ladung von der Wand steckte. Krass! Das war meine Tante! Die früher immer so einen auf Moral und Erziehung machte? Und jetzt das? Einerseits schämte ich mich, wusste nicht wie ich jetzt mit ihr Umgehen sollte. Das nahm sie mir glücklicherweise aus der Hand und kuschelte sich auf dem schmalen Bett an mich. Aus dem Mund roch sie nach Samen.

Na Kurtilein, hat dir das Gefallen? Fragte sie Schelmisch. Ausnahmsweise blieb die Verniedlichung unkommentiert. Schon kraulten ihre kräftigen Finger wieder meine Eier. Du warst aber ganz schön schnell! Und das noch beim zweiten Mal! Frauen mögen so etwas nicht wirklich. Aber ich sehe schon, du kannst gleich Nochmal? Ein Blick nach unten erübrigte sich, es war zu Fühlen. Sie kraulte die Eier, massierte mit einem Finger den Damm, mit dem Innenarm streifte sie immer wieder über den schnell härter werdenden Pimmel. Wahnsinn, nie hätte ich mir träumen lassen dass es mit einer Frau so schön wäre, noch dazu mit so einer Alten!

Als der Pimmel anscheinend für sie wieder Hart genug erschien rutschte sie mein Becken etwas von der Wand, rollte sich mit vollem Gewicht über mich, ich hatte schwer zu Atmen. Ich spürte die kräftigen Oberschenkel beidseitig meines Beckens. So, flüsterte sie, jetzt machen wir dich zu einem richtigen Mann und mich Glücklich! Es wurde an meinem Pimmel genestelt, er wurde mehrmals irgendwo durch etwas Glitschiges gezogen und dann senkte sie sich Ruckartig auf mich mit ganzem Gewicht nieder.

Wieder ein Donnerschlag! Ich war drin! Eine echte Fotze! Das war der schönste Moment in meinem Leben, das Eindringen und danach ganz ruhig Liegenbleiben. Tante Helga lag mit ganzem Gewicht auf mir, ohne sich irgendwie abzustützen, die riesen Titten auf meiner Brust flach gedrückt, wir Beide atmeten schwer. Ich vom Gewicht auf meiner Brust, sie vor Geilheit.

Das war soo super, dieser Moment hätte echt ewig Dauern können! Mein Pimmel so Warm, Glitschig, Weich und dennoch bestimmend umschlossen, von kräftigen Oberschenkeln auf mir Zentriert. Zärtliche Hände streichelten mein schwitzendes Gesicht. Hätte ich das auch nur ansatzweise Geahnt, dass es so schön ist, vielleicht hätte ich es von mir aus schon früher Probiert?

Und gut, mein kleiner Kurti? Jaaaa, und wie! Kannst du schon Küssen, Kurti? Ich weiß nicht? Antwortete ich Ehrlich. Ihr Mund senkte sich zart auf meine Lippen, ihr strenger Atem stieß mich aber nicht ab, es war ja mein eigener Samen. Ihre Zunge drang sanft in meine Mundhöhle, in genau diesem Moment begann sie ihr Becken zu Heben und zu Senken. Die Titten wurden abwechselnd auf meiner Brust Breiter und Schmäler, aber die Glocken hingen so, dass der Kontakt zu meiner Haut niemals abreißen konnte.

Ich umarmte ihren Rücken, versuchte mir Vorzustellen wie eine Frau berührt werden wollte, streichelte einfach mit flacher Hand den ganzen Rücken bis hinab an den rundlichen, aber noch festen Arsch. Stoßweise keuchte sie in meinen Mund, als wenn mein Pimmel die Luftpumpe wäre und jedes mal beim Reinfahren kommt die Luft aus ihrem Mund in den meinen. Jaaa, das ist so gut, stöhnte sie in meinen Mund, warum habe ich das nicht schon viel früher mit dir Gemacht?

Du hattest Onkel Herbert dazu? dachte ich bei Mir. Jeden Stoß ließ sie jetzt ruppig auf meinen Bauch plumpsen, es klatschte laut, manchmal hörte ich ein furzähnliches Geräusch aus der Gegend ihrer Fotze. Anscheinend doch Luftpumpe? Ihre Zunge wühlte Wild in meinem Mund, ich musste mehrfach viel Speichel schlucken, sie schwitzte immer mehr am Rücken und im Gesicht, das Klatschen wurde Lauter, die Matratze (oder war es der ganze Bettkasten) knarzte unter ihrem wuchtigen Herabfallen des Beckens. Der Reiz wurde für mich nicht mehr stärker, irgendwie schien sie innen ziemlich weit zu Sein. Mach ich es selber kann ich mit der Hand enger fassen, dann wird’s Stärker.

Plötzlich machte Tante Helga sehr seltsame Laute, wand sich ungestüm über mir, brach dann mit dem vollen Gewicht über mir zusammen. Uffff. Die war ganz schön schwer. Es dauerte etwas, bis sie mich total verschwitzt und etwas Entrückt ansah und mühsam Lächelte. Wars schön für dich, Kurtilein? Ach entschuldige bitte, versuchte sie mühsam zu Scherzen, Kurt, du bist ja jetzt ein Mann!

Wir lagen noch recht Lange so und ich knetete ihren Arsch, irgendwie fühlte sich der schon ganz Geil an. Irgendwie bisschen Breit und Rund, aber trotzdem fest. Und sie schnurrte dabei etwas ähnlich wie eine Katze, anscheinend gefiel ihr das. Nach noch längerer Zeit drehte sie sich von mir, mein Pimmel war immer noch Hart und er flutschte mit saugendem Geräusch aus ihr Raus. Mit steifen Schritten hangelte sie sich an der Wand entlang, nahm Unterwegs ein Handtuch auf, setzte sich schnaufend und scheinbar Erschöpft in der Essecke auf das Handtuch, sah mich zweifelnd, prüfend an. Du bist echt ein ganz ein Süßer! Ich wollte aber nicht Süß sein, sondern Toll und Cool.
Zumindest ein bisschen Stolz war ich jetzt.

Ich rappelte mich auch auf, total Verschwitzt und klebrig am Schwanz bis über die Eier, wollte wieder ins kühle Meer zum Erfrischen. Gut, vielleicht auch schauen ob die Mädchen in meinem Alter auch noch da waren. Als ich an Tante Helga vorbei wollte fing sie mich sanft mit dem Arm ab. Du hast ja immer noch eine Latte! So kannst du nicht nach draußen gehen. Soll ich jetzt warten bis der wieder kleiner wird? Sie grinste mich an. Ich helfe dir! Das hat sich Ruck Zuck!

Sie nahm die Hand. Der Schwanz war total Schmierig und Glitschig von zähem, stark riechenden Schleim, welcher völlig anders als Speichel beim Wixen schmierte, ihre Finger griffen kräftig zu, der Ehering schnitt sich schmerzend in mein Fleisch. Aber es war Geil. Genau das Selbe als wenn ich es selber mache und doch ganz Anders. Viel schmieriger als mit Speichel, es roch Heftig. Mit einer Hand griff sie mein Hinterteil und hielt dagegen, mit der anderen Hand schüttelte sie mich ab.

Ich hielt mich an ihrem Kopf fest und wühlte in den kurzen blonden Haaren. Boah, die hatte Kraft in den Händen, jetzt ging es ganz Schnell. Es zuckte ein paarmal im Po, weil sie mich da so Fest hielt, dann spritzte ich voll alles auf den Tisch. Nicht sehr Intensiv, aber schöner als wenn ich es selber mache. So, jetzt kannst du Raus ins Wasser, sagte sie lächelnd zu Mir und ließ meinen schnell schrumpfenden und nachtropfenden Pimmel los. Ich selbst geh dann mal schnell Duschen.

Die Mädchen am Strand sahen mich nicht. Sie spielten mit ihren Telefonen wichtig rum. Ich drehte mich zum Wohnwagen um und sah Tante Helga in ein Handtuch gewickelt mit einer Plastikflasche in der Hand auf ein kleines gemauertes Gebäude zugehen. Die Samen-Fotzenschleim-Mischung am Pimmel und am unteren Bauch trocknete mit leicht spannender Wirkung in der Sonne schnell zu einem weißen puderigen Belag.

Das Wasser war nun sehr nahe an den Dünen, die Wellen deutlich höher, der Wind stärker und das Wasser herrlich erfrischend. Ich ging bis zum Hals hinein, musste bei jeder Welle etwas Hüpfen, pisste ins Wasser und wusch das klebrige eingetrocknete Zeug vom Pimmel. Unglaublich! Hätte mir das jemand gestern Erzählt, ich hätte ihn in die Klapse geschickt. Vor Glück wollte ich schreien, allen Menschen außen herum Mitteilen: Ich habe Gefickt! Zwar nur meine Tante, aber es war ein richtiger Geschlechtsverkehr!

Aber wie soll das jetzt weiter gehen? Was ist jetzt Nachher? Was ist Morgen? War das alles nur Spaß für sie? Wollte sie mich einfach irgendwie Austesten? Oder machte sie sich lustig über ihr Kurtilein? Ich sah den anderen Leuten zu, da waren viele Männer und Frauen so alt wie Tante Helga, oft noch sehr viel Älter. Junge Leute oder Kinder sah man kaum, wenn dann gruben die riesige Löcher oder schleppten Wassereimer. Aber wie sollte ich jetzt Tante Helga weiter begegnen? Eigentlich konnte ich gar nichts dazu. Langsam wurde es kalt.

Wir trafen fast gleichzeitig am Wohnwagen ein. Tante Helga wirkte seltsam Quietschvergnügt. Hauchte mir einen Kuss auf die Wange. War das in Ordnung für dich, Kurti? Ja Klar, versuchte ich so Cool wie möglich zu Erwidern. Sie grinste nur.

Den Rest vom Nachmittag verbrachte sie mit ihrer Zeitung im Liegestuhl und ich damit das weitläufige Gelände zu Fuß zu Erkunden, mit ständig baumelndem Gehänge. Der weiche warme Sand war schön unter den Füßen zu Spüren. Es waren sehr viel mehr Leute wie am Vormittag unterwegs, alle Nackt, viele nicht so unbedingt schön anzusehen. Überall saßen sie zusammen, vorwiegend im Schatten, vor Kaffeetafeln, Grills oder warfen bunte Kugeln im Sand umher. Mich beachtete so gut wie Niemand.

Als ich Zurück kam war die Sonne hinter dem Horizont verschwunden, die Temperaturen erträglicher, nun aber kamen die Mücken. Eine kleine Petroleumlampe brannte auf dem Tischchen, Tante Helga rieb sich mit etwas aus einer gelben kleinen Plastikflasche ein. Die Nacktheit war irgendwie nicht mehr so besonders, wenn alle um einen Herum auch so waren. Kurti, du kommst genau richtig, lass dich auch gleich Einschmieren! Noch glitten ihre üppigen Busen durch ihre Hände, ein nasser Film sickerte in die Haut ein, dann wandte sie sich mit einer einladenden Handbewegung mir zu.

Begann mit kühlender Lotion am Nacken den Rücken hinab, ließ sich besonders viel Zeit am Hintern bis tief in die Kimme hinein, ein sehr angenehmes Gefühl und ich spürte ein seltsames Ziehen in den Lenden, musste sich für meine Beine dann tief vom Stuhl bücken. Als sie mich an den Armen zu Sich rotierte sprang ihr mein halbharter Pimmel schon fast wieder entgegen.

Sie lächelte Erstaunt. Du kannst doch nicht schon wieder eine Latte haben? Sie begann im Gesicht mit der Lotion, danach Bauch und Brust, ließ die Mitte aus, Begann bei den Füßen und endete dann auffallend Gewissenhaft in meiner Schwanzgegend. Diese Hände! Jetzt in diesem Moment ahnte ich, das am Vormittag könnte kein einmaliges Spiel gewesen sein. Aber was sollte ich davon Halten?

Jede einzelne Falte, jedes kleinste Detail meiner männlichen Anatomie schmierte sie ein, zog am halbsteifen Pimmel sogar die Vorhaut zurück und verteilte Lotion, als wenn dort jemals Mücken hinkommen könnten? Ihr Gesicht war meinem Bauch ganz nahe, so konnte ich nicht ihren gierigen, geilen Blick sehen. Ich hielt mich nur Vorsichtig an ihrem Kopf fest und wühlte schüchtern in den kurzen blonden Haaren mit dem frechen Schnitt.

Tante Helga murmelte leise. Ja, das ist der Vorteil wenn Männer noch so jung sind. Sie können zwar nicht lange, dafür aber öfters. Sie starrte mir nur auf den Pimmel, schien etwas zu Überlegen, die Hände wanderten auf meinen Arsch wo sie unverzüglich begann die kleinen harten Arschbacken zu massieren. Obwohl ich es in diesem Moment nicht wollte, aller gedanklichen Gegenwehr zum Trotz reckte sich mein Schwanz wieder ganz dem Gesicht entgegen. Denn ich erinnerte mich auch wieder was sie mit dem Mund mit mir machte.

Hättest du lieber ein junges Mädchen in deinem Alter beim ersten Mal gehabt? Ihre leise unerwartete Frage gegen meinen Bauch ließ mich Zusammenzucken. Äh Ja, äh Nein. Durfte ich offen sein oder würde sie damit Beleidigen? Sie kicherte. Du traust dich nicht ehrlich zu Sein? Keine Antwort. Meinst du ob dir ein junges Mädchen so etwas bieten könnte? Keine Ahnung, aber Wahrscheinlich nicht, mein stiller Gedanke.

Gut, sie sehen schon wirklich entzückend aus mit ihrer tollen straffen Haut, frischen glänzenden Haaren, strahlenden Zähnen, den kleinen steinharten Brüsten, dem zarten Schamhaar und den kleinen weissen Schamlippen, sie lösen etwas aus in den Männern mit ihrer noch unbeholfenen Weiblichkeit und den schüchternen Bewegungen. Ich sehe auch wie die Männer bei diesem Anblick hier immer Verrückt werden und ihre Blicke nur mühsam zügeln können. Bei mir gucken sie noch manchmal, die noch älteren Frauen werden fast Ignoriert. So ist eben der Lauf des Lebens.

Aber wenn sich eine Frau nach einem knackigen frischen Jungen umsieht dann ist das Verwerflich, Obszön. Dürfen wir Frauen ab 40 keine Gefühle, keine Sehnsüchte mehr haben? Sind wir dann nur noch als Köchin und Haushälterin zu Gebrauchen? Mit einem Ruck streckte sich Tante Helga und setzte sich ganz aufrecht, hob mit einer Hand meinen harten Pimmel, steckte sich diesen zwischen ihre Brüste und umgriff sofort wieder mit beiden Händen meinen Arsch. Meinst du ob so ein Mädchen so etwas bieten könnte?

Ich war Verdutzt, aber auch verschämt. Bereute ehrlich, dass ich ihr eben nicht Versichert hatte, dass sie die richtige für mich gewesen sei. Genau gesagt die Einzige, aus meiner Klasse hätte mich keine überhaupt Ran gelassen. Mit den Ellenbogen drückte Tante Helga ihre Brüste zusammen, der Druck auf meinen Pimmel stieg nur leicht, da die meiste Masse des Busen nach oben und Unten auswich. Es sah aber unglaublich geil aus, wie meine Eichel aus der wallenden Fleischmasse heraus spitzte.

Kurz beugte sie den Kopf nach Vorne, ließ einen großen Batzen Speichel abtropfen, genau auf meine Eichel, ich spürte deutlich die warme Flüssigkeit darüber verteilen. Mit den Händen und den scharfen Fingernägeln an meinem Po animierte sie mich zu Bewegungen, die meinen Schwanz zwischen den mächtigen Brüsten reiben ließen. In Unsicherheit legte ich meine Hände wieder auf ihren Kopf ab und kraulte die kurzen Haare, ein wenig schien sie ihren Kopf in meinen Händen zu Räkeln.

Mit immer mehr Kraft zog sie meine Arschbacken auseinander, knetete, drückte immer wieder einen Zeigefinger tief in die Kimme hinein, der Fingernagel ritzte meine Haut an der gegenüberliegenden Backe, immer Tiefer, bis sie meinen Kringel erreichte und diesen mit viel Druck massierte. Mein Ständer zwischen ihren Titten schien Platzen zu Müssen. Woah war das Geil. Woher wusste sie nur all den Schweinkram, woher wusste sie so genau wie man einen Mann anfassen soll? Hatte sie auch so Filme Angeschaut? Oder sagte ihr Onkel Herbert das Alles? Warum ist Onkel Herbert dann von so einer Frau weg gegangen? Plötzlich sah ich Tante Helga nicht mehr als nur die Tante, sie zeigte mir mit aller Macht die Frau in sich.

Mit dem kräftigen Halt ihrer Hände führte sie mein Becken, mit den Ellenbogen regulierte sie den Druck der Busen. Es waren keine richtigen Fick-Bewegungen aber die Reibung, das Gefühl war Brutal. Durch die leichte anstrengende Hockhaltung waren meine Oberschenkel stark angespannt, meine Eier wurden vom weichen Fleisch der Titten geknetet, die erfahrene Frau steuerte all meine Bewegungen und damit mein Wohlbefinden.

Wobei, Wohlbefinden war nicht der richtige Ausdruck, sie steuerte meine nackte pure Geilheit. Der Zeigefinger drang mit viel Druck und viel Bewegung meines Beckens durch mein trockenes Kringelchen in den Darm, nie hätte ich im Traum daran gedacht dass ich im Arsch so empfindlich wäre. Ein paarmal stieß sie mit dem Finger in mich, dieser rutschte aber nicht sondern der ganze Muskel wurde Hinein gedrückt und Heraus gezogen. Das war zu viel.

Mit lautem Stöhnen und wildem Zucken, nur mühsam gebändigt von ihren kräftigen Armen entlud ich mich Pulsierend unter ihr Kinn an den Hals. Schnell zog sie ihren Finger aus meinem Arsch, sackte in sich zusammen, schnappte mit dem Mund meinen Pimmel und Nuckelte sehr stark daran. Dieses Nuckeln zu diesem Moment, der Orgasmus schien nicht enden zu Wollen, immer wieder wand ich mich in den Armen, riss mit meinen Händen grob an ihrem Kopf. Wahnsinn war das Schön, mir wurde schwummerig vor den Augen und die Knie weich.

Als der letzte Tropfen Samen aus der Harnröhre gesaugt war, ich deshalb fast Pissen musste und mein Schwanz zu klein zum Nuckeln wurde ließ sie den aus dem Mund frei, kuschelte ihren Kopf an meinen Bauch und rückte mich ganz fest an sich. Sie murmelte leise an meinen Bauch: Wenn reife Frauen so etwas wollen dann ist es Verwerflich oder Lächerlich. Ich hätte da wohl etwas sagen sollen, wieder fehlten die richtigen Worte. Ich fands einfach nur Schön, egal was andere davon hielten.

Wir saßen und standen noch ewig in dieser Haltung, die Petroleumlampe war längst ausgebrannt, ich getraute mich nicht zu Bewegen, spürte ihren regelmäßigen warmen Atem an meinem Bauch, Müdigkeit schien sich auszubreiten. Gehen wir Schlafen, Kurtilein? Sie sah mich im dunklen von unten nach oben an, man sah nur das weiße der Augen. Ja Tante Helga, lass uns Schlafen gehen.

Im dunklen pisste ich hinter dem Wohnwagen in den Sand, dann schob sie mich in den stickigen Wohnwagen, verriegelte hinter uns die Türe, schob mich zum großen Bedauern in meinen vorderen Teil, zog sich zurück. Komisch, ich hätte mir jetzt gut Vorstellen können neben ihr zu Schlafen, ging innerlich vielleicht sogar schon davon aus. Vielleicht sogar mit einem kleinen Fick am Morgen? So sehr hatte sie mich in ihren Bann gezogen, ich hoffte schon auf Mehr. Tief und Traumlos sank ich in den Schlaf.

Ich gehe dann mal kurz zum Abwasch, sagte sie nach dem ruhigen ausgiebigen Frühstück, nahm eine große scheppernde Schüssel auf und ging zu einem kleinen gemauerten Häuschen. Jaja, gelangweilt zog ich mich in den Wohnwagen zurück, begann mir die Einrichtung etwas genauer anzusehen. Schublade hier, Schranktüre dort, das meiste war Leer und roch Neu, aber ein paar Behältnisse waren schon von ihren Sachen aus der riesigen Reisetasche gefüllt.

Sehe in ihren Schrank: Nur ein paar Flipflops, sonst ausschließlich hohe und ganz hohe, elegante Schuhe. Für was brauchte sie die hier, wo alle nur Barfuß oder mit Schlappen liefen? Ich befühlte die dünnen, hohen Absätze, die schmalen Riemchen, die tiefen dunkelbraunen Eindrücke der Zehen. Sie musste diese Schuhe wohl sehr oft tragen? Langsam erinnerte ich mich an das laute Tackern im Treppenhaus, wenn sie Abends noch ausging und an meinen Zimmern im ersten Stock vorbei kam.

In einer weiteren Schublade waren sehr feine Wäsche, hauchzarte Stoffe mit viel rauer Spitze an den Rändern. Wozu braucht man das beim FKK? So etwas hatte sie Zuhause auch nie auf der Wäschespinne hinter dem Haus hängen. Langsam wurde mir bewusst, wie wenig ich doch eigentlich von meiner Tante wusste, das hatte mich vorher nie Interessiert. Wann sie ging, wann sie kam, wohin sie ging und mit wem. Besuche hatte sie selten, nie über Nacht. Es war mir egal. Würde es auch in Zukunft so Bleiben?

Sie wohnte oben unter dem Dach, ich konnte nicht mal sagen wie genau eigentlich, wie und was sie von den 8 Räumen oben Nutzte. Ich bewohnte nur 2 Räume im ersten Stock, der Rest war noch mit alten Möbeln zugestellt, ich wollte diese nicht weg werfen für den unwahrscheinlichen Fall dass meine Mutter irgendwann wieder zurück kommen sollte. Unwahrscheinlich deshalb, weil sie sich nie wieder gemeldet hatte, kein Anruf, keine Karte, kein Brief, nur unregelmäßige kleinere Abbuchungen vom Betriebskonto, bis ich dieses für meine Mutter Sperren ließ. Im Erdgeschoss waren eine riesige Wohnküche, Speisekammer, Waschküche, Kühlraum und mehrere Wirtschaftsräume, diese Nutzten meine Tante und ich gelegentlich Gemeinsam.

Huhu, da sind wir wieder! Wir? Warum wir? Ich schloss leise die Schublade und hüpfte nach draußen. Tante Helga brachte ein junges Mädchen mit, ebenfalls Nackt, welches sofort meinen Blick fesselte, ich schätzte sie schnell auf etwa 16 oder 17 ein. Das ist die Tochter von meinen langjährigen Freunden, sie haben da hinten zwischen den Bäumen ihren Stellplatz. Wenn ihr wollt könnt ihr ja etwas zusammen den Platz erkunden, sie soll dir mal alles genauer zeigen was es hier gibt. Hoffnungsvoll und freudig Aufgeregt zog ich mit ihr los.

Die ganze Zeit, damit meine ich wirklich die ganze Zeit tippte sie nur in ihr modernes Telefon. Egal was ich sagte oder fragte, die Antwort war nur Ja, Nein oder „Was hast du gerade gesagt?“ Frust machte sich in mir Breit. Mit jeder Minute tiefer. Das lief schon wieder genau so wie bei den Mädchen in der Schule. Dieses Mädchen sah zwar echt Klasse aus und ohne das Absamen am Vortag hätte ich sicher die ganze Zeit eine Latte geschoben. Aber in diesem Augenblick war ich tief und nachhaltig Frustriert. Null Interesse, Null Bock.

Ich bog ab zu einem Toilettenhäuschen, pisste ins Becken, ging gegenüber beim anderen Ausgang hinaus, stahl mich zwischen die Wohnwagen. Mit dem letzten Blick über die Schulter sah ich sie, spielend mit ihrem Telefon sich langsam vom Häuschen weg drehen und davon schlendern. Aha, sie hätte also nicht mal auf mich Gewartet.

Wie ich alleine und mit finsterer Mine zu unserem Stellplatz zurück kam hatte ich für einen Moment den Verdacht, Tante Helga musste sich ein Grinsen verdrücken, sie sagte aber nichts. Ich ging in den Wohnwagen, legte mich auf mein Bett und grub das Gesicht in das Kissen. Scheiß Weiber! Wollte ich laut hinaus schreien. Immer das Selbe mit Euch!

Ein paar Minuten später kam Tante Helga zu mir, setzte sich neben mich auf den Boden, kraulte meinen Rücken. Nicht gut gelaufen? Fragte sie mitfühlend. Ich schüttelte nur den Kopf im Kissen. Warum fragte sie so doof, sie wusste es Garantiert. Die streichelnde Hand im Rücken tat so gut. Langsam, ganz langsam, erst kaum merklich wanderte die wohltuende Hand die Wirbelsäule hinab gegen meinen Arsch. Was hatte sie nur immer mit meinem Arsch zu schaffen? Der wohltuende Aspekt des Streichelns wandelte sich kaum Merklich um in Erregung.

Es war Seltsam, es war Schön. Schon bald hoffte ich sie möge mit dem sanften Kneten, dem forschenden Folgen meiner Konturen nicht Aufhören. Mein Pimmel lag nach unten gebogen zwischen die Beine, mit dem Zeigefinger drückte sie immer wieder zwischen meinen Oberschenkeln hindurch auf die Eichel, die zunehmend praller Anschwoll. Das war mehr als Trost. Schnell hatte ich das junge Mädchen vergessen und war sehr angespannt wieder in ihren Berührungen gefangen.

Tante Helga war einfach immer für mich da. Vor 4 Jahren zum Kochen, Waschen, Hausaufgaben machen, als „Betriebsberaterin“ und „Geschäftsführerin“. Mit meiner Volljährigkeit zog sie sich schlagartig auf die beratende Funktion zurück. Hatte immer noch Energie und Zeit für mich als sie selbst Verlassen wurde. Jetzt schenkte sie mir etwas, was ich mir im Traum nicht so schön Vorstellen konnte. Aber was erwartete sie von Mir? Könnte ich ihr mit meiner Unerfahrenheit und meinem jugendlichen, fast noch kindlichen Körperbau im Leben überhaupt einen Mann ersetzen?

Wie würde sich unser bisher recht entspanntes Zusammenleben verändern? War dies alles hier, der ganze Sex für sie nur ein Urlaubsspaß? Wollte sie einfach Spaß oder etwas Bewirken? Was war das schon wieder für eine kreisende Bewegung auf meinem Ringelchen? Der Druck im nach Unten abgeknickten und härter werdenden Schwanz wurde unerträglich, ruckartig drehte ich mich um, sah ihr voll ins Gesicht, sah noch genau dass ihre ganze Aufmerksamkeit meinem Arsch galt, sie musste sich erst auf mein Gesicht konzentrieren.

Natürlich ahnte ich dass es bei Menschen gewisse Vorlieben gab. Deswegen waren die ganzen Pornos auf den Seiten immer nach Themen geordnet. Ich sah mir immer am liebsten die Filme mit zwei Männern und einer Frau an, keine Ahnung warum. War das so eine Vorliebe? Hatte Tante Helga auch Vorlieben? Sie hielt mit ihren Augen starr meinen Blick gefangen, die streichelnde Hand war meinem umdrehenden Körper an den Schwanz gefolgt, knetete grob meine Eier.

Unsere Gesichter näherten sich immer mehr, immer schneller, bis sie mir grob und ungestüm ihre Zunge in den Mund bohrte, ich konnte mit dem Kopf nicht Ausweichen, wollte es gar nicht. Sie atmete Hart und Hektisch in meinen Mund hinein, keuchte Stoßweise. Nach einigen wilden Minuten von hemmungslosem nassen, von meiner Seite aus vielleicht etwas unbeholfenem Geknutsche - ich musste sehr viel von unserem Speichel schlucken - griff sie um mein Becken, konnte mit der Hand meine ganze Beckenschaufel greifen, die Fingernägel gruben sich schmerzhaft auf der Rückseite ins Fleisch.

Mit einem Ruck ließ sie sich nach hinten auf den Rücken fallen, riss mich mit dieser Bewegung von der Matratze auf sich drauf, ich konnte mich kaum mit den Händen abfangen, sie musste ziemlich viel von meinem niedrigen Sturz mit ihrem Körper auffangen. Fick mich Kurt! Ich glaubte nicht richtig zu Hören, solche Worte aus ihrem Munde waren vor 2 Tagen noch völlig Undenkbar gewesen. Fick mich Endlich! Schob sie ungeduldig nach. Klar ich hatte eine Latte, klar lag ich zwischen ihren weit gespreizten Beinen auf dem Boden, die dunkle Grotte mit dem zartrosa Eingang einladend Klaffend.

Ohne Ahnung und ohne hinzusehen stocherte ich etwas in ihrem Schritt herum, bis sie genervt mit der Hand zwischen unsere Leiber langte, den Pimmel richtig ansetzte und auf meinen Druck wartete. Da war er wieder, der Donnerschlag, das wunderbare Gefühl des Eindringens. Tante Helga nahm ihre Hände beide an mein Becken, drückte mich in sich hinein. Wieder genoss ich so sehr den Moment des Verharrens, des „Drin“ seins. Erst nach langen Minuten dirigierte sie an meinem Becken den Takt des Ficks, so wie sie sich ihn wünschte.

Ich stützte mich auf meine Hände, sah in ihr von den gedämpften Sonnenstrahlen durchs Fenster ausgeleuchtete Gesicht. Sie hatte die Augen geschlossen, den Kopf weit nach hinten Überstreckt, schwitzte stark und atmete schwer. Das Sonnenvordach flatterte im Wind und rüttelte am Wohnwagen. Ich fickte. Langsam aber stetig, so wie mir der Takt vorgegeben wurde. Sie war innen Weich und Weit, total Schleimig und Glitschig, ich spürte kaum etwas, alles war fast reibungslos für mich.

Nach dem ganzen Absamen des letzten Tages merkte ich aber auch, dass ich länger durchhalten würde können. Ich sah in ihr Gesicht, welches mir langsam immer schöner Erschien, sah auf ihre weichen Titten, die nach Außen nur von ihren kräftigen Armen gestützt wurden und kräftig walkten.
Aber ich war irgendwie ziemlich Glücklich. Es war schön, jetzt ohne Angst vorm frühen Abspritzen konnte ich den Fick auch richtig Genießen. Jetzt war es richtiges Bumsen für mich, so wie in den Filmen. Meine Tante stöhnte immer inbrünstiger. Wie in den Filmen. Nur war ich jetzt der Stier der Fickte.

Mittlerweile fickte ich ziemlich hart und schnell, sie forderte es mit ihren Händen. Es musste auch von mir aus so sein, denn die wenige Reibung hätte den Pimmel sonst weich werden lassen. Sie stöhnte, ließ mein Becken nicht locker, die Fingernägel würden tiefe Marken in meinem Fleisch hinterlassen, vor allem über die lange Zeit. Die ungewohnte Bewegung schmerzte in den Oberschenkeln und an den Knien. Kontinuierlich wurde sie immer lauter, ich hoffte der Wind draußen würde unsere Geräusche in den Dünen verteilen.

Obwohl ich sie mittlerweile knallte was ich Kraft hatte wurde mein Schwanz langsam Weich. Zu Anstrengend, zu Lange, zu Schmerzhaft. Plötzlich grunzte Tante Helga einen seltsamen kehligen Laut, wand sich wild auf dem Boden, plötzlich wurde ihre Fotze total eng, ich musste mit sehr viel Kraft reindrücken, der Reiz an meinem Pimmel wurde überwältigend. Ihr Becken zuckte Wild, die Schmerzen an meinem Becken von ihrem groben Griff wurden unerträglich, sie sah mir auf Einmal direkt in die Augen, schrie mich an: Fick mich! Fick mich! Fick mich!

Mit der letzten Energie rammte ich meinen Pimmel in sie, die Fotze zuckte und vibrierte, als würde sie mich mit großer Kraftanstrengung abmelken oder mein Eindringen verhindern wollen. Dann wurde mir Schwindelig und ich fühlte es kommen. Ein brutal harter Orgasmus warf mich auf meiner Tante umher, sie umgriff mit ihren kräftigen Armen meinen Rücken, schrie mir ins Ohr. Jaaaaa, lass es kommen, ich komme auch, Jaaaaaa, pump alles in mich Rein!

Dann brach ich auf ihr zusammen, sie entspannte sich anscheinend Leblos, ließ alle Glieder ermattet von sich hängen. Wir lagen ewig so, bis mich meine schmerzenden Knie und Ellenbogen sanft zur Seite abrollen liessen. Tante Helga öffnete die Augen, total Verschwitzt und Erschöpft. Streichelte sanft mein Gesicht. Das war wirklich schön, Kurtilein! Unfähig zu Antworten ließ ich mich in einen unruhigen Schlaf gleiten.

Es war draußen schon zu Dunkel, als mich Tante Helga weckte, ich hatte nicht bemerkt wie sie neben mir Aufstand. Schlaftrunken putzte ich mit Wasser aus der Flasche meine Zähne in dem engen Badabteil, während meine Tante draußen das Sonnendach nachzog und gewissenhaft die Türe Verriegelte. Wir zogen uns in unsere Abteile zurück und schliefen einfach Weiter.

Der Sonntag Verging mit Frühstücken, mit Schielen auf Tante Helgas Titten und mit mehrmaligen kurzen Schwimmübungen, dazu hatte sie von irgend woher ein Hartschaumbrett organisiert. Sie vermied keine Gelegenheit mich unter Wasser am vor Kälte geschrumpften Pimmel zu Berühren, meinen Arsch zu tätscheln oder mir ihre Titten mit den Brombeerbrustwarzen an Arm und Rücken zu Drücken. Zum Ficken war sie irgendwie nicht Aufgelegt, ich aber auch nicht. Es blieb bei kleinen anzüglichen Neckereien.

Sonntag Abend fuhren wir im Schlepper die Stunde nach Hause. Ich musste nur vorher aus dem Bremstank die Reifen mit einem langen Schlauch wieder auf Normaldruck zu Bringen. Das dauert bei so voluminösen Reifen. Wir redeten nicht viel, hingen jeder für Sich den Gedanken nach. Unterwegs genoss ich nun den ständigen reibenden Schulterkontakt, den Stützenden Arm hinter meinem Rücken, manchmal streichelte sie mich kurz am Hals oder drückte mir einen Busen gegen meinen Arm.

Zuhause fragte sie mich Kurz im Treppenhaus, ob sie zuverlässig Dauerhaft bei mir wohnen bleiben könnte, dann würde sie etwas Geld in die Hand nehmen und renovieren. Für mich eine völlig unnötige, dumme Frage. Sie wohnte schon über 4 Jahre hier, war für mich da in der schwierigsten Zeit. Ich mochte sie Ehrlich. Als Mensch. Als Frau begann sie mich auch ziemlich zu Beindrucken.

Sicher, sagte ich, überhaupt kein Thema, du kannst einen Mietvertrag haben wenn du willst. Ja, murmelte sie leise, das wäre mir das Liebste. Gute Nacht! Sie küsste mich auf den Mund, streichelte mein Gesicht. Gute Nacht, mein großer Kurt! Ich guckte ihr noch nach, wie sie Barfuß mit kurzem Rock elegant die Treppe hinauf ging, die hohen Sandaletten lässig an den Fersenriemchen von der Hand baumelnd, sah wie sich mit jeder Stufe optisch die Beine unter dem Rock zu Verlängern schienen, bis sie um die Ecke Verschwand.

Am nächsten Tag kam ich auf dem Weg zum Baustoffhandel am Schreibwarengeschäft vorbei, holte einen Vordruck. Kritzelte in der Küche etwas auf die freien Zeilen unter dem Vordruck und darunter. Klingelte vom Erdgeschoß an der Haustüre bei ihr oben, wartete bis sich ihre Stimme an der Gegensprechanlage meldete. Tante Helga, ich hab was für dich. Gern, komm Hoch! Ich stapfte die enge Treppe in den zweiten Stock, es kam wahrlich nicht oft Vor dass ich mich hierher Verirrte. Hatten wir sonst was zu bereden dann meist Unten in der Küche. Sie öffnete im Bademantel mit halbhohen Pantoletten und ich schritt in den Wohnraum, sah mich aufmerksam um.

Als ich mich umdrehte und nach Ihr schaute hatte sie den Bademantel bereits wieder abgelegt. Was guckst du so, das kennst du doch schon? Warum sollte es Zuhause so viel anders sein? Ja sicher.... und besann mich irritiert wieder auf den Grund meines Kommens. Was führt dich zu Mir, Kurti? Kommt nicht oft Vor dass du dich zu Mir hoch verirrst? Hier, dein Papier, welches du wolltest. So schnell? Wenn dann gleich, und Gut ist. Eilig überflog sie die ergänzten handschriftlichen Zeilen: Tante Helga darf oben im zweiten Stock umsonst so lange Wohnen wie sie mag. Gezeichnet: Kurt. Ist das Ok so? Ja, danke Kurti, jetzt gab sie mir ganz förmlich die Hand. Ein seltsames Bild, wenn eine Frau dabei nackend mit schwer hängenden Brüsten, rasierter Fotze und heißen Schuhen vor einem Stand.

Gut, ich geh dann wieder. Wollte mich eben Umdrehen und die Türe ansteuern. Kurti! Jaa? Hast du noch einen Moment? Sicher! Sie kam zögerlich auf mich zu. Ich musste mich mit Gewalt zwingen ihr direkt ins Gesicht zu Blicken. Versteh mich bitte nicht Falsch, aber wie geht das jetzt mit uns Beiden weiter? Ich zuckte ratlos mit den Schultern: Hm, keine Ahnung, sag du was? Wie war das für dich, Kurti, also wie fandest du das als wir beide..... sie stockte zurückhaltend. Tante Helga stand nun direkt vor mir, mit ihren halbhohen Schuhen waren wir annähernd gleich Groß, mit richtigen Heels würde sie mich Überragen.

Also für mich wars einfach nur schön, Tante Helga. Ich würds dir überlassen wie du das weiter haben willst. Nur schön Kurti? Warum fragst du, Tante Helga? Weißt du, sie kämpfte sichtlich mit Worten, ungewöhnlich für sie. Sonst sagst du mir auch immer alles gerade Heraus, warum jetzt nicht mehr? Weil jetzt mehr auf dem Spiel steht. Mein Herz krampfte leicht, ich ahnte dass wohl etwas Bedeutsames kommen würde, hoffte inständig dass sie mir nicht ihren neuen Freund vorstellen würde oder sagen dass alles nur ein Spaß, ein Versehen war.

Also gut, Kurti! Sie sah mir direkt in die Augen. Für mich war das am Wochenende kein Spiel, für mich war das Ernst. Du kannst mir etwas geben was mir ein Mann sonst nicht geben kann. Wir sind uns innerlich so Nahe und so Vertraut und vertragen uns im Alltag so absolut Problemlos und dein jugendlicher Körper spricht mich sehr an. Ich denke mich hats Erwischt. Ich stand völlig auf der Leitung. Wie erwischt? Zwingst du mich jetzt es auszusprechen? Was denn, ich Verstehe echt nicht? Ich hab mich in dich verliebt, Kurti!

Hatte ich am Wochenende schon mehrere Donnerschläge, jetzt traf es mich wie einen riesigen chinesischen Gong, der noch eine halbe Minute in mir nachvibrierte. Ihr Gesicht drückte große Sorge aus, jetzt ein echtes Problem zu Haben. Du meinst, Tante Helga..... Für mich war das ein Test, ob wir auch Körperlich zusammen passen könnten. Ob ich nicht zu Alt für dich bin, ob du mich als Frau Interessant findest. Ob du mich willst? Ich hatte den Eindruck dass du mich schon noch ein wenig Geil findest? Du musst jetzt nichts sagen, du kannst alles in Ruhe überlegen. Wenn du nichts sagst dann bleibt alles so wie vor dem Wochenende.

Ich sah sie an, aber durch sie hindurch. Meine Gedanken rasten. Alles so wie vor dem Wochenende? Mädchen machen sich lustig über mich? Suchen sich tolle Männer aus der Bank? Tante Helga würde sich irgendwann einen neuen Freund suchen, den sie zweifellos finden würde und der sie dann hier Oben ficken würde, über meinem Kopf? Ich sehe mir im Laptop derweil Pornos an und hol mir dabei einen Runter? Wenn sich Tante Helga so richtig Flott anzog war sie schon noch ein bisschen ein Feger? Je länger ich Nachdachte um so nervöser wurde sie. War sie nicht immer da für mich? Hat sie mir nicht alles gegeben was ich vorher nur aus Pornos kannte? Wie doof muss ein Mann sein? Was hab ich zu Verlieren?

Also gut, sagte ich langsam Zögernd. Unter zwei Bedingungen. Tante Helga schien sichtlich Erleichtert. Welche? Wir probieren es. Wenn dann aber richtig. Wenn dann will ich ganz mit dir zusammen Wohnen, wie eine Familie, nicht so wie Untermieter. Ok, Kurti! Und wenn es nicht gehen sollte dann musst du mir versprechen, dass du es rechtzeitig sagst und dass dann wirklich alles wie vor dem Wochenende bleibt. Wenn du danach einen Mann mitbringst musst du so leise Ficken dass ich das unten nicht Höre. Sie kicherte. An was du alles Denkst? Und was noch? Fragte sie Vorsichtig. Nichts mehr, außer du hast noch was. Ich hab nichts, sie lächelte triumphierend, denn ich kenne dich ja schon sehr lange und hab ja immer Einfluss auf dich genommen wie ich das für richtig hielt.

Sie machte einen Schritt auf mich zu, zärtlich umschlang sie mit den Armen meinen Hals, drückte ihre Titten gegen meine Brust. Sie wollte mich küssen, neigte den Kopf etwas, ich begriff nicht sofort. Sie drehte ihren Kopf weiter und unsere Lippen berührten sich, die Titten rieb sie lasziv an meiner Brust.

Was war das jetzt? Die schönen Empfindungen des Kusses gingen in meinen Gedanken unter. Hatte ich jetzt wirklich so etwas wie eine feste Freundin? Meine Familie war sie schon immer. Was würde das Geben? Wie stellte sie sich das alles Vor? Was bedeutete „Ich kann ihr etwas geben was ihr ein Mann nicht bieten konnte“? Da würden einige Dinge auf mich zukommen die ich jetzt noch gar nicht abschätzen konnte. Wie würden wir in der Öffentlichkeit auftreten? Ihre Zunge bohrte sich verlangend in meine Mundhöhle. Aber wollte ich das Aufgeben? Das hier? Supergeil? Vorsichtig legte ich meine Hände auf ihren weichen breiteren Hüften ab, ließ die Gefühle der Situation wieder übernehmen, die Hose spannte.

Kurti, hauchte sie mir ins Gesicht, zieh dich aus, das ist etwas was ich mir von dir künftig wünsche. Dass wir Zuhause genauso locker und offen miteinander Umgehen wie am Campingplatz. Ich brauche das, ich will deinen Körper sehen, fühlen, schmecken und noch viel Mehr. „Noch viel mehr“, was immer dies zu Bedeuten hatte, dachte ich mir. Sie wartete keine Antwort ab, sondern drückte sofort wieder ihre Lippen auf die meinen, nestelte ohne den Kuss zu Unterbrechen ungeduldig an meiner Hose.

Konnte das Wahr sein? Fast jeden Abend zog ich mir am Laptop einen Porno rein, sollte ich das jetzt wirklich in Natura bekommen, alles Frei Haus? Von einer Frau die ich echt mochte? Die mich mochte? Die mich so wollte wie ich war und nicht nach meinem Auftreten oder Vermögen beurteilte? Andere Männer hätten sich für 120.ooo einen Sportwagen gekauft, ich einen neuen Schlepper. Ihre Hände öffneten meine Hose und griffen sich meinen harten Penis. Jeder schlechte Gedanke war nun wie weggeblasen. Buchstäblich, weil sie in die Hocke ging und.....

Auf Parties durfte ich nicht mal beim Flaschendrehen mitmachen, jetzt lutschte mir eine Frau sogar leidenschaftlich einen ab? Saugte sich an meinem Pimmel fest wie ein Kalb am Euter? Mir wurde leicht schwindelig, ich griff ihr an den Kopf, um mich zu Halten und um sie zu Kraulen. Wenn wir jetzt zusammen waren, was für ein blöder Begriff, dann durfte ich sie auch berühren wie eine Freundin? Kraulte den Nacken, spielte vorsichtig an den Ohren. Von unten kamen laut schmatzende Geräusche.

Nach längerer Zeit hielt ich Vorsichtig den ganzen Kopf und begann mit leichten Fickbewegungen, welche sie bis tief in ihren Rachen zuließ, mit den Lippen einen festen Ring bildete und mit starkem Unterdruck das Herausziehen erschwerte, das Einschieben erleichterte. Die freien Hände kneteten meine Eier und spielten an meinem Arsch. Schon wieder an meinem Arsch? „Du kannst mir etwas Bieten was mir ein Mann nicht bieten kann“? War es das? Wenn wir jetzt wirklich zusammen wären hätte ich noch genügend Zeit das herauszufinden.

Es ging für den Moment aber nur um das Hier und Jetzt, den gierig saugenden Mund an meinem Schwanz, die geschickte Hand an meinen Eiern, die andere forschende Hand an meinem Arsch, das wilde Schmatzen vom Pimmel, das Rinnen von Speichel an meinem Sack entlang, von der zärtlichen Hand in die schrumpelige Haut Einmassiert, gelegentliches lautes Klackern oder Kratzen von spitzen Absätzen auf dem Parkett, wenn sie ihre Position änderte.

Was war dagegen Flaschendrehen? Hand in Hand laufen auf dem Rummel? Rücken eincremen dürfen im Freibad? Hand aufs Knie in der Achterbahn? Um 21 Uhr nach Hause bringen? Jaaa, scheiß auf die jungen Gören, das ist es! Diese Frau saugte mir die Eier aus dem Sack, immer wieder spürte ich den harten Gaumen an meiner Eichel, wildes Zucken in den Lenden kündigte das Abspritzen an. In ihren Mund! Kein Gezeter wegen Verhütung. Dieser Frau kann ich den Samen hemmungslos hineinjagen wo ich möchte, so wie jetzt, jaaaa, die knetende Hand an den Eiern wusste genau die Balance zwischen Schmerz und Stimulierung.

Später würde ich nochmal Versuchen ob ich sie auf dem Sofa ficken könnte, aber jetzt, jaaaaa, der bohrende Finger, dieser Wahnsinns Unterdruck, die kratzenden Zähne an der Vorhaut..... Boahh, ein Beben durchzog das Becken, wildes zuckendes Pumpen von Samen, schnell ergriff Tante Helga mein Becken mit beiden Händen damit ich in meiner Ekstase dem Schwanz nicht zu Tief in den Hals rammen konnte. Sie saugte noch lange nach, bis die vermutlich letzten Tropfen im Mund landeten.

Als sie Aufstand und mich küsste roch sie zwar nach Samen, aber der Mund war leer, sie musste alles geschluckt haben. Es war zwar im Prinzip das Selbe wie am Wochenende und sie war immer noch meine Tante, dennoch war alles anders. Irgendwie schwer Vorstellbar, dass diese Frau jetzt auch die Rolle einer festen Freundin in meinem jungen Leben ausfüllen wollte, ganz Offensichtlich wird sie vollständig dazu in der Lage sein. Sie hat etwas in mir geweckt. Meine Sexualität. Und ein weiteres Gefühl, welches ich bis dahin nicht kannte. Sollte ich tatsächlich auch Verliebt sein?

Sie schob mich im Kuss leicht zur Seite, ich musste aus meiner am Boden liegenden Hose treten, dann unterbrach sie nur kurz den Kuss, weil sie mir das Shirt über den Kopf zog. Ich spürte ihre gigantischen hängenden Titten an meiner Brust bis fast an den Bauch, umarmte sie innig und genoss den nassen, fordernden und gierigen Kuss. Meine Hände wurden Neugieriger, ich traute mich den Rücken großflächiger zu Erforschen, eine Hand streichelte ihren Nacken, spielte an den Ohren, die andere betastete den breiteren aber sehr festen Arsch.

Der Gedanke schien zu Verlockend, dies in nächster Zeit noch öfters zu Erleben, ich würde sicher noch etwas Brauchen um im alltäglichen Umgang innerlich vollständig Umschalten zu Können, von der versorgenden Tante zur festen Freundin. Aber sie tat alles um mir diesen Schritt zu Erleichtern. Wand sich in meinen Armen, damit sich die mächtigen Titten an meine Brust schmiegten und die steinharten Brombeerbrustwarzen tief in meine straffe Haut drückten, ihre Zunge wühlte grob und gierig in meinem Mund.

Instinktiv, nicht aus eigener Erfahrung erkannte ich: Diese Frau war Geil. Hemmungslos Geil. Auf Mich! Der Samengeruch und -geschmack aus ihrem Mund verflüchtigte sich in dem Maße wie sich unser Speichel vermischte. Ihre Hände nestelten sich mühsam zwischen unseren eng aneinander stehenden Körpern zu meinem Pimmel hin, nur ein paar wissende Handgriffe später stand er wieder.

Sie löste ziemlich Unerwartet unsere Münder, entwand sich meiner drängenden Umarmung, packte mich mit einer Hand am Schwanz und führte mich zum Sofa. Dort ließ sie mich los, kniete sich Breitbeinig auf die Sitzfläche, stützte sich auf der Lehne mit beiden Armen ab, die Titten hingen wie Glocken an der Wurzel leicht Eingeschnürt herab und baumelten wild, die zierlichen halbhohen Pantoletten glitten von ihren Füßen und fielen laut Polternd auf den Boden, sie kreiste verführerisch mit ihrem weit hinaus gestreckten Arsch.

Die leicht klaffende Fotze mit den dunklen Schamlippen und der gekräuselten Rosette darüber deutlich dargeboten wusste sogar ich was sie von mir Erwartete. Nein, nicht wirklich Wissen, ich deutete es einfach so weil ich es auch wollte. Ficken. Das zarte Rosa zwischen den Schamlippen verriet deutlich den Eingang ins Paradies, silbrig schimmernde Tropfen rannen aus der Spalte über den Kitzler.

Als sie meine Hände am Arsch fühlte hielt sie Still und drückte den Rücken ganz durch um mir den Eintritt so Einfach wie möglich zu Gestalten, um sich Anzubieten. Die Höhe passte genau, ich drückte ihn einfach Rein. Tante Helga stöhnte Laut. Die Fotze war total Glitschig, Weit, Weich. Ich hielt total fest am Becken, genoss den Moment des Drin seins, wie die elastische Fotze meinen Schwanz umschmiegte, woah war das Schön, davon würde ich wohl nie Genug bekommen. Lange stand ich so, sah ihren Rücken, den breiteren festen Arsch, die frechen kurzen Haare an.

Eigentlich ganz Ok, ihre Haut war noch gut, einige Mädchen aus meiner Klasse waren deutlich fetter wie Tante Helga jetzt und hatten dicke rote Pickel an den Schultern, die man im Sommer mit den leichten Top sehr gut sah. Die hätten mich Niemals so ran gelassen, meinten sie wären etwas Besseres und ich nur der dumme Bauer. Leise sagte Tante Helga: Fick mich jetzt Kurti, ich will es jetzt! Innerlich spannte sie wohl einige Muskeln leicht an, die weiche Umfassung hielt mich nun etwas Gefangen, ich brauchte wenig mehr Kraft um meinen Schwanz in ihr zu Bewegen.

Man war das Geil, haben Frauen da innen drin tatsächlich Muskeln, die sie wissentlich steuern konnten? Ich beschloss sie gelegentlich danach zu Fragen, jetzt genoss ich den langsamen Takt der Stöße ins samtig weiche Fleisch, ihr leises Stöhnen, der Widerstand ihrer Möse war gerade fest genug dass meine Vorhaut schon auf und ab gestreift wurde. Mit diesem leichten Gegendruck ahnte ich würde ich das sehr lange durchhalten können, wenn er nicht Zusammenfiel.

Die Stellung war sehr Bequem für mich, ich stand einfach, hielt mich am Becken fest und stieß leicht rein. Tante Helga schien es zu gefallen, sie stöhnte wohlig, nahm einen Arm unter ihren Körper und spielte an ihrer Möse, sie schien kreisend am Kitzler zu Spielen, zumindest fühlte sich das für mich so an. Eine neue Erfahrung für mich wenn es so lange Dauerte, wichste ich vor dem Laptop war es immer nach paar Minuten vorbei. In diesem Moment war es schon richtig Lange.

Wie mein Pimmel weicher wurde zog sie die Fotze etwas enger und rieb mit ihrer Hand fester an der Kachel, augenblicklich wurde das Stöhnen heftiger, mit deutlich mehr Druck in den Stößen wurde meine Vorhaut richtig stark bewegt. Das war schon etwas Anstrengender, meine Hände am Becken mussten fester Zupacken. Tante Helga wurde immer Lauter. Grunzen, Stöhnen, Jammern, Interessant für mich welche Geräusche Frauen so beim Bumsen erzeugten. Die Hand unter ihrem Bauch musste jetzt schon ziemlich Rabiat am Werke sein, wenn ich das bis in meinen Schwanz hinein spürte.

Weil wir schon so lange Bumsten und mein Schwanz weniger fühlte musste ich auch immer fester Reinknallen, damit er hart blieb. Das war Toll, ich fühlte mich plötzlich ziemlich Mächtig, eben weil ich so lange konnte und meine Tante immer Lauter wurde. Ich war der Stier, ich war der Grund warum aus dem Stöhnen mittlerweile ein ziemlich wirres Geschrei wurde. Meine Hände schmerzten von der dauernden Anstrengung, ich musste aber immer noch fester Greifen um den Druck und das Rammeln in ihre Fotze bringen zu Können.

So wie wir wohnten konnte sie schreien wie eine abzuschlachtende Sau, der nächste Nachbar war 2km entfernt, hier würde sie garantiert niemand hören. Hier durfte sie ihre Geilheit Hemmungslos Raus schreien. Das erste Mal ein Vorteil in meinen Augen so abgelegen zu Leben. Sie zog die Fotze anscheinend so Eng als Möglich, ich schwitzte, an meinem Pimmel rieb die Vorhaut stark, es begann Unangenehm zu Werden, aufhören kam aber nicht in Frage, ich wollte Wissen wie das weiter geht.

Die Geräuschkulisse wurde beeindruckend in meiner grenzenlosen Unwissenheit, Flappen und Klatschen bei jedem harten Fickstoß, durchdringende befreite Schreie im Takt des Reindrückens, es roch ziemlich Stark, schmatzende nasse Geräusche wie von einer geschüttelten Hundeschnauze, erzeugt von den Hand unter dem Bauch. Plötzlich endete das nasse Geräusch, Tante Helga griff sich an die Brust, drückte grob an ihrer Brustwarze herum und ein Orkan brach heraus. Wildes hemmungsloses Schreien, ordinäres Fluchen, sie wurde in meinem festen Griff auf dem Sofa herumgeworfen, trotz aller Bemühungen meiner Hände verlor ich sie von meinem Schwanz.

Noch im Zappeln drehte sie sich Flink zu Mir, starrte mich mit irrem Blick an, griff sich meinen Schwanz genau in Gesichtshöhe und begann sehr grob zu Saugen, den Sack zu Kneten und den Schaft drehend und Knetend zu Bearbeiten. Es brannte und schmerzte sehr, aber das starke Saugen und die knetende Hand an den Eiern peitschten mich, erst mal steigerte sich meine Erregung weiter.

Sie schnaufte stark, hatte Mühe das Saugen und Einatmen zu Koordinieren, riss grob an meinem Schwanz und dem Sack herum. Es war weniger die Manipulation an mir, es war ihr Atmen, ihr Grunzen, ihre offensichtlich unbändige Geilheit, ihr zur Schau gestellter Wille mich Abzumelken, was mich Peitschte, der Anblick der schaukelnden Titten zwischen ihren kräftigen Armen, wie mein Pimmel immer wieder ganz Tief in ihren Mund gesaugt wurde.

Das Zucken in meinem Becken, das Pulsen in meinem Schwanz verriet ihr wie weit ich war, nahm den Schwanz aus dem Mund, bog ihn stark nach unten und wichste Heftigst. Dieser Impuls, das starke nach Unten biegen ließ mich kommen. Es war nicht stark, aber sehr erlösend als ich kam. Mein Samen spritzte auf ihre schaukelnden Titten, sehr schnell riss ich ihre Hand vom Schaft, weil die unangenehmen Schmerzen überwogen, ließ mich kraftlos in die Ecke des Sofa plumpsen.

Fassungslos sah ich meine Tante an, die mich frech angrinste, sich gewissenhaft den Samen in die mächtigen Titten einmassierte. Und Kurtilein, geht’s dir gut? Ja, Tante Helga! Ich bin am Ende, ich bin Platt, ich bin Fertig! So lange hat es noch nie Gedauert! Sie grinste Triumphierend. Daran wirst du dich vielleicht gewöhnen müssen. Echt??? Mein Erstaunen war Ungespielt. Ja Kurti, daran und vielleicht noch viel Mehr. Erschöpft schloss ich die Augen und ließ mich Wegnicken.

Ich wachte irgendwann auf, Geweckt von Essensgeruch, einer vollen Blase und höllischem Brennen an meinem Schwanz. Draußen war es bereits Dunkel, die Vorhänge aber nicht Geschlossen. Ich tappste in die Richtung wo ich in der Etage ein Badezimmer vermutete, genau die gleiche Stelle wie bei mir einen Stock tiefer. Beim Eintreten sah ich zwei Wäscheständer, an denen sehr viel sehr feine und anrüchige Unterwäsche zum Trocknen hing.

Als das Brennen beim Pissen noch stärker wurde sah ich Neugierig nach Unten. Mein Schwanz war krebsrot, besonders die feine Vorhaut war Feuerrot. So was hatte ich noch nie gesehen oder gefühlt, ich war ernstlich Besorgt. Tante Helga! Taaante Helgaaaa, komm doch mal bitte! Was ist Kurtilein? Sie bog Nackt mit einer Küchenschürze und den halbhohen Keilpantoletten in die Badtüre, ein amüsanter Anblick. Schau mal bitte, ich bin total Rot und alles Brennt! Sie drehte mich zu Sich, sah interessiert auf meinen Schwanz, Kicherte.

Du bist nur Wund, sonst nichts. Deine knabenhafte weiche Haut ist die Beanspruchung noch nicht gewöhnt, das wird wohl etwas Dauern. Ich werde das nächste mal etwas Vorsichtiger mit dir sein müssen. Grinsend öffnete sie eine Schublade, entnahm eine Tube. Für den Moment brannte es noch höllischer, als sie eine weiße Creme Sorgfältig auftrug, unter der Vorhaut die ganze Eichel, danach den ganzen Pimmel bis an die Wurzel. Als die Creme einzog ließ das Brennen langsam nach.

Dauert das Lange, Tante Helga? Ach woher, nur ein paar Tage regelmäßig einschmieren und Gut ist. Schade, dachte ich, ein paar Tage Pause? Wo ich doch gerade erst Gefallen am Bumsen fand? Geh bitte kurz nach unten und zieh dir einen Slip an, bevor du mir meine Polster verschmierst, dann kommst du wieder zum Abendbrot. Damit drehte sie sich Geschwind um, verschwand eilig und ich trottete ermattet nach Unten und tat was mir angewiesen wurde.

Aßen wir früher gemeinsam, dann stets in der großen Küche im Erdgeschoss, dementsprechend neugierig sah ich mich ganz oben um, während sie noch den Tisch aufdeckte. Unten nutzte ich zwei Räume, die sehr unordentlich waren. Die anderen sechs Räume auf meiner Etage waren Rumpelkammer, im Grunde Sperrmüll. Hier oben schienen 4 Räume bewohnt, welche sehr ordentlich und Geschmackvoll Dekoriert waren. Hier wollte sie renovieren?

Wir aßen schweigend, die Schürze war abgelegt und ich schielte immer wieder auf ihre riesigen Titten. Eine tolle Mischung, leckeres Essen und geiler Anblick, daran wollte ich mich Gewöhnen dürfen. Nach dem Essen brach sie das Schweigen. Sag mal Kurtilein, legte mir eine Hand auf den Unterarm, ich sah auf die hellrosa Lackierten längeren Fingernägel hinab. Sag mal, wie wollen wir das jetzt alles Regeln?

Was meinst du Tante Helga? Na ja, du wolltest mit Mir zusammenleben wie eine Familie, das ist bei dir unten so nicht möglich. Und wie wir künftig miteinander Umgehen werden. Ich bin im Moment hier Oben so wirklich auch nur auf eine Person eingerichtet, Herbert nahm sehr viel Brauchbares mit bei seinem Auszug. Außerdem wollte ich gerne etwas Modernisieren, spätestens im Herbst nach der Ernte und vor dem Winter, der Forstsaison würden wir etwas Zeit haben? Ja, das klingt gut, Tante Helga!

Was meinst du dann mit dem Umgang? fragte ich. Ja, wie wir uns Ansprechen. Wie wir in der Öffentlichkeit Auftreten. Bin ich nur deine Fickse, deine Geliebte oder deine Partnerin? Immerhin leben wir dann vielleicht sogar wie Mann und Frau zusammen? Wie wollen wir das mit dem Geld regeln? Das alles müssen wir bei Zeiten absprechen um erst gar keinen Ärger aufkommen zu Lassen. Ja, stimmte ich zu. Du hast mehr Erfahrung, du warst 20 Jahre verheiratet. Sie verzog traurig ihr Gesicht, ich hatte Versehentlich einen wunden Punkt getroffen.

Wir könnten uns notdürftig erst Mal bei mir hier oben Einrichten, räumen deine Etage leer, richten alles so wie wir uns das Vorstellen und gehen dann zusammen dauerhaft nach Unten. Danach mache ich hier Oben in Ruhe weiter. Solltest du mich irgendwann Über bekommen, könnte ich mich wieder nach hier Oben Zurückziehen. Das wollte ich nicht hören, von wegen Über bekommen und Rückzug, jetzt wo ich gerade so großen Gefallen an den Vorzügen einer Frau fand.

Was willst du dann genau alles machen, Tante Helga? Ich denke drei oder vier Räume werden für uns Beide reichen, wir nehmen die Südseite, ist freundlicher. Die anderen machen wir nur Sauber und streichen weiß. Dein olles Bad muss unbedingt gemacht werden. Ich möchte eine eigene gemütliche kleine Küche mit Esstisch, ganz unten ist einfach zu viel Wirtshaus-Charakter. Ein kleines Schlafzimmer, wo nur ein großes Bett steht (dabei grinste sie mich süffisant an), sonst keine Möbel. Schränke will ich alle in ein Ankleidezimmer. Wohnzimmer vielleicht so ähnlich wie hier, mit einem Kaminofen für die Stimmung und Heizung sparen. Das Erdgeschoss ist dann nur noch da wenn Besuch kommt, alles Oberhalb über die Treppe erreichbare ist dann unser Privatbereich.

Das klang gut für mich, sah mich aufmerksam um. Ich hatte keinerlei Vorstellung von dem was sie Plante, aber so wie das hier aussah bewies sie Geschmack. Und du willst dann immer Nackt rumlaufen? Ja, Kurtilein, solange es die Temperaturen zulassen. Warum, ist dir das Unangenehm? Nein, ich glaub nur dass ich dann vielleicht öfters Geil sein werde. Echt? Tante Helga grinste, räkelte mir ihren mächtigen Busen entgegen. Gefällt dir das? Nicht nur das, Tante Helga!

Sag mal, fragte ich schüchtern, kannst du da Unten die Muskeln enger machen? Du meinst meine Pussi? Hat dir das noch nie jemand erklärt? Nein, sagte ich verschämt. Hmmm, sie überlegte Kurz, am Besten zeige ich dir das Schnell, wenn wir jetzt schon beim Thema sind. Sie stand auf, rückte zwei Stühle und zwei Teller, setzte sich auf die Tischplatte. Ich bin jetzt nicht Gewaschen, ich hoffe es macht dir nichts, aber ich will dir ja nur kurz Zeigen.

Die weit gespreizten Beine stellte sie auf die beiden Stühle, forderte mit einer Handbewegung mich direkt vor Sie zu Setzen. Mann war das Aufregend! Mit rundem Rücken und vorsichtigen Fingern zog sie ihre dunklen wulstigen fleischigen Schamlippen etwas auseinander, ein weißer puderiger Film war auf der Haut der Schamlippen und am Damm nach unten zu Sehen. So sieht also getrockneter Mösensaft aus? Dachte ich bei mir. Die hellrosa Haut ganz innen und die kleinen fast schwarzen inneren Schamlippen drumherum jedoch fingen meinen Blick.

Das hier, sagte sie, ist der Kitzler. Ja, das hatte ich in den Fickvideos schon alles Gesehen, wollte mich jetzt aber nicht irgendwie verraten, hörte trotzdem sehr aufmerksam zu. Eine Frau ist hier sehr sehr empfindlich, mit zunehmender Geilheit tritt der Kitzler etwas aus der schützenden Hautfalte hervor. Mit zwei Fingern je Links und Rechts zog sie in einem bestimmten Winkel nach oben und der kleine rosa Knubbel trat hervor. Hier darfst du mich direkt erst dann berühren, wenn ich schon sehr Erregt bin. So – sie ließ los und legte vier Finger flach auf die Clit, begann eine kreisende Bewegung – so flach und indirekt kannst du sehr früh schon anfassen, oder zum Anfang schon.

Faszinierend für mich, so direkt alles zu Sehen und zu Riechen, richtiggehend Vorgeführt zu Bekommen. Sehr Empfindlich bin ich auch am Damm und am Poloch (zu diesen Worten streichelte sie mit einem Finger jeweils darüber), da reden wir ein anderes Mal in Ruhe darüber ob und wie dir das Zusagt. Hast du gar keine Schamhaare, Tante Helga? Nein, die habe ich Weg machen lassen, die stören mich. Innen, fuhr sie ungerührt fort, geht es weiter mit den kleinen Schamlippen, die am meisten Beansprucht werden, weil sie beim Ficken oft mit eingezogen werden, dann kann es mir schon mal so gehen wir dir an deinem Pimmelchen, sie grinste mich an.

Die fast schwarzen kleinen Schamlippen änderten zur Wurzel hin die Farbe in zartes Rosa, die gleiche wie der Eingang zur Grotte. Hier – gib mir mal deinen Finger – hier innen ist die Harnröhre, für dich erst mal nicht so Wichtig. Sie bohrte tatsächlich meinen Finger in ihre Fotze, alles ganz Weich, Dehnbar und Nachgiebig, schon etwas glitschig und der Geruch wurde echt streng. Grob drehte sie meine Fingerkuppe in sich nach oben, wenn du hier innen an der Oberseite fühlst dann merkst du tief innen meinen G-Punkt. Nein, nicht da, etwas tiefer, etwas niedriger, hinterhalb der Wölbung innen..... dirigierte sie mich.

Als ich den rauhen Fleck fühlte atmete sie mit tiefem Stöhnen ein. Ahhhh, jaaaa das ist er. Da sind Frauen auch sehr empfindlich, das zeige ich dir auch noch Genauer. Mit deinem Pimmelchen wirst du da aber nicht hinkommen. Kurz war ich etwas Beleidigt, weil sie immer Pimmelchen sagte. Mein Schwanz ist wirklich noch nicht sehr Groß, aber das musste sie ja nicht andauernd erwähnen.

So und das sind die Muskeln, die du Fragtest. Ihre Bauchdecke bewegte sich leicht und mein Finger wurde abwechselnd fester und leichter Umschlossen, wurde fast etwas hinausgedrückt, es wurde Glitschiger und roch noch Strenger. Je größer die Füllung ist um so besser kann ich es Greifen. Die Pussi ist sehr dehnbar, wie du weißt passt ein Kinderkopf hindurch, das ist aber die absolute Grenze und mit großen Schmerzen verbunden, meistens reißt dann dabei der Damm zum Poloch. Aber sonst geht schon ziemlich viel rein, nimm mal noch zwei oder drei Finger!

Ja gut so, wenn ich richtig Nass bin wird’s einfacher, bewege die Finger mal ein wenig in mir. Ihre Stimme wurde fahriger, stockender, die Sprache hektischer. Ein kleines Rinnsal bewegte sich glänzend aus der Grotte den Damm hinab und ließ den weißen puderigen Film unsichtbar werden.
Nun spitze mal alle deine Finger, drehe sie Vorsichtig in mir und drücke etwas fester, ich lasse ganz Locker. Mein Herz raste, nie hätte ich gedacht mal so völlig Offen und Schamlos Aufgeklärt zu Werden. Das hier war so was von Krass, der härteste Porno dagegen Kinderkram.

Merkst du wie es Nachgibt? Wie weich alles ist? Nein Kurti, nicht auf einmal rein, immer nur ein kleines Stückchen, immer wieder raus ziehen und nur ein ganz kleines Stückchen weiter, du musst den Muskeln und meinem Saft Zeit geben sich zu Dehnen und auf deiner Hand zu Verteilen. Einerseits hatte ich Angst ihr Weh zu Tun, andererseits machte sie so Garnicht den Eindruck als wäre ihr das Unangenehm. So schleimig wie sie wurde.....

Wenn du jetzt noch fester drückst dann geht die ganze Hand rein, jaaaaaaa, siehst du? Sie verdrehte die Augen und holte tief Luft. Ooohhhh ist das guuuut! So Kurti, spürst du es jetzt wenn ich anziehe? Ihr Bauch war stärker gewölbt und bewegte sich sehr viel Deutlicher, wenn der Druck um meine Hand richtig stark zunahm. Weißt du Kurti, vom Reiten habe ich sehr ausgeprägte Muskeln da Unten, so fest kann nicht jede Frau zusammenziehen, außer sie fährt viel Rad, geht oft Schwimmen oder macht sonst etwas für ihre Muskeln innen.

Bei einem jungen Mädchen kannst du das so noch nicht machen, bei denen ist das Bindegewebe noch sehr viel fester und der Muskel nur mit unangenehmen Schmerzen so weit dehnbar. So stoße mich jetzt Vorsichtig, dann zeige ich dir Mehr. Wie sie locker ließ fuhr meine Hand zwar mit merklichem Widerstand ein und aus, gut geschmiert von nun reichlich und heftig riechendem Fotzensaft. Wenn sie feste Anzog wurde meine Hand richtiggehend in ihr Fixiert und wenn ich mit reichlich Kraft dennoch in sie stieß wurde die ganze Haut, alles Gewebe und Fleisch im Unterleib um die Hand herum heftig Hinein und Heraus bewegt, der Kitzler wurde aus der Hautfalte heraus gepresst und stand blank vor meinem Auge.

Dabei musste sie sich sehr fest an dem Rand der Tischplatte einhalten und sie stöhnte sehr laut. Leicht nach hinten gebeugt, die Bauchmuskeln stark angespannt. Eben wollte ich wieder rausziehen, sie musste meine Absicht erahnt haben. Nein Kurti, jetzt nicht aufhören, mach weiter bitte! Bitte! Mach weiter! Bitte! Bitte! Das letzte Flehen wurde immer inbrünstiger.

Bitte tief rein, ich lasse ganz Locker! Nein, AuAuAu! Nicht so weit, das war der Eingang zur Gebährmutter, das ist sehr unangenehm! Langsam konnte ich die Dimensionen und Intensitäten in ihr Abschätzen und begann mit einem regelmäßigen Takt zu Rammen, für mein Empfinden etwas zu Heftig, aber Tante Helga stöhnte Herzerweichend dazu. Krass. Ich sah so was schon im Film, wie sich eine der Schlampen eine riesige Gummifaust reingezogen hatte, aber in Echt ist das heftig.

Und wie meine Tante abging, unglaublich! So wie in den letzten Tagen wurde mein Selbstwertgefühl noch nie gefestigt. Ich kam mir vor wie der krasse Italian Stallion. Natürlich war es meine Tante die mich ständig führte und Anleitete, aber ich war es der diese Frau so abgehen ließ. Ich, der kleine Kurti, von allen Mädchen an der Schule immer verschmäht.

Ich war beeindruckt mit welcher Kraft ich in den Unterleib rammen konnte, mit welcher Geilheit sie die heftigen Stöße in ihren Unterleib nahm. Sie stöhnte und jammerte, schien an einem bestimmten Punkt gefangen zu Sein, das Jammern Stagnierte. Ich erinnerte mich an einen bestimmten Satz: „Hier darfst du mich erst Berühren wenn ich richtig Geil bin!“ Nahm einen Finger, rieb vorsichtig an dem völlig Frei liegenden hellrosa Kitzler.

Das wars! Sie schrie spitz auf, wand sich auf der Tischplatte, Geschirr und Besteck klapperte Laut und fiel teilweise zu Boden, Sie wand sich um meine Hand, griff diese mit den Fotzenmuskeln ganz fest und ließ locker in schneller Folge. Sie krallte sich mit den Händen in meine Kopfhaut und riss an mir herum, meine Nase bekam einen Schlag auf den immer noch in Ihr steckenden Unterarm. Das war so Krass, das war so heftig, ich weiß nicht, vielleicht eine halbe Minute tobte sie Jammernd und Schreiend wie eine Furie vor mir herum. Das war ein wahrlich beeindruckendes Schauspiel, mit mir in der ersten Nebenrolle und in der ersten Reihe.

Als sie schwer schnaufend ruhiger wurde zog ich die Hand mit einem schmatzenden Geräusch aus der Spalte, die Fotze stand weit offen und pumpte wild. Meine Hand bis an den Unterarm verschmiert mit zähem Schleim, mein Kopf wurde von ihren kräftigen Händen mit großem Druck auf ihren Bauch gepresst, meine Nase auf den Schamhügel, die hängenden Titten streiften meine Kopfhaut. Mann war das Geil, gut dass ich gefragt hatte. Ich grinste voller Hoffnung was da noch auf mich Zukommen würde.

Tante Helga war noch eine ganze Zeit so gesessen um sich langsam zu Erholen, ich musste ihr Helfen auf den Boden zu Gelangen, die zierlichen Keilpantoletten schleuderte sie achtlos von den Füßen um besser stehen zu Können. Ich stützte sie auf dem Weg ins Bad, wohin sie mit seltsam O-Beinigem Gang hinkte. Sie setzte sich auf den Topf, ein lauter Furz donnerte in die Schüssel und deutlich vernehmbares Zischen erklang. Mit feuchten Tüchern reinigte sie Arsch und Fotze, cremte mir noch im Sitzen auf dem Topf meinen Schwanz ein, dann half ich ihr wieder auf die Beine.

Ich führte sie am Arm in ihr Schlafzimmer, sie schickte mich nicht weg und wir legten uns nebeneinander. Sie streckte Arme und Beine weit von sich, mir blieb kaum Platz bis zum Matratzenrand. Sie schlief sofort leise schnarchend ein. Ich konnte noch sehr lange nicht Einschlafen, einerseits wegen dem strengen Geruch unter der Bettdecke hervor, andererseits waren die Eindrücke des eben erlebten noch zu Präsent. Und ich überlegte wie ich alles die nächsten Tage lösen wollte. Als ich am nächsten Morgen aufwachte war Tante Helga schon aus dem Haus.

Gleich Morgends rief ich einen Containerservice an, fuhr dann mit dem kleinen Pflegeschlepper Düngemittel auf einem Teil der Äcker aus. Wie ich Nachmittags zurück kam standen zwei große Stahlmulden im Hof, Tante Helgas kleiner Flitzer in der Maschinenhalle. Das sah immer witzig aus, das kleine Auto neben den riesigen Maschinen, fast musste man fürchten dass es beim Anlassen der schweren Motoren in den Luftfilter gesaugt wurde.

Es fehlte ein Pferd im Stall, so schnell würde ich sie also nicht zu Gesicht bekommen. Ich holte eine große Axt und stieg in den ersten Stock. So, vorbei mit alten Sentimentalitäten, meine Mutter würde doch nie wieder zurück kommen und ich war im Begriff vielleicht bald selbst so etwas ähnliches wie eine Familie zu Haben. Zumindest eine - wie sagte sie doch Gleich? Fickse!

Die Möbel wurden sortiert nach Pressspan und massiv Brennbar. Die ersteren nur grob Zertrümmert dass sie durch das Fenster passten, die anderen gleich Ofengerecht für den großen Küchenofen unten im Erdgeschoss. Die Mulden standen in Wurfweite zum Fenster, das Brennholz fiel nur senkrecht nach Unten vor die Haustüre. Jeder Schlag war eine Erleichterung, ein Abschied von meiner ungeliebten Vergangenheit. Nur sehr wenig blieb Verschont. Mein Laptop, ein paar Bücher und Magazine, Krimskrams.

Hart zu Arbeiten war ich gewohnt, die Räume bis zum Anbruch der Dunkelheit geräumt, nur Staub, moderiger Geruch und Muff blieb zurück. Mit jedem Wurf, mit jedem Poltern im Container rechnete ich mit meiner Jugend ab. Ich hatte den ersten Teil der Abmachung damit eingehalten, war gespannt was Tante Helga dazu sagen würde. Ja, Tante Helga, ob ich das Tante jetzt weglassen sollte? Nur wenn sie das Kurtilein bleiben ließe, entschied ich mich. 8 kahle, hallende Räume, jetzt würde ich bei ihr oben Übernachten müssen. Ein sehr angenehmer Gedanke!

Was ist denn hier los? Mühsam überkletterte sie mit ihren kniehohen Lederstiefeln und der engen Reithose den Berg Holztrümmer vor der Haustüre, begutachtete von oben den Inhalt der gefüllten Stahlmulden. Nahm mich im Treppenhaus des ersten Stocks zärtlich in den Arm, sie roch nach Wald und Mist. Du machst Ernst, Kurtilein? Dir liegt wirklich etwas an mir? An Uns? Du willst ganze Sachen machen? Die Antwort wartete sie nicht ab, küsste mich innig auf den Mund, nahm mich bei der Hand und führte mich nach oben.

Interessiert sah ich ihr beim Ausziehen zu, sah wie nach dem Öffnen des Sport-BH die mächtigen Titten tief nach unten sackten, wie sie sich Mühsam und Vorsichtig aus der engen Hose pulte, um nicht ihren knappen Slip zu beschädigen. Komm, wir gehen in die Badewanne, du bist auch ganz Staubig! Im Bad schob sie die Wäscheständer vor der Wanne beiseite, half mir beim Ausziehen. Sah sich kritisch meinen immer noch stark geröteten Schwanz an, wenigstens brannte es nicht mehr beim Pissen.

Sie saß freiwillig auf dem Stöpsel, die Titten waren in dem Berg von Schaum nicht zu sehen, gerade eben noch So hatten wir mit viel Gefalte der Gliedmaßen Platz in der Wanne. Trotzdem fand ich es schön. Schön Aufregend. Was meinst du, begann sie eine Unterhaltung, wollen wir unten eine etwas größere Wanne installieren? Nicken. Hast du mal über einen kleinen Balkon Nachgedacht? Klingt gut! Schnell waren wir in ein ausführliches Gespräch gefangen, welches sie nicht mal Unterbrach als sie mir unter Wasser ausgiebig den brennenden Schwanz und den Sack wusch, als sei es das Natürlichste der Welt.

Dann musste ich in die Hocke gehen, damit sie den Arsch waschen konnte, wofür sie sich richtig viel Zeit nahm. Das Ringelchen massierte, leicht durchs Ringelchen eindrang. War irgendwie ganz Geil, aber schon wieder der Arsch, am Abend vorher wollte sie mir Gelegentlich noch mehr dazu Erklären.

Ich war gespannt was das noch geben würde, hörte nur noch mit einem Ohr ihren Einrichtungswünschen zu, achtete mehr darauf was sie an mir manipulierte und wie sich das Anfühlte. Bisher war alles echt richtig gut gewesen, ich bereute keine intime Minute mit meiner Tante, sie hatte wirklich etwas sehr schönes in mir Ausgelöst, schenkte mir tolle Gefühle. Hoffentlich sollte das noch sehr lange so Bleiben!

Nach einer gefühlten Ewigkeit ließ sie bedauerlicherweise von mir ab, drückte mir ein Duschgel in die Hand, stand auf, drehte mir den Rücken zu, Schaumwolken klebten an ihrem ganzen Körper, sprach mich gegen die Wand Ermunternd an: Jetzt Du! Ich stand ebenfalls hinter Ihr auf, fröstelte sofort leicht, nahm etwas Gel auf die Finger und begann Schüchtern die Schultern und den Rücken einzuseifen.

Wie sie die Arme nach oben nahm empfand ich es für mich als Aufforderung die Achseln zu Waschen, alles war absolut Haarfrei und die Haut war wirklich noch erstaunlich glatt und weich. Zu Verlockend war es mit den Händen den Rippen nach Vorne zu Folgen, der Übergang zu den mächtigen Titten. Sie sagte nichts, faltete nur ihre Hände im Nacken, magisch Angezogen wanderten meine Hände immer weiter nach Vorne zum weichen Fleisch.

Die fetten schweren Titten rutschten durch meine seifigen Hände. Das fand ich dabei am Besten: Von unten in der Falte angreifen, dann alles mit viel Kraft anheben bis die weichen Titten durch die Hände glitschten und in der Abwärtsbewegung die harten Nippel an meinen Fingern entlang raspelten. Woah war das Aufregend. Anscheinend gefiel ihr das, denn sie schmiegte sich mit dem Rücken an mich. Mehrmals musste ich frisches Duschgel aufnehmen.

So, genug gemolken, grinsend drehte sie sich zu Mir um, es wird langsam Kalt und ich habe noch eine zweite Seite. Schade, wo ich doch hinten noch garnicht ganz fertig war. Die Brüste und Achseln hast du ja schon Gewaschen, sie spitzte mir erneut Duschgel auf die Hand. Die Scheide ist ein selbstreinigendes Organ.... sie stellte ein Bein auf den Wannenrand und drehte meine Handfläche nach Oben, da musst du nur äußerlich Waschen, vielleicht nur ganz leicht zwischen den inneren Schamlippen. Seife innen drin ist nicht so gut, Samen spült man nur mit Wasser ab, zieht die Lippen dazu leicht auseinander.

Ich fand die Erklärungen tierisch Interessant, weil dazu auch noch meine Hand analog zu ihren Erklärungen geführt wurden. An meinem Handballen spürte ich immer wieder leicht den Kitzler, der mir verdächtig Groß und Hart erschien. Sie war immer schon sehr Offen und Direkt zu Mir gewesen. Aber etwas So genau erklärt zu Bekommen übertraf alle meine Hoffnungen. Mein Pimmel regte sich etwas. Soo, genug für Heute.... Sie duschte uns beide zügig den Schaum von der Haut, sprang hurtig aus der Wanne und zog den Stöpsel.

Tante Helga trocknete mich gewissenhaft ab, cremte meinen Schwanz ebenso gewissenhaft ein, reichte mir meinen Slip, sie blieb Nackt. Beim gehen waren ihre konturierten Beinmuskeln deutlich zu Sehen, sie musste sich wohl beim Reiten recht Angestrengt haben. Selbst während des Kochens redete sie unentwegt über Wohnung und Einrichtung, ich pflichtete nur nebenbei immer mal wieder zu, erinnerte mich lieber beim Aufdecken was am Abend vorher auf dem Tisch stattfand. Genoss ihre Gesellschaft beim Abendbrot, den Anblick der blassen riesigen Titten. So durfte es ruhig weiter gehen.

Die letzten 4, bald 5 Jahre ohne meine Eltern war ich Abends meist Alleine. Wir aßen zwar zu Dritt jeden Mittag und Abend ganz Unten in der Küche, dann aber gingen mein Onkel und meine Tante immer hier Hoch, in ihr Privatleben. Ich saß entweder vor dem Fernseher, machte Hausaufgaben, spielte am Laptop oder sah mir Fotzenfilme an und schrubberte mir einen dazu.

Manchmal fuhr ich mit dem kleinen Schlepper zu einem Klassenkameraden, ich war einer der wenigen, die mit 15 schon bei jedem Wetter mobil waren. Die anderen froren auf dem Mofa, ich hatte eine vollklimatisierte Kabine, deswegen verirrte sich fast nie jemand zu Mir. Vielleicht auch weil es bei mir zu Schlampig war. Dies alles würde sich jetzt aber Ändern. Dank Tante Helga.

Sie redete unentwegt, schien sehr Aufgeregt zu Sein, ich hörte nur mit einem halben Ohr zu. Was sollte die Zukunft bringen? Eine gleichaltrige Freundin schied jetzt wohl eher aus, aber wollte ich das überhaupt noch? Als ich mit 16 die Mittelschule abschloss und Ganztags auf dem Hof arbeiten konnte suchte sich Tante Helga eine Teilzeitstelle, von diesem Geld lebte sie jetzt auch.

Gut, ihr Auto lief komplett auf den Betrieb, sie lebte hier völlig Umsonst und viele alltägliche Einkäufe im Genossenschaftsmarkt wurden auch in die Landwirtschaft gewurstet. Im Grunde waren wir schon lange finanziell wie ein Ehepaar verwoben. Jetzt dann auch im Zusammenleben?

Dumpf im Hintergrund hörte ich etwas von blablabla Fußbodenheizung, blablabla Laminatboden, blablabla Wäschetrockner, ich nickte nur immer Zustimmend, mich interessierten mehr ihre gigantischen Titten die so aufregend beim Baden durch die Hände glitten und im Moment ein dynamisches Eigenleben entwickelten, weil sie beim Reden mit den Armen fuchtelte.

Ich dachte daran wie sie mich zwischen den Beinen angefasst hatte. Einerseits etwas Schräg, andererseits voll Geil. Blablabla ist schon spät, wir gehen jetzt ins Bett. Ja sicher Tante Helga, ich riss mich vom Anblick der Titten los, wir putzten nacheinander die Zähne und gingen ins Schlafzimmer. Es dauerte etwas bis ich Einschlafen konnte, kuschelte sie sich doch an meinen Rücken und ich hatte die Titten flachgedrückt im Kreuz, eine Hand von ihr auf meinem Bauch knapp oberhalb des Pimmel.

Der Wecker bimmelte Nervig. Wir standen beide immer Früh auf. Sie dreimal die Woche für ihre Arbeit, ich jeden Tag mit den Hühnern, das war ich noch so von der Viehwirtschaft gewöhnt, wo früher ab einer bestimmten Zeit die Rinder brüllten dass an Schlafen eh nicht mehr zu Denken war. Es hat auch seinen Vorteil den Tag so Früh zu beginnen, im Sommer war es noch angenehm Kühl bei der Arbeit. Bei Schnee musste ich noch zeitiger Aufstehen, da ich für die Gemeinde Winterdienst machte. Ohne Vieh im Stall war der Arbeitstag aber auch früher Vorüber, so dass andere Dinge bequem in Angriff genommen werden konnten. So wie jetzt ein Umbau, zum Beispiel.

Fast noch schöner als Ausziehen war das Anziehen anzusehen. Ich stützte mich auf den Ellenbogen und sah meiner Tante beim Ankleiden zu, ein sehr sinnlicher Anblick. Ein kräftiger Sport-BH zwang die Titten in Position, eine weiße Bluse darüber ließen leicht Durchsichtig die Konturen darunter Vermuten, der hauchzarte Slip war wohl eher ein Alibi als Bekleidung. Es dauerte etwas bis sie die transparente schwarze Feinstrumpfhose über die Beine gestreift hatte, ohne diese mit den Fingernägeln zu beschädigen.

Das ganze krönte ein hellgraues Kostüm mit schwarzen Nadelstreifen. Dann stieg sie zum Abschluss mit gespitzten Zehen in graue sehr hohe Pumps. Noch vor Wochen sah ich sie selten so, wenn dann war es mir fast Gleichgültig. Jetzt quoll ein neues, bisher unbekanntes Gefühl in mir auf: Eifersucht!

So scharf sahen sie Ihre Kollegen und Kunden jeden Tag? Sie beugte sich zu mir herab, küsste mich innig auf den Mund, drängte ihre Zunge in meine Mundhöhle und ließ erst ab, als ich mit der Zunge erwidert hatte. Gehen wir dann Heute Nachmittag noch ins Möbelhaus? Wenn du magst, Tante Helga? Ja, ich hol dich um Drei hier ab! Mit lautem Tackern der Absätze und von meinem sehnsüchtigen Blick Verfolgt verließ sie das Schlafzimmer, ich hörte ihr nach wie sie Vorsichtig mit den hohen Schuhen die enge Treppe hinab ging. Wow! Jetzt erst bemerkte ich wie die Anspannung von mir Abfiel.

Der Arbeitstag ging behende von der Hand, kurz die 3 Pferde versorgt, Dünger für den Mais ausgebracht, die Kartoffeln am Acker kontrolliert, den Kartoffelroder Inspiziert und Abgeschmiert, dann ging ich Duschen um rechtzeitig fertig zu Sein. Der Pimmel war nur noch leicht gerötet und einschmieren musste ich jetzt selber, nicht so Schön. Ich sah mich im Badezimmer um, welches so sehr viel schöner war wie meines Unten.

Überall standen Flaschen und Flakons, es roch ganz Anders, überall hingen Wäschestücke, unter dem Waschbecken der Korb mit der getragenen Wäsche, bei jedem Blick wurde man an eine Frau erinnert. Das hier oben war eine gemütliche Wohnung, die zwei Etagen darunter eher wie eine Gaststätte und ein Bahnhofskloo. In Gedanken ging ich den Kontostand durch.

Saatgut und Pflanzenschutz für nächstes Jahr, eine neue Seilwinde für die Forstarbeit, die drei Kettensägen müssten Überholt werden, der große Dieseltank und das Heizöl waren fast leer, mehrere Zentner Salz für den kommenden Winterdienst mussten noch beschafft werden. Vielleicht ein Tausender pro Monat für Lebenshaltungskosten, wenn ich für Tante Helga jetzt alles Mitbezahlte. Trotzdem blieb noch etwas für die Renovierung und Möbel übrig. Wenn sie auch etwas dazu steuerte sollte es leicht reichen.

Es war die richtige Entscheidung, gedrängt von Tante Helga, die Viehwirtschaft aufzugeben. Heute hatte ich einen fast geregelten 8 bis 10 Stundentag, meistens ein Wochenende, ich würde sogar gelegentlich eine Woche Urlaub einschieben können. Ob sie mit mir in den Urlaub fahren würde? Wohin?

Trotzdem blieb nach der Steuer immer noch mehr Übrig als wir noch zusammen mit meinen Eltern erwirtschafteten. Hätte mein Vater früher auf Tante Helga gehört wäre unsere Familie sicher nicht Zerbrochen. Aber ich wäre auch nie so Eng mit ihr zusammen gekommen. Ich war ihr sehr dankbar, wie vorteilhaft sie mein Leben beeinflusst hatte.

Lautes Hupen vom Hof herauf. Tante Helga war schon da. Eilig suchte ich aus mehreren Wäschekörben in einem der unbewohnten Zimmer ein gutes Hemd und eine schöne Hose heraus, hastete nach unten. Als ich in den kleinen Flitzer stieg wurde ich zuerst von einem intensiven fordernden Kuss begrüßt, danach waren mein Blick sofort von ihren Beinen gefangen, mit der transparenten schwarzen Strumpfhose, kaum von dem hochgerutschten Rock verborgen, den hohen Pumps an ihren Füßen.

Tante Helga war auf das Fahren Konzentriert, sie sprach kaum. Ich war auf die Beine konzentriert, dachte nach. Immer fuhr sie, wenn wir Gemeinsam gelegentlich irgendwo hin mussten. Ich hatte zwar mit 18 den offenen Führerschein gemacht, weil ich diesen für den schweren Schlepper brauchte. Außer den wenigen Fahrstunden war ich seither nie wieder mit einem Auto gefahren, im Alltag konnten alle Wege mit dem Traktor erledigt werden, zumal dieser 65 fahren durfte. Ich genoss es ehrlich gesagt auch, so hoch oben zu Tronen, jeder ging einem Ängstlich aus dem Weg, gab ehrfürchtig Vorfahrt. 7 Tonnen bester deutscher Stahl und mannshoher französischer Gummi verleihen Macht auf der Straße. Ob das mit meinen Körpermaßen zusammenhing?

Praktischer war die Rolle als Beifahrer. Wenn sie jetzt meine Partnerin oder wie sagte sie, meine Fickse wäre dürfte ich sie auch anfassen? Ich berührte vorsichtig das verlockend Zart bestrumpfte Knie, was sie sofort mit einem Lächeln quittierte. Etwas Mutiger legte ich nun die ganze Hand aufs Knie, begann zart zu Massieren. Gefällt dir das, Kurtilein? Ja, das fühlt sich noch aufregender an als die nackte Haut. Schön! sagte sie Nur.

Ich streichelte über ihren ganzen Oberschenkel, abwechselnd vom Knie bis zum Saum am hochgerutschten Rock. Auf die Idee kam ich nicht, dass der Rock vielleicht nicht ganz von alleine hochgerutscht sein könnte. An einer Ampel hupte ein Bürger mit Migrationshintergrund in einem Lieferwagen neben uns, zeigte mir Amüsiert scherzhaft einen drohenden Zeigefinger. Neidhammel! Dann bogen wir in einen riesigen Parkplatz ein, der Motor verstummte. Puhh Kurtilein, du machst mich ganz Wuschig! Tante Helga ergriff meinen Kopf und drückte mir einen heftigen Kuss auf die Lippen, lautes Klacken der Zähne ließ mich um mein Gebiss fürchten.

Auf dem Parkplatz ergriff sie ganz Offen meine Hand, jetzt störte mich das nicht mehr. Erstens sah sie echt Rattenscharf aus, zweitens kannte uns hier in der Stadt eh Niemand und drittens begann ich mich an den Gedanken einer Partnerin zu Gewöhnen. Nur die Anrede Tante Helga wollte so gar nicht dazu Passen. Laut tackerten die dünnen Absätze auf dem Asphalt, sie musste wegen dem engen Rock sehr kleine Schritte machen, überragte mich mit ihren wirklich hohen Schuhen sicher mehr als eine Hand breit.

So Kurtilein, was brauchen wir Eigentlich? Hm, keine Ahnung? Was können wir von dir noch alles Verwenden, Tante Helga? Sie hielt kurz Inne, sah mich an. Das mit der „Tante“ lassen wir wohl jetzt besser, wie wolltest du den Leuten erklären dass du deine Tante fickst? Nun, das sieht uns ja niemand von Außen an. Aber dann musst du auch das Kurtilein lassen, wie willst du den Leuten erklären dass du ein -lein fickst? Sie lachte Herzhaft, dass ihre Brüste hüpften. Du hast Recht!

Viele neue Eindrücke, jetzt erst als ich die ganzen neuen Möbel sah wurde mir bewusst, in welchen Chaos ich die letzten Jahre lebte. Wir sahen alles an, aßen dann im Selbstbedienungsrestaurant zu Abend. Tante Helga bestellte anschließend ein großes Bett, mehrere gleichartige Kleiderschränke, eine moderne Küche und hübsche Badmöbel, offensichtlich hatte sie schon genau im Kopf wie alles aussehen sollte. Die Maße wusste sie anscheinend Auswendig von ihrer Wohnung oben. Lieferzeit 6 bis 8 Wochen. Wir blieben noch bis die Durchsagen zum Heimgehen mahnten.

Die Heimfahrt über war ich Gefangen in meine Gedanken, voller Neugierde und Vorfreude was sich für mich alles ändern sollte. Nicht nur einfach eine Partnerschaft mit einer reifen Frau. Alles würde sich Ändern. Mein Hormonhaushalt. Meine Lebensumstände. Meine Wohnverhältnisse. Innerhalb weniger Tage war das Leben wie Ausgewechselt. Tante Helga wusste offensichtlich genau was sie tat, sie machte nicht den Eindruck von Launenhaftigkeit oder einfach mal was Probieren wollen. Sie wusste genau was sie wollte, als wäre das von ihr schon Monatelang geplant gewesen.

Zuhause stieg ich hinter ihr die enge Treppe empor, sah genüsslich auf die konturierten Beine mit der Feinstrumpfhose und den hohen Pumps. Klasse Anblick! Oben Angekommen zog sie das Kostüm, die Bluse und den Sport-BH aus, nicht jedoch die Pumps, Strumpfhose und Slip, ließ sich schwer in das Sofa plumpsen. Ich setzte mich etwas Abseits daneben. Sie sah mich kurz an, drehte sich ins Liegen, legte ihre Beine auf meine Oberschenkel ab, rieb sich die geröteten Druckstellen des BH an ihren nun Befreiten und seitlich ausweichenden Titten.

Etwas unschlüssig sah ich mir die Füße an. Sie trug diese Pumps offensichtlich Regelmäßig. Die Zehen hatten deutliche Kuhlen nach außen ins Leder geprägt, die Sohlen waren etwas Abgelaufen und die Absätze leicht aufgepilzt. Nacheinander nahm ich die engen Schuhe von den Füßen, ich musste kräftig Ziehen, so eng saßen sie. Nacheinander plumpsten sie laut auf den Boden, die Zehen blieben jeweils noch kurze Zeit in ihrer gequetschten abgewinkelten Lage, bis sie diese in den verstärkten Spitzen der Strumpfhose bewegte.

Ich verstand nie wie man in so was Laufen konnte oder warum Frauen so etwas anzogen. Aber es sieht doch Rattenscharf aus, wie sie damit Gehen, so mit unsicherem Wackeln der Fesseln. Klasse.
Es stieg ein leichter Schweißgeruch auf, aber nicht Abstoßend. Vorsichtig nahm ich je einen Fuß in die Hand und Begann vorsichtig zu Massieren. Der knallig rote Nagellack schien durch die verstärkten Spitzen hindurch.

Kurtilein, du hast heute bei der Hinfahrt die ganze Zeit auf meine Beine geschaut? Öööhm ja, hast du das Bemerkt? Klar, eine Frau fühlt so etwas. Warum eigentlich? Öööhm, weils Scharf aussieht. Was denn, Kurtilein? Die Schuhe, die schwarzen Strumpfhosen, die Beine aus dem hochgerutschten Rock? Na alles Zusammen eben, es gibt nicht so viele Frauen die das so Anziehen. Die meisten rennen heute nur noch mit Jeans und Sportschuhen herum. Ja, das stimmt Kurtilein.

Früher, noch mit Onkel Herbert lief ich auch so rum, bis ich Schmerzhaft erkennen musste dass man einem Mann auch nach vielen Ehejahren etwas mehr bieten sollte. Oder wenn man einen jüngeren Freund ansprechen möchte, gerade dann muss sich Frau etwas einfallen lassen. Sie grinste mich an, ich konzentrierte mich fester auf ihre Füße. Ja, sie hatte Recht, früher hatte ich sie nie als Frau gesehen. Heute ist sie der pure Sex. Heute sieht sie jeder Mann eher an als eine junge Göre mit Jeans, Sportschuhen und Holzfällerhemd.

Im Moment fasste ich sie an. Es fühlte sich gut an, es sah scharf aus. In der Hose wurde es schon wieder Eng, aber der immer noch leicht brennende Schwanz mahnte zur Vorsicht. Mit einer Hand massierte ich jeweils einen Fuß, mit der anderen Hand streichelte ich wie bereits am Nachmittag im Auto die Knie und die Oberschenkel, nun war der Weg nicht durch einen engen Rocksaum begrenzt.

Tante Helga, äääähhhh Helga, darf ich dich dann jetzt immer Anfassen, wenn ich Geil bin? Sie kicherte. Nicht immer, die Situation sollte schon passen, nicht dass du mir beim Discounter mal den Rock hebst, wenn ich mich in die Kühltruhe beuge. Ich musste Lachen. Nein, nicht so. Aber wenn wir Zuhause sind? Und du Nackt vor mir Rumläufst? Ja, darfst du, wenn ich dich auch Anfassen darf?

Warum willst du mich Anfassen, Helga? Die Mädchen aus meiner Klasse hätten mich nie Rangelassen? Tja, grinste Tante Helga, Sie müssen eben auch erst Ihre Erfahrungen machen. Mir gefällt an dir besonders deine unverdorbene Jugend, deine zurückhaltende Schüchternheit. Du hast eine schöne Haut, gute Zähne, du rauchst und trinkst nicht, selbst wenn du Schwitzt dann stinkst du nicht.

Ich mag deinen knabenhaften Körperbau ohne Körperbehaarung, ich komme mir dann immer wie die reife Verführerin vor, dir kann ich noch Dinge beibringen die mir Wichtig sind. Dein Penis ist nicht nicht so riesig, den kann ich noch gut in den Mund und Sonstwo hinstecken. Sonstwo? Was meinst du mit Sonstwo? Sie lachte Geheimnisvoll. Das zeige ich dir noch Alles, nur mit der Ruhe.

Und was hast du immer mit meinem Arsch zu Schaffen? Hat das auch etwas damit zu Tun? Indirekt ja, Kurtilein. Du hast kleine schöne Apfelbäckchen und einen winzigen Kringel als Rosette. Du bist anscheinend recht Empfindlich am Kringelchen? Ich nickte Schüchtern, massierte und streichelte weiter die Füße und Beine. Siehst du Kurtilein, ich bin dort auch sehr sehr Empfindlich. Wenn ich nur dort alleine Stimuliert werde reicht das nicht für einen Höhepunkt, aber dort und an meiner Pussi gleichzeitig, da könnte ich an die Decke gehen. Du mit deiner unschuldigen Neugierde bist noch Offen genug das unvoreingenommen als Selbstverständlich in unser Liebesspiel zu Integrieren.

Einerseits ärgerte es mich, dass sie schon wieder meinen nicht allzu großen Pimmel ansprach, andererseits machte sie mich neugierig auf das was da noch alles kommen könnte. Viele Sachen hatte ich schon in den Fickfilmen gesehen, konnte mir aber nicht Vorstellen ob das nur Gestellt war oder ob die Frauen wirklich Freude daran hatten. Ich war Wissbegierig und wollte lernen was Tante Helga wohl so alles gefallen würde.

Und was gefällt meinem Kurtilein besonders an mir? Vielleicht kann ich dir auch etwas entgegenkommen? Ich überlegte lange. Nicht weil mir nichts Einfiel. Sondern weil ich mich nicht traute es anzusprechen. Komm sag schon, Kurtilein... bohrte sie nach, begann mit gestrecktem Arm in meinen Haaren zu Kraulen.

Hmmm, deine Titten. Meine Brüste gefallen dir? Ja, weil die echt riesig sind, so käseweiß und die Brustwarzen immer so hart Abstehen. Aha, und was noch? Na ja, wie du dich eben Anziehst, so wie heute Nachmittag. Bleib nochmal beim Körperlichen, Kurtilein? Weiß nicht, ich find dich einfach Geil, des ist weniger dein Körper sondern wie du damit und mit mir Umgehst. Du magst die offene und direkte Art? Ja! Sehr! Sie grinste wieder wissend, murmelte leise: Das dachte ich mir.

Du hast nicht sehr viel Gutes erlebt mit den Mädchen aus der Schule? Nein. Und jetzt bist du Froh dass du alles Nachholen, vielleicht sogar Überholen kannst? Ja, Tante Helga....äähhh Helga. Du hast dich am Campingplatz nicht Überfahren gefühlt, Kurtilein? Doch, zuerst schon. Ich hätte ja nie Gedacht dass du was von mir Willst und du warst schließlich meine Tante, fast wie meine Mutter. Und jetzt nicht mehr? Doch, immer noch, aber eben jetzt mehr wie meine Freundin.

Tante Helga ließ sich Rücklings auf ein Kissen sinken, schloss die Augen, murmelte Leise. Glaub mir, das hat mich einiges an Überwindung gekostet, das hätte auch gewaltig Schief laufen können. Dann könnten wir jetzt nicht so Entspannt auf dem Sofa sitzen, ich müsste mir vielleicht sogar eine neue Wohnung suchen. Und jetzt läuft alles so wie ich mir es Erträumt hatte. Echt, du hast schon länger darüber Nachgedacht? Ja Kurtilein, schon sehr viel Länger. Mit Onkel Herbert lief es nicht immer so Optimal, auch wenn du davon nicht so Viel mitbekommen hast.

Gehen wir Schlafen? Ja! Wieder putzten wir nacheinander die Zähne, sie wusch meinen Schwanz, inspizierte ihn dabei Genau und cremte ihn wieder gewissenhaft ein, wobei er schnell zum Leben erwachte. Tante Helga wusste genau wie man einen Schwanz anfassen musste, grinste mich an. Ein bisschen braucht es noch, Kurtilein, bis du Fit bist! Damit reichte sie mir eine frische Unterhose. Sie pellte sich Vorsichtig aus Strumpfhose und Slip, wusch sich am Badewannenrand mit der Handbrause die Fotze und Füße, störte sich kein Bisschen daran dass ich Aufmerksam zusah. Ich hätte sie zu gerne noch Gefickt, aber mit brennendem Pimmel?

In ihrem Schlafzimmer war es sehr viel Gemütlicher als in meiner ehemaligen Singleunterkunft. Das Bett war nicht sehr groß, stand gegenüber dem Fenster ohne Gardinen, der Mond erhellte stimmungsvoll den Raum, es war Warm, wir lagen Beide auf dem Rücken. Und ich darf dich wirklich Anfassen, Tante Helga? Wann und Wo du magst, Kurtilein.

Zögerlich befühlte ich die weiche Haut ihres Oberschenkels, die harten Knochen des Beckens und den Bauch, sie ist sehr fraulich Gerundet, aber durch die Reiterei ist alles noch recht Fest. Sie hat ein kleines Bäuchlein, welches im Liegen völlig verschwindet, dafür zeichnete sich der blanke Schamhügel sehr dominant gegen das fahle Licht ab. Es war schön nicht alleine Schlafen zu Müssen. Und bald würde ich wieder Ficken können.

Ich erinnerte mich daran, wie sie mir Zeigte eine Fotze zu Waschen und wie sie das selber vorhin am Wannenrand tat. Meine Tante ist schon ziemlich Reinlich, ich selbst hatte das früher nicht ganz so ernst genommen, von jetzt ab müsste ich mich wohl Anpassen. Ich wusste auch noch genau wie ihre Fotze aussah und wie sich diese Anfühlte. Immer Anfassen, wann ich will.....

Sie stöhnte laut als ich direkt an die Kachel fasste. Als hätte sie darauf gewartet, die Beine erwartungsvoll geöffnet zog sie schnell ihre eigene Hand zurück. Sie hatte sich schon selber Befummelt! Der Kitzler spürbar Hart an meinem Handballen, meine Finger sanken widerstandslos zwischen die Schamlippen ein, ein Schwall Mösensaft begrüßte meinen sanft eindringenden Mittelfinger. Würde sich ein Mann jemals an so etwas gewöhnen? Würde das jemals Langweilig werden?

Tante Helga fixierte durch schließen der Oberschenkel meine Hand an Ihr, rollte sich seitlich auf meine Schulter, mein Arm wurde etwas Verdreht, begann mich zärtlich zu Küssen. Ich konnte nur noch mit einem Finger zwischen ihren Schamlippen reiben und mit dem Handballen auf den harten Kitzler drücken. Sie atmete schwer in meinen Mund hinein.

Früher für mich kaum Vorstellbar wie viele Variationen von Küssen es gab, es schien als wolle sie mir alle davon in einer Woche beibringen. Zartes Nagen an den Lippen, wildes Wühlen der Zungen, nasses sabberndes Knutschen, zärtliches Hauchen von angedeuteten Küssen. Sie beherrschte alles, zeigte mir Geduldig immer wieder bis ich begriff und nachahmte. Wie schön das alles war! Vor allem wenn man es so völlig ohne Forderungen und irgendwelchen Erfolgsdruck probieren konnte.

Sie drehte sich plötzlich längs im Bett, Den Kopf an das Fußende, dabei kam meine Hand aus ihrem Dreieck frei, drückte mir sogleich ihre Fotze ins Gesicht, keine Ahnung was sie genau von mir wollte. Ich erinnerte mich an einen Fickfilm, nahm den Kitzler in den Mund und begann daran zu Saugen. Sie versenkte ihre Hand hinten in meinem Slip, nahm anscheinend mehrfach Speichel von ihrem Mund ab und verteilte diesen an der Rosette, drang grob mit einem Finger in meinen Arsch. Tastete innen mit dem Finger in mir drin etwas herum, massierte dann etwas.

Boah war das Geil! Mein Schwanz stand die ganze Zeit schon in der Unterhose, jedoch plötzlich fühlte es sich an als wäre ich kurz vor dem Erguss. Mein Ringelchen wehrte sich etwas gegen den Eindringling, fast vergaß ich an ihrem Kitzler zu saugen. Keine Ahnung ob ihr das wirklich Gefiel, stöhnen tat sie die ganze Zeit. Sie rieb mit dem Finger ziemlich feste in mir drin, immer an der selben Stelle, mein Schwanz pochte und zuckte in der Unterhose, schließlich ging mir voll einer Ab.

Der Höhepunkt war nicht sehr Stark, aber ich spritzte tatsächlich ohne Wichsen, Blasen oder Ficken voll in meine Unterhose rein. Wahnsinn! Sie nahm den Finger aus meiner Rosette, wischte diesen innen in meine Unterhose ab, presste ihre Muschi fester auf mein Gesicht, offensichtlich sollte ich fortfahren. Der Kitzler war schon ziemlich weit aus der Hautfalte raus, ich konnte leicht mit den Zähnen dran knabbern und richtig im Mund daran Saugen.

Sie wurde wieder lauter und lauter, gut dass wir keine Nachbarn hatten, da wäre etwas zu Erklären gewesen. Das Becken zuckte heftig, immer wieder rammte der Schamhügel gegen meine Nase. Ihre Hände hielten einfach meinen Po fest, der Kopf in meinen Schoß gebettet, sie musste direkt die vollgespritzte Ladung vor der Nase haben. Keine Ahnung wie fest ich knabbern oder Saugen musste, für den Moment schien es zu Passen, weil sie immer noch Lauter wurde. Ja, Ja, Ja, Kurti, gibs mir, mach mich fertig du Sau! Krass wie Schweinisch sie werden konnte, genauso wie schon am Campingplatz.

Mein Höhepunkt war leicht, sanft. Was man von ihrem Orgasmus nicht Behaupten konnte. Wie erklärt man eine gebrochene Nase vom Muschischlecken im Krankenaus? Sie warf sich laut Jammernd auf mir herum, rammte mehrfach den harten Schamhügel in mein Gesicht, der Orgasmus schien nicht zu Enden, in Gedanken befürchtete ich schon: Gebrochene Nase, Feilchen, blaue Flecken, alles vom Muschischlecken? Dann brach sie endlich erschöpft auf mir zusammen, ich hatte Mühe zu Atmen. Jetzt auch noch Erstickungstod? Sex kann ganz schön gefährlich sein? Ich kroch mühsam unter ihr hervor und legte mich neben sie Ebenfalls verkehrt herum ins Bett, kraulte ihre Haare, spürte unter mir einen nassen Fleck im Laken. Anscheinend schlief sie schon.

Am nächsten Morgen wurden wir vom Sonnenschein und ich selber von ein paar sanften Küssen in mein Gesicht geweckt, der Wecker hatte Pause. Tante Helga streichelte meine Wangen, befühlte ein paar Stellen. Oh, war ich das? Was denn, Tante Helga? Du siehst aus als wenn du dich geprügelt hättest! Sie kicherte verlegen. Das tut mir Leid. Nicht dass die Leute jetzt meinen ich misshandle dich hier auf dem Hof. Wir mussten beide kichern. Hast du auch so Hunger, Kurtilein?

Während sie fröhlich singend ausgiebig Duschte wechselte ich schnell meine übelriechende Unterhose, wusch mir in der Küche den Schwanz, verzichtete auf Creme am Pimmel weil alles schon wieder recht gut aussah. Aus einem Impuls heraus fuhr ich mit dem kleinen Schlepper die 4km zur Bäckerei und holte frische Brötchen, die Leute sahen mich etwas Verwundert an. Am Bahndamm pflückte ich ein paar wilde Rosen.

Als ich zurück kam stand sie schon wieder nur mit der Schürze und den halbhohen Keilpantoletten bekleidet in der Küche, der Arsch verlockend frei. Diese Frau konnte so zierliche Schuhe echt gut tragen. Als ich ihr die Blumen überreichte sah sie mich nur sehr gerührt an. Danke Kurtilein, das ist wirklich lieb von Dir! Dieser Blick! Wow! Ein Schauer rann meinen Rücken hinab. Nur wegen ein paar Blumen?

Zum Frühstück legte sie die Schürze ab. Mir kam Vor sie reckte mir ihre Titten noch stolzer entgegen wie sonst schon. Was machst du heute, Kurtilein? Ich muss im Wald arbeiten. Und du, Tante Helga? Ich wollte mit ein paar Handwerkern unser Vorhaben besprechen, was wir selber machen können und für was der Fachmann kommen muss. Aber nicht so? Ich zeigte erschreckt mit dem Finger auf sie. Nein, natürlich nicht, sie lachte Herzhaft, so siehst nur du oder die am FKK-Strand mich! Ehrlich? Großes Ehrenwort! Verflixt! Ich wurde wirklich Eifersüchtig?

Der Tag wurde Lange, ich hatte für die kommende Forstsaison im Winter einige Wege auszubessern und Schlammlöcher aufzufüllen. Die gewaltigen Holzvollernter der Lohnbetriebe waren schon verlockend Billig und Praktisch, jedoch hinterließen sie enorme Lateralschäden an anderen Bäumen und Wegen, so dass ich mich entschied, künftig wieder selber im Wald zu Ernten. Bis alles halbwegs ausgebessert war musste ich 14 große Anhänger voll Kies holen, das waren mehr als 170 Tonnen, die dann mit dem Frontlader auch gleich vorsichtig verteilt wurden. Glücklicherweise alles mit Hilfe meines modernen Schleppers, ich wollte mir gar nicht Vorstellen wie mein Vater oder Großvater das früher machten.

Auf der Heimfahrt mit dem laut rumpelnden Kippanhänger hinten dran merkte ich Plötzlich wie sehr ich mich aufs Heimkommen freute. Wahrscheinlich wurde ich erwartet. Ziemlich sicher war etwas Gekocht. Absolut sicher würde sie wieder Nackt sein, wenn sie Zuhause wäre. Vielleicht würde ich sie wieder Ficken können, wenn mein Schwanz soweit ist. Wow, was waren das für Aussichten?

Hätte ich eine der Gören meiner Klasse als Freundin würde ich Betteln ob sie mit mir ins Kino gehen würde, würde mir Tante Helgas Auto ausleihen müssen, denn mit einem Schlepper ins Kino geht Garnicht. Danach müsste sie vielleicht um 21 Uhr wieder Zuhause sein, weil morgen ein Arbeitstag ist. Und jetzt? Ich überlege was ich zum Essen bekomme und ob ich Ficken kann! Was ein Unterschied!

Vergnügt bog ich in die Maschinenhalle, meine Laune stieg noch mehr als Tante Helgas kleiner Flitzer in der Ecke stand und alle 3 Pferde im riesigen Stall waren. Vorher 180 Rinder und jetzt 3 Pferde, da dürften sich wirklich keine Tierschützer mehr beschweren. Trotzdem standen die Gäule immer in einer Ecke eng Aufeinander. Sie brauchten Anscheinend auch die Nähe der Anderen. Genau wie ich mittlerweile Tante Helgas Nähe brauchte. Nähe macht Süchtig.

Ich kam hoch und sie stand am Herd. Nackt, mit Schürze und diesen zierlichen Keilpantoletten. Geil! Es duftete köstlich und sie grüßte mich Erfreut. Schnell verschwand ich unter der Dusche, mein Schwanz schien in Ordnung zu Sein. Aber er wollte nicht mehr runter Gehen. Er stand. Hart und Erwartungsvoll. Könnte ich so ins Esszimmer gehen? Warum eigentlich nicht? Sie wollte es ja so Haben?

Sie stand immer noch am Herd, vor drei Töpfen und Unmengen Geschirr. Wahrscheinlich hatte sie wieder Vorgekocht, zum Einfrieren. Ich schmiegte mich sanft an ihren Rücken, schnupperte über ihre Schulter. Hmmm, wie das Roch! Hmmm, wie sich das anfühlte! Den steifen Pimmel in der Arschfalte geparkt, die Hände an den breiteren Hüften abgelegt, kichernd und mit leicht kreisendem Po erleichterte sie das Einlagern in die Kimme. Nähe. Wärme. Verfügbar. Ich musste lange zurückdenken wann ich so Glücklich war. Folgte ihr seitlich an die Arbeitsfläche wo sie schnippeln musste, sie war vorsichtig mir nicht mit den schlanken Absätzen auf die nackten Füße zu Treten.

Ohne Schuhe war ich nur unbedeutend größer wie sie, mit diesen Schuhen war sie mir schon Über. Ich schmiegte meinen Kopf in ihren Nacken, fuhr mit den Händen seitlich unter die Schürze und begann direkt an den Nippeln zu Spielen, die sich auffallend Schnell aufrichteten. Sie sagte doch: Anfassen wann immer ich will? Und, alles Gut, Kurtilein? Jetzt schon, Tante Helga! Wieder ein leises Kichern. Überall lagen Gemüse, Schalen und Fleischstücke auf Tellern herum.

Ach Herrlich, diese gigantischen Titten, warum hatte sie diese früher immer so sorgsam mit ihrer Kleidung kaschiert? Natürlich hatte ich das irgendwie geahnt, aber nie wirklich Beachtet. Jetzt durfte ich die Anfassen wie ich wollte. Meine Augen begannen zu Tränen, vom Geräusch her schnitt sie anscheinend Zwiebeln. Ich knetete die Titten mittlerweile recht kräftig, Tante Helga schmiegte sie in meine fordernden Hände hinein. Kein Zicken oder so, sie wollte es so, sie mochte es.

Ob ich noch weiter gehen konnte? Ich bewegte leicht meinen Schwanz in der Arschfalte, sie drückte dagegen, schnippelte nur scheinbar ungerührt weiter. Ich zog mein Becken zurück, ging etwas in die Hocke, damit die Eichel zwischen die Oberschenkel anspitzen konnte, stand wieder gerade auf, drückte etwas nach. Die Oberschenkel waren innen zwar etwas Schwitzig, aber ich konnte nicht dazwischen dringen, die Reibung war zu groß. So stocherte ich nur mit wenig Druck etwas zwischen den Beinen herum, die Haut am Schwanz schien wieder in Ordnung.

Kurti, was ist los mit Dir? Ihre Stimme klang amüsiert. Bist du Geil? Ja, raunte ich leise in ihr Ohr. Auf mich? Jaa, auf wen sonst? Auf eine brave Hausfrau am Herd? Nein, auf eine geile Stute mit scharfem Arsch, die zufällig vor dem Herd steht. Und dein Penis? Ist wieder voll da! Du willst Ficken? Ja, oder das was du willst! Ich will jetzt Kochen! Sie lachte leise. Willst du mit deinem Ständerchen helfen im Topf zu Rühren? Ich würde gerne in dir Rühren. Wieder kicherte sie, drückte aber etwas mit dem Becken dagegen und öffnete leicht die Beine, so dass mein Pimmel ganz zwischen die schwitzigen Oberschenkel glitt.

Hier hätte ich mir auch schon einen Abschrubbern können, vor allem wie sie seitlich ihr Becken bewegte und die Oberschenkel zusammen kniff. Aber ihre Atmung änderte sich. Die Brombeernippel wurden noch Härter, die Warzenhöfe zogen sich Rauh zusammen. So ganz Unbeeindruckt war sie nicht, das konnte ich mit meiner bescheidenen Erfahrung jetzt schon feststellen. Ich verstärkte meine Bemühungen um die Titten, begann sie im Nacken zu Küssen, keine Ahnung ob Frauen das mögen.

Sie stöhnte leise auf. Also doch? Ich begann im Nacken zu Nagen und mich seitlich am Hals Festzusaugen. Das Messer fiel ihr aus den Händen, sie ergriff mit beiden Händen die Arbeitsplatte. Ooooh Kurt, das ist Guuut! Ihre Stimme war nur ein heiseres Raunen. Ich küsste mich an die Ohrmuscheln empor, diese schmeckten nur ganz leicht Bitter, aber sie atmete hörbar heftig ein.

Ich massierte mit vollen Händen die leicht flachgedrückten Titten unter der Schürze. Mit den zusammengekniffenen Oberschenkeln bog sie meinen Schwanz hin und her. Seltsamerweise hatte ich keinerlei Angst zu Früh zwischen die Schenkel zu Spritzen. Denn ich wollte Rein. In die warme weiche schleimige Grotte, in meine Tante, in die Frau die so viel wundervolle Befriedigung schenken konnte. Sie hatte am Campingplatz ein Feuer in mir entfacht, jetzt sollte sie selber Zusehen wie sie es Gelöscht bekam.

Meine Zunge bohrte in den Ohrmuscheln, die Hände arbeiteten grob an den Titten, je zwei Finger nahmen bald wieder nur noch die fetten Brustwarzen in die Zange. Ich küsste mich mit etwas Verrenkung wieder den Hals hinab, saugte mich wie ein Vampir seitlich fest. Dieses heiße Stöhnen ging durch Mark und Bein, so konnte selbst ich Erkennen wie weit ihre Hormone schon waren: Am Siedepunkt. Ich wusste für den Moment nicht weiter, würde sie etwas Unternehmen? Nicht Kurti! Sie riss mir mit einem lauten „Smack“ ihren Hals vom saugenden Mund. Du machst mir Flecken!

Sie langte neben den Herd, nahm eine Plastikschale Margarine auf, griff mit vier Fingern hinein und nahm eine dicke Portion auf. Zog eine Schublade der Küche auf und stellte einen Fuß darauf. Schnappte sich durch ihre Beine meinen harten Schwanz, schob mit zwei Fingern die Vorhaut ganz zurück und verteilte die Margarine großzügig über Schaft und Eichel, den Rest verteilte sie an ihrem Arsch, genauer am Arschloch und drumrum. Noch konnte ich damit nicht wirklich etwas Anfangen, mir fiel nur auf dass sie sehr ungeduldig Hudelte.

Sie legte ihren Oberkörper auf einen freien Platz der Arbeitsplatte ab, die riesigen weichen Titten wichen seitlich aus. Dadurch konnte sie mir ihren Arsch entgegenstrecken, durch das Hoch abgestellte Bein war alles für mich Zugänglich. Sie wusste genau: Ich wollte Rein! Schnell Rein und Tief rein. Hielt meinen widerlich fettigen Pimmel, setzte ihn etwa da an wo ich die Fotze vermutete. Nicht da Kurti, Höher! Fett auf Fett, schmierige Eichel in fettiger Arschfalte, sie würde schon Wissen wo ich genau hin musste, ich zog in der Falte etwas höher und Drückte.

Dachte mir nichts dabei dass es nicht ganz so einfach ging, normal hätte ich schon Wissen können dass ich in die Fotze absolut Reibungslos hätte eindringen Können. Sie stöhnte etwas lauter, es Klang vielleicht nach..... Schmerzen? Ja dort Kurti, drück Fester, dein Pimmel ist bestimmt Hart genug! Drück einfach, los Feste! Meine pralle Schwanzspitze wurde wo zentriert, irgendwie eingefangen, ich nahm beide Hände an die Beckenschaufeln um fester Drücken zu Können. Dann gab etwas endgültig nach, stülpte sich über meinen Pimmel und Tante Helga schrie erstickt auf. Halt Ruhig Kurti! Ich muss mich erst an dich Gewöhnen! Bitte bleib so!

Ich war drin. Realisierte jedoch noch nicht Wo. Mein Pimmel wurde wie von einem Ring eng Umschlossen, dieser Ring zuckte etwas in dem Takt in dem Tante Helga jammerte. Innen war alles ganz Heiß und Weit. Ich zog und Drückte nur ganz leicht, der Ring hielt meinen Schwanz fest, Tante Helga jammerte schwer Schnaufend wieder: Warte noch, bitte warte noch kurz!

Die Fotze fühlte sich das letzte mal noch ganz anders an. Viel Weicher und Weiter. Wo war ich also? Wo hatte sie mich Hin dirigiert? Warum so verschwenderisch mit Margarine rumgekleckert, wo sie immer wie eine Schnecke oder eine Bernhardinerschnauze rumschleimte? In meiner grenzenlosen Einfalt dauerte es tatsächlich mehrere Augenblicke. Der Arsch! Mann ich war im Arsch! Das gibt’s doch nicht! So also fühlte sich das an? Das also wollte sie mir noch zeigen? Sie stand wirklich drauf? Sie wollte es so, ich wollte nur in die Fotze rein!

So, jetzt Kurti, Probier mal, aber ganz Langsam und Vorsichtig! Wie befohlen bewegte ich meinen Schwanz rein und Raus, sorgsam dosiert mit den Händen am Becken. Die Stange rutschte nicht, sie bewegte nur den festen Ring hin und her, innen drin spürte ich Garnichts, nur die fette schmierige Margarine auf dem Pimmel und es war sehr Warm. Sie schnaufte und pumpte noch Paarmal heftig, bald jedoch wich es wieder einem durchdringenden Stöhnen. Da wusste sogar ich: Jetzt war sie soweit, ich konnte Ficken.

Es brauchte sehr viel Kraft, meine Stange durch den Ring zu bewegen, die Vorhaut wurde dabei kräftig Hoch und Runter geschoben, innen drin war fast Nix. In der Fotze war der Schwanz Ganz und Weich umschlossen. Hier war es für mich nur ein kräftiger Ring, wie von Daumen und Zeigefinger kräftig Umschlossen.

Ich sah auf ihren Fuß, abgestellt auf der Schublade. Sie trug die halbhohen roten Keilpantoletten, die sie Zuhause meist trug, nur fünf dünne Riemchen und die Zehen wurden getrennt, der Absatz sehr Schlank, etwa so hoch wie meine Hand breit. Obwohl diese sicherlich nicht viel Halt bieten konnten lief sie oft den ganzen Tag darin herum, entweder Nackt oder manchmal mit Schürze, nur ein paar Tage im Monat trug sie einen knappen Slip dazu wenn sie ihre Tage hatte.

Ich liebte diesen Gang, wenn sie bedacht ihre Schritte wählte und sorgsam Auftrat, das ganze Becken wog dabei und wenn sie auf mich Zuging und ich am Sofa lag konnte ich sehen, wie sich die äußeren Fotzenlippen gegeneinander verschoben. Wie sollte ein Mann dabei nicht ständig geil werden? Es gab Zeiten wo ich mir fast jeden Abend einen vor dem Laptop runter Schrubberte. Die letzten Wochen fickte ich fast jeden Tag, oft Morgends, manchmal mitten am Tag. Sie griff mir einfach so im Vorbeigehen an die Klöten, wichste etwas und schon ging es los. Am Küchentisch, am Sofa oder einfach im Stehen.

Und jetzt steckte ich im Arsch! Ich sah nach unten wie mein Schwanz aus dem engen Ring rein und raus fuhr und den Ring dabei heftig bewegte. Die gelbe Margarine verfärbte sich langsam Dunkler und hauchfeine Blutschlieren marmorierten die Garnierung, es stieg ein etwas unangenehmer Geruch nach Stall empor. Keine Ahnung ob das so Gehörte, Sie wusste was sie Wollte und so wie sie röhrte und stöhnte wollte sie genau Das hier!

Eine ihrer Hände tapsten auf der Arbeitsplatte umher, ergriffen eine große Karotte. Sie langte damit zwischen ihre Beine und ich fühlte genau wo und wie sie diese in sich Reinrammte. Ich steckte im Arsch und langsam wurde es echt eng im Scheisskanal. Fast schienen sich die Karotte und mein Schwanz berühren zu Wollen, sie hämmerte sich das teil in die Fotze wie ich das mit meinem Schwanz niemals hätte tun können. Sie fluchte dreckige Sprüche, feuerte mich an, teilweise meinte ich spornte sie die Karotte in sich wie einen Mann an.

Der Fick war gewaltig, das Rütteln an meinem Schwanz durch die benachbarte Karotte war Zuviel für Mich. Helga, ich kann nicht mehr! Jaaaa! Ich kann es nicht Halten! Jaaaaa! Sie kam noch Vor mir. Gewaltig! Laut! Hätte ich sie nicht mit Gewalt am Becken festgehalten, sie wäre mir Entwischt. So drückte ich mit aller Kraft tief in sie Rein, mein Samen begann zu Strömen. Ich spürte wie die Karotte raus gerissen wurde, plötzlich war wieder Platz, dafür drückte der enge Ring pulsierend fast meinen Schwanz ab.

Jaaaa, lass es raus Kurti! Spritz alles in meinen Darm! Sie schrie, fluchte, zappelte, lange würde ich sie nicht mehr halten können. So war es dann auch. Flupp! Ich war draußen, der letzte kleine Spritzer ging noch auf die Arschbacke, die Rosette war geweitet und stand offen, mit einem dunkelbraunen gezackten Rand. So genau wollte ich das gar nicht mehr sehen, trat seitlich neben Sie, streichelte besorgt den Rücken, denn sie begann jämmerlich zu Schluchzen. Tuts weh, Tante Helga? Ich wusste noch nicht wie sich Gefühle bei Frauen äußern können. Fühlte mich für den Moment irgendwie Schuldig.

Sie richtete sich Blitzartig auf und drehte sich zu mir, legte den Kopf neben meinen so, dass ich ihr Gesicht nicht mehr sehen konnte und umarmte mich wie ein Schraubstock. Halt mich einfach fest Kurtilein! Zögerlich nahm ich sie auch in den Arm. Das war so schön, Kurti! Warum weinst du dann? Eben weils so schön war! Muss ich das verstehen, dachte ich? Für mich wars Megaschön und ich Heul auch nicht Rum. Egal.

Nach endlosen Minuten löste sie sich von mir, ergriff die Küchenrolle und wischte sich das Gesicht, danach meinen etwas unappetitlich aussehenden Schwanz. Gut, als Bauer war ich so einiges Gewohnt und es war nichts was nicht mit Wasser und Seife behoben werden konnte. Hauptsache es war Supergeil!

Wir gingen beide ins Badezimmer, sie setzte sich sofort auf den Topf und mehrere leise Fürze krochen in die Schüssel. Ich stand am Waschbecken und benutzte viel Seife und noch mehr Wasser, durch die fettige Margarine ließ sich alles ganz leicht lösen. Langsam verbreitete sich auch in diesem Zimmer der Geruch nach etwas Kot und viel Samen. Ich war schnell Sauber. Sie reinigte ihren Arsch mit Unmengen von feuchten Tüchern aus einem runden Spender.

Bist du Sauber Kurti? Ja! Lass mal sehen! Sie bleib sitzen, ich stellte mich vor sie, die Hände in die Hüften gestemmt. Mit spitzen Fingern untersuchte sie mich Klinisch genau, Oben, Unten, Vorhaut zurück, roch an mir. Wie schön du gebaut bist, Kurti! Ganz zarte weiche Haut! Und du kannst schon so viel Freude spenden. Was kommt erst noch wenn du etwas mehr Übung hast?

Bevor ich mich versehen konnte stülpte sie ihren Mund über meinen schlaffen Pimmel und begann Augenblicklich daran zu Saugen. Boah, nicht schon wieder! Ich hab doch eben noch gefickt! Es war wohl eher eine mentale Sache von mir, denn meinem Schwanz schien das nichts zu Machen. Er stand Sofort wieder. Und Tante Helga saugte noch stärker.

Mit ihren knetenden Händen an meinen Arschbacken konnte ich mich keinen Millimeter bewegen. Sie nuckelte, saugte, massierte mit fester Zunge gegen den Gaumen. Keinerlei Bewegung, nur ihr wissender geschickter Mund und Unterdruck. Ich stand mit geschlossenen Augen vor Ihr, spielte mit den Händen an ihren Ohren und ihrem Hals. Das war einfach Schön, wie ein Desert nach einem fulminanten Dinner.

Ich spürte keine Spannung in mir aufbauen. Es war nur unglaublich Schön. Überraschenderweise kam ich Nochmal. Kein Orgasmus, kein Höhepunkt. Es war ein entspannender Erguss in ihren Rachen, der Samen blubberte heraus, fand durch den Unterdruck den Weg in ihre Kehle, ich spürte Deutlich wie sie mehrmals schluckte. Ich Ergoss mich voller Seeligkeit in ihren Schlund. Ein unglaublich bewegender, emotionaler Moment für Mich. Und in diesem Moment verstand ich plötzlich warum sie Vorhin Heulte. Sooo schön!

Sie legte den Kopf auf meinen Bauch, drückte mich ganz fest an sich. Jedes Wort war Überflüssig. Ich Ausnahmsweise Mal rhetorisch nicht Überfordert. Wir waren wirklich Eins geworden. In diesem Augenblick spürte ich die Tiefe Verbundenheit zwischen Uns.

Als wir zu Frösteln begannen half ich ihr auf und wir putzten nebeneinander am Waschbecken die Zähne. Etwas Unromantisch im grellen Licht. Ich hatte nur Essensreste aus den Zähnen zu Entfernen, sie noch eine ganz andere Mischung. Ihr Gang ins Schlafzimmer wirkte etwas O-Beinig und Unbeholfen, spätestens jetzt hätte ich an ihrer Stelle die zierlichen Pantoletten abgelegt. Aber es sieht halt wirklich schon schön aus!

Wir kuschelten uns unter die große Bettdecke und küssten uns lange, wie ein verliebtes junges Pärchen, welches wir vom Altersdurchschnitt her gesehen noch fast waren. Streichelten uns Liebevoll im Gesicht, kraulten in den Haaren. Ausnahmsweise wollte ich mal nicht die Titten oder die Fotze Anfassen. Ich genoss das warme Gefühl, welches ich wirklich für Liebe hielt. Schlafen konnten wir Beide nicht, waren zu Aufgewühlt. Ein Gespräch entwickelte sich.

Sag mal Helga, wieso kannst du das Andauernd so haben? Wird dir das nicht lästig, dauernd Angefasst und Besprungen zu Werden? Sie lachte laut. Wie du das sagst, Kurti! Nein, es macht mir nichts aus, im Gegenteil. Viele Jahre musste ich auf Leidenschaft und Körperlichkeit verzichten, mir wurde immer das Gefühl Vermittelt eine alte und hässliche Frau zu Sein. Du warst aber früher teilweise echt Dick, bemerkte ich Leise.

Ja Kurti, das stimmt. Aber warum? Warum konnte ich dann ganz einfach 25 Kilo abnehmen und Halten? Warum konnte ich mich plötzlich wieder als begehrte Frau fühlen? Und jetzt Du? Ein wirklich junger Mann, das gibt mir Soviel Selbstbewusstsein! Du interessierst dich für meinen Körper, du willst mich, du bist Geil auf mich.

Du bist einfach Geil, so wie du Aussiehst und immer Rum läufst! Was passenderes fiel mir leider nicht ein. Das ist Balsam für meine Seele, Kurti, noch dazu bist du kein älterer Mann, sondern fast noch ein Knabe. Ein wirklich junger Mann will mich Besteigen, um deine Worte zu Benutzen. Eine Frau mag es Begehrt zu werden, wenn man sich für sie Interessiert, sie toll findet. Wenn sie damit fühlbare Macht über einen Menschen bekommt.

Ich mag es heute wieder meinen Körper zu Zeigen, wieder als Frau wahrgenommen zu Werden. Ich kann meinen Körper so Annehmen und Genießen wie er ist. Ich mag die Empfindungen die mit meinem Körper verbunden sind. Ich mag Geilheit und Sex. Ich mag Ficken und Schweinereien. Es darf ruhig auch mal Weh tun, dann ist die Empfindung Echt. Deshalb nutze es, Kurti, so Oft als Möglich, solange es mir so Gut gefällt. Sie grinste mich an. Ich wusste nicht mehr weiter, wiedermal keine passende Antwort und nahm sie einfach ganz fest in den Arm. Dachte bei Mir: Ficken willst Du? Ich auch! Das kannst du haben. Bis das neue Bett versagt.

Die nächsten Wochen war ich tagsüber sehr Beschäftigt. Nachts auch, vielleicht nicht mehr so Oft wie zu Anfang noch, dafür aber sehr viel Intensiver. Tante Helga war eine Vollfrau. War sie nicht so in Stimmung ließ sie mich trotzdem nicht verhungern. Für einen Quickie, einen Blowjob oder Handjob war sie immer zu Haben. Wenn sie richtig in Stimmung war wollte sie es Wild und Ausdauernd. Dreckig und Versaut. Ich staunte immer wieder über diese Wandlungsfähigkeit. Die brave Hausfrau und die geile Hure, sie beherrschte diesen Spagat meiner bescheidenen Erfahrung nach Perfekt.

Auch ihr Umgang mit Mir veränderte sich langsam, kaum Merklich. Sie nannte mich nicht mehr Kurtilein, bestenfalls noch Kurti. Sie behandelte mich mit noch mehr Respekt wie früher schon. In der Öffentlichkeit stand sie wie selbstverständlich zu Mir, die Leute im Umfeld sahen uns früher schon oft Zusammen, jetzt munkelten sie hinter vorgehaltener Hand und ihr machte das Garnichts. Ich konnte nicht mehr so Oft, dafür aber mittlerweile richtig Lange, das machte das regelmäßige Training und ihr raffiniertes Wissen die Fotzenmuskeln richtig Einzusetzen.

Um den ersten Stock kümmerte ich mich nicht. Es kamen zwar immer wieder mal Handwerker ins Haus oder Tante Helga arbeitete mit Bekannten selber in der Etage, meine Aufgabe aber war der Erwerb, der Hof selber. Ich wurde so richtig erst wieder daran erinnert als die Möbel kamen und ich tragen helfen musste. Die neuen Möbel vom Lastwagen nach Oben, die wenigen alten Möbel wie Sofa vom zweiten in den ersten Stock. Das war vielleicht ein Aha-Erlebnis!

Vier Zimmer waren Renoviert und Möbliert, die anderen vier der Nordseite dienten sauber Gestrichen als Nebenräume. Dezente stimmungsvolle Farbgebung, gemütliche Möbel, zweckmäßige kleine Küche mit Esstisch. Der Hit war das Bad, mit einer etwas größeren Badewanne, einer tollen Dusche mit genug Platz für Zwei und moderner Ausstattung.

Romantisch verträumt das Schlafzimmer, wie angekündigt nur mit einem wirklich großen Bett und jetzt einem kleinen Balkon außen. Dieses große Bett weihten wir Ausgiebigst und Angemessen ein, den ganzen Sonntag lang. Jenen Sonntag war Tante Helga danach Wund an der Fotze, nicht ich, man lernt ja dazu.

Eigentlich waren wir fast schon wie Verheiratet, trugen denselben Nachnamen, weil Tante Helga ja in unsere Familie eingeheiratet hatte. Bezahlten aus der selben Geldbörse. Waren wie ein frisch verliebtes Pärchen. Jetzt zogen wir in eine gemeinsame Wohnung. Klar war es im selben Haus, wir lebten schon Jahre darin zusammen und zwei Monate nur in ihrer Wohnung, dennoch war es Anders. Nichts in dieser Wohnung erinnerte mehr an die Vergangenheit. Es war ein Liebesnest für zwei Verliebte. Und ich fühlte mich rundum wohl.

Bis zu jenem Tag. Ein alter klappriger rostiger Kleinwagen mit einem mir völlig unbekannten Nummernsc***d fuhr auf den Hof, selten verirrte sich jemand zu Uns, neugierig robbte ich in der Maschinenhalle unter der Ballenpresse hervor und steuerte den Wagen an. Eine Frau in mittlerem oder gehobenen Alter stieg aus, etwas Schmuddelig in abgetragener Bekleidung, nachlässige Haare. Zuerst erkannte ich sie Nicht. Sie ging freudig auf mich zu, wollte mich Umarmen, ich wehrte ab. Hallo Kurtilein! Wie groß du geworden bist! Ein Donnerschlag durchzuckte mich, ich konnte nur mühsam einen Fluchtreflex unterdrücken. Meine Mutter!

Wie geht’s dir denn? Gut. Wo ist dein Vater? Der ist nicht Da, sagte ich kühl. Redet er noch manchmal von Mir? Ist er noch Böse auf mich? Nein, weder noch, er hat keine Sorgen mehr. Sie begriff nicht. Sagte nur leise: Schön, das freut mich! Sie sah sich aufmerksam um. Wie schön hier alles Geworden ist. Wem gehört der kleine Flitzer in der Maschinenhalle? Deiner? Nein, der gehört meiner Freundin. Ich war Wütend. Voller Hass. Wäre diese Frau nicht meine Mutter gewesen hätte ich sie mit der Mistgabel vom Hof gejagt. So hoffte ich nur dass sie möglichst schnell selber merkte wie überflüssig sie sich gemacht hatte.

Die abgerissene Frau steuerte einfach auf das Wohnhaus zu, obwohl ich ihr immer wieder den Weg vertrat. Die Haustüre war nur Nachts versperrt. Unten war das Meiste etwas Verwahrlost, weil es nur noch selten, bei Partys oder so genutzt wurde. Wohnt ihr nicht mehr hier? Doch. Oben. Sie drückte sich an mir Vorbei, die Treppe hoch. Sah sich ausgiebig im ersten Stock um. Wie schön du es hier hast. Hier wohnt wieder eine Frau mit Euch? Hier lebe ich jetzt mit meiner Partnerin alleine.

In diesem Moment kam Tante Helga leise trällernd völlig Nackt aus dem Badezimmer, rubbelte sich mit einem Handtuch und wobbelnden Titten die kurzen Haare, erschrak fürchterlich als sie meine Mutter sah, als wäre diese ein böser Geist. Du???? Verschwand wieder hektisch im Bad, kam erneut in ein langes Handtuch eingewickelt. Was machst Du hier? Dass du dich überhaupt noch Her traust, nach allem was du angerichtet hast?

Meine Mutter sah traurig zu Boden. Was willst du? fauchte Tante Helga. Mit leiser Stimme sagte meine Mutter: Mir geht’s gerade nicht so Gut, ich weiß nicht wo ich hin soll? Soso, der gnädigen Dame geht’s nicht so Gut? Sie weiss nicht wo sie hin soll? Säuselte Tante Helga süffisant. Vor fünf Jahren wusstest du noch genau wo du hin wolltest, hast auf deinen Mann und deinen Sohn geschissen! Sie redete sich in Rage. Mit dir rede ich nicht, sagte meine Mutter kühl. Wo ist mein Mann? Soso, deinen Mann willst du Sprechen?

Der hat sich von dir Geschieden! Das kann nicht Sein! Sagte meine Mutter, ich habe nie Papiere bekommen oder Unterschrieben. Der hat sich aus dem Leben geschieden, sieben Wochen nachdem du gegangen bist, sagte ich Leise. Noch immer hatte sie nicht kapiert. Dann gebt mir wenigstens seine neue Adresse, wenn ihr schon nicht mit mir Sprechen wollt. Gerne! Fauchte Tante Helga. Evangelische Kirche, Rückseite, Reihe 4, Grab 2. Jetzt verstand sie endlich, wurde Blass. Wegen mir? Ja, wegen Dir! Und jetzt gehst du Dahin zurück wo du Herkommst. Du hast genug Unheil angerichtet. Mutter sah mich mit einem Hilflosen Blick an, ich schob sie aus der Wohnung, bevor Tante Helga völlig ausrastete, dann die Treppe hinab.

SIE ist deine Freundin? Deine Tante? Fragte mich die verwahrloste Frau erstaunt. Ja. Sie war meine Mutter, dann kurz meine Geliebte und jetzt meine Partnerin. Sie war immer für mich da. Ich liebe sie wie eine Mutter und wie eine Ehefrau. Ein flehender Blick, ich wand mich ab, ging im Erdgeschoss ins Büro. Öffnete den kleinen Tresor, entnahm etwas Bargeld, ging wieder auf den kahlen Flur. Hast du einen Diesel oder Benziner? Fragte ich die Frau. Diesel, warum?

Ich ging nach draußen, öffnete die heruntergekommene verdreckte Karre, zog den Gang heraus und schob das Auto vor den großen Dieseltank. Die Frau folgte mir Zögerlich. Nach zwei Minuten war vollgetankt. Ich schob sie vor die offene Fahrzeugtüre, sah im Augenwinkel Tante Helga im Handtuch mit Turban oben am Fenster stehen. Drückte der Frau etwa 500 Euro in die Manteltasche. Fahr Weit, fahr Schnell! Das ist alles was ich für dich Tun kann. Nein, verbesserte ich mich, das ist alles was ich für dich tun will! Lebe wohl! Ohne mich nochmal Umzudrehen ging ich ins Haus, es dauerte etwas bis der klappernde Motor gestartet wurde.

Noch länger dauerte es bis ich meine Gefühle wieder im Zaum hatte und nach Oben ging. Geht’s dir gut, Kurt? Tante Helgas Sorge war Echt und Ungespielt. Ja, sagte ich, nahm Helga innig in den Arm, atmete tief ihren Duft nach Haarshampoo ein und genoss den Druck ihrer Titten an meiner Brust. Jetzt wieder. Du bist meine Mutter, meine Geliebte und meine Frau. Alles ist Gut.


The End... Continue»
Posted by herbert-48 1 year ago  |  Categories: First Time, Mature, Taboo  |  Views: 16216  |  
100%
  |  6

[Netzfund] Tante Irmgard

Seit ich denken kann war ich in meiner Tante Irmgard verliebt. War es früher einfach nur Schwärmerei für sie, hatte sich das in den letzten 4 Jahren grundlegend geändert und sie war zu meinen bevorzugten Wichsobjekt geworden. Abends wenn ich im Bett lag, stellte ich mir vor, mit ihren wirklich großen Titten zu spielen und sie durchzuficken. Ich wollte es aber nicht nur beim Wichsen belassen, sondern wollte sie dazu bringen mit mir zu Ficken. Da mein Onkel vor fast drei Jahren gestorben war und sie in der Zeit, soweit ich wußte, mit keinen Mann sexuelle Kontakte hatte, stellte ich mir vor, daß sie extrem geil auf einen Männer-Schwanz sein mußte. Insbesondere wußte ich von meiner Mutter, daß meine Tante in ihren Jugendjahren nichts anbrennen ließ und ein mehr wie lockeres Sexualleben an den Tag legte. Vor allen wenn man bedenkt, daß meine Tante gerade mal 32 Jahre alt war und sie für mich das aller geilste Sexsymbol darstellte.
Die Chance dazu ergab sich, als meine Tante meine Mutter fragte ob ich nicht mal bei ihr den Rasenmähen könne und da wären auch noch drei Birkenstümpfe die mit ausgebuddelt werden müßten. Nach den Gespräch mit meiner Tante, fragte mich meine Mutter ob ich das machen wolle, Tante Irmgard würde mir auch ein gutes Trinkgeld dafür geben. Mein Herz machte einen Luftsprung, endlich die Chance! Nach außen blieb ich ganz cool und meinte, daß ich bei meiner Tante anrufe und einen Termin mit ihr abmache. Ich rief also meine Tante an und machte für Sonnabend morgen einen Termin ab. Das waren noch drei verdammt lange Tage! Ich wollte die Tage nützen um mich auf meine Tante vorzubereiten. Ich kaufte mir eine neue Badehose (eine Nummer zu klein) die ich dann bei der Gartenarbeit tragen wollte.
Dann war es endlich Sonnabend!!! Ich stand ganz früh auf, duschte mich ausgiebig und nach den Frühstück fuhr ich los. Ich konnte kaum erwarten beim Haus meiner Tante anzukommen, denn ich hatte schon den ganzen morgen eine tierische Latte. Endlich war ich da. Ich stellte mein Fahrrad in die Garage und klingelte an der Tür. Nach wenigen Augenblicken öffnete meine Tante die Tür. "Hallo Kevin, schön das du da bist. Ich hatte mit dir noch gar nicht gerechnet. Komm rein, ich will mir dann nur etwas anderes überziehen, denn mit den Fummel kann ich schlecht vor dir rumrennen!" Wow, Tantchen sah wirklich supergeil aus. Sie trug nur ein kurzes durchsichtiges Negligé, daß mehr zeigte als es verbarg. Krampfhaft mußte ich meinen Blick von Tantes Titten wenden und meinte verlegen: "Wenn du meinst Tante Irmgard!" Wo war nur mein anfänglicher Mut geblieben? Die ganze Zeit hatte ich mir vorgenommen meine Tante zu vernaschen und dann sagte ich so was. Natürlich hätte ich am liebsten zu ihr gesagt das sie das Teil anbehalten soll, oder noch besser, sie würde sich vor mir ausziehen. Aber mir fehlte der Mut. Mit einen lächeln drehte sie sich um und ging Richtung Schlafzimmer. Während des Gehens meinte sie noch: "In der Küche steht was zu trinken, wenn du Durst hast!" Natürlich hatte ich Durst! Nur nicht auf Getränke, ich wollte meine Tante. Verdammt, wie ich erst jetzt, wo sie mir den rücken zukehrt sehe, trägt meine Tante keinen Slip. Wie hypnotisiert blickte ich ihr hinterher.
Ich sah den strammen Arsch der sich vor meinen Augen verführerisch hin und her bewegte, am liebsten hätte ich jetzt meinen Schwanz aus der Hose geholt und mir hier, mitten auf den Flur einen runtergeholt. Das konnte ich aber auch nicht machen und begab mich deshalb in Richtung Küche.
Nach wenigen Minuten kam meine Tante wieder rein. Und ich war maßlos enttäuscht!
Sie trug nun Shorts und T-Shirt, aber das schlimmste war, sie hatte ihre bezaubernden dicken Titten in einen BH eingezwängt. Aber auch so sah sie supergeil aus. Meine Tante hatte ein wunderschönes wie ich meinte, Engelsgleiches Gesicht, daß von Mittellangen Blonden Haaren umrahmt war. Von der Figur her war sie kräftig gebaut, mit richtig schönen dicken Titten und einen prallen festen Arsch. Um es kurz zu sagen, für mich war meine Tante die geilste Frau aller Zeiten. Doch meine Tante riß mich aus meinen Gedanken, als sie mich fragte wie es meine Mutter ginge und das sie letzte Woche bei meinen Großeltern zu Besuch war. Um diesen Familiengerede aus den weg zu gehen, sagte ich zu meiner Tante, daß ich jetzt mit der Arbeit beginnen wolle und sie mir zeigen sollte, was ich genau machen sollte. Meine Tante und ich gingen nach draußen in den Garten und sie zeigte mir welche Arbeiten ich zu machen hatte. Ich sollte zuerst damit beginnen den Rasen zu mähen. Sie würde in der Zwischenzeit ein paar neue Pflanzen in die Erde bringen.
Ich schnappte mir den Rasenmäher und fing mit meiner Arbeit an. Nach wenigen Minuten fing ich schon an zu schwitzen, was nicht nur an der Sonne lag, sondern auch daran, daß meine Tante mit vorgebeugten Oberkörper im Garten am rumbuddeln war und ich so hin und wieder mal einen Blick auf ihre Titten riskieren konnte.Um Endlich die Initiative an mich zu reißen, sagte ich zu ihr. "Du Tante Irmgard es ist mir echt zu warm, würde es dich stören wenn ich nur in Badehose meine Arbeit weiter mache?" Ohne eine Antwort abzuwarten zog ich mein T-Shirt und meine abgeschnittene Jeans aus und brachte die Klamotten ins Haus. Ich beobachtete dabei meine Tante, die ganz unverhohlen auf meine zu kleine Badehose blickte, die mehr zeigte, als das sie verdeckte. Nachdem ich wieder im Garten war, machte ich meine Arbeit weiter und bemühte mich mir nicht anmerken zu lassen, daß ich die lüsternen Blicke meiner Tante spürte. Nach einige Minuten meinte sie zu mir: "Du Kevin, mir ist es im Moment zu warm, ich geh mal eben ins Haus um mich auszuruhen !"Bei ihren Worten warf sie mir einen seltsamen Blick zu und ging ins Haus. Da stand ich nun in meiner zu knappen Badehose und blickte den Objekt meiner Begierde nach. Ich nahm mir vor einen kurzen Moment zu warten und ihr dann nachzuschleichen. Denn ich glaubte ihr nicht das sie müde war, sondern eher geil und ich hoffte, daß ich sie vielleicht beim Wichsen erwischen würde.
Nach ca. vier Minuten folgte ich ihr ins Haus, als ich durch die Verandatür treten wollte sah ich meine Nackte Tante mitten im Wohnzimmer mit weitgespreitzten Beinen sitzen. Sie fickte sich selbst mit einen Vibrator, den sie sich unter lauten Stöhnen immer wieder in die Fotze schob. Bei den Anblick wurde ich geil wie verrückt und gleichzeitig rutschte mir vor Schreck mein Herz in die Hose. Ich wollte mich gerade hinter der Tür verstecken, als mich meine Tante mit leichtveränderten Stimme rief. "Komm rein Kevin ich hab dich doch schon längst gesehen!" Nun gab es kein zurück mehr. Entschlossen betrat ich das Zimmer und sah dabei auf meine Tante, die sich in den Moment langsam und genüßlich den Vibrator aus die Fotze zog. Schamlos spreizte meine Tante noch mehr ihre Beine und mit einen schmatzenden Geräusch rutschte der Vibrator aus ihrer Fotze. Mir bot sich ein faszinierendes Bild. Noch nie hatte sich eine Frau, mir gegenüber so schamlos benommen wie meine Tante. Ich konnte direkt in ihre Fotze sehen, die sich jetzt langsam wieder schloß, erst jetzt bemerkte ich das meine Tante naturblond war, denn ihre Fotze war umgeben von einen sorgfältig gestutzten dunkelblonden Haarkranz. Meine Tante erhob sich und kam mir entgegen. "Na Kevin hast du dir das so heute vorgestellt!" Bei ihren Worten griff meine Tante in meine Badehose und begann meinen Schwanz zu streicheln.Heisser stieß ich hervor: "Ja Tante Irmgard das wollte ich schon immer, dich nackt sehen und mit dir ficken, ich möchte deine Muschi lecken und an deinen geilen Titten saugen, ich bin ja so geil auf dich! "Ich merkte das meine Tante bei meinen Worten immer erregter wurde." Ohhhh,das ist so geil wenn du so redest Kevin, deine Tante liebt versautes und schamloses reden! Als Dankeschön darfst du mir auch in den Mund spritzen, wenn du möchtest!" Dann kniete meine Tante sich vor mir nieder und zog mir mit geübten Griffen die Badehose aus. "Mann, Mann was ist das für ein geiler Schwanz. Kevin ich hoffe doch wohl, daß du mit diesen Prachtschwanz nachher noch deine versaute Tante fickst!" Dann fing sie an meinen Schwanz zu lecken und zu streicheln und nach wenigen Augenblicken spürte ich schon das es mir kommen würde.
"Ahhhh,Tante Irmgard ich komme gleich, ich muß spritzen!!!!" Meine Tante schaute kurz zu mir hoch und keuchte: "Komm du kleiner Wichser, spritz deiner Tante in den Mund , sie braucht mal wieder Ficksahne zum schlucken!!!" Jetzt konnte ich mich nicht mehr zurückhalten, unter lauten stöhnen fing ich an zu spritzen. Meine Tante hatte sich sofort den Schwanz wieder in den Mund gestopft und versuchte nun Krampfhaft die ganze Spermamenge zu schlucken. Doch dann konnte sie die mengen doch nicht mehr bewältigen und wichste sich den Rest auf die Titten. Total ausgepumpt schaute ich auf meine Tante herunter. Der Anblick war absolut obszön, sie hatte den Mund leicht geöffnet und fuhr sich mit ihrer Sperma verschmierten Zunge über die Lippen, gleichzeitig hingen lange Samenfäden von ihren Kinn herunter. "Komm Kevin küß mich und probier deinen eigenen Geilsaft!" Erstaunt schaute ich jetzt auf meine Tante, die mir gerade angeboten hatte mein eigenes Sperma zu probieren. Sie bemerkte meinen skeptischen Blick und meinte das ich es ruhig probieren sollte und es auch nicht schädlich wäre den eigenen Saft zu probieren. Na ja was sollte schon groß dabei sein und meine Tante fand es ja auch richtig.
Langsam beugte ich mich zu ihr runter und fing vorsichtig an sie zu küssen. Damit war meine Tante aber nicht einverstanden. Sie bohrte ihre Zunge in meinen Mund und als er leicht geöffnet war, ließ sie das ganze restliche Sperma, daß sich in ihren Mund befand in meinen laufen. Das war einfach zu geil, meine Tante füllte mich mit meinen eigenen Sperma ab und ich schluckte alles, obwohl der Geschmack mir nicht so zusagte. Eine lange zeit küßten wir uns, doch dann löste sie sich von mir. Nachdenklich blickte meine Tante mich an: "Das du mit deinen 16 Jahren schon so versaut bist, hätte ich mir in meinen schönsten Träumen nicht vorstellen können, denn weißt du Kevin ich stehe nun mal mehr auf ein bißchen perversen Sex und mit dir habe ich da wohl einen guten Fang gemacht. Was würdest du davon halten deine Tante ein bißchen das Fötzchen zu lecken!" Dankbar schaute ich meine Tante an, die sich erhob und im Sessel platznahm. Sie spreizte ihre Beine in dem sie mit den Füßen in den Sesselehnen abstützte, zusätzlich zog sie mit den Fingern ihre Schamlippen auseinander. "Komm Kevin mein Junge, leck deine Tante Irmgard, steck deine Zunge in ihr nasses Fotzenloch, ich weiß doch das du Bock auf Fotzenlecken hast!" Das war zuviel für mich, ich stürzte mich wie ein Tier auf die Fotze die mir meine Tante so herrlich präsentierte. Ich kniete mich zwischen ihre Beine und mußte schlucken, als sie mir nun auch ihre Klitoris zeigte, die sie vorher mit der Hand verdeckt hatte. "Mann Tantchen, was für ne Klit du hast, kein wunder das du immer geil bist!" Meine Tante ihr Kitzler war wirklich ein Phänomen, der normalerweise kleine Lustknopf war fast drei cm. lang und sah aus wie ein kleiner Schwanz.
Gierig machte ich mich daran dieses geile Teil in den Mund zu kriegen. Bei meinen ersten saugen und lutschen reagierte meine Tante sofort mit lauten Keuchen und stöhnen. Und sie forderte mich auf ihren Kitzler härter zu bearbeiten. "Ja du kleine geile Sau, von meiner Tante, ich werde deine Fotze so behandeln wie sie es braucht und danach werde ich dir in den Arsch und in die Fotze ficken!" Bei meinen Worten keuchte meine Tante noch mehr, sie vergrub ihre Finger in mein Haar und schrie wie besessen. "Leck die Fotze, mein Gott leck mir die Fotze, ich komme gleich!!!" Und dann spritzte sie ab, ich hatte bis dahin nicht gewußt das Frauen spritzen können, meine Tante konnte es. Sie badete mein Gesicht in einer milchig klaren Flüssigkeit und ich versuchte soviel wie möglich davon zu bekommen. Ich leckte und schluckte alles was sie mir gab, ich war wie im Rausch ich sah, ich roch ,ich schmeckte nur noch Fotze. Meine Zunge schmerzte schon von der emsigen Leckerei und trotzdem hörte ich nicht auf. Bis ich spürte, daß mich meine Tante versuchte von ihrer Muschi wegzudrücken und wie aus weiter Ferne hörte ich ihre Stimme: "Kevin mein Schatz, es ist gut, deine Tante will jetzt deinen Schwanz in sich spüren. Hörst du, du sollst mich Ficken!" Nur mit mühe konnte ich mich von ihrer Fotze losreißen und mich erheben. Ich baute mich vor Ihr auf und zog mit leichter Gewalt ihren Kopf zu meinen Schwanz runter. "Komm Tante blas meinen Schwanz noch mal, bevor ich dich durchfick! "Mit einen grunzen nahm meine Tante, meinen Schwanz in den Mund und fing an ihn zu saugen. Das war mir aber nicht genug, deshalb hielt ich ihren Kopf fest und fickte ihr in den Mund. "So du geile Mundfotze, jetzt kriegst du noch mal meinen Fickprügel in den Mund! Blas und leck mich richtig gut du geile Sau!" Tapfer versuchte Tante, meine stoßenden Bewegungen mit ihren Mund aufzufangen.
Aber jetzt wollte ich Ficken! Ich zog meinen Schwanz aus ihren Mund und brachte meinen Schwanz an ihrer Fotze in Stellung. Mit einen stoß stieß ich bis zum Anschlag in meine Tante ihre Möse und fing an sie mit harten Stößen zu ficken. Meine Tante schrie und flüsterte mir die geilsten Worte ins Ohr als ich sie mit aller Macht abfickte. Ihre Muschi überschwemmte meinen Schwanz und meine Eier mit ihren geilen Sekreten und machte mich dadurch noch viel geiler. Ich zog einen Augenblick meinen Schwanz aus ihrer Fotze, um ihr ein Kissen unter den Arsch zu schieben. "Was ist los Kevin, warum fickst du nicht weiter? Meine Fotze braucht noch ein paar Stöße!" Schrie sie mich fast an. Aber ich hatte etwas anderes vor. Mit den Kissen unter den Arsch, zeigte sie mir nicht nur ihre fantastische Fotze, sondern auch ihr Arschloch. Das ich nun begann mit ihren eigenen Geilsäften gängig zu machen. Zuerst steckte ich ihr einen vollgeschleimten Finger ins Arschloch und danach drei Stück auf mal. Das schien ihr sehr gut zu gefallen, denn sie feuerte mich an."Ja, Kevin das ist geil und jetzt steck deinen Schwanz in mein Arschloch und fick mich durch! Rammel mir deinen Schwanz in den Darm, du kleiner perverser Neffe!" Dabei griff sie sich meinen Schwanz und führte ihn an ihr Arschloch. "Stoß schön langsam zu, denn ich bin schon lange nicht mehr in den Arsch gefickt wurden!" sagte sie nun in einen fast normalen Tonfall. Ich fing vorsichtig an zu drücken und hatte im ersten Moment Schwierigkeiten ihren Schließmuskel zu überwinden. Doch dann hatte ich es soweit geschafft,, daß ich mich mit meinen Schwanz, ein wenig in ihren geilen Poloch befand. Es war ein geiles Gefühl, als ich mit meinen Schwanz immer tiefer in ihr Arschloch eindrang, bis ich endlich ganz drin war. "Puuh; Kevin und jetzt fang Vorsicht an zu ficken! Jaaaaa, genauso!" Ich fing an sie zuerst nur mit langsamen Stößen zu ficken, wurde dann aber immer schneller und schneller. Es war einfach schön meine Tante in den Arsch zu ficken, vor allem wenn man den verzückten Ausdruck in ihren Gesicht sah. Und immer wieder forderte sie mich mit den perversesten Worten auf sie durchzuficken. "Komm du geiler Tantenficker gibt's mir, stoß meine Arschfotze, rotz mir mein Loch mit deiner Ficksahne voll, reiß mir mein Arschloch auseinander!!!" Die enge ihres Arschlochs und ihre geilen Worte brachten meine Säfte wieder in Wallungen und ich wollte unbedingt abspritzen. "Ohhhh, Tante Irmgard, ich will zwischen deine Titten abspritzen!" Meine Tante protestierte zwar als ich ihr meinen Schwanz aus den Arsch zog. Reagierte dann aber wieder voller Begeisterung als ich anfing sie zwischen ihre Titten zu ficken.
"Du perverse Sau du, erst fickst du mir in den Arsch und jetzt zwischen die Titten, wo soll das nur enden?" Ich verlor jetzt total die Beherrschung und fing an zu spritzen, meine Tante die es geahnt haben mußte das ich spritze, kam mit den Kopf hoch und bekam den ersten Strahl mitten ins Gesicht ab, sie öffnete sofort ihren Mund um soviel wie möglich von meiner Ficksahne abzubekommen. Ich wichste noch ein wenig zwischen ihre Titten und küßte ihr vollgeschleimtes Gesicht. Danach kuschelte ich mich an meine Tante ihre Titten und ich hörte sie noch sagen: "Was würdest du davon halten, wenn wir vor den Mittag noch mal ficken würden?"
... Continue»
Posted by murphy181 1 year ago  |  Categories: Hardcore  |  Views: 3091  |  
93%
  |  2

Als ich bei meiner Tante einzog (Teil 6)

Zu Hause angekommen, wollte ich gerade aussteigen, als mich meine Tante zurück hielt. Sie blickte mir tief in die Augen und sagte "Tom ich liebe dich". Daraufhin gab sie mir einen langen tiefen Zungenkuss. Vor der Tür meinte sie noch zu mir, dass ich etwas gut hätte bei ihr, da ich vorher nicht zum Schuß gekommen bin. "Ist okay" antwortete ich und wir gingen rein. Mein Onkel empfing uns, er hatte gekocht und das Essen war auch schon fertig. Die Worte meiner Tante gingen mir während des Essens immer wieder durch den Kopf. Wie hat sie es gemeint, fragte ich mich. Ich liebte sie auch, als Tante. Aber auch schon bevor wir anfingen zu ficken. Ich sehe sie jetzt natürlich mehr als Frau als als Tante aber meine Gefühle ihr gegenüber haben sich nicht verändert. Ich beschloß das Thema für mich zu beenden. Nach dem Essen saßen wir noch eine Weile zusammen und ich erfuhr, dass mein Onkel am nächsten Tag wieder für ein paar Tage geschäftlich unterwegs war.
Am nächsten Morgen war schon wieder hektisches Treiben als ich aufwachte. Ich schlenderte nach unten und machte mir wie üblich einen Kaffee. Mein Onkel war gerade dabei sein Gepäck ins Auto zu laden und meine Tante machte sich fertig um ihn zum Flughafen zu fahren. Wir verabschiedeten uns und ich ging nach ob duschen.
Als meine Tante wieder kam entspannte ich bereits auf der Terrasse, sie war noch beim Bäcker vorbei gefahren um uns Frühstück zu besorgen. Sie sah mal wieder wunderschön aus. Sie trug ein Spaghettiträger-Kleid und dazu passende Pantoletten. Ihre Brustwarzen zeichneten sich unter dem dünnen Stoff ab und ließen bei mir die Erregung steigen. Wir frühstückten zusammen und plauderten ein wenig. Als wir fertig waren räumte ich den Tisch ab, meine Tante blieb sitzen und trank noch ihren Kaffee aus. Als ich alles in den Geschirrspüler geräumt hatte ging ich wieder nach draußen. Ich stellte mich hinter meine Tante und fing an ihre Schultern zu streicheln. Sie legte ihren Kopf nach hinten und genoß meine Hände. Längsam ließ ich sie über ihr Schlüsselbein und ihr Dekoltee hinunter zu ihren Brüsten wandern. Ich glitt in ihr Kleid und streichelte zärtlich ihr Brüste. Meine Tante hatte ihre Augen geschlossen und atmete ruhig vor sich hin. Ihre Brustwarzen waren mittlerweile wieder hart und groß als sie mich unterbrach. "Können wir das verschieben, Tom?" sagte sie. "Na klar" antwortete ich und zog meine Hände aus ihrem Ausschnitt. Ich setzte mich und machte mir eine Zigarette an. "Ich hab eine Überraschung für dich Tom, allerdings erst heute Nachmittag. So lange musst du dich noch gedulden". Neugierig wollte ich mehr wissen konnte allerdings meine Frage nicht mehr stellen, da meine Tante nach diesem Satz sofort aufstand und das Haus verließ. Etwas perplex saß ich nun alleine auf der Terrasse und verstand überhaupt nichts.
Da es Samstagvormittag war entschloss ich mich kurzer Hand eine kleine Shoppingtour durch die Innenstadt zu starten. Ich holte noch schnell Geld und fuhr auch gleich los.
Nach einigen Geschäften und mehreren Tüten in der Hand kam ich an einem Beate Uhse Shop vorbei. Nach kurzem Überlegen ging ich hinein um mich etwas um zu schauen. Ich war schon länger nicht mehr in so einem Laden und war gespannt was es so alles gab. Irgendwann kam ich dann bei den Sexheftchen an und war überrascht wieviel davon mit älteren Frauen zu tun hatten. Ich blätterte ein paar durch und entschied mich dann zu gehen, da sich langsam mein Magen bemerkbar machte. Nach einem anständigen Fast Food Menü machte ich mich auf den Weg nach Hause. Zu Hause angekommen verstaute ich meine neuen Errungenschaften und legte mich ins Wohnzimmer auf die Couch um ein Nickerchen zu machen. Einkaufen ermüdet mich immer unglaublich. Irgendwann wude ich durch ein zärtliches Streicheln meiner Haare geweckt. Schemenhaft erkannt ich anfangs nur einen weißen Bademantel bis ich die Worte "na ausgeschlafen" hörte. Es war nicht meine Tante. Ich rieb mir die Augen und vor mir saß auf dem Couchtisch Alexandra. "Was machst du den hier" fragte ich sie und als Antwort bekam ich "Sonja hat mich gefragt ob ich zum saunieren kommen möchte, deine Tante schläft gerade unten und ich wollte mir was zum trinken holen und dann sah ich dich". "Ich dachte mir vielleicht können wir das von letzer Woche wiederholen" und schon saß sie auf mir. Ihr Bademantel hatte sich geöffnet, ihre Brüste waren noch halb bedeckt und ihre Pflaume ruhte nun auf meinem Schoß. Ich konnten nicht viel sagen, Alex beugte sich nach vorne und schob mir ihre Zunge in den Mund. Wir küssten uns leidenschaftlich und meine Hände wanderten an ihren Po. Mit den Händen schob sie mein T-Shirt nach oben und küsste sich nun langsam nach unten zu meinen Brustwarzen. Die sie erst mit ihrer Zunge verwöhnte und dann zärtlich mit ihren Zähnen daran knabberte. Mit geschlossenen Augen lag ich da und merkte wie langsam mein Schwanz hart wurde. Dies bleib auch Alex nicht verborgen, die nun ihre Hände entlang meiner Flanken hinunter zu meiner Short bewegte. Mit einem gekonnten Handgriff öffnete sie die Gürtelschnalle und weiter meine Hose. Ich hob mein Becken leicht an, damit sie meinen Schwanz frei legen konnte. Ihre Küsse wanderten nun weiter nach unten bis sie an meiner nun schon vollends harten Lanze ankam. Sie zog meine Vorhaut langsam zurück und entblätterte somit meine wartenede Eichel. Langsam näherte sie sich mit ihren Lippen und küsste liebevoll meine Spitze bevor sie zärtlich diese mit ihrer Zunge anfing zu verwöhnen. Nach einigen Runden mit ihrer Zunge umschloß Alex meine Eichel mit ihren Lippen und lutschte genüßlich daran. Ich lag immer noch mit geschlossenen Augen auf der Couch und genoß es wie Alex mich verwöhnte. Ihre Lippen wanderten nun immer weiter meinen Schaft hinunter und ihre auf ab Bewegungen wurden nun auch schneller. Nun musste ich das Schauspiel genauer sehen und öffnete meine Augen. Alex hatte mittlerweile ihren Bademantel abgelegt und knie nackt zwischen meinen Schenkeln. Ihr Kopf ging auf und ab und ihre Haare hingen wild herunter. Ich packte ihre Kopf und schob ihn langsam nach unten bis ihre Lippen meine Schwanzwurzel berührten. Sie stöhnte leicht auf als ich es da erste mal tat. Ich ließ wieder von ihrem Kopf ab aber Alex blieb in dieser Position und leckte mit ihrer Zunge meine Wurzel. Langsam kam sie wieder nach oben blickte mich mit einem Lächeln an um gleich darauf nun selbst ihren lüsternen Mund bis ganz nach unten zu schieben. Nun konnte auch ich mein Stöhnen nicht mehr zurück halten. Alex lutschte noch ein paar mal meinen Schwanz und machte sich dann auf ihr Becken über meins zu schieben. Mein Schwanz klappte dabei nach vorne und sie legte ihre mittlerweile feuchte Spalte darauf. Langsam bewegte sie ihr Becken vor und zurück, mein Schaft vergrub sich förmlich zwischen ihren Lippen und meine Eichel stieß immer wieder an ihre kleine Lustperle. "Schieb ihr rein" befahl ich ihr und Alex tat was ich wollte. Sie nahm meinen Schwanz und führte ihn an ihr heisses Loch. Ohne Probleme glitt ich in sie als sie ihr Becken nach unten schob. Ihre Fotze war inzwischen komplett naß. Sie blieb ein paar Augenblicke auf mir sitzen und bewegte nur ihr Becken in kreisrunden Bewegungen. Ihre Hände hielten nun ihre Titten und massierten sie. Ich hatte meine Hände auf ihrer Hüfte abgelegt. Sie fing an langsam meinen Schwanz zu ficken. Rauf und runter. Ich unterstütze sie mit meinen Händen an ihrer Hüfte und presste sie immer ein bisschen mehr auf mein Becken beim nach unten kommen. Ihre Fotze war so herrlich eng und heiss.
Auf einmal sah ich aus dem Augenwinkel meine Tante in der Tür stehen. Sie war an den Türrahmen gelehnt und hatte ihren Bademantel geöffnet. Wie lange meine Tante da schon stand kann ich nicht sagen, aber ihr schien es anscheinend zu gefallen was sie vor sich sah. Eine Hand war an ihren Brüsten und die andere an ihre Lusthöhle. Ich verkniff mir etwas zu sagen, der Gedanke, dass meine Tante zusieht wie ich eine Andere ficke war zu erregend. Alex hatte zwischenzeitlich einen Gang zugelegt. Sie stützte sich nun auf meiner Brust ab und fickte mich mit kräftigen schnellen Stößen. Der Anblick wie der Arsch ihrer Freundin immer wieder auf den Schwanz ihres Neffen klatschte schien meine Tante sichtlich zu erregen. Sie hatte nun einen Finger in ihrer Fotze und fickte sich im Takt mit Alex. Kurz darauf kam meinte Tante tatsächlich zu uns rüber. Sie setzte sich neben uns auf den Couchtisch und lächelte uns an. Alex stoppte und saß nun wieder auf mir. "Das sieht toll aus" sagte meine Tante. "Er fickt auch toll" sagte Alex. Ich sagte nichts und genoß den Anblick. "Mach weiter, fick meinen Neffen Alex" "ich will sehen wie deine nasse Fotze seinen Schwanz fickt" befahl sie und Alex ließ sich nicht zweimal bitten. Sie fing sofort wieder an meinen Schwanz zu reiten. Meine Tante stand auf und packte Alex an den Haaren zog sie nach unten und fing an sie zu küssen. Die andere Hand legte sie auf eine Titte und fing an sie zu massieren. Ein hammer Anblick. Ich war im siebten Himmel. Meine Tante züngelte eine andere Frau die ich gerade fickte. Meine Gedanken schlugen Purzelbäume.
"Darf ich mal Alex" fragte meine Tante, "aber natürlich Sonja" war die Antwort darauf. Alex kletterte von mir runter und meine Tante nahm ihren Platz ein. Mein Schwanz glitt ebenfalls ohne Probleme ihn die nasse Pflaume meiner Tante. Nun war es Alex die meine Tante küsste und ihre üppigen Brüste massierte. Mein Tante bewegte sich im ersten Moment überhaupt nicht. Ließ meinen Schwanz einfach ruhig in ihrer wohlig warmen Höhle verweilen. Alex kümmerte sich nun um die Brustwarzen meiner Tante, sie lutschte und saugte an ihnen. Meine Tante hatte ihren Kopf nach hintengelegt und genoß die Behandlung. Ich wollte allerdings was anderes. "Setzt dich auf mein Gesicht Alex" sagte ich. Ich wollte endlich eine Frau schmecken. Alex kniete sich über meinen Kopf und führte ihre tropfende heisse Grotte über meinen Mund. Auf der anderen Seite begann meine Tante mich zu reiten. Ich schob meine Zunge tief in Alex. Ihr Eingang war weit geöffnet und verlangte nach meiner Zunge. Ich zog sie mit meinen Händen noch weiter an mich heran um noch mehr von ihr zu schmecken. Meine Nase bohrte sich in Arschloch und mein Kinn rieb an ihrem Kitzler. Die beiden Frauen küssten sie wieder wild und feucht. Meine Tante versuchte währenddessen meinen Schwanz in ihr Arschloch zu bekommen. Ihr Arschloch bot ein wenig Widerstand aber nach ein paar Sekunden öffnete sich die Pforte und ließ meinen Schwanz hinein. Meine Tante beugte sich nun nach hinten um besser auf meinem Schwanz reiten zu können, das nütze Alex aus und schob meiner Tante zwei Finger in ihre geschwollene Fotze. "Oh ja, fickt mich beide" vernahm ich. Ich nahm dies als Anlass meine Becken zu heben und fing an meine Tante zu ficken. Alex war kurz vor ihrem ersten Orgasmus, sie stöhnte nun schon laut und ich hörte nur noch "Leck mich ganz tief Tom, ich komme". Ich schob meine Zunge noch einmal ganz tief ihn ihren glühenden Lustkanal und schon fing sie unter einem lauten "jaaaaaaaaaaaaaaaaaaa" an zu verkrampfen. Sie presste ihre Schenkel so stark zusammen, dass ich fast keine Luft mehr bekommen hätte und musste sie schließlich von meinem Gesicht schieben. Als Alex halb auf mir lag und meine Tante daraufhin ihre Interaktion einstellte verlangte ich nach einem Stellungswechsel. Ich beorderte meine Tante auf die Knie, ich wollte sie von hinten ficken. Alex saß nun nach Luft ringend angelehnt vor meiner Tante auf der Couch und ich betrachtet den wohlgeformten Arsch meiner Tante. Ich konnte es nicht lassen erst noch einmal meine Hand durch die nasse Spalte meiner Tante wandern zu lassen. Als sie sich nach unten beugte und ihr Heck damit noch weiter raus streckte setzte ich meine dicke pochende Eichel wieder an ihrer Rosette an und drückte meinen Schwanz langsam in sie hinein. Es gab keinen Widerstand mehr und ich konnte sie sofort mit harten langen Stößen ficken. Bei jedem Stoß klatschten meine Eier an die Fotze meiner Tante und entlockten ihr ein immer lauteres "aaah". Meine Tante hatte ihren Kopf auf Alex´s Bauch abgelegt, die wiederum den Rücken meiner Tante zärtlich streichelte. Ich merkte, dass ich langsam auf den Höhepunkt zusteuerte und ließ das auch meine Tante wissen. "Komm bitte in meinen Arsch Schatz" sagte meine Tante. Die Hand von Alex wanderte nun unter meine Tante an ihren dicken Kitzler. Sie fing an meine Tante zu wichsen und immer wieder mit zwei Fingern zu ficken. Ich war nun kurz davor und fing an laut zu Stöhen. "Ich komme gleich Tante", "ja Tom spritz in mir ab, ich bin auch gleich soweit" und schon kam es mir. Mit einem lauten "aaaaaaaaaaaaaaaaaaah" spritzte ich meine Ladung tief in den Darm meiner Tante. "Oh Gott jaaaaa" stöhnte nun meine Tante auf, "wichs mich fest Alex" was sie auch tat. "Oh ja, oh ja, ich komme auch", "aaaaaaaaaaaaaaaaaaaah" schrie meine Tante und fing an zu zucken. Mein Schwanz steckte noch tief in ihr und ich merkte wie sich ihr unterleib verkrampfte. Als ihre Orgasmuswelle abklang zog ich langsam meinen Schwanz aus ihrem Arschloch und ließ mich auf die Couch fallen. "Das war der Hammer" sagte ich erschöpft, beiden Frauen lagen auf der Couch und lächelten mich an.
Als ich wieder bei Sinnen und Kräften war fragte ich wer mit mir eine Rauchen geht. Beide stimmte zu und folgten mir auf die Terrasse. Ich konnte es immer noch nicht glauben aber da standen die zwei Damen, nackt und verschwitzt. Nachdem wir fertig waren beschlossen wir duschen zu gehen. Dieser Anblick wird mir unvergesslich bleiben als wir in der Dusche standen. Meine Tante und Alex standen unter dem Duschkopf und liesen das Wasser über ihre Körper laufen. Immer wieder berührten sich ihre Brüste oder ihre Pobacken. Als sie sich einseiften reckte sich mein Schwanz bei diesem Anblick schon wieder nach oben. "Komm her" sagte meine Tante und ich folgte ihr. Beide Frauen machten etwas Platz und nahmen mich in die Mitte. Das Wasser lief über meinen Kopf und ich schloß die Augen. Ich merkte wie ihre Hände über meinen Körper wanderten, über meine Brust, meinen Rücken, meinen Po und Schenkel. Natürlich berührte mich auch immer wieder eine Hand an meinem Schwanz. Nicht wichsender Weise sondern immer nur kurz mal in der Bewegung nach unten und mal in der Bewegung nach oben. Ich behielt meine Augen geschloßen und lies beiden Frauen machen. Kurze Zeit später machte eine der Beiden das Wasser aus und ich hörte wie das Duschgel zum Einsatz kam. Es war herrlich, vier Hände die mich einseiften. Das Wasser ging wieder an uns spühlte die Seife ab. Wir alberten noch etwas herum und trockneten uns kurz darauf ab.
Trocken standen wir nun im Schlafzimmer meiner Tante. "Wie wäre es wenn ihr zwei euch mal vergnügt und ich zusehe" schlug ich vor. Nach ein paar Sekunden Schweigen ging meine Tante auf Alex zu, nahm ihren Kopf in beide Hände und fing an sie zu Küssen. Alex legte ihre Arme um meine Tante und zog sie ganz nah an sich. Meine Tante unterbrach den Kuss "lass uns aufs Bett gehen" meinte sie zu Alex. Beide legten sich nun hin und fingen wieder an sich zu küssen. Ich setzte mich ans Bettende und betrachtet das Schauspiel. Beide ließen ihre Hände über den Körper der anderen wandern, sie streichelten ihre Brüste, glitten über ihre Kurven hinunter zu ihren Ärschen und wieder zurück. Alex hatte als erstes die Hand an der Lusthöhle meiner Tante, die sich dann auch auf den Rücken rollte und Alex anfing sie an ihrem Körper abwärts zu küssen. An den Brüsten meiner Tante machte sie kurz Halt und lutschte zärtlich an den mittlerweile harten Brustwarzen. Meine Tante hatte die Augen geschlossen und biss sich sanft auf die Unterlippe als Alex einen Finger in ihre feuchte Plaume schob. Ein leise "mmmmmmmmmh" war zu hören als Alex ihre Küsse weiter in Richtung Becken fortsetzte. Unten angelangt öffnete meinte Tante ihre Schenkel noch weiter und Alex fing an ihre Lustperle mit der Zunge zu liebkosen. Ihr Finger wurde durch einen Zweiten ergänzt, die nun in langsamen Bewegungen meine Tante fickten. "Ich will auch" sagte meine Tante und drehte sich wieder auf die Seite. Alex drehte sich nun so hin, dass beide in der seitlichen 69 Position lagen. Ich griff zu meinem Schwanz und fing an ihn zu wichsen. Er war inzwischen steinhart und meine Eichel war schon komplett feucht. Beide Frauen leckten und fingerten nun ihre heissen Spalten, saugten immer wieder an ihren Kitzlern und stöhnten immer lauter. Das schmatzen der Finger wurde ebenfalls immer intensiver, es schien als würden beide auslaufen vor Geilheit. Ihre Atmung wurde stärker und es schien das beide bald an ihrem Höhepunkt angelangt wären. Alex war die erste, sie stöhnte laut los "saug an meiner Clit Sonja, ich komme". Meine Tante wiederum fing ebenfalls an zu zucken, "fick mich härter Alex" verlangte sie und mit einem lauten "oh jaaaaaaaaa, aaaaaahhhhhh, ich komme" kamen beide zu ihrem Orgasmus.
Ich wichste nun auch kräftig meinen Schwanz uns schoß meine Ladung quer über das Bett. Beide Frauen lagen schwer atmend auf dem Bett und ließen die letzten Zuckungen über sich ergehen. Ich saß am Ende des Bettes und betrachtet ihre heissen Leiber. "Was für ein Tag" dachte ich und legte mich zu ihnen.... Continue»
Posted by TantesLiebling 4 months ago  |  Categories: Lesbian Sex, Mature, Taboo  |  Views: 3890  |  
100%
  |  7

DIE TANTE IN DER TOILETTENTÜR TEIL 1

Am ersten Feiertag besuchte Marco wie in jedem Jahr seine Tante Waltraud. Dort warteten schließlich noch einige Weihnachtsgeschenke auf ihn. Seit er 18 geworden war, musste er allein zu Tante Waltraud gehen. Seine Eltern drückten sich vor solchen Dingen gern. Auf dem Gabentisch lag ein Buch über die Eroberung Mexikos. Marco war nicht sonderlich begeistert. Derzeit hatte er ganz andere Interessen, als Bücher mit langweiligen Geschichten zu lesen. Zu allem Überfluss musste er auch noch auf Kaffee und Kuchen bleiben. Eigentlich hätte er gleich weiter gewollt zur Tante Gertrud. Dort gab es wenigstens Geld. Das war schon weit interessanter. Aber Tante Waltraud ließ ihn nicht so schnell wieder ziehen, schließlich kam der Junge nur einmal im Jahr vorbei. Während Tante Waltraud telefonierte, ging Marco ins Obergeschoss. Er musste dringend mal austreten. Dort oben war das Badezimmer. Marco setzte sich brav auf die Brille, weil seine Mutter darauf bestand, dass auch Männer nicht im Stehen pinkeln. Das machte nur unnötig Dreck, fand sie. Kaum hatte Marco sich hingesetzt, wurde ganz ohne Vorwarnung die Badezimmertür geöffnet.


“Ach hier bist du!”, stellte Tante Waltraud scheinbar überrascht fest.

Marco brummte missmutig. Warum hatte er denn nicht die Tür abgeschlossen? Dass seine Tante ihn auf dem Klo überraschte war Marco ziemlich unangenehm. Aber Tante Waltraud ging nicht wieder. Nein, statt sich zu entschuldigen und die Tür von außen zu schließen, kam sie direkt auf ihn zu.

“Beeil dich ein bisschen”, forderte sie Marco auf und begann ungeduldig mit dem Fuß auf und ab zu wippen. Wie stellte seine Tante sich das vor? Das er hier saß und pinkelte, während sie zuschaute? Das konnte Marco nicht.

“Bist du fertig?”, fragte Tante Waltraud merklich genervt.

Marco schüttelte den Kopf. Seine Tante schien einen Moment zu überlegen. Aus irgendeinem Grund schien sie böse auf ihn zu sein. Plötzlich stellte sie sich breitbeinig vor ihn. Bevor Marco verstand, was das sollte, hatte sie auch schon ihren Rock gerade soweit angehoben, dass man ihre Schamhaare sehen konnte. Marco staunte mit offenem Mund. Er wollte sie fragen, was sie vorhatte, aber dazu kam er nicht mehr. Ein kräftiger, gelber Strahl schoss auf seine Oberschenkel herunter. Dort traf er ihn heiß und lief warm an seinen Beinen hinunter.

“Was soll denn das?” schrie Marco erschreckt auf.

“Dann mach gefälligst Platz, wenn ich aufs Klo muss!”, forderte Waltraud energisch.

Marco saß auf der Kloschüssel und zuckte leicht zurück. Ihr Wasser lief ihm immer noch an den Beinen herunter.

“Aber du kannst doch nicht …!”, wollte er seine Tante belehren. Aber das schien Waltraud erst richtig wütend zu machen. Eine Ohrfeige traf klatschend seine Wange.

“Ich kann nicht? Was glaubt ihr unverschämten, jungen Bengel eigentlich. Ich kann machen, was ich will!”, schrie sie ihn mit Zornesröte im Gesicht an. “Und von jetzt an redest du gefälligst nur noch, wenn ich dich etwas frage! Schließlich bin ich deine Tante, und da kann ich ja wohl etwas Respekt erwarten!”

Der Strahl war versiegt. Es tropfe nur noch vereinzelte unter ihrem Rock hervor. Marco starrte seine Tante verblüfft an.

“Brauchst du eine Extraeinladung?”, fragte Waltraud ihn verärgert.

Marco wusste überhaupt nicht, was sie meinte.

Mit ihrer rechten Hand griff sie plötzlich und blitzschnell in seine Haare. Dann riss sie seinen Kopf dicht an sich heran. Das tat Marco ziemlich weh. “Leck mich gefälligst sauber!”, befahl sie.

“Was?”, fragte Marco schockiert. “Ich ...” Das “soll” ging bereits in einem unverständlichen Genuschel unter. Tante Waltraud hatte seinen Kopf mit aller Kraft zwischen ihre Beine gepresst. Ihre fast dampfende Vagina war klitschnass. Marco wollte nach Luft schnappen, aber sie hielt seinen Kopf so fest, dass er sich kaum bewegen konnte. Vielleicht hätte er sich wehren können, wenn er nicht so überrascht gewesen wäre.

“Wenn deine Zunge nicht bei drei bis zum Anschlag in mir drinnen steckt, dann gibt das gewaltig Ärger”, schnauzte Waltraud ungeduldig.

Wie sprach sie denn mit ihm. Und außerdem: Mehr Ärger als jetzt konnte es doch gar nicht geben. Wichtiger als alles andere war im Moment, dass er erstmal wieder Luft bekam.

“Drei!”, rief Waltraud und zog seinen Kopf zurück.

Endlich bekam er wieder Luft. Er atmete die süßliche Luft tief ein. Seine Tante ließ ihn los. Sie setzte sich auf den Rand der Badewanne. Marco sah sie verwirrt an und schnappte immer noch nach Luft. Er war sprachlos. Was hatte seine Tante sich dabei bloß gedacht? War sie von allen guten Geistern verlassen?

“Komm her!”, befahl sie mit einem Tonfall, der nichts Gutes ahnen ließ. Marco saß noch immer mit heruntergelassener Hose auf der Kloschüssel. Er wollte aufstehen und sich wenigstens die Hose hochziehen. Wenn seine Tante ihm dabei zusah, konnte er sowieso nicht pinkeln.

“Laß sie unten”, rief seine Tante.

Marco sah sie zweifelnd an. Offenbar hatte sie völlig den Verstand verloren. Bevor er sich entscheiden konnte, ob er die Hose gegen ihren Willen hochziehen sollte oder nicht, hatte Waltraud blitzschnell zu ihm herüber gegriffen. Mit der linken Hand hielt sie seine Hoden fest umklammert.

“Aua!”, entfuhr es Marco, und er sog zischend die Luft ein.

“Halt den Mund, du Memme!”

Sie zog Marco an den Eiern dicht zu sich heran. Dann drückte sie ihn mit der freien Hand hinunter, bis er über ihren Knien lag. Sein Glied hing zwischen ihren Beinen. Sie schob die Beine wieder soweit zusammen, bis sie es mit ihren Schenkeln festgeklemmt hatte. Dann sauste ihre Hand auf seinen nackten Hintern.

“Halt ja die Klappe”, drohte sie, als er laut aufschrie.

Marco konnte sich ihr nicht entwinden. Ihre Schenkel hätten ihm sonst die Weichteile zerquetscht. Nach zehn Schlägen fühlte sich sein Hintern heiß und rot an. Marco wimmerte nur noch leise. Offenbar hatte seine Tante einen Hirnschlag oder so etwas erlitten. Als sie mit ihm fertig war, schubste sie ihn einfach zu Boden.

“Willst du nun meine Möse lecken?”, fragte sie böse und sah ihn funkelnd an.

Marco schüttelte den Kopf. Darauf konnte sie lange warten.

Wütend sprang Waltraud auf. Ihr Schuh stand plötzlich auf Marcos Hand. Er schrie. Waltraud trat noch etwas fester zu. Sie zerquetschte fast seine Finger.

“Und jetzt?”, fragte sie lauernd.

Marco blieb hart. Er wollte das nicht. Auf gar keinen Fall. Waltraud nahm den Fuß von seiner Hand. Sie kochte vor Wut, als sie das Badezimmer verließ. Marco rieb sich die gequetschte Hand. Dann zog er seine Hose hoch. Pinkeln brauchte er jetzt sowieso nicht mehr. Offensichtlich hatte er es unbemerkt erledigt, während Tante Waltraud ihn so übel traktierte.

Als Marco die Treppe hinunter kam, saß Waltraud am Kaffeetisch und tat so, als ob nichts gewesen wäre. Marco nahm das Buch vom Tisch.

“Ich geh dann jetzt!”, sagte er. Tante Waltraud antwortete ihm nicht, aber sie hielt ihn auch nicht zurück. Als er draußen auf der Straße stand, entschied sich Marco, seinen Eltern nichts von diesem Vorfall zu erzählen. Die ganze Geschichte wäre ihm viel zu peinlich gewesen.

“Willst in diesem Jahr, denn gar zu Tante Waltraud und dein Geschenk abholen?”, fragte Marcos Mutter im Jahr darauf.

Das wollte Marco eigentlich nicht. Bestimmt gab es wieder nur irgend so ein langweiliges Buch. Und dann erinnerte er sich noch allzu genau an das letzte Jahr und was passiert war, als er bei Tante Waltraud auf Klo gemusst hatte.

“Die wird aber traurig sein, wenn du dich nicht wenigstens einmal im Jahr bei ihr sehen lässt.”

Marco seufzte. Er kannte seine Mutter. Sie befahl ihm zwar nicht, Tante Waltraud zu besuchen, aber sie würde auch nicht aufhören, ihn deswegen zu nerven. Schon am zweiten Weihnachtsfeiertag gab Marco nach. Immerhin war er inzwischen ein Jahr älter, und da würde sie bestimmt nicht mehr so leicht solche Sachen mit ihm machen.

Als Marco bei Tante Waltraud klingelte, hatte er nicht direkt Angst, aber unangenehm war es ihm schon. Womöglich war Tante Waltraud ja tatsächlich verrückt geworden.... Continue»
Posted by eraser550 3 years ago  |  Categories: Mature  |  Views: 2670  |  
85%

Meine Tante Irma Teil 3

Die Woche verging im Schneckentempo.

Ich konnte den Sonnabend kaum erwarten. Schon allein der Gedanke, mich wieder mit meiner dicken Tante über die Matten zu wälzen, in ihre üppigen Titten zu wühlen, auf ihr zu liegen, oder mich von ihren Massen begraben zu lassen, machte mich geil.

Endlich!

Ich besorgte ein paar Blümchen und eine Flasche Rotwein, und machte mich zur Mittagszeit auf den Weg.

Sie öffnete sofort nach meinem Klingeln und bat mich herein. Mit einem strahlenden Lächeln nahm sie die Blumen und die längliche Tüte entgegen.

„Danke mein Lieber, aber das wäre wirklich nicht nötig gewesen."

Sie zog mich an sich und gab mir einen flüchtigen Kuss auf die Wange.

„Komm rein, ich habe uns Lasagne gemacht. Du magst doch Lasagne?"

Sie drehte sich um und steuerte auf die Küche zu.

„Fast nichts was ich lieber möchte."

Den Klaps auf ihren Hintern quittierte sie mit einem spitzbübischen Lächeln über die Schulter.

Sie hatte wieder ihre knappe Kittelschürze an, die so gut ihre Konturen erkennen ließ, aber diesmal ganz zugeknöpft.

„Komm setz dich. Du bist spät dran, und ich habe schon einen Mordshunger."

Sie holte eine große, eckige Keramikform aus dem Herd und stellte die dampfenden Schichtnudeln mitten auf den Tisch.

Sah das lecker aus. Doch wer sollte das alles essen?

„Hast du mal einen Korkenzieher?"

Ich schnappte mir die Flasche Wein während sie die heiße Lasagne verteilte.

Im Küchenschrank fand ich die passenden Gläser, und weil das Essen noch so heiß war stießen wir erst einmal an.

Noch ein paar Minuten, dann war es soweit.

„Länger hätte ich auch nicht warten können, kannst du hören, wie mein Magen knurrt?"

Sie legte sich eine Hand auf den Magen und lachte

Ich hörte nichts, und sie war auch rund wie immer.

„Na dann, einen guten."

„Guten."

Die Tante saß mir gegenüber, und erstaunt sah ich zu, mit welcher Geschwindigkeit sie ihren Teller leerte und sich sofort Nachschlag nahm.

Ich war immer noch bei meiner ersten Portion, als sie schon die zweite hatte, und bald darauf die dritte.

Offenbar bemerkte sie meinen erstaunten Blick und schaute mich an.

„Ich kann nichts machen. Wenn ich so ausgehungert bin, dann habe ich regelrechte Fressattacken, und alle guten Vorsätze sind dahin. Das Ergebnis sieht man ja überall."

Sie lehnte sich zurück und strich sich über den Bauch.

Der hatte sich schon ordentlich ausgedehnt, und die Knöpfe zerrten in den Löchern.

„Was denn, so ein runder Bauch hat doch was."

Unverholen betrachtete ich ihre Massen.

„Für dich vielleicht, aber sonst? Also ich weiß nicht. Günter jedenfalls will davon nichts wissen"

Ich aß noch die letzten Reste meiner Lasagne und schaute dann zu, wie auch sie ihren Teller leerte. Dann spülten wir mit Rotwein nach.

Sichtlich erschöpft von der Völlerei lehnte sie sich zurück.

„Puh, das war mal wieder gut", schnaufte sie und schaute an sich herunter.

„Dafür muss ich mich wieder ein tagelang im Keller quälen."

Mit beiden Händen hielt sie sich jetzt den vollgestopften, kugeligen Bauch.

„Wieso musst du das? Lass ihn doch so wie er ist. Mir gefällt er so."

Ich grinste sie an und steckte ihr meinen Fuß zwischen die Beine.

„Ach Jens, wenn du wüsstest."

Ich goss uns Wein nach, und wir prosteten uns zu.

„Wir schlafen schon lange nicht mehr miteinander. Ich bin ihm zu fett, sagt er. Dabei hat er selber so einen Bierwanst dran."

„Kann ich nicht verstehen. Du hast doch eine geile Figur."

Wir tranken wieder.

„Danke mein Lieber, das ist Balsam für meine Ohren, aber ich glaube du bist ein bisschen verrückt. Sieh mich doch an."

Meine Tante klatschte sich auf den Bauch und hob dann ihre Titten an.

Trotz des üppigen Essens spürten wir so nach und nach den Alkohol in unserem Blut.

„Ich seh' dich doch an, und ich könnte dich sofort vernaschen."

Meine Tante legte den Kopf in den Nacken und lachte dieses girrende Lachen, das jedem Mann wie eine Einladung in den Ohren klingt.

Sie schaute mich jetzt mit funkelnden Augen an.

Erzähl mal. Was macht dich denn so an mir? Meine üppige Oberweite? Mein dicker Hintern? Nun sag schon."

„Warum fragst dann noch. Du weißt es doch eh schon."

„Trotzdem. Ich will es eben von dir hören. Das kann doch nicht so schwer sein."

Bei mir Leichtgewicht hatte der Alkohol offenbar eine größere Wirkung als bei ihr, und nach dieser direkten Aufforderung sprudelte es nur so aus mir heraus.

Zurückgelehnt auf Ihrem Stuhl, die Arme unter der Brust verschränkt schaute sie mich lächelnd und erwartungsvoll an.

„Mein Gott, wo soll ich bloß anfangen. Es ist einfach alles.

Ja, ich liebe deine dicken Titten. Wenn sie vor mir hin und her rollen, oder über mir baumeln. Wenn ich deine harten Nippel in meinem Mund spüre, möchte ich mich am liebsten daran festsaugen und immer mehr davon in meinen Mund stopfen. Das Klatschen, wenn sie auf deinen Bauch fallen und wenn sie von einer Seite auf die andere wabbeln.

Ich liebe deinen dicken Bauch, wenn er so rund heraussteht. Meine Hände darin zu vergraben ist für mich ein Hochgenuss und darauf zu liegen der Himmel. Deinen Speck an den Hüften, der so geil zittert wenn man darauf klatscht, und natürlich deinen dicken Hintern, in den man so richtig derb rein greifen kann.

Nicht zu vergessen deine glatten, muskulösen und doch so weichen Schenkel, die sich so wunderbar seidig anfühlen.

Und ich mag die Geräusche die du machst. Das Schnaufen und Stöhnen wenn du auf Touren kommst."

Lächelnd hörte mir meine Tante zu.

„Und weiter. Was noch?"

Und ich liebe es meinen Schwanz in deine saftige Schnecke zu stecken. Am liebsten von hinten, wenn ich dabei an deine wackelnden Arschbacken klatschen, und meine Hände in deinem dicken Bauch vergraben kann."

Ich hatte mich richtig in Rage geredet und meine Ausdrucksweise wurde nach und nach immer vulgärer.

Ich liebe es, wenn du vollgefuttert bist und mir deinen glatten, prallen Bauch entgegenstreckst, und das Klatschen, wenn unsere Köper aufeinander treffen. Wie du dich in deiner Wollust unter mir windest und ich die Speckfalten an deinen Rippen fühle.

Ich liebe deine weichen, kräftigen Oberarme, in die ich am liebsten reinbeißen würde, und ich liebe es, wenn du auf mir liegst und mich unter deinen Massen begräbst. Wenn du mir deine riesigen, schmiegsamen Brüste ins Gesicht presst, dass ich fast daran ersticke."

Ich warf ihr einen vielsagenden Blick zu.

„Ich möchte dich am liebsten mästen, dass dein runder Bauch noch dicker wird und mich dann mit dir auf unserer Matte wälzen. Und dich dabei vögeln, dass dir die Sinne vergehen. Jetzt zufrieden?"

Meine Tante sagte erst mal gar nichts. Dann hielt sie mir ihre Hand hin.

„Komm her."

Ich ging zu ihr rüber und setzte mich neben sie.

Zeichneten sich da die Brustwarzen an ihrer Kittelschürze ab? Meine Aufzählung und meine Wünsche hatten sie offenbar erregt.

„Das war sehr schön was du da alles gesagt hast. Damals bei dir habe ich es nicht so recht geglaubt, aber jetzt tue ich es."

Mit leiser Stimme fuhr sie fort: „Ich genieße es wenn du mich anschaust und deine schönen, blauen Augen dabei vor Lust funkeln, wenn du dann bei mir liegst und ich überall deine zärtlichen Hände spüre. Wenn dein harter Schwanz in mich eindringt und mich so wunderbar ausfüllt."

Sie streichelte mit einer Hand über die Beule die sich an meiner Jeans abzeichnete.

„Und ich liebe es, wenn du auf mir liegst und ich deinen kleinen, festen Hintern anfassen kann, wenn du meinen dicken Bauch mit deinem Gewicht breit drückst, dass mir die Luft wegbleibt. Wenn ich deinen heißen Atem an meinem Hals spüre und du mir vor Wollust hineinbeißt. Wenn du in meinen Brüsten wühlst und sie gierig in deinen Mund stopfst."

Sie machte eine kleine Pause.

„Und wenn wir dann endlich gemeinsam kommen."

Sie nahm meinen Kopf und drückte ihn an sich und wir schwiegen eine ganze Weile.

Dann merkte ich wie sie ein Lachen unterdrückte.

„Und du willst mich also mästen! Ist der nicht schon dick genug?"

Sie legte sich meine Hand auf den straff gespannten Stoff ihrer Schürze.

Die Knopfleiste sperrte bereits und ich sah ihre helle Haut blitzen. Genau über ihrem Nabel war ein Knopf aufgesprungen und gab einen etwas breiteren Spalt frei.

„Na mach schon auf, wenn du ihn so liebst."

Die Knöpfe sprangen fast von alleine auf, so standen sie unter Spannung.

Wie ein weiches Kissen lag ihr angeschwollener Leib jetzt vor mir. In der Mitte ihr tief eingesunkener, geiler Bauchnabel.

Ich piekte meinen Finger tief in das weiche Loch hinein und grabbelte an ihr herum.

„Jens, bitte nicht kitzeln, ich bin zu voll", lachte sie, und ihr schwerer Bauch bewegte sich träge.

Umständlich streifte sie die Schürze nach hinten ab. Außer ihrem weißen BH und einem kleinen Schlüpfer war sie jetzt völlig nackt.

„Und das reicht dir noch nicht?"

Schmunzelnd sah sie mich an.

Ich legte beide Hände auf die gespannte Bauchdecke und drückte vorsichtig zu.

Rund und prall wie eine Trommel spannte sich ihr voller Magen unter ihrem Rippenbogen.

„Tut das weh?"

Sie schüttelte den Kopf und schaute zu wie ich anfing sie zu massieren.

„Hmmm, das ist schön. Das kannst du den ganzen Nachmittag machen."

Es war auch für mich ein angenehmes Gefühl, meine Hände über die weiche Haut gleiten zu lassen und darunter die pralle Wölbung ihres Magens zu fühlen.

Ich weiß auch nicht, wieso mich das so aufgeilte. Bisher hatte ich das nur in diversen Videoclips gesehen. Da stopften sich, ohnehin schon dicke, junge Frauen die Bäuche voll, bis sie rund und prall waren, und räkelten sich dann wohlig stöhnend und scheinbar hungrig, so richtig rangenommen zu werden, auf ihren Betten. Mal präsentierten sie sich in aufreizenden Posen und spielten selbst an sich herum, oder ließen sich von ihrem Partner den schwellenden Speck massieren. Auf alle Fälle schien es ihnen eine irre Lust zu bereiten sich die aufgeblähten Bäuche durchkneten zu lassen, oder mit ihrem üppigen Fleisch vor der Kamera zu wackeln. Immer wieder habe ich mir diese Streams angeschaut, und mein Verlangen, das einmal live zu erleben wuchs von mal zu mal.

Und jetzt hatte ich es direkt vor mir. Meine Tante gehörte offenbar zu jenen, die sich an ihrer prallen Körperfülle regelrecht aufgeilen können, und danach gieren dass man sie und ihre Massen verwöhnt.

„Soll ich?"

Grinsend schaute sie auf die Schüssel und dann auf mich.

„Appetit hätte ich noch, und Lasagne ist auch noch da."

Schon der Gedanke, dass sich ihr jetzt schon weit vorstehender Bauch noch weiter aufblähen könnte machte mich ganz wuschig.

Klar wollte ich das sehen und anschließend ihren dicken Wanst vernaschen.

Meine Tante setzte sich wieder auf und füllte sich den Teller. Die Schenkel musste sie schon jetzt etwas spreizen, um den nach unten ziehenden, schweren Massen Platz zu geben.

Fasziniert schaute ich zu, wie mehr und mehr Lasagne in ihrem Schlund verschwanden.

Zwischendurch legte ich immer wieder eine Hand an ihren Bauch und konnte fühlen wie er immer weiter wuchs.

„Hör lieber auf. Nicht dass du mir noch platzt."

„Keine Sorge, da geht noch was."

Und sie machte weiter bis die Schüssel leer war.

„So, das war's. Jetzt bin ich aber wirklich voll bis zum Rand. Nur dein Teller fehlt noch."

Sie lachte mich an.

Es war kaum zu fassen.

Meine Tante hatte kaum noch Platz hinter dem Tisch.

Ihr Magen hatte sich in einen ausgedehnten, strammen Ballon verwandelt, der schwer auf ihr Zwerchfell drückte, dass sich sogar ihr weicher Unterleib mit ausdehnte.

Wie ein gestrandeter Wal lag sie jetzt fast auf ihrem Stuhl. Die dicken Schenkel gespreizt und weit von sich gestreckt. Die Arme seitlich herabhängend.

Unkontrolliert entfuhr ihr ein kräftiger Rülpser.

„Entschuldige, aber ich glaube jetzt muss ich mich erst mal kurz verschnaufen und verdauen, sonst platze ich tatsächlich noch."

Mich anlächelnd stemmte sie sich schwerfällig an der Tischplatte hoch und hielt sich mit beiden Händen ihren schweren Bauch.

„Komm in die Stube. Nur ein Viertelstündchen. Das muss sich jetzt erst ein wenig setzen."

Ich trat hinter sie und schob meine Arme unter ihren hindurch. Willig überließen mir ihre Hände das Feld und ich umfasste von unten den schweren Bauch. Wie eine Kugel trat er über ihren Leisten hervor. Soweit es ging hob ich die Massen an und ließ sie dann fallen. Von oben schaute lächelnd meine Tante auf mein Tun.

Dieser träge wogende, dicke Bauch machte mich von Minute zu Minute geiler. Am liebsten hätte ich sie umgerissen und gleich hier in der Küche besprungen. Doch ich beherrschte mich mühsam.

„Komm jetzt. Ich muss mich jetzt hinsetzen."

Meine Tante stöhnte verhalten und ging Richtung Stube.

Dort ließ sie sich mit einem hörbaren Schnaufer auf die Couch fallen und betrachtete ihren übermäßig angeschwollenen Leib. Immer wieder strich sie sich vorsichtig über die pralle Wölbung und betastete prüfend mit den Fingerkuppen die gespannte Haut.

Oh Mann, war das ein Koloss!

Ich kniete mich vor sie hin und streichelte ihre warmen, geöffneten Schenkel. Meinen Kopf lehnte ich an ihren Unterleib, halb auf dem seidigen Schlüpfer, halb auf nackter Haut.

Sie duftete nach frischer Wäsche und Duschgel, offenbar hatte sie sich vor meinem Erscheinen noch frisch gemacht.

Ihre Haut war feucht und schmeckte leicht salzig. Das Essen war wohl doch anstrengender gewesen als sie zugeben wollte.

„Geht es dir gut?"

„Ja, warum?"

„Und jetzt?"

Ich kratzte mit dem Fingernägeln vorn an ihrem Schlüpfer.

Sie gluckste.

„Besser."

Ich drückte meine Finger in ihren Schamhügel.

„Viel besser!"

„Komm mal ein bisschen weiter vor."

Ich fasste sie unter die Kniekehlen und zog sie ein Stück zu mir.

Jetzt lag sie fast auf den Polstern, nur ihr Kopf stützte sich noch an der Lehne ab.

„Und jetzt mal hoch mit dem Hintern."

Ihre Beine stemmten sich auf den Boden, und sie versuchte ihren schweren Leib anzuheben. Aber so richtig wurde nichts daraus, und so zerrte ich den Schlüpfer erst von einer Backe und dann von der anderen.

Wie durch ein Wunder ging da Teil dabei nicht kaputt.

Ich kniete immer noch vor ihr und schaute ihr jetzt zwischen die Beine. Die dicken Oberschenkel versperrten mit ihren Massen die Sicht und ich drückte ihr die Knie noch weiter auseinander. Willig gaben sie nach.

Da lag sie vor mir, ihre angeschwollene, geile Schnecke. Glatt rasiert. Kein Härchen war zu sehen.

Gut sah sie aus. Fast wie unbenutzt.

Die wulstigen äußeren Schamlippen drückten sich zu einem eng geschlossenen Schlitzt zusammen. Der Kitzler war in dem weichen Fleisch eingehüllt und nicht zu sehen. Alles war gut versteckt.

Diese Fleischmassen an ihren Schenkel waren immer wieder faszinierend. Mit einer Hand ließ ich sie schaukeln. Wie seidig sich die Innenseiten ihrer Schenkel anfühlten.

An den Knien beginnend ließ ich meine Lippen über die zarte Haut gleiten. Immer höher bis zum oberen Drittel der Dickbeine.

Auch hier schmeckte ihre Haut etwas salzig.

Von der Unterseite knetete ich ihr das weiche Schenkelfleisch, und näherte mich gleichzeitig mit meiner Zunge immer mehr ihrem Lustzentrum.

Als ich das erste Mal längs über ihre Schamlippen leckte, spürte ich die doch den Widerstand winziger unsichtbarer Härchen.

„Oh, jahhh, das ist schön", stöhnte meine Tante, dabei hatte ich gerade erst begonnen sie zu verwöhnen.

Es war immer dasselbe. Hatte man die Damen erst mal soweit, dass sie einem vertrauten und bereitwillig die Beine breit machten, konnte man alles von ihnen haben und sie taten alles, um einen zufrieden zu stellen.

Je länger ich leckte, desto unruhiger wurde meine Tante. Mit einer Hand knetete sie sich eine Titte, die andere hatte sie in ihrem Unterleib vergraben.

Ich hatte das Gefühl, dass ihre ohnehin schon dicken Schamlippen noch mehr anschwollen. Ich nahm sie abwechselnd zwischen meine Lippen und saugte sie zwischen meine Zähne. Dann ließ ich sie zurückschnappen.

Meine Tante wimmerte.

„Ja, ja, leck mich. Mach, mach!"

Ihre Hand ergriff den üppigen Venushügel und zog ihn nach oben. Dabei spreizte sie die Beine immer breiter. Mit zwei Fingern schob sie jetzt die Schamlippen auseinander und legte das rosige Innere frei.

Ich spitzte meine Zunge und ließ sie in der immer noch engen Spalte auf und ab gleiten. Ihr steifer Kitzler war jetzt gut zu erreichen, und immer wenn meine Zunge darüber hinweg strich bäumte sich ihr Unterleib auf.

Ich hatte jetzt meine Arme unter ihre beiden Schenkel geschoben und umarmte die Fleischmassen so gut es ging.

Willig hob meine Tante die Beine an, und drängte sich mir noch weiter entgegen.

Ich konzentrierte mich jetzt auf ihre Klitoris, weil das offenbar die größten Lustgefühle bei ihr auslöste.

Eigentlich machte mir die Leckerei nur wenig Spaß. Viel mehr machte es mich an, zu sehen, wie meine dicke Tante in ihrer Geilheit vor mir wand und immer mehr die Beherrschung verlor.

„Los hol deine Titten raus. Ich will deine steifen Nippel sehen."

Sofort kam sie der Aufforderung nach und zerrte ihre dicken Euter soweit es ging aus den Körbchen. Der BH war zwar komplett verrutscht, aber der breite Rückengurt war noch immer geschlossen, und dadurch konnten sie die Massen nicht richtig frei machen. Halb zusammengequetscht schoben sie sich bis hoch zu ihren Schultern und stauten sich, rund wie Handbälle, in der Mitte unter ihrem Kinn.

Das Gewabbel ihrer Wahnsinnseuter und ihr schwerer, zuckender Bauch machten mich immer geiler, doch ich wollte mitten in der Leckerei das Spiel nicht unterbrechen.

Vorsichtig umfasste ich den Kitzler mit meinen Lippen und saugte ihn ein Stück in meinen Mund. Dann ließ ich meine raue Zunge um den harten Knubbel kreisen.

Meine Tante winselte. Immer wieder hielt sie den Atem an, um dann wieder mehrere Atemzüge zu japsen. Immer schneller wurde dieser Rhythmus. Ihr fülliges Becken lag schon lange nicht mehr ruhig auf den Polstern. Immer wieder presste sie es mir wild stöhnend entgegen.

Auf einmal wurde es heiß zwischen ihren Beinen. Ich spürte wie jetzt auch die inneren Schamlippen prall wurden. Eine Unmenge Blut strömte in ihren Unterleib, der sich wie im Krampf aufbäumte.

„Ah, ah, ah, ah, ah, ah!"

Immer schneller wurden ihre Lustschreie.

Dann plötzlich hielt sie den Atem an.

„Oooaahrrr!"

Meine Tante schrie ihre Lust voll heraus, und klemmte dabei meinen Kopf zwischen ihre muskulösen Schenkel. Schlagartig war ich taub, so fest presste sich das Fleisch an meine Ohren. Dann riss sie sie wieder auseinander.

Sie hatte vollkommen die Kontrolle über sich verloren.

Ihr aufgedunsener Bauch zuckte und wackelte.

Die wellenartigen Kontraktionen ihres Unterleibes wollten gar nicht mehr aufhören, und ich spürte wie ein Strom klebrigen Schleims an meinem Kinn herunter lief.

So einen explosionsartigen Orgasmus hatte ich bei einer Frau noch nicht gesehen.

Das war eine regelrechte Eruption die ich da miterlebte.

Meine Tante hechelte noch immer, als ich mich mit leichter Gewalt aus der Umklammerung ihrer Beine befreite.

Mit hochrotem, verschwitztem Gesicht lag sie schwer atmend da.

„Oh Jens, was machst du nur mit mir? Das war eben... Ich weiß nicht wie ich es sagen soll."

Sie streckte einen Arm nach mir aus.

„Komm her zu mir."

Notdürftig wischte ich mir das Kinn ab und legte mich dann neben sie auf die Couch.

Irgendwie musste ich eingenickt sein. Als ich blinzelnd die Augen öffnete, stand meine Tante frisch zurechtgemacht neben der Couch und beobachtet mich.

Ihre Kittelschürze stand offen und ihr nackter Bauch lugte durch den Spalt.

Mit ausgestreckter Hand streichelte ich ihr die pralle Wölbung.

Dann richtete ich mich halb auf und schob den Kittel auseinander.

Wie ein riesiger Ball trat ihr der Bauch hervor.

Sie folgte meinen Blicken und sah an sich herunter.

„Na, ist er jetzt dick genug für dich?"


Mit beiden Händen hob sie ihn an und ließ dann los. Elastisch wippend sackten die Massen wieder nach unten.

Ich konnte meine Blicke nicht von dieser prächtigen Wampe lösen und kriegte binnen Sekunden erneut eine Erektion, was natürlich nicht unbemerkt blieb.

Meine Tante setzte sich zu mir und legte eine Hand vorsichtig auf meinen pulsierenden Schwanz.

Bei dieser Haltung hatte sich an der Seite eine riesige, einladende Speckfalte gebildet.

Es war einfach herrlich mit der ganzen Hand in das weiche, schmiegsame Fett hineinzugreifen.

„Ein bisschen verrückt bist du aber schon, oder?"

Sie strich mir lächelnd über die Haare. Dann beugte sich über mich und küsste mich auf die Wange.

Ich ließ mich nach hinten fallen und ließ sie machen.

Ihre Brüste wogten über mir. Ich nestelte an ihrem Kittel herum. Sie verstand sofort. Mit ein paar Griffen streife sie ihn ab und öffnete gleichzeitig ihren BH. Geschmeidig glitten die schweren Euter heraus und wälzten sich mir entgegen.

Wie ein lebender Fleischberg saß meine Tante jetzt neben mir, und versuchte mir die Shorts abzustreifen. Ich hob kurz meinen Hintern an und lag jetzt ebenfalls nackt auf der Couch.

In diesem Moment hatte ich nicht die geringsten Zweifel, dass das ganze obergeil war, und der Drang diesen mich auf den vollgestopften, dicken Körper meiner Tante zu stürzen und sie zu ficken, wurde übermächtig.

Ich rutschte so weit es ging in Richtung Lehne, dass meine Tante etwas mehr Platz für ihre Massen hatte und sich ebenfalls lang machen konnte.

Gerade als ich mich auf die Seite drehte und ein Bein über sie legte, geschah es.

Die Füße der Couch waren etwas nach hinten versetzt angeordnet und bei dem verlagerten Gewicht kam das Ganze ins Kippen.

„Huuuch!"

Mit einem Aufschrei verschwand meine Tante von dem Polster und landete unsanft mit dem Rücken auf dem Parkettfußboden.

Für einen winzigen Augenblick sah ich noch ihr erschrockenes Gesicht und einen durch die Luft fuchtelnden Arm, dann rutschte ich voll auf sie drauf.

Mit einem Rums fiel die Couch zurück in ihre Ausgangslage.

Mein Gesicht war genau über dem meiner Tante und ich sah ihr den Schreck in den Augen an. Mit ausgebreiteten Armen lag sie da. Die schweren Brüste waren ihr bis an die Schultern gerollt, sodass ihr Gesicht fast davon eingerahmt wurde. Nach den ersten Schrecksekunden fing sie an zu lachen. Sie konnte sich gar nicht mehr beruhigen und ich spürte unter mir ihren zuckenden Bauch.

Ich war wunderbar weich gefallen. Wie ein großes Kissen hatte mich ihr massiger Leib abgefangen, und jetzt lag ich sicher auf ihrem weichen Fett.

Unter mir atmete meine Tante mühsam.

„Bin ich dir zu schwer? Soll ich runter gehen?", nuschelte ich.

Ich hatte sie an den dicken Oberarmen gepackt und mein Gesicht in ihrem watteweichen Busen vergraben.

„Nein, es ist gut, bleib ruhig so auf mir liegen", keuchte sie.

Ihre Stimme klang gepresst.

Ich richtete mich mit dem Oberköper auf und verstärkte so den Druck auf ihren Unterleib. Mit einer Hand knetete ich erneut die geliebten Speckwülste an ihren Seiten. Sie war ja noch immer proppenvoll und ihr Bauch eigentlich kugelrund.

„Ooaahhr!"

Stöhnend legte meine Tante den Kopf in den Nacken und griff nach meiner Hand und dirigierte sie an Ihren Unterleib.

„Oh, jah! Mach ihn platt, meinen dicken Bauch. Quetsche ihn breit. Hmmm."

Meine Tante stöhnte mit geschlossenen Augen und fing wieder an zu hecheln.

„Fester, fester. Ja, so ist es gut."

Ich hatte mich noch weiter aufgerichtet und schaute erregt auf meine Tante, die sich vor Geilheit mit leicht gespreizten Schenkeln vor mir wand.

Dann spürte ich tastende Finger auf meinem Oberschenkel. Schnell waren sie am Ziel und umfassten meinen pulsierenden Schwanz. Unsere Blicke trafen sich.

Der Druck war kaum noch auszuhalten, und meine spontane Sorge war zu früh abzuspritzen, jetzt da fremde Finger meinen Schaft umschlossen.

Mit glasigem Blick sah mich meine Tante an, und zerrte vorsichtig an meinem stahlharten Rohr.

„Komm her, Jens."

Sie lächelte.

„Setz dich auf mich drauf."

Immer weiter zog mich ihre Hand und willig folgte ich.

Breitbeinig war ich jetzt über ihr und ließ michlangsam absinken. Weich und elastisch drückte sich ihr voller Bauch ein.

Die Tante stöhnte wohlig.

„Ja, ja. Reite auf mir. Es ist wunderbar."

Halb weggetreten schloss sie die Augen.

So ermutigt setzte ich mit meinem ganzen Gewicht auf sie und begann rhythmisch zu wippen.

Es war wir auf einer weichen elastischen Matratze. Das weiche Fett schmiegte sich an meinen Hintern und meine Schenkel, und mit den Händen konnte ich fühlen wie er sich entsprechend meinen Bewegungen an den Seiten prall spannte und wieder weich und griffig wurde.

Im gleichen Takt ließ meine Tante ein wohliges Grunzen vernehmen, was sich mit der Dauer meines „Rittes" zunehmend verstärkte.

„Komm mal etwas höher."

„So?"

„Ja, so."

Mein praller Schwanz schwebte genau über ihrem Brustkorb, als sie sich mit beiden Händen ihre riesigen Titten griff und sie von den Seiten her zusammendrückte.

Ein Hotdog!

Das war mein erster Gedanke als sich die weiche Masse ihrer Brüste um mein bestes Stück schloss.

Mein Schwanz war nun wirklich nicht klein, doch jetzt war er weg. Einfach verschwunden zwischen ihren Monstertitten.

Mit beiden Händen schob sie ihre Brüste zusammen, und aus den großen, wabbelnden Quallen wurden elastische, weiche Bälle. Das Geflecht aus bläulichen Adern war deutlich zu sehen. Die dunklen Höfe waren gekräuselt und die erigierten Nippel sahen mich an wie verlockende pralle Himbeeren.

Ihr Gesicht war fast eingerahmt. Bis an die Schultern hatte sich die Haut mit Fettgewebe gefüllt.

Ich verlagerte mein Gewicht auf die Knie und schnappte mir ihre Brustwarzen. Sie fassten sich fast so an wie weiche Gummibärchen. Mit zwei Fingern und dem Daumen fing ich an sie zu zwirbeln.

Meine Tante knurrte wohlig und nahm die Hände weg.

„Ja, das ist schön. Mach weiter."

Das ließ ich mir nicht zweimal sagen, und fasste noch etwas fester zu.

„Tut das weh?"

Meine Tante schüttelte nur mit dem Kopf. Die Augen hatte sie geschlossen. Ihre Hände strichen mir über meine Hüften und kneteten meinen Hintern.

War das geil! Ein wunderbares Lustgefühl breitete sich bis in den letzen Winkel in mir aus.

Diese riesigen Euter übten eine ganz eigene Faszination auf mich aus.

So ganz ohne Halt, fühlten sie sich tatsächlich an wie zwei dicke Quallen.

Bis auf die festeren eigentlichen Drüsen, war alles weich und schmiegsam.

Mit beiden Handballen stützte ich mich auf sie und quetschte sie auf ihren Brustkorb breit. Die Rieseneuter quollen, dem Druck ausweichend, in allen Richtungen. Ich fühlte den ansteigenden Druck an meinem eingeklemmten Schwanz. Dann ergriff ich beide Nippel und zog sie hoch. Die roten Hütchen dehnten sich und wurden mit jedem Zentimeter den ich weiter nach oben zog immer länger.

Die Tante machte noch immer keine Anstalten, meinem Tun Einhalt zu gebieten, und so zog ich weiter. Die eben noch breit gequetschten Quallen verformten sich immer mehr zu spitzen, blau geäderten Milchtüten. Unglaublich, wie dehnbar ihre Brustwarzen waren. Die roten Zipfel maßen bestimmt schon 5 bis 6 Zentimeter. Ich hatte ihre Euter ja schon zur Genüge hängen sehen. Da ging noch mehr.

Mein Schwanz wurde sichtbar. Unglaublich diese Wahnsinnstüten. Ich zog sie auseinander, ließ sie zusammenklatschen, schüttelte sie.

Brüste sind einfach herrlich geile Spielzeuge für Männer.

Mitunter sah mir meine Tante zu. Sie umfasste mein Becken und schob mich noch ein Stück zu sich heran. Dann hob sie den Kopf an, und wie eine rote Schlange kam ihre raue Zunge hervor und leckte mir über meine glänzende Eichel. Sie schnappte ihre aufgetürmten Titten und presste sie zusammen.

„Komm schon, beweg deinen süßen Arsch!"

Mehr Aufforderung war nicht nötig und ich schob mein bestes Stück so gut es ging zwischen ihren Titten hin und her.

Es war phantastisch. Bei jedem Schub nach vorn erwischte sie meine Kuppe mit ihren Lippen und ihrer geschickten Zunge. Aufgegeilt wie ich war dauerte es keine Minute und dieses ankündigende Kribbeln raste mir durch die Därme.

„Irma! Warte, warte."

Im letzen Moment konnte ich es noch halten. So schön es auch war sich von ihren Lippen verwöhnen zu lassen, ich wollte mich lieber auf ihren weichen Bauch wälzen.

Ich streckte einen Arm nach hinten und griff ihr zwischen die Beine. Ihre heiße, pralle Schnecke füllte locker meine ganze Hand aus.

Behutsam fing ich an zu kneten und presste den Handballen auf ihren Venushügel.

„Oooaahrrr!"

Ruckartig warf sie den Kopf in den Nacken, ließ ihre Titten frei und krallte sich an meinen Oberschenkeln fest.

Unter mir bäumte sich ihr runder Leib.

„Ohhrr, ja, ja, Jens, komm."

Ungeduldig scharrten ihre gespreizten Beine über das Parkett.

Ich machte mich kurz los und stand auf, doch meine Tante wollte nicht von mir lassen. Wie eine dicke, rollige Katze wand sie sich auf dem Boden, mit einer Hand immer noch nach meinem harten, pulsierenden Schwanz angelnd.

Ich schaute gierig auf meine Tante herab. Nach wie vor blähte sich ihr ovaler, runder Bauch und entwickelte ein regelrechtes Eigenleben, wenn sie ihr Becken hin und her bewegte.

Ich wollte dieses dicke Weib ficken.

Jetzt!

Flankiert von ihren gewaltigen Schenkeln kniete ich mich vor sie und brachte mein bestes Stück in Position. Wir brauchten kein Gleitmittel. Ihre Schamlippen waren durch das Kneten glitschig geworden, und auch aus meinem Schwanz tropfte glasklares Vorsekret.

Ich stürzte mich regelrecht mit meinem ganzen Gewicht auf sie drauf und fädelte ein. Meine Tante quittierte das mit einem wohligen langen Stöhnen. Ich konnte hören wie ihr die Luft aus den Lungen pfiff.

„Jahh, fick mich. Fick mich in meinen dicken Bauch."

Die dicke Trommel unter mir federte meine Stöße ab. Immer wieder versuchte ich bis zum Anschlag in sie einzudringen, aber es ging nicht.

Ich war einfach zu leicht, um diese Massen wegzudrücken.

„Das Kissen."

„Was?"

„Nimm das Kissen von der Couch."

Jetzt verstand ich und angelte nach dem puffigen Teil.

Meine Tante stemmte ihr Becken hoch, und mit ein paar Verrenkungen kriegten wir es unter ihren breiten Hintern geschoben.

Jetzt lag sie mit leicht angezogenen Beinen und hochgerecktem Becken unter mir.

Es war wunderbar.

Meine Arme hatte ich um ihre dicken Schenkel geschlungen. Den Kopf auf ihren

weichen Brüsten lag ich jetzt voll auf ihr drauf und genoss für einen Moment die Wärme und Weichheit ihres Körpers.

Dann fing ich an sie zu reiten, dass ihr die Sinne vergingen, bis wir beide schweißnass und entspannt aufeinander liegen blieben.

Ich wollte gar nicht mehr runter von ihr, doch auf Dauer wurde es der Tante zu unbequem auf dem harten Parkett.

Sie streichelte zärtlich meinen Rücken.

„Wollen wir Duschen gehen?"

„Wir? Du hast doch selber gesagt, dass es dort zu eng ist.

„Nicht die kleine im Keller. Wir haben noch eine im Bad. Da ist mehr Platz. Viel mehr."

Meinen Kopf immer noch in ihren Brüsten vergraben, konnte ich ahnen wie sie dabei lächelte.... Continue»
Posted by crashiecock 1 year ago  |  Categories: Taboo  |  Views: 3790  |  
100%
  |  4

Op Vakantie met me Moeder en Tante

Ik was een jongen van zeventien jaar die met mijn moeder en mijn tante op vakantie zou gaan, mijn tante was een vrouw van 38 jaar en al een paar jaar gescheiden, Irene zo heet mijn tante was een geweldige vrouw waar ik erg vaak op fantaseerde, ik gluurde erg vaak naar haar heerlijke lange benen en haar mooie grote borsten, mijn moeder was al 43 jaar en ook zij zag er goed uit, blond lange benen en ook flink bedeeld, Irene had git zwarte haren lang tot over haar schouders, wat was ik blij dat ze meeging. Wat ik niet wist was dat mijn moeder en mijn tante dit hadden bekokstoofd om me eens uit te proberen, ze hadden beiden al een paar jaar geen man meer gehad en mijn tante Irene had met mijn moeder afgesproken om me te verleiden. Er was afgesproken op het vakantieadres in beekbergen dit was een bungalowpark in brabant, daar aangekomen was mijn tante Irene al aanwezig, tsjonge wat zag ze er weer heerlijk uit, een luchtig jurkje niet al te lang zodat haar heerlijke benen goed te zien waren ook kon ik haar grote borsten duidelijk zien, ik werd al weer geil op mijn eigen tante Irene. Dag Yvonne zei mijn tante ,dag Irene, goh wat leuk dat Rene er ook is zei mijn tante tegen mijn moeder, ze liep op me af en gaf me een zoen op mijn wang, ze schonk verder geen aandacht aan mij en mijn moeder en mijn tante liepen naar binnen, ik sjokte achter hun aan en keek naar mijn tante haar heerlijke billen, ze bewogen heerlijk op en neer voor mijn ogen en ik voelde mijn lul groeien in mijn korte broek, ik hoopte maar dat ze het niet zou opmerken, gelukkig liepen ze naar het woongedeelte, ik hield mijn koffer voor mijn stijve en vroeg waar mag ik slapen, oo in de kamer links van de gang glimlachte mijn tante, ze zag mijn koffer voor mijn kruis en gaf me ineens een knipoogje, ik liep snel weg en opende de deur van mijn kamer, ik ruimde mijn spullen in en had nog steeds een stijve lul van mijn mooie tante, gaat het hoorde ik achter me het was mijn tante die een kijkje was komen nemen, ik draaide me om en vergat eigenlijk dat ik met een harde lul stond, mijn tante haar blik was ineens op mijn kruis gericht, ze keek me ineens aan, nou nou Rene lachte ze, ze draaide zich om en liep de kamer uit,verder gebeurde er de eerste dag niet zoveel, de volgende dag gingen we naar het strandje vanwege het mooie weer. Mijn tante Irene had een minuscuul bikinitje aangetrokken, wat zijn uitwerking niet bij mij miste, ook mijn moeder had een bikini aan gedaan en zag er ook geweldig lekker uit, ik ging maar gauw het water in en gelukkig miste dat zijn uitwerking niet, me lul was geslonken, en daardoor voelde ik me wat gelukkiger, ik zwom rustig en keek af en toe naar mijn tante en moeder die in gesprek waren en vaak naar me keken en dan giechelend naar mekaar lachten, mijn tante lag op haar buik en ik gluurde tussen haar lange benen ik zag de bolle spleet zitten en kreeg weer een stijve van haar, ik zwom maar verder en dat deed zijn werk, ik stapte het water uit en liep naar de dames, en is het water lekker vroeg mijn tante, ja tante Irene heerlijk zei ik,nou dan ga ik even zwemmen, ze stond op en elegant liep ze naar het water ,opnieuw zag ik haar mooie kont op en neer gaan, ze ging het water in, Ton kom dan riep ze naar me, ik rende het water in en dook onder haar door, toen ik boven was, zei ze je hebt gelijk het is heerlijk dat water, we begonnen wat te stoeien en hierdoor ,kwam ik in aanraking met haar borsten, sorry zei ik, o o jongen dat kan toch gebeuren en ik voelde ineens haar hand over mijn lul gaan, maar ,sst jongen ik zag die stijve lul gisteren ook al ,of denk je dat ik niet weet dat je een stijve van me krijgt he, ze kneep in me pik en zei, je moeder ziet het heus niet hoor, ze had gewoon mijn lul onder water vastgepakt en trok eraan, oooo wat een heerlijke pik heb jij en zo hard is die ook nog fluisterde ze stil, ze duwde me onder water en hierdoor opende ik mijn ogen, ik verslikte me bijna want haar kleine slipje was weg, ik kwam weer omhoog en mijn tante duwde ineens mijn lul in haar spleet, ik wist niet wat te doen maar mijn tante duidelijk wel, ze sloeg haar heerlijke lichaam vast om me heen en bewoog haar warme spleet over mijn pik heen, hmmmm wat hard ben jij glimlachte, zolang geleden dat ik een harde staaf erin heb gehad, maar mijn moeder dan kreunde ik, die ligt te zonnen, kom jongen duw hem eens even wat verder naar binnen hijgde ze, ik bewoog nu maar naar voren en zag mijn tante genietend naar me kijken, neuk me hijgde ze, kom duw je lul heen en weer niemand die het kan zien ,ik bewoog me harde lul in me geile tante, toe maar laat me genieten van die harde lul in me geile kuttttt kreunde ze ooooo hijgde ze ik ga me lekker op je pik klaar neuken ze kreunde lichtjes en hijge in me oor ik komm al klaar liefje ze schokte lichtjes en duwde fel haar kut volledig over mijn pik, ik kommm klaaarrrr kreunde ze, haar kut werd een flink stuk nauwer neuk me geile knul hijgde ze schokkend in het water ik pompte me lul in haar klaarkomende spleet, oooo kreunde ik u ooo, ja jongen spuit maar hijgde ze, het maakt niet uit liefje spuit je geile jongenszaad maar in jou tante,ze bewoog met haar kut over mijn lul en molk me gewoon leeg in het water,oooo kreunde ik ,ik ga komen siste ik,laat het gaan lieverdje er komen nog wel zat dagen om met mij te neuken ik wil je zaad in me kut voelen zuchtte ze,ik voelde me zaad omhoog komen en ik spoot me tante vol,die me genietend aankeek,geile knul hijgde ze is het lekker om me zo vol te spuiten in het water,oooo geweldig hijgde ik zo stil mogelijk,ze duwde me weg en zwom naar de kant,elegant ging ze het water uit en liep schuddend met haar billen naar mijn moeder,ik zag ze praten en naar mij kijken met een speciale blik in hun ogen,hierbij keek mijn tante naar me en gaf me een geile knipoog,ik had me sportbroek al weer aangekregen en ging ook het water uit,was het lekker Ton ,ik kreeg een rode kop,mijn moeder zei het water,oo gelukkig dacht ik nog,ja mam heerlijk,mijn tante keek alweer naar mijn kruis,ze likte haar lippen af en zei zeg Ton smeer me even in als je wil,ze gaf me de zonnebrand,en ging op haar buik liggen,ik smeerde mijn tante in en ze keek me genietend aan,stevige handen heb je jongen,ik zag mijn moeder kijken en vroeg moet ik jou ook even insmeren mam,euh ja lekker,ook mijn moeder ging op haar buik liggen ,en ik smeerde haar rug in,tot mijn verbazing kreeg ik een erectie van mijn eigen moeder,kom jongen ook mijn benen ik smeerde haar benen in en ze opende ze wat,de binnenkant graag,ik smeerde haar dijen in en ik raakte per ongeluk haar spleet,ze kreunde lichtjes maar zei er niks van,mijn tante Irene had mijn erectie gezien en kneep ineens in me lul,voordat ik kon reageren siste wrijf over haar kut,mijn moeder glimlachte en zei doe het je hebt Irene al geneukt ,maar,niks maar ze heeft het al gelijk gezegt en ik wil dat geile ding ook wel in me voelen lachte ze,dus ga door en maak me geil,ik streelde nu haar kut,ze opende haar benen ver uit elkaar en hijgde kom Ton duw er een vinger in,dus ik deed nu wat er gezegt werd,ik duwde me vinger in mijnmoeder haar spleet,hmmmm toe maar geile zoon van me,ondertussen zei Irene,Yvonne ik denk dat we maar eens naar het huisje moeten gaan dan kan jou zoon je eens flink gaan neuken ,ooo jaa hijgde mijn moeder,en ze kneep nu ook in me lul,kom we gaan ik wil ook geneukt worden door me eigen knul. We waren onderweg naar ons huisje om verder te gaan waar we gebleven waren ik had mijn tante Irene in het water geneukt en daarna moest ik haar insmeren,ook mijn moeder was aan de beurt gekomen,en ik moest haar vingeren in haar natte spleet. Irene had al snel in de gaten gehad dat mijn bloedgeile moeder geneukt wilde worden en dat was het sein voor ons allen om terug te gaan naar ons vakantie huisje,kom Ton zei mijn moeder Yvonne genaamd ik wil je in me lichaam,mijn tante Irene duwde me het huisje binnen,binnen gekomen werd ik al flink betast door mijn tante Irene,kom jongen ik wil hem nu wel even goed zien,ze knoopte mijn korte broek los en haalde mijn lul uit mijn broek,ooo dat dacht ik wel lekker groot ,ze nam mijn lul tussen haar warme lippen en begon me te pijpen,oooo kreunde ik want het was wel een heel geil gezicht om door mijn eigen mooie tante Irene afgezogen te worden. Kom Yvonne pijp je zoon hij is al erg geil die knul van jou,mijn moeder nam mijn lul in haar mond en zoog op me pik,ondertussen streelde mijn tante mijn moeder tussen haar benen ,ooo je bent nat zuchtte mijn tante,njaa hijgde mijn moeder vinger me en ze begon harder te zuigen,me lul werd harder en me moeder genoot ervan,ze kneede mijn dikke ballen en hijgde lekker lieve jongen van me ,ja mammmmmm heerlijk kreunde ik,ik zag dat Irene tussen mijn moeder haar benen ging en haar begon te beffen,njaaa lik me geilerd lik me geile spleet kreunde mijn moedertje,ik vond dit geweldig geil om te zien hoe mijn tante mijn moeder flink betaste en aan haar kut likte. OOOOoooo gilde mijn moeder luid ooo njaaa likken Irene lik me doos uittttt ,geile slet siste mijn tante je spleet is rijp voor een flinke lul ,kom Ton neuk der kut,ze trok mijn moeder naar achteren en spreidde haar schaamlippen,stop hem erin jongen ze verlangt naar je grote pik,ik zakte tussen mijn moeder haar benen en schoof me lul al tussen haar dikke schaamlippen,neuk haar dan Ton stop je pik in haar kut,ik schoof mijn lul naarbinnen,jaaaa gilde mijn geile moeder kom in me neuk me schat neuk je geile mammie in der kut ,ik begon mijn lul in en uit haar zeiknatte kut te pompen,oooo snikte ze ik word geneukt door mijn eigen jongen toe maar lieverd duw hem diep naarbinnen ooo njaaaa zoooo diep ga je in me hete kut ,ze begon al ta schokken en Irene kneep in haar grote dikke tepels,oooo wat heerlijk njaaa toe maar ik ben zooooo geil hijgde mijn moeder,zolang geleden dat ik een grote lul oooooo in me hete,spleeeetttttt heb gehad ooo toe maar neuk me maar eens lekker door met je geile paal ,ze trok me naar zich toe en duwde gewoon haar tong in me mond wild draaide ze met haar tong in me mond,neuk haar lekker diep siste mijn tante die aan haar tepels bleef draaien,mijn bloedgeile moeder kronkelde van intens genot,en ze kreunde neuken dan naai me geef je mammie een flinke beurt schatje van me,ze sloeg haar benen om me kont en duwde met haar handen tegen me kont om me nog dieper naar binnen te krijgen. Ik wil erop zitten en wel nu gilde ze,ga liggen Ton zei mijn tante ze wil jou afneuken met der geile kut,ik ging liggen en ze kwam er gelijk op zitten met een beweging duwde ze mijn harde lul opnieuw in der hete grot,ooooo njaaaaa diep erin hijgde ze,ze wipte wild op en neer en keek me aan,en is het lekker om me te mogen neuken hier verlang ik al zo lang naar om weer eens flink geneukt te worden kreunde ze,lekker diep in me kuttttttt,geef antwoord neuk ik je lekker geile knul,oooo mam u neukt geweldig kreunde ik,ze duwde haar geile borsten in me gezicht zuig op me tepels en ram je lul omhoog ik wil klaarkomen op dat geile grote ding van jeeeeee gilde ze. Wild werd mijn lul afgeneukt,ik ga komen njaaaa hij neukt me kut klaaarrrrrr oooo,...wat diep ,..in me ,...ooo,...njaaaaaaa,.....ik kom klaaaaaaaaaaaaaarrrrr,ik voelde haar kutsappen over mijn lul druipen,ooooo lekkere zoon je hebt me klaargeneukt ,ze ging van me af en meteen kroop mijn tante Irene op me en me lul ging in de volgende natte spleet,en nu ik liefje hijgde mijn geile tante,ze zakte helemaal tot aan me ballen over mijn pik heen ooooooooo wattt ben je stijf en zoooooo groot siste ze geil naar me kijkend,haar borsten schudde op en neer iedere keer als ze omlaag kwam,oooooo geile knul je hebt een geweldige neuklat,ze ging van me af en draaide zich op handen en knieen neuk me van achteren kom liefje stop je dikke lul in me scheur,ik schoof van achteren mijn keiharde pik in mijn erg geile tante haar spleet,kom voor me liggen Yvonne dan lik ik je kut klaar terwijl je zoon me kut gaat neuken. Mijn moeder ging met haar benen gespreid voor mijn tante liggen die al gelijk begon te likken aan de wijdopenstaande spleet,oooo lik me geile teef lik me kut terwijl hij je kut naait,ik was zo geil geworden van dit geile tafereel dat ik me lul keihard in mijn tante haar kut ramde,njaaaaaaaaaaa neuk me hou je niet in en ram je lul zooooooo diep mogelijk bij me naarbinnen,ik pakte haar bij haar heupen en neukte me geile tante stevig in haar zeiknatte gleuf,ooo toe maar hijgde ze terwijl ze mijn moeder likte en vingerde,oooo Ton wat kan jij toch lekker neuken zooo diep ram je jou geile paal in me sexkut,oooooo nog neuk me klaaaaaaaaarrrr gilde ze uitzinnig,mijn moeder pakte haar hoofd vast,neukt die je lekker Irene ga je lekker klaarkomen hete snol dat je erbent oooo ik achhhhhh,....oooo,...mjnaaaaaaaa ,...ik ,.....kom schatjes klaaaaarrrrrr,.....wild schudde haar hele lichaam,en trillend kwam ze klaar,ze jammerde ooooooooooooooo niet stoppen neuk me geile kuttttttttt klaarrrr,oooo jongentje toch,ze zakte voorover en mijn moeder siste naar me ,neuk haar naai die geile teef verder tot je spuit geile jongen van me,oooo neeeee aub stoppen ik ooo daar ga ik alweer jammerde mijn geile tante,ik neukte gewoon verder en voelde dat ik ging komen,ooooo ik,njaaaaaaaa ,..ik ga spuiten,toe maar siste mijn moder spuit haar kut vol met je geile zaad,ik begon te spuiten ooooo ik spuit je geile kut volllllllll schreeuwde ik,oooo shitttttttttt ,me lul explodeerde gewoon in mijn tante haar kut,oooo hij spuit me vol jammerde mijn tante Irene,schiet me vol geile pik van me hijgde ze,mijn moeder duwde me weg en hapte naar mijn in het rond spuitende zaad,ik wil je zaad in me mondje hebben,ferme witte stralen spoten gewoon in haar keelgat,oooooo spuit me mondje vol met dat witte geil van je,ze slikte en zoog me lul af,Irene kwam erbij en ik werd helemaal leeggezogen door mijn tante en mijn bloedgeile moeder. Dat was heerlijk geile knul van mij glimlachte mijn moeder met haar mond vol met zaad,mijn tante Irene kuste mijn moeder en likte de druppels van haar gezicht,ik zakte onderuit en keek naar de erg geile dames die wild met elkaar tongden,hmmppp ik ben nog nooit zo hard in me kut geneukt hijgde mijn tante,nou anders ik wel lachtte mijn moeder,ze wreven alweer over mijn lul,kom Ton we gaan ons even opfrissen,ze trokken me mee naar de badkamer en wasten me lul schoon ondertussen sopten ze elkaars spleten in en waste die ook helemaal schoon,af en toe ging er een geile tong over mijn lul,wat zijn uitwerking niet miste,ze zakten beide door hun knieen en zeiden ,we gaan je lul eens flink neuken deze week en jij gaat ons goed verwennen met je geile paal,kom mee,ze trokken me naar de slaapkamer,liggen schatje,we willen nog meer van dat lekkere witte spul hebben,en mijn tante schoof alweer met haar spleet over mijn lul heen,hmmmmm lekkere pik heeft die jongen toch en ze begon me alweer te neuken.
... Continue»
Posted by love2fuckmom 1 year ago  |  Categories: Group Sex, Mature, Taboo  |  Views: 1536  |  
100%
  |  5

Als ich bei meiner Tante einzog (Teil 3)

Ich wurde durch ein zärtliches streicheln meiner Brust geweckt. Als ich meine Augen öffnete lag meine Tante neben mir, den Kopf aufgestützt und lächelte mich an. "Guten morgen mein Schatz, hast du gut geschlafen?". "Ja das hab ich und du?" antwortete ich. "Ich hab fantastisch geschlafen, wie sollte es auch anders sein". Der Blick meiner Tante wanderte langsam körperabwärts wo bereits jemand schon länger wach war wie es aussah. Meine Morgenlatte stand so ziemlich kerzengerade nach oben. "Komm lass uns duschen gehen, dein Onkel kommt bald". Meine Tante rollte mich aus dem Bett und schob mich ihn ihr Badezimmer. Es war schön groß und in der Ecke war eine gemauerte Dusche mit einem großen Regenduschkopf. "Lass uns zusammen duschen" meinte sie und ich konnte nicht widersprechen. "Ich muss noch pinkeln" sagte ich. Als ich die Antwort meiner Tante hörte war ich etwas verduzt. "Darf ich zusehen, pinkel in der Dusche für mich". "Würdest du das tun?". Sie machte das Wasser an und es kam ein herrlich warmer Schauer von oben. Wir stellten uns erst beide drunter, wobei mein Schwanz an ihrem Bauch andockte. "Jetzt los, mach schon, ich will es sehen" forderte sie mich auf. "Nicht hetzen, mit einem Steifen kann man nicht so leicht pinkeln" antwortete ich. Ich stellte mich ein Stück zurück und fing an zu pressen. Ich merkte wie es langsam kam und endlich lief auch schon der goldene Saft. Meinte Tante sah fasziniert zu und leckte sich mit ihrer Zunge über die Lippen. Sie kam zu mir und fasste mit ihrer Hand meinen Schaft an und ziehlte dann auf Pflaume. "Mmmmh das fühlt sich wunderbar an". Ich drückte noch ein bisschen mehr um den Strahl nochmal härter zu machen, aber bald war Ende der Fahnenstange. Sie strich mit ihrem Zeigefinger den letzten Tropfen ab und leckte ihn genüßlich von ihrer Fingerspitze. Ich schaute etwas erstaunt zu, was sie wohl bemerkte. "Deine Tante ist ein kleines Ferkel" sagte sie mit einem Augenzwinkern und drehte sich wieder in den Wasserstrahl. Ich ging ganz nah an sie heran und drückte mich an ihren Rücken. Mein Schwanz rutsche in ihre Poritze und meine Hände wanderten zu ihren Brüsten. Ich küsste sie zärtlich am Hals und flüsterte "letzte Nacht war echt der Hammer" in ihr Ohr. Als ich anfing mit ihren Brustwarzen zu spielen, die schon wieder hart waren, fing sie wieder leise an zu stöhnen. Sie drehte sich um und presste sich nun an mich und gab mir einen tiefen Zungenkuss. "Jetzt nicht Tom, dein Onkel kommt bald und wir müssen noch aufräumen". "Na gut" dachte ich. Wir duschten und machten uns fertig. "Ich mach das Bett, geh du schon mal in die Küche" hörte ich aus dem Schlafzimmer. "Wie soll das nur laufen wenn mein Onkel da ist" hatte ich auf einmal im Kopf. Als wir alles erledigt hatten setzten wir uns auf die Terrasse und genoßen unseren Kaffee.
Einige Zeit später kam mein Onkel von seinem Ausflug zurück und begrüßte uns herzlich. Er hatte einiges zu erzählen und wollte dann natürlich auch wissen was er so zu Hause verpasst hat. "Ach Rainer du kennst es doch" meinte meine Tante, "viel blabla und viele neue Gerüchte, aber sonst nichts spannendes". "Alles klar bei dir Tom" fragte mich aufeinmal mein Onkel. "Ja wieso". "Du bist irgendwie rot im Gesicht". "War wohl gestern zu lang in der Sonne" schoß es aus mir raus und meine Tante warf mir einen verstohlenen Blick zu.
Die nächsten Tage gestalteten sich als wahrer Hürdenlauf. Da mein Onkel zu Hause war konnten wir natürlich nicht mehr so weiter machen wie in dieser einen Nacht. Allerdings versuchten wir uns so oft zu begegnen wie es nur möglich war. Wir berührten uns bei jeder Möglichkeit, rieben unsere Körper aneinander und nutzten jeden Winkel im Haus um uns wieder näher zu kommen. Es war aufregend, dieses verbotene Spiel. Mein Tante bat mich zum Beispiel ihr mit der Wäsche im Keller zu helfen, kaum waren wir im Waschkeller fielen wir auch schon über einander her. Wir küsten uns wild und leidenschaftlich und fassten uns an allen erdenklichen Stellen an. Meine Tante trug auch immer freizügigere Kleidung. T-Shirts, die einen sehr weiten Ausschnitt hatten. Wenn wir abends aßen und sie mir das Essen hin stellte beugte sie sich immer extra weit nach vorne, damit ich einen tollen Ausblick auf ihre Titten hatte. Oder Shirts, die an den ärmeln extrem weit geschnitten waren. Wenn sie ihre Arme hob konnte man die Ansätze ihrer Brüste sehen und mit viel Glück auch ihre Nippel. Oft trug sie auch Rocke in, die meistens sehr kurz waren und wenn mein Onkel nicht hinsah, hob sie ihn schnell und zeigte mir entweder ihre Pussy oder ihren Po. Sie machte mich wahnsinnig mit ihren Reizen. Ich hätte sie am liebsten jedesmal auf den Boden geworfen und ihr meinen harten Schwanz in die Fotze geschoben. Leider hatten wir nie einen Augenblick den wir für einen schönen Fick hätten nutzen können. Eine Woche verging und meine Eier waren schon so geschwollen, dass ich kurz davor war mir einen runter zu holen. Doch natürlich änderte sich das Blatt.
Mein Onkel kam am Freitag auf mich zu und fragte mich ob ich nicht meine Tante zu einer Vernissage begleiten möchte, er hätte keine Lust auf die Freundinen meiner Tante. Ich stimmte zu und freute mich auf den Abend, an dem mir meine Tante wieder alleine gehörte.
Am Samstag machte ich mich dann also fertig. Rasierte mich stylte mich und warf mich in meinen besten Anzug, meinen einzigen. Ich ging nach unten und meine Tante wartete schon auf mich. Sie hatte bereits ihren Mantel an und warf mir den Autoschlüssel zu. "Du fährst, in der Stadt kann ich nicht fahren" sagte sie. Wir fuhren ins Zentrum von München, es war mittlerweile 21 Uhr und wir parkten das Auto in einem Parkhaus nicht unweit der Location wo die Austellung statt finden sollten. "Oh man" dachte ich mir, als wir ankamen. Lauter Schicki Mickis, in solchen Umgebungen fühle ich mich nicht wirklich wohl. Meine Tante merkte, dass ich mich etwas sträubte rein zu gehen und hackte sich kurzer Hand bei mir ein und maschierte mit mir zusammen durch die Tür. Nach dem Eingang wurde meiner Tante gleich der Mantel abgenommen, jetzt sah ich erst was für ein tolles Kleid meine Tante an hatte. Es war Schwarz mit dünnen Trägern und hörte kurz oberhalb der Knie auf. Vorne war es im V-Schnitt übereinander gelegt und mit einem großen Gürtel fixiert. Der Ausschnitt brachte das Dekoltee meiner Tante super zur Geltung. Sie trug schwarze Nylons und schwarze Pumps mit Riemchen am Knöchel dazu. Und schon hörte ich "Hallo Sonja, da bist du ja" Bussi links, Bussi rechts und die nächste stand schon an. Ich stand etwas unbeholfen daneben bis mich meine Tante vorstellte. "Das ist mein Neffe Tom". "Wo ist den Rainer" fragte eine der Damen und meine Tante antwortete "ach, der hats im Rücken von seinem Golfspielen". Die Gruppe machte sich auf zur Bar und ich trottet hinterher. Der Anblick war allerdings sehr angenehm. Vor mir gingen vier Damen, die sich alle in ihr kleines Schwarzes, Nylons und High Heels geworfen hatten. Die vier Ärsche wackelten nur so vor mir und ich merkte wie mein Schwanz langsam wach wurde als ich den Hintern von meiner Tante betrachtete. An der Bar wurde erstmal Champagner für alle bestellt. Meine Tante reichte mir auch ein Glas und zog mich zu ihr. Sie nahm meine Hand und steichelt mir über den Handrücken. Die Frauen quatschten über dies und das und die hätte neu Titten und bei der ist die Nase gemacht worden. Ich war erstaunt, dass meine Tante in solchen Kreisen unterwegs war. Und weiter ging es, die hätte ihren Mann beschissen und der hätte seine Frau beschissen. Getuschelt wurde natürlich auch. Mir wurde es irgendwann zu anstrengend. "Ich sehe mir mal die Kunst an" meinte ich und ging los. Es waren wirklich viele Gäste da. Bunt gemischt von Jung bis alt aber alle sehr schick bekleidet. Ich musste mir natürlich jede Frau genau ansehen, wann hat man schon mal die Möglichkeit eine solche Vielzahl von sehr sexy bekleideten Damen zu sehen. Aber immer wieder vielen meine Blicke zurück zu meiner Tante, die ebenfalls immer wieder mir einen Blick und ein Lächeln zuwarf. Ich stand gerade vor einem Bild, als mich die Hand meiner Tante packte und sie sich neben mich stellte. "Und schon was interessantes gesehen" fragte sie. "Ja, einige Bilder sind echt toll, aber die Skulpturen sind sehr abstrakt" meinte ich.
"Nicht die Kunst, von den Frauen hier" lachte sie. "Diese Weiber sind anstrengend, wenn ich dich nicht als meinen Neffen vorgestellt hätte, würde es morgen gleich ein neues Gerücht geben". "Hälts du mal kurz meine Tasche, ich muss kurz auf die Toilette". Meine Tante verschwand in einem Gang und ich stand wieder alleine da. Eine Freundin von ihr kam schließlich zu mir rüber und fing an sich mit mir zu unterhalten. Sie war hübsch, ein paar Jahre jünger als meine Tante, so Anfang Mitte vierzig würde ich sagen. Sie hatte schwarze Pumps mit dunklen Nylons und ein sehr kurzes schwarzes Cocktail-Kleid an. Sie war sehr schlank und hatte nette kleine Brüste, dunkle gelockte Haare bis zu den Schultern und blaue Augen. Wobei ich sagen muss, dass die Nase definitiv auch gemacht war. Naja egal. Wir unterhielten uns über dies und das, wieso ich mitgekommen sei und wie garde die Wohnsituation bei uns so aussah. Sie war sehr lustig und wir lachten viel. Als meine Tante zürck kam nahm sie wieder ihre Tasche und legte den Arm um mich. "Der gehört mir" scherzte sie mit ihrer Freundin. "Wenn ich nicht wüsste dass es dein Neffe ist, würde ich sagen du hast dir einen hübschen jungen Mann geangelt" sagte Alexandra, so hieß die Freundin. Wir reden noch ein wenig und dann verabschiedete sich Alexandra. Sie ging zu einer Männergruppe und stellte sich neben einen der Männer, der ihr Mann war. Meine Tante nahm mich daraufhin wieder bei der Hand und zog mich in einen Teil der Ausstellung in dem nicht mehr soviele Gäste standen. Wir blieben vor einer Skulptur stehen und sie drehte sich zu mir, griff mir zwischen die Beine und fragte mich "willst du mit ihr ficken?". Ich schaute sie nur an. "Sie hat eine süsse kleine Pussy, ist rasiert und sie hat einen richtig kleinen Knackarsch" fuhr sie fort. "Ich bin oft mit ihr in der Sauna". "Sie betrügt ihren Mann, mit jüngeren Männern, du bist genau ihr Beuteschema". "Nein, möchte ich nicht, ich will dich ficken" konterte ich. Mein Schwanz wurde mittlerweile schon etwas hart unter dem Griff meiner Tante. Sie löste ihn und gab mir was in die Hand. "Steck es ein" sagte sie. Da in diesem Moment andere Gäste um die Ecke kamen konnte ich mir leider nicht ansehen was sie mir gegeben hatte. Wir beschlossen zu gehen. Ich wartet mit ihrem Mantel an der Tür bis sie sich von all ihren Bekannten und Freunden verabschiedet hatte und legte ihn ihr schließlich um. Auf der Straße zum Parkhaus legte sie wieder den Arm um mich und wir gingen schweigend zum Auto. Wir fuhren mit dem Aufzug in das 4. Stockwerk und gingen auf das Parkdeck.
Auf einmal zog mich meine Tante hinter eine Wand. Sie war nur schwach beleuchtet und man konnte schlecht vom Parkdeck in diese Ecke sehen. "Hol das Teil aus deiner Tasche" forderte sie mich auf und lehnte sich an die Wand. Ich holte es raus und es war ein roter Spitzen-String den sie vorher auf der Toilette ausgezogen hatte. "Zeig mir was du vor ein paar Tagen im Bad mit meinen Höschen gemacht hast". "Jetzt" fragte ich. "Ja jetzt und hier" bekam ich als Antwort. Ich Schaute mir den kleinen Hauch von Nichts an, roch daran und fing an mit meiner Zunge daran zu lecken. Mein Schwanz wurde vom Geschmack meiner Tante, den ich auf der Zunge hatte sofort knüppelhart. "So hast du meine Höschen begutachtet?" "ja, genau so". Meine Tante warf ihren Mantel auf den Boden und lehnte sich wieder an. Sie schob ihren Ausschnitt auf die Seite und befreite ihre Brüste die nur durch eine Büstenhebe gehalten wurden, wie ich feststellte, und stellte ihre Beine auseinander. Sie streichelte ihre Brüste und Brustwarzen und forderte mich auf weiter zu machen, "was hast du noch gemacht". Also holte ich meinen Schwanz raus, und wickelte den String um meinen Schaft und fing an meinen Schwanz zu wichsen. Meine Tante genoß sichtlich das Schauspiel, hob ihr Kleid und fing ebenfalls an ihre Pussy zu steicheln. Die Situation war so unglaublich anregend. Überall hörte man Schritte und immer wieder Stimmen oder quitschenden Autoreifen und wir standen uns gegenüber und wichsten uns gegenseitig an. Mein Tante bewegte sich nun auf mich zu und ging vor mir in die Hocke. Sie nahm meinen Schwanz in ihre rechte Hand und fing an ihn zu wichsen. Mit der Linken streichelt sich dabei weiter ihre Fotze. Endlich kam sie mit ihrem Mund näher an meine Eichel heran. Sie fing an mit ihrer Zungenspitze zärtlich über mein Loch zu lecken. In kleinen Bewegungen von oben nach unten und von Links nach Rechts. Dabei hörte sie nicht auf meinen Schwanz zu wichsen. Mit ihrer anderen Hand war sie nun wieder an einer ihrer Titten angelangt und peinigte ihren Nippel. Sie fing an meine Eichel nun komplett mit ihrer Zunge zu umkreisen, ein unglaubliches Gefühl. Sie wickelte langsam das Höschen von meinem Schaft um ihn von meinem Hodensack bis zu meiner Schwanzspitze zu lecken. Sie spielte wieder mit ihrer Zunge an meiner Spitze und schob nun meine Schwanz in ihren gierigen Mund. Das Gefühl haute mich fast um. Sie fing sofort an kräftig zu saugen und ließ meinen Schwanz nahezu komplett in ihren Rachen gleiten. Ich packte meine Tante am Hinterkopf und fing an sie mit leichten Stößen zu ficken. Es war einfach irre in dieser dunkelen Garage meine geile Tante an meinem Schwanz zu haben. Ich merkte dass ich nicht mehr wirklich lang aushalten konnte und forderte meine Tante auf sich an die Wand zu stellen. "Ich will dich jetzt ficken, von hinten" sagte ich und meine Tante tat was ich wollte. Sie stützt sich mit einer Hand an der Wand ab und zog ihr Kleid über ihren Arsch. Diesen Anblick werde ich nie vergessen. Ihn ihren High Heels und mit den haltelosen Strümpfen stand sie vor mir und wartet, bettelte geradezu mit ihrer nassen Fotze um meinen Schwanz. Ich stellte mich hinter sie und hob ihr rechtes Bein hoch. Durch die Heels hatte ihre Fotze genau die richtige Höhe um meinen Schwanz ganz leicht in sie schieben zu können. Sie war triefnass und heiss. Ihr Fleisch schloß sich um meinen Schaft und meine Eichel. Wir waren beide wie in Trance und vergaßen was um uns herum passierte. Ich fickte sie von Anfang an mit harten tiefen Stößen und stöhnte lauf vor mich hin. "Dein Fotze ist der Wahnsinn Tante Sonja, ich könnte dich den ganzen Tag ficken" "Ja Tom fick mich, fick deine versaute Tante, fick mich richtig hart, bitte" erwiderte sie. Ich klatschte ihr immer wieder mit meiner Hand auf ihre Arschbacke. Ihre Fotze wurde immer heißer und heißer. Sie wichste sich ihre dicke Lustperle während mein Schwanz sich immer wieder in sie bohrte. Mit der linken Hand packte ich nun eine ihrer Titten und knetete sie mit festen Griffen durch. Wir atmeten immer schwerer und unsere Lustschreie wurden immer intensiver und lauter. "Ich komme gleich" entfuhr es mir und war schon ziemlich nah am Höhepunkt. Als mich meine Tante plötzlich weg drückte und wieder vor mir in die Hocke ging. "Ich will dich diesmal schmecken" sagte sie und fing wieder an meinen Schwanz zu blasen. Ich schloß die Augen und warte bis mein Saft nach oben stieg. Es dauerte nicht lange. Meinte Tante lutschte meine dicke Eichel und wichste mit kräftigen Zügen 3, 4 mal bis ich kam. Ich stöhnte lauf auf und entlud mich in den Mund meiner Tante. Meine Tante fickte sich dazu selber mit ihren Fingern und kam einige Momente nach mir. Sie lutschte noch kräftig an meinem Schwanz als sie unter lautem Stöhnen und Schmatzen ebenfalls ihren Höhepunkt erreicht. Meine Knie fingen an zu zittern und ich musste meine Tante von meinem Schwanz loseisen, da das Saugen nun etwas zu scherzen began. Sie blickte auf meinen Schwanz und leckte noch einmal mit ihrer Zungenspitze über meine Öffnung, holte ihre Hand aus ihrem Schritt und lutschte sich jeden Finger einzeln ab. Sie erhob sich drückte sich an mich und gab mir einen leidenschaftlichen Kuss. Ich packte sie an ihrem Arsch und schob sie noch näher zu mir her. Ich konnte meine Tante förmlich schmecken. Als sie von mir ab ließ packten wir unsere Sachen zusammen und gingen wie auf Wolken zu unserem Parkplatz. Zu Hause angekommen, es war mittlerweile fast 3 Uhr, gab sie mir nochmal einen tiefen feuchten Zungenkuss und verabschiedete sich ins Bett. Ich ging noch auf die Terrasse und genoß bei einer Zigarette die milde Nacht.
Am nächsten morgen saßen meine Tante und mein Onkel bereits am Frühstückstisch als ich noch ganz verschlafen nach unten kam. Ich setzt mich gegenüber meiner Tante an den Tisch und nahm mir Kaffee und eine Semmel. Beide redeten angeregt über den letzten Abend. Ich biß gerade in meine Semmel als ich merkte wie meine Tante anfing mit mir unter dem Tisch zu füsseln. Sie strich mit ihrem Fuss immer wieder an den Innen- und Außenseiten meiner Waden entlang und redete dabei mit meinem Onkel. Ich rutsche auf meinem Stuhl etwas weiter runter, weil es mich interessierte, ob sie auch an meinen Schwanz kam. Es dauerte nicht lange und ihr Fuß wanderte weiter mein Bein hinauf. Als sie an meiner Short angekommen war tastete sie sich langsam weiter bis sie zwischen meinen Beinen angelangt war. Sie rieb ihre Fußsohle in kleinen Bewegungen hin und her. Ich konnte ihre Zehen sehen. Ich liebte ihre Füsse, meine Tante hatte schmale Füsse mit nicht zu langen Zehen und schlanke Fesseln und dieser French Look auf ihren Nägeln sah einfach super aus. Ich versuchte unbemerkt meinen Schwanz aus meiner Short zu befreien, was mir unter dem Umstand, dass er schon stand, gut gelang. Meinte Tante stellte sich äußerst geschickt an. Im Handumdrehen war mein Schwanz zischen ihren Zehen und sie fing an ihn zu wichsen. Leider dauerte der Spaß nicht lange, da mein Onkel fertig war und anfing den Tisch abzuräumen. "Brauchst du noch was" fragte er mich. "Nein ich hab alles, danke". "Wir sind zum Tennis verabredet, bis später" und schon ging er nach oben. Meine Tante räumte noch das Geschirr in den Spühler und kam nochmal zu mir. "Eigentlich will ich dich nicht so sitzen lassen, aber ich muss los", "na super" stammelte ich mit vollem Mund. Sie gab mir noch einen Kuss auf die Backe und ging dann ebenfalls nach oben.
... Continue»
Posted by TantesLiebling 5 months ago  |  Categories: Hardcore, Mature, Taboo  |  Views: 7095  |  
100%
  |  8