Categories
Sort By
Date
Languages
Search results
Martha

... Martha's pussy. With the other hand she rubbed Martha's clit. Martha was writhing and rocking over Candy and Candy could feel Martha ... smiled at Martha. Martha continued sucking Candy's nipples and had now reached down to her pussy.

Martha then grabbed ... ... Continue»
Posted by bbwlovar 2 years ago  |  Categories: Lesbian Sex  |  Views: 534  |  
70%

Martha

"Martha"
by Purplecat


Martha Simpson was relaxed. She sat in her whirlpool bath, the
water gently massaging her body. Her fingers were slowly gliding
across her clit; she had already brought herself to a beautiful
orgasm and was working on a second. As always, while masturbating
she was thinking of her late husband, and the wonderful sex they
had when he was alive. He was killed in an automobile accident
f******n years ago; the same accident almost killed her son too.
A concrete truck ran a red light and hit them on the driver's
side; she was uninjured except for some minor scratches caused by
flying glass. Her son Jamie was in the back seat, and received a
bad head injury as well as some external injuries. Her husband
was killed instantly. After weeks of worrying, Jamie finally came
out of his c***. He seemed fine but the doctors told her he would
always be five years old mentally. She didn't want to believe
them, but as time went on and he didn't change she finally
accepted it. He was now nineteen, and looked like a normal
teenager, she made him exercise everyday and he grew into a
handsome, well-muscled boy. He could do almost everything for
himself. It took her a while to teach him to tie his shoes, but
he did master it. He could also dress himself; the only thing she
insisted on doing for him was shaving. She knew he was somewhere
hiding and masturbating, just as she was. Since her husband's
death she hadn't been fucked; she hadn't even dated. Jamie
occupied all of her time, so she masturbated often.

She didn't know how he learned to masturbate; when he was twelve
she noticed stains on his sheets in the morning. She knew this
was normal for k**s when their bodies started maturing, so she
didn't think much of it. One day shortly after that, she went
into the kitchen one morning and Jamie was sitting on a chair
with his back to the table and was frantically jerking on his
penis. His shorts were on the floor beside him.

"JAMIE! What are you doing," she gasped.

"Making it do it, Mommy," He said innocently.

Before she could say anything else he groaned and shot a big load
of sperm all over the floor in front of him. She thought at the
time that his penis was quite large for a twelve year old, she
reasoned that a man's penis probably reached its full size when
he started puberty. She didn't give him a hard time, because he
wouldn't understand. She sent him to the living room and told him
to wait in there for her. She cleaned the floor and went in to
join him. He was seated on the couch and was doing it again.

"Jamie, stop that," she scolded.

Jamie started crying.

"But mommy I like to make it do it. It feels good," he cried.

She couldn't deny him anything. His tears always melted her. He
wasn't really doing himself any harm.

"OK baby, but from now on go to the bathroom and make it do it in
the toilet."

Jamie jumped up and ran to the bathroom.

She didn't see him doing it for several days, but she heard the
toilet flush many times during the day. One morning she was
applying her makeup when he came in and made it do it in the
toilet with her watching. She knew she couldn't lock the door
because he would just stand outside and cry.

"Jamie let's play a game. When I'm using the bathroom, you go
outside someplace and hide and make it do it where your hiding,
be sure you hide good so no one can see you."

Jamie liked games, so he ran to the front door and went out. She
never saw him masturbate again; she never even saw his penis
after that.

After her second orgasm she got out and dried off, admiring
herself in the mirror. She was tiny, five-feet-two one hundred
and three. Her rather smallish breasts were firm and looked
bigger because of her small frame, her body shape was perfect. At
forty-two she could easily pass for twenty-five.

As she dried herself her mind returned to her financial problems.
She had plenty of money, what with her husbands insurance and the
settlement she got from the concrete company. She had
over-extended herself when she bought this new house. She always
wanted a nice house in a nice neighborhood and now she had it.
The trouble was, it took almost all of the interest from her CD's
to make the house payment and pay for the utilities and food, and
her eight-year-old Ford needed replacing. She had to get a job;
the problem was what to do with Jamie. At his age no nursery
would take him.

Janet Moorhead, was lying by her pool enjoying the afternoon sun,
her almost nude body glistened from the lotion she had applied.
She wore only her bikini bottom the top lay on the towel next to
her. She happened to glance in the direction of her new neighbors
house, she saw Jamie cross her yard he was headed toward a small
storage building at the back of her lot, where she kept her
flower pots and garden tools. She rose up on her elbows and
watched him enter the building.

"I wonder what he's up too?" she said aloud.

Janet was aware of Jamie's condition, Martha told her all about
it when she went over to welcome her to the neighborhood. She
waited about five minutes then she put on her top and padded
across the grass and peeked in the small window, there was a
table in front of the window, and Jamie was seated next to it so
all she could see was his head and shoulders. She went to the
door and went in. Not in her wildest dream would she ever thought
anything like what she saw existed.

Jamie was sitting on a large flower pot jerking on his cock, she
couldn't believe the size of the thing, it had to be thirteen or
f******n inches long and as thick as her forearm.

"Jamie! What are you doing?" she croaked.

"Making it do it, Miss Janet," he said smiling.

Janet was awe struck; she just stood there and watched. He was
stroking both hands up and down his long pole. His balls were a
perfect match for his cock. They were huge. Suddenly he threw
back his head and groaned. His cock went off like a loaded gun.
Even though she was standing four feet away the first squirt hit
her chin and strung down over her neck the second hit her between
her breasts and the third landed just above her navel, two more
hit her thighs then it just rolled out of his cock and dripped on
the floor. Janet never saw so much cum at one time. Jamie kept
stroking and his cock was still hard as ever.

"Wait Jamie, stop, please," she begged.

Jamie stopped and smiled at her.

"Why Miss Janet, I like to make it do it."

"Honey if you will stop I'll show you a new way to make it do
it."

"A new way? Oh goody," he said.

Janet got a paper towel from the roll on the table and wiped his
cum from her chin and neck as well as the rest of her body. Then
with shaking hands, she cleaned his dripping cock. She couldn't
remember when she was this excited. She wrapped her hand around
it and stroked it a couple of times. It was the hardest cock
she'd ever felt. She quickly went to her knees and pulled his
shorts up from around his ankles. She thought about sucking it,
but was afraid of scaring him off. When she got his shorts up all
the way, there was six or seven inches sticking above the
waistband. She pulled his tee shirt over it and took him by the
hand. She led him across the yard and through the patio doors
into her kitchen. She went to her knees again stripping his
shorts down around his ankles. Again she resisted the temptation
to suck it. When she had him nude from the waist down she stood
and removed her bikini bottom. Then sitting on the table, she
leaned back on one elbow, spreading her legs she used the other
hand to spread her pussy lips.

"Now honey, just push it right up in my belly and make it do it,"
she said breathlessly.

"No ma'am, I'm scared. It'll hurt you." Jamie said.

"No it won't. Watch," she pushed three fingers into her wet cunt.
"See. It don't hurt at all, please Jamie do it for Miss Janet."

Jamie stepped close enough for her to grab his cock and lodge the
head into her opening.

"Now just push it in slow," she instructed.

Jamie pushed about four inches in then stopped. She looked up at
his face, he was grinning from ear to ear.

"I like this, it feels good," he said.

"Just keep pushing in until I tell you to stop, baby."

Jamie pushed in further; when she had all she could take she put
her hand on his stomach.

"Stop right there, sweetie," she looked down and saw there was at
least another four inches to go. Shit he had more sticking out of
her than a lot of the men she had fucked could stick in her. She
was stuffed and she loved it.

"Now Jamie pull it back a little." Jamie pulled back a few
inches. "A little more hon."

"That's it now push it back in again."

"Now pull it back out."

"Now in again. That's it baby just keep doing that."

Jamie fucked her slowly. She felt her orgasm building.

"Go faster baby."

Jamie speeded up, she wanted to scream when the strong
contractions started, but she was afraid of scaring him so she
gritted her teeth and remained silent. Jamie was getting the hang
of it now; he was fucking her like an old pro. He was pounding
her good. Sometimes he would shove into her further than she
could comfortably take. It hurt but not enough to take away any
of the pleasure he was giving her.

She felt her second orgasm building.

"You're making it do it Miss Janet, your making it do it... It's
doing it," he groaned.

Janet knew it was doing it, his cock was bucking and spitting
large volumes of cum into her belly, she felt it running down her
ass crack and knew it was dripping on the floor. The feeling of
his sperm shooting into her brought on her own orgasm. Jamie just
kept on fucking her, at some point she started cumming without
stopping, not until he dumped his third load of sperm into her
did she stop him.

"Stop Jamie, stop," she said pushing at him.

Jamie stopped and look at her, "Lets make it do it some more," he
said.

"No Jamie, Just pull it out real slow." Jamie started pulling
out. "Oh fuck, I think your going to pull my insides out, go
slow." Jamie pulled out with a loud pop.

"Fuck? What's Fuck," he asked.

"Never mind dear, I shouldn't have said that, and don't you say
it anymore either."

"Yes ma'am, I won't. But I want to make it do it some more."

"OK I'll get someone else to help you make it do it."

Janet's other next-door neighbor was Mary Carter. Mary and Janet
had been lovers for over two years. They often fucked men
together. Just last week Mary had a new refrigerator delivered.
She called Janet while the men were still there.

"Hi baby. Guess what? I have two beautiful black men setting up
my new fridge; as soon as they finish I'm going to fuck their
brains out. You want to come over and join me?"

"Mary, are they listening to you?"

"Of course, they're standing not four feet from me."

"God you're a slut."

"Yes I know. Don't you just love me?"

"Yes I do." Janet hung up the phone and joined her, and they did
try to fuck the two men's brains out.

Janet dialed Mary's number.

"Hello, Mary's whorehouse," she said.

"Mary. God I could have been someone from the church. Are you
nuts?"

"You know I don't give a fuck. What's up?"

"The biggest dick you've ever laid your eye's on, and the bastard
never gets soft. Get over here as soon as you can."

"Who is it?"

"It's my new next-door neighbor."

"You mean the retard?"

"Yes and I'm afraid his mom will come looking for him. We've been
fucking over a half hour already."

"I'll be right there." Mary said and hung up.

Janet needn't have worried, at that time Martha was just
finishing her first orgasm in the whirlpool

Two minutes later Mary came in. When she saw Jamie's hard cock
her eyes bugged out.

"My God what a cock." Then looking down at the large pool of
sperm on the floor. "It looks like you've been gang banged."

"I have, believe me." Janet said laughing. "He wants to make it
do it some more., that's what he calls cumming, "Making it do
it." Get you panties off and get on the table. You're in for the
ride of your life."

Mary stripped off her shorts and panties and climbed up on the
table.

"OK Jamie put it in Mary's belly and make it do it."

Jamie stepped up and pushed into her. He fucked her just the way
Janet had taught him. Mary wasn't worried about scaring him off.
She screamed and cursed all the time they fucked. When she first
screamed, Jamie stopped.

"Don't worry baby. She's just pretending." Janet said.

Jamie smiled and started fucking again. Mary didn't stop him
until he had filled her pussy four times. She didn't know how
many orgasms he had given her. When he pulled it out it drooped
between his legs.

"The damn thing's bigger than most men's cock when it's soft,"
Mary said.

They got his shorts on him and sent him home.

"How many times did the bastard cum in the last hour?" Mary
asked.

"Eight, including when he jacked off in my storage building."

"I'll bet he'll be ready to go again in an hour."

"Maybe so. The next time we have a chance to fuck him, I'm going
to suck his big cock for him," Janet said.

"We sure think alike. I'm going to do the same thing."

Martha was just slipping on her robe when she heard Jamie come
in. she went into the living room just as he came in from the
kitchen.

"I want a nap mommy," he said.

He always took a nap in the afternoon, so Martha thought nothing
of it.

"Sure baby, go ahead."

Just as she was beginning dinner, she heard the TV come on and
cartoons start playing. After dinner she watched TV while Jamie
played in his room. At about eight she heard his bedroom door
open and close. She didn't look at him; she was interested in
what she was watching.

"Mommy," he said.

She glanced over at him, she didn't believe her eyes, he was
standing there wearing only his pajama top. His long thick cock
was waving around in the air. She never dreamed that a cock could
ever be that big.

"Jamie, what are you doing?"

"Can I make it do it in your belly Mommy?" he asked innocently.

She thought for a minute, she would love to have that thing
plundering her cunt.

"Where did you learn something like that?" she asked.

"Miss Janet showed me how," he said "And Miss Mary too," he
added.

Martha realized that Janet and Mary had fucked her son, probably
while she was taking a bath. They probably caught him jacking-off
somewhere and once they saw that monster he was pointing at her
they couldn't resist. He didn't seem at all upset about it; she
supposed no harm was done.

"Tell me about it, Jamie."

"They sat on the table and showed me the hole they have down
there and told me to put my pee-pee in their belly and make it do
it. I did it a bunch of times, it was fun. Do you have a hole too
Mommy, so I can make it do it your belly?"

Martha couldn't believe how stupid she was, she had been sitting
around all these years longing for a hard cock, when all the
while she had the biggest, thickest, hardest cock right under her
nose. Her neighbors had to get his cherry before she knew
anything about her own son's cock. She licked her lips. She
always loved sucking cock.

"Come over here baby. Let me see it closer."

Jamie went to her, standing right in front of her, his cock just
inches from her nose.

"Did they let you make it do it in their mouth baby?"

"No Ma'am just in their belly."

"I'm going to let you make it do it in Mommy's mouth." she said
taking it in her hands and stroking its length. "You just stand
still and let Mommy do it. OK?"

"Yes Ma'am."

She took it her mouth and sucked licking around the big head with
her tongue.

"Do it Mommy, make it do it. It feels good."

She sucked and slurped; she took his huge balls in her hands and
rolled them around inside their sack. After several minutes she
felt his cock grow even bigger and become harder.

"It's going to do it, Mommy. It's going to do it now," he moaned.

She wasn't prepared for the volume of cum that shot from his
cock. She swallowed as much as she could but had to let most of
it run down her chin and drip onto the robe she had been wearing
since her bath. After the initial flood she swallowed the rest
quite easily, then she licked his cock all over to be sure it was
clean. Jamie's cock was still hard as a rock.

"That was fun Mommy. Can I make it do it in your belly now?"

"Yes you certainly can baby," she said removing her cum soaked
robe and throwing it on the floor.

Jamie was mesmerized. He had not seen tits before.

"What are those Mommy?" he said, pointing at her tits.

"Those are my breasts darling. You used to suck them when you
were a little baby."

"I did? Could I suck them now?"

"Of course if you want to," she pulled him down to her tits; he
sucked her like a little baby. She was anxious to get his big
cock in her.

"Come on baby, make it do it in my belly, later on I'll teach you
to suck something else.

Thirty minutes and many orgasms later she pushed him away.

"Stop baby, that's enough," she said wearily.

"But Mommy, I want to make it do it some more," he cried.

"Ok, I'll let you make it do it in my mouth one more time, then
you have to go to bed."

This time he didn't cum as much and she managed to swallow all of
it, she was surprised when his cock went soft.

"I'm sl**py now Mommy," he said with a yawn.

She followed him into his room and tucked him in. then she kissed
him good night, he was snoring before she left his room.

She cleaned the couch and carpet of all the cum which dripped
from her cunt while they fucked. She would cover it with a sheet
or something, the next time, and there were going to be plenty of
next times. She poured herself a drink and sat on the couch. She
decided she was a lucky woman, she had one of the biggest cocks
in the world anytime she wanted it, she would always have it, he
would be with her for the rest of her life. He would still fuck
her even when she got old and wrinkled. Starting tomorrow she
would teach him to suck her pussy and later on to fuck her ass.
The thought of his big cock in her ass was very appealing. She
always liked it best in her ass, her mouth was second and her
pussy last. Without their knowing it, Janet and Mary had solved
her baby sitter problem. She would tell them all about it
tomorrow.

The next morning Jamie woke up with a hard-on, he went to find
his mother. After another blowjob and a thirty-minute fuck, she
pushed him away.

"Go make it do it in the toilet now baby, we'll do it some more
later."

Jamie ran to the bathroom. Martha was glad that she had Janet and
Mary to share him with; there was no way one woman could keep up
with him.

After lunch she removed her clothes and called him into the
living room.

"Honey Mommy wants to teach you something new," she said.

He started pulling his shorts down.

"OK Mommy"

She spread her legs and pulled her cunt lips apart showing him
her clit.

"See this little button right here," she said putting her finger
on it. Jamie shook his head. "I want you to lick it with your
tongue and suck it like you did my breasts yesterday."

"Why Mommy?"

"Because it'll make me feel good. You know how good it feels when
you make it do it in my mouth? It'll make me feel the same way."

"OK Mommy I want to make you feel good like that."

Martha let him lick and suck her through two orgasms. Then she
gave him a blowjob and let him fuck her until he had three
orgasms. Then she gave him another blowjob. His cock went down
and he was ready for his nap.

When she was sure he was asl**p she went next door to Janet's
house. She didn't ring the bell or knock; she just opened the
patio door and went in. Her intension was to catch her off guard.
No one was in the kitchen, but she heard voices coming from the
living room She recognized Mary's voice.

"Good I'll get them both at once," she thought.

When she went into the living room, both women looked up.

"Martha! What the hell," Janet exclaimed.

"I'll tell you what the hell. You two sluts have been fucking my
baby and I'm going to have your asses locked up."

"Wait a minute Martha. We don't know what you're talking about,"
Janet lied.

"Like hell you don't know. Jamie told me he made it do it in your
bellies. He's been making it do it with his hand for years. I
know exactly what he's talking about. You two whores fucked him."

"What the fuck," Mary chimed in. "Yeah we fucked him. He's
nineteen years old. There's no law against that."

"You forget that legally he's only five. So it's legally
statutory ****."

"Wait a minute Martha. Can't we talk about this? We didn't do him
any harm. He enjoyed what we did very much. We should be able to
work something out," Janet said, beginning to worry.

Martha was silent for a while.

"Well, I have been having financial problems. Maybe you two could
help me out."

"Blackmail huh. OK, how much do you want?" Mary asked.

"It's not how much, it's what," Martha said.

"OK, what do you want?"

"I have to get a job. I need somebody to baby sit Jamie. I want
you two to do it."

"Can we fuck him?" Mary asked.

"I guess that would be the only payment you would get."

"That would be plenty. Fuck yes, we'll do it," Mary said.

"Yes gladly, when do we start?" Janet added.

"My degree is in computer science. A lot has happened since I
worked. I'll be signing up for a refresher course and starting
next week."

"Next week? Shit you mean we have to wait until next week." Janet
complained.

"I tell you what. I'll send him over every morning for a couple
of hours, starting tomorrow."

"You know what Mary. I think this bitch is fucking him herself."

"If she's not, she's fucking crazy." Mary said.

"Come on Martha, tell us. Are you fucking him or not?"

Martha said nothing.

"No answer is a yes." Janet said.

Martha still said nothing.

"I think she's a slut just like us. Let's eat her pussy." Mary
said.

"How about it Martha. Want us to suck your cunt?" Janet asked
grinning.

"I haven't had my pussy sucked by a woman or sucked a pussy
myself since I was in college. I think it would be nice." Martha
grinned back.

Let's do a three-way." Mary suggested.

Martha watched as the two women removed their clothes. They both
had large firm breasts. When they were naked, they started
removing her blouse and bra. They both sucked her tits, then
Janet moved up to her mouth and kissed her. Martha sucked
hungrily on her tongue. Mary got her shorts off and went to her
knees. When Martha felt her tongue on her clit she almost passed
out. They pulled her down to the floor; Mary's tongue never lost
contact with her clit. The next thing she knew Janet's pussy was
right in her face. She glanced over and saw her licking Mary's
cunt. She seized her clit between her lips and tongue-lashed it.
They kept licking and sucking each other until all three had a
wonderful orgasm, then they switched around with Janet eating
Martha and Mary eating Janet. After her fourth delicious cum
Martha sat up.

"Girls I would love to continue this, but I left Jamie taking a
nap. If he wakes up while I'm gone he'll be scared to death."

"You lucky bitch, you've got that beautiful cock of his anytime
you want it," Mary said.

"I'm dying to suck him off. Have you sucked his cock?" Janet
asked.

"Yes I have. I thought he was going to drown me. Tonight I'm
going to have him in my ass. I haven't done that yet," Martha
bragged.

"You're going to let him put that monster in your asshole?" Mary
said amazed.

"Yeah, I'm sure I won't have any problem. My roommate used to put
her hand in my ass almost to her elbow." Martha said pulling on
her shorts.

After dinner that evening, she stripped in the living room and
called Jamie. When he saw her naked he pulled off his shorts. She
lay down on the couch and spread her legs wide pulling her knees
up.

"What's that," he asked pointing at the large butt-plug she had
stuck in her ass.

"That's to show you where I want you to make it do it. See? It
doesn't hurt me at all," she said pulling it out a few inches and
pushing it back in.

"You want me to make it do it in your pooh-pooh?" he asked.

"Yes, I do baby. Will you do that for Mommy?"

"I guess. If you want me to."

She sat up and got the jar of vaseline she had placed on the end
table earlier along with a towel. She applied a generous amount
to his cock. Then, wiping her hands, she lay back and pulled the
plug from her ass.

"OK baby, get on your knees and make it do it."

Jamie's cock was thicker than the butt-plug, and he had
difficulty getting it in.

"Push hard sweetie, push harder," she moaned.

Jamie pushed harder and the head popped in.

"Push more in baby, push it all in."

Jamie pushed it in slowly. She thought he would never stop
entering her, then she felt his balls against her ass cheeks.

"All gone Mommy," he said grinning.

"Oh God yes, now pull it out and push it back in."

He pulled out about nine inches then entered her again. Then he
started pumping her his big balls slapping against her ass..

"I like having my pee-pee all the way in, Mommy."

"Mommy likes it too, baby, just keep doing it like that."

When she felt him cum a third time she pushed him away.

"Stop baby. Let's go in the bathroom and I'll wash you off then
I'll let you make it do it in my mouth."

She sat on the toilet and let his cum drain from her ass as she
washed him. When she had him clean she sucked his big cock until
he shot her a mouth full.

"Now baby, lets go back in to the couch and you can make it do it
in my belly."

The next morning when Jamie woke up he had a hard-on as usual.

"Baby, go next door and make it do it in Miss Janet and Mary's
bellies."

Jamie got his clothes on and ran out the door.

Martha signed up for a six-week refresher course and started
going to class the following week. At the end of six weeks she
felt comfortable with taking a job in the computer department of
a small, but well paying manufacturing facility. She liked the
job. The people were nice, especially her boss, John Peters. John
was a forty five year old divorcee; he was divorced five years
ago. Martha noticed he seemed to be very interested in her; he
paid more attention to her than he did the other girls. One
afternoon after she had been there for two weeks he asked her to
dinner. She told him she couldn't that evening, because she had
to make arrangements for a baby sitter for her son. They agreed
they would go to dinner the following evening.

When she went home she was excited. She went to Janets to get
Jamie.

"Oh, Janet I've got a date for tomorrow night. Do you think you
could keep Jamie for me," she asked.

"I'm sorry, but Mary and I have a date too, were going to fuck a
couple of guys from her husband's office. Our husbands think were
going to a women's night out at the church. They've already made
hotel reservations and every thing," she said apologetically.

"God, you two are sluts. What the hell am I going to do now?"

"Hey I know. My daughter Jennifer will sit with him at your
house."

"Are you sure about that? What if Jamie takes his cock out and
asks her to let him make it do it in her belly? She's only
sixteen. She's probably never even seen a cock. Jamie's would
scare the shit out of her."

Janet laughed, "She's a bigger slut than I am. Shit, she's fucked
about every boy at school, if she sets her eyes on Jamie's cock
she'll have it in her in a flash."

"Really? How do you know she fucked all those boys?"

"The little bitch comes home and tells me about it. A couple of
years ago she came home early from school and caught me fucking
some vacuum sweeper salesman. Ever since, she's been fucking
anybody she wants to and I can't say a word about it. If I give
her a hard time, she threatens to tell her daddy. She say's if
her mother is a slut it's OK for her to be a slut too. I've had
her on the pill since she was f******n. If I hadn't, there's no
telling how many abortions I would have paid for."

"Why don't you send her over tonight after dinner? She and Jamie
can get acquainted and it will kind of set the stage for tomorrow
night."

Before dinner, Martha coached Jamie on what to do when Jennifer
came. Jamie had no problem with what she told him. When Jennifer
came in, Martha saw at once that she was a stuck up little bitch.

"Mom said you wanted me to baby sit the retard. I hope your
willing to pay because I'm not cheap," she said.

"Oh you'll get paid alright, believe me you'll be completely
satisfied with what you get."

"How much an hour?" Jennifer asked.

"How about f******n inches a second. And if you don't make up
your mind in the next thirty seconds, I'll get somebody else."
Martha said.

'I don't know what you're talking about."

"Jamie, show her your pee-pee."

Jamie stripped his shorts down and stood up smiling, his long
cock waving around in front of him.

"Oh my God. I didn't know they made cocks like that. Yes I'll
babysit. Anytime you need me, just say the word."

"Wouldn't you like to try it out first to see if you like it."

"Yes, try it out, that's what I want," she said stripping off her
panties.

She pulled up her skirt and sat on the couch spreading her legs
wide. Martha thought her cunt was very beautiful; she'd have to
try that herself.

"Put it in her belly Jamie and make it do it."

Jamie went to his knees between her legs and began working his
big cock into her tight hole.

"Oh fuck, yes, give it to me," she moaned.

"You're not supposed to say fuck." Jamie said as he pushed about
nine inches up her tight channel and started fucking her.

"Yes Jennifer, watch your language around Jamie."

"More, give me more Jamie."

Jamie stroked a little deeper, Jennifer's eyes got very large.

"That's enough, no more, just do it right there."

Martha tried to count her orgasms but they started running
together. She knew Jamie came three times because she saw his cum
stream out of her cunt onto the couch and carpet. Damn, she
forgot the sheet again. Jennifer pushed him away.

"Enough. I've had enough for now," she said.

Jamie stood up his hard cock waving around in front of her.

"Why don't you suck it a little? He likes that." Martha said.

Jennifer didn't hesitate. She sat up and grabbed his slimy cock
and put it in her mouth. She didn't let it go until he shot her
mouth full and went soft.

Jamie yawned.

"I'm going night-night now, Mommy," he said.

Martha followed him into his room and tucked him in. When she
returned Jennifer was still sitting on the couch with her legs
splayed wide. Cum was still running down her ass crack, she sat
up and looked down.

"God, we made a mess."

"Don't worry about it Jennifer. I'll clean it up later."

"Call me Jenny, that's what all my friends call me."

"OK Jenny and I'm Marti, that's what my college friends call me."

"Marti I've never been fucked like that. I've been fucked by big
dicks before, but not that big, and he never gets soft. I just
love it."

"I guess that means you'll babysit him."

Yes anytime. But I think I'm going to need help. Can I bring my
friend Nikki? She lives across the street."

"Yeah I know Nikki. Are you sure she would be interested in
getting fucked."

"Sure. She's as big a slut as I am. We fuck boys together all the
time."

"OK it's settled. You two babysit him and he pays you with cock.
By the way. He eats pussy too."

"He does? That's great. None of the boys at school eats pussy,
but me and Nikki do it to each other all the time."

"I would love to eat your pussy," Martha whispered.

Jenny spread her legs wide and grinned.

"What are you waiting for? I love having my pussy sucked after
I've been freshly fucked."

The next evening Martha left her car at the office and John drove
them to a local bar for drinks before dinner. They sat in a quiet
corner and talked.

"I'm sure glad you could make it tonight. I've really been
looking forward to taking you to dinner," he said.

"I'm glad too John. I would have gone last night if it wasn't for
the sitter problem."

"I meant to ask you about that. Your file says you have one son
who is nineteen. Why does he need a baby sitter?"

She told him about the accident and about Jamie's injury. She
showed him a recent picture of Jamie."

"My he certainly is a handsome young man. He looks very strong."

"He is, but he's gentle as a lamb. He wouldn't hurt a fly."

"I have more than a passing interest in strong, good looking
young men like Jamie. I guess you heard the rumor at the office
that I'm gay?" John said frankly.

"Yes I did hear that, but when you asked me out I thought they
were wrong."

"I just want to be completely honest with you up front. I'm not
gay. I'm bi-sexual. That's why my first wife left me. If you have
a problem with that, be honest and tell me."

"I have no problem. As a matter of fact I'm bi-sexual too," she
said smiling and thinking of Jenny's sweet little pussy.

"That's great! I think you and I are going to get along very
well," he said grinning.

"I've always wondered. What do men do to each other when they
have sex?"

"It's limited to oral and anal, but I guess that's more than two
women can do to each other."

"Really? You'd be surprised what women can do with their hands,"
she said smiling.

"I've always wanted to watch two women get it on. That would be a
blast," he laughed.

"I bet you'd want to do more than watch. You'd probably want to
join in," she said grinning at him.

"You're probably right. I can't imagine me just sitting there,
while they had all the fun."

"I might be able to arrange something one evening."

"I was thinking. After dinner tonight would you like to go to my
place?" he asked.

"Sure I would love too. Why don't we skip dinner and go there
now. We can stop at a fast food place and get something to go."

When they got in the car John grabbed her and kissed her, while
she sucked on his tongue. His hands were everywhere. When she
felt one hand go up her skirt she spread her legs and moaned when
she felt his finger pull her panties aside and find her clit. Her
own hand found his hard-on. She pushed him away.

"Let's go John. I'm hot as a firecracker," she whispered, while
tugging at his zipper. "Help me get it out. I want to see it."

John helped her, when they finally got it free, she wrapped her
fingers around it. She guessed it to be at least ten inches and
almost as thick as Jamie's.

"I'll just hold on to it as we drive, if you don't mind."

"No I don't mind at all, just don't jerk on it too much. I don't
want to blow my nuts before we get there. What do you think of
it, big ain't it.?"

"Yes, very big, I love it."

"I'm glad. A lot of women are afraid of it at first. But once
they get it in them they love it too."

They pulled into a drive through and John ordered at the speaker.
He started to put his cock away.

"No John leave it out. Let's have some fun," she giggled.

He pulled up to the window grinning. When the pretty black girl
opened the window and handed their bags out her eyes got big and
she licked her lips. As she handed him his change, she smiled.

"Come back and see me anytime," she said and winked.

They drove away laughing.

"Martha you're my kind of woman, I like the nasty way you think,"
he laughed.

"You're my kind of man too. Big cock," she laughed with him.

They drove up to John's apartment. She helped him get his cock
back into his pants.

"God I'm horny, I think my pussy has got your seat wet," she
panted.

"Don't worry about it, I'll lick it off tomorrow," he said
grinning.

As soon as they went into the apartment John started undressing.
When she saw him unbutton his shirt, she began to remove her own
clothes. When they were both naked they came together in the
middle of the room and kissed. Their hands were all over each
other. He picked her up and carried her to his bedroom. He lay
her on the bed and began licking and sucking her tits. He
gradually worked his mouth down her body until her wet pussy was
right in front of his face. He licked the inside of her wide
spread thighs then pushing her knees up to her shoulders he
licked her asshole. Martha loved it. When he pushed his tongue
into her asshole she groaned.

"Yessss, God yes."

Then he turned his attention to her cunt. He licked and sucked
every inch of it, finally settling down on her clit with his lips
and tongue. Martha went wild. Her orgasm was almost overpowering.
He kept tonguing and sucking her through another, then he moved
above her, on his knees and elbows and looked into her face.

"I'm going to stick my big cock in your cunt balls deep, then I'm
going to fuck you to heaven and back," he whispered.

"Don't talk, just do it, I want it now," she said, grabbing his
cock and sticking the head into her pussy.

John slid into her with one long stroke.

"Oh god yes, fuck me, fuck me hard," she screamed.

John fucked her; she had two more orgasms before he emptied his
balls into her. Then he rolled off of her onto his side.

"That was a fine fuck," he panted.

"Yes it was, very fine. I love your big cock," she said.

"That's my third favorite thing in the world."

"Really. What's first and second?" she asked smiling.

"My favorite thing is fucking ass and second is either sucking a
cock or getting a blow job."

"Well what do you know about that, my favorite thing is getting
my ass fucked and second is giving blowjobs."

"You're k**ding. I can't believe were so much alike in our sexual
preferences, I think you and I are going to have a lot of fun
together."

"I think you're right. Let's start by me blowing your cock up
good and hard then you can get a little of your favorite thing,"
she said.

They spent the next several hours making love. Martha hadn't
realized how much she had missed being made love too. Jamie was a
great fuck, but all he wanted was to make it do it. Love never
entered his mind. John was a master at making love to a woman. He
made her feel great and built her self-confidence to
over-flowing. They didn't eat until it was almost time for her to
go home. While they were eating she asked him to dinner the
following evening.

"I'd love that," he said. I want to meet your son and I want some
more of that great body of yours," he said.

"Good, I think you're going to like Jamie. He's really sweet. He
is usually in bed by nine. We'll have lots of time alone. Why
don't you spend the night? That'll give us a chance to get to
know each other better."

"Why don't I pick you up in the morning, then we'll only have one
car at the office and we can go to your place when we get off
work."

John drove her to the office where she got her car and he kissed
her good night.

When she got home Jenny and Nikki were naked and it looked as
though they had had a good evening.

"Did you girls enjoy yourselves?" She asked.

"Yes Ma'am I sure did. Thanks for letting me help Jenny sit with
Jamie. I know why she needed help now; he has a fantastic cock,
but after a while you need to rest your pussy. I think he would
fuck you raw if you let him," Nikki said.

"I enjoyed it too Marti,. I hope you need a sitter often." Jenny
added.

"You girls can come over anytime, just be sure to call first. I'm
sure Jenny told you how I like eating pussy, Nikki."

"Yes she did and if it wasn't so late and if we didn't have
school tomorrow, I'd let you suck mine right now," Nikki grinned.

"Why honey, I'll be glad to eat it for you anytime." Martha
grinned back.

After the girls left she poured herself a drink and relaxed on
the couch. She liked John. She liked his sense of humor, and the
way he fucked her. He was bi so that meant he was going to like
Jamie too. She had no problem with him sucking Jamie's cock or
letting Jamie fuck his ass. She thought that it would be fun to
watch them; John was going to shit when he saw Jamie's big cock
and she knew Jamie would enjoy making it do it in John's mouth
and ass. She didn't think Jamie could handle sucking John's cock
or letting John fuck his ass. She would talk to John about that
after she surprised him with Jamie's cock tomorrow night. It was
going to be nice having a man in her bed after sl**ping alone for
almost fifteen years.

The next evening, when they arrived at her house, Martha took
John to meet Janet and to pick up Jamie. When Janet opened the
door and saw John, she grinned.

"So this is the boy friend. I'd say you really know how to pick
them Martha," she said.

"Yes Janet this is John, You better watch her John. She'll have
your cock in her before you can bat an eye. Her and her other
next door neighbor Mary are the neighborhood sluts," Martha said
laughing.

Janet laughed too, "She's right John. If you spend very much time
around this neighborhood, you're sure to get laid by Mary and I."

"Well I guess that's incentive enough too hang around," John said
smiling.

"Hey, I just thought of something," Martha said. "John wants to
see two women get it on. The next time your husband goes out of
town, why don't we get together for a threesome?"

"OK, sounds like a winner to me. He's going to be away the day
after tomorrow. Is that alright with you two?"

John and Martha both agreed that it was perfect. They went into
the living room where Jamie was watching cartoons.

"Jamie, I want you to meet John." Martha said.

Jamie stood and shook hands with John."

"Nice to meet you Mr. John," he said.

"It's nice to meet you too Jamie. Your mother has told me a lot
about you," John said.

"Did she tell...," Janet started.

Martha grabbed her and pulled her into the kitchen.

"Don't say anything about Jamie's cock. I want it to be a
surprise."

"A surprise? Why would John care about Jamie's cock? Janet asked
puzzled.

"He's bi-sexual. He's just going to love it."

"Bi-sexual? God yes, he'll love it. I won't say a word," Janet
promised.

When they got home, Jamie went to the living room to watch
cartoons while Martha and John made dinner. Martha was impressed
with John's skill in the kitchen; he was a very good cook. After
dinner they went to the living room and joined Jamie. She had
Jamie turn off the TV so they could talk.

"Tell John what your favorite thing in the world is, Jamie."

Jamie grinned, "I like to make it do it, Mr. John," he said.

"Where's your favorite place to make it do it?" she asked.

"In mommy's pooh-pooh," he said.

"Would you like to make it do it in John's pooh-pooh?"

"Yes ma'am, could I?" Jamie said stripping his shorts down his
legs.

John couldn't believe his eyes. Jamie's big cock was waving
around like a third arm.

"Good God, I can't believe it. I think I've died and gone to
heaven," he gasped.

"Let's get our clothes off so you can try it out." Martha said.

As they disrobed, Jamie saw John's hard cock. He liked it."

"Can I touch Mr. John's pee-pee Mommy?" he asked.

"I'm sure John wouldn't mind, honey."

Jamie took John's cock in his hand and started jerking it just
like he did his own.

"Can I make it do it, Mommy?"

"No honey. Not now, maybe a little later. Right now why don't you
make it do it in John's mouth?" Martha suggested.

John was all for that. He had figured out what making it do it
was a long time ago and he wanted this handsome boys cum in his
mouth.

"Yeah Jamie. Make it do it in my mouth," he said, sitting on the
couch and reaching for Jamie's cock.

John was a past master at sucking cock; he had long since
acquired the ability to swallow them down his throat. He had
sucked cocks as thick as Jamie's before but never one as long.
But never the less he swallowed the big cock and pressed his chin
against Jamie's large balls. Martha couldn't believe it, she
never dreamed anyone could suck Jamie's whole cock in their
mouth, but John was doing it easily.

"Shit John that's so sexy. I'm going to suck you while you're
sucking him," she whispered.

John backed the big thing out of his mouth.

"Don't make me cum baby. I want this thing in my ass before I
shoot off. He said and gulped the thing back into his throat.

Martha never heard Jamie moan and groan so much; he loved what
John was doing to him.

"Your making it do it Mr. John. It's going to do it," he groaned.

John backed off just as Jamie filled his mouth to overflowing. It
ran down his chin and dripped on Martha's cheek. She quickly
raised her head and caught the overflow in her mouth. She could
hear John gulping as fast as he could. When the overflow stopped
she licked his chin clean. John let go of Jamie's cock and kissed
her, letting a big gob roll into her mouth. She swallowed it and
smacked her lips.

"God this is fun. What am I going to do while he's doing you?"
she asked.

"Well you could suck me or I could fuck you. What if I make it do
it in your pooh-pooh while he's doing mine?"

"Yeah, that's sounds like even more fun, then we'll all be doing
our favorite thing."

John liked being fucked by Jamie even more than he liked sucking
his cock. After John came Jamie was still pounding his ass, they
stopped him and had him do Martha, by the time he filled her ass
with cum John was ready again. They swapped him back and forth
until his cock went soft. Martha took him to the bathroom and
cleaned his cock. Then she tucked him in and kissed him good
night.

"Mommy can I make Mr. John's pee-pee do it tomorrow?" he asked.

"Maybe dear, If he's here," she said.

When she joined John in the living room, he was still nude. She
slipped off her robe and joined him.

"Jamie's still talking about making your pee-pee do it. He seems
to be taken with your cock. We'll just see how it goes. Let him
do what he wants, but let's not f***e him to do anything," she
said.

"You know, I've been sitting here thinking. We've only been
together a couple of days and don't know each other very well.
What I do know about you, I love. I like the open way you
approach sex. When you invited Janet over to fuck me, I thought I
was going to shit."

"Wait a minute! Who said anything about fucking you? I invited
her to eat my pussy," she k**ded.

"Well I thought...,"

"Just k**ding, John. Of course you're going to fuck her," she
interrupted giggling.

"That's what I mean. It doesn't bother you at all that I'll be
fucking her right in front of you?"

"Oh I'll be bothered alright, hot and bothered," she said
laughing.

"I guess what I'm driving at is I would like to spend more time
with you, I would like to see you every night for at least a
couple of weeks to see if what I'm feeling about you is real."

"John I feel the same way. I think you should move in with me for
a while. A couple of weeks would be fine. Longer if you want.
You're right. We do need to get to know each other better," she
said.

"I want to bring some of my bi friends over for you to share.
What do you think of that?"

"I think it would be great, I really enjoyed myself tonight."

"OK I'll move some of my stuff tomorrow."

Over the next two weeks they had a great time enjoying each other
and others, both men and women. Jenny and Nikki came over one
night and gave John a real treat. He really enjoyed fucking the
two teenagers and watching Martha eat their pussies. The two
weeks turned into a month, then two months. Then one evening
after they finished fucking Jamie and got him in bed, they sat in
the living room having a drink.

"I've been here for two months. My feelings for you have grown
stronger. I look forward all day to being alone with you like
this. I think it's time we made a decision. I'm ready to make
this a permanent arrangement. How do you feel about it?" John
asked.

"Why John, is this a proposal?" she asked smiling.

"Yes it is. I want to marry you and that beautiful son of yours,"
he said and produced a ring box.

When she opened it the beautiful diamond sparkled.

"Oh John It's beautiful. Yes I'll marry you, but only on one
condition," she whispered.

"What's that?"

"I don't want us to change anything, the last two months have
been the most wonderful time of my life. I enjoy sharing you with
other women and fucking other men. Do you think after we're
married we can keep going like this?"

"I have another surprise for you, I've made arrangements for us
to join a wife swapping group. We'll be real swingers. We'll have
more people to fuck than we have now."

They were married a month later and John gave her a new car for a
wedding present. Jamie went on their honeymoon with them and
fucked them both on their wedding night. Jamie got to make John's
pee-pee do it. John let him do it every morning before he went to
work.


-- The End --... Continue»
Posted by hard_for_yu 2 years ago  |  Categories: Fetish, Lesbian Sex, Taboo  |  Views: 3132  |  
45%
  |  5

fraudsters punished 6 Martha's new life

Chapter 19. Martha’s new life
May 29th 1831
‘It is six weeks since I last wrote in this journal and I have caught up with all the main events that has gone on since my arrival. Much has happened since I last penned any words here. Martha has left and is now married. I miss her. She was a fun thing in bed but I wish her well. She married a shipping trader in town who had been to one or two of our Saturday entertainments with the squire and taken Martha to bed and obviously liked her performance. Still it was with some surprise I received and read his calling card one Wednesday morning, Wm. Forsdyke, Shipping and forwarding agent.
"I’m now a widower," he told me after the usual preliminaries and need a woman to keep me company and to control my two daughters who since their mother died some nine months ago have become arrogant and profligate in their spending. I am at the Quay too much to keep the check on them I should and haven’t much time for the social events where I might find a wife. In any case, the eligible women there are seem mostly to be on the look out for a man solely for their money." I had to agree with him. "I’ve been to two events here and know you like to pass on the ladies in your keeping in return for a small monetary consideration to compensate you for your loss." I thought he would want a lady nearer his own age which I guessed about mid to late thirties so I was much taken aback when he enquired of Martha. I remembered he’d paid to spend a night with her but didn’t think he had any special feelings for her other than to stuff her cunnie. I also remembered she’d told me afterwards he’d liked his arse spanked hard and she had to do this before he rogered her.
"Martha will be a considerable loss to us," I pointed out, "She’s one of the younger ones and is a good worker and brings in a considerable sum at the Saturday events. Any monetary consideration would need to take care of that loss." I started my bargaining. Price was not the only thing I thought of. She was good in bed and I had become very fond of her and wanted her to find someone that would be kind to her. I wasn’t sure of William Forsdyke and his real motives. I guessed him to be a wealthy man who lived quite well but not ostentatiously. With the age difference and his having two daughters almost as old as Martha, I wondered if she wouldn’t just be a drudge to get his meals and satisfy his lust. "Would you mind if I asked one of the ladies to walk around the grounds with you for a little? I will consult with Martha and if she’s agreeable we can negotiate a price."
Martha wasn’t concerned about his age, "After all," she said cheekily, "I’m living here with you!" The daughters were another matter. Much depended on the authority she was given to chastise them. We discussed this and other related problems until Mr. Forsdyke returned and we could put our reservations to him. At the end of a long talking and bargaining session, we agreed Martha should go on loan for two weeks. During those two weeks she was to act as his wife and have the same authority. At the end of that time she would return and stay here either until someone more suitable came along or Mr. Forsdyke married her.
"How did you get on?" I asked when she returned.
"Very well Sir," she replied. "Unless he changes his mind, we will be married in three weeks time."
"You got on alright with him then?"
"Oh yes, once I found out how he liked it. When I spent the night with him here I just had to spank him before he got it up enough to poke me. At his place he had a special strap he called a teaser. A sort of belt with the end split into three fingers, each nearly an inch wide. It was quite soft and I guessed it was just to titillate to get an erection, indeed without being spanked on the arse he had difficulty in performing. He used it on me a few times and it stung but didn’t really hurt. Just warmed the arse nicely. Nothing akin to Alice’s strap or the birch.
When he was ready for bed or rogering, we’d undress and he would lie over the end of the bed and I'd lay the teaser smartly on his bum. I’d hold his prick in one hand and with the other, lay each stroke in quick succession so he didn’t really feel the pain before the next hit. He’d take about twenty hits before I would feel his prick stiffen in my hand and perhaps half a dozen more before it was hard enough to use. Then it was in and bang bang until he came. At first he didn’t do more than that but by the end of the first week I had persuaded him to slow down and enjoy it more and make me enjoy it too. His prick isn’t as big as yours Sir, but he can use it nicely when he wants."
"Any trouble with the daughters?" I asked.
"Oh yes there was at first but I got William to tell Sarah the cook and Pru the housekeeper, they were to help me if I needed to restrain one or other of the girls for punishment. Even after only a few hours there, I could see they were in sore need of some discipline. At dinner that first evening they were less than polite to me and even to their father they were rude and arrogant. "Why don’t you punish them?" I asked him in bed on our first night. "I don’t think it is right for a man to discipline his nearly grown up daughters in the way they need to be. I don’t expect you will have any such qualms and I will not chastise you if I come home one evening to find they cannot sit for that day or the next few. Remember I have seen the birchings Winsberly deals out at the Workhouse," he answered. " ‘Long as they are not marked for life, you can punish them hard. They need it to be sure."
Next morning after Will had given Sarah and Pru their instructions to help me and he’d had left for the quay, I went into their room and ordered them out of bed and to get themselves and their room cleaned up. "Sod off slut!" Rachael yelled at me in a most unladylike way. I ripped the bed covers off them and was not unsurprised to find each of the girl’s nightgowns were raised and each had their hands in the others quim. I decided to be like Alice and not raise my voice but to try and sound authoritative. "So, I’m the slut am I? It looks like there are two others as well. Now get up and clean yourselves and this room."
"You heard Rachael, Sod off. You’re only here for a few days to warm father's bed and then he’ll find someone better," Elizabeth shouted as she pulled the covers up again.
"I’ll be up again in five minutes and if you are not up and starting to get ready by then you are in trouble girls." Again I kept my voice down which they may have mistaken for weakness but it wasn’t for long. When I next entered the room I was followed discreetly by Sarah and Pru and Briggs the gardener handyman. Both Sarah and Pru are big women and not to be trifled with. Both had not only been on the sharp end of the girl’s tongues but had received punishment from William for alleged offences against them. Both were keen to see them get their just desserts. Briggs carried the staff punishment chair. This was a heavy solid oak chair with a low upright back, the top of which was hollowed downwards to fit a persons belly. On the all four legs were leather straps, which are fastened around the person's wrists and legs so once they were bent over the back and fastened, they couldn’t move. You might like to get one Sir. It was very convenient for general spanking with strap or cane or whatever, Sir."
"Sounds as if I might need one if you get to stay here Martha," I teased but she ignored it and went on.
"The second time I pulled their bed clothes right off on to the floor, Rachael swore at me like a docker, until she saw Sarah and Pru. "Well, well," I said, "Where do young ladies learn language like that? I would have thought the daughters of a gentleman would have a more refined choice of words. Maybe in a short while we’ll hear more words from your colourful dictionary." I asked Briggs to put the chair in the middle of the floor, which provoked another hail of abuse at a man being in their bedroom when all they had to cover them was their nightgowns. They also knew what the chair was for as they had caused most of the staff to be punished in it on many occasions. "Stand in the doorway Briggs," I ordered, "Don’t let either of them pass until I say so." From the folds of my dress I produced the cane I brought from downstairs and pointed it at Rachael. "Bend over the chair girl." Rachael was the older of the two, nearly sixteen and only two years younger than me. As I guessed she refused. I nodded to the two older women and they grabbed the girl and although she struggled and screamed, she was no match for them. As the got her to the chair I fastened her ankles and between us we removed the one piece of clothing she had on and strapped her wrists. Briggs eyes almost popped out at the sight of the young girl's tits as they hung down, Sir but that didn’t stop him from catching hold of Elizabeth when she tried to escape. I used a curtain tie cord to tie her wrists to a bedpost. She wouldn’t get away again. Both girls still tried to abuse me until I gagged them with scarves."
"They we not best pleased with you by then?" I laughed at Martha.
"No, that’s for sure. Given half a chance I would have been dead. Once more I did something Alice does here. I kept them waiting. I paced the room swinging the cane every now and again, allowing it to rest on Rachael’s bum for a few moments or on Elizabeth’s thighs. Then I made an Alice speech."
"Seems to me you learned a lot from the way Alice runs this place," I said.
"That’s true, Sir. I spoke slowly and clearly but quietly. "Girls," I said, "I may be here for just two weeks or it may be for the rest of my life. Whichever it is, you are going to be doing exactly as you are told. As far as you are concerned, while I am here I am your mother and I will treat you like c***dren and if you err from what I believe is right, then your bums will feel the strap or like today, the cane. As you rightly pointed out, I have come from the Workhouse and I’m proud of the fact. I know what it is like to be strapped, caned and birched for my wrong doings. I know exactly how it feels when the cane first bites into the tender flesh of your bottom. The searing fire line that spreads and before it has gone far, is joined by another and another and yet more until you think you will pass out. But you don’t. The pain is there. A terrible pain. Yes, I know what you will go through and I have no doubt those watching will know too. As you again rightly said, I am here for two weeks to start with. Let me assure you, that by the end of that time, you will just be able to sit comfortably again. Unless that is, your misbehaviour warrants another application of the rod. Is that clear girls?" Neither of the girls moved so I repeated the question and swished the cane noisily through the air. Both girls nodded.
Moving Elizabeth to a position where she could see her s****r’s bottom, I laid on a hard stroke. Rachael jerked but could not cry out. I waited and gave her another. Again I waited. "Rachael, I know it is worse being gagged during a caning. I’m going to remove yours now before I continue. You may cry and scream but it you start to abuse me with your tongue I will replace the scarf and give you extra strokes of the cane." I repeated what I said to make sure she understood. She cried out and then did a tremendous yell when I gave her the next. By the sixth, she was pleading for me to stop and promising to behave and do as I said but I went on and gave her a baker’s dozen. By then she was a sobbing, crying wreck. A dozen with the cane is bad enough for us but for a girl who had never been smacked before, it was pretty gruesome. She wouldn’t be crossing me again in a hurry. Sarah and Pru released her and laid her face down on the bed. We didn’t bother to tie her.
Elizabeth cringed in fear when we untied her hands and ordered her to the chair. She seemed too frightened to move and had to be dragged to the chair. In fairness I gave her the same treatment as her older s****r but perhaps didn’t lay it on quite as hard. The result was the same. Two naked blubbering girls lay side by side on the bed. Briggs I noticed had a large protrusion in the front of his breeches but I wasn’t about to be disloyal to William on my first day. Before I left, I ordered the girls to remain exactly where they were, "If you move so much as an inch before I come back, I’ll repeat the caning across your front." I knew they believed I would.
Fortunately cook kept some of the patent Gran. Mabel cream you have Sir so after leaving the girls for a quarter of an hour I went back to them. They hadn’t moved. They stared pleading and renewed their sobbing and yelling. "Silence," I snapped. "You had your well deserved punishment for your behaviour to me and for some of the ill things you did before I arrived. The cane has wiped that slate clean but any wrong doings in the future will be dealt with in like manner. As the punishment is finished I do not wish to prolong the pain any more than necessary but unfortunately it will be a long while before it goes. This cream as I know from personal experience, will help to ease it and perhaps make it a little more bearable. I shall put it on this first time but I will be as gentle as I can. At lunchtime, you may put it on each other. However, by that time you will have washed and put on a light dress. You may help each other and you won’t get into trouble with me if you play a little with your cunnies and titties. I do know that seems to help. By afternoon teatime, I shall expect to see some order return to this room. You will not want to move about, but it will help if you do. You must and I repeat, must, clear this place up. By dinnertime you will dress properly for your father’s return. You will eat with us but I will ask for extra cushions on your chairs." Again I made doubly clear to them what they had to do. I heard them complaining loudly to each other when I closed the door.
When Sarah took in their lunch, I followed. They were still both on the bed but their crying had died down. I knew they wouldn’t want much to eat but insisted they had a bowl of soup. I told them they were free to move around the room and that Sarah or Pru would bring the cream when they collected the bowls. I reminded them of the clearing they had to do in the three hours that were left before tea. Again I heard them complaining when I left the room but it quietened when I opened the door again and ordered less noise.
Following Sarah when she took the tea tray in, I noticed the place was much tidier than earlier. There were still items of clothing not put away. "You have made a feeble start," I said to them in front of Sarah, "If you don’t want a taste of this strap you had better get this room clear and tidy when I return in one hour or..." I slapped my strap hard on a cushion.
"We’re telling father when he gets in," Elizabeth remarked, "He’ll throw you out."
"I wouldn’t count on it girls," I laughed. "I will certainly be there when you do." I think my coolness unnerved them a bit because they started sobbing again. Sarah and I left. Half an hour later Sarah told me when she collected the tray, they had started to clear more stuff away. I didn’t appear overly satisfied with their efforts but told them to dress ready for dinner and suggested light, loose dresses. "Be in the drawing room at six," I told them. Ten past six and they still hadn’t arrived down. I sent Harry the boot boy up. As instructed he knocked and walked straight in. Neither girl had anything much on which caused some consternation to the boy as well as the girls but he gave them my message. "Mistress Martha says for you to be down in five minutes. You are late already. If you are not down by then she is coming up to encourage you." From downstairs I heard them shouting for Harry to get out.
Six minutes later, I was about to go up with my strap when their door opened and they came down. They were dressed but hadn’t spent too much time on their hair and faces. Redness and moisture showed around their eyes but was overshadowed by the hate within the eyes themselves. "Ah there you are girls. Please wait in the drawing room while I have a look at your room." It was much tidier although I could have found fault had I wanted. "Well, that’s an improvement," I said when I returned to them. "It’s a nice evening, so shall we walk in the garden until your father arrives?"
"It hurts to walk," pleaded Rachael.
"It will ease after a few yards, and it will hurt to sit so we’ll walk." Slowly I took them into the garden. We met Briggs and I had a few words with him and suggested he might like to give us a guided tour. The girls blushed deep red when he looked at them. Briggs showed us round and named the flowers and plants which I found very interesting but the girls just followed more or less silently behind, Only giving little groans every now and again when their stumbling steps aggravated their bum muscles."
"I’ll wager you acted as though you already owned the place Martha," I suggested.
"You’re right Sir, I very much enjoyed playing mistress of the house and lording it over those two snooty little girls but I still wasn’t too sure how Mr. William would react when the girls levelled their complaints at him. I knew what he had said, but when faced with his own daughters having been caned he might change his mind. I needn’t have worried.
Elizabeth started the complaints as soon as William entered the dining room but he silenced her saying, "If you have anything to say about the way Martha has treated you, I will hear it after dinner is over. Now sit down quietly. I see she has thoughtfully provided extra padding for your seats so be grateful for that." The girls looked daggers at me and Rachael started to say something but William silenced her. Throughout dinner we talked quietly about the weather and what he had done that day. One of his ships had just arrived in, which is why he was a little later than usual. Then we had coffee. Real coffee Sir, not the stuff from dandelion roots. This came from a place called Africa. One of his ships brought it. It was lovely Sir."
I knew Martha’s conception of geography was limited to the town on one side and Bromton on the other, a distance of no more than twenty miles. London was some place outside this world. Likewise Africa was probably a town that could only be reached by ship. "You’re getting into society ways now Martha." I said to her, "We won’t be good enough for you soon."
"Oh, I shan’t forget my life here Sir," she replied and then continued her tale. "William took his brandy into the drawing room afterwards and we all followed. Rachael asked for the girls to talk to him alone but he refused saying, "I know Martha caned you this morning so you can say what you wish to in front of her. I know I can also verify the story from the staff who witnessed it. First show me what she did to you girls."
"You don’t mean you want to see our...?" stuttered Elizabeth.
"Yes, I want to see your bottoms. Only then can I judge how badly you were treated." After a pause when the two looked at each other, trying to gauge their s****r's feelings, both girls turned and lifted the hem of their dresses. Neither wore bloomers to lessen the chafe on their bottoms. "What about the other side. Did you get your fronts caned too?" William asked. The girls were very shocked at this suggestion. "I know at the Workhouse the ladies get whipped front and back. Isn’t that so Martha?"
"Yes it is, Sir," I agreed, "Sometimes it is all for the same punishment. At others it is when we’ve earned another and our bottoms are still not recovered enough to take the whip there."
"Now daughters of mine, tell me why you were punished and I will judge if Martha has been unduly severe." They made it sound as though I had just entered the room and thrashed them for no reason. William bade me be quiet while they told their story and after gave me chance to tell mine. "So Martha we have my daughters saying a very different story to you. Two against one." For a moment I thought he was going to side with them but before I could utter a word he got up and rang the bell. Pru came in and he asked for her version, which was most like mine. "Two against two now. Do you wish to change your story girls?" Still they didn’t. William asked for Sarah and she again confirmed mine. "Do I have to send for Briggs, daughters?" They shook their heads. "So Martha is telling the truth?" The girls nodded, yes. "So, not only did you deserve the punishment, you lied to me about it. You, I guess, are annoyed I have invited her to come and live with me. Well for your information, she is staying. One of the reasons I asked her here was to take over from your mother and lie with me in bed. Another was to do what your mother should have done, and which I also seem to be unable to do, and that is to take some of the spoiled untouchable nature out of you. She chastised you for your behaviour to her. I am now ordering her to do it again, in any way she wishes, to punish you for lying to me. I will also come and inspect your room and see that you did what she asked of you and to see if it was done in a proper and satisfactorily manner."
"Both girls were horrified at being ordered to be punished again. I knew they expected to be caned over the stripes they already had but I had other ideas. We all trouped up to their room and outwardly it was fairly tidy. Certainly it was much better than it had been. William opened the top drawer of their chest and we saw all their clothing had been stuffed in any old how. To my surprise he emptied it on the floor and added to the pile with every drawer he opened. I could see the frustration of many months of tolerating their bad manners was all coming out. The girls saw it too and were very frightened and were again pleading for him to stop. Begging for forgiveness and promising to be good girls in future, they even said sorry for being nasty to me. I knew better than to let them off. Had I done so they would have gotten away with it in the future. William opened their wardrobes and while these were a little tidier, he still dumped everything on the pile. "In the morning, immediately after breakfast, you will sort this heap out. Some of the stuff you have long since grown out of, some you’ve never worn. Clear out at least half of this and ask Briggs for a potato sack to put it in. I will donate it to the Workhouse. I’m sure some of the women there would make better use of it, eh Martha?" I of course agreed.
"Rachael, Elizabeth, listen carefully both of you. And stop whining!" William shouted at them angrily. It appears to me you only half did what you were told to do so I am going to suggest to Martha that she has only half punished you. Martha, you will carry out the other half of the whipping immediately. Girls, by lunchtime tomorrow I want this heap reduced by half. One half will be put away tidily the other in the sack. Martha will inspect them. I am sure she will know what to do if you haven’t fulfilled my order properly. Now I will leave her to inflict such pain as is necessary for you to understand and fully comply with my wishes." With that he stalked out of the room shouting, "Get Briggs or the houseboy to help you if they resist Martha. Leave the door open so the staff can hear them squeal." I knew also he wanted to hear them."
"Sorry girls, you heard what your father said. You tried to cheat on me and it’s back-fired. Take your dresses off and lie on the bed." Both started begging and I thought Rachael was going to refuse so I started for the door as if to shout for assistance."
"Please Miss Martha," Elizabeth for once really looked contrite, "Please Miss, don’t hit us any more. Our bodies cannot stand it. We’ll die."
"I almost felt sorry for her but as I was told at the orphanage and here, it was for their good in the long run so I would carry out the whipping but not in the way they expected. "Undress," I ordered again and this time they did. I arranged them side by side on the bed but facing opposite ends, The crotch of each was level with the breasts of the other. Next I bound Rachael’s ankles to Elizabeth’s wrists. Likewise with the other pair of ankles and wrists. I fastened both sets of bindings to the bedposts. The pair lay stretched out, the pain in the bums forgotten as their young titties and bushy pubic triangles pointed to the ceiling. By now they guessed where the lash would fall except they feared it was to be the cane again and were crying and sobbing. I left them to see what other instruments for the punishment of servants were available. I returned with the leather reins from a horse. At some point the reins had broken and the fittings removed for use on the new one. The remaining strap was some ten feet long and about an inch wide, like the reins on most horse carriages Sir. It had been stored with the other punishment stuff ready to make a new light strap or something, Sarah said. I doubled the strap and, with Pru’s help, bound the loop for about a foot with twine to make a handle. For a few minutes I practiced swinging it on a low stool imagining it to be one of their bums. It landed with a resounding CRACK, partly from the impact and partly from the two parts slapping together. It’s something you might want to try Sir. Makes a lot of noise, hurts a lot but doesn’t mark too badly."
"I might want to try it on you, you little minx," I said but she just pouted.
As soon as I entered their bedroom, I cracked my new whip. Even as I went in they looked at me with fear and when they saw and heard the whip they shrieked like banshees from hell. I didn’t keep them waiting long but went straight to the bedside and lashed across Elizabeth’s breasts and Rachael’s crotch. With each stroke I worked along their bodies until the lash reached Rachael’s titties. I gave them a minute or so rest and then started again from the other side of the bed. Their screams could be heard throughout the house and probably into the next village. If it is one thing they did have in their favour, it was good lungs. As I started from the second side of the bed I noticed William looking in the door and when I finished I beckoned him in. "Do you think this is sufficient Sir?" I asked and he seemed to think it was. I also noticed the protrusion in his nightshirt and took him back to our bedroom to make use of his erection. Seeing his daughters whipped had aroused him, which was most unusual. He performed well and I came loudly and so did he."
"When he dozed off after his exertions, I went back to the girls without bothering to put anything on. They renewed their screaming until I ordered silence. Even then they continued sobbing. I got their flannels from the washstand and wet them. While I had my back to them, they must have seen the stripes across my back and bum from the last birching you gave me. They were pretty tender still and showed up quite blue and purple. That shocked them. "Will our bodies look like your back?" Elizabeth asked through her tears."
"Something like I guess," I replied which started them wailing again. "These marks are from the birch rod and are finer and deeper than those I have just given you. Your bottoms will be pretty much the same colour come the morning." After laying the cold wet cloths on them for a while, I untied them. "Girls, I know you like playing with each other’s bodies. It doesn’t worry me in the least that you do so. I’ve seen and done it myself with girls at the orphanage and workhouse. If it helps you get over the pain a little, do it. I’ll have Sarah or Pru bring you the cream and some larger wet towels so you can treat each other. I don’t expect you will sl**p too well but if you disturb others, expect to pay the price for it. You understand me?" They did. Breakfast is at eight o’clock. I will ask Sarah to arrange a call for you at 7.30. You will put on a light dress and attend breakfast at the large table in the kitchen like the rest of us do when your father isn’t here. Afterwards I will see if your bodies need any further treatment with cream and then you can make a start on sorting your clothes and clearing this room."
"So it was I got control of them and while they hated me, they did what they were told. By the end of the fortnight we had a sort of truce. I didn’t whip them any more and condoned, even helped them with their girl to girl loving. However, I made really sure they knew I would have them caned of whipped again if it was necessary. Rachael did try it on with Briggs when he brought some produce into the kitchen.
"Do you have to come in here in your dirty clothes when ladies are present?" she said to him thinking I was in another room. Unfortunately I was just returning."
"Bend over the table Rachael," I ordered in my sharpest voice.
"I’m sorry Miss. I didn’t mean anything by it."
"Bend over or do I have to ask for help and get the cane Rachael?" That put the fear of God into her Sir. Her stripes were still very tender and sitting was still not comfortable. She bent over. "Your may lift her skirt Briggs and give her bottom a dozen hard smacks." He didn’t need any further telling. Rachael lifted up as the first spank found its mark but without being told, Pru and Sarah held her. Elizabeth watched alarmed. Both girls had started wearing bloomers again so Briggs didn’t see anything much but he told me afterwards how much he appreciated tanning the snotty girls arse."
"I think that’s about it Sir. Much of the daytime the Master was at the Quay but twice he stayed home all day when he didn’t have a ship in port and of course on Sundays we went to church. Several times in the first week I had to show him how the girl’s stripes were faring and afterwards, when I had warmed his bum a little, we fucked hard for a goodly while before blowing out the candle."
"Do you think he will come back for you Martha?"
"I think so, unless the girls turn him against me while I am here."
A week later, William Forsdyke came and expressed his intentions of marrying Martha and said he had arranged for the ceremony to be performed by the Reverend Jenkins on Saturday week in the local church. As I remarked I was both pleased and saddened to lose her but I did make sure I had my fill of her delightful cunnie before she finally left.
"Well, at least one or two of them seemed to have worked her way out of this workhouse," Margaret remarked as she and Jeremy read through the latest passage. "I wonder if I will ever do that?"
"There are very few people in this world rich enough to pay the price I would ask for you Margaret!" Jeremy’s reply pleased his companion. She leaned over and kissed him and they cuddled together until the spell was broken by, "Up you get now. Time to start dinner."
Chapter 20. The life of the Twins
July 3rd 1831
‘Once again some weeks have elapsed since I last found time to write this journal and in that time a little has changed. The workhouse is now looking smarter with most of the inside walls freshly lime washed and the wood given two coats of dark green [paint] which I prefer to the more sombre brown. The ladies have now gotten into my ways and there is less need for punishment. I pointed this out to Squire and he suggested we have the Saturday entertainments in turn at Grange Manor, Pembridge Hall, the home of Lord Parham and the Workhouse. Any girls for punishment are taken to the venue and the discipline applied by Higgins if at the Manor, Wallace at the Hall and myself at the Workhouse. Thus we all get to see a better variety of female flesh receiving the lash and I am not f***ed to add girls to the punishment list just to ensure enough are available for the entertainment. However that has reduced our income but usually I take some of the girls to the other places to assist with pleasing the guests and earn a pound or two that way.
Nonetheless I was surprised when his Lordship requested I bring the twins along the second time we met at the hall. I knew he had seen them when I gave them both four strokes of the birch on a Saturday but it was a married couple that took them to bed that night. Several men wanted Jane but I had insisted the pair performed together. That way I at least had some revenue from the boy. I had thought the couple came at the squire’s behest but in fact it was Lord Parham that invited them and it was only later I learned he was a construction engineer involved in the design and building of the new Town Hall in North Henley. He and the company he owned, have a number of other large public buildings to his credit, which have made him a wealthy man if not an aristocrat. He was still a tradesman at his roots. Down to earth and likable. Not pretentious.
I also took Henrietta along as I had given her three chalks marks for wrongly cutting and wasting some dressmaking material. It was a simple, understandable mistake but she’d only had the birch once since I arrived and I thought it time she had a reminder and it would make her a little more careful in future.
After Higgins had well warmed her bum and she’d been taken to a bedroom by a middle aged man, Lord Parham came to me and formally introduced Frederick Cooper and his wife Rose, the couple who had taken the twins at the Workhouse. We talked while the next act was being set up and then Frederick asked to have a private conversation with me concerning the twins, before the end of the evening. We sat and watched as two of his Lordships maids were fastened together tit to tit. Their hands were then made to grip a bar and were tied to it. This bar was raised aloft until their feet were clear of the floor and their bodies free to swing. Both were young, no more than sixteen at a guess. Lady Parham seemed to take a special interest in the pair and I later learned she was he cause of them being there. She had caught his Lordship rogering the pair. That in itself wasn’t the problem, she knew he had all the maids and frequently watched his performances. This time both girls knelt side by side, bums in the air while my Lord rammed his prick a few strokes in one and then a few strokes in the other until he shot his seed and collapsed on the bed.
Watching this had made M’lady horny so she ordered the girls to service her husband with their mouths until he was hard enough to do his marital duty to her. My Lord’s prick was not co-operative and lay exhausted between his legs. She ordered the whipping. Maids were not allowed to deprive her of being fucked by her husband's prick when she wanted it even though they’d had no choice in the matter.
Wallace and another man, each with a light, many-thonged whip, took positions either side of the two hanging girls. Lady Parham started the pair swinging by giving a hard right hand slap to the arse of one and a left-hand swipe to the other. "Warm them well men. I will say when to stop," she shouted as she stepped back to watch. As each girl swung towards them, Wallace and his companion lashed the white buttocks until they became fiery red and the girls were crying and begging loudly for the whipping to stop. Only when M’lady deemed them sore enough did she give the order. Two guests stepped forward and thrust their pricks into the hanging girls and rogered them with great gusto. After they’d completed their task, M’lady ordered the two whippers to take the girls in their bottom holes before releasing them. My twins, I noticed were cleaning the spent cocks of the two guests.
Shortly after, the whipping being the finale to the entertainment, some guests began taking girls away to various rooms, and others retired to the drawing room. Frederick and Rose took me into a corner and asked if they could have the loan of the twins for a while. "Loan? How long? Why?" I asked, somewhat baffled by the request. Frederick sent Rose to refill our tankards and when we were again nicely settled began the tale.
"We have two c***dren Josiah, a boy David, just turned sixteen and a girl Rosie who we named after her mother and she’s a year younger than her b*****r. About six months ago, Bridget, their governess discovered them in bed together, fucking away like only young teenagers can. She naturally reported it to us and the three of us debated for a long while what to do. As you might guess from our attendance at these meetings, neither Rose or I are at all prudish nor is Bridget or her husband Frank who is one of our house staff. We regularly share each others services, if you get my meaning." I did. "We didn’t want to spoil the c***dren’s fun but were not too keen on the i****t side of it. You know all the stories of deformed and mentally ill babies. I gave the pair a severe lecture on what could happen and Rose gave Rosie advice on preventing pregnancy because we didn’t go so far as to ban them from doing it with each other. At this stage we thought it was more experimenting with sex and they would grow out of it. Bridget kindly took David to her bed several times but Rosie refused to have anything to do with Frank. I then invited Jeffrey Parham over for a weekend and gave one of the maids a shilling to spend the weekend with David. Both pairs seemed to enjoy their time together and I hoped the false love our c***dren declared for each other was broken, but it seems it went the other way. Both had learned new things they wanted to try with each other. Then I heard about your twins and wondered how you dealt with the situation and if having them pair off with my c***dren might have a beneficial effect on both. What think you Josiah?"
I pointed out the twins were a rather different case. They had slept in the same bed more or less since birth and separating them caused physical and mental problems. "I heard they’ve had some rather traumatic experiences," Rose said.
"It’s only with God’s help, or rather the help of two or three women they are actually alive at all," I pointed out and when Rose asked why, I gave them the story.
"Jason and Gwendolyn gave me the outline of the sad lives of the twins and Alice wormed more details from the twins themselves as they seemed reluctant to talk as freely with me. I have confirmed as much as I can from the women and the bailiff so I am pretty sure the information is as near correct as it can be.
Katie Smith, or at least that is what she called herself although no one believes it is her true name, came to Pennydelset about fifteen years ago. She was heavily pregnant and took up abode in the near derelict cottage that was just past the forge. She only used the two downstairs rooms because of the way the roof leaked. Katie liked her drink, in fact she drank far too much and spent most of her money in The Swan and other pubs. Gin was her favourite tipple but she could only afford the gut rotting cheapest. Even so there were not many nights that she didn’t fall into bed in a d***ken stupor and this was probably the cause of the twins being small when she gave birth to them. For a few months, until the novelty wore thin, she looked after them reasonably well but still drank heavily so her breast milk wasn’t of the best. At that period she was able to get seasonal work on the farms but when the twins were three or four years old and her need for gin increased, she found it more profitable to go to the quayside at Gippeswick and offer her body to the sailors. The young c***dren had to fend for themselves, sometimes for several days at a time. The baker’s wife, Hilda Todd found them one day, starving outside the back of the bakery looking for scraps of bread in the bin and gave them half of an unsold loaf and a meat pie that had been accidentally crushed and was unsaleable. The two shared the food and immediately devoured it. After that the twins went to the bakery regularly and Hilda tried to put things aside for them. Harry, her husband wasn’t too keen on feeding waifs but turned a blind eye to his wife doing so as long as he didn’t see it. When they grew a little, Hilda on Saturdays after the shop closed early, gave them a broom to clean the bake house and took them into the house for a proper meal afterwards. For a long while this was the only real meal they had each week. Harry was persuaded it was payment for the work they had done but wouldn’t allow it more than on Saturdays.
As the c***dren grew so Katie came home less frequently, usually no more than once a week. Jane and Bobby soon learned to keep out of the way when their mother came home d***k. Usually she was affable when she first arrived from town and often gave them coppers to buy food. By the end of the day she’d had her fill in one or other of the inns and would look for the money to buy more drink. The c***dren soon learned to hide it and themselves. One of the hiding places was a side shed to Farmer Redman’s barn. They used this until spotted by Rita Redman. She knew about the plight of the twins but didn’t wish to be seen interfering. Giving them a couple of horse blankets she showed them the hayloft where they might stay in greater comfort. "When you hear the bell for the workers to come in for breakfast, you come on in too. Don’t take any notice if Fred goes on and gripes a bit. He’ll bark but won’t bite. I’ve got him by his balls or at least my cooking’s got him by the guts," she laughed. Although the farm men laughed at the amount of food such a small pair could put away, they never made any attempt to m***** them and none ever told Katie.
School was another problem. In a small village school like this, everyone noticed if a c***d was missing. Any c***d playing truant received a goodly dose of the strap on their return. Due to their lifestyle the twins were often ill and when their mother was around, had to hide away to escape her wrath. With no one to back up their assertions of illness or the reasons for being away, Bobby and Jane received more than their fair share of the strap. So much so that even when they were so ill and shouldn’t have been at school, they went in just to be sent home. The teacher did not want them spreading their noxiousness to the others. There was no money for medicines or the doctor so whatever they caught, lasted longer than for most pupils. None of this was helped by their cold, damp living conditions, the lack of warm food and poor physical condition.
When they were ten years old they almost lost their lives. It was November. Weather was cold and damp with an unusually high rainfall for the month. First Jane took sick with a cold and Bobby soon followed. This quickly turned to a fever and the pair just lay coughing in bed together, alternately shivering and sweating. Delirium set in. When they hadn’t turned up for school for three days, Teacher Hopkins went around to see where they were. Immediately he called out old doctor Sedgton. The kindly doctor took one look at the pair, ordered them to be wrapped in blankets and put in his carriage and drove them to the Nun’s Hospital at Tye Green. Even in their delirium they clasped each other so tightly they couldn’t be separated until the fever broke on the third day.
It was an elderly crotchety nun who decided it was sinful for a boy and a girl to sl**p in the same bed and put them in beds alongside each other. As soon as she left they were in each other’s arms again. The move angered the old nun and she removed Jane to another room and locked her in. That night the screaming from Booby and Jane was so bad none of the other patients had any sl**p and when Doctor Sedgton visited the next morning they complained to him. Bobby and Jane were still keeping up their wailing and calling out for each other and the doctor could see their condition was deteriorating. "s****r," he said to the old nun who was still adamant in keeping the two apart, "Were they fornicating when you saw them?"
"No, but they were in a lustful embrace. We cannot have this sort of thing in a Christian hospital."
"s****r, that so called sinful embrace was part of their healing process. The energy, a Christ’s life giving essence, was flowing from one to the other and they were getting better. This happens with twins. You can see for yourself how they are slowly dying again now they are not joined. If you are a true Christian, you will let Christ do his work in his way and not thwart it." It was obvious the old nun didn’t believe a word the doctor said but a younger one butted in.
"Why don’t we let the doctor have his way during the day when we can see what is happening and at night put them in separate beds across the room from each other. With the night candle they can see each other and know they are not far apart."
"No!" The old nun rejected the suggestion out of hand. "All they need is a hard spanking. That will kill their tantrums."
"Then they’ll die, s****r. I cannot have that on my conscience," the younger one stated and went off, returning with the Mother Superior. Much to the older one’s chagrin the Mother Superior allowed the suggestion. "These c***dren are ten years old and yet they have the bodies smaller and less developed than most eight year olds. I cannot see any harm in allowing them to be together at this time. I do know from personal experience of twins, they have a mental bond other siblings do not have so for the time being I will allow them to hold each other during the daytime but I do suggest they are apart at night as s****r Anne suggests. Any news of their mother?" There wasn’t for two more days. s****r Anne brought Jane back to Bobby and after a very emotional reunion, she explained they could only have this arrangement if they kept quiet through the night so other patients who needed their rest could get it.
A bailiff was at Katie’s door soon after she arrived. He issued a summons to attend the Crown Court in Gippeswick two days thence on a charge of c***d neglect and that was the last anyone from the village saw of her. The bailiff traced her to the docks and reports suggested she went aboard a vessel sailing for the Americas. She may well still be alive if she didn’t fall d***kenly over the side before she got there. When the twins recovered sufficiently they were taken to the orphanage. There they became acquainted with the sexual activities of the older boys and girls and started to practice them between themselves. Gwen didn’t concern herself too much. They were quiet and didn’t disturb any of the others. In fact for some months it was difficult to get more than one word answers from them. As the girl didn’t complain about her b*****r’s attentions and she hadn’t started her monthlies so was unlikely to become pregnant, Jason and Gwendolyn didn’t even try to separate them. Indeed they thought it might make the pair more receptive when they were big enough for them to have fun with. When she thought Jane might start ovulating, she gave them both a stern lecture and some practical instruction to avoid any baby problems.
Perhaps now you can see why your sibling situation is so different to theirs and why I try and keep them together at all times," I concluded.
I could see tears in Rose’s eyes when she spoke, "Josiah, I can see what you mean. It’s a very sad story and our c***dren have had a most comfortable life compared to them but I think we would still like to give it a try. What do you say, Fred?"
"Yes, perhaps we could borrow them for two weeks to start with and bring them back the Saturday after next when the entertainment is at the Squires and discus it further in the light of what happens. That should give us a reasonable amount of time to see what they are like and for them to see if our ways agree with them. I gather neither are averse to fornicating with others as long as they not separated. If they are so upset they do not wish to stay for the fortnight we’ll bring them to the Workhouse next Saturday. " So it was agreed.’
Margaret had tears in her eyes too as she read through the document.
Chapter 21. Back to school
Margaret returned to the keyboard. "Dinner’s on so the old man can’t complain. It’s stew so it will cook itself and I’ll only have to give it a stir every now and again. I do want to find out what happened. Poor k**s. Lucky they didn’t die."... Continue»
Posted by clearly 4 years ago  |  Categories: BDSM  |  Views: 757  |  
97%
  |  3

Martha's Anal Adventure

Not long after sucking Jerry's cock in public and breaking her commercial sex barrier, Martha agreed with Chad to work the occasional shift in her brothel's rooms, rather than just at the desk. Most days, she was still behind the front desk, taking money, bringing water and coffee, lighting the cigarettes of customers waiting for their girl to be free. But, on a few occasions, she worked short shifts on quiet days, doing half hour quickie appointments with here-today-gone-tomorrow punters, just passing through town, or occasionally working the gloryhole at the end of the long, red painted corridor, teasing veiny anonymous shafts to sperm-lashing orgasms. With this little extra work on the side, Martha had a little more cash and a lot more excitement in her life.

On a quiet Tuesday afternoon, Martha was booked as a duo with her friend Sylvia. Sylvia, in her early 40s, was a lesbian who only had sex with men for the money; in her private life, only women held her attention for any length of time. She had kept half an eye on pretty blonde Martha for some time, never expecting much to come of it; younger people didn't value experience as much as she remebered doing in her 20s. It would have shocked the older lesbian to know what had been in Martha's vivid fantasy life; her young collegaue had often masturbated urgently over the thought of Sylvia's touch, and being probed by her lapping, pierced tongue.

But the customer, who was called Derek, hadn't paid $300 to hear about inner fantasy worlds. He nodded curtly to the two girls as he entered their room. The room, painted livid red and black, had a full length mirror running along one wall, and on either side of a whirring circular fan that whoofed lazily on the ceiling. The room was hot and sultry, and Derek sweated a little as he undressed.

"Well, girls", he smiled as his trousers came off, revealing a bent and stubby shaved cock emerging into a hard on, "let's see how you get on together. When you feel like it, I will join you".

Sylvia curved her head onto Martha's shoulder and the two shared a long, lingering kiss. Sylvia pulled back a peach negligee strap to reveal Martha's pendulous left breast, and began to circle a finger around her broad, round, swelling nipple.Responding with a suppressed sigh, the two kissed more passionately and clothes began to be shed. Sylvia was delighted by the hardening, big-aureolad nipples of her partner. Slowly, she pushed Martha back and began to dot a line of kisses from her big tits, down through her belly button and to the top of her underwear. With a soft gliding swoosh, the last piece of clothing was swept away, revealing a thin triangle of blonde hair. After a few caresses, and with much of her fanstasy becoming true, Syliva, with an excited whimper, began to circle her tongue in a figure of eight around Martha's glistening clitoris.

The younger lady gasped as successive waves of hardening nerve ending pleasure churned through her. Derek, meanwhile, had seen enough, and with his thickly veined penis full extended, he walked across to the bed, knelt over Martha's face. He threw his head back, clenching his teeth with excitement, as Martha began to suck him.

Positions changed with increasing rapidity. Her mouth filled with Martha's salty juices, Sylvia bagn to probe lower and lower down her vulva. Martha turned over, her mouth full of a now reclining Derek's cock, and shivered with sock and surprise as Sylvia, holding her tight buttocks open, began to probe her ringpiece with her tongue. Sylvia had really turned herself on with her new partners young body, and she wanted to know every part of it. In this experiemntal and exciting lovemaking Derek, the paying punter, was little more than a pain in the arse.

For Martha, this was about to become true. The young blonde had teased Derek's dick to a bl**d-surging hardness and he was wary of cumming hard in her mouth, before he wanted to. Derek pulled out, suddenly, and stood up, figuring that he might not last much longer and deciding to break one of his own taboos.

"That was an amazing blowjob, blondie", he said, his legs wobbling and his face glistening with sweat. "Now, if Sylvia will only stop licking you, I'm going to fuck your arse".

Martha whimpered. It had been a long time since someone had last f***ed a cock up there- an apathetic old boyfriend occasionally came in her arse once in a while. But that was four or five years ago and it had seen no action since. Slightly worried, she turned round to Sylvia, who winked and nodded. "Don't worry" she said with a reassuring smile and wink. "Derek is a gent."

Martha, not very convinced, turned again to the red headboard at the top of their bed. Burying her head in her crossed arms, she peeked sneakily in the mirror; squirmed as Syliva smeared her bottom with vaseline, making sure her arsehole was as slippy and receptive as it could be. The experienced lesbian then turned and sucked Derek back to maximum hardness with a few bobs of her head and flicks of her tongue, wanking him with a vaseline smeared hand as she gently tugged him towards the wide open Martha.

Martha turned away from the mirror as she felt Sylvia hold her arse cheeks as far apart as they could go for Derek's bulging, slippy cock. "Ready Martha?" asked Sylvia, as casually as if she were asking if she wanted milk in her coffee. Before she could answer, Martha grimaced as she felt the punter's bulging arrowhead firmly push its way into her bottom, past her protesting and spasming muscles and deeper deeper into her rectum.

Sylvia encouraged Derek, her palms firmly cupping Martha's spread buttocks. "Come on, boy", she half shouted, "fuck it. fuck it hard".

Derek obliged, his flat pelvis slapping rhythmically against Martha's shuddering arsecheeks. She cried out in pain, then in pleasure. Waves of nerve-shredded agony were replaced alternately by deep, intense pleasure as the punter quickened his pace and began to drop beads of sweat onto her back. For the watching Sylvia, it was an indescribable thrill to watch Derek's fat cock pumping in and out of Martha's slackening arse.

With such a wonderful series of sights and sensations it was no surprise that Derek wasnt going to last very long. In a spasm of pain Martha felt his relentless rhythm quicken to its decisive moment; he pulled out suddenly and screaming incoherently, hurled pointed javelins of thing semen all over Martha's relieved back and on Sylvia's upturned face. "What a fucking" gasped the shocked Derek, his body still convulsed in orgasmic spasms, as Sylvia took the opportunity to taste his cock straighrt from her younger partner's arse. Derek rubbed the last of his load, marinaded in the taste of Martha's arse, straight into her mouth.

Most of the time, punts were forgotten by the girls as soon as the ounter had done up his trousers and left in a shamefaced, depressed hurry; this was one of the rare exceptions. Syvlia and Martha enjoyed causal relations for months afterwards, with the older lesbian broadening Martha's experiences with many earth shattering oral orgasms and long, lingering, probng, rimming 69s. But the most intense sex they had was still when Sylvia took on Derek's role, and mercillessly fucked Martha's bottom with her ten inch strap on, thrilling as her younger partner yelped and her own pelvis slapped on her soft, rhytmically pumping arsecheeks, just as Derek's had doen the first time they had sex together. Thanks to Sylvia, and the whim of Derek, Martha began to regard anal more as a pleasure, than something to be endured.... Continue»
Posted by jmcd1981 5 months ago  |  Categories: Anal, Hardcore, Lesbian Sex  |  Views: 1602  |  
100%

Urlaub bei Tante Martha - Die Ankunft

Als kleiner Bub habe ich meine Ferien immer bei meiner Großmutter im Schwarzwald verbracht. Das war zwar insofern langweilig, weil ich dort keine gleichaltrigen Spielkameraden hatte, aber die Natur und die Weite von Feld, Wald und Wiesen waren dafür ein toller Abenteuer-Spielplatz für mich. Ganz in unserer Nähe wohnte Tante Martha. Eine recht weit entfernte Verwandte, die aber aufgrund der Nähe zu meiner Großmutter häufig zu Besuch war. Ich verstand mich sehr gut mit Tante Martha und ab und zu nahm sie mich mit dem Auto zum Einkaufen mit. Sie selbst war nach etwa 5 Jahren Ehe geschieden worden und lebte nach Scheidung und Tod ihrer Mutter alleine in ihrem Haus. Als Büroangestellte war sie allerdings tagsüber nie zu Hause. Meine Großmutter war schon über 80 Jahre alt und meine Eltern waren froh jemanden zu haben, der von Zeit zu Zeit nach dem Rechten sah. Tante Martha war knapp 10 Jahre jünger als meine Mutter und beide waren zu Mädchenzeiten Spielkameradinnen. Als dann meine Großmutter starb, wurde das Haus vermietet. Damit gab es für mich auch nicht mehr die Möglichkeit, meinen Urlaub dort zu verbringen.

Es vergingen etwa zwei Jahre, als mich meine Mutter fragte, ob ich nicht Lust hätte, ein Wochenende im Schwarzwald zu verbringen. Sie hatte einen Brief von Tante Martha bekommen, in dem eine Einladung enthalten war. Dieser Briefwechsel informierte meine Mutter regelmäßig über aktuelle Geschehnisse der Hausverwaltung, die nun meine Tante inne hatte. Offensichtlich hatte sie sich wohl an mich erinnert und mich im Brief zu sich eingeladen.

Ohne lange zu überlegen nahm ich das Angebot an. Was mir allerdings etwas Sorgen machte, war die Bahnfahrt, die ich alleine bewältigen musste, da weder Mutter noch Vater die Zeit hatten, mich extra zu Tante Martha zu fahren. Also machte ich mich am Freitag Mittag mit dem Bus auf den Weg zum Bahnhof, kaufte mir eine Fahrkarte und stieg in den Zug ein. Tante Martha erwartete mich schon am Bahnsteig und wir begrüßten uns freudig. Ich muss wohl in den zwei Jahren sehr gewachsen sein, denn Tante Martha war sehr erstaunt, wie groß ich schon war. Wie erwachsen, fand sie. Wir fuhren also zu ihr nach Hause. Als wir eintraten, war die Luft schwängert von frischem Kuchen, der auch bereit zum Anschnitt auf dem Tisch stand. Während ich meinen Koffer im Flur abstellte und meine Jacke auszog, griff sich Tante Martha eine Kittelschürze vom Haken und öffnete ihre Schlafzimmertür. Sie fasste sich mit einer Hand hinten am Rock und zog den Reißverschluss ganz auf. Da die Türe völlig offen stand, konnte ich zusehen, wie sie nur mit ihrer Strumpfhose und ihren Schuhen bekleidete aus dem Rock stieg. Die Jacke hatte sie bereits aus gezogen und aufs Bett geworfen. Sie begann vor meinen Augen, die Bluse auf zuknöpfen und ebenfalls auszuziehen. Dann nahm sie die Kittelschürze, schlüpfte mit den Armen hinein und begann, die Kittelschürze zu zu knöpfen.
Das machte sie, während sie das Schlafzimmer verließ und an mir vorbei in die Küche ging.
Ich war sichtlich irritiert. Dass sich Tante Martha wie selbstverständlich Rock und Bluse entledigte und sich nur in Unterwäsche ihre Kittelschürze anzog, kannte ich von zu Hause nicht. Während des Umkleidevorganges blickte ich verschämt in eine andere Richtung , versuchte jedoch unauffällig zu ihr rüber zu schielen. Sie war in die Küche voraus gegangen und schnitt den frischen Kuchen auf. Sie schlug vor, dass ich zuerst mal ein Bad nehmen sollte und wir könnten ja dann Schiffe versenken spielen, schlug sie vor. Ich fand die Idee gut und nickte zustimmend. Nach dem Kaffee wollte ich meinen Koffer auspacken und fragte, wo denn mein Zimmer wäre. Sie stand auf und ging voraus, nahm meinen Koffer und ging damit in ihr Schlafzimmer. Ich blickte ungläubig hinter ihr her und blieb unter dem Türrahmen stehen, während sie den Koffer auf der linken Seite ihres Bettes abstellte.
„Aber das ist doch dein Schlafzimmer“, fragte überrascht.
„Ich habe den 1. Stock seit einem Monat komplett vermietet, weil mir das Haus alleine viel zu groß war. Im Wohnzimmer habe ich zwar eine Couch, aber da kann man nicht drin schlafen. Außerdem habe ich manchmal Angst und ich bin froh, wenn du in meinem Zimmer schläfst“, entgegnete sie nur kurz. „Ich lasse dir jetzt das Wasser in die Badewanne ein. Willst du ein Schaumbad nehmen?“, fragte sie mich, das Schlafzimmer in Richtung Bad verlassend.
„Ja, gerne“ antwortete ich und schloss die Schlafzimmertür.
Ich blickte mich um. Ein großes Ehebett stand an der Wand. In einer Ecke war eine Schmink-Ecke eingerichtet mit Tisch, Stuhl und großem Spiegel. Auf der anderen Seite war auf die gesamt Länge der Wand ein Kleiderschrank eingebaut. Ratlos darüber, wo ich meine Sachen hinstellen konnte, öffnete ich den Kleiderschrank, der aber bis auf die kleinste Ecke voll mit Kleidern belegt war. Also nahm ich erst mal nur meinen Kulturbeutel heraus und ging rüber ins Bad. Der Wasserhahn lief noch mit dickem Strahl in die Wanne und ein Schaumberg bildete sich an der Eintrittsstelle des Strahls. Ich zog mich aus, prüfte die Wassertemperatur und setzte mich in die Wanne.
Das Bad war nicht sehr groß. Am Kopfende der Badewanne war eine Dusche und am Fußende war eine Nische mit der Toilette. Waschbecken und Ablage für Schminksachen befanden sich an der Wand gegenüber der Badewanne. Ich war noch keine 5 Minuten in der Badewanne, als die Tür auf ging und Tante Martha eintrat.
„Ich muss ganz dringend“, meinte sie knapp. Sie lief an mir vorbei und hatte bereits ihre Kittelschürze soweit hoch gehoben, dass ihr Po völlig frei und für mich sichtbar unter der Strumpfhose war. Sie stand nun am Fußende der Badewanne und streifte die Strumpfhose bis auf die Knie herunter. Dann klappte sie die Klobrille hoch. Sie drehte sich herum, öffnete die Beine leicht und ging halb in die Hocke, so dass sich ihr Po über der Toilettenöffnung befand. Ungläubig ob dem, was sich da vor meinen Augen abspielte, musste ich zwangsläufig dem Treiben zuschauen. Ich war froh, dass die Badewanne voller Schaum war, so dass Tante Martha meine Erregung nicht wahr nehmen konnte. Sie stand nun schon einige Sekunden so da als sie plötzlich rief: „Jetzt kommt es!“ Sie senkte ihr Gesäß noch etwas ab und tatsächlich sprudelte es aus ihrer Vagina los. Zunächst nur einzelne Tropfen, dann bildete sich ein Strahl, der nur schnell fester wurde und beim Auftreffen im Klobecken ein sprudelndes Geräusch eines Wasserfalls erzeugte. Als der Strahl versiegte, wackelte sie mit dem Po, um die letzten Tropfen ab zu schütteln und wischte sich mit Toilettenpapier unten ab. Sie kam nun zum Spiegel und befand sich etwa in Kopfhöhe zu mir. Die Strumpfhose war noch immer in Kniehöhe herunter gezogen, Sie ergriff mit beiden Händen den Rand der Strumpfhose und zog sie weit hoch, bis sie sich an Beinen und Po glatt an die Haut angelegt hatte. Dabei wackelte sie mit dem Hintern hin und her, damit auch die letzte Falte verschwand. Dann verließ sie das Bad. Sichtlich beeindruckt von dem gesehenen ergriff ich unter Wasser meinen immer noch Schwanz, der immer noch von dem gesehenen hart war, und massierte ihn. Ich schloss die Augen und das soeben erlebte spielte sich wie ein Endlosband immer wieder in meinem Kopf ab. Erneut ging die Badezimmertür auf. Tante Martha trat erneut ein und hatte ein Tablett in den Händen, auf dem mehrere Papierschiffchen aufgestellt waren. „Wir wollten doch Schiffe versenken spielen“. Sie stellte das Tablett auf der Toilette ab und begann sich auszuziehen. Die Kittelschürze hing sie an einen Haken an der Badetür. Den BH löste sie geschickt mit einem Griff an den Verschluss. Sie stand nun nur noch mit der Strumpfhose bekleidet vor mir. Sie ergriff eine Badehaube und setzte sie auf. Während sie ihre Haarsträhnen unter die Haube schob, drehte sie sich um. Ihr Busen war recht groß, hing jedoch schon etwas erschlafft herunter. Sie müsste früher einmal einen richtig großen Busen gehabt haben. Zwischenzeitlich war er jedoch etwas erschlafft und erinnerte mich unwillkürlich an zwei halb volle Ballons. Lediglich die Brustwarzen zeigten steil nach oben. Die Bewegungen beim Unterbringen der Haare hatten zur Folge, dass ihr Busen im Rhythmus ihrer Hände hin und her hüpfte. Sie drehte sich kurz herum, zog nun auch zuletzt ihre Strumpfhose aus und stieg am Fußende der Wanne in das Bad. Sie setzte sich so hin, dass ihre Beine außen an meiner Hüfte zu liegen kamen. Mit den Händen versuchte sie, den Schaum beiseite zu schieben, um eine freie Wasserfläche zu bekommen. Ich war hochrot im Gesicht. Zuerst hatte ich gedacht, dass sie meine Wichsbewegungen wahr genommen hatte. Dann lief alles so schnell ab, dass ich nur still zuschauen konnte, wie mir geschah. Nachdem sie Platz genommen hatte, half ich, den Schaum auf meine Seite hin zu schieben, damit meine Erektion unbemerkt blieb. So saßen wir beide in der Badewanne gegenüber, den Schaum auf meiner Seite hin zu Bergen aufgetürmt und Tante Martha mir gegenüber im freien Badewasser. Sie drehte sich um, nahm zwei Schiffchen vom Tablett und setzte sie vorsichtig aufs Wasser.
„Welches ist denn deines“, fragte sie mich.
„Mir egal“ antwortet ist.
Sie begann nun mit der Hand unter Wasser hin und her zu wedeln, so dass die Schiffchen auf dem Wellengang zu tanzen begannen. Gleichzeitig blies die die Schiffchen in meine Richtung. Ich versuchte meinerseits, die Schiffe zu ihr zurück zu blasen. Das ging dann eine Weile hin und her. Mein Schwanz war immer noch steif und ich bemerkte, dass der Schaum immer weniger wurde. Inzwischen musste sie meine Erregung schon mitbekommen habe. Sie lies sich jedoch nichts anmerken und lehnte sich lächelnd zurück. Ich tat so, als ob ich die Schiffe beobachten würde, versuchte jedoch durch das Wasser ihre Muschi zu betrachten. Aufgrund Ihrer leicht gespreizten Beinhaltung konnte ich gut ihre Schamlippen erkennen, die etwas aus der Vagina ragten. Sie lehnte ihren Kopf nach hinten ab und beim unauffälligen betrachten sah ich, wie ihre Hand an ihre Muschi griff und mit den Fingern zwischen den Schamlippen auf und ab strich. Immer wieder steckte sie auch ein zwei Finger in die Öffnung ihrer Vagina. Das Papier der Schiffchen war inzwischen mit Wasser voll gesogen und die stolze Armada schwamm nur mehr als nasses Papier auf der Wasseroberfläche. Der Schaum war inzwischen fast verschwunden und meine Erregung konnte ich kaum mit meinen Händen verbergen. „Ich will mir nur die Haare nass machen“, sagte Martha und schloss die Augen. Sie kniff sich mit zwei Fingern die Nase zu und rutschte mit ihrem Körper nach vorne zu mir, bis ihr Kopf unter Wasser verschwand. Ihr Körper kam mir dabei so nahe, dass meine Hände, die ich immer noch vor mein Glied hielt, an ihrer Muschi kamen. Ich zuckte mit der Hand weg. Als Martha wieder auftauchte und sich die Augen trocken rieb, lächelte sie mich an.
Sie wusch sich mit Shampoo die Haare und ich durfte nochmals das lustige Hüpfen ihres Busens bewundern. Dann stand sie auf und brauste vor dem Aussteigen aus der Badewanne ihren Körper von Schaum und Seifenresten ab. Ich saß noch immer in der Badewanne und war somit ungewollt Augenzeuge. Sie drehte sich zum Spiegel hin und streckte mir somit ihren Rücken hin. Aus meiner Sitzposition konnte ich gut ihren Po und ihre Vagina sehen. So etwas hatte ich zwar schon mal in Zeitschriften und Heften gesehen, aber bei Martha war es ganz anders, weil sie eben unten herum komplett rasiert war. Alles an ihrer Muschi erschien mir außerordentlich groß. Zum Eincremen ihrer Beine stellte sie nun einen Fuß hoch auf einen Stuhl. Hierdurch öffnete sich ihr Schlitz und ich war erstaunt, wie groß ihr Loch wohl sein musste, das sich vor mir öffnete. Ich traute mich natürlich erst mal nicht aus dem Wasser und wartete, bis Tante Martha ihre Strumpfhose und Kittelschürze wieder angezogen hatte und das Bad verließ. Der Abend verlief ohne weitere Vorkommnisse und wir saßen im Wohnzimmer und sahen fern. Wir während des Tatort zunächst beide auf dem Sofa, später nahm sie die Beine hoch und schon die Fußspitzen unter mein Gesäß und legte sich mit dem Rücken auf die Lehne. Ihre Füße waren hierdurch angewinkelt und die eh nur halb zugeknöpfte Kittelschürze lies mir freien Blick auf den Strumpfhosenzwickel, der ihre Muschi halb verdeckte. Von dem Krimi habe ich daher wenig mit bekommen. Als der Film zu Ende war, schlug sie vor, ins Bett zu gehen. Ich sollte zuerst ins Bad und mich fertig machen. Ich holte also meinen Schlafanzug aus dem Koffer, zog mich um und putzte mir die Zähne. Ich ging ins Schlafzimmer zurück und legte mich ins Bett. Kurz darauf öffnete sich die Tür und Martha schaltete das Licht an. Sie zog sich die Kittelschürze aus und setzte sich kurz an dem Schminktisch. Dann ging sie ins Bad und kam mit einem Kartenspiel in der Hand zurück.
„Ich bin noch nicht müde, wollen wir noch etwas Mau Mau spielen?“, fragte sie mich, während sie ihre Strumpfhose auszog und zur Kittelschürze hin warf.
„Gute Idee“, entgegnete ich und richtete mich auf.
Sie nahm auf ihrer Bettseite im Schneidersitz Platz und bedeckte ihren Rücken mit der Bettdecke. Wir begannen also Karten zu spielen. Wir hatten dabei sehr viel Spaß und ich merkte eigentlich gar nicht mehr so richtig, dass sie nackt vor mir saß. Als sie mich dann beim schummeln erwischte, stürzte sie sich spielerisch auf mich, und es entwickelte sich eine Art Ringkampf, bei dem Kopfkissen und Bettdecken als Waffen und zur Abwehr eingesetzt wurden. Irgendwie schaffte sie es im Laufe des Kampfes, den Bund meiner Schlafanzughose zu fassen und fest zu halten. Als ich mich dem Griff entziehen wollte, wurde mir die Hose ausgezogen. Ich strampelte mit Kräften, aber letztendlich lag Tante Martha auf dem Rücken und ich auf ihr. Direkt vor meinen Augen senkte sich ihr Brustkorb mit den Atemzügen auf und ab und ich schaute auf ihren Busen, der im Takt vor meinen Augen immer wieder anhob.
„Hast du schon richtige Busen gesehen?“, fragte sie mich, während sie mit der Hand über meinen Kopf fuhr. „Du darfst ihn ruhig mal anfassen, wenn du willst“.
Ich schüttelte den Kopf, aber Tante Martha nahm meine Hand und führte sie zu ihrem Busen. Ich fuhr vorsichtig mit der Hand über die Rundung und stellte fest, dass sich die Brustwarzen von Tante Martha zusammen zogen und verhärteten. Der Anblick und das Gefühl beim berühren ihrer Brust hatte bei mir eine Erektion zur Folge. Sie ließ sich jedoch nichts davon anmerken, obwohl ich ja auf ihr lag und mein Glied auf ihren Beinen ruhte. Sie schloss die Augen und zeigte mir durch entspanntes Stöhnen an, dass es ihr gefiel, wie ich ihren Busen streichelte.
„Au ja, massiere mich bitte. Du machst das sehr gut. Du bist ein lieber Junge und darfst das bei mir ruhig machen“.
Ich fuhr also fort, mit meinen Händen ihren Busen zu verwöhnen. Sie lag nun mit geschlossen Augen vor mir und genoss sichtlich meine Bewegungen. Mir war ganz recht, dass ich sie nicht ansehen musste, denn sonst hätte ich mich geschämt. Mir machte es richtig Spaß, den Busen meiner Tante zu streicheln und zu kneten und Tante Martha entspannte sich. Ihre Beine waren inzwischen leicht gespreizt, so dass ich nicht mehr ganz auf ihr lag. Mit war das ganz recht, weil ich hierdurch mit mein Glied auf das Bett zu liegen kam. Mit einem unerwarteten Ruck fasste mich Tante Martha jedoch an der Hüfte und schob meinen ganzen Körper hoch, so dass mein Glied genau auf ihre Muschi zu liegen kam.
„So ist es etwas bequemer für mich“, sagte sie. „Mache bitte weiter, es ist so gut“
Ihre Augen waren immer noch geschlossen. Also fuhr ich fort, ihren Busen zu massieren. Sie öffnete ihre Beine noch weiter und hatte nun beide Hände an meinen Popacken. Dadurch, dass mein Glied nun direkt an ihrer Muschi auf lag, war plötzlich alles weich, warm und feucht. Es fühlte sich auch nicht mehr so unangenehm wie zuvor an, als mein Glied noch durch die Beine oder die Matratze abgeknickt war. Im Gegenteil, mein kleiner harter Schniedel war nun wie in einem Etui aufbewahrt und für mich angenehm angeordnet. Sie begann, mit ihren Händen, meinen Po rhythmisch an sich zu drücken, während ich weiter an ihrem Busen spielte. Da kam ihr das große Schnaufen. Ich wusste nicht was genau passiert war, aber plötzlich steigerte sich ihre Stimme und ihr Atmen wurde heftiger. Sie stöhnte immer lauter und lobte mich und presste meinen Po immer fester an ihre Hüften. Das ganze gipfelte in einem lauten Schrei, der eine totale Entspannung folgte.
„Tante! Ist irgendwas passiert?“ fragte ich sie.
„Nein. Um Gottes Willen nein. Du bist so lieb. Lass uns noch ein bisschen so liegen. Ich finde das so schön, mit dir etwas zu schmusen. Ich habe das schon lange nicht mehr gehabt.“

So lagen wir dann noch eine ganze Weile aufeinander, bis ich selbst nun müde geworden, mich auf meine Seite zum Schlafen legen wollte. Ich nahm ihre Hände beiseite und erhob mich von ihr. Ihre Beine waren weit gespreizt und ihre Vagina war rot und angeschwollen. Ich fasste die Gelegenheit am Schopf und betrachtete sie genauestens. Mein Schniedel musste sich die ganze Zeit in ihrem Loch befunden haben. Ich war erstaunt, wie groß ihre Öffnung war, aus der ein milchig, klebriger Schleim austrat, der an den Schamlippen haftete. Ich hatte schon Mädchen nackt gesehen aber alles war so groß und so neu für mich. Tante Martha schien schon eingeschlafen zu sein, denn sie drehte sich nun zur Seite. Ich deckte sie zu, löschte das Licht. Natürlich war für mich ein Einschlafen nicht möglich, weil das erlebte in meinem Kopf umher schwirrte. Dabei war das erst das Vorspiel. Was am Folgetag geschah, hätte ich mir nie träumen lassen.

Fortsetzung folgt, wenn gewünscht.
... Continue»
Posted by tanthi 2 years ago  |  Categories: Hardcore, Taboo, Voyeur  |  Views: 9378  |  
95%
  |  24

Martha--TRUE STORY

Martha is my GF...I've been having an afair with her for about three months...this week it started to get a lot more serious.

Let me describe her a bit. She is a svelt Latina with blonde hair and generous size tits. I'm not going to pretend I know the cup size...but my wife has Cs and Martha's are larger. Martha works out a lot...and for a woman in her mid-40s, is in excellent shape. In short, she is a totally hottie.

But let's not stop there. Martha has the sexiest kisses I have ever known. She gets me heard every time we kiss. I have come home more than once with cum stains in my underwear. We spend hours kissing in my car. Despite these long make-out sessions we've had, Martha hasn't yet invited me upstairs to her apartment. She doesn't live alone, so I'm guessing that's why.

So this past week we had some time together. We went and had a nice lunch we headed back to her place. It was about 1:00 in the afternoon. We parked the car in the lot...which is very open to anyone walking down the street or in the alley that passes next to it. (There are businesses and other residences here, so people are always walking by.)

Martha was wearing a short dress that showed some cleavage, and came to about mid-thigh. We started kissing and fondling...I kissed her neck....down her chest...I sucked on her tit through her dress...and pinched gently at the nipple of her other breast. I could feel that it was erect. We kissed passionately some more...our tongues dancing around each other. I put my hand up under her dress and started rubbing her slit through her panties...She opened her legs a little wider. I could feel them start to get wet. We unclenched for a moment (it was getting hot...remember middle of the day...and it was already in the 80s.) Martha smiled and complained a little that the armrest kept hitting her left tit. I suggested we get into the back where there were no armrests and we could hold each other easier. So we climbed into the back.

We started kissing again...Martha just seated next to me...I started folding her all over (and I do me ALL over). She got up on her knees...and faced me...I put my hand up under her dress. Somehow, when she moved, her underwear had slid to one side making it easy to get to her pussy (this happened without her moving her hands below her waist.) She was really wet...I rubbed her clit a bit...and moved my finger up and down her slit a bit then I entered her with my finger. I started finger banging her in the back seat...her eyes closed...she started moaning. Then I found it...Her G-Spot. I kept banging her...and then she tensed...and her juices just flowed all over my hand....I took my finger out of her...wiped it under my nose...and then put it in my mouth.

Then she leaned over..unzipped my pants and started blowing me. She didn't use her hands once...just bobbed her head up and down on my knob...swirlled her tongue arund my member...she made it seem easy...I erupted in her mouth in minutes...and she swallowed it all. Oh Fuck!...All this...in the middle of the day, and a fairly busy street in a very populated area.

When there is more to report (and I'm sure there will be) I'll post here...if you readers are interested.
... Continue»
Posted by napueo 2 years ago  |  Categories: Fetish, Masturbation, Mature  |  Views: 820  |  
78%
  |  3

dinner with Martha

officer who worked the city. worked a predominately black area for few years. had dinner at local church and from there had invites to homes. I would visit the homes as invited at dinner time. One such invite was Martha. She was widow woman who had c***dren older than me. But she cooked good food and just tired of no one to cook for. Martha and I talked about her life and mine. I looked at pictures I thought was her daughter, NO that's me. I was 26 and had 2 c***dren by that time.
She still looked good but well hidden by the dresses she wore. Song came on the radio and she ask me if I would dance with her. Sure, I had removed my gun belt and more So we belly rubbed and she looked up after. my reaction was kissing her. She got weak in my arms and wrapped her arm around my neck. It went from this to me guiding her into the living room. She pulled her skirt off and panties down. stuck my hand in her hairy pussy and started humping my hand. With in a few seconds she had bused her first one.
You need to put something in me, damn I need it bad. She unzipped my pants and pulled out a hard cock. laid back and spread her legs. I saw mostly grey hair but nice pussy lips. Mounted her and pulled her leg on the back of the sofa and pushed it in. She laid her head back and moaned.
Slow please, damn that feels good. UMMM
So for 15 min we fucked, pure fucking. She would orgasm and start yelling thank you Jesus. Don't stop please,
Kept pumping her and she worked her ass up and her pussy inside. Could feel her working hard to give me good feeling back.
Heard knock at the door, we were like k**s ran up on by parents. Got my pants fixed and she got dressed.
Sit to the table, I will get ride of her.
Well she did not, was her neighbor asking/ I see the police are you ok. You look shook up, has someone beat you up?
No was just dancing with the officer I am having for dinner.
Let me see, went on to her coming in and before she left I had a call.
I found a parking lot close by and next time I parked the car. walked to Martha's house. We fucked like young k**s and we fucked slow and hard both.
When I changed to midnight shift I had a key to her home. Would let my self in and climb in bed with her. Had to stop when I had her moaning and grinding. She had no idea buy her daughter thought something was wrong. turned the light on and found me mounted her mom.
Lord, turn that light off and close the door.
I started to get up, where you going? lets finish this. She's grown and knows what its all about.
I left and her daughter snickered as I went by her. You like my mom? sure, you moving in? No, just stopping by for a visit. Said, I watched you doing mama, you sure last long time. You did her good.
She opened her robe and showed me her chest. very cark skin girl with dark brown nipples. And yes I enjoyed her at a later time and location.
The memories of Martha will be with me.
I did visit others in the area, but Martha was the most enjoyment and much better than her younger daughter. Martha called me her white pleasure. Told I was her first and the best sex of her life time. first man who actually lasted long enough to get what she got. ... Continue»
Posted by hardnutjr 1 year ago  |  Categories: Interracial Sex, Mature, Voyeur  |  Views: 3491  |  
79%
  |  3

Meine Tante Martha

Meine Tante Martha. Ist schon so lange her, aber ich weiß es noch wie heute.
Meine Eltern mussten arbeiten und da meine Tante gleich um´s Eck wohnte, war ich öfters bei ihr. War bequem und ich musste nicht in den Hort. Ich konnte meine Schularbeiten machen, bekam was zu Essen (meine Tante kocht fantastisch)und konnte warten, bis meine Eltern von der Arbeit kamen.
Meine Tante war etwas fester, gefiel mir sehr gut und ihr Busen war eine wahre Pracht. Sie war kein Hungerhaken. Seitdem stehe ich auf reifere Frauen mit ordentlich Holz vor der Hütt´n.
Mir gefiel sie so gut, dass, wenn sie Besorgungen machte, ich an ihren Wäschepuff ging und mir ein Höschen und einen BH griff und daran roch. Meine Tate roch super. Wenn ich daran denke, riech ich es wieder.
So machte ich es eines Tages wieder. Meine Tante machte Besorgungen, ich ging an den Wäschepuff, holte mit das erste Höschen raus, dass ich kriegen konnte und roch. Das war so schön, dass ich meine Hose öffnete, sie runterzog, meine Unterhose auch und meinen Kleinen frei swingen lies. Je öfter ich an ihrem Höschen roch, desto größer wurde mein Kleiner. Sie roch so nach etwas Schweiß, ganz leicht, nach etwas, was in das Höschen tröpfelte, also Pipi und irgendwie nach etwas, das dem ganzen diesen wunderbaren Geruch gab. Ich kann´s garnicht beschreinen. Ich hielt ihr Höschen wieder vor die Nase und atmete noch einmal kräftig ein, als eine Hand über meine Haare strich. Ich erschrak dermaßen, dass ich das Höschen fallen lies, aber die Hose hochziehen ganz vergaß. Meine Tante ist in der Zwischenzeit gekommen und hat mich nun entdeckt. Ich lief knallrot an. Sie sah mich an, strich mir nochaml durchs Haar und sagte, dass das gar nicht schlimm sei. Dann nahm sie mich in die Arme und drückte mich gegen ihren Busen. Mein Gesicht tauchte in dieses warmen und weichen Busen ein und ich fühlte mich großartig. Was kann es schöneres geben, dachte ich, als in ihrem Busen zu versinken. Du brauchst dich nicht zu schämen und ausserdem, mir gefällt es, wenn du mich so magst. Und dein kleines süßes Schwänzchen erst. Süß! Ehe ich mich versh, nahm sie ihn in die Hand und massiert ihn, dann meine Eier, dann strich sie mir wieder über den kleinen, dann bückte sie sich und nahm ihn in den Mund. Das war schön warm. Sie saugt an ihm bis er so groß war, wie ich ihn noch nie hatte. Das Saugen mit ihrem Mund und das massieren meiner Eier, ich wußte nicht wie mir geschieht. Sie unterbrach kurz, legte sich auf´s Bett und zog mich auch drauf. Dann plazierte sie ihren Busen so, dass meine Kleiner, wenn er dann spritze, genau auf ihren prächtigen Busen spritzte. Und schon ging´s weiter. Sie wichste meinen so sehr, dass ich dieses Gefühl in mir aufsteigen spürte, das beim Reiben meines Kleinen immer am Schluss bekam. Ich spürte es und wollte es schon sagen, da spritzr ich einige Tropfen dieser weissen, milchigen Flüssigkeit raus genau auf ihre Brustwarzen. Sie freute sich riesig über die Tropfen. Ich hatte dieses Gefühl wieder, diesmal viel intensiver, und sie bekam sich nicht mehr ein wegen der Tropfen. Mein Schwänzchen wurde noch schön sauber geleckt und anschließend leckte sie sich ihren Busen ab. Dass sie darauf steht, begriff ich und wir beide genossen es noch viele Male danach. Und sie freute sich jedesmal, wenn es mehr dieser Tropfen wurden. Sie meinte, jetzt bräuchte sie noch dieses Gefühl, dss ich schon hatte. Ich dürfe sie unten an ihrer Muschi streicheln. Nur keine Scheu, meinte sie, das wird dir gefallen. Ich fing ganz vorsichtig an, sie zu streicheln. Dann war da noch ein "Knopf" bei dem meine Tante richtig ins Stöhnen kam. Ich machte weiter. Und weiter. Und weiter. Mit einem Mal war´s nicht genug, sie nahm meinen Hand und rieb ihn mit ihr wie eine Wilde. Ich wusste garncht, wie mir geschah. Sie windete sich und stöhnte und rieb mit meiner Hand bis sie in einen Orgasmus kam, so etwas so heftig kannte ich nicht. Ich habe meine Eltern schon mal heimlich beobachtet, wenn meine Mutti meinen Vati ritt. Die machten so ähnliche Geräusche zum Schluß auch, aber meine Tanten war dabei die Spitze. Meine Hand war klitsch nass. Probier´ mal, nahm meine Hand und führte sie zu meinem Mund. Ich leckte meinen Zeigefinger und es schmeckte mir gut. Mein Kleiner machte sich bemerkbar und wuchs wieder. Dann leckte sie mir meine Hand sauber. Ihr Blick sagte, ich bin zufrieden und es war toll. Ich erlebte ihn noch viele Male. Immer wenn ich daran denke, spüre ich einen jetzt nicht mehr so Kleinen und er sagt mir, sowas jetzt nochmal, das wär´s! ... Continue»
Posted by oldie4all 1 year ago  |  Categories: First Time, Mature, Taboo  |  Views: 10483  |  
89%

Ferien

Ferien mit der Familie seines Schulfreundes

Andreas 18 Jahre

Thomas – Vater 38 Jahre
Martha – Mutter 39 Jahre
Markus – Schulkollege von Andreas 18 Jahre
Sabine – Schwester von Markus 21 Jahre
beste Deutsch Website für alle sex und Live-Cam : www.trixcash.net
Andreas war seit gestern mit der Familie seines besten Schulfreundes auf Urlaub. Fast 3 Monate hatte er seine Eltern bearbeitet, damit sie ihn mitfahren ließen. Erst Marthas Intervention hatte seine ängstliche Mutter endlich umgestimmt. Sabina war nur deshalb mitgefahren, weil sie sich gerade von ihrem Freund getrennt hatte. Da alle ihre Freundinnen auf Urlaub waren, wollte sie nicht alleine zu Hause bleiben. Sie ließ aber keinen Zweifel, dass sie Gegenwart von 2 Grünschnäbeln, wie sie Andreas und Markus bezeichnetet, nicht unbedingt ihr Fall war.

Andreas grinste: Wenn seine Mutter wüsste was er seit gestern erlebt hatte. Nie hätte sie ihre Zustimmung gegeben. Vorgestern hatten sie die Zelte nahe einem kleinen Flusses aufgebaut. Die erste Nacht war wunderbar gewesen. Andreas hatte noch nie eine Nacht in einem Zelt verbracht. Statt zu schlafen war er wach gewesen und hatte den Himmel beobachtet. Er hatte sogar kein Interesse an den verschiedenen Sexzeitschriften gezeigt, die Markus ihm zeigen wollte. Erst gegen Morgen war er dann doch eingeschlafen.

Den heutigen Tag hatten sie fast ausschließlich an einem kleinen See verbracht. Thomas, der Vater von Markus, seinem Schulkollegen, hatte ihm versucht das Fischen beizubringen. Er hatte seinen ersten Fisch gefangen. Martha, Markus Mutter, und Sabine, Thomas Schwester; hatten seinen Fisch zum Abendessen gegrillt.

Andreas war rundum glücklich gewesen. Bisher hatte er Lagerfeuer und Zeltlager nur aus Büchern gekannt. Schon immer hatte er davon geträumt so was einmal selbst zu erleben.

Das Grillen hatte noch einen tollen Nebeneffekt gehabt. Es war so warm, dass alle im Badezeug waren. So konnte er Sabine gut beobachten. Und auch Martha hatte einiges zu bieten. Sie war im Gegensatz zu seiner Mutter immer lustig und fröhlich. Sie scherzte mit allen und machte sich einen Spaß jeden aufzuziehen. Ihr Bikinioberteil war noch kleiner als das von Sabine. Aber der Bussen war deutlich größer. Wenn sie sich rasch bewegte erwartete Andreas, dass der Busen aus dem Oberteil springen könnte. Aber zu seinem Bedauern passierte es doch nicht.

Markus stieß Andreas an und flüsterte ihm zu: „Na was sagst du zu den Titten meiner Schwester? Das ist doch gleich was anderes als das was deine Freundin hat."

Andreas nickte: „Stimmt, deine Schwester hat viel mehr Busen."

Dass ihm der Busen von Martha noch besser gefiel behielt er für sich.

Je länger er Sabine und ihre Mutter betrachtete umso mehr Probleme bekam er. Nur der glückliche Zustand, dass er schon beim Tisch saß verdeckte die immer größer werdende Beule in seiner Hose.

Nachdem Abendessen schlug Martha vor, auf den Resten der Glut ein paar Bananen zu grillen. Kurz bevor die Bananen fertig waren, kam ein plötzlicher Wetterumschwung. Eben war es noch ein warmer Hochsommerabend gewesen und dann plötzlich Regen und Sturm. Der Regen war so stark gewesen, dass das das Lagerfeuern rasch zusammengefallen war. Rasch hatten sie in den Zelten Zuflucht gesucht.

Martha und Thomas hatten, so wie Andreas und Markus, ein großes Zelt. Sabine hatte ein kleines Zelt für sich alleine.

Markus hatte schon oft Regen im Zelt erlebt. Er kroch in seinen Schlagsack und sah sich einige seiner Hefte an. Auch Andreas blätterte ein wenig in einem Heft. Doch seine Gedanken waren mehr bei Sabine. Er legte das Heft weg und lauschte lieber dem Regen und träumte dabei von Sabine. Markus versteckte die Hefte wieder, dann berieten sie was sie wohl morgen machen würden. Markus war müde und bald eingeschlafen. Andreas hingegen lauschte dem Geräusch der Tropfen und dem Gesang des Windes. Immer wieder dachte er wieder an Sabine. Seit langem träumte er von ihr. Sie war seine heimliche Liebe. Nicht einmal Markus wusste davon. Markus hatte seit 6 Monaten eine Freundin. Stolz hatte er von seinem Ersten Mal berichtet. Andreas hatte zwar auch eine Freundin, aber die ließ sich nur manchmal ein wenig an die Brüsten greifen. Mehr als Knutschen war nicht drinnen. Vom Rest konnte er nur träumen. Markus versorgte ihn regelmäßig mit diversen Heften, die er sich von seinem Vater ausborgte. Natürlich ohne dessen Wissen.

Sabine war fast so groß wie er. Ihr langes braunes Haar hatte es ihm besonders angetan. Wenn sie es offen trug, hing es ihr bis auf die Hüften. Nur zu gerne hätte er sich ein wenig mit ihrem Busen beschäftigt, der deutlich größer war, als der von seiner Freundin war. Und noch etwas faszinierte ihn an Sabine. Das waren ihre langen Beine die in einem herzförmigen Po endeten. Unbewusst hatte er bei seinem Träumen nach seinem besten Stück gegriffen und streichelte es. Er begann zu träumen, und Sabine spielte dabei eine Hauptrolle.

Ein Geräusch riss ihn aus seinen Träumen. Das Zelt wurde von außen geöffnet. Andreas griff hastig nach der Taschenlampe, während er gleichzeitig seine Hose nach oben zog, was im Schlafsack gar nicht so einfach war. Im schwachen Licht der Taschenlampe erkannte er Sabine, die mit ihrem Schlafsack ins Zelt kroch:

„Hallo Andreas, mein Zelt ist undicht. Wie ist es bei euch?"

„Ich glaube bei und ist alles in Ordnung."

„Markus schläft wohl wie immer, den kann nicht mal ein Unwetter am Schlafen hindern. Kann ich mich bei euch hinlegen?"

„Ja, klar" Andreas rutsche so weit er konnte zur Seite. Sabine legte ihren Schlafsack neben ihn und kroch hinein. Andreas drehte sie Taschenlampe wieder ab.

Nach einigen Minuten hörte er Sabine flüstern: „Ist dir auch so kalt?"

„Nein, mir ist warm."

„Das ist der Vorteil, wenn man ein Pummelchen ist. Ich bibbere."

Andreas war plötzlich wütend auf Sabine. Immer wieder neckte sie ihn wegen seines Übergewichts.

„Hättest du auch ein paar Kilo mehr, dann wäre dir nicht kalt" fauchte er in ihre Richtung.

„Dann würden mir aber nicht so viele Männer nachpfeifen"

Andreas konnte ihr schelmisches Lachen geradezu sehen. Wie immer hatte sie es auch diesmal geschafft, dass ihm nichts auf ihre Ansagen einfiel.

Lange rührte sich nichts. Andreas glaubte nur manchmal das Klappern ihrer Zähne zu hören.

„Mir ist so kalt. Darf ich mich bei dir aufwärmen?"

Andreas erstarrte. Was wollte sie? Er drehte sich auch die Seite um dann doch mehr Platz für Sabine zu machen. Aber Sabine rutschte nicht mit ihrem Schlafsack näher. Er erstarrte, als er hörte wie sie den Zipp ihres Schlafsacks öffnete. Gleich drauf noch mal das Geräusch. Aber diesmal war es der Zipp von seinem Schlafsack. Und dann kletterte sie auch schon zu ihm in den Schlafsack. Ihren Schlafsack zog sie dann noch wie eine Decke drüber.

Rasch hatte sie den Zipp wieder geschlossen. Und dann spürte er ihre kalten Füße. Sie waren wie Eisklumpen.

„Hm, bei dir ist es wirklich schön warm."

Sie drehte sich auf die Seite und drückte sich fest an mich. Andreas wagte es nicht sich zu bewegen. Er lag da wie gelähmt. Langsam wurde es im Schlafsack wieder wärmer.

„Pummelchen, du bist ein guter Ofen. Mir ist schon viel wärmer Halt mich fest, Pummelchen"

Diesmal wurde er nicht wütend. Er schnupperte und roch noch ein wenig von ihrem Parfüm. Er drehte sich zu ihr und legte seine Hand auf ihre Hüfte. Sofort drückte sich Sabine wieder fest an ihn. Sie nahm seine Hand und legte sie auf ihren Bauch, sodass sie den Busen gerade berührte.

Die Berührung des Busens steigerte seine Verwirrung und brachte noch mehr Aufruhr in seine Hose. Langsam aber unaufhaltsam nahm seine Erektion zu. Andreas spürte, dass er bald was tun musste. Sein Glied hatte sich in der Unterhose verirrt, war verbogen und begann langsam zu schmerzen. Sabine hingegen schien das Wachsen in seiner Hose zu begrüßen. Sie presste ihren Po immer fester gegen ihn. Andreas bemühte sich aber er musste seine Hand von dem angenehmen Platz lösen und seinem Unbehagen zu Leibe rücken. Als er nach einigen Verrenkungen endlich sein Glied aus der Zwangssituation befreit hatte, atmete er erleichtert auf und lehnte sich wieder an Sabine an.

„Pummelchen, das fühlt sich aber gut an" flüsterte sie.

„Warum konnte sie nicht endlich was anderes zu ihm sagen?" Andreas überlegte wie er es ihr sagen sollte, aber ihm fiel nichts ein.

Sabine hingegen schien zu sehr wohl zu fühlen. Immer fester rieb sie ihren Po gegen sein Glied. Sie nahm seine Hand und legte sie auf ihren Busen. Nur zu gern griff Andreas zu. Sabine hingegen suchte mit ihrer Hand einen Weg in seine Hose.

„Pummelchen, das ist ja eine nette Überraschung, so groß und fest hatte ich das nicht erwartet."

„Hör endlich mit dem Pummelchen auf"

„Ach geh, ich finde es passt zu dir. Du bist wirklich ein süßes Pummelchen."

Andreas traute seinen Ohren nicht. Was hatte sie gesagt?

Während er noch darüber nachdachte machten sich seine Finger selbstständig und untersuchten Sabines Busen. Sie schien unter ihrer Trainingsjacke keine BH zu tragen. Vorsichtig suchte er nach dem Zipp um die Jacke zu öffnen. Nach langem Suchen fand er ihn endlich. Langsam zog er daran, doch nichts bewegte sich. Erst mit Sabines Hilfe gelang es den Zipp zu öffnen. Während er sich an die Erkundung der weichen Rundungen machte, war Sabine mehr an der Härte seines Gliedes interessiert. Immer fester massierte sie ihn. Andreas nahm das als Zustimmung um seine eigenen Erkundungen voranzutreiben. Sabine hatte definitiv viel mehr Busen als seine Freundin und mehr als er jemals in der Hand gehabt hatte. Und was ihm gefiel war nicht nur die Größe sondern auf die Form. Bisher hatte er nur spitze Busen gekannt. Sabine hatte einen runden festen und doch angenehm weichen Busen.

Seinen festen Fingern bot Sabine plötzlich Einhalt:

„Langsam und sanfter. Der Busen muss ja noch länger halten. Den darfst du nicht gleich beim ersten Mal zerdrücken."

Sie zeigte ihm wie sie sich das vorstellte. Erleichterung machte sich bei ihm breit, da sie dabei sein Glied losließ. Er kannte von seinen zahlreichen Selbstversuchen, dass er bereits knapp vor dem Abspritzen war. Er atmete tief auf als sich seine Erregung ein wenig gelegt hatte. Sabine war eine gute Lehrmeisterin. Gemeinsam mit ihren Fingern lernte er rasch wie er mit dem Busen umzugehen hatte. Plötzlich spürte er ein kleines aber umso härteres Gebilde zwischen seinen Fingern. Verblüfft untersuchten seine Finger das Gebilde. Sabine stöhnt leise als er es sanft zwischen seinen Fingern rollte. Bisher hatte er nur winzige Warzen zu spüren bekommen, aber nichts was mit dem hier vergleichbar gewesen wäre. Aber die größte Überraschung sollte noch kommen.

„Ich glaub ich muss mir die Jacke ausziehen. Mir ist schon so warm."

Sabine begann sich plötzlich auszuziehen. Was in dem engen Schlafsack nicht so leicht von Statten ging. Als sie es endlich geschaffte hatte, drehte sie sich zu Andreas um:

„Magst du nicht ein wenig mit meinem Busen spielen. Das war nicht schlecht was du da vorher gemacht hast. Aber du darfst nicht wieder grob sein."

Andreas konnte es nicht fassen, dass sein Traum wahr wurde. Sabine wollte, dass er sich mit ihrem Busen spielte.

Vorsichtig begann er die prallen Brüste zu streicheln. Sabine schien mit seinen schüchternen Versuchen einverstanden zu sein. Langsam wurde Andreas mutiger und traute sich ein wenig fester zuzugreifen. Als er spürte, wie ihre Warzen erneut hart wurden erfüllte er sich einen langen Traum und legte seien Lippen auf eines dieser wunderbaren Gebilde. Vorsichtig saugte er daran. Sabine stöhnte leise: „Das machst du wunderbar, Pummelchen, du bist ja ein echter Könner." Andreas hatte nichts mehr dagegen, das Sabine zu ihm Pummelchen sagte.

Plötzliche Blitze und laute Donner unterbrachen sein Spiel, denn Markus begann sich unruhig zu bewegen. Doch er wachte nicht auf, sondern drehte sich nur ein paar Mal um, dann schien er wieder tief zu schlafen. Andreas begann gerade erneut Sabines Busen zu streicheln, da hörten sie Thomas nach Sabine rufen. Sabine legte eine Hand auf Andreas Mund: „Ich bin hier bei Markus und Andreas. Mein Zelt ist undicht geworden." „Alles in Ordnung?" „Ja alles in Ordnung. Mein Schlafsack ist trocken geblieben. Ist ein wenig eng aber es geht schon." „Ok, dann gute Nacht. Morgen schauen wir uns dein Zelt an." Andreas atmete tief durch. Er hatte sich schon befürchtet, dass Thomas ins Zelt schauen würde.

„Pummelchen nun bist du an der Reihe."

Folgsam aber unsicher begann er sich auszuziehen. So sehr er sich wünschte endlich einmal mit einer Frau zu schlafen, so hatte er doch ein wenig Angst. Noch nie war er nackt mit einer Frau im Bett gelegen. Sabine schien seien Unsicherheit zu erkennen:

„Pummelchen, hast du schon mal?"

„Ja, nein – nicht wirklich."

„Magst du?"

Sein „Ja" war sehr unsicher.

Sabine streichelte ihn: „Keine Angst ich zeig dir schon wie das geht."

Andreas schluckte – er hatte sich schon so lange gewünscht mit einer Frau zu schlafen. Und jetzt das. Markus konnte jeden Moment aufwachen. Und ihre Eltern waren nur wenige Meter nebenan. Und er hatte nicht mal ein Kondom dabei. Nie im Leben hätte er angenommen es hier zu benötigen. Sabine schien seine Gedanken lesen zu können.

„Nicht nervös werden. Sobald Markus einmal schläft weckt ihn so schnell nichts. Und meine Eltern sind selber beschäftigt. Hast du ein Kondom?"

„Ja aber das ist in der Tasche im Auto."

„Macht nichts ich hab eines dabei."

Sie kramte in ihrer Hose und hatte bald Gesuchte gefunden.

„Entspann dich." Andreas schnaufte: Wie sollte er sich in dieser Situation entspannen? Sabine nahm das Kondom aus der Verpackung und zog es Andreas über: „Eigentlich brauchen wir kein Kondom. Ich nehme die Pille, aber so machen wir keine Flecken." Gekonnt prüfte sie den Sitz des Kondoms. Dabei wäre Andreas fast gekommen. Gerade noch rechtzeitig ließ ihn Sabine los.

Sabine kuschelte sich an ihn und begann ihn zu küssen. Zaghaft erwiderte er ihre Küsse. Sabines Küsse waren ganz anders als das was er bisher kannte. Da war nichts Zögerndes oder Unsicheres zu spüren. Sabine wusste was sie wollte. Langsam aber sicher wurde er sicherer und erwiderte ihre Küsse immer heftiger.

Sabine presste sich an ihn und rieb ihren schlanken Körper an ihm. Als er sich auf sie legen wollte, wehrte sie ab:

„Lass dir Zeit. Ich lauf ja nicht weg."

Warten, wie sollte er warten, wenn ein Traum endlich wahr werden konnte. Aber Sabine wusste ihn zu bremsen. Sie küsste und streichelte ihn. Dann führte sie seine Hand zwischen ihre Beine. Neugierig glitten seine Finger über die Schamlippen. Sabine legte die Beine soweit auseinander, wie es der Schlafsack zuließ. Sabine stöhnte leise als sein Finger das erste Mal, eher unabsichtlich, in ihre Scheide eindrang. „Das machst du gut, Pummelchen." Sie legte ihre Hand auf seine und presste seinen Finger tief in sich.

„Pummelchen jetzt will ich aber was anders in mir spüren."

Sabine kletterte auf ihn. Durch die Enge des Schlafsacks wurden sie fest aneinander gepresst. Andreas griff nach ihren Brüsten. Das war besser als er sich in seinen kühnsten Träumen vorgestellt hatte. Sabine bewegte sich langsam vor und zurück.

Sie presste sich fest gegen sein Glied.Und ehe er es bemerkte, hatte sie ihr Ziel erreicht. Langsam drang sein Glied in sie ein. Andreas wurde von diesem Gefühl überwältig. Er wusste, dass es nun kein Halten mehr gab. Er stieß ein paar Mal sein Becken heftig gegen Sabine, dann explodierte er laut stöhnend, waährend er weiter ihren Busen massierte. Sabine legte ihre Hand auf seinen Mund und dämpfte so seinen Ausbruch ein wenig.

„Pummelchen, du bist ja einer von der ganz schnellen Truppe."

Andreas zuckte zusammen und nahm seine Hände von ihrem Busen, als er das hörte. Tief getroffen wünschte er sich, dass er sie nie in seinen Schlafsack hereingelassen hätte.

Sabine erkannte instinktiv, dass sie einen Fehler gemacht hatte. Sie beugte sich vor und küsste ihn fest und ließ ihre Zunge tief in seine Mund eindringen. Gleichzeitig begann sie erneut ihr Becken zu bewegen. Noch immer hielt sie sein Glied in ihrer Scheide fest. „Pummelchen, tut mir leid. Ich wollte dich nicht verletzen. War dumm was ich gesagt habe. Tut mir echt leid. Und noch dazu wo du so schön explodiert bist. Das war wunderschön."

Erneut küsste sie ihn, ohne auch nur eine Sekunde ihre Beckenbewegung einzustellen.

Andreas rannen die Tränen über die Wangen. Sein schlimmster Alpraum war wahr geworden. Er war zu früh gekommen.

Sabine legte sich neben ihn und versuchte ihn zu trösten. Andreas drehte ihr den Rücken zu und schluchzte. Sabine streichelte ihn und küsste ihn. Doch es dauerte lange bis Andreas seinen Schmerz ein einigermaßen überwunden hatte.

„Komm dreh dich wieder zu mir", lockte sie ihn.

Zögernd drehte sich Andreas um. Sabine umarmte ihn: „War dumm was ich gesagt hab. Tut mir echt leid." Sie küsste ihn heftig. Andreas spürte, wie er sich entspannte und rasch erwiderte er ihr Küsse immer heftiger. Sabines Finger hatten wieder den Weg zu seinem Glied gefunden. „Ich denke wir sollten ein neues Kondom nehmen."

Fest legten sich ihre Finger um sein kleines Glied und zog das Kondom ab.

Mit ihrem Slip wischte sie die Spuren seiner Explosion weg.

Zu seiner Verblüffung bekam er dadurch gleich wieder eine Erektion. Sabine versah ihn mit dem nächsten Kondom. Andreas überlegte, wie viele hatte sie so eben mit? Hatte sie die immer in der Jean?

Sabine lies ihm keine Zeit für weitere Überlegungen, denn sie kletterte schon wieder auf ihn. Sofort griff er wieder nach ihren Brüsten.

„Gefällt dir mein Busen?"

„Ja der ist super. So " Andreas stammelte und brachte kein klares Wort mehr heraus.

Sabine beugte sich zu ihm und küsste ihn. Sie genoss sein Kompliment. Es klang so ganz anders als das was sie kannte. Irgendwie ehrlich. Die Komplimente der letzten Zeit hatten doch alle nur den einen Zweck gehabt sie ins Bett zu kriegen.

Andreas presst sich gegen sie und sein Glied drang nach einigen Versuchen wieder in sie ein. Sabine versuchte ihre Muskeln. Sofort begann Andreas zu stöhnen: „Was ist wenn." Der Rest war zu leise als dass sie ihn verstehen konnte. Sabine fühlte instinktiv was er meinte: „Wenn du kommst, dann kommst du eben. So einfach ist das."

Leise kam seine Frage: „Und du?"

„Keine Sorge. Ich komm schon auf meine Kosten. Sei einfach weiter ein so liebes Pummelchen."

Nach einem weiteren Kuss richtete sie sich auf und begann sich zu bewegen. Jede ihre Beckenbewegungen begleitete sie mit einem festen Griff um sein Glied.

Es dauerte nicht lange und Andreas stöhnte immer lauter. Sabine legte eine Hand auf seinen Mund um sein Stöhnen zu dämpfen. Dabei glitt ihr Ringfinger in seine Mund. Sofort begann Andreas an dem Finger zu saugen. Überrascht bemerkte Sabine, dass sie das unheimlich erregte. Andreas hatte seine Hände um ihren Po gelegt. Immer wieder glitten seine Finger über ihre Rosette. Sabine hoffte, dass es dabei blieb. Ihre letzter Freund hatte sie immer seine Finger spüren lassen. Doch das hatte sie gar nicht erregend empfunden. Im Gegenteil, sobald er versucht hatte seinen Finger in sie einzuführen, war ihre Erregung jedes Mal verflogen.

Aber diesmal war es anders. Andreas machte keinen Versuch seinen Finger in sie einzuführen. Seine Massage war so erregend, dass auch Sabine Probleme hatte, nicht laut zu werden. Immer wieder presste er seine Finger fest gegen ihre Rosette, doch mehr tat er nicht.

Immer heftiger bewegte sich Andreas unter ihr. Sabine freute sich schon auf seine nächste Ejakulation. Sie liebte es, wenn sie den heißen Lohn für ihr Bemühen spüren konnte. Doch diesmal sollte es anders laufen. Andreas Finger erregten sie auf eine, ihr bislang unbekannte Art.

Immer rascher und erregender glitten seine Finger über ihre Rosette. Und ehe sie es bemerkte überrollte sie ein Orgasmus. Sabine stütze sich auf seinem Brustkorb ab und ritt wild auf seinem Glied, dass tief in ihr immer mehr zum Leben erwachte und damit noch mehr Leben bei ihr weckte.. Die Erregung ließ sie alles vergessen. Sie fühlte nur noch den herannahenden Orgasmus. Sabine keuchte und stöhnte als sich der Orgasmus unaufhaltsam in ihrem Körper breit machte.
Andreas war noch immer von seiner Angst gefangen erneut zu früh zu kommen. Sabines Bewegungen konnten seine Angst nicht mindern. Im Gegenteil. Seine Erregung steigerte sich mit jeder Bewegung von Sabine. Irgendwie war es ihm dann doch egal. Er wollte nur noch einmal das tolle Gefühl erleben, das in keiner Weise mit der Selbstbefriedigung mithalten konnte, die er bislang gekannt hatte.

Immer heftiger stieß er sein Becken gegen Sabine, während seine Finger weiter über ihre Rosette glitten. Sabine lehnte sich zurück, ihre Hände um die Brüste gelegt ließ sie sich von den heftigen Stößen tragen. Ohne Vorwarnung drang Andreas Finger in ihren Po ein. Sabine keuchte laut auf. Markus drehte sich unruhig um. Das laute Stöhnen störte seine Schlaf. Gerade als er aufwachte kollabierte Susanne. Sie fiel auf Andreas und küsste ihn heftig. So einen heftigen Orgasmus hatte sie noch nie erlebt. Andreas war wie von Sinnen. Immer heftiger stieß er sein Becken gegen Sabine während er ihre Küsse genoss.

Markus wachte kurz auf. Er roch Sabines Parfum. Gierig saugte er den Duft tief ein, drehte sich aber dann wieder auf die andere Seite. Während er wieder einschlief dachte er an Sabine. Nur zu gerne hätte er einmal eine Nummer mit ihr geschoben. Von dem Geschehen im Zelt bekam er nichts mit, so wie die beiden nicht bemerkten, dass Markus kurz aufgewacht war.

Andreas bekam von Sabines Orgasmus nichts mit. Zu sehr war er mit seinen eigenen Gefühlen beschäftigt. Erst als er sich unter heftigen Stöhnen entladen hatte, bemerkte er dass Sabine schwer auf ihm lag. „Pummelchen, Pummelchen, das war super", flüsterte sie ihm ins Ohr und küsste ihn heftig.

Obwohl Andreas das Gefühl genoss wurde sie ihm bald zu schwer. Sabine legte sich neben ihn und ihre Finger begannen mit seinem ermatteten Glied zu spielen. Diesmal stellte sich keine weitere Erektion ein.

Lange lagen sie eng umarmt da. Schließlich flüsterte Sabine: „Ich wird wohl wieder in meinen Schlafsack kriechen und noch ein paar Stunden schlafen. Viel ist ja von der Nacht nicht übrig geblieben. War schön Pummelchen. Ich glaube das werden wir wiederholen. Magst du?

„Ja, sicher." Lautete die kurze aber deutliche Antwort.

„Gib mir noch einen Kuss", verlangte Sabine.

Aus dem einen Kuss wurde noch eine lange Serie von intensiven Küssen. Nur ungern ließ Andreas Sabine ziehen. Aber so war es besser. Was wäre wohl los, wenn Markus sie morgen gemeinsam im Schlafsack finden würde. Rasch hatten sie sich wieder angezogen und jeder lag in seinem Schlafsack.

Andreas drehte sich zur Zeltwand und genoss nochmals die Erinnerung des Abends. Sabines Parfüm hing im Schlafsack, vergnügt roch er es. Plötzlich schreckte er hoch:

„Sabine, was ist mit den Kondomen. Wo sind die?"

Schlaftrunken murmelte sie: Welche Kondome?" „Na die... ach du weist schon."

Verschlafen richtete sich Sabine auf: „Gut, dass du mich erinnert hast. Die liegen noch da rum. Mach mal Licht." Andreas griff zu Laschenlampe und ließ das Licht abgeschirmt durch seine Hand über den Boden gleiten. „Was machen wir damit? Wenn Markus sie findet?"

„Keine Angst, Pummelchen. Die findet keiner. Ich werde sie sicher verwahren." Sabine nahm die beiden Kondome, die beide mit einem Knoten versehen waren.

„Und was machst du mit denen?"

„Willst du das wissen?

„Klar, stell dir doch mal vor wenn Markus eines findet."

Sabine lachte leise: „Wo die hin kommen, findet sie keiner. Leuchte .mal her?" Dabei öffnete sie den Schlafsack

„Wohin, soll ich leuchten?"

Sabine schob die Jean runter und lachte leise: „Das findest du sicher raus."

Andreas brauchte nicht lange um zu wissen wohin er leuchten sollte, denn Sabine schob ihren Slip auf die Seite und spreizte ihre Schamlippen. Dabei stöhnte sie leise. Sie nahm das erste Kondom und schob es tief in ihre Scheide. Mit offenem Mund und roten Wangen sah ihr Andreas zu. Flugs war auch das zweite Kondom an dem sicheren Platz verschwunden. Sabine legte sich zurück und massierte sich weiter. Andreas starrte auf das Schauspiel und bemerkte nicht, dass er längst eine Hand in seiner Hose hatte und sich massierte.

„Ah, das tut gut", flüsterte Sabine.

Plötzlich richtete sie den Slip und zog die Jean wieder hoch.

„Kannst abdrehen, Pummelchen. Die Show ist für heute vorbei." „Vergiss nicht die Hand aus der Hose zu nehmen", grinste sie Andreas an.

Erst jetzt bemerkte Andreas, dass er sich wild massierte.

Rasch zog er die Hand heraus und drehte die Lampe ab.

„Schlaf gut mein Pummelchen."

„Gute Nacht, Sabine"

„Die werd ich haben. Aber erst wenn du schläfst", dachte Sabine:

Andreas war so erschöpft, dass er bald eingeschlafen war.

Sabine lag bewegungslos da und lauschte auf die Atemzüge. Als sie sicher war, dass Andreas eingeschlafen war öffnete sie ihre Jean und begann sich wieder zu streicheln. Dabei dachte sie an den Abend. Sie hatte den ganzen Abend bemerkt, dass Andreas sie beobachtet hatte. Sie hatte den pummeligen Typen von Anfang an gemocht. Natürlich war er ihr zu jung und sie hatte nie daran gedacht mit ihm zu schlafen. Aber heute hatte sie einfach Lust gehabt. Lust wie sie sie schon lange nicht mehr verspürt hatte. Sicher ihr letzter Freund war im Bett schon eine andere Nummer gewesen. Aber so schlecht hatte Andreas gar nicht angestellt. Im Gegensatz zu ihrem Freund hatte er rasch begriffen, wie sie gestreichelt werden wollte.

Während sie den Gedanken nachhing hatte sie sich immer weiter gestreichelt. Nun tauchte sie einen Finger in ihre Scheide. Ihre Erregung steigerte sich rasch weiter. Als sie die Kondome spürte brachte sie die Erinnerung an den Abend sofort zum Orgasmus.

Nur mit Mühe gelang es ihr nicht laut zu stöhnen, wie sie es gewohnt war. Es dauerte lange bis sie sich wieder beruhigt hatte. „Pummelchen, du hast was. Ich glaub ich hab mich in dich verliebt" murmelte sie.

Mit den Händen zwischen den Beinen schlief sie ein.

Der nächste Tag

Sabine wachte als erste auf. Noch immer hatte sie eine Hand zwischen den Beinen. Sabine lächelte als sie an die vergangene Nacht dachte. War doch eine gute Idee gewesen, dass sie zum Aufwärmen in seinen Schlafsack gekrochen war. Nun musste sie einmal dafür sorgen, dass sie die Kondome loswurde.

So leise wie möglich verließ sie das Zelt und ging in den Wald. Der Regen von gestern hatte eine starke Abkühlung bewirkt und die Sonne hatte den Talboden noch nicht erreicht. Sie suchte sich einen Platz zwischen den Büschen und öffnete ihr Jean. In Momenten wie diesen wäre sie gerne ein Mann. Im Stehen Pinkeln war einfach besser. Nachdem sie sich vergewissert hatte, dass sie keine Brennnesseln oder stacheliges Kraut übersehen hatte, hockerlte sie sich. Nachdem sie ihre Schamlippen aus einander geschoben hatte, entleerte sie ihre volle Blase. Während sie den Strahl betrachtete, dachte sie wieder an die gestrige Nacht.

Alleine die Erinnerung lies sie erschaudern und Wellen der Erregung jagten über ihren Körper. So schön wie mit Andreas war es noch nie gewesen. Der pummelige Andreas hatte etwas geschafft, was keiner ihrer bisherigen Freunde erreicht hatte- Noch nie hatte sie so einen intensiven Orgasmus gehabt. Bislang hatte sie immer nachhelfen müssen. Das Mitfahren hatte sich echt gelohnt.

Sie war mit dem Pinkeln fertig und holte die Kondome aus dem Versteck. Schmunzelnd betrachtete sie die gut gefüllten Dinger. Sie hoffte, dass es eine Fortsetzung geben würde. Sabine nickte. Sie würde schon dafür sorgen. Eigentlich war es schade, diese Gummis einfach zu vergraben. Sabine überlegte nur kurz dann schob sie die Gummis wieder tief in ihre Scheide. Ein anschließendes Fingerspiel brachte ihr einen Vorgeschmack auf den nächsten Orgasmus. Sabine grinste, war sie sich doch sicher wer für den nächsten Orgasmus sorgen würde. Sie stand auf und zog sich wieder an und ging zum Zeltplatz zurück..

Sie begann ihr Zelt auszuräumen. Sie fluchte dabei laut vor sich ihn. Fast ihre gesamte Kleidung war nass. Gerade als sie alles zum Trocknen aufgehängt hatte kam ihre Mutter verschlafen aus dem Zelt.

„Morgen, Sabine"

„Guten Morgen Mutter. Gut geschlafen?"

Margit grinste: „Das wenige an Zeit, dass mir dein Vater gelassen hat, hab ich gut geschlafen. Und du? Was machst du da?"

„Min Zelt ist undicht. Alles ist nass. Ich habe die Nacht im Zelt bei Andreas und Markus verbracht. Hoffentlich wird das alles bald wieder trocken."

Margit warf ihrer Tochter einen fragenden Blick zu, den diese allerdings nicht bemerkte, da sie den letzen Slip auf die Leine klemmte. „Hilfst du mir beim Frühstück?"

„Klar, ich komm schon."

Nach dem Frühstück half Andreas Martha beim Abwasch. Thomas und Markus untersuchten Sabines Zelt. Sabine war in den Ort einkaufen gefahren. Martha wusch das Geschirr und reichte es dann Andreas zum Abtrocknen.

„Gefällt dir das Zelten?"

„Ja, es ist noch besser als ich dachte."

„Vermisst du deine Freundin? Du hast doch eine?"

Andreas zögerte und spürte, dass er rot wurde.

„Ja sicher vermisse ich sie, aber sie ist mit ihren Eltern auf Urlaub und kommt erst in 6 Wochen zurück."

„Armer Junge, das ist eine lange Zeit. Werdet ihr euch schreiben?"

„Nein, sie sind auf einer Rundreise. Anna hat mir versprochen, dass sie mir Ansichtskarten schicken wird. Ich kann ihr nicht schreiben, da sie von einem Ort zum anderen reisen."

„Hast schon welche bekommen?"

„Nein, sie ist schon 2 Wochen unterwegs, aber bisher ist keine Karte gekommen."

„Armer Andreas. Das ist aber nicht nett von ihr."

Martha wechselte das Thema.

„Ich gehe nachher Pilze suchen. Willst du mitkommen?"

„Ich kenne keine Pilze. Ich würde sicher nur giftige nehmen."

„Kein Problem, ich zeig dir schon welche wir suchen."

Andreas zögerte: „Ich komme gerne mit."

Thomas und Markus waren noch immer mit der Reparatur von Sabines Zelt beschäftigt, als Martha und Andreas loszogen. Das gestrige Unwetter hatte sich verzogen. Die Sonne brannte vom Himmel und bald war Andreas schweißgebadet. Martha dagegen schien das nicht zu beeindrucken. Nach 2 Stunden hatten sie noch immer nichts gefunden. Langsam bereute Andreas, dass er mitgegangen war. Martha schlug vor eine Pause zu machen. Sie hatte ein paar Brote mitgenommen. Sie setzten sich auf einen umgefallen Baum. Andreas genoss die Pause. Er war es nicht gewohnt so lange zu laufen und dann auch noch immer gergauf.

Martha reichte ihm ein Brot: „Heiß heute. Man sollte nicht glauben, dass wir gestern so ein Gewitter hatten."

Andreas schaute an ihr vorbei ins Tal und nickte: „War ein toller Regen. Und das Gewitter war auch nicht von schlechten Eltern."

„Ja das Gewitter hat mir super gefallen."

Aus den Augenwinkeln beobachtete Andreas wie Martha 2 Knöpfe ihrer Bluse öffnete. Als sie sich dann zu ihm beugte um ihm die Flasche mit dem Eistee zu reichen, konnte er ihr tief in die Bluse schauen. Und sehen, dass sie keinen BH trug.

Andreas spürte, dass er rot anlief. Martha tat so als würde sie es nicht bemerken. Als er trank meinte sie: „Wir sollten weitergehen. Gleich da oben hab ich immer Pilze gefunden. Vorher muss ich aber noch kurz in die Büsche gehen."

Sie stand auf und ging ein paar Schritte auf die Seite. Martha verschwand hinter einer kleinen Gruppe aus Büschen. Andreas sah ihr nach, dann hörte er ein leises Plätschern. Kurz darauf kehrte Martha zurück. Sie rieb sich ihren Po:

„Ihr Männer habt es da leichter. Ich hab mich in eine Brennnessel gesetzt. Komm gehen wir."

Sie packten zusammen und stiegen den Berg weiter hinauf. Und wie sie vorhergesagt hatte fanden sie kurz darauf die ersten Pilze. Martha zeigte ihm, wie man die Steinpilze mit dem Messer aus dem Moos schälen musste. Andreas und Martha hockerlten gegenüber. Als Andreas aufblickte hatte er erneut einen tollen Einblick in ihre Bluse. Er hielt mit dem Schneiden inne und hatte nur noch Augen für den Inhalt der Bluse. Martha betrachtete ihn lächelnd. Sie hatte nicht umsonst die Knöpfe ihrer Bluse aufgemacht.

„Gefällt dir was du siehst?"

Andreas Wangen liefen tief rot an. Er schluckte, konnte aber seine Augen nicht abwenden: „Ja."

„Ich hab gestern bemerkt, wie du mich verstohlen angeguckt hast. Du kannst das ruhig ganz offen machen. Ich mag es wenn ich Männern gefalle."

Auf Andreas Wangen wurden die roten Flecken noch größer.

Martha lächelte: „Thomas findest es auch toll, wenn ich in meinem Altern noch anderen gefalle. Also solange wir hier unter uns sind ganz du ganz ungeniert schauen."

Martha stellte den Korb auf die Seite und nahm ihm das Messer aus der Hand: Dann öffnete sie die letzten Knöpfe und ließ die Bluse auf den Waldboden fallen. Sie nahm seine Hände und zog ihn mit zu einem ungefallenen Baum. Martha lehnte sich an den Baum und legte seine Hände auf ihren Busen. Andreas wusste nicht wie ihm geschah.

„Bist du nun zufrieden?"

Andreas wusste nicht was er sagen wollte. Unter seinen Händen spürte er wie die Warzen zum Leben erwachten. Er beugte sich vor und küsste eine Warze vorsichtig. Martha legte ihre Hände um seinen Kopf und hielt ihn fest gegen ihren Busen.

„Du kannst ruhig ein wenig fester sein. Ich mag das. Das erinnert mich an die Zeit als ich meine Kinder gestillt habe."

Langsam folgte Andreas ihrer Aufforderung und begann immer fester an der großen Warze zu saugen. Sie war viel länger und dicker als die von Sabine. Plötzlich ließ Martha seien Kopf los. Andreas befürchtete schon, dass damit alles wieder vorbei war. Aber als er aufblickte sah er in ein milde lächelndes Gesicht:

„Du machst das gut. Bist du ein Naturtalent oder hast du eine gute Lehrerin gehabt?"

Andreas stotterte: „Wohl ein Naturtalent. Meine Freundin hat mich noch nie so an ihren Busen lassen."

Martha lächelte und beugte sich zu ihm. Sanft aber bestimmt legte sie ihre Lippen auf seine. Andreas zuckte leicht zusammen als er ihre Zunge spürte. Langsam drang sie in seinen Mund ein. Andreas griff wieder nach ihren Brüsten und genoss gleichzeitig die Lehrstunde im Küssen. Immer heftiger wurden die Küsse. Und gleichzeitig sein Spiel mit dem Busen. Immer fester massierte und drückte er den Busen. Mittlerweile schon viel fester als gestern bei Sabine. Aber Martha schien das nicht zu stören. Das Gegenteil schien der Fall zu sein. Sie presst sich gegen seine Hände. Andreas zuckte zusammen als er spürte, wie sie seine Hose öffnete und nach unten zogen. Sanft ergriff sie sein Glied und begann es zu streicheln. Andreas stöhnte auf als Marthas Griff fester wurde.

Martha löste sich von ihm und sah im tief in die Augen: „Tauschen wir Platz. Ich habe Hunger."

Andreas wusste nicht was sie meinte, folgte aber ihrer Aufforderung. Kaum hatte er sich gegen den Baumstamm gelehnt, ging Martha in die Knie und küsste sein Glied. Ungläubig sah er zu wie sie es dann langsam in ihren Mund nahm.

So etwas hatte er bisher nur in den Heften von Markus gesehen. Martha ließ ihm keine Zeit für weiteres Nachdenken. Ihre Aktionen nahmen ihn gefangen.

Bald hörte er sich laut stöhnen. Er legte seine Hand auf ihre Schultern. Dann beugte er sich über sie und versuchte wieder an ihre Brüste zu kommen. Erstaunt bemerkte er, dass ihre Brustwarzen noch größer geworden waren. Er rieb sie zwischen den Fingern. Erschrocken ließ er los, als Martha laut aufstöhnte. „Sorry wollte dir nicht weh tun."

„Du hast mir nicht wehgetan. Im Gegenteil du machst das sogar sehr gut."

Sofort griff er wieder nach den Warzen und spielte weiter. Er war so von den Warzen fasziniert, dass er nicht bemerkte wie stark er schon erregt war. Erst als Martha sein Glied plötzlich fest presste bemerkte er, dass er knapp vor einem Orgasmus war. Martha sah zu ihm auf ohne den Griff zu lockern.

„Du schmeckst gut."

Ihre Zunge glitt über ihre Lippen. Dann senkte sie ihren Kopf wieder über sein Glied und begann erneut ihr erregendes Spiel. Andreas lehnte sich an den Baumstamm und atmete immer schwerer. Martha bearbeitete ihn immer intensiver und kraulte gleichzeitig seine Eier. Das war besser als er sich das in seinen kühnsten Träumen ausgemalt hatte. Noch zwei Mal stoppte sie ihn und verhinderte seinen Orgasmus.

Beim dritten Mal jedoch steigerte sie ihre Anstrengung und massierte ihn so fest, dass er laut aufschreiend explodierte. Er hielt ihren Kopf fest und stieß in rascher Folge tief in ihren Mund. Erschöpft lehnte er sich dann wieder an den Baum. Seine Knie zitterten und er atmete schwer, Martha erhob sich, sah ihn lächelnd an. Ihre Zunge glitt über die Lippen und entfernte die letzten Spuren seiner Explosion. Dabei streichelte sie mit einer Hand ihre Brüste. Die andere hatte sie zwischen ihren Beinen. Langsam beruhigte sich Andreas. Nun kehrte seine Unsicherheit zurück.

„Das hat gut geschmeckt. Willst du auch einmal?"

Andreas wusste nicht was sie meinte. Fragend sah er sie an.

Martha lächelte während sie aus ihrem Rock stieg und sich dann ihren Slip auszog: „Möchtest du mich nicht auch ein wenig verwöhnen?"

Es war unpassend aber Andreas fiel die in der Schule oft gestellte Frage ein: „Welche Farbe haben die Schamhaar einer rothaarigen Frau?"

Nun hatte er die einmalige Chance die Antwort zu bekommen.

Er nickte zögernd: „Ich hab das aber noch nie gemacht. Ich weis nicht ob ich das kann."

„Ist ganz einfach. Probier es doch einfach."

Andreas nickte und spürte, dass sein Glied im Gegensatz zum Masturbieren keine längere Pause brauchte. Langsam aber unaufhaltsam hob es sich. Martha betrachtete den Vorgang. Um ihre Lippen spielte ein Lächeln: „Du bist ja ein ganz flotter. Das ist der Vorteil der Jugend. Thomas brauchst schon eine längere Pause."

Sie gab ihm einen Kuss und kletterte auf dem Baumstamm. An einen dicken Ast gelehnt stellte die Beine weit auseinander. Schon oft hatten Thomas und sie diesen Platz aufgesucht.

Andreas sah zum ersten Mal in seinem Leben einer Frau zwischen die Beine. Und was er da sah gefiel ihm besser als was er aus den Bildern kannte. Und hier war die Antwort: Martha hatte so rote Haare wie auf dem Kopf.

„Komm schon. Ich mag nicht mehr warten" lockte sie ihn. Martha begann ihre Busen zu massieren. Unsicher näherte sich Andreas dem Ziel seiner Begierde.

„Du darfst alles machen, was du willst. Nur nicht beißen. Das mag ich nicht."

Erstaunt sah er sie an: „Warum sollte ich dich beißen?"

„Ach vergiss was ich gesagt hab."

Als er sich vorbeugte stieg ihm ein Duft in die Nase, der seine Erregung noch weiter steigerte. Behutsam legte er seine Hand auf die Schamhaare.

„Trau dich. Du kannst da nichts falsch machen. Und wenn doch, dann sag ich es dir schon."

Andreas schnaufte. Bilder angucken war doch was ganz anderes als die Realität. Sein Forscherdrang erwachte und er erkundete Marthas Haare. Er strich die Haare zur Seite und fand große Schamlippen.

Er war kein besonders guter Schüler, aber im Aufklärungsunterricht hatte er sicher gut aufgepasst. Nur was er hier vorfand hatte so überhaupt nichts mit dem dort Gelernten gemeinsam. Dicke Schamlippen kamen unter den Haaren zum Vorschein. Andreas ließ seine Finger über die feuchten warmen Gebilde gleiten. Der anregende Duft wurde immer intensiver. Andreas mochte den Geruch und beugte sich weiter vor um noch mehr davon zu erhaschen.

Einen kurzen Moment sausten die gelernten Begriffe: äußere, innere Schamlippen, Klitoris. Kitzler usw. durch seinen Kopf. Doch die Realität gewann spielend.

Er verglich das Gefühl mit dem von gestern. Sabine

Martha beobachtete lächelnd seinen noch immer unsicheren Forscherdrang. Andreas stellte sich nicht ungeschickt an.
www.trixcash.net
Die große Überraschung kam als er die Schamlippen auseinander zog. Da war ein Stück einer dünnen weißen Schnur. Andreas blickte unsicher zu Martha auf. Diese lachte: „Ich hab mit gedacht, dass es dir vielleicht Spaß macht mein Tampon zu entfernen. Du musst nur langsam an der Schnur ziehen."

Das ließ er sich nicht zweimal sagen und begann vorsichtig an der Schnur zu ziehen. Langsam öffnete sich die Scheide und der Tampon wurde sichtbar. Andreas ließ nicht locker und hatte den Tampon bald vollkommen herausgezogen. Kurz betrachtete er ihn.
Martha erkannte was ihn verblüffte. „Ich hab ihn gestern reingesteckt, nachdem ich mit Thomas geschlafen hab. Ich mag es nicht, wenn ich ausrinne", lachte sie.

„Lass ihn einfach fallen. Und mach weiter. Ich mag es wie du mich berührst."

Andreas ließ den Tampon fallen und erfüllte sich den Traum seines Lebens. Er streckte seine Zunge vor und berührte ihre Schamlippen. Oft hatte er sich gefragt, wie das wohl schmecken würde. Und es schmeckte ihm. Immer rascher ließ er seine Zunge über die Schamlippen gleiten.

„Uh, du machst das gut" hörte er Martha stöhnen.

So ermuntert traute er sich weiter vor. Immer rascher glitt seine Zunge über ihre Schamlippen während er diese nun weiter auseinander zog. Marthas Stöhnen feuerte ihn weiter an. Immer heftiger leckte er sich über die weichen Gebilde. Plötzlich versank seine Zunge in einer Öffnung, die er vorher nicht bemerkt hatte. Sofort begann er diese Stelle intensiv zu untersuchen.

Marthas Stöhnen wurde immer lauter. Sie presste seinen Kopf fest gegen sich und feuerte ihn an: „Fester, fester."

Andreas war das nur recht. Immer tiefer und fester presste er seine Zunge in die Tiefe ihres Körpers. Martha legte ihre Beine um ihn und hielt ihn fest gegen sich gepresst. Ihr Stöhnen wurde immer lauter und plötzlich wurde sie noch feuchter. Andreas schleckte und schleckte, als ob es um sein Leben ging. Am liebst hätte er nie mehr aufgehört. Plötzlich lösten sich Marthas Beine von ihm.

„Lass mich runter. Ich will dich spüren."

Martha kletterte vom Baum und holte ein großes Badetuch aus ihrem Rucksack. Sie breitete es aus und legte sich darauf. Sie hielt ihm die Hände entgegen: „Komm schon. Ich will dich in mir spüren."

Andreas hatte den gleichen Wunsch und beeilte sich zwischen ihre Beine zu kommen. Im Gegensatz zu gestern traf er bereits beim ersten Versuch und glitt in die warme feuchte Tiefe, Marthas Muskeln begannen einen aufregenden Tanz um sein Glied. Martha war dabei noch viel besser als Sabine. Da seine letzten Orgasmen noch nicht lange her waren. Hatte er jetzt ein wenig mehr Standfestigkeit, aber nur ein wenig.

Marthas Hände lagen auf seinem Pobacken und pressten ihn rhythmisch gegen sich. Während sie ihn küsste spürte sie, dass er sich nicht mehr lange zurückhalten konnte. Das erinnerte sie an ihre eigenen Anfänge. Thomas hatte lange gebraucht, bis er mit der Länge ihres Vorspiels mithalten konnte.

Andreas schwankte zwischen Glück und Panik. Er hatte Angst erneut zu früh zu kommen. Martha half ihm gekonnt weiter: „Lass dich fallen, ich kann es nicht mehr erwarten."

Das war wie ein Stichwort für Andreas und er ließ sich in seinen Orgasmus fallen. Ein paar heftige Beckenstöße und er kam zu seinem dritten Orgasmus innerhalb weniger Stunden.

Heftig keuchend ließ er sich auf Martha fallen. Er war einfach nur glücklich.

Martha streichelte ihn bis er sich wieder erfangen hatte.

Nach vielen Minuten legte sich Andreas neben Martha. Jetzt, da sein Hormonpegel wieder gesunken war, übermannt ihn wieder die Unsicherheit.

„Das hat mir sehr gefallen." Sie drehte sich zu ihm und gab ihm einen Kuss auf die Wange.

Andreas überfielen plötzlich düster Gedanken: „Was ist wenn Sabine das erfährt. Und was wird Thomas dazusagen?

Martha schien zu ahnen, welche Gedanken ihn quälten. „Wir haben jetzt unser kleines Geheimnis. Ich hoffe es ist bei dir gut aufgehoben."

Andreas nickte: „Ich werde niemand etwas verraten."

Martha lächelte ihn an: „Wir müssen jetzt weiter – sonst glauben die anderen noch, wir hätten uns verirrt."

Sie griff in ihre Tasche und nahm ein Tampon heraus. Sie hielt es ihm auf der offenen Hand hin

„Magst du es mir reinstecken?"

Andreas nickte. Eilig entfernte er die Hülle. Er schob ihre Schamlippen auseinander und schob den Tampon dann tief in Marthas Scheide. Martha stöhnte auf: „Du machst das wunderbar. Das macht Lust auf mehr."

Auf dem Rückweg dachte Andreas plötzlich daran, dass er ohne Gummi mit Martha geschlafen hatte. Was, wenn das Folgen hatte.

Er nahm seinen ganzen Mut zusammen: „Martha, wir haben doch keinen Gummi verwendet. Was ist wenn was passiert?"

Martha sah ihn lächelnd an: „Also, als erstes. Das musst du das nächste Mal vorher bedenken. Aber keine Angst. Ich nehme die Pille. Und außerdem bekomme ich in den nächsten Tagen die Regel. Du solltest aber bei deiner Freundin wirklich besser vorher daran denken."

Sie zog ihn zu sich und küsste ihn: „Du bist ein richtig geiler Junge. Was hältst du davon, wenn wir heute Abend eine Wiederholung machen?"

Andreas starrt sie erstaunt an: „Wie soll das gehen? Ich schlafe doch mit Markus in einem Zelt. Und was ist mit deinem Mann?" Und was war mit Sabine?

Martha lächelte ihn an: „Lass das nur meine Sorge sein. Was ist hast du Lust?"

Andreas nickte: „Klar, hab ich."

„Gut, dann machen wir heute noch einen Durchgang."

Martha nahm ihn an der Hand und ließ ihn erst los als sie kurz vor dem Zeltplatz waren.

„Gib mir noch einen Kuss" verlangte sie. Das war so richtig nach Andreas Sinn. Sie umarmten sich und aus einem Kuss wurde eine lange Folge von Küssen. Nun hatte Andreas keine Hemmung mehr. Seine Hände kneteten ihre Brüste und er presste sein Becken fest gegen Martha. Stöhnend löste sich Martha: Junge, du bist aber auch einer. Du wirst doch nicht schon wieder bereit für einen neuen Durchgang sein?" „Doch das bin ich" vermeldete er stolz. Und um dem Nachdruck zu verleihen presste er sich fest an sie und ließ sie sein steifes Glied spüren-

„Ich könnte dich auf der Stelle ficken."

Martha schob ihn weg: „Ficken, gefällt mir nicht. Bumsen ist ok, aber sag nie wieder ficken. Hast du verstanden?"

Andreas schluckte und nickte.

Martha stellte ihren Korb auf den Boden: „Dann mach mal junger Mann und zeig was du drauf hast." Sie drehte sich um und schob ihren Rock aufreizend langsam hoch. Andreas betrachtete ihren prallen Hintern. Martha stütze sich an einem Baumstamm ab und spreizte die Beine. Diese Chance wollte er sich nicht entgehen lassen und befreite sein Glied aus der Enge der Hose. Vergnügt griff er nach der Schnur und entfernte den Tampon.

Er stellte sich hinter sie, griff nach ihrem Becken und schob sein Glied zwischen ihre Beine.

Martha stöhnte als er tief in sie eindrang: „Junge, Junge, ich hoffe deine Freundin weis zu würdigen was du da zwischen den Beinen hast."

Andreas begann zu stoßen. Erst langsam dann immer fester. Marthas Stöhnen wurde immer heftiger. Andreas war wie von Sinnen. Immer wilder bewegte er sich. Dann beugte er sich vor und griff unter der Bluse nach den Brüsten. J etzt übernahm Martha das Kommando. Andreas knetete ihre Brüste während Martha sich heftig bewegte. Martha wurde von einem heftigen Orgasmus erfasst. Heftig keuchend schwelgte sie in dem Hochgefühl, dass ihr der Junge bescherte. Sie revanchierte sich mit einer kräftigen Massage seines Gliedes. Martha wusste um die Wirkung ihrer Muskeln. Und sie musste nicht lange warten bis sie die Bestätigung bekam. Mit einem lang gezogenen ‚Ahh' füllte er ihre wartende Höhle, ohne auch nur kurz seine wunderbare Massage ihres Busen einzustellen. Nur langsam legte sich der Rausch der Gefühle. Martha stellte sich auf und lehnte sich gegen Andreas, der noch immer seine Finger auf ihrem Busen tanzen ließ.

„Du bist ja richtig unersättlich. Ich glaube, es reicht. Wir müssen schauen, dass wir zurückkommen."

Nur ungern löste sich Andreas von ihr. Rasch brachten beide ihr Gewand in Ordnung. Zum Leidwesen von Andreas versorgte sich Martha diesmal selber mit einem Tampon. Sie hauchte ihm einen Kuss auf die Wange: „Das war ein netter Abschluss des Pilzesuchen."

Bald darauf waren sie wieder am Lagerplatz angekommen, wo Thomas bereits auf sie wartete: „Was ist, habt ihr was gefunden? Wir haben nur eine einzige Forelle gefangen."

Martha schwenkte den vollen Korb: „Wir waren erfolgreich. Wir haben ein paar tolle Pilze gefunden."

Sie umarmte Thomas und sie küssten sich, wie ein frisch verliebtes Paar. Als sie sich wieder lösten zwinkerte sie Andreas zu. Thomas schlug Andreas vor noch rasch ins Wasser zu gehen: „Markus und Sabine sind irgendwo am See. Du wirst sie sicher gleich finden. Wir kümmern uns einstweilen um das Essen."

Rasch zog sich Andreas die Badehose an und eilte ans Ufer. Von Sabine und Markus war keine Spur zu sehen. Andreas warf sich in das kühle Wasser. Nach den letzten Stunden war das eine ideale Abkühlung. Er tauchte so tief er konnte. Als er wieder zum Ufer blickte sah er Sabine und Markus winken. Langsam schwamm er zum Ufer zurück. Markus spritzte seine Schwestern und kurz darauf war eine tolle Wasserschlacht im Gange – jeder gegen jeden.

Erst als sie alle atemlos waren setzten sie sich an Ufer und verschnauften.

Beim Essen erklärte Thomas, dass er gleich nach dem Essen zurückfahren müsse. Ein dringendes Problem musste gelöst werden. Er hoffte aber morgen gegen Abend oder spätestens übermorgen in der Früh wieder hier zu sein. Sabine wollte ebenfalls mitfahren, da der Wassereinbruch in ihr Zelt einen Grossteil ihrer Wäsche nass gemacht hatte und sie nicht warten wollte, bis sie wieder was trockenes zum Anziehen hatte. Markus überlegte ob er nicht auch mitfahren sollte, da er morgen ein Fußballmatch hätte. Andreas konnte sein Glück nicht fassen. So würde er Martha einen Tag ganz für sich alleine haben.

Nach dem Essen brachen Thomas, Sabine und Markus auf. Martha und Andreas kümmerten sich um das Geschirr und brachten den Zeltplatz auf Vordermann. Müde saßen sie dann vor den Resten des Lagerfeuers. Martha hatte einen Wein aufgemacht. Andreas hatte sich ein Bier geholt.

„Na was sagst du. Jetzt haben wir den Rest des Tages und die ganze Nacht für uns."

Andreas nickte: „Fast könnte man meinen du hast das geplant."

„Hab ich nicht. Aber Thomas hat mit schon bevor wir weggefahren sind, gesagt, dass er eventuell zurückfahren muss."

Sie stellte das Glas weg: „Ich habe Lust schwimmen zu gehen. Kommst du mit?"

Welche Frage? Natürlich wollte er mitgehen.

Sofort ging er ins Zelt und holte ein Badetuch. Als er wieder herauskam, wartete Martha in einen Bademantel gehüllt bereits auf ihn.

Am See angekommen lies Martha den Mantel fallen. Andreas schluckte, denn Martha war nackt. Rasch stieg er aus seiner Badehose und eilte ihr ins Wasser nach. In dem flachen Teil war das Wasser angenehm warm.

Martha setzte sich. Das Wasser reichte ihr bis knapp unter den Busen. Andreas setzte sich zu ihr. Sie legte ihre Hand auf seine: Wir müssen jetzt einmal etwas bereden. Hör mir zu und unterbrich mich nicht."

Andreas fiel das Herz in die Hose. Was würde sie ihm sagen? Dass es keinen weiteren Durchgang geben würde? Er nickte.

„Also gut. Das was zwischen uns passiert ist und noch wird, muss unter uns bleiben. Du darfst zu niemand ein Wort sagen, nicht mal eine Andeutung. Und sobald wir von hier wegfahren ist es Geschichte. Das ist und bleibt ein Urlaubsvergnügen. Es gibt keine Fortsetzung. Alles klar."

Andreas nickte: „Klar. Aber ich hätte sowieso niemand etwas erzählt. Wem sollte ich das auch erzählen. Wenn ich das meinen Kumpels erzählen würde, dass würden die es doch sofort Markus erzählen. Außerdem geht das niemand was an. Das bleibt unser Geheimnis."

Martha nickte zufrieden: „Du bist ein kluger Kerl. Ich wusste, dass du so reagierst, sonst hätte ich nichts mit dir angefangen."

Sie drehte sich ein wenig von ihm weg und betrachtete den Bergrücken hinter dem die Sonne schon lange verschwunden war. Sie musste sich zusammennehmen, Andreas hatte in ihr etwas zum Klingen gebracht, was sie schon lange vergessen hatte. Nicht dass sie mit Thomas unglücklich war. Im Gegenteil sie liebten sich auch noch nach mehr als 20 Jahren Ehe. Nur der Sex war ein wenig zur Routine geworden. Und so häufig wie am Anfang der Beziehung war es auch nicht mehr.

Gestern hatten Thomas und sie das Gewitter genutzt und sich seit langem wieder so richtig ausgetobt. Die Blicke von Andreas hatte sie so richtig heiß gemacht.

Sie hatte die Orgasmen nicht gezählt. Als sie dann erschöpft neben einander gelegen waren, hatte Thomas gefragt: „Hast du gesehen, wie Andreas dich und Sabine angesehen hat?"

Sie hatte genickt.

„Ich denke ich liege nicht falsch, wenn ich behaupte, dass dir das gefallen hat."

„Wie kommst du denn auf so was. Andreas ist doch noch ein Kind?"

„Ich kenne dich doch. Tu nicht so. Und das Bumsen eben war der Beweis. So weggetreten bist du nur, wenn du schon vor dem Bumsen in Fahrt gekommen bist. Und so gut wie heute war es schon lange nicht mehr. Vielleicht sollte Andreas öfters zum Grillen kommen?"

Sie versuchte das Thema zu wechseln, doch Thomas ließ nicht locker.

„Ich habe beim Grillen nachgedacht. Wir sind seid ewigen Zeiten zusammen. Du solltest dich ein wenig um Andreas kümmern, sonst rennt der arme Junge die nächsten Tage mit einem Steifen herum."

„Ist das dein Ernst?"

„Ja, das meine ich ernst."

Thomas drehte sich zu ihr und begann sie erneut zu streicheln: „Denk drüber nach. Und jetzt lass uns zum Nachtisch kommen."

Nachtisch! Es war schon lange her, dass er das gesagt hatte. Es war ihr Stichwort für Analsex. Sie hatte selten Lust darauf, aber heute hatte sie Lust. Sie drehte sich auf die Seite und überließ Thomas den weiteren Ablauf.

Plötzlich hielt er inne: „Haben wir Kondome mit?" „Nein, ich hab keine mitgenommen."

„Schade, ich hätte gerade so große Lust."

Martha hatte bisher nur zugestimmt, wenn er mit Kondom unterwegs war.

„Dann machen wir es eben heute ohne."

Während Thomas sie langsam weiter auf Touren brachte, dachte sie an einen lang zurückliegenden Abend. Damals hatte er ihr gestanden, dass er vom Kunden in ein Bordell eingeladen worden war. Im ersten Moment war sie damals geschockt gewesen. Aber je mehr ihr Thomas von dem Abend erzählt hatte umso erregter war sie damals geworden. Und die Nacht war ihnen dann zu kurz geworden. Sabine war das Ergebnis der langen Nacht gewesen.

Beim Frühstück hatte sie scherzhaft gemeint, dass sie nun einmal Fremdgehen frei hätte. Thomas hatte sie überrascht angesehen und dann lachend genickt.

Martha war so in ihren Gedanken versunken, dass sie kaum bemerkt hatte, dass Thomas bereits zur Tat schritt. Sein Glied hatte den Widerstand ihrer Muskeln überwunden und drang tief in sie ein. Mit einem Ruck drehte Thomas sie auf den Bauch und legte sich auf sie. Seine Beine pressten sich an ihre und er begann sich langsam zu bewegen. Martha versuchte nicht laut zu stöhnen. Sie vergrub ihren Kopf in dem kleinen Polster. Immer fester wurden seine Stöße. Plötzlich wünschte sie sich, dass Andreas auf ihr liegen würde. Der Gedanke erregte sie so sehr, dass sie übergangslos zum Orgasmus kam. Dem ersten, den sie jemals beim Analsex erlebt hatte.

Thomas ließ nicht lange auf sich warten und schloss sich ihrem Orgasmus an. Heftig keuchend ließ er sich auf sie fallen. Seine Hände legten sich um ihre Brüste und kneteten sie fest durch. Martha keuchte. So etwas hatte sie noch nie erlebt. Sie wünschte sich, dass sein Glied noch lange in ihr bleiben würde.

Irgendwann waren sie dann eingeschlafen. Thomas weckte sie als die ersten Sonnenstrahlen in das Tal kamen. „Guten Morgen Liebling."

Dann fiel er auch schon über sie her. Gierig erwiderte sie seine Küsse. Ihre Hand griff nach seinem Glied und fand es einsatzbereit. Sie legte sich auf den Rücken und zog ihn auf sich. Thomas verlor keine Zeit und rammte ihr sein Glied tief in die noch immer oder schon wieder feuchte Scheide. Martha hatte anders vor. „Gehen wir gleich zum Nachtisch über"

Thomas hielte kurz erstaunt inne. Dann hob er ihre Beine hoch: „Dein Wusch ist auch meiner." Sie spürte sein Glied ein paar Mal über ihre Rosette gleiten. Sie griff nach seinem Glied und gab ihm die nötige Führung. Langsam, viel zu langsam für ihren Geschmack drang er in sie ein. Sie legte ihre Beine um seinen Hintern und zog ihn fest gegen sich. Thomas stöhnte auf: „Langsam, langsam. Du bekommst schon alles." Martha massierte ihre Brüste. So machte das Aufwachen richtig Spaß. Thomas fand seinen Rhythmus: Vor – zurück.

Und ehe sie sich versah explodierte er. Martha genoss seinen Orgasmus. Thomas ließ heftig keuchend sich auf sie fallen. Noch immer hielt sie sein Becken fest gegen sich gepresst. Erst als seine Erregung verschwunden war und sein Glied sich aus ihrem Po gerutscht war ließ sie ihn los. Thomas fiel neben sie: „Martha das war das beste Aufwachen aller Zeiten."

Sie nahm ein Handtuch und reinigte sein Glied: „Ich bin noch nicht fertig mit dir. Ich will sehen, ob da nicht noch mehr Leben drinnen ist." Erstaunt sah er ihr sie an, als sie sich auf ihn setzte. Ihre Rosette war tiefrot und ihre Schamlippen waren groß und leuchteten in derselben Farbe. Während sie sein Glied massierte und küsste senkte sie ihr Becken langsam auf sein Gesicht. Er sah die feuchten Spuren auf ihrer Rosette und ließ seine Zunge darüber gleiten. Er nahm ihr Becken und zog es zu sich. Hungrig leckte er ihre Schamlippen. Immer wieder tauchte seine Zunge tief in ihre Scheide. Martha saugte und schleckte an seinem Glied, das rasch wieder zur vollen Größe wuchs. Thomas war glücklich mit seiner Frau. Sie war das Beste was er in all den Jahren erlebt hatte. Und er hatte einiges an Erfahrung. Er nutze seine Auslandsaufhalte zum intensiven Studium der Frauen. Er hoffte sehr, dass Marthe nie hinter sein Geheimnis kommen würde.

Aber nie hatte er eine Frau getroffen, die ihn so erregen und befriedigen konnte wie sie. Martha war wie von Sinnen. Sie bearbeitete sein Glied, bis er tief in ihrem Mund seine Erleichterung fand. Sie legte sich neben ihn und leckte ihre Lippen. „Du schmeckst mir" lächelte sie. „Und du mir." „Ich hab dich zum Fressen gern."

Sie sahen sich lange tief in die Augen, bis Martha sich aufsetzte: „Ich muss mal."

Thomas nickte zustimmend. Sie hatten seit dem ersten Mal im Zelt ein Ritual. Rasch zogen sie sich an und eilten Hand in Hand in den Wald. Als sie weit genug vom Lager waren, zogen sie sich aus. Es war noch kalt aber das störte sie nicht. Sie umarmten sich und küssten sich. Martha nahm sein Glied in die Hand: „Du fängst an." Thomas entspannt sich und leerte seine Blase. In weitem Bogen düngte er den Waldboden. Nachdem sie den letzten Tropfen abgeschüttelt hatte massierte sie sein Glied bis er langsam zu wachsen begann. „Hat du noch immer nicht genug?"

„Von dir kann ich nie genug bekommen?"

„Du alter Schmeichler, wie viele Frauen du wohl schon versorgt hast?"

„Viele, aber ich liebe nur dich. Keine Frau ist so geil wie du. Wann endlich wirst du auf meine Reisen mitkommen?"

Martha umarmte ihn. Nach einigen Küssen ging sie in die Knie und begann sich erneut um sein Glied zu kümmern. Thomas beugte sich über sie und bearbeitete ihren Po. Nun war sie an der Reihe uns ließ es plätschern.

„Nie, mein Liebling. Ich weis, dass du mit vielen Frauen ins Bett gehst. Aber ich weis, dass du dann umso geiler heimkommst. Und so soll es auch bleiben. Ab in den See mit uns.

Lachend eilten sie Hand in Hand zum Wasser und warfen sich in die kalten Fluten.

Die Kälte des Wassers trieb sie rasch wieder ans Ufer. Sie rieben sich gegenseitig mit dem Handtuch trocken. Das endete in einem neuen Infight. Nach endlosen Küssen eilten sie zu den Zelten zurück.

„Was ist nun mit Andreas? Wirst du ihn vernaschen?

„Nein, das werde ich nicht"

„Warum nicht?"

„Ich weis nicht, ob er nicht doch mehr auf Sabine steht."

Thomas nahm sein Frau in die Arme: „Gegen dich hat Sabine keine Chance."

„Meinst du? Sie ist doch so viel jünger als ich."

Thomas küsste sie: „Sicher ist sie jünger als du. Aber als ich so alt wie er gewesen bin, ab ich auch nach allem geguckt was eine Busen gehabt hat, aber so wirklich haben mich nur die älteren Frauen interessiert. Andreas erinnert mich ein wenig an mich. Glaube mir, mit ihm wirst du eine Menge Spaß haben."

Oh ja den hatte ich, dachte Martha. Und den werde ich mit ihm noch haben, aber das werde ich dir nicht jetzt auf die Nase binden. Noch nicht!
„Wenn du das meinst. Na vielleicht lass ich mich doch noch mit ihm ein. Immerhin hab ich ja noch was gut.

Thomas grinste und gab seiner Frau einen Klaps auf den Po: „Schade, dass wir nicht alleine sind. Ich würde glatt einen weiteren Durchgang machen."

Martha griff in seine Hose und nahm sein Glied in die Hand: „Wir müssen uns um das Frühstück kümmern." Lachend ließ er sich so von seiner Frau führen. Was für ein Glück hatte er diese Frau geheiratet zu haben.

Erst kurz vor dem Zeltplatz ließ Martha ihren Mann los.

Andreas riss sie aus ihren Gedanken. Er hatte sich hinter sie gesetzt und seine Hände um sie gelegt. Martha lehnt ihren Kopf zurück: „Was hast du gesagt? Ich war in Gedanken versunken."

„Ich wollte nur wissen ob du noch munter bist. Ich dachte schon du bist eingeschlafen." Da bemerkte sie, dass es ihr schon kalt war. Andreas begann ihren Nacken zu küssen und legte seine Hände auf ihre Oberschenkel. Martha genoss seine Zärtlichkeiten. Als er seien Hände auf ihren Busen legte erschauderte sie.

„Komm lass uns zurückgehen. Mir ist schon zu kalt."

„Schade, ich hätte gerne hier weitergemacht."

„Du Nimmersatt. Weitermachen kannst du auch im Zelt."

Rasch waren sie bei den Zelten angekommen und wärmten sich an dem erlöschenden Lagerfeuer.

Dann kletterten sie ins Zelt und machten es sich im Schlafsack von Andreas gemütlich. Auf einmal bemerkte Martha den leisen Duft, der sie an Sabines Parfum erinnerte. Hatte Sabine vielleicht doch schon ein wenig vorgearbeitet? Sie würde sie wohl danach fragen müssen.

Andreas stoppte ihre Gedanken. Seine forschenden Hände lagen bereits wieder auf ihrem Busen. Sein pochendes Glied lag an ihrer Hüfte. Martha zog Andreas auf sich: „Bist du schon wieder bereit? Junge, Junge du hast einen Appetit."

Andreas nutzt die Gelegenheit und zeigte ihr was er wollte. Martha hatte nichts dagegen, dass er so aktiv war. Sie umarmte den jungen Stürmer: „Du bist ein Draufgänger."

Andreas war nicht nach Zärtlichkeiten. Er wollte nur das eine. Unbeirrbar suchte er nur eines, seine Triebe zu befriedigen. Martha war Wachs in seinen Händen. Sie genoss den stürmischen Liebhaber. Sie würde ihm keinen Wunsch abschlagen. Andreas wusste noch nichts von seinem Glück, zu sehr war er mit seinem momentanen Drang beschäftigt. Martha steuerte sein stürmisches Vorgehen. Andreas war wie von Sinnen. Die Gier hielt ihn gefangen und ließ ihn sein Becken immer rascher gegen Martha stoßen. Martha schaffe es nicht mehr sein pulsierendes Glied in ihre Scheide zu führen. Andreas explodierte über ihren Bauch. Martha schmunzelte: „Du bist ein echter Stürmer. Sie zog Andreas zu sich uns küsste ihn. Andreas war es anfangs unangenehm, dass er so früh gekommen war, aber Martha half ihm gekonnt darüber hinweg. Sie küsste ihn und rasch hatte er sein Missgeschick vergessen. Martha gab ihm eine Lehrstunde in Küssen. Andreas war ein guter Schüler und war mit großem Eifer bei der Sache. Insgeheim verglich er Sabine und ihre Mutter. An seine Freundin dachte er dabei keine einzige Sekunde. Während sie sich küssten war er eifrig mit ihren Brüsten beschäftigt. Wenn es ein Zeugnis dafür geben würde, dann würde sie ihm dafür glatt eine Eins plus geben. Er schien instinktiv zu wissen, was er zu machen hatte um ihr Feuer zu schüren.

Mittlerweile war es vollkommen dunkel geworden. Andreas hielt inne: „Ich muss mal."

Martha nickte in die Dunkelheit: „Ich auch." Dann hatte sie eine Idee. Vielleicht sollte sie Andreas in das Ritual aufnehmen? Einen Versuch war es wert.

„Komm lass uns pinkeln gehen." Sie zog ihn mit ohne auf seine zarten Proteste zu hören. Nur wenige Schritte abseits vom Zelt stellte sie sich hinter ihn und nahm sein Glied in die Hand: „Lass mal einen schönen Bogen sehen."

Andreas brauchte eine Weile, bis er ihrem Wunsch nachkam. Martha führte sein Glied und lauschte dem Plätschern. Andreas lehnte sich an sie. Er drehte den Kopf zu ihr und knabberte erneut an ihrem Busen. Als der letzte Tropfen abgeschüttelt war, kam Andrea an die Reihe. Sie spreizte ihre Beine weit auseinander und stützte sich mit den Händen auf den Oberschenkeln ab.

„Willst du auch pinkeln?" fragte Andreas.

„Klar, ich muss auch mal."

„Darf ich?"

„Was immer du willst."

Andreas ging um sie herum und legte seine Hände auf ihren Po. Dann ließ er seine Hände rasch nach unten wandern. Er griff nach ihren Schamlippen und zog sie sanft aber bestimmt aus einander. Martha keuchte leise und ergab sich ihrem Drang. Kaum waren die ersten Tropfen auf den Boden gefallen spürte sie eine Hand, die sich fest gegen ihren Körper presste. Andreas rieb seine Hand fest gegen ihren Körper und war begeistert von dem warmen Strahl der seine Hand umspülte. Immer fester massierte er sie. Auch noch als ihre Blase völlig leer war. Martha begann zu stöhnen und Andreas verstärkte den Druck seiner Finger. Immer weiter zog er seine Hand zurück und rieb fest über ihre Rosette. Andreas steigerte den Druck und drang auf einmal langsam in sie ein. Martha keuchte als der Finger immer tiefer seinen Weg suchte.

„Das ist echte geil" grunzte Andreas. Immer tiefer schob er seinen Finger in sie hinein. Martha stütze sich auf dem Boden ab und hob ihr Becken hoch. Instinktiv Andreas erfasste die Situation und versuchte sein Glück. Fest presste er sich gegen Martha und gewann langsam den Kampf gegen ihre Muskeln. Doch er verlor den Kampf gegen seine Jugend und ejakulierte ehe er weiter eingedrungen war. Martha spürte mehr seine Verzweiflung als ihre Enttäuschung über das rasche Ende. Sie nahm in ihre Arme und streichelte ihn. Es dauerte lange bis sie fühlte, dass sich Andreas entspannte.

Die Kälte trieb sie ins Zelt zurück. Erneut spürte Martha das Parfum von Sabine, das noch immer im Schlafsack gefangen war.

Andreas war noch immer ein wenig bedrückt wegen seiner 2 Schnellschüsse. Martha zog ihn zu sich und begann ihn zu streicheln und zu küssen. Aber auch nach längerer Zeit stellte sich keine neue Erektion ein. Andreas drehte sich von ihr weg. Martha kuschelte sich an ihn an: „Das macht doch nichts. Es ist ganz normal, dass auch dein Körper mal eine Pause braucht. Oder glaubst du de Geschichten von dem Mann, der den ganzen Tag eine Ejakulation nach der anderen hat?"

Andreas schniefte: „nein das glaub ich nicht. Aber ich hab ja nur heute Nacht Zeit. Morgen kommen die anderen ja wieder."

Martha hatte eine Idee: „Dann wollen wir die Zeit nützen. Ich werde dir ein bisschen was zeigen. Ich bin gleich wieder da."

Sie eilte in ihr Zelt und holte einen Dildo und einen Vibrator und eine Tube Gel. Als sie zu Andreas zurückkam erwartete sie eine Überraschung. Andreas war eingeschlafen. Belustig legte sie ihre Mitbringsel neben den Schlafsack und kletterte hinein. Sie zog den Zipp zu und umarmte Andreas. Sie ließ den erfolgreichen Tag an ihr vorüberziehen. So viel Sex hatte sie noch nie am Stück gehabt. Unbewusste legte sie eine Hand zwischen ihre Beine und massierte sich. Erstaunt stellte sie fest, dass sie nicht gegen einen weiteren Durchgang gehabt hätte. Aber auch ihr machte die Müdigkeit zu schaffen und bald war auch sie eingeschlafen.

Ein neuer Tag

Andreas wachte als erster auf. Sein Blick fiel auf Marthas Busen, die noch tief schlief. Die Brustwarzen luden zum Knabbern ein. Diese Gelegenheit wollte er nicht ungenutzt lassen. Sein sanftes Streicheln und Knabbern weckte Martha, aber sie tat so als ob sie schlief. Andreas fand, dass das sie ideale Art war einen Tag zu beginnen. Plötzlich sah bemerkte er den Dildo und den Vibrator. Bislang hatte er so etwas nur auf Bildern gesehen. Neugierig untersuchte er die beiden Spielsachen. Vor allem der Vibrator erregte sein Interesse. Immer wieder sah er nach Martha, aber die tat weiter so als ob sie schlief. Aber durch einen schmalen Spalt beobachtete sie Andreas. Der öffnete vorsichtig den Schlafsack. Sanft legte er ihre Beine auseinander und begann seine Forschungen. Martha hatte einige Male hart gegen das Lachen zu kämpfen, denn Andreas kitzelte sie dabei. Aber er schien es nicht zu bemerken. Wie weit würde ihn sein Forscherdrang führen? Martha wünscht sich, dass er die Gelegenheit ausnutzen würde.

Andreas untersuchte den Vibrator und die Fernsteuerung. Fasziniert probierte er alle Möglichkeiten der Steuerung aus. Plötzlich griff er nach der Tube und verteilte das Gel großzügig auf dem Vibrator. Martha nutzte die Gelegenheit und spreizte ihre Beine noch weiter. Andreas war so beschäftigt, dass er ihre Aktion nicht bemerkte. Mit einer Hand schob er langsam ihre Schamlippen auseinander und presste den Vibrator vorsichtig gegen sie. Martha konnte sich kaum mehr beherrschen. Langsam führte er ihr den Vibrator mit leichten Drehungen ein. Dann griff er nach der Fernsteuerung und schaltete den Vibrator ein. Martha stellte sich noch eine Zeitlang schlafend. Nach und nach probierte er alle Funktionen aus.

„Guten Morgen Andreas."

Andreas erschrak und lief rot an. „Du machst das gut. Woher hast du die Übung?"

„Ich hab keine. Das ist der erste Vibrator den ich je gesehen habe."

„Mach nur so weiter." Martha schloss die Augen und begann ihren Busen zu massieren. Sie war sicher, dass Andreas keine Hilfe benötigte.

Andreas spielte weiter mit der Fernbedienung und tat das so gekonnt, dass Martha bald sehr erregt war. Sie schielte nach ihm und sah erfreut, dass auch er erregt war. Andreas hatte ihren Blick gesehen und grinste. Langsam erhöhte er die Intensität des Vibrators. Martha wartete bis sie kurz vor dem Orgasmus war, dann zog sie den Vibrator langsam heraus. Andreas brauchte keine Aufforderung, er verstand was sie von ihm wollte. Rasch hatte sein Glied den Platz des Vibrators eingenommen. Martha legte ihre Beine um ihn und begann sich heftig zu bewegen. Andreas stimmte in ihren Takt ein, wahrend er versuchte an ihren Warzen zu saugen. Diesmal war sie schneller und erreichte einen schönen Orgasmus. Ihr Aufstöhnen riss Andreas mit. Immer rascher wurden seine Bewegungen als er sich ihrem Orgasmus anschloss. Martha hielt Andreas fest in ihren Armen. Sie wusste, dass es das letzte Mal sein würde.

Als sich Andreas wieder beruhigt hatte küsste sie ihn: „Das war ein wunderbares Aufwachen."

„Mir hat es auch gefallen."

Erneut begann er ihren Busen zu massieren und erregte ihre Warzen.

„Andreas, wir müssen aufhören. Sabine und Markus können jederzeit kommen."

Er sah sie enttäuscht an. Fast hätte sie sein Blick umgestimmt. Aber sie wusste, dass sie nun Schluss machen musste. Sie gab ihm einen letzten Kuss.

Rasch nahm sie ihre Spielsachen und ließ ihn alleine zurück. Sie wusste, dass er nun eine Weile alleine sein wollte.

Martha zog sich an und begann das Frühstück zu machen. Kaum war der Kaffee fertig tauchte Andreas aus dem Zelt auf. Er beobachtete sie lange, dann kam er zu ihr und legte seine Hand auf ihre: „Danke". Er gab ihr einen Kuss auf die Wange und lief zum Strand. Martha sah im lange nach.

In Gedanken schickte sie ihm ein paar Küssen nach.

Martha frühstückte alleine. Sie wusste, dass Andreas alleine sein wollte. Was ihm wohl alles durch den Kopf gehen würde.

Gegen Mittag kamen Thomas, Sabine und Markus zurück. Andreas musste das Auto gehört haben und tauchte plötzlich auf. Er ging an ihr vorbei und seine Hand streifte ihren Po. Martha zuckte zusammen. Die Berührung war wie ein elektrischer Schlag. Andreas setzte sich an den Tisch und nahm einen Schluck von dem kalten Kaffee: „Wenn das meine Mutter wüsste." Er grinste. Martha konnte ihm keine Antwort geben, denn die 3 waren schon zu nahe. Was hätte sie auch sagen sollen. Thomas umarmte seine Frau und kniff ihr in den Po. „Erfolgreich gewesen?" flüsterte er ihr ins Ohr.

„Wie man es nimmt. Wenn du brav bist, dann erzähl ich dir was los war."

Thomas grinste: „Ich bin immer brav."

Markus ließ seine Tasche fallen und rannte Richtung See. Sabine setzte sich neben Andreas: „Pummelchen, wir müssen reden."

Andreas sah sie erstaunt an: „Was müssen wir bereden?"

Sabine legte ihre Hand auf seine: Nach dem Essen."

Sie stand auf und begann ihrer Mutter zu helfen.

Martha sah wie Sabine immer wieder zu Andreas schielte.

„Netter Junge nicht?"

„Wer?"

„Andreas"

Sabine zögerte: „Ja stimmt. Er ist wirklich nett."

Martha grinste: „Und hast du?"

Sabine sah sie lange an, dann nickte sie: „Ja ich hab. Und es war schöner als alles was ich bisher erlebt habe."

Martha stimmte innerlich zu. Andreas hatte wirklich das Potential einer Frau ein erfülltes Erlebnis zu machen.

„Ich muss verrückt sein, dass ich mich mit so einem Jungspund eingelassen habe. Aber ich glaub ich hab mich in ihn verliebt. Ist das nicht verrückt?"

Martha nahm ihre Tochter in die Arme: „Wenn es dir gefällt, dann ist das vollkommen okay. Ich finde, dass er ein netter Junge ist. Und soviel jünger als du ist er auch wieder nicht. Gerade mal 14 Monate, wenn ich richtig rechne. Ich habe deinen Vater auch in dem Alter kennen gelernt. Und wie du siehst sind wir noch immer zusammen. Auch ich hatte damals Freundinnen, die über uns gelästert haben. Aber keine von denen ist heute noch mit dem Mann von damals zusammen. Aber es ist deine Entscheidung."

Sabine lehnte ihren Kopf an Marthas Schulter: „Ich glaub ich tu es. Ich mag ihn."

Martha umarmte ihre Tochter: „Meine Segen hast du. Andreas ist wirklich ein netter Kerl."

Sabine sah sie mit großen Augen an: „Sag nicht du hast auch?"

„Doch mein Liebling ich habe. Und ich kann dir nur raten, nimm ihn. Der Junge ist ein Glücksgriff. Aber du darfst nie ein Wort darüber sagen, dass du das weist."

Sabine nickte und grinste: Das hätte ich mir nie gedacht. Weis Vater davon?" Martha schüttelte den Kopf: „Nein, und so soll es auch bleiben, bis ich ihm davon erzählen werde. Und dann werden dein Vater und ich eine vergnügte Nacht haben. Aber eines ist klar. Was Andreas und ich erlebt haben war eine einmalige Angelegenheit. Vielleicht erzählt er dir irgendwann davon, vielleicht auch nicht."

Sabine nickte: „Ich werde ihn nicht fragen. Aber du lässt ab sofort deine Finger von ihm. Er gehört nur mir."

Martha umarmte ihre Tochter und gab ihr einen Kuss: „Geh schon und macht euch einen schönen Nachmittag. Ich komm schon alleine klar."

Sabine grinste verlegen: „Du meinst wirklich, dass wir .."

Martha zeigte auf den Berg: „Siehst du den Felsen dort oben? Dahinter ist eine wunderbare Wiese. Dort war ich oft mit deinem Vater. Und dort haben wir auch Markus gezeugt. Also pass auf, dass ist ein fruchtbarer Ort."

Sabine lachte: „Keine Gefahr, ich bekomme gerade die Regel. Aber was hast du dagegen Großmutter zu werden?"

„Nichts mein Liebling. Aber ich hab viel dagegen, wenn dein Kind keinen Vater hat."

„Keine Angst, ich pass schon auf."

Sie hauchte ihrer Mutter einen Kuss auf die Wange und eilte davon. Kurz darauf sah Marhta Sabine und Andreas den Hang hinauf eilen und lächelte. Andreas würde seine Sache gut machen. Davon war sie überzeugt. Und wenn Sabine und Andreas zusammen waren, dann würde sie schon einen Weg finden.

Sie grinste: Mütter wussten was sie von ihren Schwiegersöhnen erwarteten und auch wie sie es bekommen würden.

Fortsetzung folgt



Und vergesst nicht das Voting.

beste Deutsch Website für alle sex und Live-Cam : www.trixcash.net... Continue»
Posted by myriamxx 1 year ago  |  Categories: First Time  |  Views: 4566  |  
100%
  |  4

De dopingcontroleur Deel 2

Martha heeft zich wel eens afgevraagd waar haar voorkeur voor plasseks vandaan is gekomen. Voor zover ze zich kan herinneren, was de eerste keer toen ze met haar broer en een paar vriendjes in het weiland achter de snelweg ondeugende spelletjes was gaan spelen. Dit speelde zich af toen de familie in een klein dorp buiten een grote stad woonde, een jaar nadat haar ouders gescheiden waren.

De eerste keer
Haar oudere broer Marcel had vriendjes met wat toen ‘vieze boekjes’ heette. Regelmatig kwamen ze bij elkaar in de garage van één van de vriendjes om stiekem de boekjes met blote vrouwen te bekijken. De vrouwen waren doorgaans fors geschapen, hadden een stevig behaarde kut en grote borsten. Kortom: genoeg om de harten van de knullen, die niet ouder dan 10 jaar oud waren, harder te doen slaan. Seksuele voorlichting kregen ze niet van hun ouders, want seks was vies, dus vonden ze dat ze zich dan maar zelf in het onderwerp moesten verdiepen. Af en toe zagen ze in de boekjes mannen optreden, die dan hun piemel in een vrouw verborgen. Hoe dat precies werkte, was niet helemaal duidelijk, en waarom ze dat deden eigenlijk ook niet. Maar het zag er wel spannend uit.
In een enkel boekje zagen ze ook vrouwen die elkaar met hun vingers bewerkten, en aangezien alle jongens wel wisten dat vrouwen op de plek waar bij de jongens de plasser zat een gleuf hadden, konden ze de link van gleuf met vingers, en gleuf met plasser nog wel leggen. In één van de boekjes zagen ze twee jongens die achter elkaar stonden, waarbij de achterste tegen de billen van de eerste aan stond. Wat daar gebeurde, was echter al veel minder duidelijk.
Op een warme dag in de vakantie stelde één van de vriendjes voor om ook eens te doen wat ze steeds in de boekjes zagen. Dat idee viel in goede aarde van iedereen, en ze gingen allemaal snel naar huis om hun fiets op te halen, want ze wisten een mooie beschutte plek achter de snelweg. Martha kwam haar broer tegen toen die met zijn fiets de schuur uit liep, en vroeg: “wat ga je doen?” Hij kreeg een rood hoofd, en mompelde “we gaan een stukje fietsen met z’n allen”. Martha kreeg gelijk achterdocht, en vermoedde dat de jongens andere plannen hadden, en zei dus: “dan vind je het vast niet erg als ik ook meerijd.” Omdat Marcel zich hier met geen mogelijkheid meer uit kon werken, zei hij: “als je het zeker weet, dan kom je maar mee.” Waarop Martha haar fiets pakte, en met de drie jongens op pad ging.

Eenmaal aangekomen op het stuk land dat ze hadden uitgekozen, zetten ze de fietsen aan de kant, en pakten ze de boekjes erbij. Martha had wel eens een boekje bij haar broer op de kamer zien liggen, en dat uiteraard ingekeken, en ze vond het wel spannend wat ze zag. Ze was zelf nog maar 9 jaar oud, en had dus uiteraard nog een jonge maagdelijke poes, die maar één overeenkomst had met de vagina’s die ze op de foto’s zag: hij zat op dezelfde plek. Maar verder wist ze ook niet meer dan dat ze met het gleufje moest plassen.
De jongens raakten al snel opgewonden van de plaatjes, en omdat alle personen op de foto’s geen kleren aanhadden, besloten ze dat zij dat ook maar moesten doen. Ze kleedden zich dus allemaal uit, en even later stonden ze alle vier naakt op het gras. De jongens hadden allemaal nog kleine kale plassertjes, en Martha had zoals gezegd ook nog een heel kaal kutje. Martha was toen al een meisje waarvan het lichaam de belofte voor haar latere vormen al nadrukkelijk aankondigde. Borsten waren er uiteraard nog niet, maar ze had al wel mooie grote tepels, die veel groter dan die van de jongens waren. En haar billen waren ook veel ronder dan die van de jongens. En ze had al vrij stevige dijen, zeker ook in vergelijking met de benen van de jongens.
Voor de vriendjes van haar broer was het zien van het naakte meisje dan ook een openbaring, maar haar broer had haar lichaam al heel wat vaker gezien. Moeder vond dat haar kinderen in ieder geval moesten kunnen zwemmen, en daarom ging ze regelmatig met haar kinderen naar zwemles in het zwembad in de stad. Omdat ze het jonge knulletje niet alleen wilde laten omkleden, ging hij altijd mee naar de dames kleedkamer, waar hij gelijk met de andere vrouwen van kleding wisselde. In die tijd werd er nog regelmatig uit een algemeen heersend schaamtegevoel met handdoeken om het middel van broekje gewisseld, maar de meeste dames hadden gek genoeg geen problemen om hun borsten vrij te tonen, en Marcel had dus al menig memmenpaar voorbij zien komen in zijn jeugd.
Daarnaast vond hij het een sport om toch te zien wat er zich onder de handdoek afspeelde, en hij deed dan ook niks liever dan zijn eigen omkleedprocedure op zo’n manier uitvoeren dat hij altijd wel een keer onder een handdoek kon kijken. Zodoende had hij regelmatig billen gezien waar een (toen altijd grote) slip vanaf werd getrokken, of juist een badpak overheen ging. Had hij mazzel, dan zag hij de voorkant, en had hij zicht op een meestal stevig begroeide pruim.

Omdat hijzelf in dit gezelschap geen last van schaamte had, en zijn zus ook niet, trokken zij zelf gewoon hun kleren uit tot ze volledig in hun nakie stonden, en daarna het badpak weer aan. En omgekeerd. Niemand van de volwassenen vond dat vreemd, want alle moeders waren uiteraard gewoon om hun kinderen in hun blootje te zien vanaf de eerste dag van hun geboorte. Schaamtegevoel groeide blijkbaar gelijk op met schaamhaar, bedacht Marcel zich een aantal jaren later.
“Wat nu?” vroeg Fred, één van de vriendjes, die het boekjes met de naakte mannen in handen had. “Zullen we dit maar eens proberen?” Het andere vriendje dat Paul heette ging nu voor hem staan, en Fred drukte nu zijn onderlijf tegen hem aan. Op de foto’s kon je zien dat er ook werd bewogen, dus hij begon nu dezelfde soort bewegingen te maken. “Is dat lekker?” vroeg Marcel. “Best wel”, zeiden de jongens, “maar volgens mij doen we het niet helemaal goed nog.” Martha was wat dichterbij gekomen, en zag dat het piemeltje van Fred gewoon tussen zijn benen schommelde. Dat leek haar toch niet correct, toen ze het met de foto’s vergeleek. “Ik denk dat je je piemel tussen de billen moet stoppen.” Zei ze.
Zogezegd, zo gedaan. Fred pakte zijn lulletje, en verborg hem tussen de billen van Paul. Weer begon hij te stoten. "Dat is beter” zei Marcel, “dat wil ik ook wel doen.” waarop hij achteraan in de rij aansloot, en tegen Fred begon op te rijden op de manier waarop hij het hun hond ook wel eens had zien doen. Martha zat alles met een vrolijk gezicht te bekijken, want een rij van drie jongens die in een regelmatige cadans van links naar rechts bewogen was beslist vermakelijk.
“Wat gebeurt er nu?” vroeg ze aan niemand in het bijzonder. “Geen idee”, zeiden ze tegelijkertijd, “wachten tot we moeten plassen” zei Paul. “Dat is geen probleem,” zei Marcel, “want ik moet hartstikke nodig.” Hij tilde zijn piemel op en legde hem op de billen van Fred. Toen begon hij te plassen, waarbij de urine best wel ver tegen de rug van zijn vriendje opkroop. “Hé, dat is lekker!” zei die daarop. Prompt deed hij hetzelfde, en plaste Paul vol over zijn rug. Zijn straal kwam nog wat verder, en de plas liep over zijn schouder aan de voorkant weer naar beneden. De knulletjes waren verrukt over het resultaat. “En ik?” zei het Paul. “Jij mag over mij heen plassen”, zei Martha. Ze ging op het gras liggen, wat haar een heerlijk gevoel gaf, want het kietelde zachtjes tussen haar billen, en Paul ging pontificaal voor haar staan.
“Waar wil je het hebben?” vroeg hij. “Maakt niet uit”,” zei ze, begin maar te plassen.” En na een minuutje kwamen de eerste druppels uit het jongenspiemeltje. Gevolgd door een stevige straal, die op haar buik kletterde. Het gras tussen haar billen, en de pis die over haar spleetje en tussen haar benen naar beneden druppelde voelde geweldig, en Martha trok een brede glimlach op haar gezicht. Hij mikte nu wat hoger, en de urine kwam nu tot aan haar kin, en spetterde zelfs op haar mond en gezicht. Ze kon het niet laten, en deed haar mond open, zodat er ook urine in haar mond terecht kwam. De jongenspis smaakte eigenlijk best lekker, en voorzichtig slikte ze het door. Paul had dat niet in de gaten, en mikte zijn straal nu op haar onderbuik, waar hij het spleetje probeerde te raken, wat hem ook lukte. Even later was zijn blaas leeg, en hij schudde de laatste druppels op de buik van Martha.
“Jongens, nu moet ik ook plassen.” Zei Martha. “Weet je wat: als jullie allemaal naast elkaar gaan liggen, dan plas ik over jullie allemaal heen.” Dat was een goed plan, vonden de jongens, en even later lagen ze naast elkaar in het gras. Martha wist niet precies hoe ze het moest aanpakken, maar bedacht de simpelste oplossing, en ging wijdbeens over de drie jongens heen staan. Het jonge meisjeskutje deed haar uiterste best om open te staan, maar de schaamlipjes gaven nog niet veel toe, en meer dan een kleine spleet kwam er niet vrij. Maar voor plassen maakte dat natuurlijk niet uit, en Martha liet haar straal de vrije loop. Zo in de vrije natuur, met de wind die door haar billen en gleuf waaide, en de pis die er in een mooie straal uitwaaierde, kon het wat Martha betreft allemaal niet beter. En terwijl ze haar billen van links naar rechts draaide om alle jongens gelijkmatig onder te sproeien, zullen die er niet veel anders over gedacht hebben.
Nadat ook Martha was uit geplast, ging ze naast haar broer liggen, en wachtten ze tot ze weer droog genoeg waren. Daarbij speelden ze nog wat met elkaar, en probeerden ze elkaar zo hard mogelijk te kietelen. Daarbij raakte Martha regelmatig een van de piemeltjes aan, en zelf werd ze ook regelmatig op haar kutje gekieteld. Wat ze dan wel weer heel plezierig vond. Als ze de kans kreeg, stopte ze af en toe ook een piemeltje in haar mond, dit tot groot genoegen van de eigenaar ervan. En de jongens vonden het dan weer heel fijn om even met hun tong over het kutje van Martha te likken. Die daar uiteraard geen probleem mee had.

Nadat ze uitgespeeld waren kleedden ze zich weer aan, en fietsten opgetogen weer terug. De vier maakten een stilzwijgende afspraak dat ze hier niet meer over zouden praten, en de gebeurtenis zou ook nooit meer herhaald worden. Later leerde Martha van haar broer dat dit zijn enige homo-erotische ervaring was geweest, en dat dit ook voor de andere jongens het geval was. Alle drie hielden het qua seks in de verre toekomst bij partners van het andere geslacht. De ervaring die ze met het lijfje van Martha hadden gehad, had hierbij vast de doorslag gegeven.
Deze ervaring leerde Martha twee wijze levenslessen: de eerste was, dat er bijna niets zo fijn was als om volkomen naakt in de natuur rond te lopen. Ze vond dat heerlijk; de zon op haar huid, de wind die om haar heen woei en haar huid tintelde, en het gras dat haar streelde zoals geen enkele hand dat ooit zou kunnen. Daarnaast het gevoel van vrijheid dat het naakt zijn gaf, dat acuut verdween zodra ze ook maar één kledingstuk, hoe klein ook, aan had getrokken. Ze besloot toen al, dat ze zou proberen zo vaak mogelijk naakt te zijn in het leven.
De tweede les die de ervaring opleverde, was dat naakt plassen vele malen fijner is dan gekleed plassen, en dat naakt plassen in de vrije natuur nog weer vele malen beter is dan naakt plassen in huis. Ergens in dat rijtje kwam dan ook nog de regel dat plassen in de natuur veel fijner was dan plassen in een hokje. Want zo was de maatschappij dan ook wel weer ingericht, dat voor de menselijke behoeften doorgaans maar een hele kleine ruimte was gereserveerd. Jammer genoeg moest ze een stevig aantal jaren wachten voordat ze haar lessen in de praktijk kon brengen. Maar de laatste variant werd zo snel mogelijk in de praktijk omgezet: ze maakte er een gewoonte van om voor de aanvang van een lange reis, bijvoorbeeld bij familiebezoek, niet meer naar de wc te gaan. Onvermijdelijk kwam dan onderweg het moment dat ze het niet meer hield, en tegen de reisgenoten moest zeggen: “ik moet plassen...” Ze probeerde dan altijd een moment te kiezen dat de route ver uit de buurt van een openbaar toilet was, zodat er weinig anders op zat dan te stoppen bij een parkeerplaats, waarna Martha een stukje de bosjes in moest lopen, haar broekje kon laten zakken en kon genieten van haar eigen plas.

De tuin
Nadat de familie naar een flat in de stad was verhuisd, en Martha naar de middelbare school ging, vond ze een manier om uitgebreider van haar hobby te genieten. Al die jaren had ze, net als haar broer overigens, alleen maar op parkeerplaatsen geplast, dit vaak tot ongenoegen van de familie die zich steeds vaker begon af te vragen waarom Martha niet een keer vóór de reis begon naar de wc kon, maar nu begon, ook al omdat bij Martha de hormonen zich begonnen te ontwikkelen, een steeds grotere lust te ontstaan om naakt te kunnen plassen.
Ze had ondertussen al kleine borstjes gekregen, en ook haar schaamhaar begon door te komen, wat haar enorm trots maakte op haar lichaam. Bij de gym- en zwemlessen op school was Martha altijd de eerste die volledig naakt in de ruimte stond, en ze was doorgaans ook de laatste die haar kleren weer aantrok. In de tussentijd deed ze niet veel meer dan op haar gemak om haar heen kijken naar de andere meisjes. Die zelf overigens ook niet anders deden, want geen meisje was in haar ontwikkeling vergelijkbaar met een ander, en ze vonden die ontwikkelingen bij elkaar ongelooflijk spannend. En langzaam aan begonnen de meisjes zich bewust te worden van hun eigen seksualiteit, en het effect die had op zowel hun eigen geslacht, als het andere.
De flat waarin Martha woonde had een stevige tuin, met daarin een groot grasveld. De kamer van Martha grensde aan de tuin, en als ze in de ochtend de tuin in liep, zag ze de dauw op het gras liggen, en ze rook de geur van het natte gras met lange teugen op. Op een dag kreeg ze een stout plan, waarvan ze ogenblikkelijk rood hoofd kreeg. Wat als ze eens ’s nachts naar buiten ging als ze moest plassen, en dat in het gras deed? De gedachte daaraan deed haar hele lijf trillen. Ze had bedacht dat een doordeweekse dag het beste was, omdat de flatbewoners allemaal wel vroeg naar bed zouden gaan. Het was een gewaagd plan, en ze moest eerst zeker weten dat het uitvoerbaar was. Dus ze besloot de eerste keer alleen naakt naar buiten te gaan, zodat ze kon zien of en waar er eventueel nog mensen wakker waren. Bovendien kon ze dan alvast het gras voelen.
Ze zocht een nacht uit met nieuwe maan, zodat het goed donker zou zijn buiten. Mocht er al iemand naar buiten kijken, dan stond ze in ieder geval niet in het volle maanlicht. Ze zette haar wekker op 3 uur, en hoopte dat niemand in huis hem af zou horen gaan. Gelukkig was ze zo slim om de wekker mee onder de dekens te nemen, zodat het geluid bij het afgaan behoorlijk gedempt werd. Ze zette de wekker weer op de juiste tijd, en stapte uit bed. Voorzichtig liep ze naar de schuur die een deur naar de tuin bevatte, en deed de deur open. Alles bleef stil. Ze liep voorzichtig de tuin in, en keek rustig rond. Alles bleef rustig.
Martha kreeg wat meer moed, en liep naar het grasveld. Het natte gras onder haar voeten voelde geweldig aan, en ze wilde niets anders meer dan zo snel mogelijk gaan liggen, en het gras aan alle kanten op haar lichaam te voelen. Dat deed ze dan ook, en ze genoot eerst een tijdje van het natte gras op haar rug en benen. Daarna draaide ze zich om, zodat nu haar buik en borsten in het natte gras kwamen te liggen, wat een nog sensationeler gevoel was. Ze wist ondertussen wel wat ‘geil’ betekende, want dat was op school al behandeld in de klas, en ze wist donders goed dat ze nu behoorlijk geil aan het worden was. Ze voelde haar kutje al behoorlijk soppen. Ze draaide zich nog een paar keer om, en rolde door het gras. Het genot was nauwelijks te beschrijven. Na nog een paar keer door het gras te zijn gerold, ging ze rozig terug naar bed, waar ze haar nog natte kutje met haar vingers klaar vingerde tot een machtig orgasme. Haar eerste, juichte ze van binnen. Die constatering kon ze makkelijk maken, want dit had ze nooit eerder gevoeld. Het leek wel of er een genotsbom in haar hoofd was ontploft, en dat ze alleen maar haar handen hoefde uit te steken om de lekkerste dingen op te vangen en te proeven. Beter kon het niet worden! Nadat het orgasme was uitgeraasd, draaide ze zich in haar dekens, en viel met een glimlach in slaap.

Een paar weken gingen voorbij voordat ze de gelegenheid had voor de volgende stap. Wederom wachtte ze tot er geen maan te zien was. Op de dag die ze had uitgekozen dronk ze zoveel mogelijk water en frisdrank als ze maar kon, en na het tandenpoetsen ging ze niet naar het toilet. Nu was het zaak om wakker te worden op een tijdstip dat iedereen naar bed was, want ze wilde natuurlijk geen pottenkijkers.
Ze bleef zo lang mogelijk op, met de smoes dat ze nog huiswerk moest maken, maar toen ze uiteindelijk naar bed ging, kon ze de slaap maar moeilijk vatten. Logisch, want haar blaas herinnerde haar er constant aan dat ze een belangrijk klusje van haar dagelijkse routine was vergeten. Maar de tijd verstreek uiteraard wel, en toen ze voor de zoveelste keer op de wekker keek zag ze dat het ondertussen 2 uur was. Ze hield het niet langer meer en ze trok ze de stoute schoenen aan en glipte uit bed. Ze trok voorzichtig de schuurdeur open, en ze sloop de tuin in. Ze keek weer voorzichtig om zich heen, om er zeker van te zijn dat de rust in de tuinen niet was verstoord, maar geen licht ging aan, geen gordijn bewoog en geen deur ging open.
Ze begon met dezelfde routine die ze de vorige keer met zoveel plezier had uitgevoerd en gleed eerst een paar keer door het gras, maar ze kwam natuurlijk voor een andere ervaring, en die kwam nu snel. Ze kon haar plas niet meer inhouden en terwijl ze op haar rug lag, met haar benen gespreid, liet ze zich gaan. De plas kwam langzaam op gang, maar veranderde snel in een stevige straal. Het voelde verrukkelijk: het natte gras, haar kutje dat zo vrij haar urine liet gaan, de wind die om haar heen blies; dan draaide ze zich al plassend om want ze wilde ook de andere kant voelen. De urine stroomde krachtig onder haar door tegen haar buik en benen aan, en de combinatie van koud nat gras en warme plas werd haar nu teveel, ze kwam ongelooflijk hard klaar. Ze draaide zich snel om, want ze wilde de laatste pis weer uit haar kutje zien lopen. Het geil werd met de laatste urinestraaltjes mee naar buiten genomen, en bleef vervolgens achter op haar benen. Met een vinger streek ze door het geil, en ze stak haar vinger in haar mond om de vinger af te likken. Ze draaide zich nog een keer om, en drukte haar mond op het gras, waar haar plas nog bezig was door de grond te zakken, en ze likte zoveel mogelijk van het vocht op. Het smaakte heerlijk.
Nu alles wel zo’n beetje klaar was, en ze had geconstateerd dat de omgeving totaal niet op de activiteiten had gereageerd, stond ze langzaam op, en gleed nog een keer met haar handen over haar lichaam, dat nat was van het gras, haar urine en waar heel wat grassprieten aan waren plakken. Af en toe stak ze een vinger in haar mond, en likte de sappen gulzig op. Vervolgens liep ze weer naar binnen, droogde zich af en ging weer in bed liggen. Ze viel weer snel in slaap na deze spannende ervaring.

Op het plantsoen
Martha had nu een manier ontwikkeld om naakt buiten te zijn en te plassen zonder gestoord te worden, en ze deed dat wanneer het maar kon. Tussendoor wist ze zichzelf ook te steeds te bevredigen, door zichzelf te trainen om haar plas zo lang mogelijk op te houden, en dan op haar vulva te drukken. Het tintelende gevoel dat ze daarmee opwekte in haar onderbuik was genoeg om naar het toilet te sprinten, en haar blaas leeg te laten lopen. Vaak stak ze dan haar hand in de straal, en streelde tijdens het pissen haar clitoris, die daar uiteraard direct op reageerde, waardoor ze vaak al een keer klaar was gekomen voordat de laatste pis uit de pisbuis was gestroomd. Omdat ze dan meestal driftig door bleef wrijven over haar klit, kwam ze vaak daarna nog een keer klaar. Haar kut was tegen die tijd dan nog natter dan tijdens het pissen, en ze maakte haar grotje met haar vingers dan goed schoon, die dan vervolgens met smaak werden schoongelikt.
Al deze ervaringen konden haar echter niet voorbereiden op een gebeurtenis die haar in het plantsoen overkwam op een warme zomerdag in de vakantie. De straat waarin ze woonde kwam uit op een park, en elke dag verzamelden de jongeren zich daar om elkaar te ontmoeten. De meeste gezinnen bleven lang in de buurt wonen, want het was een gezellige buurt, en de kinderen kenden elkaar dus goed, want ze groeiden al een tijdje samen op. Het was kortom een mooie tijd om seksueel wakker te worden met zo’n grote vriendenkring.
Op deze dag Martha was met een boek naar het park gegaan waar ze in haar bikini heerlijk van de zon lag te genieten, terwijl ze haar boek aan het lezen was. Het was rustig in het park waar verderop alleen twee moeders met hun kinderen op een bankje zaten. Na een paar hoofdstukken gelezen te hebben had ze even geen zin meer in lezen, en ze ging op haar buik in het gras liggen. Dat was toch het lekkerste gevoel, vond ze: het gras tussen haar benen en op haar buik. Hoewel ze altijd bikini’s kocht met de kleinste hoeveelheid stof, waren haar al aardig ontwikkelde borsten toch behoorlijk bedekt door het topje. Bovendien zou ze een witte streep op haar rug krijgen van de bikini. Aangezien het steeds meer usance werd om topless te zonnen, had ze weinig tijd nodig om het topje los te maken en onder haar weg te trekken. Nu lagen haar borsten vol in het gras, en ze genoot zo van de aanraking ervan, dat ze haar ogen dicht deed en bijna in slaap viel.

Na zo een tijdje gelegen te hebben, deed ze haar ogen open. Ze zag dat het park nu helemaal leeg was, en dacht: “dat is een mooi moment om de voorkant ook wat kleur te geven.” Ze draaide zich om en ging op haar rug liggen. Haar jonge borsten stonden stevig in de lucht met de tepels als dappere uitkijkposten, maar er was niemand om ervan te genieten, behalve Martha natuurlijk die blij was dat ze met zulke mooie borsten was gezegend. Ze genoot met volle teugen, en deed haar ogen weer een tijdje dicht, om zo diep mogelijk van het moment te kunnen genieten. Al had de hele buurt om haar heen gestaan om haar blote borsten te bekijken, het had haar niets uitgemaakt.
Tot ze ruw uit haar overwegingen werd gewekt door een enorme warme straal in haar gezicht! Dat was wel het laatste dat ze verwachtte, gewekt te worden met een plens water! Ze deed haar ogen open om te zien welke kwajongen dit geintje op zijn geweten had (ze had wel een idee welke buurman dat zou kunnen doen) maar wist niet wat ze zag: boven haar stond een enorme hond, en die was haar in het gezicht en over haar borsten aan het pissen! De hond was ook niet van plan om zich bij de klus te laten storen, en Martha was veel te verbouwereerd om überhaupt te beseffen wat er aan de hand was. Tegen de tijd dat ze besefte dat ze was onder gezeken door een hond, was die ook wel zo’n beetje klaar met pissen en van haar weggelopen.
Martha kwam met kletsnatte haren overeind, en keek nog eens om zich heen. Er kwam een man snel aangelopen, die zie verontschuldigde voor het onbetamelijke gedrag van zijn hond; dat had hij nooit eerder gedaan! Nee, dacht Martha, dat zal best! De kans dat je als hond uitgelaten wordt en dan een halfnaakte meid zou statistisch nauwelijks interessant moeten zijn. Maar zij had het dan toch voor elkaar gekregen! De man had ondertussen een zakdoek uit zijn binnenzak gehaald, en wilde haar borsten daarmee droogmaken. “Dank je de koekoek”, dacht Martha, “dat gaan we dus niet doen! Het is al fraai genoeg dat je hond een pleziertje heeft gehad, maar dat gaat jou niet gebeuren.” Ze bedankte beleefd voor het aanbod, maar zei dat ze vlakbij woonde, en dat ze wel naar huis ging. Daarna deed ze haar topje weer voor, pakte haar boek op en ging naar huis. Na een verfrissende douche voelde ze zich al weer een stuk beter, maar naar het park ging ze die dag toch maar niet meer!

In de regen in de tuin
De ervaring van het plantsoen had Martha een nieuwe levensles geleerd: (plas)seks met dieren was voor haar uit den boze. Ze was stapelgek op dieren, en dieren waren doorgaans ook gek op haar, maar wat haar betreft was het onbespreekbaar om de vertrouwensband tussen mens en dier te misbruiken voor eigen pleziertjes. Haar avonduitstapjes naar de tuin deed ze nu regelmatig, en op haar 16e verjaardag besloot ze om eens wat nieuws uit te proberen als ze de kans kreeg. Daarvoor moest het weerbericht in ieder geval een stevige regenbui voor de nacht beloven, want ze wilde graag buiten in de regen lopen en haar plas doen. Het idee daaraan wond haar enorm op, en ze was dan ook uiterst verheugd toen het de hele dag en avond stevig regende, en het weerbericht aankondigde dat de regen nog wel even door zou blijven vallen. Ze had, omdat ze al een voorgevoel had, de hele dag nog niet geplast, en ze wist ondertussen wel hoe ze haar blaas vol moest zien te krijgen.
Het was weer een uur of drie toen ze uit bed stapte omdat ze het niet meer hield, en de nu kleddernatte tuin in stapte. Het had de afgelopen dagen met grote regelmaat geregend, en de tuin, die op kleigrond was gelegd en dus een hele slechte afwatering had, was volkomen onbegaanbaar door het water dat er op stond. Onbegaanbaar althans voor een normale mens; voor Martha was het de mooiste plek op aarde! Met dit weer hoefde ze er al helemaal niet bang voor te zijn dat iemand haar hoorde of zag, dus ze stapte kordaat het nauwelijks zichtbare gras op. Met elke stap leek ze dieper weg te zakken in de modderige ondergrond, maar het kon haar niets schelen. Ze ging op het gras liggen en genoot volop van het koude water dat tussen haar billen liep en van de regen die meedogenloos op haar neer kletterde.
Ze rolde een paar keer van links naar rechts, waarbij het natte gras en de plassen haar huid steeds natter en vuiler maakten; na een paar keer rollen zat ze onder de modder en gras. De aanblik ervan in combinatie met de continue door kletterende regen, die haar hele lichaam deed glimmen, maakte haar enorm geil, en ze begon haar klitje te stimuleren. Daarbij stak ze steeds meer vingers in haar kutje, die daardoor nog harder begon te soppen.
Haar inmiddels kletsnatte en onder de modder zittende lijf dat aan de buitenkant alsmaar natter werd van de regen en de plassen, en aan de binnenkant van haar geilheid, maakte dat ze nu wilde pissen. Ze gooide haar heupen in de lucht zodat haar kont stevig in de lucht stak, likte even snel aan één van haar vingers omdat ze haar geil wilde proeven en begon nu onbedaarlijk te pissen. De pis ging in eerste instantie recht omhoog, maar door haar bekken een beetje bij te draaien wist ze de straal over haar buik te richten, zodat de plas nu naar haar borsten en gezicht stroomde. Door de straal er nog harder uit te persen piste ze zichzelf even later in haar gezicht, en met open mond ving ze de straal zo goed en zo kwaad als het kon op. De pis die op haar lichaam landde vermengde zich met de regen, en de combinatie van warme pis en koud water deed haar nu ontploffen, en ze kwam heerlijk klaar.

Na het piesen genoot ze nog even na van het effect, en rolde vervolgens nog een paar keer door de plassen in het gras. Het effect hiervan was groot, dat ze weer geil werd, en haar vingers in haar soppende kut moest steken. Ze begon zich wild klaar te vingeren. Deze keer kwam ze klaar zoals ze nog nooit klaar was gekomen, en het geil spoot tientallen centimeters uit haar kut. Ze had nog nooit gespoten bij het klaarkomen, en ze was zelf behoorlijk verbaasd over het resultaat. Ze bleef over haar klitje wrijven, en met haar vingers haar g-spot bewerken en voor ze het wist kwam er een nieuwe straal geil naar buiten. Ze leek wel onverzadigbaar.
Na het vijfde orgasme lag ze uitgeteld in het gras. Ze keek eens rustig rond, want ze had de laatste minuten behoorlijk wat gekreund, dacht ze, maar alles bleef stil, dus ze kon rustig opstaan en weer naar binnen gaan. Eenmaal in bed, viel ze na de hele ervaring in haar hoofd nog eens dunnetjes over te hebben gedaan, weer voldaan in slaap.

Tijdens de wiskundeles
In het voorlaatste schooljaar was Martha uitgegroeid tot een mooi meisje. Ze was zeventien, het langste meisje van de klas, had volle borsten en lange, stevige benen die een paar uitdagende heupen ondersteunden. Omdat ze nog steeds regelmatig zwom en ook aan andere sporten op school meedeed zoals volleybal, had ze een sportief lichaam waar geen vetrolletje op te zien was. Dit in tegenstelling tot haar beste vriendin, met wie ze het in bijna alles kon vinden, maar die totaal niet geïnteresseerd was in sport. En als gevolg daarvan een stuk molliger was dan Martha. Ceská was gelukkig ook vrij lang, en daarom viel haar molligheid niet eens heel erg op, ook al omdat ze om haar weelderige vormen te verbergen vrij vormloze kleding droeg. Alleen de meisjes wisten van elkaar hoe hun lichamen er uit zagen, want ze kwamen elkaar uiteraard tegen onder de douches na de sportlessen.
Martha en Ceská zaten naast elkaar tijdens de wiskunde les, die in het laatste jaar door een nieuwe leraar in het noodgebouw werd gegeven. Het noodgebouw had schooltafels die eigenlijk al afgeschreven waren, maar nu nog even dienst deden tijdens de verbouwing. Het waren tweepersoons tafels met vast daaraan gemonteerde kuipstoeltjes die vrij diep waren. Ceská en Martha zaten altijd achterin, waar ze tijdens de les nog een beetje konden geinen als ze daar zin in hadden. De les liep op zijn einde, toen één van de leerlingen een grap uithaalde met de leraar. Voordat die er erg in had, stond hij met een rauw ei op zijn hoofd, terwijl de verantwoordelijke leerling, een knul met een enorme krullerige haarbos, lachend wegliep. Ook de klas lachte hard met hem mee, en Martha en Ceská natuurlijk ook.

Jammer genoeg bestond de grap uit twee eieren, en het tweede ei was als onderdeel van de grap niet gebruikt, maar lag voor de leraar op tafel. Die bedacht zich geen moment, pakte het ei op en gooide dat naar de leerling. Die verwachtte dit uiteraard niet, en kon het ei ook niet zien aankomen. Dat zeilde met akelige precisie naar het hoofd van de leerling, en landde midden in de krullenbos. De situatie werd nu hilarisch, en de leerlingen sloegen zich op de dijen van het lachen. Op Martha had het echter een ander effect: zij moest zo hard lachen, dat ze begon te piesen. Het vocht liep door haar slipje heen, en vulde snel het kuipje op, dat al behoorlijk werd gevuld door haar stevige billen. Ceská zag met een schuin oog dat er wat aan de hand was bij Martha, en hield het nu ook niet meer van het lachen; ook zei begon te piesen. Gelukkig voor hen zaten hun rokjes om de kuipstoeltjes heen, zodat die buiten schot waren gebleven.
Nadat iedereen uitgelachen was, en de rust was weergekeerd, zaten beide meisjes met een natte broek in een kuip vol met pis. Ze keken elkaar even aan, en besloten toen dat ze met geen stok het lokaal uit te krijgen waren tenzij ze als laatste gingen. Na de les bleven ze dus even zitten, en het lokaal was snel leeg. Omdat het de laatste les voor de pauze was, kwamen er ook voorlopig geen nieuwe leerlingen naar binnen. Martha en Ceská hadden kortom alle tijd om ongezien met hun natte broekjes het lokaal te verlaten.
Een twinkeling in de ogen van Ceská was echter genoeg voor Martha om het vertrek nog even uit te stellen. Zonder iets te zeggen draaide ze zich naar Ceská toe, en kuste haar vol op de mond. Die had wel zin in een spelletje, maar had deze actie niet gelijk verwacht. Maar het was wel precies wat ze wilde, dus ze deed haar mond snel open, en liet de tong van Martha met alle plezier naar binnen komen. De tongen vonden elkaar in een wilde dans, en omdat ze beide nu op en hupten op hun stoeltjes, klotste er wat pies op de grond.

Martha keek eens naar de grond, keek vervolgens naar Ceská en zei toen: “dat gaat niks meer worden met die broekjes. Laten we ze maar uittrekken.” Ze had geen idee welk effect dat zou hebben op Ceská, want hoewel ze het prima konden vinden, en elkaar ook regelmatig naakt hadden gezien, dit was toch van een andere orde. Maar Ceská reageerde precies zoals ze hoopte: ze stond op, en trok haar natte broekje uit. Martha liet zich uiteraard ook niet onbetuigd, en even later lagen beide natte broekjes op de grond.
Omdat ze nu beide naast de kuipjes stonden, konden ze goed zien dat er eigenlijk niet eens zoveel pis in de kuipjes lag; hun konten hadden ze dermate goed gevuld, dat er maar weinig plas nodig was geweest om ze te vullen. “Dat ziet er toch ook niet uit,” zei Martha, “Zullen we de kuipjes eens goed opvullen?” En ze voegde de daad bij het woord, ging met haar poes boven het kuipstoeltje staan en zette haar blaas open. De pis stroomde snel het kuipje in, en stond al snel tot de rand. Snel kneep Martha het kanaal dicht. Nu was het de beurt aan Ceská. Martha had inmiddels ruime ervaring met plassen op vreemde plaatsen, maar voor Ceská was het de eerste keer. Ze vond het ongelooflijk spannend. Ze zette haar gleuf boven het stoeltje, en piste met volle kracht. Het kuipje was daar uiteraard niet op berekend, dus de pies spatte alle kanten op. In plaats van het kuipje te vullen, had Ceská het bijna helemaal leeg gepiest. Martha viel haar lachend om de nek, en Ceská proestte het ook uit. “Dat ging niet helemaal zoals ik het in gedachte had.” Zei ze. Ze deed een nieuwe poging, en nu had ze haar blaas veel beter onder controle, en werd het kuipje keurig gevuld.

De meisjes vonden dat ze een prachtige stunt hadden klaargezet voor de volgende klas. Het was alleen jammer dat ze niet konden zien wie er nietsvermoedend in het bankje zouden gaan zitten. Maar dat ze voor een onaangename verrassing zouden komen te staan, was wel duidelijk. Om de verrassing niet te verraden, veegden ze met hun slipjes zo goed en zo kwaad als het kon de vloer schoon. Die waren hierdoor zo vies, dat ze besloten dat ze het ondergoed maar beter niet meer aan konden trekken. De slipjes verdwenen in de schooltas, en kwamen er die dag niet meer uit. Ceská en Martha hadden de rest van de dag hetzelfde programma, en ze gingen de overige lessen als vanzelf naast elkaar zitten. Door als eerste de klaslokalen te betreden, konden ze de beste bankjes achterin voor zichzelf reserveren, en tijdens de resterende lessen hadden ze dan ook meer belangstelling voor elkaar dan voor de leraren.
Regelmatig legde een van de twee een hand bij de ander op een dij, waarop die de dijen dan van elkaar schoof. Vervolgens kroop de hand dan omhoog, tot die op het kutje van de ander lag. Dat kutje werd daar natuurlijk goed nat van, en al helemaal als er een of twee vingers voorzichtig de natte gleuf ingleden. Ceská en Martha hadden nog nooit seks spelletjes met elkaar gespeeld, maar dit spel ging zo natuurlijk, dat het leek alsof ze al jaren intiem met elkaar waren.
Ze konden niet wachten tot de laatste les voorbij was, waarna ze gezamenlijk naar het verst af gelegen toilettenblok liepen in het nieuwbouw gedeelte; ze wisten van elkaar wel dat het spel zo niet kon eindigen. Ze wisten dat het blok al wel klaar was, maar nog niet in gebruik, dus dat ze niet gestoord konden worden. Voor de zekerheid sloten ze het blok toch maar af. “Hier heb ik de hele middag al naar verlangd,” zei ze. “Ik heb geen idee wat je ervan vindt, maar ik wil je plas proeven!” “Wat heb jij een rare ideeën”, zei Ceská, “dat doe je toch niet?” “En waarom niet?” vroeg Martha. “Ik weet bijna zeker dat je moet plassen, en ik wil het graag proeven. We slaan dus twee vliegen in één klap!”
Ceská stribbelde voor de vorm nog wat tegen, maar in haar hart vond ze het best een geil idee, dus ze had allang Ja gezegd voordat ze aan Martha toegaf. Die kirde van genoegen toen ze doorkreeg dat ze haar zin zou krijgen. Martha ging op haar hurken voor Ceská zitten, die haar benen spreidde. Martha had tijdens de laatste uren al regelmatig aan het kutje van Ceská gezeten, maar ze had nog niet de kans gehad op het goed te bekijken. Ze legde haar hand op haar vulva, en streelde zacht over het spleetje. Ceská kreunde zachtjes. Vervolgens bracht Martha een vinger naar binnen, en ze begon de schaamlipjes te strelen. Ze zag duidelijk dat Ceská hierop reageerde, en snel bracht ze een tweede vinger naar binnen. Die had het verwachte effect, en nu kwam ze met haar mond naar de gleuf. Voorzichtig zocht ze met haar lippen de clitoris op, die ze tussen haar tanden nam. Als reactie hierop kreunde Ceská nog wat harder.
Martha bracht nu twee vingers van haar andere hand in de vagina, en trok die nu een stukje open. Ze liet het klitje los, en keek nu naar de pisbuis. Een snelle berekening, en haar tong schoot vooruit en klapte vol op het pisgaatje. Met driftige bewegingen begon Martha te likken. Dit werd teveel voor Ceská, en ze liet haar plas nu ongecontroleerd lopen. Martha had hierop gerekend en zat met open mond onder aan de uitgang, waar ze de urine zoveel mogelijk opving. Eigenlijk wilde ze de eerste slok eerst rustig in haar mond laten circuleren, zodat alle smaakpapillen met het gele goedje in aanraking kwamen, maar Ceská was niet meer te houden, dus Martha slikte de eerste slokken snel door. Ze kon het tempo van de pisaanvoer maar net bijhouden, al droop er af en toe wel een klein straaltje pis langs haar kin naar beneden.

Ceská zat alles van bovenaf te bewonderen, en vroeg zich af waar Martha al die pis liet. Als ze het zo snel kon opdrinken, dan moest het wel erg lekker zijn. Ze vroeg zich af, of ze zou aanbieden om ook de plas van Martha te drinken. De vraag stellen was de vraag beantwoorden, en toen ze uit gepiest was, zei ze: “En nu jij!”. Dat liet Martha zich natuurlijk geen twee keer zeggen, maar voordat ze zich klaarmaakte om in Ceská 's mond te plassen, had ze nog één verrassing voor haar. Ze stond op, en kuste haar vol op de mond die ze snel met haar tong open maakte. Voordat ze er erg in had, proefde Ceská haar eigen plas, want Martha had de laatste golf niet doorgeslikt, maar bewaard voor Ceská. Die wist nu zeker dat ze van Martha wilde proeven, en ging snel onder haar zitten. Martha stond al op scherp, en nadat Ceská haar lipjes had opengetrokken en haar mond had opengedaan, piste ze gecontroleerd in haar mond. Hoewel het haar eerste keer was, liet Ceská zich het gouden drankje goed smaken. Ze kreeg alle tijd van Martha om aan de smaak te wennen, en slokte alles met smaak naar binnen. “Jezus”, zei ze, “dat was gaaf!”
Martha stond weer op, de twee omhelsden elkaar weer, en hun tongen vonden elkaar in een vurige kus. “Kom”, zei Martha, “we moeten gaan voordat ze ons insluiten. Tenslotte verwacht niemand dat er iemand in het nieuwbouwstuk zit.” Ze brachten zo goed en zo kwaad als het kon hun kleding weer in orde, en liepen naar de uitgang. Daarna haalden ze hun fietsen uit de fietsenstalling, namen nog een keer afscheid met een hartelijke tongzoen, en fietsten ieder een kant op naar huis. Martha was zich er goed van bewust dat ze een kort rokje aan had, net als Ceská overigens, want elke mannelijke tegenligger floot wel even naar haar, en fietste dan wel bijna ergens tegen aan of viel bijna om. Het was duidelijk dat de aanblik van een blote kut op een fietszadel niet bevorderlijk was voor de verkeersveiligheid. Vrouwen overigens keken haar hoofdzakelijk kwaad of meewarig aan; ze kon van haar seksegenoten duidelijk niet op instemming rekenen voor haar kledingkeuze. Al was er af en toe ook wel een vrouw die haar een bemoedigende duim toestak. Martha vermoedde dat Ceská dezelfde ervaring onderweg had! Zelf genoot ze van de wind die tegen haar kutje blies.

In de sneeuw in de tuin
Martha en Ceská waren vanaf nu vaste vriendinnen, en ze waren binnen de kortste tijd onafscheidelijk. Dit tot verdriet van veel jongens in de klas, die stiekem een oogje op de blonde stoot van de school hadden. In het voorlaatste schooljaar was Martha uitgegroeid tot een onweerstaanbare mooie meid, die veel jongens en meisjes het hart een paar keer had laten overslaan. Hoewel ze zich hiervan bewust was, gedroeg ze zich hier absoluut niet naar, ze bleef hetzelfde vriendelijke toegankelijke meisje dat voor iedereen een vriendelijk woord over had, en die je alles kon vragen. Dat maakte haar populariteit er overigens alleen maar groter op, want de meeste meisjes zijn zich redelijk goed van hun sterke punten bewust, en gebruiken die dan hoofdzakelijk om er zelf beter van te worden. Martha niet; die had altijd tijd en oog voor haar medemens.
Maar nu was het duidelijk dat ze in Ceská een maatje had gevonden, en iedereen gunde haar dat genoegen van harte. Voor Ceská gold overigens min of meer hetzelfde, met dit verschil dat zij bij maar heel weinig jongens op de radar stond vanwege haar uiterlijk. Ze was een gemiddelde schoonheid; niet overdreven mooi, maar ook niet lelijk. Maar ze werd zelden nagekeken door jongens noch meisjes. En nu had ze Martha!
In de winter van het laatste schooljaar was Ceská weer een weekend bij Martha op bezoek. Ze hadden afgesproken om te studeren voor examens, maar vooral om lol met elkaar te hebben. Martha’s moeder had al eerder met Ceská kennis gemaakt, en vond het prima dat Martha meer contact met meisjes zocht dan met jongens. Mannen waren, wat moeder betrof, hoofdzakelijk slecht nieuws sinds ze was gescheiden van haar man. Met een meisje als vriend kon er volgens al veel minder fout gaan.
Dat weekend was er sneeuw voorspeld, en inderdaad, op vrijdag begon het te sneeuwen. Dat maakte voor de meisjes niets uit, want die waren toch al niet van plan om de deur uit te gaan. Niet alleen omdat er gestudeerd moest worden, maar vooral omdat ze voor hun vermaak de kamer ook niet uit hoefden. De hele vrijdag werd dan ook aan studie besteed, al konden ze het natuurlijk niet laten om tussen de bedrijven door even met elkaar op het bed te gaan liggen, en elkaar uitgebreid te kussen en te strelen. Gek genoeg waren beide meisjes nog maagd, maar Martha had dit weekend gepland om daar een eind aan te maken, en ook Ceská vond het tijd worden om een einde te maken aan hun maagdenstatus.

Op zaterdag sneeuwde het nog steeds, en de sneeuw die goed bleef liggen werd alras hoger. Het was een mooi gezicht, die blanke straten en tuinen. Het leek Martha wel een fijn idee om samen met Ceská haar plasritueel uit te voeren in de sneeuw, als onderdeel van hun inwijdingsrite. Ceská wist niet wat dit inhield, al had Martha haar wel het een en ander verteld, maar ze vertrouwde haar vriendin volkomen en deed maar al te graag mee.
De eerste opdracht voor Ceská was dat ze haar stoelgang die dag moest inhouden, net als Martha. Moeder, die het toiletbezoek van haar dochter niet echt in de gaten hield, vond het allemaal prima. Ze wist nog steeds niet wat haar dochter af en toe ’s nachts uitspookte. Om 1 uur gingen de meisjes als laatste naar bed. Ze begonnen eerst met hun gebruikelijke spel, waarbij ze elkaar kusten, streelden, likten, en overal betastten. Als vanzelf gleden ze dan naar de 69 positie, zodat ze goed bij elkaars kutjes konden. Met tongen werden de gleufjes dan goed natgemaakt waarna ze elkaars g-spot met vingers naar een orgasme bewerkten.
De tijd verstreek snel, en toen Martha op de klok keek, was het al ruim na 3 uur. Qua tijd zou dit ook op een zaterdag genoeg moeten zijn, dacht ze. Met een voorzichtige beweging haalde ze haar vingers uit het kutje van Ceská, stond op en liep naar het raam. Voor zover ze kon zien, was alles buiten donker. Ze kon sowieso al niet ver kijken, omdat het nog steeds hard sneeuwde, en er uit de hemel dus geen licht op de tuinen viel. Voor zover ze kon zien, was het buiten aardedonker. Precies wat ze nodig had dus!
Ze pakte Ceská beet, en nam haar mee naar het slaapkamerraam. Omdat de sneeuw vrij hoog tegen de flat was opgewaaid, bedacht ze dat het misschien niet zo’n slim idee was om hun eigen tuin te gebruiken. Wat zou haar familie, of de bovenburen, ervan zeggen als ze de volgende dag uit het raam zouden kijken, en een overduidelijke overhoop gehaalde tuin zouden zien? Er liep wel eens een kat door de tuin, maar ze verwachtte dat ze toch wat meer kuilen in de sneeuw zouden maken dan dat. De oplossing, dacht ze was eigenlijk best simpel: ze kon het probleem doorschuiven naar de buren. Was nog grappig ook, want dan zaten die met de vraag wat er in hemelsnaam in hun tuin was gebeurd…

Martha deed het slaapkamerraam open, en stapte kordaat naar buiten in haar blootje. Het was een stuk kouder dan ze verwachtte, en ze moest even rillen van de kou. Prompt sprongen haar tepels in de houding. Ze bleef tegen het raam staan, om de sneeuw in hun eigen tuin niet te verstoren. Ze wenkte Ceská om hetzelfde te doen. Terwijl Ceská, die duidelijk minder atletisch was, wat meer moeite moest doen om haar rechter been in de vensterbank te krijgen, genoot Martha van het uitzicht op het fraaie kutje van Ceská, dat tijdens de operatie al weer open was gaan staan. Ze hielp haar vriendin met het laatste stapje, en deed het raam zoveel mogelijk dicht. Ze moesten natuurlijk wel weer naar binnen kunnen. Ook Ceská moest wennen aan de kou, zag Martha aan haar tepeltjes. Nadat ze wat gewend waren aan de temperatuur liepen ze zo dicht mogelijk langs de muur naar de tuin van de buren. Die had ongeveer dezelfde indeling met een groot grasveld in het midden, en was dus perfect geschikt.
Martha vergewiste zich ervan dat alles stil en donker was. Ze hoefde zich wat de buren betreft al geen zorgen te maken, want die waren een weekendje weg. De kans dat er iemand naar buiten zou komen of kijken was dus nihil. Martha nam Ceská bij de hand, en samen liepen ze naar het midden van het grasveld. “Zullen we hier gaan liggen?” vroeg Martha. Ceská, die eigenlijk niet zo avontuurlijk was aangelegd, keek even bedenkelijk. Ze kreeg al aardig koude voeten van de sneeuw, waar ze tot voorbij de enkels was ingezakt. Maar Martha was niet van zins om een negatief antwoord te accepteren, en ging zitten met haar benen gestrekt in de sneeuw. De kou schoot weer een rilling door haar lichaam, maar nadat ze even gezeten had, was het eigenlijk best fijn. Ceská, die zag dat Martha geen enkele aanstalten maakte om weer op te staan, kon niet achterblijven, en ging naast haar zitten. Ook zij moest even wennen aan de sneeuw die natuurlijk koud aanvoelde, en tussen haar bilnaad kroop. Maar al gauw vond ze het een lekker gevoel, en de meisjes drukten snel hun monden op elkaar voor een intieme kus.

Zitten was nog maar het begin; omdat Martha de ervaring simultaan met Ceská wilde ondergaan, trok ze haar zachtjes naar beneden, en even later lagen beide meisjes op hetzelfde moment met hun rug in de sneeuw begraven. Er lag inmiddels een pak sneeuw van zo’n 25 cm, dus alleen hun gezicht, borsten, buik en dijen kwamen boven de sneeuwrand uit. De onderbenen verdwenen al snel helemaal in de sneeuw. Ze rilden van de kou, en bekeken hoe hun tepeltjes van de sensatie stijf omhoog gingen staan. Ze keken elkaar met samengeknepen oogjes aan, maar ook nu wenden ze snel aan de sneeuw, en ze begonnen elkaar ’s borsten met sneeuw in te smeren. “En nu rollen”, zei Martha. Ze rolden beiden een kant op waarbij ze een diep spoor achterlieten in de sneeuw. “Ik moet pissen”, zei Ceská. “En ik wil tegen jou op plassen.” Martha had hier uiteraard geen probleem mee, en ze gingen tegenover elkaar liggen met gespreide benen, waarbij Martha haar benen over die van Ceská gooide. Hierdoor lagen hun kutjes zo’n 30 cm van elkaar af.
Ceská zette haar sluizen als eerste open, en pieste een behoorlijke straal richting Martha, die dit beantwoordde door zelf een minstens zo krachtige straal naar Ceská te jagen. Ze pisten nu met volle kracht, en het was voor geen van beiden een probleem om het hoofd van de ander te raken. Ze deden dus allebei hun mond open om zoveel mogelijk pis op te vangen. De rest van de pis dreef van hun borsten en buik af, en maakte al snel een grote gele plek in de sneeuw. Dat zagen de meisjes echter niet, druk als ze waren met het vangen van nieuwe pis.
“Even stoppen nu”, zei Martha, “Wel wat overhouden voor straks!” ze knepen de stroom af, en bekeken nu het resultaat. Ze konden precies zien waar de pis was gebleven, want de gele sneeuw stak scherp af tegen de witte. Martha pakte snel een hand gele sneeuw, en stopte die bij Ceská in haar mond. Zelf nam ze ook een hand. De sneeuw smaakte voortreffelijk, en de meisjes doken nu met hun hele hoofd in de gele sneeuw. Ze aten zo veel mogelijk sneeuw als ze konden en vlogen elkaar daarna weer in de armen waarbij hun tongen elkaar al snel weer vonden. Innig omarmd rolden ze verder in de sneeuw, de kou nu helemaal niet meer voelend.

“Maar nu wil ik ontmaagd worden!” zei Ceská ineens. Martha keek haar lief aan, en wilde zelf ook niets anders. Ze stonden op, en keken nog even naar het slachtveld dat ze hadden aangericht. De helft van het grasveldje was onder gewoeld, en één grote kuil geworden met grote gele plekken. Terwijl de sneeuw de bewijzen van liefde langzaam met nieuwe sneeuw bedekte, liepen Martha en Ceská terug naar de slaapkamer. Benieuwd naar hoe de tuin er de volgende ochtend uit zou zien.
Voorzichtig liepen ze terug naar de flat, en kropen dan door het openstaande raam naar binnen. Eenmaal binnen werden ze overvallen door de warmte, en ze stonden even rillend in de kamer. Martha pakte snel een paar handdoeken, en de meisjes wreven elkaar snel droog en warm. Daarna doken ze op het bed in elkaars armen, en onderzochten met hun handen elk stukje van elkaars lichaam. Vooral de borsten kregen een goede beurt, en ze konden er niet over uit dat de ander zulke prachtige borsten had. De waarheid was, dat de tietjes elkaar qua schoonheid niet zoveel ontliepen; de meisjes hadden dezelfde bh maat en al stonden de borsten van Martha net iets steviger, omdat ze vaker sportte. Martha nam als eerste het initiatief, en gleed met haar hoofd naar de linkerborst van Ceská, die ze in haar mond nam. Haar warme tong likte over de strak staande tepel, en ze beet er voorzichtig in. Ceská kreunde zachtjes. Daarna bewoog ze langzaam naar de andere kant, waarbij ze Ceská even lief aankeek, en herhaalde daar het proces. Vervolgens gleed ze met haar tong langzaam naar beneden, en maakte dan een paar ronddraaiende beweging met haar tong over haar navel. Ze zakte verder af, en begon de venusheuvel te likken. De zachte haartjes kriebelden op een plezierige manier in haar gezicht, en haar tong gleed nu naar de gleuf van Ceská. Die opende automatisch haar benen, zodat Martha meer ruimte had, en het kutje ook weer een beetje open ging staan. Met een ferme haal was de tong binnen, en Martha verkende alle plekjes die ze kon bereiken. Dit wond Ceská nog verder op, en het witte geil droop tussen haar schaamlippen vandaan. Martha trok haar tong even terug, en likte het kutje goed schoon.
“Doe iets,” zei Ceská, “ik hou het niet meer.” Martha keek haar pesterig aan, vroeg: “Wat moet ik doen dan?” “Steek iets in mijn kut, en ram mijn maagdenvlies terug naar de Filistijnen”, zei Ceská. “Maakt niet uit hoe of wat!” “Kan geregeld” zei Martha, en ze boog over Ceská heen naar het bed kastje dat ze open deed. Ceská had nu een tiet van Martha boven haar hoofd hangen, en van geilheid beet ze stevig in de tepel. Er liep even een rilling over de rug van Martha, die dat wel fijn vond. Ze had ondertussen gevonden wat ze zocht, en triomfantelijk haalde ze een dubbele dildo tevoorschijn. “Wat dacht je hiervan?” zei ze? Het was niet de kleinste dildo, en Ceská pakte hem eens goed vast. “Hoe kom je daar nu weer aan?” vroeg ze.

Martha vertelde dat ze eerder die week naar een sekswinkel in de stad was geweest om hem te kopen. Het was voor haar de eerste keer, dus ze liep eerst een beetje onwennig rond in de winkel. Het viel haar op dat ze de enige vrouw was, en dat er verder alleen maar een paar mannen rondliepen die haar nieuwsgierig opnamen. Het kwam natuurlijk ook niet zo vaak voor dat een jonge knappe meid een sekswinkel binnenstapte. Je kon aan hun ogen zien dat ze gelijk begonnen te fantaseren over haar. Martha sprak de verkoopster aan, en vertelde dat ze een dildo zocht. De verkoopster vertrok geen spier van haar gezicht, want ze was uiteraard wel wat gewend van haar klanten, en ze nam Martha mee naar de sectie met dildo’s. Hier hangen ze, zei ze. Kijk maar even of er wat voor je bij zit. Anders heb ik achter ook nog wel wat exemplaren.
Martha bekeek een paar exemplaren, en dacht toen dat ze de dildo’s pas kon beoordelen als ze de dildo’s in haar hand vast zou houden. Ze pakte er dus één uit het rek, en vouwde haar hand er om heen. Een aantal mannen bekeek het tafereel met meer dan normale belangstelling. Dit leek een behoorlijk geile meid! Naarmate Martha meer dildo’s had beetgepakt, kwam ze tot de conclusie dat voor het klusje dat ze in gedachte had, een kunst pik waarschijnlijk het beste geschikt was. Ze twijfelde alleen nog over de dikte, maar wist ondertussen van zichzelf al dat ze best een grote kut had, en die van Ceská deed daar niet veel voor onder. Kortom: bigger is better! Dacht ze.
Ineens viel haar oog op een rijtje dildo’s op de onderste rij. Die waren wel èrg lang, vond ze. Ze pakte er een op, en zag toen dat het een dubbele dildo was. En wat Martha betreft, was hij ook nog eens dik en lang genoeg. Dit wordt hem! Dacht ze, en ze liep naar de kassa. De mannen die haar bekeken dropen enigszins teleurgesteld af. Dit meisje was ofwel lesbisch en wilde zowel zichzelf neuken als haar vriendin, in welk geval er voor hun geen plaats zou zijn, ofwel hield ze van spelletjes waarbij de man de andere helft van de dildo te verwerken kreeg. De meeste mannen hebben er geen enkel probleem mee om een pik in een vrouw te steken, maar zelf willen ze hun poepgaatje toch vooral voor de hoofdtaak blijven houden. Martha, kortom, was in hun ogen toch iets te heftig voor hun. Ze konden natuurlijk niet weten dat ze volkomen gelijk hadden, en dat de dildo nog wel meer varianten te zien zou krijgen in de jaren dat hij in het bezit van Martha zou zijn.

Ceská was uiteraard ook niet op haar achterhoofd gevallen, en had gelijk door wat Martha van plan was. En ze was het helemaal eens met het idee; beiden wilden immers van hun vlies af, en wat mooier om dat tegelijkertijd te doen? Zelf was ze nat genoeg, maar ze vond wel dat ze Martha toch ook eerst wat natter moest zien te krijgen, en ze begon driftig in haar poes te vingeren en te likken. Dit had snel het gewenste effect, en Martha begon al snel te kreunen. Even schoven de meisjes in standje 69 en likten en vingerden ze elkaar tot een eerste hoogtepunt. Toen ging Martha met haar kut tegenover die van Ceská liggen, en pakte het rubberen monster met een hand vast. Voorzichtig schoof ze de kunstpenis een stukje bij Martha naar binnen. Doordat die al behoorlijk nat was, ging dat vrij gemakkelijk. Nadat de kunstkop helemaal was verdwenen, hield ze op. Daarna deed Ceská hetzelfde bij Martha, en even lagen de meiden van het uitzicht te genieten.
Het was dan ook een fraai gezicht, twee bijna volgroeide kutten met allebei een stuk van een kunst pik tussen hun schaamlippen. “Zullen we?” vroeg Martha. “Daggut wel”, zei Ceská. “Laten we maar beginnen met voorzichtig stoten. En als we het niet meer houden, dan volle kracht vooruit.” Dat was niet aan dovemansoren gezegd, en de meisjes begonnen allebei met hun kont naar voren te bewegen, waarbij de dildo steeds dieper in hun kutjes verdween. Ze haalden hun kont weer wat naar achteren, en stootten vervolgens wat harder naar voren. De dildo kwam steeds dieper en verder, en de meisjes werden alleen maar geiler. “Nu!” riep Martha uit, “Ram hem er helemaal in!” “Jaaah” zei Ceská die verder niks meer kon uitbrengen. Beiden stootten nu met volle kracht de dildo vooruit, en die verdween met één ferme stoot volledig uit beeld. De meisjes gilden het even uit, en rustten even uit van de inspanning. Toen ze even overeind kwamen om te zien wat ze hadden aangericht, zagen ze niets meer van de dildo, maar wel dat hun kutjes tegen elkaar tot stilstand waren gekomen. Op het laken sijpelde aan beide kanten wat bloeddruppels langs hun benen.
“Volgens mij is het gelukt”, zei Ceská. “Nog maar een keer!” De meisjes gleden weer een stukje naar achteren, en de nu met rode slierten versierde pik kwam weer een stuk vrij. Maar niet voor lang, want met een volgende stoot van hun heupen verdween hij weer in hun kutjes. “Oef”, zei Martha, “Da’s niet verkeerd.” Ze herhaalden de beweging nog een paar keer, waarbij er nog wat meer bloed vrij kwam. Dat moest eerst opgeruimd worden, vonden ze, en met enige tegenzin schoven ze zo ver naar achteren dat ze de pik er met hun handen uit konden halen. Ze roken er eens aan, en likten voorzichtig over de staaf. Die bijzonder prettig smaakte, en ze likten vervolgens uit alle macht de dildo schoon. “Nu de kutjes nog”, zei Martha, en ze gingen weer tegenover elkaars poes liggen die ze uit alle macht begonnen schoon te likken. Martha kon het niet laten, want ze wilde weten of ze haar vinger nu verder in de vagina kon steken, en stak haar middelvinger zo diep mogelijk in de gleuf. Een gebaar dat direct werd gekopieerd door Ceská. Ze constateerden dat er inderdaad meer ruimte was, en dat ze die toch maar het beste konden vullen met de inmiddels schone kunstpik.
Die werd zo snel mogelijk weer aan beide kanten tussen de schaamlippen geklemd waarna de meisjes de pik in één keer tot het gaatje naar binnen stootten. Nu ging het wat makkelijker, en ze begonnen in een gelijkmatig ritme te stoten. Dit had uiteraard direct effect op hun lichamen, en ze begonnen steeds harder te bewegen en te kreunen. Het was duidelijk dat een orgasme niet uit kon blijven, en na nog een paar stoten kwamen ze heftig klaar. Ceská had nog nooit geil gespoten, maar Martha wel, en die spoot haar geil tot aan de navel van Ceská, die daar bewonderend naar keek. Snel haalde ze haar hand door het geil, en likte haar hand schoon. Martha haalde het geil gewoon tussen de schaamlippen van Ceská vandaan, die genoeg geil op en rond de kunstpik had uitgesmeerd.
Ze hadden nu genoeg beleefd voor een nacht, en uitgeteld kropen ze naast elkaar in bed, waarna ze in elkaars armen geklemd in slaap vielen. De volgende ochtend zagen ze eerst de schade in de lakens, die gelijk in de was konden, en toen ze uit het raam keken, de vreemde kuil in de tuin van de buren. Het sneeuwde nog steeds, dus de sneeuw was weer een paar centimeter omhoog gekomen, maar je kon duidelijk zien dat er mensen in de tuin hadden gelegen. Met een knipoog werd hun verbond verder verzegeld.
... Continue»
Posted by waterpik 11 months ago  |  Categories: Fetish, Hardcore, Lesbian Sex  |  Views: 1123  |  
100%
  |  4

De dopingcontroleur Deel 3

Martha ontwaakte uit haar dagdromen, en ging over naar de orde van de dag, want de volgende deelneemster kwam al aangelopen. Deze controle, en de daarop volgende verliepen snel, en zonder spannende activiteiten. Martha zag al heel snel dat ze met een aantal B-tjes te maken had, en ze wilde daar niet teveel energie insteken. Urine afnemen, en afserveren dus!

Dopingcontrole #2
De wedstrijd was gewonnen door het meisje dat Martha voor de start had uitgekozen degene aan wie ze het liefste haar speciale keuring zou geven, dus dat kwam goed uit. Ze komt als laatste met haar moeder naar de caravan, en Martha kan dus haar dus alle tijd. Het meisje heet Lea, ze heeft prachtig rood halflang haar en een blanke huid met sproetjes die daar prachtig bij afsteekt. Daarnaast heeft ze de bouw van een meisje dat al een aantal jaren fietst want er zit geen grammetje vet teveel aan en ze heeft al echte fietsersdijen. Martha staat bijna te springen van de opwinding over zoveel schoons! Het is tenslotte al weer een uurtje of zo geleden dat ze haar eigen urine en die van Anna en Linda gedronken heeft. Kent Martha Lea’s moeder Daphne goed, want die staat nog steeds bij Martha op de A-lijst; Lea staat dus wel wat verwachten!

Martha kent Daphne al een aantal jaren. De eerste ontmoeting was bij (uiteraard) een dopingcontrole en Martha was nog maar net begonnen bij de controledienst en moest haar reputatie nog opbouwen. Daphne daarentegen was in haar jeugd al een behoorlijk geil loeder. Hoe jong ze toen ook nog was, ze had al een behoorlijk perverse geest, en greep elke gelegenheid aan om uit de kleren te gaan. Ze kon het dus heel snel goed vinden met Martha die maar weinig aanleiding nodig had voor een avontuurtje. Eén keer was het in Engeland toch fout gegaan met een seks avontuur van Lea, toen ze een aantal dagen met een roodharige Engelsman op stap was geweest en ze de pil was vergeten. Het resultaat van die week kroop een jaar later lustig door de woonkamer. De naam van de vader kon Daphne zich allang niet meer herinneren, want haar dagen werden toen hoofdzakelijk gevuld met wielrennen, seks, drank en meer seks. En niet altijd in die volgorde. Tot bleek dat ze zwanger was, en het fietsen er aan moest geven om haar kind te kunnen baren en op te voeden. Dankzij de haarkleur van de baby kon Daphne in ieder geval de nationaliteit van de vader nog wel herleiden, maar meer zou Daphne haar dochter niet kunnen vertellen over hem.

Na een jaar aan haar kind te hebben besteed, kroop het bloed toch waar het niet gaan kon, en Daphne moest en zou weer op de fiets. Gelukkig had ze een moeder die haar bijstond in de opvoeding, en zo kon ze zich weer snel in de schijnwerpers fietsen, alwaar ze Martha uiteraard ook weer tegenkwam wiens reputatie snel groeiende was. Die was Daphne bepaald niet vergeten, en de dames gingen dan ook snel weer verder waar ze gebleven waren. Martha was in haar carrière als controleur wel vaker tegen herintredende moeders aangelopen, maar Daphne was van een andere categorie. Haar lichaam had weinig geleden onder het baren, maar haar vagina kon nu wel veel meer hebben, en Daphne was er de vrouw niet naar om die mogelijkheden niet uit te buiten, en dat deed ze graag met Martha.

Martha laat de 2 dames binnen, en sluit daarna de caravan goed af, pottenkijkers zijn uiteraard niet gewenst. Dat is ook de reden dat ze de caravan (maar dat weten de meeste sporters uiteraard niet) met geluidswerende middelen heeft laten behandelen. En een paar voor het oog verborgen camera’s heeft opgehangen, die alle activiteiten van de dag continue opnemen. Maar ook dat weet niemand.
“Hoi Daphne”, zegt Martha, wat zie je er fantastisch uit!” Daphne draagt een strakke gele legging die tot net onder de knieën komt en die haar sportieve kuiten in al hun schoonheid toont. Onder de legging is het silhouet van een rode slip te zien, en boven de legging draagt ze een kort wit topje dat geen enkele moeite doet om de rode bh die ze daaronder draagt onzichtbaar te maken. De bh houdt een paar fantastische tieten in bedwang, waar Martha haar ogen maar met moeite vanaf kan houden. Het gebied tussen top en legging wordt overbrugd door een prachtige strakke bruine buik, waarin de navel de wereld uitdagend aankijkt. Aan haar voeten draagt ze sandalen met een halfhoge hak, zodat de kuiten mooi strak staan. “Fiets je nog steeds?” vraagt Martha. “Tuurlijk”, zegt Daphne. “Lea is best fanatiek, en met zijn tweeën trainen is een stuk leuker dan in je eentje, en ik blijf er zelf ook goed fit bij.” Dat laatste hoeft ze niet te zeggen; Daphne had toen ze nog professioneel fietste al een geweldig lijf, zoals alleen fietsers dat kunnen hebben: sterke, stevige benen met volle kuiten, een vol achterwerk en gespierde armen. Nu ze is gestopt, zijn de scherpe randjes er een beetje vanaf, en zijn de prachtige rondingen tot volle wasdom gekomen. Ze is er, ondanks dat ze op jonge leeftijd moeder is geworden, alleen maar mooier op geworden!

Maar de dames zijn hier natuurlijk voor de dopingcontrole, en Martha wil die zo snel mogelijk achter de rug hebben. Ze zegt: “Nou Lea, gefeliciteerd! Dat was een machtige sprint waarmee je vandaag won. Volgens mij sta je alleen op de finishfoto!” Lea lacht een beetje schaapachtig, want winnen is voor haar nog niet de gewoonste zaak van de wereld, en complimentjes ontvangen is ze ook nog niet gewend. Maar haar moeder had haar een speciale beloning beloofd als ze vandaag zou winnen, en dat was een prima motivatie om er extra hard tegen aan te gaan vandaag. Lea kleurt een beetje rood van het complimentje, en slaat haar stevige benen over elkaar. “Je kunt rustig ontspannen hoor”, zegt Martha, “er gaat niks engs gebeuren”. “Zoals je weet hebben we voor de controle je urine nodig. Zou je een plasje kunnen doen in deze maatbeker”? En ze geeft ondertussen een maatbeker aan Lea. Die kijkt even verwonderd om zich heen… “Waar moet ik dat doen dan? Ik zie geen toilet?.” “Die hebben we ook niet nodig”, valt Daphne bij, die in haar carrière al menig maal met dit bijltje heeft gehakt. “We zijn hier helemaal alleen, vrouwen onder elkaar, dus je kunt rustig in ons bijzijn plassen.”

Lea is er nog niet helemaal gerust op; Daphne heeft haar weliswaar al het een en ander over Martha verteld, maar een verhaal horen is nog iets anders dan een verhaal beleven. En die stap blijkt toch wat groter dan Daphne had gehoopt. Lea heeft duidelijk nog een stimulans nodig. “Weet je wat?” zegt ze tegen Lea, “ik doe het wel even voor. Ik heb het tenslotte vroeger regelmatig gedaan. En ik moet me toch pissen.” Ze laat er geen gras over groeien, en trekt meteen haar sandalen uit. Martha komt gelijk in actie, en trekt de strakke legging langzaam naar beneden. Die deed al niet veel als het om het verhullen van haar schitterende benen ging, maar nu de legging weg is, zijn ze nog mooier! Martha kan zich niet meer inhouden, en streelt het rechterbeen van Daphne zachtjes met haar hand. “Jeetje meid, je hebt ècht goed voor je lichaam gezorgd!” zegt ze. “Je benen zijn nog mooier dan ik mij kan herinneren! Maar toen waren ze natuurlijk ook niet zo mooi egaal en bruin van kleur.” Langzaam glijdt de hand van Martha omhoog over het been, en komt tot rust als ze boven aan de dij is aangekomen. Voorzichtig legt ze een vinger op het rode slipje van Daphne.

Een lichte zucht ontsnapt aan de lippen van Daphne, als Martha na een kleine pauze het al enigszins natte broekje uittrekt. Daphne is geen liefhebber van schaamhaar, en ze heeft haar kut dus volledig kaal geschoren. Eigenlijk vindt Martha dat niks; ze vindt dat mannen hun hoofd en lijf niet kaal moeten scheren om zo snel mogelijk op hun oude opa te kunnen lijken. Bij vrouwen vindt ze dat hun kut er niet als die van een pasgeboren baby dient uit te zien door de poes kaal te scheren en de schaamlippen weg te knippen. De combinatie van de twee doet haar op een ongemakkelijke manier aan een gruwelijke vorm van i****t denken waarbij opa met het kleuterkutje van zijn kleinkind zit te foezelen! Maar nu ze oog in oog met de kale poes van Daphne staat, kan ze niets anders doen dan bewonderende kreetjes slaken. Gelukkig heeft Daphne haar kut alleen maar kaal geschoren, kijkt Martha tegen een kut aan met prachtige schaamlippen. De buitenste schaamlippen vormen een prachtig duet met de binnenste schaamlippen, die eigenwijs net om de hoek komen kijken. Martha kan niet bedenken wat er nu mooier is dan de vagina van een volwassen vrouw!
“Geef de kan maar even aan”, zegt Daphne, “dan kan ik plassen.” Martha rijkt haar een kan aan, en Daphne houdt hem op een paar centimeter onder haar glinsterende gleuf. Geroutineerd begint ze te pissen. Het lijkt wel of ze haar plas een paar dagen heeft opgehouden, want er komt geen eind aan! Gecontroleerd vult een constante straal de kan, die snel volloopt. Martha wist nog uit het verleden dat Daphne een behoorlijke blaas had, en dat ze in een piswedstrijd zelden als eerste af zou vallen, maar deze stroom had ze toch ook niet verwacht. Ze kan zich niet meer inhouden, en moet de straal proeven!

Voorzichtig brengt ze haar hand in de straal, en Daphne, die hierop anticipeert, knijpt de straal gelijk af, zodat Martha de urine nu rustig in haar hand kan opvangen. Snel brengt deze haar hand naar haar mond, en giet de inhoud gelijk achter in haar keel. Zacht gorgelend slikt ze het gele goud vervolgens door. “Heerlijk!” roept ze uit, “Wat is dat lang geleden dat ik jouw pis heb geproefd!”
Lea stond het tafereel op enige afstand gade te slaan, maar nieuwsgierig geworden is ze snel dichterbij gekomen. Ook zij houdt nu haar hand onder de kut van haar moeder, die prompt de kraan weer een beetje open zet. Lea vouwt twee handen in elkaar, en houdt ze in de straal. Als haar handen vol zijn, brengt ze die naar haar mond, en steekt haar tong in het plasje. “Jeetje, dat is echt lekker!” verzucht ze. Snel giet ze de inhoud van haar handen in haar mond, voordat het plasje in haar handen weg kan lekken.
Daphne is ondertussen nu toch echt leeg gepist; het laatste restje zit nu ook in de kan die nu zo goed als vol is. “Dat is voor straks”, zegt Martha. “We zijn hier tenslotte om jouw plas te analyseren, Lea!” Die kijkt gelijk weer even verschrikt op naar haar moeder, want ook al was het een spannend gezicht, zelf plassen is toch wat anders! “Komt wel goed, kindje” zegt Daphne. “Voor mij was de eerste keer ook een heel avontuur. Gelukkig had ik ook iemand bij me die me bijstond, en je zult zien: je gaat het hartstikke lekker vinden!”. “OK” zegt Lea. “Wat moet ik doen?” Begin eerst maar eens met je kleding uit te trekken, want we willen natuurlijk niet dat die straks vies wordt.” “Huh, is mijn broekje niet genoeg? Wat ben je nog meer van plan?” “Dat zul je wel zien, schatje!”.

Lea trekt alleen haar fietsbroek uit, en staat gelijk in haar blote kont, want zoals zoveel fietsers rijdt ze zonder slipje. Dat zou immers het effect van het zeemleer in de fietsbroek alleen maar wegnemen. Martha fluit zachtjes tussen haar lippen; alsof de tijd 20 jaar is teruggedraaid! Het lijkt wel of ze tegen het onderlijf van Lea’s moeder aan zit te kijken! Alleen heeft Lea een veel lichtere huidtoon dan haar moeder. Ook bij Lea is het verschil tussen de blanke huid en de gebruinde benen groot. Hoewel Lea als roodharige niet zo bruin is als Linda, is er een duidelijke afbakening met de niet-gebruinde huid. Het blanke vlees glimt licht in het egale licht van de lichtbalken. Lea scheert haar poes niet, maar omdat ze nog maar 18 jaar oud is, zit er nog niet al teveel schaamhaar op. Het haar op haar venusheuvel is bijna net zo rood als op haar hoofd, en vormt met de witte dijen een prachtige driehoek, waarbij de onderbenen bijna dezelfde kleur hebben als het kuthaar. Het plaatje maakt Martha nog geiler dan ze al was.

Ook Daphne kijkt bewonderend naar het kutje van haar dochter. “Goh”, zegt ze, “we zien elkaar toch veel te weinig naakt! De laatste keer dat ik je van onderen heb gezien, was je nog een stuk kaler.” Ze gaat door de knieën, en gaat vlak voor de vagina van Lea zitten. “En die schaamlippen! Heb je die gezien, Martha?” Aan de rode koontjes van Martha te zien, waren die haar inderdaad al opgevallen! Martha komt ook dichterbij en gaat op haar hurken zitten, waarbij haar kont een heel stuk bloot komt te liggen. Samen bewonderen ze de poes van Lea. Twee prachtige schaamlippen steken door het rode haar, en net als bij Daphne zijn de binnenste schaamlippen nog nèt zichtbaar. Martha kan het niet laten, en woelt met een vinger door het schaamhaar. Lea kan haar ogen niet afhouden van de gehurkte Martha, en bewondert haar benen, die in deze houding op hun mooist zijn; de kuiten staan strak, en de dijen gaan naadloos over in de billen. Al kan Lea die vanuit haar positie nog niet goed zien, want Martha zit redelijk recht voor haar poes. Daphne daarentegen heeft een prima uitzicht op de billen die ze al zo goed kent, en aarzelt geen moment; met haar hand begint ze de billen te strelen, waarbij ze met een vinger stevig door de bilnaad gaat, en bij elke streling even inhoudt als ze bij het poepgaatje aankomt, waar ze haar vinger dan zachtjes naar binnen drukt.
Martha heeft ondertussen een tweede vinger in de strijd gegooid, en streelt de schaamlippen van Lea, die ze nu voorzichtig open trekt om het kittelaartje bloot te leggen. Ze kijkt tegen het zachtroze vlees aan, en kan zich niet bedwingen, ze moet het klitje likken. Ze brengt haar hoofd naar voren, en legt haar lippen op het klitje, en begint zacht te zuigen. Martha trekt de schaamlipjes nog wat verder open, en legt nu ook het pisgaatje bloot, wat ze gelijk bedekt met haar tong. Lea begint zachtjes te kreunen, wat al snel overgaat in harder gekreun als Martha een vinger naar binnen schuift. Het kutje voelt al aardig nat aan, en dat brengt Martha weer een beetje bij zinnen, er is nog een klus te doen. Ze trekt haar vinger terug uit de natte spleet, en likt hem snel af.

“Ik stel voor dat we eerst het zakelijke deel afhandelen”, zegt Martha die ineens weer bij de les is. “We willen natuurlijk wel een urinemonster hebben waar we wat aan kunnen meten. Dan hebben we daarna tijd genoeg voor meer spelletjes.” Meteen pakt ze een nieuwe kan, en geeft die aan Lea. “Alsjeblieft, vul die maar tot het streepje als je kan. En daarna de twee flesjes vullen die in het kistje staan, en het kistje verzegelen.” Lea pakt de kan aan, houdt die onder haar schede en begint te persen. Maar er komt maar geen druppel urine uit. “Dit gaat zo niet lukken”, zegt Martha. “Ik denk dat je meer water moet drinken, zodat de blaas wat voller wordt en de spanning wat hoger.”
Ze geeft Lea een fles bronwater, die gulzig begint te drinken. “Eigenlijk had ik ook best dorst, zegt ze”, want onderweg heb ik een bidon gemist, en daardoor was ik zelfs nog een beetje slapjes bij de sprint.” “Dan wil ik wel eens zien hoe je zo’n sprint afmaakt met een volle blaas, want deze was al indrukwekkend genoeg!” zegt Martha. Weer bloost Lea lichtjes bij het compliment. Martha ziet ook wat druppeltjes glinsteren op het kutje van Lea, maar ze betwijfelt of dat bruikbare urine is... Ze brengt haar mond naar het poesje, en likt hem heerlijk schoon. Nee, dat was geen pis; Lea begint al een beetje geil te worden!
“Tja, dan moeten we maar een tijdje wachten tot het water is doorgedrongen tot je blaas. Ik denk dat we die tijd wel doorkomen.” Zegt Martha met een glimlach op haar lippen. “Da’s mooi”, zegt Daphne, “want ik heb ondertussen ook weer dorst als een nijlpaard! Geef eerst die kan maar even hier, want ik denk dat ik dat vocht straks nog prima kan gebruiken.” Daphne zet voorzichtig de maatbeker met haar eigen urine aan haar mond, en neemt een paar slokjes. Martha had hier op gewacht en neemt de beker snel over, en neemt ook een paar slokken. De gelukzalige lach op haar gezicht verraadt dat ze het vocht prima kan waarderen! De beker gaat weer naar Daphne, die een paar slokken neemt, en de dames gaan zo door tot de beker helemaal leeg is. Ze slaan Lea bewust over, want haar urinestaal moet straks natuurlijk wel zuiver zijn. Lea, die dorst van het tafereel heeft gekregen, moet zich dus behelpen met gewoon water. Nu de pis van Daphne op is, stappen ook Daphne en Martha over op waterflessen die nu in rap tempo open gaan en van hand tot hand gaan totdat ze leeg zijn.

Een half uur verstrijkt, waarin de dames drinken, en elkaars lichaam bewonderen en strelen en kussen. Lea heeft nog steeds haar wielertruitje aan, en Martha en Daphne trekken dat voorzichtig over haar hoofd uit, zodat ze nu helemaal naakt voor de twee vrouwen zit. De dames genieten van de gebruinde armen, en de maagdelijk witte huid van haar torso die er zo scherp tegen af steekt. De roze tepeltjes op de nog jonge borstjes hebben qua kleur veel gemeen met het schaamhaar, wat nu nog beter uitkomt tegen het compleet naakte bovenlichaam. Daphne en Martha vallen gelijk aan op haar pronte borstjes, die liefkozend gestreeld worden. Even later hebben beide vrouwen een zachte tiet in hun mond, en Lea wordt helemaal gek van twee tongen die over de tepels likken en er om en om zacht in bijten. Daarna zakken de twee als op afspraak met hun mond af naar beneden, en wordt Lea met warme tongen over haar lichaam gelikt, tot de twee bij haar heupen zijn aangekomen. Ze gaan allebei nog even omhoog naar de navel, waar de tongen van de twee elkaar tegenkomen en aan een innige kus beginnen. Ze steken hun tongen diep in elkaars monden, en doen daar een wilde rondedans. Daarna likken ze weer een naar beneden en krijgt het kutje van Lea ruime aandacht, wat haar nog geiler maakt.
Moeder en dochter hebben dan al lang en breed een greep onder het rokje van Martha gedaan, en geconstateerd dat haar gleuf ook al behoorlijk nat is geworden van al dat strelen en kussen. Lea wil ondertussen ook wel eens een kut proeven, en draait zich zodanig onder Martha dat ze met haar tong in één keer diep kan penetreren. Ze begint als een dolle te likken. Het valt Martha op hoe behendig Lea de weg weet te vinden in de spelonken van haar grot. “Zo zo”, zegt ze, “dat heb je vast vaker gedaan!” Lea kan het niet ontkennen; al die jaren in kleedkamers met blote meisjes onder de douche: wie wordt daar nou niet warm van? Bovendien had ze, moest ze concluderen, eigenlijk ook helemaal geen belangstelling voor jongens. Ze kreeg eigenlijk alleen een nat kruisje als ze aan seks met meisjes dacht. En al had ze nog geen vaste vriendin, ze had wel al regelmatig met meisjes geëxperimenteerd. En die ervaring wierp ze nu volledig in de strijd!
Daphne merkte dat het kutvocht bij Martha wel heel erg snel naar buiten droop toen ze haar tong in de kut van Lea stak, en haar wild begon te tongen. Martha had er duidelijk plezier in! Omgekeerd begint Lea nu stevig te vloeien nu ze haar mond op de kut van Martha heeft, en haar tong alle plekjes van die zalige kut aan het verkennen is. Daphne op haar beurt hield het niet droog toen Martha haar mond op haar kut zette en met haar tong draaiende bewegingen rond haar klit begon te maken, terwijl Lea met haar tong haar bilnaad aan het verkennen was, in zelfs in haar anus probeerde te duwen. Kortom: de tijd vliegt voorbij!

Dan zegt Martha: “Eigenlijk moet ik nu zelf pissen als een mier.” “Je bedoelt natuurlijk: pissen als een stier” verbetert Lea. “Dan heb jij nog nooit met een vergrootglas naar pissende mieren gekeken!” De dames lachen om de grap. “Maakt niet uit”, zegt Martha, “pissen is pissen! En dat ga ik nu doen!” “Dan toch zeker niet in zo’n onhandig emmertje”, zegt Daphne, “want dat gedoe vind ik nogal omslachtig. Als je moet pissen, dan maar gelijk in mijn mond.” “Ik had niet anders verwacht”, zegt Martha, en ze loopt naar een hoek van de caravan waar ze een groot zeil uit een kast haalt. Ineens ziet Lea waar de 6 haken voor bedoeld zijn die her en der in de muren van de caravan zijn aangebracht! Martha hangt het zeil geroutineerd op aan de haken, en ineens is de vloer van de caravan in een mini zwembad veranderd.
Snel trekt Martha het t-shirt van Daphne over haar hoofd uit. De rode bh steekt prachtig af op haar licht getinte huid, maar Martha heeft geen zin om daar lang van te genieten. Ze maakt het bh-tje los, en gooit hem op de inmiddels aardig groeiende stapel kleren. Daphne’s stevige borsten zijn nu in volle glorie te bewonderen door Martha en Lea, die haar moeder nog niet zo vaak compleet naakt gezien had en al helemaal niet in deze duidelijk opgewonden staat.
Martha is nu nog de enige die haar kleding aanheeft, maar dat duurt niet lang. Routineus wordt ze door Daphne van haar uniform ontdaan; eerst verdwijnt het bloesje, dat toch al nauwelijks in staat was om de grote borsten binnen te houden. Zodra er genoeg knoopjes los zijn, springen ze enthousiast naar buiten. Ook het bloesje verdwijnt op de stapel. Het rokje zit met één knoop vast, en Daphne vraagt zich verwonderd af hoe de knop dat volhoudt. Ze moet behoorlijk wat kracht gebruiken om de knoop door het knoopsgaatje te wurmen. Als dat is gelukt, trekt ze het rokje over de heupen naar beneden. Ze vraagt zich af hoeveel rokjes Martha verbruikt, want ze hoort de naden van het rokje scheuren. Maar ze krijgt het heel uit, en gooit het bij de rest. Hoewel Lea behoorlijk trots is op het prachtige lichaam van haar moeder, kan ze niet anders dan bewonderend naar het naakte lichaam van Martha kijken. Het is werkelijk een goddelijk lichaam! Martha is een stevige vrouw, maar niets aan haar is te groot of te klein, alles is in perfecte harmonie. Kortom: het lichaam waar beeldhouwers gek op zijn.

Beide dames staan nu poedelnaakt tegenover elkaar. “Wie eerst?” zegt Daphne? “Ga jij maar liggen, want ik wil over je heen pissen zoals er nog nooit over je heen is gepist” zegt Martha. “Dan moet je van goeden huize komen, want die lat ligt behoorlijk hoog!” zegt Daphne. “Ik heb al heel wat pis over me heen gehad!” Dat laat Martha zich geen twee keer zeggen. Daphne gaat in het bad liggen, en Martha zet haar poes voor haar mond. Die is nog niet open, of de eerste pisstraal raakt haar vol op haar huig. Snel slikt Daphne de eerste slokken door, want Martha pist onverdroten door, ze kan het niet meer inhouden. Na een paar seconde voluit plassen stopt ze even, en ze schuift iets naar achteren, zodat ze op de buik van Daphne komt te zitten. Vervolgens pist ze weer met volle kracht vooruit. Haar krachtige straal raakt Daphne ’s gezicht, haar haar, haar borsten; de pis druipt van haar kin af. In een mum van tijd is Daphne zijknat. “Kom hier met die kut van je”, zegt ze, “ik wil die grot helemaal leegdrinken en schoonlikken!”.
Dat laat Martha zich geen twee keer zeggen! Ze schuift weer naar voren, en duwt haar klit nu tegen Daphne’s mond aan. Ze begint ook acuut weer te pissen, waarbij de straal nog steeds zo krachtig is dat Daphne de stroom nauwelijks kan verwerken. Een deel van de pis komt haar mond net zo hard uit als het er in gespoten wordt. Op de bodem van het badje begint ondertussen al een aardige plas te ontstaan van de natuursekt die van haar lichaam afdruipt, en Daphne slaat van genot met beide handen in de warme urine. De urine vliegt vrolijk in het rond, en Lea kan het nu ook niet langer aanzien. Ze kruipt op handen en voeten op de vloer op zoek naar druppels die uit het bad zijn gevlogen die ze volledig oplikt. Als ze in de buurt van Martha komt, en die recht tegen haar kont aankijkt, drukt ze snel een paar vingers in haar kut. Lea gromt van genot, als Martha ook nog een vinger in haar poepgaatje perst.

Daphne probeert ondertussen haar tong tegen de stroom in bij Martha naar binnen te persen, maar de tegendruk is nog te groot. Ze moet zich beperken tot het om de schaamlippen heen likken, en ondertussen proberen zoveel mogelijk van die heerlijke pis in haar mond zien te krijgen. Dat lukt nog wonderwel goed, want ze heeft vaker met dit bijltje gehakt. Gulzig drinkt ze de pis, en onderwijl likt ze de clitoris van Martha met stevige halen, zodat die zachtjes begint te kreunen. Daphne weet wel hoe ze de straal kan dimmen: ze steekt twee vingers in de kut van Martha, daarna nog een, en begint langzaam de binnenkant van haar vagina te strelen. Martha begint nu nog harder te kreunen, en inderdaad, de pisstroom wordt wat kleiner. Daphne krijgt haar tong nu wèl in de kut van haar vriendin, en begint als een wilde in het rond te likken. Dit tot groot genoegen van Martha, die nu haar laatste druppels uit haar blaas perst.
Lea kan het nu ook niet meer houden, ze wil zo snel mogelijk meedoen met de twee vrouwen die het overduidelijk goed met elkaar kunnen vinden. “Ik moet nu geloof ik pissen; zal ik de maatbeker nu vullen?” “Dat zou fijn zijn, schat”, zegt Martha, die uitgewoond in het bad in haar eigen pis ligt. “Zou je de beker vervolgens over kunnen gieten in de twee flesjes die klaar staan, en die in het kistje kunnen zetten? Daarna mag je het kistje dichtdoen en verzegelen. Dan is dat alvast klaar.” “Maar pies niet teveel in de beker, want je moet natuurlijk ook wat voor ons overhouden!” zegt Daphne. “Daar hoef je niet bang voor te zijn,” zegt Lea, “want ik moet echt enorm plassen. Er blijft meer dan genoeg over voor jullie.”

Lea pakt één van de flesjes, en leest in de bijsluiter hoeveel urine er in elk flesje moet worden gegoten. Ze vermenigvuldigt dat getal met 2, en piest de vereiste hoeveelheid voorzichtig in de maatbeker. Daarna giet ze de inhoud van de maatbeker in de flesjes, verzegelt de flesjes en daarna het kistje, en zet het kistje in de koelkast. “En nu ik!” roept ze, en ze springt bij de twee vrouwen in het tijdelijke bad. Dat kan de hoeveelheid vrouwenvlees met gemak aan, en nu gaan Daphne en Martha naast elkaar liggen. Lea gaat wijdbeens over hun heen staan, zodat haar kut vanzelf een beetje open gaat staan. Die glimt nog van de plas die ze zojuist heeft gedaan, en van het kutvocht dat ze bij het kijken naar haar moeder en Martha vrijelijk heeft laten lopen. Ze haalt even adem, en begint dan te pissen.
De eerste golf mikt ze op het gezicht van Daphne, die haar mond open doet en zich de pis goed laat smaken. Daarna draait Lea zich naar Martha, en ook die krijgt een lading verrukkelijke tienerpis in haar mond, die ze na wat rollen in de mond met genoegen doorslikt. De volgende golf is weer voor Daphne, die de oogst nu niet doorslikt, maar zich omdraait naar Martha en haar met volle mond begint te kussen. De vrouwen geven elkaar de urine met gemak door, maar het is onvermijdelijk dat er bij het tongen wat urine wegsijpelt. Nu de hoofden van de twee vrouwen zo dicht bij elkaar zijn, is dat echter geen probleem, want Lea plast gewoon over de twee hoofden en monden heen, die door de twee gulzig wordt opgezogen en verwerkt. Af en toe spuugt één van de twee een slok pis terug naar Lea, die de eerste keer een beetje schrikt van de pis die op haar borsten wordt afgevuurd, maar de volgende keren er al rekening mee houdt, en het gele goud zoveel mogelijk met haar lichaam probeert op te vangen. Als ze haar hoofd naar beneden buigt, loopt de pis door haar rode haar, en ze wrijft het er helemaal doorheen.

Nadat Lea is uitgepist, die ondertussen ook zijknat van de pis is, laat ze zich op de twee vrouwen vallen, die haar prompt beginnen te strelen en te likken. Elke vrouw pakt één bil van Lea, en begint die zacht te masseren. Ondertussen beweegt Lea haar onderlijf, dat zo’n beetje op de kutten van de twee vrouwen ligt, en ze duwt haar dijen tussen de dijen van Martha en Daphne. Met kleine bewegingen stimuleert ze zo de klitten van de twee vrouwen, terwijl er aan twee kanten aan een bil wordt getrokken, zodat haar kut en kont goed open komen te liggen.
“Ik moet weer pissen.”, zegt Daphne. “Nu is het mijn beurt om te drinken, want ik ben er tot nu toe behoorlijk karig van afgekomen.” zegt Lea, en ze gaat omgekeerd boven Daphne zitten. Die krijgt nu de kut van haar dochter op een presenteerblaadje aangeboden, en dat laat ze zich geen twee keer zeggen! Ze steekt twee vingers in haar dochters kut, en begint haar te masseren. Ondertussen is ze niet vergeten waarom Lea daar is gaan liggen, en met nog licht gespreide benen perst ze de pies uit haar vagina. De straal gaat recht omhoog, en komt een stuk hoger dan waar Lea op had gerekend. Ze krijgt de straal dan ook vol in het gezicht en over haar hoofd. Ze maakt van de gelegenheid gebruik om haar rode haar goed uit te spoelen. Martha, die wel wist hoe hoog Daphne kan komen als ze piest, had wèl de vereiste hoogte ingenomen, en vangt de pis op met haar mond. Ze laat zich de natuursekt weer goed smaken. Ook Lea heeft haar hoogte aangepast, dat wil zeggen: ze heeft haar mond nu direct op de uitgang van Daphne’s kut gezet, zodat de urine nu rechtstreeks haar mond in spuit. Dat het veel te veel voor haar is, maakt haar niet uit, want Martha is nu ook voor de uitgang gaan zitten, en en samen slikken ze alle natuursekt gulzig naar binnen. Ineens komt Lea met een schreeuw klaar, want Daphne heeft niet stilgezeten, en heeft de kut van Lea tot een stevig orgasme gevingerd.

Daarna gaat ze verder met Martha, want diens kutje ligt ondertussen ook uitnodigend voor haar vingers. Omdat Martha al behoorlijk nat is, steekt ze gelijk maar drie vingers naar binnen. Martha kreunt van genot, en begint nu met haar heupen te draaien terwijl ze tegelijkertijd met haar hoofd door het gele goud in het bad rolt. “Oh, dat is lekker”, zegt Martha. “Ik wil meer! Wie wil zijn hand in mijn kut steken?” Daphne kijkt eens naar haar dochter, die verlekkerd ‘ja’ knikt. “Mijn hand ken je onderhand wel; wat dacht je ervan als Lea daar eens mee begint?” Martha hoopte daar uiteraard al op, want niets is zo leuk als onbekende lichaamsdelen in je kut terug te vinden.
Martha gaat op haar rug liggen en spreidt haar benen zo ver als ze kan, en Lea gaat voor haar zitten. Bij het spreiden is de grot vanzelf een stukje open gaan staan, en Lea kan een heel eind naar binnen kijken tussen de kutlippen. Zowel de klit als het pisgaatje kijken haar uitnodigend aan, en Lea kan even niet besluiten welke van de twee ze eerst zal likken. Al krijgt ze daar ook de tijd niet voor, want ze krijgt eerst een lading pis van Martha over zich heen, omdat de spanning op haar blaas even te groot werd. “Wacht, ik zal je helpen” zegt Daphne. Ze pakt met één hand de twee kutlippen van Martha, en trekt ze nog verder uit elkaar. Met de andere hand pakt ze de rechterhand van Lea en steekt twee vingers van haar dochter bij Martha naar binnen. “Nu rustig heen en weer bewegen, en als je voelt dat er meer speling zit, dan stop je er een volgende vinger bij. En dat doe je dan ook weer bij de vierde vinger”. Lea is een goede leerling, en krijgt al vrij snel 4 vingers bij Martha naar binnen. Die begint al aardig hitsig te worden, want ze draait stevig met haar kont, die nog steeds in een grote plas urine ligt. En gooit ook weer een nieuwe lading pis over het gezicht van Lea en Daphne, nu het nog kan.

Terwijl Lea steeds sneller haar vingers bij Martha naar binnen en buiten schuift, moet ze ook weer onbedaarlijk pissen. Maar ze wil het vingerwerk niet afbreken, en daarom begint ze te pissen terwijl ze op handen en voeten voor Martha zit. Snel steekt Daphne haar hoofd onder het kutje van haar dochter, en werkt de pis met smaak naar binnen. Als Lea even stopt, draait Daphne haar hoofd naar Martha, en spuugt de urine recht in haar gezicht. Martha vangt zo goed en zo kwaad als het kan zoveel mogelijk op, en slikt het vervolgens snel door om de volgende lading te kunnen ontvangen. Prompt piest Lea weer door in de mond van haar moeder, waarna het tafereel zich herhaalt.
“Ik krijg de vingers er nu met gemak in; wat nu?” vraagt Lea. “Nu maak je een vuistje door je duim in je hand te vouwen, en daarna probeer je de vuist langzaam weer naar binnen te schuiven. Als je daarbij draaiende bewegingen maakt, zal je zien dat dat best makkelijk gaat. Lea doet wat haar gezegd wordt, en draait nu langzaam met haar vuist de kut van Martha in. Die begint steeds harder te kreunen, ten teken dat het allemaal helemaal volgens plan verloopt. Na enig heen en weer draaien, waarbij de hand steeds verder in de vagina van Martha verdween, bereikt Lea het punt waarop het dikste deel van haar vuist halverwege in de kut zit. “En nu doorduwen!” zegt Martha, die niet kan wachten tot de hele vuist in haar gleuf is verdwenen. “Duwen!” dat laat Lea zich geen twee keer zeggen, en met enige kracht duwt ze haar hele hand naar binnen. Het voelt geweldig! De warmte van het kutvlees, het vocht om haar vingers en de reactie van Martha missen hun uitwerking niet: Lea begint als een bezetene te pompen met haar arm. Martha schreeuwt het uit van genot, en komt achter elkaar een paar keer klaar, waardoor de kut nog gladder wordt, en Lea nog makkelijker heen en weer kan met haar arm, die ondertussen al behoorlijk ver in de vagina is verdwenen, al bijna tot de elleboog. Lea verbaast zich er eigenlijk over dat ze zo ver kan komen met haar arm! Aan de andere kant: als er een baby uit kan, dan kan er ook best een arm naar binnen, denkt ze.
“En ik dan?” hoort ze ineens Daphne zeggen? Die is weer met gespreide benen naast Martha gaan liggen, en heeft zichzelf ondertussen aardig klaar gevingerd. Maar daar neemt ze uiteraard geen genoegen mee. “Ik wil ook een hand hebben!” Ze ziet Lea even bedenkelijk kijken. Een vrouw die ze nog maar net kent fisten, dat is voor de meeste meisjes al een behoorlijke stap, maar je eigen moeder? Maar Daphne laat zich niet zo makkelijk afwimpelen. “Ik heb je hele lijf al in me gehad; het minste dat je nu terug kunt doen is er een arm voor in de plaats te steken.” Dat argument snijdt hout, en Lea trekt haar rechterarm uit Martha. Die zegt vervolgens: “hé, dat is niet de bedoeling! Je was nog niet klaar!” Maar ze was te snel met klagen, want ze is nog niet uitgesproken of Lea ramt haar linkerarm tot ver voorbij de pols naar binnen. “Dat is beter”, zegt Martha, die van genot acuut weer begint te pissen. Lea houdt snel haar hoofd en mond in de straal, en werkt zo wat pis naar binnen dat ze vervolgens bij Daphne in haar mond laat lopen, die het gulzig doorslikt. Haar hoofd en haar zijn weer kleddernat, en ze draait een paar keer snel met haar hoofd, zodat de urine in het rond vliegt.

Vervolgens richt ze haar aandacht weer op Daphne die nog steeds met wijd geopende kut klaar ligt om de hand van Lea te ontvangen. Ze geeft haar een piszoen, en kijkt vervolgens eerst even in de geopende flamoes, want een openstaande vagina heeft ze nog niet zo vaak gezien. En elke kut is anders, zo heeft ze al gezien bij Martha. Bij de gynaecoloog, waar ze wel eens is geweest, is het doorgaans de dokter die van dat prachtige uitzicht mag genieten. Eigenlijk gemeen, denkt ze.
Het exemplaar van haar moeder kan behoorlijk ver open, heeft ze al gezien! Om haar moeder een beetje te plagen, trekt ze eerst stevig aan de kutlippen, zodat de kut nu echt ver open staat; het gat is nu zo groot dat er gemakkelijk een wijnglas in zou kunnen, zonder dat dat de randen zou raken. Lea neemt de pisbuis in haar mond, en begint hard te zuigen. Die kan daar niet tegen, en ze zuigt de urine nu uit de blaas van Daphne, die deze variant nog niet had ervaren, uitgezogen worden door je eigen dochter! Daarna steekt Lea voorzichtig drie vingers in de openstaande gleuf. Maar dat duurt Daphne te lang; ze pakt de hand van haar dochter, en steekt die in één keer naar binnen. “En nu neuken!” zegt ze tegen Lea. Dat hoef je maar één keer tegen Lea te zeggen want het is een snelle leerling, en omdat ze nu met beide armen in een kut zit, begint ze ritmisch met beide armen heen en weer te bewegen.

De dames krioelen nu van genot door het bad, dat door het aanhoudende gepis steeds voller is komen te staan. Terwijl de een na de ander klaar komt, en het geil in grote draden langs Lea’s armen loopt, zegt ze: “dat zou ik toch ook wel willen ervaren; zoals jullie liggen te genieten, dat moet fantastisch zijn!” “Is het ook, zegt Daphne, maar vertel eens: ben je al ontmaagd dan?” “Nee, zegt Lea, “moet dat dan?” Daphne kijkt Martha eens goed aan, wat dit is een situatie die ze beiden nog niet zijn tegengekomen. Meisjes die regelmatig seks hebben gehad hebben al moeite genoeg bij het fisten. Maar bij een maagd? “Ach”, zegt Martha, die tenslotte enige medische kennis in huis heeft als verpleegster, “we kunnen het in ieder geval proberen. Baat het niet, dan schaadt het hopelijk ook niet.” “Ja!” schreeuwt Lea het uit, “Ik wil gefist worden! Maakt niet uit door wie.”
Daphne en Martha kijken eens naar elkaars handen, en Daphne legt haar hand op die van Martha. Die van Daphne is duidelijk kleiner. De keus is daarmee gemaakt, want met een kleinere hand heb je meer kans op succes. Lea gaat op haar rug in het bad liggen, en Martha en Daphne beginnen haar overal te kussen en te strelen. Vooral de vagina krijgt de volle aandacht. Die is al een tijdje behoorlijk vochtig, want ook Lea is al een paar keer klaargekomen. De schaamlippen zijn al behoorlijk opgezwollen, en de klit staat als een rots in de branding overeind. Martha aarzelt geen moment, en begint de kut krachtig te likken. Golven geil druipen uit haar grotje, die vervolgens door Martha snel worden opgelikt. Bijna net zo lekker als natuursekt!
Daphne heeft ondertussen haar vingers bevochtigd met haar eigen kutgeil, dat ruim voorradig is, en ze steekt nu voorzichtig twee vingers bij haar dochter naar binnen. Die kreunt zachtjes, want dat is ze nog niet zo gewend. Als Daphne de weerstand wat voelt afnemen, steekt ze er een derde vinger bij, en weer begint Lea te kreunen. “Ga door”, zegt ze, “het voelt fantastisch!” Nadat ook de derde vinger makkelijk toegang heeft gekregen, steekt Daphne de vierde vinger in het kutje. Ook deze vinger wordt verrassend makkelijk geaccepteerd door Lea, die duidelijk zo geil als boter is en nu profiteert van al het voorwerk dat al is gedaan. “Nu wordt het waarschijnlijk wat pijnlijker, want ik steek zo de hele hand in je kut, en als die straks helemaal naar binnen schiet, zal je maagdenvlies hopelijk gelijk scheuren. Dat zal best pijn doen, maar dat duurt gelukkig niet lang.” Zegt Daphne. “Maakt niet uit” zegt Lea, “ik wil je hand er nu in hebben!” Op dit moment had het haar overigens werkelijk niet meer uitgemaakt wat Daphne in haar kut had willen stoppen, Lea had alles prima gevonden.

Daphne wil het echter iets rustiger aan doen, en manoeuvreert haar hand langzaam in de natte opening. Die geeft nog steeds mee, zodat ze haar hand steeds verder naar binnen kan schuiven. Dit tot grote verbazing van zowel Martha als Daphne, die dit totaal niet hadden verwacht! Het is ook een prachtig gezicht, die roodharige jonge kut met een hele vuist voor meer dan de helft naar binnen is gestoken. Het wachten is op het startschot... “Ben je er klaar voor?” vraagt Daphne? “Ja”, zegt Lea, “stoot maar door!”. Daphne kijkt nog even vragend naar Martha, maar die haalt haar schouders licht op. Ze wil het overduidelijk hebben, dus waarom niet? Meer aanmoediging heeft Daphne niet nodig, en met een stevige push douwt ze haar hand zo ver mogelijk naar binnen. Lea geeft een gil van de pijn, maar komt daarna gelijk weer tot rust. Ze blijft even liggen, en Daphne houdt haar arm ook even stil.
Dan trekt Daphne haar hand langzaam terug, waarop het gezicht van Lea weer even van de pijn vertrekt, maar dat is snel weg en er verschijnt snel een gelukzalige glimlach om haar mond. Martha neemt een slok urine uit het bad, geen van de meiden denkt nu even aan pissen, en kust dat bij Lea naar binnen. Vervolgens duwt Daphne haar arm weer dieper de vagina in. Weer haalt ze haar arm een stukje terug, waarbij de kutlippen zich krampachtig proberen vast te klemmen aan haar arm, wat een bijzonder geil gezicht is, zo’n terugtrekkende kut. Die gelijk ook weer naar binnen schuift als Daphne haar arm weer voorzichtig naar binnen duwt. Ze trekt haar arm nu wat verder terug tot aan de pols, waarbij ze ook wat maagdenbloed mee naar buiten trekt op haar arm. “Wacht even”, zegt Martha, en ze buigt voorover en likt de arm snel schoon. “Steek hem er maar weer wat dieper in.” Daphne maakt nu wat grotere pompende bewegingen, en als gevolg daarvan begint Lea zachtjes te kreunen. Elke keer als de arm uit de kut wordt getrokken, is Martha er als de kippen bij om de arm schoon te likken, tot er niks meer van het bloed over is.
“Heerlijk mam”, zegt Lea, “dat is echt fantastisch”. Daphne kan zich nu niet meer inhouden, en begint te pompen of Lea al jaren niks anders gewend is. Het meisje is dat natuurlijk niet, en als reactie komt ze een paar keer achter elkaar klaar, waarbij het kutgeil in steeds grotere slierten mee naar buiten komt. Martha kan niet langer stil blijven zitten, en gaat met haar kont naar Lea liggen. Die heeft ineens uitzicht op twee fantastische billen, die al helemaal open staan zodat ze het poepgaatje goed kan zien zitten. Het is een geweldig uitzicht!
“Kom Lea, steek je hand maar weer in mijn kut, dan heb je wat afleiding.” zegt ze tegen Lea. In dit standje kan Lea nog veel verder naar binnen, en ze ziet haar arm steeds verder in het spleetje verdwijnen. Ze kan de baarmoeder nu raken, en speelt wat met uitgestrekte vingers rond in de behoorlijk ruime kut, zoals Lea nu ook weet. Met rustige halen pompt ze Martha nu klaar, die weer wild om zich heen begint te zwaaien. Met de duim van haar andere hand penetreert ze nu het poepertje van Martha, die als reactie daarop maar weer een keer klaar komt.

“Dat kan zo maar niet!” zegt Daphne. “Zit ik hier mijn dochter te vuisten, laat jij je armneuken en in je kont vingeren! Je kunt op zijn minst jouw arm bij mij naar binnen rossen!” Martha kan natuurlijk niet anders dan haar gelijk geven, en trekt met haar linker arm de billen van Daphne uit elkaar. Wat heeft ze toch een mooie kont! De twee helften glimmen haar tegemoet en ze steekt twee vingers in de anus. Daphne had wat anders verwacht, en begint prompt weer te pissen, en Martha likt daarom eerst zoveel mogelijk van de pis op, voordat ze haar arm in de openstaande pissende kut rost. Met één vloeiende stoot ramt Martha haar hand weer de natte grot in. Die verdwijnt gelijk tot aan de elleboog in de kletsnatte gleuf. Daarna steekt ze haar tong diep in het poepgat dat ze met haar andere hand zover mogelijk heeft opengespreid. Daphne geeft een klein gilletje, en begint vervolgens luid te kreunen van genot. Martha begint in hetzelfde ritme als Lea en Daphne te stoten, en de vrouwen komen achter elkaar klaar.
De camera die pal boven het bad hangt, registreert ondertussen de gebeurtenissen in het bad met feilloze precisie. Op het beeld is te zien dat de drie vrouwen een natuurlijke cirkel hebben gevormd, waarbij duidelijk te zien is dat Lea in haar kut wordt geneukt door de arm van Daphne, Martha door de arm van Lea en Daphne op haar beurt door Martha. Het gekreun van de dames wordt net niet overstemt door het geklots van de pis die in het bad in grote golven tegen de rand opbotsen doordat de vrouwen in exact hetzelfde gelijkmatige ritme met hun armen naar binnen en naar buiten gaan. Als de vrouwen voor de laatste keer klaar komen, komt het bad tot rust. Ze liggen nu, nog steeds met hun armen in elkaars kutjes, heerlijk na te genieten van wat ze net beleefd hebben. Daarbij is de glimlach op het gezicht van Lea veruit het grootst.

Terwijl ze zo heerlijk ontspannen liggen, laten ze met kleine tussenpozen af en toe hun plas lopen, waarbij het bad allengs voller wordt. Ze nemen niet eens meer elke keer de moeite om hun monden op de pissende gleuven te zetten, of één van de drie moet toevallig met haar mond voor een kut liggen als de pisbuis opengaat. In dat geval klinkt er een “ah, heerlijk!” door de caravan.
Na een tijdje zo gelegen te hebben, werden de drie weer dermate geil dat er weer aan alle kanten harder gevingerd en gepiest moest worden. Martha is al weer zo geil, dat ze deze keer geen genoegen meer neemt met een arm in haar kut. “Kom Lea,” zegt ze, “steek je hand eens in mijn anus. Mijn poepertje is wel het een en ander gewend, en heeft vandaag nog weinig te doen gehad.” Lea denkt niet lang na want het lijkt haar wel een geil idee, en ze steekt eerst één vinger in het poepgaatje, snel gevolgd door een tweede en een derde. Ze beweegt haar vingers een paar keer op en neer, en ze ziet de anus mee op en neer dansen, wat ze een mooi gezicht vind. Ze voelt heel weinig weerstand, en dat komt natuurlijk omdat Martha inderdaad wel het een en ander al in haar kont heeft mogen ontvangen, waaronder menige pik en een bierfles. Lea merkt dat voorzichtig doen weinig zin heeft, en nadat ze snel haar vingers goed door haar eigen kutslijm heeft gehaald, steekt ze haar hand in één keer in de rode roos van Martha. Die kreunt nog maar weer een keer van genot, en begint met haar kont te draaien om de arm zo ver mogelijk naar binnen te werken. De arm van voelt geweldig, en ze kan hem tot voorbij de elleboog in de darm krijgen. Lea en Daphne kijken met grote ogen naar de arm die geklemd tussen die twee prachtbollen van billen heen en weer beweegt.
Martha draait nu op haar rug, met de arm van Lea stevig in haar reet, en Daphne ziet nu haar kans om de klit van Martha goed te bewerken, en haar hoofd tussen haar borsten te begraven. Vervolgens steekt ze een paar vingers in de openstaande kut, en begint haar G spot te bewerken terwijl ze zacht op een tepel knabbelt. “Doe eens ruig, en steek je hand maar naar binnen” Zegt Martha dan. Daar hoeft Daphne niet lang over na te denken, en ze schuift haar arm bij Martha naar binnen. Die wordt nu in beide gaten door twee sterke armen genomen; de vrouwen bewegen hun arm in een gelijk ritme op en neer, en Martha weet niks anders dan dat ze nu in de hemel is beland; gillend komt ze weer een paar keer klaar, want Daphne en Lea gaan gewoon door met pompen. “Genoeg!” zegt Martha, “genoeg! Ik kan niet meer.” De twee armen houden acuut op met bewegen, en Martha laat haar pis langs de arm van Daphne lopen, ze heeft nu alle controle over haar blaas verloren. Lea en Daphne likken alles op wat uit haar magnifieke kut loopt.

Na een tijdje trekt Martha zich langzaam los van de arm van Lea, en ze trekt ook de arm van Daphne uit haar getormenteerde kut. Martha had een goede reden om even op te staan, want ze moet weer enorm pissen en met een arm in je kut gaat dat toch wat lastiger. Ze gaat daarom boven moeder en dochter staan, en trekt haar uitgerekte kut nog verder open. Lea en Daphne kijken verlangend omhoog naar het gapende gat. Daarin is alles rood en opgezwollen en doorgeneukt, en dat ziet er geweldig uit. Martha houdt het niet meer, en piest met haar laatste krachten over de twee heen. Die weten van gekkigheid niet meer wat ze moeten doen; pis opvangen met de mond, of als douche gebruiken? Ze proberen allebei, en voor ze het weten liggen ze alletwee met volle mond te rollebollen onder de ferme straal.
Lea is ondertussen weer wat bijgekomen van de inspanningen, en heeft nog één verzoekje aan Martha. “Ik heb jouw hand nog niet in mijn kut gehad”, zegt ze tegen haar, “en die wil ik toch ook nog wel voelen.” Martha kan dat verzoek natuurlijk niet weigeren, bovendien had ze gezien dat de hand van Daphne uiteindelijk best makkelijk naar binnen kon, dus ze steekt gelijk maar 4 vingers in het kutje van Lea. Ze merkt wel dat de kut van Lea een stuk kleiner nog is dan die van haar moeder, en dat de hand van Martha een stuk groter, dus ze voelt behoorlijk wat weerstand van het tegenstribbelende, toch behoorlijk ingewerkte poesje. Ze trekt haar hand dus eerst nog even door de kut van Daphne om hem te smeren met kutgeil, en doet een nieuwe poging. Nu is de weerstand een stuk minder, en ze kan haar duim er nu ook bij plaatsen. Langzaam draait ze haar hand verder naar binnen, tot ze op het punt komt dat ze met één ferme beweging haar hele hand naar binnen stoot. Lea gilt het uit van genot, en nu haar hele hand in het kutje zit, begint Martha met haar arm neukbewegingen te maken, en onderzoekt ze met haar vingers alle plekjes van de vagina. Ze knijpt zacht in alles wat ze maar kan pakken, en Lea komt snel klaar met een gillend orgasme.

Lea begint nu toch wel aan het eind van haar latijn te komen, en Martha haalt haar arm voorzicht uit het doorweekte kutje. Die blijft nog even openstaan en is nu nog verder opgerekt, en ze kunnen helemaal tot op de baarmoeder kijken. De schaamlippen zijn rood en opgezwollen, en Martha neemt ze liefkozend tussen haar lippen en begint er aan te zuigen. Vervolgens steekt ze haar tong in het uitgeputte kutje en begint alle gevoelige plekjes te likken. Lea gromt van genot, want Daphne heeft zich ondertussen op haar borstjes gestort en sabbelt nu weer zacht, dan weer hard, aan haar tepels. Na het zoveelste orgasme kijkt Lea haar moeder dan gelukzalig aan.
De vrouwen kunnen nu echt niet meer, en ze blijven nog even rustig naast elkaar liggen in de snel afkoelende pis. Lea ligt in het midden, en draait zich dan weer om naar Martha, waarbij ze haar hoofd tussen haar borsten legt en haar tepels likt, dan weer naar Daphne waarbij ze haar tong in de mond van haar moeder steekt, en de twee elkaars mond doorkruisen met hun tong. Elke keer als Lea zich omdraait, draait ze haar rug en billen even door het piesbad, en het gele goud glinstert op haar prachtige roomwitte billen. De aanblik hiervan is te geil, en Martha draait met haar mee als Lea zich weer naar Martha draait, en likt haar billen schoon.
“Kom”, zegt Martha, “Ik denk dat we maar eens moesten gaan opruimen, want ik kan echt niet meer!” “Daphne kijkt eens naar het uitgewoonde lijf van haar dochter, en kan alleen maar beamen dat het mooi was, maar dat je nu eenmaal ook een keer moet stoppen. Lea vindt het ook een mooi moment, dus de vrouwen staan op, pakken elk een stuk van het zijl vast en lopen gezamenlijk naar de douchecabine. Ze besluiten om Lea nog één cadeautje te geven, ze zetten haar in de cabine, en gieten de inhoud van het zijl over haar hoofd uit, zodat Lea een enorme pisdouche krijgt. Met ogen dicht en mond open ondergaat deze de behandeling. Als het zijl leeg is, stappen Martha en Daphne ook in de cabine. Die is niet gemaakt voor 3 personen, maar ze passen er nèt in, en Martha en Daphne beginnen gelijk met het schoonlikken van Lea. Omzichtig likt Martha haar kutje en poepgaatje schoon, want Lea is nu op haar hele lichaam overgevoelig. Daphne doet hetzelfde met haar ronde tietjes; ze kan er maar niet over uit hoe mooi ze die vindt!

Als Martha de douche open zet, wordt de laatste pis weggespoeld, en de vrouwen drogen elkaar daarna goed af. “En, Lea,” vraagt Daphne als ze weer aangekleed zijn, “Hoe vond je de beloning?” “Mam”, zegt ze, “ik denk niet dat je me ooit nog een wedstrijd zal zien verliezen!” “Rustig aan schatje,” zegt Martha, “Ik ben niet de enige controleur van de dienst, en ik kan je beloven dat ik de enige ben die op deze manier de controles afneemt!” Ze lachen op deze opmerking, en Daphne zegt dan: “Jullie doen toch ook vliegende controles? Lea heeft al een paar keer een controle thuis gehad. Is dat niks voor jou?” “Dat doen we inderdaad”, zegt Martha. “Ik heb het nooit overwogen vanwege het reizen, maar je hebt gelijk: als ik controles aan huis ga doen, dan hoef ik niet meer zo te prutsen in die caravan. Weet je wat: ik ga me morgen gelijk inschrijven voor die afdeling!”

De dames nemen hartstochtelijk afscheid, en Daphne zegt nog tot slot: “Wat mij betreft mag je altijd langskomen, daar hebben we helemaal geen controle voor nodig. Wat jij, Lea?” Die trekt een grijns van oor tot oor, en heeft voor haar antwoord helemaal geen woorden meer nodig…
... Continue»
Posted by waterpik 11 months ago  |  Categories: Fetish, Hardcore, Lesbian Sex  |  Views: 600  |  
100%
  |  1

Camping m.d.Fam. eines Schulfreundes (Netzfund)

Der nächste Tag
Sabine wachte als erste auf. Noch immer hatte sie eine Hand zwischen den Beinen. Sabine lächelte als sie an die vergangene Nacht dachte. War doch eine gute Idee gewesen, dass sie zum Aufwärmen in seinen Schlafsack gekrochen war. Nun musste sie einmal dafür sorgen, dass sie die Kondome loswurde.
So leise wie möglich verließ sie das Zelt und ging in den Wald. Der Regen von gestern hatte eine starke Abkühlung bewirkt und die Sonne hatte den Talboden noch nicht erreicht. Sie suchte sich einen Platz zwischen den Büschen und öffnete ihr Jean. In Momenten wie diesen wäre sie gerne ein Mann. Im Stehen Pinkeln war einfach besser. Nachdem sie sich vergewissert hatte, dass sie keine Brennnesseln oder stacheliges Kraut übersehen hatte, hockerlte sie sich. Nachdem sie ihre Schamlippen aus einander geschoben hatte, entleerte sie ihre volle Blase. Während sie den Strahl betrachtete, dachte sie wieder an die gestrige Nacht.
Alleine die Erinnerung lies sie erschaudern und Wellen der Erregung jagten über ihren Körper. So schön wie mit Andreas war es noch nie gewesen. Der pummelige Andreas hatte etwas geschafft, was keiner ihrer bisherigen Freunde erreicht hatte- Noch nie hatte sie so einen intensiven Orgasmus gehabt. Bislang hatte sie immer nachhelfen müssen. Das Mitfahren hatte sich echt gelohnt.
Sie war mit dem Pinkeln fertig und holte die Kondome aus dem Versteck. Schmunzelnd betrachtete sie die gut gefüllten Dinger. Sie hoffte, dass es eine Fortsetzung geben würde. Sabine nickte. Sie würde schon dafür sorgen. Eigentlich war es schade, diese Gummis einfach zu vergraben. Sabine überlegte nur kurz dann schob sie die Gummis wieder tief in ihre Scheide. Ein anschließendes Fingerspiel brachte ihr einen Vorgeschmack auf den nächsten Orgasmus. Sabine grinste, war sie sich doch sicher wer für den nächsten Orgasmus sorgen würde. Sie stand auf und zog sich wieder an und ging zum Zeltplatz zurück..
Sie begann ihr Zelt auszuräumen. Sie fluchte dabei laut vor sich ihn. Fast ihre gesamte Kleidung war nass. Gerade als sie alles zum Trocknen aufgehängt hatte kam ihre Mutter verschlafen aus dem Zelt.
„Morgen, Sabine"
„Guten Morgen Mutter. Gut geschlafen?"
Margit grinste: „Das wenige an Zeit, dass mir dein Vater gelassen hat, hab ich gut geschlafen. Und du? Was machst du da?"
„Mein Zelt ist undicht. Alles ist nass. Ich habe die Nacht im Zelt bei Andreas und Markus verbracht. Hoffentlich wird das alles bald wieder trocken."
Margit warf ihrer Tochter einen fragenden Blick zu, den diese allerdings nicht bemerkte, da sie den letzen Slip auf die Leine klemmte. „Hilfst du mir beim Frühstück?"
„Klar, ich komm schon."
Nach dem Frühstück half Andreas Martha beim Abwasch. Thomas und Markus untersuchten Sabines Zelt. Sabine war in den Ort einkaufen gefahren. Martha wusch das Geschirr und reichte es dann Andreas zum Abtrocknen.
„Gefällt dir das Zelten?"
„Ja, es ist noch besser als ich dachte."
„Vermisst du deine Freundin? Du hast doch eine?"
Andreas zögerte und spürte, dass er rot wurde.
„Ja sicher vermisse ich sie, aber sie ist mit ihren Eltern auf Urlaub und kommt erst in 6 Wochen zurück."
„Armer Junge, das ist eine lange Zeit. Werdet ihr euch schreiben?"
„Nein, sie sind auf einer Rundreise. Anna hat mir versprochen, dass sie mir Ansichtskarten schicken wird. Ich kann ihr nicht schreiben, da sie von einem Ort zum anderen reisen."
„Hast schon welche bekommen?"
„Nein, sie ist schon 2 Wochen unterwegs, aber bisher ist keine Karte gekommen."
„Armer Andreas. Das ist aber nicht nett von ihr."
Martha wechselte das Thema.
„Ich gehe nachher Pilze suchen. Willst du mitkommen?"
„Ich kenne keine Pilze. Ich würde sicher nur giftige nehmen."
„Kein Problem, ich zeig dir schon welche wir suchen."
Andreas zögerte: „Ich komme gerne mit."
Thomas und Markus waren noch immer mit der Reparatur von Sabines Zelt beschäftigt, als Martha und Andreas loszogen. Das gestrige Unwetter hatte sich verzogen. Die Sonne brannte vom Himmel und bald war Andreas schweißgebadet. Martha dagegen schien das nicht zu beeindrucken. Nach 2 Stunden hatten sie noch immer nichts gefunden. Langsam bereute Andreas, dass er mitgegangen war. Martha schlug vor eine Pause zu machen. Sie hatte ein paar Brote mitgenommen. Sie setzten sich auf einen umgefallen Baum. Andreas genoss die Pause. Er war es nicht gewohnt so lange zu laufen und dann auch noch immer gergauf.
Martha reichte ihm ein Brot: „Heiß heute. Man sollte nicht glauben, dass wir gestern so ein Gewitter hatten."
Andreas schaute an ihr vorbei ins Tal und nickte: „War ein toller Regen. Und das Gewitter war auch nicht von schlechten Eltern."
„Ja das Gewitter hat mir super gefallen."
Aus den Augenwinkeln beobachtete Andreas wie Martha 2 Knöpfe ihrer Bluse öffnete. Als sie sich dann zu ihm beugte um ihm die Flasche mit dem Eistee zu reichen, konnte er ihr tief in die Bluse schauen. Und sehen, dass sie keinen BH trug.
Andreas spürte, dass er rot anlief. Martha tat so als würde sie es nicht bemerken. Als er trank meinte sie: „Wir sollten weitergehen. Gleich da oben hab ich immer Pilze gefunden. Vorher muss ich aber noch kurz in die Büsche gehen."
Sie stand auf und ging ein paar Schritte auf die Seite. Martha verschwand hinter einer kleinen Gruppe aus Büschen. Andreas sah ihr nach, dann hörte er ein leises Plätschern. Kurz darauf kehrte Martha zurück. Sie rieb sich ihren Po:
„Ihr Männer habt es da leichter. Ich hab mich in eine Brennnessel gesetzt. Komm gehen wir."
Sie packten zusammen und stiegen den Berg weiter hinauf. Und wie sie vorhergesagt hatte fanden sie kurz darauf die ersten Pilze. Martha zeigte ihm, wie man die Steinpilze mit dem Messer aus dem Moos schälen musste. Andreas und Martha hockerlten gegenüber. Als Andreas aufblickte hatte er erneut einen tollen Einblick in ihre Bluse. Er hielt mit dem Schneiden inne und hatte nur noch Augen für den Inhalt der Bluse. Martha betrachtete ihn lächelnd. Sie hatte nicht umsonst die Knöpfe ihrer Bluse aufgemacht.
„Gefällt dir was du siehst?"
Andreas Wangen liefen tief rot an. Er schluckte, konnte aber seine Augen nicht abwenden: „Ja."
„Ich hab gestern bemerkt, wie du mich verstohlen angeguckt hast. Du kannst das ruhig ganz offen machen. Ich mag es wenn ich Männern gefalle."
Auf Andreas Wangen wurden die roten Flecken noch größer.
Martha lächelte: „Thomas findest es auch toll, wenn ich in meinem Altern noch anderen gefalle. Also solange wir hier unter uns sind ganz du ganz ungeniert schauen."
Martha stellte den Korb auf die Seite und nahm ihm das Messer aus der Hand: Dann öffnete sie die letzten Knöpfe und ließ die Bluse auf den Waldboden fallen. Sie nahm seine Hände und zog ihn mit zu einem ungefallenen Baum. Martha lehnte sich an den Baum und legte seine Hände auf ihren Busen. Andreas wusste nicht wie ihm geschah.
„Bist du nun zufrieden?"
Andreas wusste nicht was er sagen wollte. Unter seinen Händen spürte er wie die Warzen zum Leben erwachten. Er beugte sich vor und küsste eine Warze vorsichtig. Martha legte ihre Hände um seinen Kopf und hielt ihn fest gegen ihren Busen.
„Du kannst ruhig ein wenig fester sein. Ich mag das. Das erinnert mich an die Zeit als ich meine Kinder gestillt habe."
Langsam folgte Andreas ihrer Aufforderung und begann immer fester an der großen Warze zu saugen. Sie war viel länger und dicker als die von Sabine. Plötzlich ließ Martha seien Kopf los. Andreas befürchtete schon, dass damit alles wieder vorbei war. Aber als er aufblickte sah er in ein milde lächelndes Gesicht:
„Du machst das gut. Bist du ein Naturtalent oder hast du eine gute Lehrerin gehabt?"
Andreas stotterte: „Wohl ein Naturtalent. Meine Freundin hat mich noch nie so an ihren Busen lassen."
Martha lächelte und beugte sich zu ihm. Sanft aber bestimmt legte sie ihre Lippen auf seine. Andreas zuckte leicht zusammen als er ihre Zunge spürte. Langsam drang sie in seinen Mund ein. Andreas griff wieder nach ihren Brüsten und genoss gleichzeitig die Lehrstunde im Küssen. Immer heftiger wurden die Küsse. Und gleichzeitig sein Spiel mit dem Busen. Immer fester massierte und drückte er den Busen. Mittlerweile schon viel fester als gestern bei Sabine. Aber Martha schien das nicht zu stören. Das Gegenteil schien der Fall zu sein. Sie presst sich gegen seine Hände. Andreas zuckte zusammen als er spürte, wie sie seine Hose öffnete und nach unten zogen. Sanft ergriff sie sein Glied und begann es zu streicheln. Andreas stöhnte auf als Marthas Griff fester wurde.
Martha löste sich von ihm und sah im tief in die Augen: „Tauschen wir Platz. Ich habe Hunger."
Andreas wusste nicht was sie meinte, folgte aber ihrer Aufforderung. Kaum hatte er sich gegen den Baumstamm gelehnt, ging Martha in die Knie und küsste sein Glied. Ungläubig sah er zu wie sie es dann langsam in ihren Mund nahm.
So etwas hatte er bisher nur in den Heften von Markus gesehen. Martha ließ ihm keine Zeit für weiteres Nachdenken. Ihre Aktionen nahmen ihn gefangen.
Bald hörte er sich laut stöhnen. Er legte seine Hand auf ihre Schultern. Dann beugte er sich über sie und versuchte wieder an ihre Brüste zu kommen. Erstaunt bemerkte er, dass ihre Brustwarzen noch größer geworden waren. Er rieb sie zwischen den Fingern. Erschrocken ließ er los, als Martha laut aufstöhnte. „Sorry wollte dir nicht weh tun."
„Du hast mir nicht wehgetan. Im Gegenteil du machst das sogar sehr gut."
Sofort griff er wieder nach den Warzen und spielte weiter. Er war so von den Warzen fasziniert, dass er nicht bemerkte wie stark er schon erregt war. Erst als Martha sein Glied plötzlich fest presste bemerkte er, dass er knapp vor einem Orgasmus war. Martha sah zu ihm auf ohne den Griff zu lockern.
„Du schmeckst gut."
Ihre Zunge glitt über ihre Lippen. Dann senkte sie ihren Kopf wieder über sein Glied und begann erneut ihr erregendes Spiel. Andreas lehnte sich an den Baumstamm und atmete immer schwerer. Martha bearbeitete ihn immer intensiver und kraulte gleichzeitig seine Eier. Das war besser als er sich das in seinen kühnsten Träumen ausgemalt hatte. Noch zwei Mal stoppte sie ihn und verhinderte seinen Orgasmus.
Beim dritten Mal jedoch steigerte sie ihre Anstrengung und massierte ihn so fest, dass er laut aufschreiend explodierte. Er hielt ihren Kopf fest und stieß in rascher Folge tief in ihren Mund. Erschöpft lehnte er sich dann wieder an den Baum. Seine Knie zitterten und er atmete schwer, Martha erhob sich, sah ihn lächelnd an. Ihre Zunge glitt über die Lippen und entfernte die letzten Spuren seiner Explosion. Dabei streichelte sie mit einer Hand ihre Brüste. Die andere hatte sie zwischen ihren Beinen. Langsam beruhigte sich Andreas. Nun kehrte seine Unsicherheit zurück.
„Das hat gut geschmeckt. Willst du auch einmal?"
Andreas wusste nicht was sie meinte. Fragend sah er sie an.
Martha lächelte während sie aus ihrem Rock stieg und sich dann ihren Slip auszog: „Möchtest du mich nicht auch ein wenig verwöhnen?"
Es war unpassend aber Andreas fiel die in der Schule oft gestellte Frage ein: „Welche Farbe haben die Schamhaar einer rothaarigen Frau?"
Nun hatte er die einmalige Chance die Antwort zu bekommen.
Er nickte zögernd: „Ich hab das aber noch nie gemacht. Ich weis nicht ob ich das kann."
„Ist ganz einfach. Probier es doch einfach."
Andreas nickte und spürte, dass sein Glied im Gegensatz zum Masturbieren keine längere Pause brauchte. Langsam aber unaufhaltsam hob es sich. Martha betrachtete den Vorgang. Um ihre Lippen spielte ein Lächeln: „Du bist ja ein ganz flotter. Das ist der Vorteil der Jugend. Thomas brauchst schon eine längere Pause."
Sie gab ihm einen Kuss und kletterte auf dem Baumstamm. An einen dicken Ast gelehnt stellte die Beine weit auseinander. Schon oft hatten Thomas und sie diesen Platz aufgesucht.
Andreas sah zum ersten Mal in seinem Leben einer Frau zwischen die Beine. Und was er da sah gefiel ihm besser als was er aus den Bildern kannte. Und hier war die Antwort: Martha hatte so rote Haare wie auf dem Kopf.
„Komm schon. Ich mag nicht mehr warten" lockte sie ihn. Martha begann ihre Busen zu massieren. Unsicher näherte sich Andreas dem Ziel seiner Begierde.
„Du darfst alles machen, was du willst. Nur nicht beißen. Das mag ich nicht."
Erstaunt sah er sie an: „Warum sollte ich dich beißen?"
„Ach vergiss was ich gesagt hab."
Als er sich vorbeugte stieg ihm ein Duft in die Nase, der seine Erregung noch weiter steigerte. Behutsam legte er seine Hand auf die Schamhaare.
„Trau dich. Du kannst da nichts falsch machen. Und wenn doch, dann sag ich es dir schon."
Andreas schnaufte. Bilder angucken war doch was ganz anderes als die Realität. Sein Forscherdrang erwachte und er erkundete Marthas Haare. Er strich die Haare zur Seite und fand große Schamlippen.
Er war kein besonders guter Schüler, aber im Aufklärungsunterricht hatte er sicher gut aufgepasst. Nur was er hier vorfand hatte so überhaupt nichts mit dem dort Gelernten gemeinsam. Dicke Schamlippen kamen unter den Haaren zum Vorschein. Andreas ließ seine Finger über die feuchten warmen Gebilde gleiten. Der anregende Duft wurde immer intensiver. Andreas mochte den Geruch und beugte sich weiter vor um noch mehr davon zu erhaschen.
Einen kurzen Moment sausten die gelernten Begriffe: äußere, innere Schamlippen, Klitoris. Kitzler usw. durch seinen Kopf. Doch die Realität gewann spielend.
Er verglich das Gefühl mit dem von gestern. Sabine
Martha beobachtete lächelnd seinen noch immer unsicheren Forscherdrang. Andreas stellte sich nicht ungeschickt an.
Die große Überraschung kam als er die Schamlippen auseinander zog. Da war ein Stück einer dünnen weißen Schnur. Andreas blickte unsicher zu Martha auf. Diese lachte: „Ich hab mit gedacht, dass es dir vielleicht Spaß macht mein Tampon zu entfernen. Du musst nur langsam an der Schnur ziehen."
Das ließ er sich nicht zweimal sagen und begann vorsichtig an der Schnur zu ziehen. Langsam öffnete sich die Scheide und der Tampon wurde sichtbar. Andreas ließ nicht locker und hatte den Tampon bald vollkommen herausgezogen. Kurz betrachtete er ihn.
Martha erkannte was ihn verblüffte. „Ich hab ihn gestern reingesteckt, nachdem ich mit Thomas geschlafen hab. Ich mag es nicht, wenn ich ausrinne", lachte sie.
„Lass ihn einfach fallen. Und mach weiter. Ich mag es wie du mich berührst."
Andreas ließ den Tampon fallen und erfüllte sich den Traum seines Lebens. Er streckte seine Zunge vor und berührte ihre Schamlippen. Oft hatte er sich gefragt, wie das wohl schmecken würde. Und es schmeckte ihm. Immer rascher ließ er seine Zunge über die Schamlippen gleiten.
„Uh, du machst das gut" hörte er Martha stöhnen.
So ermuntert traute er sich weiter vor. Immer rascher glitt seine Zunge über ihre Schamlippen während er diese nun weiter auseinander zog. Marthas Stöhnen feuerte ihn weiter an. Immer heftiger leckte er sich über die weichen Gebilde. Plötzlich versank seine Zunge in einer Öffnung, die er vorher nicht bemerkt hatte. Sofort begann er diese Stelle intensiv zu untersuchen.
Marthas Stöhnen wurde immer lauter. Sie presste seinen Kopf fest gegen sich und feuerte ihn an: „Fester, fester."
Andreas war das nur recht. Immer tiefer und fester presste er seine Zunge in die Tiefe ihres Körpers. Martha legte ihre Beine um ihn und hielt ihn fest gegen sich gepresst. Ihr Stöhnen wurde immer lauter und plötzlich wurde sie noch feuchter. Andreas schleckte und schleckte, als ob es um sein Leben ging. Am liebst hätte er nie mehr aufgehört. Plötzlich lösten sich Marthas Beine von ihm.
„Lass mich runter. Ich will dich spüren."
Martha kletterte vom Baum und holte ein großes Badetuch aus ihrem Rucksack. Sie breitete es aus und legte sich darauf. Sie hielt ihm die Hände entgegen: „Komm schon. Ich will dich in mir spüren."
Andreas hatte den gleichen Wunsch und beeilte sich zwischen ihre Beine zu kommen. Im Gegensatz zu gestern traf er bereits beim ersten Versuch und glitt in die warme feuchte Tiefe, Marthas Muskeln begannen einen aufregenden Tanz um sein Glied. Martha war dabei noch viel besser als Sabine. Da seine letzten Orgasmen noch nicht lange her waren. Hatte er jetzt ein wenig mehr Standfestigkeit, aber nur ein wenig.
Marthas Hände lagen auf seinem Pobacken und pressten ihn rhythmisch gegen sich. Während sie ihn küsste spürte sie, dass er sich nicht mehr lange zurückhalten konnte. Das erinnerte sie an ihre eigenen Anfänge. Thomas hatte lange gebraucht, bis er mit der Länge ihres Vorspiels mithalten konnte.
Andreas schwankte zwischen Glück und Panik. Er hatte Angst erneut zu früh zu kommen. Martha half ihm gekonnt weiter: „Lass dich fallen, ich kann es nicht mehr erwarten."
Das war wie ein Stichwort für Andreas und er ließ sich in seinen Orgasmus fallen. Ein paar heftige Beckenstöße und er kam zu seinem dritten Orgasmus innerhalb weniger Stunden.
Heftig keuchend ließ er sich auf Martha fallen. Er war einfach nur glücklich.
Martha streichelte ihn bis er sich wieder erfangen hatte.
Nach vielen Minuten legte sich Andreas neben Martha. Jetzt, da sein Hormonpegel wieder gesunken war, übermannt ihn wieder die Unsicherheit.
„Das hat mir sehr gefallen." Sie drehte sich zu ihm und gab ihm einen Kuss auf die Wange.
Andreas überfielen plötzlich düster Gedanken: „Was ist wenn Sabine das erfährt. Und was wird Thomas dazusagen?
Martha schien zu ahnen, welche Gedanken ihn quälten. „Wir haben jetzt unser kleines Geheimnis. Ich hoffe es ist bei dir gut aufgehoben."
Andreas nickte: „Ich werde niemand etwas verraten."
Martha lächelte ihn an: „Wir müssen jetzt weiter – sonst glauben die anderen noch, wir hätten uns verirrt."
Sie griff in ihre Tasche und nahm ein Tampon heraus. Sie hielt es ihm auf der offenen Hand hin
„Magst du es mir reinstecken?"
Andreas nickte. Eilig entfernte er die Hülle. Er schob ihre Schamlippen auseinander und schob den Tampon dann tief in Marthas Scheide. Martha stöhnte auf: „Du machst das wunderbar. Das macht Lust auf mehr."
Auf dem Rückweg dachte Andreas plötzlich daran, dass er ohne Gummi mit Martha geschlafen hatte. Was, wenn das Folgen hatte.
Er nahm seinen ganzen Mut zusammen: „Martha, wir haben doch keinen Gummi verwendet. Was ist wenn was passiert?"
Martha sah ihn lächelnd an: „Also, als erstes. Das musst du das nächste Mal vorher bedenken. Aber keine Angst. Ich nehme die Pille. Und außerdem bekomme ich in den nächsten Tagen die Regel. Du solltest aber bei deiner Freundin wirklich besser vorher daran denken."
Sie zog ihn zu sich und küsste ihn: „Du bist ein richtig geiler Junge. Was hältst du davon, wenn wir heute Abend eine Wiederholung machen?"
Andreas starrt sie erstaunt an: „Wie soll das gehen? Ich schlafe doch mit Markus in einem Zelt. Und was ist mit deinem Mann?" Und was war mit Sabine?
Martha lächelte ihn an: „Lass das nur meine Sorge sein. Was ist hast du Lust?"
Andreas nickte: „Klar, hab ich."
„Gut, dann machen wir heute noch einen Durchgang."
Martha nahm ihn an der Hand und ließ ihn erst los als sie kurz vor dem Zeltplatz waren.
„Gib mir noch einen Kuss" verlangte sie. Das war so richtig nach Andreas Sinn. Sie umarmten sich und aus einem Kuss wurde eine lange Folge von Küssen. Nun hatte Andreas keine Hemmung mehr. Seine Hände kneteten ihre Brüste und er presste sein Becken fest gegen Martha. Stöhnend löste sich Martha: Junge, du bist aber auch einer. Du wirst doch nicht schon wieder bereit für einen neuen Durchgang sein?" „Doch das bin ich" vermeldete er stolz. Und um dem Nachdruck zu verleihen presste er sich fest an sie und ließ sie sein steifes Glied spüren-
„Ich könnte dich auf der Stelle ficken."
Martha schob ihn weg: „Ficken, gefällt mir nicht. Bumsen ist ok, aber sag nie wieder ficken. Hast du verstanden?"
Andreas schluckte und nickte.
Martha stellte ihren Korb auf den Boden: „Dann mach mal junger Mann und zeig was du drauf hast." Sie drehte sich um und schob ihren Rock aufreizend langsam hoch. Andreas betrachtete ihren prallen Hintern. Martha stütze sich an einem Baumstamm ab und spreizte die Beine. Diese Chance wollte er sich nicht entgehen lassen und befreite sein Glied aus der Enge der Hose. Vergnügt griff er nach der Schnur und entfernte den Tampon.
Er stellte sich hinter sie, griff nach ihrem Becken und schob sein Glied zwischen ihre Beine.
Martha stöhnte als er tief in sie eindrang: „Junge, Junge, ich hoffe deine Freundin weis zu würdigen was du da zwischen den Beinen hast."
Andreas begann zu stoßen. Erst langsam dann immer fester. Marthas Stöhnen wurde immer heftiger. Andreas war wie von Sinnen. Immer wilder bewegte er sich. Dann beugte er sich vor und griff unter der Bluse nach den Brüsten. J etzt übernahm Martha das Kommando. Andreas knetete ihre Brüste während Martha sich heftig bewegte. Martha wurde von einem heftigen Orgasmus erfasst. Heftig keuchend schwelgte sie in dem Hochgefühl, dass ihr der Junge bescherte. Sie revanchierte sich mit einer kräftigen Massage seines Gliedes. Martha wusste um die Wirkung ihrer Muskeln. Und sie musste nicht lange warten bis sie die Bestätigung bekam. Mit einem lang gezogenen ‚Ahh' füllte er ihre wartende Höhle, ohne auch nur kurz seine wunderbare Massage ihres Busen einzustellen. Nur langsam legte sich der Rausch der Gefühle. Martha stellte sich auf und lehnte sich gegen Andreas, der noch immer seine Finger auf ihrem Busen tanzen ließ.
„Du bist ja richtig unersättlich. Ich glaube, es reicht. Wir müssen schauen, dass wir zurückkommen."
Nur ungern löste sich Andreas von ihr. Rasch brachten beide ihr Gewand in Ordnung. Zum Leidwesen von Andreas versorgte sich Martha diesmal selber mit einem Tampon. Sie hauchte ihm einen Kuss auf die Wange: „Das war ein netter Abschluss des Pilzesuchen."
Bald darauf waren sie wieder am Lagerplatz angekommen, wo Thomas bereits auf sie wartete: „Was ist, habt ihr was gefunden? Wir haben nur eine einzige Forelle gefangen."
Martha schwenkte den vollen Korb: „Wir waren erfolgreich. Wir haben ein paar tolle Pilze gefunden."
Sie umarmte Thomas und sie küssten sich, wie ein frisch verliebtes Paar. Als sie sich wieder lösten zwinkerte sie Andreas zu. Thomas schlug Andreas vor noch rasch ins Wasser zu gehen: „Markus und Sabine sind irgendwo am See. Du wirst sie sicher gleich finden. Wir kümmern uns einstweilen um das Essen."
Rasch zog sich Andreas die Badehose an und eilte ans Ufer. Von Sabine und Markus war keine Spur zu sehen. Andreas warf sich in das kühle Wasser. Nach den letzten Stunden war das eine ideale Abkühlung. Er tauchte so tief er konnte. Als er wieder zum Ufer blickte sah er Sabine und Markus winken. Langsam schwamm er zum Ufer zurück. Markus spritzte seine Schwestern und kurz darauf war eine tolle Wasserschlacht im Gange – jeder gegen jeden.
Erst als sie alle atemlos waren setzten sie sich an Ufer und verschnauften.
Beim Essen erklärte Thomas, dass er gleich nach dem Essen zurückfahren müsse. Ein dringendes Problem musste gelöst werden. Er hoffte aber morgen gegen Abend oder spätestens übermorgen in der Früh wieder hier zu sein. Sabine wollte ebenfalls mitfahren, da der Wassereinbruch in ihr Zelt einen Grossteil ihrer Wäsche nass gemacht hatte und sie nicht warten wollte, bis sie wieder was trockenes zum Anziehen hatte. Markus überlegte ob er nicht auch mitfahren sollte, da er morgen ein Fußballmatch hätte. Andreas konnte sein Glück nicht fassen. So würde er Martha einen Tag ganz für sich alleine haben.
Nach dem Essen brachen Thomas, Sabine und Markus auf. Martha und Andreas kümmerten sich um das Geschirr und brachten den Zeltplatz auf Vordermann. Müde saßen sie dann vor den Resten des Lagerfeuers. Martha hatte einen Wein aufgemacht. Andreas hatte sich ein Bier geholt.
„Na was sagst du. Jetzt haben wir den Rest des Tages und die ganze Nacht für uns."
Andreas nickte: „Fast könnte man meinen du hast das geplant."
„Hab ich nicht. Aber Thomas hat mit schon bevor wir weggefahren sind, gesagt, dass er eventuell zurückfahren muss."
Sie stellte das Glas weg: „Ich habe Lust schwimmen zu gehen. Kommst du mit?"
Welche Frage? Natürlich wollte er mitgehen.
Sofort ging er ins Zelt und holte ein Badetuch. Als er wieder herauskam, wartete Martha in einen Bademantel gehüllt bereits auf ihn.
Am See angekommen lies Martha den Mantel fallen. Andreas schluckte, denn Martha war nackt. Rasch stieg er aus seiner Badehose und eilte ihr ins Wasser nach. In dem flachen Teil war das Wasser angenehm warm.
Martha setzte sich. Das Wasser reichte ihr bis knapp unter den Busen. Andreas setzte sich zu ihr. Sie legte ihre Hand auf seine: Wir müssen jetzt einmal etwas bereden. Hör mir zu und unterbrich mich nicht."
Andreas fiel das Herz in die Hose. Was würde sie ihm sagen? Dass es keinen weiteren Durchgang geben würde? Er nickte.
„Also gut. Das was zwischen uns passiert ist und noch wird, muss unter uns bleiben. Du darfst zu niemand ein Wort sagen, nicht mal eine Andeutung. Und sobald wir von hier wegfahren ist es Geschichte. Das ist und bleibt ein Urlaubsvergnügen. Es gibt keine Fortsetzung. Alles klar."
Andreas nickte: „Klar. Aber ich hätte sowieso niemand etwas erzählt. Wem sollte ich das auch erzählen. Wenn ich das meinen Kumpels erzählen würde, dass würden die es doch sofort Markus erzählen. Außerdem geht das niemand was an. Das bleibt unser Geheimnis."
Martha nickte zufrieden: „Du bist ein kluger Kerl. Ich wusste, dass du so reagierst, sonst hätte ich nichts mit dir angefangen."
Sie drehte sich ein wenig von ihm weg und betrachtete den Bergrücken hinter dem die Sonne schon lange verschwunden war. Sie musste sich zusammennehmen, Andreas hatte in ihr etwas zum Klingen gebracht, was sie schon lange vergessen hatte. Nicht dass sie mit Thomas unglücklich war. Im Gegenteil sie liebten sich auch noch nach mehr als 20 Jahren Ehe. Nur der Sex war ein wenig zur Routine geworden. Und so häufig wie am Anfang der Beziehung war es auch nicht mehr.
Gestern hatten Thomas und sie das Gewitter genutzt und sich seit langem wieder so richtig ausgetobt. Die Blicke von Andreas hatte sie so richtig heiß gemacht.
Sie hatte die Orgasmen nicht gezählt. Als sie dann erschöpft neben einander gelegen waren, hatte Thomas gefragt: „Hast du gesehen, wie Andreas dich und Sabine angesehen hat?"
Sie hatte genickt.
„Ich denke ich liege nicht falsch, wenn ich behaupte, dass dir das gefallen hat."
„Wie kommst du denn auf so was. Andreas ist doch noch ein Kind?"
„Ich kenne dich doch. Tu nicht so. Und das Bumsen eben war der Beweis. So weggetreten bist du nur, wenn du schon vor dem Bumsen in Fahrt gekommen bist. Und so gut wie heute war es schon lange nicht mehr. Vielleicht sollte Andreas öfters zum Grillen kommen?"
Sie versuchte das Thema zu wechseln, doch Thomas ließ nicht locker.
„Ich habe beim Grillen nachgedacht. Wir sind seid ewigen Zeiten zusammen. Du solltest dich ein wenig um Andreas kümmern, sonst rennt der arme Junge die nächsten Tage mit einem Steifen herum."
„Ist das dein Ernst?"
„Ja, das meine ich ernst."
Thomas drehte sich zu ihr und begann sie erneut zu streicheln: „Denk drüber nach. Und jetzt lass uns zum Nachtisch kommen."
Nachtisch! Es war schon lange her, dass er das gesagt hatte. Es war ihr Stichwort für Analsex. Sie hatte selten Lust darauf, aber heute hatte sie Lust. Sie drehte sich auf die Seite und überließ Thomas den weiteren Ablauf.
Plötzlich hielt er inne: „Haben wir Kondome mit?" „Nein, ich hab keine mitgenommen."
„Schade, ich hätte gerade so große Lust."
Martha hatte bisher nur zugestimmt, wenn er mit Kondom unterwegs war.
„Dann machen wir es eben heute ohne."
Während Thomas sie langsam weiter auf Touren brachte, dachte sie an einen lang zurückliegenden Abend. Damals hatte er ihr gestanden, dass er vom Kunden in ein Bordell eingeladen worden war. Im ersten Moment war sie damals geschockt gewesen. Aber je mehr ihr Thomas von dem Abend erzählt hatte umso erregter war sie damals geworden. Und die Nacht war ihnen dann zu kurz geworden. Sabine war das Ergebnis der langen Nacht gewesen.
Beim Frühstück hatte sie scherzhaft gemeint, dass sie nun einmal Fremdgehen frei hätte. Thomas hatte sie überrascht angesehen und dann lachend genickt.
Martha war so in ihren Gedanken versunken, dass sie kaum bemerkt hatte, dass Thomas bereits zur Tat schritt. Sein Glied hatte den Widerstand ihrer Muskeln überwunden und drang tief in sie ein. Mit einem Ruck drehte Thomas sie auf den Bauch und legte sich auf sie. Seine Beine pressten sich an ihre und er begann sich langsam zu bewegen. Martha versuchte nicht laut zu stöhnen. Sie vergrub ihren Kopf in dem kleinen Polster. Immer fester wurden seine Stöße. Plötzlich wünschte sie sich, dass Andreas auf ihr liegen würde. Der Gedanke erregte sie so sehr, dass sie übergangslos zum Orgasmus kam. Dem ersten, den sie jemals beim Analsex erlebt hatte.
Thomas ließ nicht lange auf sich warten und schloss sich ihrem Orgasmus an. Heftig keuchend ließ er sich auf sie fallen. Seine Hände legten sich um ihre Brüste und kneteten sie fest durch. Martha keuchte. So etwas hatte sie noch nie erlebt. Sie wünschte sich, dass sein Glied noch lange in ihr bleiben würde.
Irgendwann waren sie dann eingeschlafen. Thomas weckte sie als die ersten Sonnenstrahlen in das Tal kamen. „Guten Morgen Liebling."
Dann fiel er auch schon über sie her. Gierig erwiderte sie seine Küsse. Ihre Hand griff nach seinem Glied und fand es einsatzbereit. Sie legte sich auf den Rücken und zog ihn auf sich. Thomas verlor keine Zeit und rammte ihr sein Glied tief in die noch immer oder schon wieder feuchte Scheide. Martha hatte anders vor. „Gehen wir gleich zum Nachtisch über"
Thomas hielte kurz erstaunt inne. Dann hob er ihre Beine hoch: „Dein Wusch ist auch meiner." Sie spürte sein Glied ein paar Mal über ihre Rosette gleiten. Sie griff nach seinem Glied und gab ihm die nötige Führung. Langsam, viel zu langsam für ihren Geschmack drang er in sie ein. Sie legte ihre Beine um seinen Hintern und zog ihn fest gegen sich. Thomas stöhnte auf: „Langsam, langsam. Du bekommst schon alles." Martha massierte ihre Brüste. So machte das Aufwachen richtig Spaß. Thomas fand seinen Rhythmus: Vor – zurück.
Und ehe sie sich versah explodierte er. Martha genoss seinen Orgasmus. Thomas ließ heftig keuchend sich auf sie fallen. Noch immer hielt sie sein Becken fest gegen sich gepresst. Erst als seine Erregung verschwunden war und sein Glied sich aus ihrem Po gerutscht war ließ sie ihn los. Thomas fiel neben sie: „Martha das war das beste Aufwachen aller Zeiten."
Sie nahm ein Handtuch und reinigte sein Glied: „Ich bin noch nicht fertig mit dir. Ich will sehen, ob da nicht noch mehr Leben drinnen ist." Erstaunt sah er ihr sie an, als sie sich auf ihn setzte. Ihre Rosette war tiefrot und ihre Schamlippen waren groß und leuchteten in derselben Farbe. Während sie sein Glied massierte und küsste senkte sie ihr Becken langsam auf sein Gesicht. Er sah die feuchten Spuren auf ihrer Rosette und ließ seine Zunge darüber gleiten. Er nahm ihr Becken und zog es zu sich. Hungrig leckte er ihre Schamlippen. Immer wieder tauchte seine Zunge tief in ihre Scheide. Martha saugte und schleckte an seinem Glied, das rasch wieder zur vollen Größe wuchs. Thomas war glücklich mit seiner Frau. Sie war das Beste was er in all den Jahren erlebt hatte. Und er hatte einiges an Erfahrung. Er nutze seine Auslandsaufhalte zum intensiven Studium der Frauen. Er hoffte sehr, dass Marthe nie hinter sein Geheimnis kommen würde.
Aber nie hatte er eine Frau getroffen, die ihn so erregen und befriedigen konnte wie sie. Martha war wie von Sinnen. Sie bearbeitete sein Glied, bis er tief in ihrem Mund seine Erleichterung fand. Sie legte sich neben ihn und leckte ihre Lippen. „Du schmeckst mir" lächelte sie. „Und du mir." „Ich hab dich zum Fressen gern."
Sie sahen sich lange tief in die Augen, bis Martha sich aufsetzte: „Ich muss mal."
Thomas nickte zustimmend. Sie hatten seit dem ersten Mal im Zelt ein Ritual. Rasch zogen sie sich an und eilten Hand in Hand in den Wald. Als sie weit genug vom Lager waren, zogen sie sich aus. Es war noch kalt aber das störte sie nicht. Sie umarmten sich und küssten sich. Martha nahm sein Glied in die Hand: „Du fängst an." Thomas entspannt sich und leerte seine Blase. In weitem Bogen düngte er den Waldboden. Nachdem sie den letzten Tropfen abgeschüttelt hatte massierte sie sein Glied bis er langsam zu wachsen begann. „Hat du noch immer nicht genug?"
„Von dir kann ich nie genug bekommen?"
„Du alter Schmeichler, wie viele Frauen du wohl schon versorgt hast?"
„Viele, aber ich liebe nur dich. Keine Frau ist so geil wie du. Wann endlich wirst du auf meine Reisen mitkommen?"
Martha umarmte ihn. Nach einigen Küssen ging sie in die Knie und begann sich erneut um sein Glied zu kümmern. Thomas beugte sich über sie und bearbeitete ihren Po. Nun war sie an der Reihe uns ließ es plätschern.
„Nie, mein Liebling. Ich weis, dass du mit vielen Frauen ins Bett gehst. Aber ich weis, dass du dann umso geiler heimkommst. Und so soll es auch bleiben. Ab in den See mit uns.
Lachend eilten sie Hand in Hand zum Wasser und warfen sich in die kalten Fluten.
Die Kälte des Wassers trieb sie rasch wieder ans Ufer. Sie rieben sich gegenseitig mit dem Handtuch trocken. Das endete in einem neuen Infight. Nach endlosen Küssen eilten sie zu den Zelten zurück.
„Was ist nun mit Andreas? Wirst du ihn vernaschen?
„Nein, das werde ich nicht"
„Warum nicht?"
„Ich weis nicht, ob er nicht doch mehr auf Sabine steht."
Thomas nahm sein Frau in die Arme: „Gegen dich hat Sabine keine Chance."
„Meinst du? Sie ist doch so viel jünger als ich."
Thomas küsste sie: „Sicher ist sie jünger als du. Aber als ich so alt wie er gewesen bin, hab ich auch nach allem geguckt was einen Busen gehabt hat, aber so wirklich haben mich nur die älteren Frauen interessiert. Andreas erinnert mich ein wenig an mich. Glaube mir, mit ihm wirst du eine Menge Spaß haben."
Oh ja den hatte ich, dachte Martha. Und den werde ich mit ihm noch haben, aber das werde ich dir nicht jetzt auf die Nase binden. Noch nicht!„Wenn du das meinst. Na vielleicht lass ich mich doch noch mit ihm ein. Immerhin hab ich ja noch was gut.
Thomas grinste und gab seiner Frau einen Klaps auf den Po: „Schade, dass wir nicht alleine sind. Ich würde glatt einen weiteren Durchgang machen."
Martha griff in seine Hose und nahm sein Glied in die Hand: „Wir müssen uns um das Frühstück kümmern." Lachend ließ er sich so von seiner Frau führen. Was für ein Glück hatte er diese Frau geheiratet zu haben.
Erst kurz vor dem Zeltplatz ließ Martha ihren Mann los.
Andreas riss sie aus ihren Gedanken. Er hatte sich hinter sie gesetzt und seine Hände um sie gelegt. Martha lehnt ihren Kopf zurück: „Was hast du gesagt? Ich war in Gedanken versunken."
„Ich wollte nur wissen ob du noch munter bist. Ich dachte schon du bist eingeschlafen." Da bemerkte sie, dass es ihr schon kalt war. Andreas begann ihren Nacken zu küssen und legte seine Hände auf ihre Oberschenkel. Martha genoss seine Zärtlichkeiten. Als er seien Hände auf ihren Busen legte erschauderte sie.
„Komm lass uns zurückgehen. Mir ist schon zu kalt."
„Schade, ich hätte gerne hier weitergemacht."
„Du Nimmersatt. Weitermachen kannst du auch im Zelt."
Rasch waren sie bei den Zelten angekommen und wärmten sich an dem erlöschenden Lagerfeuer.
Dann kletterten sie ins Zelt und machten es sich im Schlafsack von Andreas gemütlich. Auf einmal bemerkte Martha den leisen Duft, der sie an Sabines Parfum erinnerte. Hatte Sabine vielleicht doch schon ein wenig vorgearbeitet? Sie würde sie wohl danach fragen müssen.
Andreas stoppte ihre Gedanken. Seine forschenden Hände lagen bereits wieder auf ihrem Busen. Sein pochendes Glied lag an ihrer Hüfte. Martha zog Andreas auf sich: „Bist du schon wieder bereit? Junge, Junge du hast einen Appetit."
Andreas nutzt die Gelegenheit und zeigte ihr was er wollte. Martha hatte nichts dagegen, dass er so aktiv war. Sie umarmte den jungen Stürmer: „Du bist ein Draufgänger."
Andreas war nicht nach Zärtlichkeiten. Er wollte nur das eine. Unbeirrbar suchte er nur eines, seine Triebe zu befriedigen. Martha war Wachs in seinen Händen. Sie genoss den stürmischen Liebhaber. Sie würde ihm keinen Wunsch abschlagen. Andreas wusste noch nichts von seinem Glück, zu sehr war er mit seinem momentanen Drang beschäftigt. Martha steuerte sein stürmisches Vorgehen. Andreas war wie von Sinnen. Die Gier hielt ihn gefangen und ließ ihn sein Becken immer rascher gegen Martha stoßen. Martha schaffe es nicht mehr sein pulsierendes Glied in ihre Scheide zu führen. Andreas explodierte über ihren Bauch. Martha schmunzelte: „Du bist ein echter Stürmer. Sie zog Andreas zu sich uns küsste ihn. Andreas war es anfangs unangenehm, dass er so früh gekommen war, aber Martha half ihm gekonnt darüber hinweg. Sie küsste ihn und rasch hatte er sein Missgeschick vergessen. Martha gab ihm eine Lehrstunde in Küssen. Andreas war ein guter Schüler und war mit großem Eifer bei der Sache. Insgeheim verglich er Sabine und ihre Mutter. An seine Freundin dachte er dabei keine einzige Sekunde. Während sie sich küssten war er eifrig mit ihren Brüsten beschäftigt. Wenn es ein Zeugnis dafür geben würde, dann würde sie ihm dafür glatt eine Eins plus geben. Er schien instinktiv zu wissen, was er zu machen hatte um ihr Feuer zu schüren.
Mittlerweile war es vollkommen dunkel geworden. Andreas hielt inne: „Ich muss mal."
Martha nickte in die Dunkelheit: „Ich auch." Dann hatte sie eine Idee. Vielleicht sollte sie Andreas in das Ritual aufnehmen? Einen Versuch war es wert.
„Komm lass uns pinkeln gehen." Sie zog ihn mit ohne auf seine zarten Proteste zu hören. Nur wenige Schritte abseits vom Zelt stellte sie sich hinter ihn und nahm sein Glied in die Hand: „Lass mal einen schönen Bogen sehen."
Andreas brauchte eine Weile, bis er ihrem Wunsch nachkam. Martha führte sein Glied und lauschte dem Plätschern. Andreas lehnte sich an sie. Er drehte den Kopf zu ihr und knabberte erneut an ihrem Busen. Als der letzte Tropfen abgeschüttelt war, kam Andrea an die Reihe. Sie spreizte ihre Beine weit auseinander und stützte sich mit den Händen auf den Oberschenkeln ab.
„Willst du auch pinkeln?" fragte Andreas.
„Klar, ich muss auch mal."
„Darf ich?"
„Was immer du willst."
Andreas ging um sie herum und legte seine Hände auf ihren Po. Dann ließ er seine Hände rasch nach unten wandern. Er griff nach ihren Schamlippen und zog sie sanft aber bestimmt aus einander. Martha keuchte leise und ergab sich ihrem Drang. Kaum waren die ersten Tropfen auf den Boden gefallen spürte sie eine Hand, die sich fest gegen ihren Körper presste. Andreas rieb seine Hand fest gegen ihren Körper und war begeistert von dem warmen Strahl der seine Hand umspülte. Immer fester massierte er sie. Auch noch als ihre Blase völlig leer war. Martha begann zu stöhnen und Andreas verstärkte den Druck seiner Finger. Immer weiter zog er seine Hand zurück und rieb fest über ihre Rosette. Andreas steigerte den Druck und drang auf einmal langsam in sie ein. Martha keuchte als der Finger immer tiefer seinen Weg suchte.
„Das ist echte geil" grunzte Andreas. Immer tiefer schob er seinen Finger in sie hinein. Martha stütze sich auf dem Boden ab und hob ihr Becken hoch. Instinktiv Andreas erfasste die Situation und versuchte sein Glück. Fest presste er sich gegen Martha und gewann langsam den Kampf gegen ihre Muskeln. Doch er verlor den Kampf gegen seine Jugend und ejakulierte ehe er weiter eingedrungen war. Martha spürte mehr seine Verzweiflung als ihre Enttäuschung über das rasche Ende. Sie nahm in ihre Arme und streichelte ihn. Es dauerte lange bis sie fühlte, dass sich Andreas entspannte.
Die Kälte trieb sie ins Zelt zurück. Erneut spürte Martha das Parfum von Sabine, das noch immer im Schlafsack gefangen war.
Andreas war noch immer ein wenig bedrückt wegen seiner 2 Schnellschüsse. Martha zog ihn zu sich und begann ihn zu streicheln und zu küssen. Aber auch nach längerer Zeit stellte sich keine neue Erektion ein. Andreas drehte sich von ihr weg. Martha kuschelte sich an ihn an: „Das macht doch nichts. Es ist ganz normal, dass auch dein Körper mal eine Pause braucht. Oder glaubst du de Geschichten von dem Mann, der den ganzen Tag eine Ejakulation nach der anderen hat?"
Andreas schniefte: „nein das glaub ich nicht. Aber ich hab ja nur heute Nacht Zeit. Morgen kommen die anderen ja wieder."
Martha hatte eine Idee: „Dann wollen wir die Zeit nützen. Ich werde dir ein bisschen was zeigen. Ich bin gleich wieder da."
Sie eilte in ihr Zelt und holte einen Dildo und einen Vibrator und eine Tube Gel. Als sie zu Andreas zurückkam erwartete sie eine Überraschung. Andreas war eingeschlafen. Belustig legte sie ihre Mitbringsel neben den Schlafsack und kletterte hinein. Sie zog den Zipp zu und umarmte Andreas. Sie ließ den erfolgreichen Tag an ihr vorüberziehen. So viel Sex hatte sie noch nie am Stück gehabt. Unbewusste legte sie eine Hand zwischen ihre Beine und massierte sich. Erstaunt stellte sie fest, dass sie nicht gegen einen weiteren Durchgang gehabt hätte. Aber auch ihr machte die Müdigkeit zu schaffen und bald war auch sie eingeschlafen.
... Continue»
Posted by HennerCarlsson 2 years ago  |  Categories: First Time, Hardcore, Taboo  |  Views: 6593  |  
96%
  |  4

Camping m.d.Fam. eines Schulfreundes (Netzfund)

Titelstory
Als Andreas ins Zelt kam, lag Markus bereits im Schlafsack und hatte sich in eines seiner geborgten Hefte vertieft.
„Die Monstertitten musst du dir ansehen. So was Geiles sieht man selten.“
Andreas stöhnte innerlich – genau das hatte er befürchtet. Markus würde nun das ganze Heft mit ihm durchgehen. Und dabei wollte er doch nichts anderes als sich in den Schlafsack legern und an Sabine denken. Insgeheim hatte er gehofft, dass Markus rasch einschlafen würde, dann könnte er Sabine einen Besuch abstatten.
Er antwortete nicht und zog sich rasch um und kletterte auch in den Schlafsack. Aber Markus hatte kein Einsehen, rutschte näher und zeigte ihm die Bilder.
Andreas musste schlucken. So eine Oberweite hatte er noch nie gesehen. Dabei hatte ihm Markus schon oft Bilder von vollbusigen Frauen gezeigt.
„Na das ist doch was. Das macht munter.“
Markus ließ eine Hand im Schlafsack gleiten. Andreas ahnte was Markus immer wieder leise stöhnen ließ. Aber auch ihn ließen die Bilder doch nicht ganz kalt.
„Das musst du dir auch ansehen.“ Markus blätterte rasch weiter zu einer neuen Bilderserie.
2 Frauen vergnügten sich auf einem großen Bett. Unwillkürlich verglich Andreas die Frauen mit Sabine.
„Was hältst du davon, wenn wir unsere Freundinnen mal fragen ob sie sich so fotografieren lassen?“
„Du bist verrückt.“ Andreas schaffte es gerade noch nicht Sabine zu sagen: „Anna würde so was nie machen.“
„Ich glaub Dorte würde auch nicht wollen. Schade, ich fände es echt geil. Aber vielleicht Ginga.“ Markus ließ das Heft fallen und genoss die Wirkung seiner Hand.
Andreas nahm das Heft und blätterte weiter bis er zur Titelstory kam. Diese weckte sein Interesse: „Mutter weiht Tochter in die Geheimnisse der Selbstbefriedigung ein“
Während er las nahmen die Figuren der Geschichte in seiner Fantasie Gestalt an: die von Martha und Sabine.
Schon längst hielt er das Heft nur mehr mit einer Hand und war dem Beispiel von Markus gefolgt, als ihn ein leises heftiges Keuchen aus seinen Gedanken riss.
Markus grinste ihn an: „Mensch das war der vierte heute.“
„Du Angeber“
Markus zögerte kurz doch der Alkohol hatte ihn gesprächig gemacht.
„2 Mal hab ich es beim Fischen gemacht.“
Andreas versuchte nicht hinzuhören und vertiefte sich wieder in die Geschichte. Markus redete weiter.
Doch auf einmal riss es Andreas. Was hatte Markus gesagt? „Was hast du gesagt?“
„Kannst du dir das vorstellen. Mutter hat Vater einen geblasen. Mensch war das geil.“
Andreas sah ihn erstaunt an: „Und du hast das gesehen?“
„Ja klar. Das Fenster war offen und so hab ich alles gesehen.“
Aus Markus sprudelte es nur so heraus. Andreas hatte Probleme ihn zu verstehen, das Bier hatte deutliche Auswirkungen auf die Sprechweise. Andreas bekam nur Bruchteile mit. Warum musste Markus immer so ordinär sein?
Markus schien die Anwesenheit von Andreas bereits wieder vergessen zu haben, denn er machte den Schlafsack auf und bearbeitet sein schlaffes Glied mit beiden Händen. Er erzählte die Geschichte mehr für sich als für Andreas.
Andreas hatte Markus bisher nur ein paar Mal beim Umziehen nackt gesehen. Jedes Mal hatte er sich geschämt, weil sein Glied so viel kleiner gewesen war. Aber nun sah er, dass Markus im erregten Zustand dünner und kürzer war als er.
„Sei doch nicht so laut. Das können ja alle hören.“
Markus dämpfte seine Stimme und erzählte weiter. Die vulgäre Sprache störte und erregte Andreas gleichzeitig. Die Vorstellung hätte auch er gerne gesehen.
Plötzlich schlug jemand auf das Zelt: „Ich bin’s Sabine, kann ich reinkommen? Mein Zelt ist noch immer undicht.“
„Scheiße“, murmelte Markus und dann laut „Ich mach dir gleich auf.“ Er griff sich ein Handtuch und versuchte die Spuren zu beseitigen, was ihm nicht besonders gut gelang. So zog er den Schlafsack zu und überließ Andreas das Öffnen des Zeltes.
Andreas hatte sein Heft längst unter seinen Gewandhaufen versteckt.
Sabine kroch mit ihrem Schlafsack ins Zelt: „Der Boden von meinem Zelt ist noch immer undicht. Ich brauch wohl ein neues Zelt.“
Sie warf den Schlafsack zwischen Andreas und der Zeltwand. Andreas rutschte näher an Markus und Sabine breitete ihren Schlafsack aus. Dabei hielt sie ihren Po in Richtung der beiden Jungen. Andreas hörte das tiefe Durchatmen von Markus und blickte ihn an. Markus starrte auf den Po seiner Schwester. Grinsend tat er dann das Selbe.
Sabine war rasch im Schlafsack verschwunden. Markus drehte das Licht ab und drehte sich zur Zeltwand. Sein ‚Gute Nacht’ ließ Andreas erkennen, dass er sich den weiteren Abend anders vorgestellt hatte.
Sabine drehte sich zu Andreas und streckte ihre Hand nach ihm aus. Andreas nahm ihr Hand und zog sie zu seinem Kopf. Er küsste und knabberte an ihren Fingerspitzen und wünschte sich, dass Markus rasch einschlafen würde. Aber das schien heute nicht der Fall zu sein, immer wieder wälzte sich Markus hin und her.
Sabine gefiel das Spiel von Andreas. So war sie noch nie verwöhnt worden. Sie dachte an ihren letzten Freund. Der hatte wenig Rücksicht auf ihre Bedürfnisse genommen. Sicher er hatte ihr so manchen tollen Orgasmus beschert. Aber Kuscheln oder einfach nur wie jetzt, das hatte es nie gegeben. Sabine grinste, als sie sich vorstellte, wie ihre Freundinnen reagieren würden, wenn sie denen von ihrem lieben Pummelchen erzählen würde.
Plötzlich grunzte Markus und schälte sich aus seinem Schlafanzug. Sabine wartete bis er das Zelt verlassen hatte: „Ja, ja das Bier.“
Andreas nickte: „Markus hat einiges getrunken. So betrunken hab ich ihn noch nie erlebt.“
„Schade, dass mein Zelt so klein ist. Sonst hättest du zu mir kommen können.“
„Ich dachte dein Zelt ist undicht?“
„Das war eine Notlüge. Sonst müsste ich doch alleine schlafen. Du wärest doch sicher nicht zu mir gekommen “, flüsterte Sabine.
Andreas biss sie fest in den Daumen: „Du bist mir eine. Aber es stimmt nicht, Ich wollte kommen, sobald Markus eingeschlafen ist.“
Schade, dass Markus noch nicht müde ist.
„Pummelchen, sei nicht so ungeduldig. Er wird bald schlafen, so betrunken wie der ist. Eines sag ich dir, wenn du so viel trinkst, dann ist es aus mit uns.“
„Damit hab ich kein Problem, mir schmeckt Alkohol nicht.
„Das ist gut, denn ich hab das so meine Erfahrungen. Nicht nur mit Markus.
Obwohl…“ Sabine grinste: „Ist schon ein paar Monate her. Da haben wir eine reine Frauenparty gemacht. Dabei ist auch fleißig getrunken worden. War recht lustig die Nacht. Vielleicht erzähl ich dir einmal davon.“
Die Rückkehr von Markus beendete ihr Gespräch. Nachdem er wieder das Licht abgedreht hatte zog Sabine die Hand von Andreas zu sich und revanchierte sich für die zuvor empfangene Zärtlichkeiten. Andreas hatte die Anwesenheit von Markus bald vergessen. Seine freie Hand war bald in den Tiefen des Schlafsackes verschwunden. Was er nicht wusste, auch Sabine nutzte ihre freie Hand im Schutz des Schlafsackes.
Andreas überlegte was Sabine damit gemeint hatte, dass die Nacht recht lustig gewesen sei. Fragen wollte er sie nicht. Er ahnte dass das der falsche Ansatz gewesen wäre.
Markus ahnte nichts von dem Treiben, das sich so knapp neben ihm ereignete. Er glaubte die beiden im tiefen Schlaf und beschloss im Schein der Taschenlampe noch ein wenig in einem Heft zu blättern. Um die anderen nicht zu wecken kroch er tief in den Schlafsack und deckte so das Licht ab.
Sabine hatte im Gegensatz zu Andreas keine Ahnung welche Art von Literatur Markus um die Zeit munter hielt.
Aber bald wusste sie was er tat, denn auch sein gedämpftes Stöhnen war nicht zu überhören.
Sabine fand die Situation komisch und irgendwie erregend zu gleich.
Plötzlich war es still im Zelt. Der schwache Schein der Taschenlampe erlosch und kurz darauf zeigte ein leises Schnarchen, dass Markus endlich den Weg ins Traumland angetreten hatte.
Andreas und Sabine blieben noch eine Weile ruhig liegen. Dann hielt es Sabine nicht mehr in ihrem Schlafsack aus. Andreas erwartete sie schon.
Erneut wunderte sich Sabine wie angenehm warm es bei Andreas im Schlafsack war. Während sie sich küssten begannen sie einander auszuziehen. Von Andreas Schüchternheit beim letzten Mal war nichts mehr zu spüren. Gegenseitig schoben sie sich mit den Füßen die Hosen hinunter. Das ganze ging nicht ohne Lachen von statten.
Plötzlich schnaufte Markus: „Kannst du nicht ruhig sein. Ich will schlafen.“
„Ich auch, mir ist nur gerade ein Witz von vorhin eingefallen.“
„Witzbold“, knurrte Markus und war gleich darauf wieder eingeschlafen.
„Stimmt doch“, flüsterte Andreas Sabine ins Ohr: Ich will auch schlafen – mit DIR.“
Sabine presste sich fest an ihn: „Dann lass mich nicht länger warten.“
„Das heute Vormittag hat Appetit auf mehr gemacht. Das hat mit super gefallen. Vor allem, weil …“ Andras zögerte ein wenig: „Weil es so schön war, dass ich nicht gekommen bin.“
„Pummelchen, Pummelchen. Da hab ich mir ein Früchtchen geangelt.“
Sabine kroch tiefer in den Schlafsack hinein. Sie küsste sich langsam vom Hals aus über seine Brust immer weiter nach unten, während Andreas mit ihrem Busen spielte. Sabine genoss das Spiel seiner Finger. So sanft und erregend hatte noch nie ein Mann ihre Brust verwöhnt. Endlich war sie am Ziel angelangt. Sanft hauchte sie einen Kuss auf das steil aufragende Glied. Andreas stöhnte auf. Sabine war mittlerweile so weit nach unten gerutscht, dass er ihren Busen nicht mehr erreichte. Er hielt ihren Kopf fest, denn von diesen Küssen wollte er mehr haben.
Sabine legte ihre Lippen um sein Glied und begann ganz sanft daran zu saugen, während sie eine Hand zwischen ihre Schenkel gelegt hatte und sich intensiv streichelte.
Andreas fiel plötzlich auf, dass das genau die Stellung war, von der Markus vorhin erzählt hatte.
Das verräterische Anspannen seiner Muskeln warnte Sabine und sie streifte ihm rasch ein Kondom über. Dabei wäre Andreas fast gekommen. Nur mit großer Mühe gelang es ihm sich zu beherrschen.
Sabine wusste, dass sie Andreas eine Erholungspause gönnen musste, auch wenn sie ihn am liebsten sofort in sich gespürt hätte. So legte sie sich wieder neben ihn und begann ihn zu küssen, während sie seine Brust streichelte. Andreas kämpfte noch eine Weile bis die Gefahr einer weiteren vorzeitigen Ejakulation vorbei war, erst dann begann er ihre Küsse heftig zu erwidern.
Es dauerte nicht lange und Sabine konnte sich nicht mehr zurückhalten. Sie kniete sich über Andreas und genoss das Eindringen. Vorsichtig legte sie sich auf ihn und Andreas zog den Schlafsack über sie. Gerade noch rechtzeitig, denn Markus war wieder munter. Laut rülpsend machte er sich wieder auf den Weg nach draußen. Diesmal ohne Taschenlampe.
Sabine flüsterte: „Wenn Markus wüsste was wir machen, dann wäre er gleich wieder nüchtern.“
„Er würde sicher gerne zusehen.“
„Ja Markus ist der geborene Voyeur. Er probiert immer wieder mich beim Duschen zu sehen. Aber mehr als meinen Hintern hab ich ihn noch nie sehen lassen. Ich hab gedacht, wenn er eine Freundin hat wird sich das geben. Aber es hat sich nichts geändert.“
Andras grinste: „Wenn ich so eine Schwester hätte, dann würde ich es auch versuchen.“
„So, so. Aber ich bin froh, dass du nicht mein Bruder bist.“
„Ich auch.“
Markus kam wieder in Zelt und war bald eingeschlafen. Sabine und Andreas lagen still da und küssten sich die ganze Zeit. Andreas strichelte ihren Rücken und sie übte sich in der Kunst ihre Scheidenmuskulatur anzuspannen.
Erst als das Schnarchen von Markus wieder regelmäßig geworden war, begann sich Sabine mehr zu bewegen. Andreas stoppte sie: „Mach so weiter wie vorhin. Das gefällt mir.“
Sabine hatte keine Ahnung wie lang sie so gelegen hatten, als sie zum Orgasmus kam. Sie versuchte das Stöhnen zu unterdrücken, was ihr aber nicht besonders gut gelang. Andreas spürte ihren Orgasmus und ließ sich von ihren Gefühlen mitreißen.
Sabine hatte ihre Umwelt vollkommen vergessen, sie war auf der berühmten 7ten Wolke angekommen und schwebte auf ihren Gefühlen dahin. Nur sehr langsam beruhigte sie sich: „Pummelchen, was machst du mit mir?“ Sie bedeckte sein Gesicht mit vielen Küssen, wahrend sich Andreas zu bewegen begann. Seine Hände hatte er auf ihren Po gelegt und unterstützte seine Beckenbewegung.
Sabine war erschöpft, aber seine Bewegungen erregten sie erneut. Immer schneller wurde ihr Spiel, bis Andreas ihr Becken fest gegen sich gepresste laut keuchend zum Finale ansetzte.
Sabine ließ sich fallen – nicht nur auf Andreas sondern auch in den nächsten Orgasmus.
Andreas behielt sein Tempo bei, streichelte Sabine und genoss das Gefühl seines herannahenden Orgasmus. Als es soweit war presste er Sabines Becken fest gegen sich.
Sabine schnurrte und küsste ihn. Nach dem sie noch lange in dieser Stellung verharrt hatten, legte sie sich neben ihn: „Meine Beine sind eingeschlafen.“
Andreas drehte sich zu ihr und begann sie erneut zu streicheln. Als seine Hand zwischen ihre Beine glitt meinte sie: „Pummelchen, hast du noch nicht genug?“
„Von dir kann ich gar nicht genug bekommen.“
„Aber ich bin zu müde für einen weiteren Durchgang.“
„Dann bleib einfach ruhig liegen und schlaf ein. Ich mach noch ein wenig weiter.“
Sabine gab ihm eine Kuss: „Gute Nacht mein Lieber. Aber vorher muss ich mich noch anziehen.“ Nachdem sie sich wieder angezogen hatte, begann Andreas sie erneut zu streicheln. Das sanfte Spiel seiner Finger war so angenehm und beruhigend, dass sie bald eingeschlafen war.
Andreas war zu aufgekratzt um schlafen zu können. Er streichelte Sabine bis sie tief und fest schlief.
Im Zelt von Thomas und Martha hing der Haussegen schief. Martha mochte es nicht, wenn Thomas zu viel getrunken hatte. Außerdem machte sie ihm Vorwürfe, dass er Markus so viel hatte trinken lassen. Nur langsam beruhigten sich die Wellen.
„Was ist, darf ich mich jetzt bewegen?“
„Eigentlich hast du dir das nicht verdient. Aber versprochen ist versprochen.“
Es dauerte nicht lange und sie langen sich nackt in den Armen. Nach einigen Küssen wollte Thomas wissen was sie mit Markus besprochen hatte. Martha zögerte kurz, dann erzählte sie ihm die ganze Geschichte. Thomas lachte: „Hat er es also endlich geschafft uns zu beobachten.“
„Ja und ich hoffe, dass ich deutlich genug gewesen bin, dass er es in Zukunft unterlässt.“
„So schlimm kann es nicht gewesen sein, denn du warst do scharf, wie schon lange nicht mehr.“
„Das stimmt. Irgendwie hat es mich auch angetörnt. Aber ich will so was nicht.“
Thomas nickte: „Da hast du recht. Ich will das auch nicht. Aber jetzt will ich dich.“
„Können wir wie am Vormittag anfangen?“
Martha nickte in die Dunkelheit hinein: „Das ist eine gute Idee. Schade dass wir kein Licht machen können.“
Thomas lachte: „Das können wir doch. Wer sollte uns beobachten. Sabine und Andreas sind sicher beschäftig und von Markus droht auch keine Gefahr. Heute sicher nicht.“
Martha stimmte zu und zündete die Lampe an. Als sie das Fenster verhängen wollte hielt sie Thomas zurück: „Lass das. Wer soll uns denn schon zusehen?“
Martha zögerte: „Ich weis nicht. Ich hab ein ungutes Gefühl.“
Thomas griff nach seiner Frau und zog sie zu sich. Martha legte ihre Hände um sein Glied und massierte es erst sanft, dann fester. Thomas verschränkte sie Hände hinter dem Kopf und betrachtete sie.
„Ich hab eine verdammt hübsche Frau.“
„Ach komm. Lass das Süßholzraspeln. Auch an mir sind die Jahre nicht spurlos vorübergegangen.“
Thomas griff nach ihren Brüsten und rieb die Warzen zwischen den Fingern: „Sicher sind wir älter geworden. Ich hab einen Bauch und für die 100 m brauch ich auch schon ein paar Sekunden mehr als früher, aber was hat das damit zu tun. Du bist eine hübsche Frau.“
Martha kletterte in einen 69er. Thomas ließ sich nicht zweimal bitten und ließ seine Zunge über ihre erregten Schamlippen gleiten.
Martha wartete ein wenig ehe sie sich intensiv um sein Glied kümmerte. Dabei dachte sie daran, dass sie diese Stellung gerne mit Andreas probieren würde. Das und die Zunge von Thomas brachte sie rasch auf Touren.
„Ich bin für einen Stellungswechsel“, keuchte sie.
„So schnell, das bin ich von dir ja gar nicht gewöhnt.“
Martha unterließ es die Gründe für ihre Erregung zu erklären und drehte sich rasch um. Mit einer Hand richtete sie sein Glied, während sie ihr Becken langsam senkte. Thomas griff nach ihren Brüsten und spielte sich mit den erregten Warzen.
Martha begann sich langsam zu bewegen. Sie hob sich hoch ließ die das Glied mehrmals über ihre erregten Schamlippen gleiten um es dann wieder tief in sich aufzunehmen. Sie kämpfte um nicht laut zu stöhnen. Immer wieder glitten ihre Gedanken zu Andreas, und wie er sie mit seiner Zunge verwöhnt hatte.
Thomas spürte, dass Martha mit ihren Gedanken weit weg war. Und er spürte auch, dass sie schon sehr erregt war. Viel mehr als er. Doch das störte ihn nicht. Wusste er doch, dass das eine lange vergnügliche Nacht versprach.
Noch während er seinen Gedanken nachhing kam Martha zum Orgasmus. Ihre Muskeln legten sich fest um sein Glied und sie bewegte sich so wild, dass er die Beine aufstellen musste um ihre Bewegungen einzuschränken.
Martha ließ sich keuchend auf ihn fallen: „Das tut gut.“
Und nach einer kurzen Pause: „Tut mir leid, Liebling aber ich konnte nicht länger warten.“
Thomas streichelte ihren Rücken: „Muss dir nicht leid tun. Ich mag das, wenn ich deine Orgasmus spüren kann.“
Martha blieb so lange auf ihm liegen, bis ihre Beine einzuschlagen drohten. Dann legte sie sich neben ihn. Thomas legte sich an sie und begann ihren Nacken zu küssen.
Thomas griff nach den Brüsten seiner Frau: „Und was sagst du zu meiner Idee einen Film zu machen?“
„Ich weis nicht. Ich kann mit nicht vorstellen, dass da einer mit einer Kamera um uns herum rennt. Da käme ich sicher nicht in Stimmung.“
„Ich sagte doch, dass wir das mit automatischen Kameras machen. Da rennt keiner herum.“
„Na gut, dann probieren wir das einmal. Aber ich hab kein Interesse, dass jemand außer uns beiden das Video sieht.“
„Das ist klar. Das ist nur was für uns und unsere alten Tage.“
Er zog sie fest an sich und sie küssten sich.
Über ihrem Reden hatten sie das mehrmalige Husten vor dem Zelt nicht bemerkt. Andreas hatte Durst bekommen. Leise hatte er sich aus dem Zelt geschlichen und wollte sich ein Mineralwasser aus dem Kühlschrank im Vorzelt holen. Am Licht im Zelt erkannte er, dass Martha und Thomas noch munter waren. Als er nahe genug war, hatte er ihr Gespräch verstanden. Den Job eines Kameramanns hätte er sofort übernommen. Er räusperte sich laut und hustete ein paar Mal, doch es gab keine Reaktion.
Er zögerte kurz – sollte er um das Zelt schleichen und versuchen durch das Fenster zu schauen?
Er hustete noch ein Mal. Diesmal sehr laut. Und jetzt hörten sie ihn.
Es war Thomas: „Wer ist da?“
„Ich bin es, Andreas. Ich habe Durst. Will mir nur ein Mineralwasser holen. Ich hoffe ich habe euch nicht gestört.“
„Na ja ein wenig hast du schon gestört, aber das macht nichts.“, rief Martha. Dabei griff sie zum Fenster und machte den Sonnenschutz zu.
„Im Kühlschrank ist kein Mineralwasser. Gibt es sonst wo noch eines?“
Thomas antwortete: „Im Auto ist noch ein 6er Pack. Warte ich gebe dir den Schlüssel.
Nachdem er den Schlüssel in seiner Hosentasche gefunden hatte öffnete er das Zelt gerade so weit um die Hand durchzustrecken. Aber es reichte um Andreas einen Blick auf Martha werfen zu lassen. Martha lag auf dem Bett, die Beine aufgestellt und weit offen. Sie massierte sich mit beiden Händen.
Heftig schluckend ergriff Andreas den Schlüssel und machte sich auf den Weg zum Auto.
Thomas setzte sich neben Martha und beobachte ihr Spiel: „Ich könnte dir stundelang zusehen, wenn du dich so streichelst.“
„Das glaub ich dir nicht. So lange kannst du deine Finger nicht unter Kontrolle halten.“
„Das stimmt auch wieder.“
Thomas lehnte sich zurück und beobachtete seine Frau, die sich so wunderbar erregte: „Das wäre Wert aufgenommen zu werden.“
„Mit dir als Kameramann?“
„Na wer sonst? Soll ich vielleicht Andreas fragen, ob er das machen will?“
Martha hielt kurz inne: „Die Idee ist gut. Ja, das könnte mir gefallen.“
Sie schloss die Augen: „Andreas wäre sicher ein guter Kameramann.“
„Und dir würde es Spaß machen ihn für seine Arbeit zu belohnen?“
„Ja das würde mir Spaß machen. Je mehr ich darüber nachdenke umso besser gefällt mir die Idee. Vielleicht sollte ich das machen.“
Martha lächelte versonnen. Das Spiel mit Andreas hatte ihr gefallen.
„Aber da werden wir wohl erst die Zustimmung von Sabine einholen müssen.“
Die Rückkehr von Andreas beendete das Gespräch. Thomas hatte die Zelttür nicht wieder geschlossen. So hatte Andreas einen freien Blick auf Martha die mittlerweile einen Finger tief in sich eingeführt hatte.
Andreas beeilte sich den Autoschlüssel zurückzugeben und eilte davon. Obwohl er gerne noch mehr gesehen hätte.
Thomas schloss das Zelt und setzte sich wieder zwischen die Beine seiner Frau.
„Erzählst du mir jetzt was mit Andreas war?“
Martha zögerte ein wenig: „Nein, nicht heute. Jetzt will ich dich spüren.“ Sie streckte die Hand nach ihm aus. Thomas löschte das Licht und beugte sich über Martha. Sie führte seine Hände zu ihrem Busen: „Ich mag diese Dunkelheit.“
„Ich auch.“
„Du redest zu viel.“
+++++++++
Thomas ließ sich erschöpft neben Martha auf das schmale Bett fallen: „Das war der beste Sex seit langem.“
Martha schnurrte leise und kuschelte sich an ihren Ehemann an: „Von so was könnte ich mehr vertragen.“
„Du hast Recht, vielleicht sollten wir öfters Zelten fahren. Hier haben wir immer den besten Sex. Liebling, zu einem weiteren Durchgang sag ich nicht nein, aber ein wenig Erholung mußt du mir schon gönnen. Ich bin ja nicht mehr der Jüngste.“
Martha grinste in die Dunkelheit hinein sagte aber nichts.
„Ihr Frauen habt es da ja leichter. Wenn's nicht flutscht, dann helfen ein wenig Gel und ein wenig gekonntes Stöhnen. Und schon führt ihr uns Männer an der Nase herum. Aber wir Männer können eine Erektion schlecht vortäuschen.“
Marthas Grinsen wurde noch breiter: „Dann werde ich der Erektion eben ein wenig nachhelfen. Wäre doch gelacht, wenn wir das Problem nicht beheben könnten. Aber erstmal muß ich kurz raus.“
Thomas räkelte sich: „Ich bin zu müde um dich zu begleiten. Verlauf dich nicht. Und laß dich nicht von fremden Männern anreden. Ich mach dann mal ein kurzes Nickerchen. Freu mich schon von dir geweckt zu werden. Allerdings ...“ Thomas griff nach ihrer Hand: „Wie wäre es mit einem kleinen Vorgeschmack auf nachher?“
Martha ließ sich wieder auf das Bett sinken: „Aber nur kurz. Ich muß schon dringend.“
Sie griff nach dem was vorhin noch so groß und fest dagestanden hatte und rieb es zwischen ihren Fingern. Dann beugte sie sich vor und ließ ihre Zunge über sein Glied gleiten. Thomas griff nach ihr und knurrte leise: „Du bist das heißeste Frauenzimmer, daß mir je über den Weg gelaufen ist.“
Sein Handrücken glitt über ihren Busen. Dann legte er die Hand kurz auf ihren Oberschenkel, ehe er ihr zwischen die Beine griff. Martha öffnete die Beine ein wenig. Sofort legte er seine Finger auf ihre Schamhaare und rieb sanft über ihre Schamlippen. Kurz darauf versuchte er einen Finger in ihre Scheide einzuführen. Martha drückte ihre Beine zusammen: „Heb dir das für später auf“.
Sie gab dem noch immer matten Glied einen letzten Kuß: „Genug, ich muß los, sonst wird's feucht.“ Sie suchte nach dem Schalter der kleinen Lampe und suchte im matten Schein nach ihrem Bademantel.
„Schade, ein wenig länger hätte ich das schon ausgehalten?“
„Du alter Genußspecht“, Martha schickte ihm einen Kuß, stieg aus dem Bett und schlüpfte in den Bademantel. Als sie das Zelt öffnete hörte sie bereits ein leises Schnarchen. Lächelnd blickte sie nach Thomas: ‚Sieht nicht so aus als ob ich dich noch einmal munter krieg. Die Fortsetzung fällt wegen Müdigkeit wohl aus.' Sie deckte ihn sorgsam zu und hauchte ihm einen Kuß auf die Stirn.
Leise schloß sie das Zelt hinter sich und sah prüfend zum Himmel. Der Regen hatte aufgehört und zwischen den Wolken konnte man die Sterne sehen. Sie atmete einige Male die kühle Nachtluft ein, blickte kurz in den Himmel. Auf den Regenmantel konnte sie also getrost verzichten.
Sie beeilte sich – der Druck ihrer Blase gestattete keinen weiteren Aufschub. Die kalte Nachtluft vertrieb die letzten Spuren der Müdigkeit. Hinter einen dicken Baum angekommen griff sie in die Tasche: „Verdammt jetzt hab ich das Klopapier vergessen.“ An ein Zurückgehen war nicht zu denken, der Druck war einfach zu groß. Seufzend raffte sie den Bademantel hoch und hockte sich. Sie zog die Schamlippen weit auseinander und begann zu pinkeln. Mit geschlossenen Augen lauschte sie dem Plätschern und dachte an das Bettgeschehen von vorhin: So gut hatte es sich schon lange nicht mehr angefühlt. Hoffentlich ließ sich Thomas aufwecken. Immerhin hatte er ja ausreichend Bier getrunken.
Auch als sie fertig war blieb sie wie sie war. Sanft rieb sie die noch immer ein wenig angeschwollenen Schamlippen. Ein angenehmes Schaudern lief über ihren Rücken. Martha begann sich heftiger zu streicheln. Ein leises Stöhnen kam über ihre Lippen als sie einen Finger ein wenig in ihre feuchte Scheide einführte. Erst langsam, doch bald wurde das Spiel ihrer Finger rasch heftiger. Längst spürte sie die Kälte der Nacht nicht mehr.
++++++++
Andreas konnte nicht und nicht einschlafen. Immer wieder dachte er daran, daß er wahrscheinlich morgen heimfahren mußte und damit die schöne Zeit mit Sabine vorerst zu Ende war. Plötzlich bemerkte er, daß er dringend nach draußen mußte. Vorsichtig, um ja nicht Sabine oder gar Markus zu wecken, kroch er aus dem Zelt. Tief atmete er die klare Nachtluft ein. Auf eine Taschenlampe konnte er verzichten, da der Mond hell genug war. Er bemerkte das Licht im Zelt von Martha und Thomas. ‚Die können wohl nicht genug bekommen'. Andreas achtete auf keinen trockenen Zweig zu steigen. Noch einmal wollte er die beiden nicht stören.
Plötzlich hielt er kurz inne und grinste breit: „Von so einer Ehefrau würde ich auch nicht genug bekommen.“ Während er an die Erlebnisse mit Martha dachte ging er vorsichtig weiter.
Im letzten Moment erinnerte er sich noch an die Brennesseln und machte einen Bogen. „Verdammt, muß sich gerade jetzt eine Wolke vor den Mond schieben“, fluchte er leise, und tastete sich mit weit ausgestreckten Händen langsam weiter. Die Wolke schien sich vor dem Mond eingeparkt zu haben.
Als er sich um einen dicken Baumstamm herumtastete stieß er plötzlich mit jemand zusammen. Andreas erschrak und machte einen Satz zurück.
„Keine Panik, Andreas. Ich bin es, Martha.“
Andreas schluckte heftig: „Mensch hast du mich erschreckt.“
„Was rennst du auch ohne Taschenlampe herum?“
„Du hast ja auch keine dabei.“
„Aber ich kenn mich hier aus. Und wie mir scheint höre ich besser. Ich hab dich schon von weitem gehört.“
„Aber trotzdem sind wir zusammengestoßen.“
„Ich konnte ja nicht ahnen, daß du so plötzlich einen Haken schlägst.“
„Ich wollte den Brennesseln ausweichen.“
Der Mond kam wieder hinter der Wolke hervor. Andreas bemerkte sofort, daß Marthas Bademantel offen war.
„Aber die sind doch dort drüben.“ Martha grinste und kam näher. Ihre Hand strich über seine Wange ehe sie ihm einen Kuß auf die Wange hauchte. Andreas griff nach ihr und zog sie an sich. Martha ließ es lächelnd geschehen.
Andreas hielt kurz inne und sah ihr tief in die Augen. Ihr Gesicht wurde vom Mond bestrahlt, während seines im dunklen lag. Dann beugte er sich vor und küßte sie. Erst kurz und rasch dann lang und heftig. Überrascht stellte Martha fest, daß er jetzt ganz anders küßte. War das noch der Teenager von gestern? Martha bekam weiche Knie. Sie legte ihre Arme um seinen Hals.
„Schade, daß ich zu spät gekommen bin. Ich hätte dir gerne beim Pinkeln geholfen?“
Martha hatte Mühe zu antworten, so sehr hatten sie seine Küsse erregt: „Ist auch besser so. Ich glaub ich geh jetzt.“
Sie löste sich aus seinen Armen und drehte sich von ihm ab. Dabei glitt seine Hand über ihren Busen und hielt dann ihren Arm fest. Martha wurde heiß und kalt zugleich.
„Ich hab geglaubt du mußt mal? Mach schon, sonst gibt es noch eine feuchte Hose.“
Andreas grinste: „Das ist nicht möglich. Ich hab keine an.“ Bedauernd ließ er ihre Hand los und ging ein paar Schritte weiter. Als er sich nochmals nach Martha umdrehte war sie schon hinter den Baumstämmen verschwunden.
Andreas wandte sich um und widmete sich seinem dringenden Bedürfnis.
Martha ging nur ein Stück ehe sie sich an einen Baum lehnte und tief durchatmete: ‚Was ist los mit dir, Martha. Du hast eben erst mit deinem Mann hervorragenden Sex gehabt. Außerdem gehört Andreas deiner Tochter. Also beruhige dich und geh schlafen.'
Martha ging langsam weiter: „Ich will aber nicht schlafen gehen. Verdammt, ich will mit IHM schlafen.“
Sie war so mit ihren Gefühlen beschäftigt, daß sie nicht bemerkte, wie Andreas hinter auftauchte und rasch näher kam.
Andreas legte seine Arme von hinten um ihren Bauch und hielt sie fest. Martha lehnte ihren Kopf an seine Schulter und legte ihre Hände auf seine. Lange standen sie so, bis Andreas eine Hand über ihren Bauch langsam nach unten schob und unter den Bademantel griff. Martha wollte seine Hand wegstoßen, doch tat sie nichts dergleichen. Im Gegenteil sie stellte die Beine auseinander und führte seine Hand zwischen ihre Beine. Sie stöhnte leise als seine Finger über die feuchten Schamlippen glitten und knabberte an seinem Ohrläppchen.
„Wir sollten besser aufhören“, flüsterte sie ihm ins Ohr.
Andreas nickte: „Stimmt, aber dich zu berühren macht verdammt viel Spaß.“ Dabei preßte er sich fest gegen sie, so daß sie sein steifes Glied spüren konnte.
Seine Hand glitt über ihren Bauch und legte sich fest um ihre Brust. Sanft begann er ihre Brustwarze zu streicheln.
„Mir wird kalt. Laß uns zurückgehen.“
Zögernd löste sich Andreas von ihr. Dann nahm er sie an der Hand. Schweigend gingen sie zu den Zelten zurück. Vor dem großen Zelt angekommen blieben sie stehen. Noch immer sprachen sie kein Wort.
Martha dachte: „Verdammt, was ist los mit dir. Laß seine Hand aus und mach daß du endlich ins Zelt kommst.“
Aber nichts dergleichen geschah. Andreas zog sie langsam an sie und begann sie erneut zu küssen. „Komm mit“, flüsterte er und führte sie zu Sabines Zelt.
„Was machst du denn?“, flüsterte Martha erstaunt als er das Zelt öffnete: „Was willst du in Sabines Zelt?
Andreas grinste: „Sabine schläft im anderen Zelt.“
Er griff nach ihr und zog sie mit ins Zelt.
„Ich muß verrückt sein“, meinte Martha mehr zu sich als sie sich den Bademantel auszog und auf der Luftmatratze ausbreitete und sich darauf legte. Andreas kniete sich zwischen ihre Beine und begann ihren Bauch zu küssen während er ihre Schamlippen streichelte. Martha stöhnte als ein Finger ihren Kitzler zu massieren begann: „Sanfter, du darfst jetzt nicht so fest aufdrücken“.
Martha streichelte ihre Brüste und rieb die Warzen immer fester zwischen ihren Fingern und genoß die Wellen der Erregung die Andreas auslöste. Plötzlich hob er ihre Beine hoch und begann ihre geschwollenen Schamlippen mit der Zunge zu verwöhnen.
Martha nahm ein Stück vom Bademantel und biß fest darauf um nicht laut zu stöhnen.
Immer wilder tanzte seine Zunge über ihre Schamlippen bis er sich ohne Vorwarnung auf Martha legte. Sein Glied drang in ihre feuchte Scheide ein. Martha legte ihre Beine um ihn hielt ihn fest gegen sich gepreßt. Andreas stieß sein Becken wild gegen sie, während sie sich küßten. „Bleib ruhig“, preßte sie zwischen ihren Zähnen hervor. Andreas stoppte seine heftige Bewegung aber er spannte rhythmisch seine Beckenmuskeln an und Martha begleitete den Tanz seines Gliedes mit leisem Stöhnen. Martha versuchte nicht laut zu stöhnen. Aber als sie zum Orgasmus kam konnte sie einen Schrei doch nicht ganz unterdrücken.
Nun hielt es auch Andreas nicht mehr aus. Er ließ sich fallen und begann sich erneut heftig zu bewegen. Sein Orgasmus war leise aber heftig. Martha küßte ihn und hielt ihn fest bis er ihr dann doch zu schwer wurde.
Andreas legte sich neben sie und kuschelte seinen Kopf an ihren Busen. Seine Hand lag auf ruhig auf ihren Schamlippen. Es dauerte eine Weile bis sich Martha beruhigt hatte. Sie streichelte seinen Kopf: „Ich muß gehen. Und du auch.“
Martha löste sich aus seinen Händen schlüpfte in den Bademantel und kroch aus dem Zelt. Sie sah sich nicht um, hörte aber, daß Andreas gleichfalls das Zelt verlassen hatte. Langsam ging sie auf ihr Zelt zu.
Ihre Knie zitterten noch immer, als sie das Vorzelt erreicht hatte. Martha setzte sich und atmete ein paar Mal tief durch und versuchte sich zu beruhigen. Erst als sie die Kälte spürte ging sie ins Zelt, ließ den Mantel fallen und legte sich vorsichtig nieder. Als sie die Decke über sich zog drehte sich Thomas um, und kuschelte sich an sie. Er begann ihren Nacken zu küssen: „Das hat ja ewig gedauert. Hast du dich verirrt?“
„Äh, nein. Es ist eine schöne Nacht. Ich hab ein wenig die Sterne beobachtet.“
Thomas legte seine Hand auf ihre Hüfte: „Also wie war das vorhin mit dem Wecken?“
Martha drehte sich um und gab ihm einen Kuß: „Versprochen ist versprochen. Aber du schläft ja nicht.“ Dann kroch sie unter die Decke. Sie küßte sich langsam über seine Brust nach unten. Thomas griff nach ihrem Po und zog ihn zu sich. Sie wollte schon nachgeben, da lief es ihr siedend heiß über den Rücken: Nein, keinen 69er. Andreas hatte doch kein Kondom verwendet. Rasch kroch sie tiefer und kniete sich zwischen seine Beine. Sie legte ihre Finger um sein Glied. Sanft glitten ihre Finger über die weiche Haut. Es erstaunte sie immer wieder wie samtig weich sein Glied immer war, nachdem sie miteinander geschlafen hatten. Gerade als sie ihre Lippen um sein Glied legen wollte, hielt sie inne: „Gib mir mal ein Handtuch.“ Thomas brauchte ein wenig ehe er ihr das Handtuch reichte: „Was ist los?“
Martha kicherte: „Da du noch immer nicht auf Trockensperma umgestiegen bist, rinne ich aus.“. Erleichtert klemmte sie sich das Handtuch zwischen ihre Beine und begann sich erneut intensiv um Thomas zu kümmern. Es genügten wenige Minuten und sein Glied begann unter ihren Fingern zu wachsen. Thomas streichelte über ihre Haare: „Und wie machen wir es? Willst du oben sein?“
Martha kroch nach oben. Ihre Brust schwang mehrmals über sein steifes Glied. Sie legte sich neben ihn: „Ich will mich ankuscheln.“ Sie drehte sich auf die Seite und stellte ein Bein auf. Thomas legte sein Glied zwischen ihre Beine, wo es ihre Finger bereits erwarteten. Martha führte es zu ihrer Scheide. Thomas preßte sich fest an sie. Martha ließ das Bein sinken und führte seine Hand zu ihrer Brust. Thomas streichelte ihre Brust, küßte ihren Nacken und begann langsam sein Becken zu bewegen. Martha spannte im Gleichklang ihre Scheidenmuskeln an.
Es dauerte nicht lange und Thomas stöhnte leise: „Wenn du mit deiner Massage so weitermachst, dann kann ich mich nicht mehr lange zurückhalten.“
Martha antwortete lächelnd: „Wenn es dir nicht gefällt, dann hör ich auf.“
„Nein nicht aufhören. Was ich damit sagen wollte ist, daß du das schon lange nicht mehr gemacht hast.“
„Du meinst ich sollte das öfters machen?“
„Ja, dann halte ich vielleicht länger durch.“
„Gut, dann werden wir das gleich wenn wir zu Hause sind üben“
Thomas hielt sie fest an sich: „Mit dir übe ich gerne. Aber jetzt brauch ich eine kurze Pause.“
Er löste sich von ihr und drehte sie auf den Rücken. Neben ihr sitzend begann er sie am ganzen Körper zu streicheln und zu küssen. Martha schloß die Augen und fühlte sich wunderbar. Erst der ungestüme Andreas und jetzt der Mann, der ihren Körper so gut kannte und genau wußte wie er mit ihm umgehen mußte.
„Martha“
„Ja, was ist?“
„Wo warst du jetzt? Ich hab dich schon ein paarmal angeredet.“
„Ich war wohl ein wenig weggetreten. Deine Hände fühlen sich so gut an.“
Thomas grinste: „Haben wir noch das Öl da. Ich hätte Lust. Du auch?“
Martha nickte und holte das Öl und ein Handtuch unter dem Bett hervor: „Ist alles da.“
Sie legte das Handtuch unter ihr Becken und hob die Beine an. Thomas kniete vor ihr. Rasch verteilte er das Öl auf ihrer Rosette verteilte. Der Druck seines Fingers wurde immer fester bis er endlich den Widerstand der Muskeln überwunden hatte. Immer wieder kam neues Öl zum Einsatz. Als er sein Glied gegen sie legen wollte hielt sie ihn zurück: Tauschen wir Platz. Ich will oben sein.“
Thomas streckte sich auf dem Bett aus und Martha hockte sich über ihn. Sie reibe sein Glied mit Öl eine ehe sie es gegen ihre Rosette hielt. Thomas hatte sie so gut eingeölt, daß sein Glied bereits im ersten Anlauf tief in sie eindrang. Thomas stöhnte und versuchte seine Hände um ihren Busen zu legen. Martha legte sich auf ihn und streckte die Beine aus. Thomas legte seine Beine um ihre und preßte sie fest zusammen. Martha begann ihren Kitzler zu massieren.
Plötzlich hielt sie inne: „Hast du das auch gehört?“
„Was denn?“
Beide lauschten angestrengt bis Thomas leise lachte: „Ich glaub da haben noch 2 ihren Spaß.“
Martha lachte ebenfalls: „Scheint so. Hoffentlich wecken sie Markus nicht auf.“
Sie begann ihr Becken zu bewegen was Thomas sofort zum Stöhnen brachte. Seine Finger verstärkten das Spiel mit ihren Warzen. Plötzlich murmelte er: Liebling, ich sag ja nur ungern, aber du wirst mir zu schwer. Können wir uns nicht auf die Seite drehen?“
Es dauerte ein wenig, aber sie schafften es ohne, daß sein Glied aus ihr herausrutschte. Thomas legte seinen Arm um sie und begann sich langsam zu bewegen. Martha legte ihre Hand erneut zwischen ihre Beine und streichelte sich. Thomas ließ seine Zunge über ihren Nacken gleiten, während er immer heftiger zu stöhnen begann. Es dauerte nicht mehr lange und Thomas explodierte heftig. Nun begann sie mit sanften Beckenbewegungen bis sein Glied aus ihr herausrutschte. Martha reichte ihm ein Handtuch.
„Schade, daß du nicht mehr zum Orgasmus gekommen bist.“
„Laß dir deshalb keine weiteren grauen Haare wachsen, ich bin heute bestens bedient worden. Außerdem können wir heute abend ja weitermachen.“
Thomas warf die Decke über beide, dann legte er seine Hand um ihren Busen: „Ich freu mich schon drauf, mein geiles Mädchen“ flüsterte er ihr zu und schien kurz drauf eingeschlafen zu sein. Martha lag ruhig da und dachte an das Zwischenspiel mit Andreas. Sie hätte da mehr Vernunft zeigen sollen statt mit ihm ins Zelt zu gehen. Aber es hatte verdammt gut getan. Andererseits heute war ein merkwürdiger Abend. Nach so viel Sex hatte sie noch immer nicht genug. Sie stellte ein Bein auf und begann sich zu streicheln. Bald war sie so mit sich beschäftigt, daß sie nicht bemerkte, daß Thomas sich aufrichtete: „Hat mein Mädel noch immer nicht genug.“
Martha schreckte zusammen: „Ich dachte du schläfst schon.“ „Nein ich bin wieder munter. Aber laß dich nicht stören. Oder soll ich übernehmen?“
Martha griff nach seiner Hand und legte sich auf ihren Busen. „Aber ganz sanft.“
Danach griff sie nach seinem Glied. Während sie sich und ihn massierte umfing sie langsam der Schlaf.
+++++++
Andreas war vor seinem Zelt stehen geblieben und hatte Martha nachgesehen bis diese im Zelt verschwunden war. Dann schlüpfte auch er in sein Zelt und kroch vorsichtig zu seinem Schlafsack, bemüht Sabine und Markus nicht zu wecken. Zu seinem großen Erstaunen war sein Schlafsack nicht leer. Sabine lag darin und sie war nackt.
Vorsichtig legte er sich neben sie und schloß den Schlafsack. Sabine kuschelte sich an ihn an: „Pummelchen, wo warst du solange? Mir ist schon kalt geworden.“ Ihre Hand suchte nach seinem Glied. Ihre Finger fanden das Kondom, das er vor dem Zelt übergezogen hatte: „Wie aufmerksam von dir. Da erübrigt sich wohl die Frage, ob du noch Lust hast.“
Andreas antwortete nicht sondern begann ihren Nacken zu küssen. Sabine begann wieder zu schnurren und rieb sich an ihm: „Ich hätte echt noch gerne einen weiteren Durchgang. Pummelchen, es bumst sich verdammt gut mit dir.“
Andreas nickte zustimmend: „Mir dir auch“, und dachte sich: ‚Mit deiner Mutter bumst es sich auch verdammt gut.'
Der Gedanke an Martha ließ seinen Penis sofort wachsen, was Sabine mit deutlicher Zufriedenheit quittierte. Sabine drehte sich um und kletterte über ihn. Ihre Finger führten sein Glied sofort zu ihrer Scheide
„Wo warst du überhaupt solange? Ich hab schon gedacht, ich muß dich suchen gehen.“
„Ich hab mir nur ein wenig die Sterne angesehen. Es ist ein fast wolkenloser Himmel. So viele Sterne hab ich noch nie gesehen. “
Sabine begann langsam auf hm zu reiten: „Läßt mich hier warten und frieren. Fast hätte ich es mir selber machen müssen.“
„Dabei würde ich dir gerne zusehen“ rutschte es Andreas heraus.
Sabine lachte: „Das kann ich mir denken. Wer weiß, vielleicht lasse ich dich einmal zusehen. Aber jetzt will ich dich.“
Sie bewegte ihr Becken so, daß sein Glied immer wieder aus ihr herausglitt. Jedes erneute Eindringen begleitet sie mit einem Stöhnen, das von Mal zu Mal lauter wurde. Andreas fürchtete, daß sie Markus wecken könnte und legte seine Hand auf ihren Mund, doch das Schnarchen blieb gleich laut.
Sabine schüttelte seine Hand ab, gleichzeitig begann sie sich immer heftiger zu bewegen. Ihr Stöhnen wurde immer lauter. Plötzlich fiel sie auf ihn: „Halt mich fest, Pummelchen.“
Andreas nahm sie fest in seine Arme. Sabine keuchte und stöhnte ihren Orgasmus hinaus. Andreas küßte und hoffte, daß Markus nicht doch noch munter wurde. Nach einigen Minuten entspannte sich Sabine: „Das war super, Pummelchen. Aber jetzt muß ich mich ausstrecken. Sonst schlafen meine Beine endgültig ein.“ Sie legte sich neben Andreas, der sich sofort an sie lehnte. Sabine suchte sein Glied und legte es zwischen ihre Beine, die sie gleich fest zusammendrückte. Andreas preßte sich fest an sie und begann ihren Busen zu streicheln.
Sabine zog die Beine an. Andreas folgte ihrem Beispiel und drückte sich fest an sie. Nach einigen Versuchen drang er in ihre Scheide ein. Sabine stöhnte leise: Pummelchen, so kann ich aber nicht einschlafen.“
„Wer redet was vom einschlafen?“
„Bist du nicht müde?“
„Nein, kein bißchen.“
„Pummelchen, Pummelchen, du bist wirklich unersättlich. Aber mach ruhig weiter. Im schlimmsten Fall schlafe ich halt ein“, flüsterte Sabine.
Andreas murmelte leise: „Gute Nacht“, und bewegte sich weiter. Sabine kniff die Beine fest zusammen und streichelte ihre Brüste. Die gleichmäßigen Bewegungen von Andreas bewirkten tatsächlich, daß Sabine bald ruhig und gleichmäßig atmete. Andreas lauschte ihren tiefer werdenden Atemzügen ohne seine Bewegungen einzustellen. Er war nicht müde und das hatte einen Grund. Immer wenn er sein Glied weit zurückzog und dann wieder zwischen ihren Pobacken vorglitt, blieb er kurz an ihrer Rosette hängen. Immer länger verharrte er dort. Als er sich sicher war, daß Sabine tief schlief, hielt er es nicht mehr aus. Er rutschte ein wenig tiefer und richtete sein Glied fest gegen ihre Rosette. Vorsichtig begann er sich gegen Sabine zu pressen. Aber sein Glied rutschte immer wieder ab. Plötzlich bewegte sich Sabine. Erschrocken hielt Andreas inne. Sabine drehte sich auf den Bauch. Bedauernd mußte Andreas feststellen, daß er sein Vorhaben nicht weiterführen konnte. Er legte seine Hand auf ihren Po und streichelte ihn. Langsam wanderten seine Finger tiefer zwischen ihre Beine. Bis auch er endlich einschlief - mit seinen Fingern zwischen ihren Beinen.
++++++++++++
Marcus stöhnte laut: „Oh Gott, ist mir schlecht."
Verschlafen rieb sich Andreas die Augen: „Sauf halt weniger."
Die Antwort von Markus war nicht druckreif. Fluchtartig verließ er das Zelt, ohne es hinter sich zuzumachen. Der Regen prasselte wieder auf das Zelt. Durch die offene Zelttür kroch die feuchte Kälte herein. Andreas überlegte ob er noch liegenbleiben sollte, doch der Gedanke an Markus Rückkehr ließ ihn aus dem Schlafsack kriechen. Er zog sich rasch an und eilte durch den Regen zum Zelt von Thomas und Martha. Ein gutes Frühstück würde den Tag schon rosiger aussehen lassen. Obwohl die Abreise war wohl endgültig nicht mehr zu vermeiden.
„Morgen Andreas, setz dich. Der Tee ist gleich fertig." Martha zwinkerte ihm lächelnd zu und drehte sich zum Gaskocher um.
Andreas setzte sich neben Thomas und begann ein Brötchen zu streichen. Thomas griff nach seinen Zigaretten. Andreas rümpfte die Nase – er mochte keinen Rauch – schon gar nicht auf nüchternen Magen. Thomas bemerkte es und stand seufzend auf: „Muß mich wohl daran gewöhnen, daß ich meine erste Zigarette im Freien rauchen muß."
Martha drehte den Kopf nach ihm: „Ist schon gut so. Und nicht nur deine erste."
Thomas griff sich einen Regenschirm und verließ das Vorzelt.
„Andreas kannst du Sabine wecken. Die macht sicher wieder auf Murmeltier."
„Geht klar, bin schon weg."
„Kannst mir aber vorher schon noch einen ‚Guten Morgen Kuß' geben."
Andreas stoppte und ging zu Martha, die ihn mit offenen Armen erwartete.
„Gut geschlafen?"
Andreas nickte: „Sehr gut"
Martha hielt ihm die Wange hin - Andreas gab ihr einen festen Kuß.
„Wir konnten es hören."
„Hab ich so laut geschnarcht?"
Martha umarmte ihn: „Nein, den Part hat Markus übernommen."
Andreas brauchte ein paar Sekunden, ehe kapierte was Martha meinte. Er fühlte, daß er rot anlief und wollte sich aus ihren Händen befreien, doch Martha hielt ihn fest. Jetzt war er wieder der schüchtere Junge, keine Spur von dem wilden Liebhaber der letzten Nacht.
„Ist schon okay. Es ist doch schön wenn man jung und verliebt ist."
Sie preßte ihn fest an sich und gab ihm noch schnell einen heftigen Kuß ehe sie ihn losließ. Andreas, noch immer rot im Gesicht, drehte sich um und verließ eilig das Zelt.
Martha sah ihm lächelnd nach: ‚Danke für das nette Intermezzo gestern'.
Vor den Zelt stand Thomas und zog heftig an seiner Zigarette: „Nächstes Mal bekommt ihr auch ein großes Zelt. Und vor allem ein eigenes. Da habt ihr es dann bequemer."
Andreas Wangen wurden noch tiefer rot und er rannte durch den Regen zum Zelt von Sabine.
Wie Martha vorhergesagt hatte, schlief Sabine so tief und fest, daß sie es nicht einmal bemerkte als er das Zelt öffnete. Andreas kroch so rasch er konnte auf allen vieren ins Zelt und machte den Verschluß wieder zu.
Sabine lag auf dem Rücken, ihr langes Haar umrahmte ihren Kopf wie ein Heiligenschein.
„Morgen Sabsi", Andreas streichelte ihren Arm. Sabine schlief so tief, daß sie ihn nicht hörte.
Andreas legte sich neben sie und küßte ihre Wange, während seine Hand über den Schlafsack glitt. Sabine murmelte etwas, was er nicht verstand und drehte sich auf die Seite. Sie rutschte näher an ihn und griff nach seiner Hand und zog sie zu ihrem Busen. : „Morgen Pummelchen. Ich glaub ich muß rasch verschwinden, ehe Markus munter wird."
„Du bist doch in deinem Zelt. Zeit zum Aufwachen. Das Frühstück ist gleich fertig. Markus würde sowieso nichts mitkriegen. Dem ist fürchterlich schlecht. Der pendelt zwischen Zelt und Wald."
„Wie spät ist es?"
„Bald 10. Du hast voll verschlafen. Ich übrigens auch. Sogar deine Eltern sind erst jetzt beim Frühstück."
Sabine streckte sich so gut es in dem kleinen Zelt ging: „Was hast du gestern mit mir angestellt? Ich muß wie ein Murmeltier geschlafen haben. Ich weiß nicht einmal mehr, wie ich mein Zelt gekommen bin."
Andreas grinste: „Ich? Ich hab doch nichts gemacht."
Sabine drehte sich um und gab ihm eine flüchtigen Kuß: „Pummelchen, geh schon voraus. Ich komme gleich nach."
Andreas zögerte. „Ist was Pummelchen?"
„Ich hätte gerne noch ein paar Küsse. Und außerdem würde ich dir gerne beim Anziehen zusehen."
„Das ist keine gute Idee. Wenn du da bist, komm ich eher aus der Wäsche raus als rein. Sei ein guter Junge und geh schon voraus."
Doch Andreas machte keine Anstalten zu gehen. Im Gegenteil, er streckte sich erst recht neben Sabine aus. Sabine sah ihn an: „Warum grinst du so?" Andreas zögerte kurz: „Ich will kein guter Junge sein. Das wollte ich noch nie. Diese Ansage hasse ich wie die Pest." Sabine grinste: „Du meinst ich hab wie deine Eltern geredet." Andreas nickte und zog Sabine an sich. Er begann sie zu heftig küssen. Sabine erwiderte seine Küsse. Ihr: „Geh jetzt, sonst komm ich nie aus dem Schlafsack.", klang jetzt eher wie eine Aufforderung zum Bleiben.
„Das läßt sich machen."
Mit einem energischen Ruck machte er den Verschluß auf. Seine Hand glitt über ihren Trainingsanzug bis sie auf ihrem Busen zur Ruhe kam.
Sabine ließ sich auf den Rücken fallen: „Hör schon auf. Sonst kommen wir nie zum Frühstück."
„Mag aber nicht aufhören. Hab doch noch nicht mal richtig angefangen."
Sabine stöhnte leise auf, als Andreas ihren Busen zu massieren begann: „Nicht so fest." Und kurz darauf: „Mach weiter. So fühlt sich das gut an"
Andreas grinste aber nur innerlich: ‚Soll einer die Frauen verstehen? Soll ich nun so weitermachen oder nicht?'
Sabine streckte und dehnte sich. Dabei preßte sich ihr Busen fest gegen seine Handflächen.
Andreas machte ihren Trainingsanzug auf und küßte ihren Busen. Im Gegenzug steckte sie eine Hand in seine Hose und massierte ihn.
Andreas begann an ihren Warzen zu knabbern während er gleichzeitig leise zu stöhnen begann. Sabine steigerte ihre Massage und ließ die andere Hand unter ihren Slip gleiten.
Sabines Daumen glitt sanft über die Spitze des Penis und verteilte die ersten feuchten Spuren. Andreas stöhnte als sich ihre Finger immer heftiger um sein Glied legten. Sabine spürte das Anspannen seiner Muskeln, das im Gleichtakt mit ihren Fingern erfolgte.
Andreas Stöhnen wurde langsam immer intensiver und Sabine spürte, daß er bald kommen würde. Vergnügt setzte sie das Spiel mit seinem Glied fort. So ein Aufwachen war ganz nach ihrem Geschmack.
„Sabsi", keuchte Andreas: „Ich komm gleich."
„Laß dich einfach fallen", flüsterte Sabine. Plötzlich bekamen ihre Finger im Slip Gesellschaft. Die Finger verschränkten sich und glitten über Sabines feuchte Schamlippen.
Sabine dirigierte seine Finger an die richtigen Stellen, ohne auch nur eine Sekunde sein Glied zu vernachlässigen.
„Sabsi, wenn du so weitermachst, dann brauch ich bald ein Handtuch."
Sabine zog ihre Hose aus: „Brauchen wir nicht, und ein Kondom auch nicht!" Sie kniete sich neben Andreas und beugte sich über sein Glied. Sofort griff Andreas nach ihrem Bein und wollte es über sich ziehen. Doch Sabine lehnte ab.
So blieb ihm nur ihre Schamlippen mit den Fingern zu streicheln. Immer intensiver wurde Sabines Spiel bis Andreas mit einem unterdrückten Keuchen tief in ihrem Mund explodierte.
Sabines Finger glitten wild auf und ab, während sie ihre Lippen fest um sein Glied gelegt hielt. Erst als sich seine Erregung legte setzte sie sich auf und verrieb die letzten Spuren über sein kleiner werdendes Glied. Dabei drehte sie sich zu Andreas um: „So geweckt zu werden macht Spaß." Dann beugte sie sich über Andreas und gab ihm eine Kuß: „Jetzt aber los Pummelchen, sonst bekommen wir kein Frühstück mehr."
Andreas nickte und setzte sich auf. Sabine suchte ihre Sachen zusammen und reichte sie Andreas: „Dann los." Sie legte sich auf das Bett und Andreas versuchte ihr den Slip anzuziehen, was in dem engen Zelt nicht so einfach war. Den BH betrachtete er mißbilligend: „Hast du nur Sport-BHs dabei? Mir wäre einer zum Zumachen lieber."
Sabine grinste und begann in einer Tasche zu wühlen: „Hier such dir einen aus."
Andreas betrachtete die 2 BHs und entschied sich für den, der den Verschluß zwischen den Körbchen hatte. Das Anziehen verlief relativ problemlos. Nur als er die Körbchen über den Busen zog stöhnte Sabine auf: „Vorsichtig, meine Warzen sind noch erregt." Andreas grinste und schob den BH wieder hoch: „Sorry, aber fehlt halt die Übung." Sabine lächelte und genoß seine zarten Berührungen, bis er den BH wieder nach unten zog und versuchte den Verschluß zuzubekommen. Das gelang aber erst mit ihrer Hilfe. „Siehst du, ich brauch mehr Übung."
Sabine umarmte ihn: „Schätze, die wirst du auch bekommen. Und jetzt raus mir dir. In die Jean komme ich nur wenn ich genug Platz habe."
Andreas gab ihr noch einen Kuß ehe er aus dem Zelt kroch wo er auf sie wartete. Sabine kam wenig später nach. Unter dem Regenschirm stopfte sie die Bluse in die Jean.
Händehaltend gingen sie zum Zelt ihrer Eltern. Markus war noch so mit seiner Übelkeit beschäftigt, daß er das nicht bemerkte. Ganz im Gegensatz zu seinen Eltern. Thomas nickte den beiden zu und schob ihnen die gerade gestrichenen Brote zu: „Guten Morgen Sabine. Schaut leider ganz danach aus, daß wir doch heimfahren werden. Hab gerade die Wetterprognose gehört. Soll heute immer wieder starken Regen geben. Und auch in den nächsten Tagen soll es nur kurze Schönwetterphasen geben. Aber laßt euch deshalb das Frühstück nicht verderben."
Markus ließ das Frühstück aus – er pendelte weiter zwischen Zelt und Wald. Nur langsam besserte sich seine Gesichtsfarbe.
Nach dem Frühstück, begannen sie die Zelte abzubauen. Beim Einräumen trafen sich Martha und Andreas beim Auto. Die ganze Zeit schon überlegte Martha wie sie Andreas sagen konnte, was sie auf dem Herzen hatte. Andreas legte seine Hände von hinten um sie: „Danke, danke für alles." Sie spürte seine Lippen einen kurzen Moment in ihrem Nacken, dann ließ er sie los und war auch schon wieder weg. Kopfschüttelnd sah sie ihm nach.
„Was murmelt du da in deinen nicht vorhandenen Bart", fragte Thomas, der plötzlich neben ihr stand.
„Ich hab gar doch nichts gemurmelt. Ich bin nur ein wenig verwundert. Das ist alles."
Thomas strich ihr sanft über die Wange sagte aber nichts. Danach begann er die Sachen im Kofferraum zu schlichten. Martha beobachtete ihn kurz. Dann ging sie ins Zelt zurück und packte die letzten Sachen ein: ‚Das wird heute ein interessanter Abend werden. Thomas wird sicher keine Ruhe geben, ehe ich nicht alles erzählt habe.'


... Continue»
Posted by HennerCarlsson 2 years ago  |  Categories: First Time, Hardcore, Taboo  |  Views: 4998  |  
95%
  |  2

Paying off the Debt

Martha threw her husband a quick glance, raising an eyebrow ever so slightly. He gave her an almost imperceptible shrug in response. She made a weak smile and returned her nervous attention to the portly man seated behind the desk before them.
“Uh Mr. Green as I said,” Brad said quickly, “Things have really gotten tight for us. Business has been real slow for the past few months. But I’m sure things will pick up.”
“I see,” Mr. Green said as he slowly closed their file. He settled back in his chair, appearing to be deep in thought. Finally he said, “So when could you get current on your loan?”
“I…I really can’t say anything definite,” Brad said, casting a quick look at Martha.
“We’ll take care of it as soon as we can,” Martha added. She shook her head, saying, “We’re just asking you to be patient.”
“You’re already three months behind in your payments,” Mr. Green curtly pointed out.
“We know we are,” Brad conceded. He coughed and then said, “Like I said as soon as things pick up we’ll pay all that we owe.”
“And you can’t say if or when things might pick up.”
“No, I’m afraid not,” Brad admitted wearily. He cast a worried look over at his young wife and then returned his attention to the loan officer.
“And so we continue to lose money and the late fees continue to grow,” he said simply, interlacing his fingers and resting his hands in his lap. He grunted shortly and shook his head, saying, “Just how much slack do we give you. When you took out this loan you agreed to make the monthly payment each and every month.”
“Yes, I know we did,” Brad said nodding his head. He shrugged his shoulders, saying, “But things just didn’t go like we thought they were.”
“And so we have to wait to get our money back?”
“We’re trying,” Martha said quickly. She glanced at her husband and then at Mr. Green, saying, “I don’t know what else to say, but we’re trying.”
“I’m sure you are. But that isn’t paying back the money you owe,” he said in mildly condescending tone. He sat forward, saying, “You know I could begin legal proceedings to recover the money I lent you.”
Martha glanced at her husband; sure she looked as dismayed as he did. She shrugged slightly unsure how they were going to escape the hole they had found themselves in. They had only been married for two years now and were in a very serious financial hole. They had taken the loan to try to consolidate their bills and put a down payment on a house. Unfortunately, Brad’s work was suffering a serious slow period. She knew that if Mr. Green did begin legal action they could possibly lose everything.
“We’ll do anything we can to repay the loan,” Brad said weakly, getting an agreeing nod from Martha.
“I see,” Mr. Green said slowly. He again settled back in his chair, alternating his gaze between Martha and her husband. She shifted slightly as the silence continued, feeling like he was letting his eyes rest on her just a tad longer. Finally he said, “So you’re suggesting that maybe we could come to an arrangement.”
“Uh yes,” Brad said quickly, looking over at Martha for support.
“Whatever it takes,” Martha added.
“There might be ways for you to, say, work this debt off,” Mr. Green said slowly. He frowned slightly and said, “A way for you to do things and in turn I’ll lower the remaining balance of your debt.”
“Would you?” Martha asked hopefully.
“Yes, we could make a working arrangement,” he said with a slow nod.
“Great, we really appreciate this Mr. Green,” Brad said eagerly. He shifted forward, asking, “What is it you would want us to do?”
“Well, I have another enterprise that I mange and I’m sure you would do great there,” he said, giving Martha a warm smile. She shifted, casting a puzzled look at Brad. She was attending school still, hoping to get her degree in business administration; she had no real business experience.
“But…but what kind of business is it?” Martha asked, glancing at her husband. She shook her head, saying, “I may not be qualified for the work.”
“Oh, you’re qualified,” Mr. Green assured her.
“Thank you…I guess,” Martha said. She ran a hand through her shoulder length dark brown hair, asking, “What kind of work is it I’d be doing?”
“Well as I said it’s a private enterprise,” Mr. Green said, his eyes resting solely on her. Martha shifted, uneasy with his prolonged gaze, she thought he had quickly lowered his stare to her chest. He smiled at her, saying, “A very private enterprise.”
“Okay,” Martha said slowly, casting an uncertain look at her husband. She cleared her throat, asking, “Just what exactly does it do?”
“It provides, shall we say temporary companionship.”
Martha’s eyebrows knitted sharply in confusion. She shook her head, as if to clear it and then asked, “What? Is like visiting elderly shut ins?”
“No, nothing like that,” he said calmly. He templed his fingers and rested his elbows on the armrests of his chair, saying, “It provides companionship for adults. Mainly adult men.”
Martha’s stomach knotted severely, making it hard to breathe. Wide-eyed she stared at Mr. Green, hoping she had misunderstood him. Open-mouthed she looked over at Brad; he was quietly staring straight ahead.
“Wha…what are you saying?” Martha finally asked in a breathless whisper.
“It’s an e****t service,” Mr. Green said matter-of-factly.
Martha inhaled sharply and sat back in her chair as if she had been shoved. Dumbly she turned and looked at her husband. She could clearly see his jaw muscle twitch as he gritted his teeth. He continued to stare straight ahead, his fists clenched tightly.
“Brad?” She breathlessly whispered.
“What can we do?” He asked without looking over at her. In a soft monotone he said, “We could lose everything. He’s got us.”
“I’m not a prostitute,” Martha said indignantly.
“I didn’t say you were,” Mr. Green said with a chuckle. He waved his hand, saying, “A prostitute gets paid for fucking someone and you’re not going to get any money for your…services. It will just be put towards your debt. And with a body like yours, it shouldn’t take too long for you to work it off. Maybe a year or two.”
“Brad…” Martha again looked to her husband for some kind of help.
“I’m sorry honey,” he said quietly, blinking repeatedly.
“Oh don’t act so upset,” Mr. Green said. He motioned at Brad, saying, “You’ll still be with your husband. It’s just now I will say who else you’re going to fuck. Who, how and when I say.”
Martha’s stomach was balled tightly, feeling like a lump of cold lead. She took a shaky breath, hoping to keep down the bile that had crept up her throat. Her mind was spinning. The only man she had ever been with was Brad and now she was being f***ed to be a whore. She was literally being sacrificed to anyone that had enough money.
“You needn’t worry I’m very careful with whom I do business,” Mr. Green said calmly. His grin only increased Martha’s anguish as he said, “They’re all good men. With money and a desire for occasional female company. And, like I said, a young lady that looks as nice as you I’m sure they will find most entertaining.”
Martha stared dumbfounded at him, dimly hearing his words. She was horrified by what he was saying, for her to become a whore. She had been raised with traditional Christian values; that sex was meant to be done only by a husband and wife. That prostitution was wrong, terribly wrong. Any woman that would sell her body was doomed to rot in hell. She wondered if the fact that she was being f***ed into it would in any way alleviate her sin.
“So what do you want us to do?” Martha dimly heard Brad ask.
“Well first off, like any good business man I’d like to check out the merchandise,” Mr. Green said. He leaned back and motioned for Martha to stand up, saying after she had, “Please take your clothes off.”
Martha felt as if someone had punched her in the gut. Her breath caught and she staggered slightly, feeling the floor tilt beneath her. Brad was the only man that had seen her naked and now this relative stranger wanted her to undress. Added to that he was acting as if he was just checking out a piece of equipment.
“Brad?” Martha tearfully whispered.
“Just do it,” he muttered, keeping his stare trained ahead.
Sniffing heavily, Martha took hold of the lower edge of her red blouse. She cast a pleading look at Mr. Green but he remained impassive. Blinking repeatedly to clear her tear-filled eyes, Martha slowly began to pull her blouse up. She shook her head to settle her tousled hair after she had drawn the blouse over her head. Unsure she looked about and then laid it on the chair where she had been seated. With trembling fingers, she undid the clasps on her hip; she held the waist of her long black skirt for a long moment. Closing her eyes she gave the skirt a slight push and allowed it to drop, clustering around her ankles.
“Oh one thing,” Mr. Green said as she stepped from her skirt and lightly shoved it aside with her foot. He motioned at Martha, saying, “No more pantyhose. A lot of men don’t like them. At least our customers don’t. You can wear stockings if you want.”
Dumbly Martha nodded her head. She stood there wishing her nightmare would end. She was about to uncover her private parts to this man and while her husband watched in silence. Except for Brad and her doctor, no other man had ever seen her naked body. Even when she was a teen, she hadn’t fooled around. She had dated and even kissed some guys while she was in high school, but that was as far as it had gone. She had been taught that good girls didn’t do things like that. She could still recall how nervous she had been on their wedding night. Nervously undressing, revealing to him her most private parts. The wonderful feeling he had given her when they first had made love. She had never even fantasized about being with another man and now she was going to be made available to who knew how many. Martha shivered as she noted Mr. Green’s blatant eyeing. Except for the few times when she was younger and her little b*****r had walked in on her when she was dressing, no one had ever seen her this way.
“Don’t stop,” he told her with a touch of eagerness, “Take the rest of your clothes off.”
Taking a shuddering breath Martha nodded stiffly and arched her back as she reached up behind herself. Her fingers were oddly inept as she fumbled with the clasp on her plain white bra. She sensed Mr. Green’s impatience as she continued to try and undo the clasp. Keeping her head bowed, she allowed the straps to slip off her shoulders and then her bra silently dropped to the floor.
“Very nice Martha, very nice indeed,” Mr. Green murmured appreciatively.
Deciding to ignore his comment, Martha kicked her shoes off knowing he was eying her cone shaped breasts. She could almost feel his eyes on her 36C bust. A part of her wondered if she would find it as exciting to have her breasts fondled by a total stranger as she did when her husband would. She was dismayed that she was even wondering what it would be like to be with another man. f***ed to be with another man. Briefly, she recalled how wonderful it had felt that first time Brad had caressed her breast. The electric thrill that had coursed through her when he tweaked her erect nipple. The wild rush when he had longingly kissed and sucked on her rust colored cones of flesh.
Martha kept her eyes trained to spot on the floor as she jammed her thumbs inside the waistband of her pantyhose. She hesitated; hoping somehow the nightmare would end, but knowing it was only just beginning. Roughly, she shoved her pantyhose and panties down off her hips. Quickly she pushed the garments down her slender legs to her ankles. Shakily she worked her feet free and then straightened, letting the crumpled pile remain at her feet. Instinctively she placed her hands over her bare snatch as she quietly stood there.
“Very nice,” Mr. Green said quietly. He shifted forward. Resting his forearms on the desk, saying, “Turn around.”
On rather wobbly knees, Martha slowly turned around. She paused when she had her back to him, assuming he wanted to get a look at her butt. After a few seconds, she resumed turning until she was again facing him. Martha knew she was an attractive woman; she wasn’t beautiful she knew, but she wasn’t plain Jane either. Oddly, she was hoping that for some reason Mr. Green would not want to use her as he planned. That maybe she wasn’t good enough for his private enterprise. Martha’s stomach tightened even more when from the edge of her vision she saw him stand up. With growing dread, she watched as he came around his desk to where she was standing.
“Very, very nice,” he said as he stood next to her. He grunted, saying, “As a matter of fact, there are some favors that you might help me repay.”
Martha gasped loudly when he smacked her pale ass cheek, gripping it firmly. He gave her ass cheek a hard squeeze, grunting approvingly as he did. He gave her pale globe of flesh a shake, muttering, “Real nice.”
Martha tensed when he reached over and cupped his hand to her tit. He firmly pressed his hand to her tit, giving it a slight jiggle. She shuddered when he slid his fingers over her nipple. He chuckled softly as he tweaked her tingling nipple, causing her to tense. He released her tingling nipple and firmly traced the quarter-sized areola that circled her nipple.
Martha took a shuddering breath and closed her eyes as he moved his hand from her breast down her front. He gripped her wrist, made her move her hand from in front of her crotch, and then brushed her other hand away. She didn’t try to stop the soft sob as he began to rub her smoothly shaved pubic mound.
“Spread your legs,” he quietly directed her. She wanted to refuse but she knew it would be useless. Trembling she awkwardly moved her feet apart.
Once she had, he thrust his hand between her legs. Martha inhaled as he pushed his pudgy middle finger between her pussy lips. With a single thrust, he drove his finger into her warm, moist vagina. She gritted her teeth, trying to block any sensation from her crotch as he kept his finger deep in it. Slowly he began to pull his finger back, until just the tip was still between her pussy lips and then again shoved it deep into her. To her dismay, Martha felt her violated pussy beginning to moisten. With increased speed, Mr. Green continued to silently finger her. She twitched slightly when he rubbed her clit and heard his soft chuckle; apparently he had seen her reaction.
“Do you masturbate?” He calmly asked her.
“I have,” Martha finally admitted after a prolonged silence. She wondered what her husband would think about her confession. It wasn’t very often, just once in awhile.
“Good, guys like to watch girls finger themselves,” Mr. Green calmly said. Martha sagged slightly when he abruptly pulled his hand from between her legs. He motioned her to turn around as he moved past her and sat down in the chair she had been seated in. She cast a forlorn look at Brad as she turned; he was watching her helplessly. She just wanted to cry, being f***ed to degrade herself in front of him. Mr. Green casually crossed his legs and told her, “Go ahead and finger yourself.”
Martha clearly felt the redness of her shame spreading over her face. She took a ragged breath as she moved her hand between her legs. Closing her eyes, she carefully slipped her middle finger into her wet hole. Slowly she began to rub herself, being a little gentler than he had. Despite her revulsion, she soon began to breathe heavily and slowly grind her hips as she rubbed her tingling clit.
“Do you like to suck cock?” Mr. Green asked after a few seconds.
“I…I never have…” Martha nearly gasped.
“What?” Mr. Green exclaimed. Through partly opened eyes she saw him look over at Brad, asking, “Surely she sucks your cock?”
“No,” Brad said with a slow shake of his head.
“Well I guess we’ve got a lot of training to do,” Mr. Green said with a grin. He leaned towards Brad, asking, “Would you like her to suck your cock?”
“I…I guess so,” Brad said, giving her an uncertain look.
“Well Martha you heard him,” Mr. Green said. He motioned at her husband, saying, “Get over here and suck his cock. You had best learn how and might as well start with your husband.”
Martha stood there, her hand still between her legs and staring at her husband. She didn’t want to admit that she had kissed his dick once. Last New Year’s, they had gone to a party and she had gotten a little tipsy. When they had gotten home, they began to fool around. They took turns undressing the other. While she was kneeling in front of him, pulling his pants down and his stiff organ popped into view. Maybe it had been the alcohol, but unthinkingly she had gripped his shaft, leaned forward and gave it a hard kiss. And that had been it, he had never mentioned it after that and she was too embarrassed to say anything about it.
On very shaky legs, Martha walked over to Brad. His face was a mask of anguish and a hint of eagerness. Unthinkingly she lowered her eyes to his crotch, both pleased and a little ashamed to see the bulge there. She had thought that oral sex was disgusting, now she was being f***ed to take her own husband’s penis in her mouth. Casting an apologetic look at Brad, she slowly dropped to her knees. Quickly, Brad spread his legs and scooted forward in his chair as she crawled closer.
“Good ahead and pull his pants down,” Mr. Green directed her.
Martha nodded stiffly and reached up, fumbling with Brad’s belt. With trembling fingers she undid his belt and then unfastened his slacks. Her breathing was shaky as she took hold of the tab of his zipper. She looked up at him as she began to slide the zipper down, his face covered with an uncertain look.
Brad obligingly raised his ass off the chair when she began to tug his pants and shorts down. She shuddered when his stiff organ sprang into view, jutting up rigidly. Instinctively she took hold of his hard shaft, sliding her hand along it, her eyes glued to it. She was being made to stick it in her mouth.
Shivering, Martha leaned forward and firmly kissed the end of his shaft. From the few vulgar conversations she had had the misfortune to overhear at school she understood that men liked having the end of their dicks kissed and licked. She paused with her lips pressed hard against the head of his dick and then opened her mouth slightly. She flashed her tongue out, quickly swirling around his cock. She was disgusted with herself at the slight perverse thrill she felt when she heard Brad groan softly.
Reluctantly, Martha opened her mouth wider and his dick slipped into her mouth. Unthinkingly, she wrapped her lips tightly around the base of his cockhead. She rubbed her tongue firmly over the end of it, remembering she had heard that guys liked that. Her eyes fluttered open briefly when she felt a hand on the back of her head. She groaned softly when the hand, she assumed it was Brad, began to gently push down. Hesitantly she gave in and allowed more of his dick to slide into her mouth.
Martha was surprised at how hard and smooth his shaft was as it rested on her tongue. She kept her lips snug around his shaft, reaching up to take hold of it. Her nostrils were flared widely as she inhaled heavily through her nose. Steadily, Brad continued to make her take more of his shaft. He stopped when the end of his cock touched the back of her throat and caused her to gag. Martha opened her eyes, seeing see had taken about half of his penis. He held her head still for a second and she wondered if he wanted to have her take all of him. She didn’t think she could, her mouth was filled with his organ. Eagerly she continued to rub her tongue along the underside of his shaft. Unthinkingly, she groaned deep in her throat.
“How’s she doing?” she vaguely heard Mr. Green ask with a chuckle.
“Okay,” Brad gasped.
Martha was pleased when Brad lessened the pressure on her head, allowing her to pull her head back. She hoped she could get his penis out her mouth. He stopped her when just the end of his shaft was between her lips and then steadily pushed her head back down. Smoothly his shaft slid between her lips filling her mouth once more.
Soon she was moving her head up and down without his guidance. Unthinkingly she began to make lewd disgusting slurping noises as his dick slipped back and forth in her mouth. She also began to suck on his shaft, understanding that men liked that too. Soon her cheeks were indented sharply. Brad also began to buck his hips forward, driving more of his dick into her mouth. She could clearly hear his rapid, deep breathing. She knew that he was getting close to climaxing.
“Don’t come in her mouth,” she heard Mr. Green say, “Pull your cock out and shoot your wad on her face.”
“Okay,” Brad gasped.
Martha groaned when he pushed her head back, allowing his dick to spring from her mouth. He roughly brushed her hand from his shaft and gripped it himself. He held her head still as he frantically pumped his saliva coated shaft, pointing it at her. She closed her eyes tightly when the first large glob of his milky white cum spurted out. She flinched as the warm thick fluid splattered on her cheek. She heard Brad groan longingly as more of his hot cum landed on her face.
Brad once more pulled her head forward after he had stopped cumming. Martha inhaled through her nose when she felt his cockhead touch her face. Firmly he began to rub his cock over her face, smearing his thick, warm spunk over it. He slid his cum over her closed eyes, along her nose, jaw, and cheeks and along her tightly closed lips.
Finally, she heard Brad sigh and pull his hand from her head. Wearily she sat back on her ankles, listening to her husband’s rapid breathing. She had been scared that he was going to cum in her mouth. She had been certain that she would have been ill if he had. But this seemed even more disgusting. Sitting there with her face covered with his spunk. She could feel a few globs slowly sliding down her jaw onto her neck.
“Lick your lips,” Mr. Green ordered in a husky whisper.
Obediently, her tongue flashed out passing over her cum covered lips. She was surprised at how warm and salty it tasted. She wished she could wipe her face off, she felt as if she had been stained by his spunk and everyone would know what she had done and allowed to be done to her. She heard Brad shifting around and figured he was fixing his pants.
“She needs to work on that,” she heard Mr. Green say. She heard him moving about also, as he said, “I’ll let you work with her on that.”
“Okay,” Brad said with a touch of eagerness.
“Here, wipe your face off,” Mr. Green said, touching her shoulder.
Martha took the smooth fabric he had handed her and quickly wiped it over her face and neck. She shuddered as she carefully wiped her eyes off, blinking repeatedly after she did. She was disgusted to see that she had been using her own panties to wipe her face off with. She let the soiled garment drop to the floor, casting an uncertain look at the two men.
Mr. Green placed his elbow on the armrest of his chair and then rested his chin in his hand. He glanced at Brad and then at Martha, saying, “Since she’s never sucked cock, I take it that she’s got a cheery asshole?”
Martha looked terrified at Brad. Surely he didn’t intend for her to do that. Surely he had degraded her enough.
“Uh…yeah,” Brad admitted with a slow nod.
“Well I guess I’ll let you pop her cheery butt,” Mr. Green said with a wave of his hand. He grinned and motioned at her, saying, “But you better not wait. I know some guys that would love to stick it up her ass.”
“Yes sir,” Brad said quickly, glancing at Martha. She was aghast; this man was actually directing her husband as to what to do to her.
“So do you ever go down on her?”
“No,” Brad quietly confessed, coughing uneasily. Mr. Green only snorted and shook his head. Martha bowed her head slightly. She didn’t know how to react; Brad had never tried that with her. She knew that a lot of girls liked it, but she had never experienced it and he hadn’t seemed interested in trying it.
“Well let me show your lovely wife what she’s been missing,” Mr. Green said jovially as he stood up. He held out a hand to help Martha to her feet. He held her hand as he led her around the desk. He made her turn so her back was to the desk and Brad. He slipped his hands under her armpits and easily helped her up onto the desk. She sat there on the edge of his desk as he sat down in his leather chair. She leaned back on her elbows as he scooted the chair closer and made her rest her feet on the armrests of his chair. He smiled up at her as he gently stroked the smooth skin of her upper thighs.
Martha watched transfixed as he lightly caressed her legs, slowly moving his hands to her pubic mound. She was mildly repulsed at how his eyes were glued to her private parts. She wanted to laugh, private parts. Her most private of areas was now being inspected by this man and who knew how many more would have access to her. She shuddered as he lightly rubbed the smooth skin of her crotch. Slowly, almost teasingly he moved his fingers down to her pussy lips. He ran his fingertips along her slit, down one side and up the other.
“So you’ve never let anyone lick your pussy?” He asked as he pushed his index finger into her moist pocket.
“No,” Martha gasped, shaking her head and resisting the urge to look over at her husband.
Mr. Green simply grunted and shook his head. Still transfixed, Martha watched as he placed his other hand on her snatch and spread the lips of her pussy, groaning as he did. She found herself holding her breath as he shifted back slightly and leaned forward. She twitched when he lightly kissed her pussy. She was unable to stop her deep-throated groan when he stuck his tongue into her pussy. Slowly he ran his tongue along her slit, sending wicked shivers through her. Martha lay back on the desk, suddenly feeling weak as he continued to lick her pussy. She was stunned at how wet she was becoming. She groaned loudly as he worked another finger into her, slowly fingering her as he licked her.
Martha let out a startled gasp and jerked mightily when Mr. Green firmly licked her erect clit. Each time he kissed or licked her erect clit she jerked as if she had been shocked. Unabashedly she groaned, her head rolling from side to side. She didn’t want to admit it, but what he was doing to her was wickedly exciting. Unthinkingly she reached down and grabbed the back of his head, pressing it hard to her snatch. Part of her was disgusted with her reaction; she was acting like a wanton slut and in front of her husband. She gritted her teeth as she ground her crotch against Mr. Green’s face, hoping he would get her off quickly.
Abruptly, he pulled his face from her pussy, making her groan in protest. Weakly she raised her head and saw he was leaning back in his chair, fumbling with his pants. She turned her head to look at Brad. He was leaning forward, watching her. He gave her a weak smile and nod. She looked back as Mr. Green rose.
Martha’s eyes dropped to his crotch, where his stiff dick was jutting out of his pants. Without knowing why, she found herself comparing his tool to the only other adult male dick she had ever seen, Brad’s. Mr. Green seemed to be as well endowed as her dear husband, although his dick might be a little fatter then Brad’s. She was dismayed to realize that part of her was wondering what it would feel like in her.
“You don’t mind if I check out my new employee, do you?” Mr. Green asked Brad.
“No, go right ahead.”
Mr. Green grunted, gripping his stiff dick in one hand as he moved closer. Martha watched with mixed emotions as he guided his stiff organ to her pussy. She inhaled deeply when she felt the head of his cock slip between her pussy lips. He paused to grab her ankles and lift her feet. He held her ankles, with her legs spread wide. With one hard thrust, he shoved his dick deep into her. Despite her disgust, she couldn’t stop the throaty moan that escaped. She saw that although his dick did feel bigger, it wasn’t that uncomfortable.
Martha laid her head back as he began to pump his cock into her. She began to grunt with each hard thrust he made, reaching down to grab the edge of the desk. Although she and Brad had had some heated sex, it had also been tempered. Brad had usually made love at an almost measured pace. Mr. Green was taking her in a rather hard almost frantic pace.
Briefly she lifted her head to look down her front, watching as his glistening dick pumped in and out of her, she could even feel his balls slapping against her. She was shocked to see that she was pulling herself closer to him, meeting each hard thrust and driving him deeper into her. She laid her head back down as she felt her pussy tingling with the beginning of a climax. She didn’t want to let this man make her come, but she couldn’t stop herself.
Groaning loudly, Martha arched her back clean off the desk. Her pussy muscles flexed tightly around Mr. Green’s pumping cock and her juices gushed heavily around it. Her squeal filled the small office as she tensed, nearly hyperventilating. In the midst of her climax she felt Mr. Green stop slamming his cock into her and a split second later she felt his warm spunk squirting into her tingling pussy. She remained tensed as he steadily pumped his sperm into her. Finally she lowered herself back onto the desktop and Mr. Green stepped back, his flaccid dick slipping out of her. Martha heard him plop down in his chair as she let her legs drop. She remained laying their, her legs dangling off the desk as she tried to catch her breath.
After a few minutes, Mr. Green stood up and helped Martha off the desk. She kept her head bowed, as she stood there, ashamed at how she had behaved. Her womb was filled with this man’s sperm and she had enjoyed it. She wouldn’t admit it, but it had been wickedly exciting. She avoided looking at Brad as she moved from behind the desk, Mr. Green’s jism slowly oozing down the inside of her thighs.
“Well then I’ll be in touch as soon as I get some work for you,” Mr. Green said as he adjusted his clothes.
“Okay,” Martha and Brad both said.

Silence filled their car as they drove home a short time later. Martha stared straight ahead the whole time. They stopped for a red light and Brad glanced over at her, asking, “You wanna stop anywhere?”
“Let’s just go home,” Martha answered softly. She glanced out of the side of her vision at Brad.
Martha needed time to think and sort out her whirling thoughts. She was disgusted with what she and her husband had agreed to; they had agreed to make her a prostitute. She had sold her body to settle a debt. She knew that she had lost her soul to eternal damnation for this despicable act. But oddly there was a stirring sense of excitement; a purely wicked feeling that she couldn’t deny. She was shocked when she felt it but it was there and growing with each second she allowed herself to think about her situation. She didn’t want to admit it but she was almost looking forward to the telephone ringing and hearing Mr. Green say he had a job for her. Maybe it was a sin but she didn’t care... Continue»
Posted by robd1 1 year ago  |  Categories: Fetish, Taboo  |  Views: 1717  |  
100%
  |  1

Die Beerdigung (Semesterferien mit Mama Teil 5)

"Gott wie ich das hasse!"
Marcel sah seine Mutter an.
"Ist doch wahr. Ändern kann niemand mehr etwas und alle diese Leute! Hab ich mit denen etwas zu schaffen? Zum Glück nicht. Sag schon auch mal was!"
"Natürlich nicht, Mama. Aber sie wollen ihm eben auch die letzte Ehre erweisen. Das sollten wir respektieren."
"Ich wäre viel lieber allein mit dir bei uns zu Hause."
„Mama, hallo? Wir hatten heute schon zweimal! Die Nacht nicht mitgerechnet.“
Sabine verdrehte die Augen.
"Und dann ist sie auch noch da."
Sie - das war Marcels Tante. Die Schwester des verstorbenen Klaus Montan. Marcel wusste nicht, warum der Kontakt zu seiner Tante in der Familie so lose war. Nicht einmal lose, gar nicht existent. Martha Montan lebte in Hamburg. Das war zwar nicht um die Ecke von Chemnitz aus, aber dank moderner Kommunikationsmittel wäre schon das ein oder andere Gespräch oder eine Mail möglich gewesen. Schließlich war sie seine Patentante. Als einziges Geschwister seiner Eltern, Sabine war ein Einzelkind, eine natürliche Wahl. Doch irgendwann in Marcels Jugend brachen seine Eltern den Kontakt ab. Er selbst durfte auch nicht mehr zu ihr, nicht schreiben, gar nichts. Er hatte es nicht verstanden, keine Antworten auf seine Fragen diesbezüglich bekommen, sich aber daran gehalten. Dabei mochte er sie eigentlich gut leiden. Lange hatte er sie nicht mehr gesehen und nun stand sie da. Auf der anderen Seite des Parkplatzes vor dem Friedhof stieg sie aus ihrem Taxi und winkte ihnen zu. Widerwillig schritt Sabine in ihre Richtung, ihren Arm bei ihrem Sohn untergehakt. Marcel fand, sie sah genau so aus wie früher. Sie war ungewöhnlich groß, so um die eins achtzig. Blond war sie und offensichtlich hatte sie längere Haare. Er sah, wie der zusammengesteckte Ballen ihrer Mähne unter den schwarzen Hut gezwängt wurde. Überhaupt war sie dem Anlass entsprechend ganz in schwarz gekleidet. Aber wie! Als wäre sie einem Modejournal entsprungen schmiegte sich ein schwarzes Kostüm aus feinem Leder um ihren Körper. Der Rock züchtig lang über die Knie, jedoch unzüchtig eng, so dass ihre langen Beine und der knackige Po eine Augenweide waren. Der Blazer war sehr tailliert geschnitten und eher kurz, setzte beinahe auf der Hüfte auf. Ihre Hände steckten in dünnen Lederhandschuhen, die in den Ärmeln des Blazers verschwanden. Dass sie kein Bein zeigte lag an den Langschaftstiefeln, deren Stiletto-Absätze Martha weitere zehn Zentimeter in die Höhe hoben. Unter der Krempe des Hutes stand ein grobmaschiges Netz vor ihrem Gesicht. Es ließ ihren Mund soweit frei, dass sie ihren Neffen mit einem Küsschen begrüßen konnte. Die Berührung dieser Göttin in schwarz raubte im beinahe den Atem. Auch ihr Duft war betörend.
"Hallo Marcel. Dass wir uns erst bei so einem Anlass wieder sehen! Darüber freu ich mich wenigstens. Erwachsen bist du geworden."
"Hallo Tante Martha."
"Und dir geht es auch gut, Sabine?"
"Den Umständen entsprechend."
Das Eis in den Stimmen der Frauen war klirrend.
"Wir müssen hinein. Gibst du mir deinen anderen Arm? Für dieses Pflaster sind meine Schuhe nicht gemacht."
Bevor Sabine ihren Sohn wegziehen konnte, lag die Hand seiner Tante auf seinem freien Arm. Auf dem unebenen Boden wackelte Martha unsicher neben Marcel her, griff dann und wann fester in seinen Arm, wenn ihre langen Absätze zu kippen drohten. Erst an der Pforte lag wieder glatter Marmor unter ihren Füßen. Wie die drei Musketiere betraten sie die erlösende Kühle der Aussegnungshalle.
Marcel war sich nicht sicher, ob die plötzliche Stille, das Versiegen der letzen Gespräche dem Respekt vor den Verbliebenen oder dem Anblick seiner Tante geschuldet waren. Einige Herren rückten auf ihren Sitzen herum, auf der Suche nach einer angenehmeren Position, die die beginnende Enge in ihren Hosen forderte.
Sie setzten sich in die erste Reihe. Wie sehr sich Marcel auch auf die Worte des Pfarrers konzentrierte, Martha hatte auf ihn ebendiese Wirkung. Zumal sie die ganze Zeit ihre Hand auf seinem Schenkel ruhen ließ. Dass er sich zu Sabine orientierte machte es nicht leichter. Ihre Nähe verstärkte seine Reaktion. Zum Glück war sein Sakko weit genug, dass niemand während der Zeremonie und danach im Freien am Grabe seine mächtige Beule hatte bemerken können. Tapfer nahmen sie die Beileidsbekundungen der Anwesenden entgegen. Dann fuhren sie zum Leichenschmaus in das reservierte Restaurant. Martha war bereits am Vorabend angekommen und hatte ebendort ein Fremdenzimmer bezogen.
Als alle Beerdigungsgäste vom Friedhof verschwunden waren, traten Helga Jung und ein Kollege hinter einer Baumgruppe vor an das Grab von Klaus Montan.
"Was meinst du, Kurt?"
Sie kannte ihn schon länger. Gemeinsam waren sie auf der Polizeischule gewesen. Da ihre direkte Kollegin erkrankt war, sie aber möglichst zu zweit solche "Einsätze" bestreiten sollten, hatte sie Kurt Böckl von der Bereitschaft zugeteilt bekommen. Aus den Augen hatten sie sich nie verloren. Zuletzt waren sie auf einem Nahkampfseminar gemeinsam zur Fortbildung eingeteilt. Daher war er ihr lieber als ein x-beliebiger Beamter.
"Weiß nicht. Sieht für mich alles normal aus. Ex-Kollegen, Bekannte und trauernde Familie. Sollt ich jetzt vielleicht nicht sagen, aber mit dem armen Jungen hätte ich schon gern getauscht. Die Damen sahen wirklich gut aus. Waren das..."
"Ja, die kleine dunkelhaarige ist die Mutter. Die große Blonde müsste den Akten nach seine Tante sein."
"Ein scharfes Gerät, ehrlich! Die würde ich gern mal trösten."
"Notstand oder was? Läuft es zu Hause mal wieder nicht so richtig?“
Bei anderen Kollegen hätte sie sich eine solche Bemerkung verkniffen. Aber Kurt kannte sie wirklich gut genug, um so eine Anspielung nicht um die Ohren gehauen zu bekommen. Aber sie wollte es gut sein lassen.
„Na komm! Finden wir raus, ob eine dieser Personen was mit dem Ableben des Herrn hier zu tun hatte. Alkohol, Betäubungsmittel, Versicherungssumme. Puzzeln wir mal."
Kurt Böckl seufzte. Wie Recht Helga hatte. Seine Dienstzeiten zerrissen das Familienleben ziemlich gründlich. Und wenn dann mal ein freies Wochenende anstand, kam ein Einsatz wie heute dazwischen, der die Stimmung zusätzlich belastete. Er seufzte erneut und phantasierte. Eine Frau wie Helga müsste man haben. Die verstünde die Notwendigkeit von Dienstplänen. Außerdem könnte man sie bei der Arbeit ab und zu sehen, gemeinsam Essen und so. Nicht zuletzt sah sie selbst unglaublich gut aus.
"Wohin also?"
"Sag ich dir im Auto. Wir müssen eh wo einen Happen essen. Zu ihrem Schmaus werden sie uns nicht einladen. Edles Lokal haben sie ausgesucht."
"Also, du würdest da schon hinpassen, Helga. Mit deinem pelzbesetzten Ledermantel machst du der scharfen Tante direkt Konkurrenz. Die kenn ich auch irgendwoher."
"Schleimer! Los jetzt!"
Er ließ sie vorgehen. Sie sollte ja nicht direkt mitbekommen, wie er sich - die Hände in den Hosentaschen - seinen Schwanz befummelte. Der war in der Tat bereits ein Schleimer. Neben Helga und dazu mit der heißen Tante vor Augen hatte er seit einer Stunde einen Dauerständer. Außerdem starrte er so gern auf Helgas Arsch, wenn sie so elegant vor ihm her schritt. Zu gern erinnerte er sich dabei an das Seminar. Nach etlichen Bier am ersten Abend hatten sie die folgenden Nächte im gleichen Bett verbracht. Nicht selten sehnte sich Kurt nach einer Fortsetzung dieser Affäre.

Der Leichenschmaus verlief unspektakulär. Marcel und Sabine sehnten ein Ende herbei, während Martha es genoss, von einigen, vorwiegend männlichen Gästen angesprochen zu werden. Ihre ganze Körpersprache drückte ihr Gefallen daran aus, von den Männern attraktiv gefunden zu werden. Zwischendurch lächelte sie immer wieder zu Marcel herüber, der eher gelangweilt die im Vergleich zu denen am Grab ausführlicheren Kondolenzbekundungen ertrug. Nach dem Dessert floh er in Richtung der Gästetoiletten. In der Garderobe holte ihn Martha ein. Doch bevor sie ihn ansprechen konnte, kam Sabine dazu.
„Lässt du uns kurz allein, liebste Schwägerin? Du wolltest doch eh für kleine Prinzessinnen.“
Die eisige Stimme überhörend lächelte Martha wissend und verschwand hinter der Tür mit dem großen ‚D’.
„Nimm dich vor der Schlange in Acht, Marcel. Wer weiß, was dieses Miststück wieder im Sc***de führt. Hast du gesehen, wie sie sich bei allen produziert?“
„Komm schon, Mama. Sie ist einfach nur nett. Und ich denke, die älteren Herren haben größeren Anteil daran, dass sie so in den Mittelpunkt gerückt wird.“
Martha kam wieder heraus.
„Jetzt darf ich aber mal mit meinem Neffen reden, oder, Sabinchen? Er kann mir ja währenddessen beim Packen helfen. Mein Zug zurück geht schon sehr bald.“
Sie hakte sich bei ihrem Neffen unter und zog ihn weg. Marcel hielt unschlüssig die Position bei seiner Mutter. Erst als die sich über die Aussicht auf baldige Abreise ihrer Schwägerin freute und ihren Sohn entließ, strebten Tante und Neffe hinauf in ihr Zimmer.
Dort schnaufte Martha erst mal richtig durch. Marcel blickte sich um und erwartete wenn schon kein Chaos, so doch einiges an umher liegenden Utensilien seiner Tante, bei deren Zusammenräumen er helfen sollte. Er sah jedoch nur einen akkurat vollgepackten Koffer.
Stattdessen trat Martha neben ihn und legte einen Arm um seine Schulter.
„Ein Jammer, dass wir so wenig Zeit füreinander hatten, findest du nicht auch? Ein Kind bist du schon lange nicht mehr. Auch kein kleiner Junge. Fast schon einen richtigen Mann habe ich mir da an meiner Seite ins Zimmer geholt.
Marcel wurde die Umarmung etwas unheimlich.
„Hast du denn eine Freundin, Marcel?“
Marcel war auf die Frage nicht vorbereitet. Er hatte darüber auch schon lange nicht nachgedacht. Hatte er eine? Sah er Sabine als seine Freundin? Sie war seine Mutter. Und natürlich war sie seine Geliebte. Aber das konnte er Tante Martha selbstverständlich nicht sagen. Niemandem konnte er das, aber am allerwenigsten ihr. Auch ihm war bewusst, die beiden Frauen konnten sich nicht ausstehen und aus der Vergangenheit wusste er, dass jede eine Schwäche der anderen gnadenlos ausnutzen würde. Die seiner Mutter für ihn würde Martha auch ihm zuliebe nicht geheim halten und damit wären Sabine und er in ernsten Schwierigkeiten. Aber nun meinte Martha wohl eher nur ein weibliches Wesen, mit dem er selbst intimen Kontakt hatte. Und so eine ‚Freundin’ hatte er ja. Sein Zögern hatte Martha bereits mit geheimnisvollem Lächeln näher an ihn heran treten lassen. Sein unschlüssiges Schweigen hatte sie wohl als eine Art Eingeständnis interpretiert, dass er noch vollkommen unerfahren war. Nun lag ihre Hand zärtlich auf seiner Schulter und sie säuselte: „Komm schon, mein Junge. Es macht doch überhaupt nichts, wenn du noch keine gefunden hast. Du suchst eben etwas ganz besonderes und das findet sich nicht so leicht und an jeder Ecke. Aber wenn du es gefunden hast, musst du schon wissen, wie du damit umzugehen hast. Ein Mädchen, eine Frau ist sehr sensibel. Sie braucht einen einfühlsamen Partner, der ihr genau das zeigen muss. Nämlich dass auch er der richtige für sie ist. Der sie ernst nimmt, sie zu schätzen weiß, sie respektiert und zärtlich liebt.“
Marcel wurde es unbehaglich. Er hatte das Gefühl, gleich würde Martha ihn umarmen. Sie war so nah, er fühlte fast ihren Busen an seinem Körper. Den sanften Luftzug aus ihren Lippen beim Sprechen.
„Natürlich habe ich eine Freundin, Tante Martha. Wie du es nennst eine, die ich liebe und die mich liebt und mit der ich schlafe, Sex habe und das nicht zu knapp.“
Erschrocken wich Martha etwas zurück, aber nur soweit, dass immer noch ihre Hände in Marcels Nacken lagen. Schon hatte sie sich wieder gefangen.
„Aber das ist ja wunderbar, mein Junge. Ich muss sagen, ich hatte beinahe Angst um dich. Mein Kontakt zu Euch, zu dir ist dank deiner Eltern – deiner Mutter – ja nicht eben der engste. Wenn ich an dich denke, sehe ich immer noch den schüchternen Jungen von früher. Und ich habe schon manchen Spätentwickler gesehen, der lange sehr darunter gelitten hat, dass er solo unterwegs war, glaub mir. Manchem bleiben auch einige Probleme, wenn er so unerfahren gereift ist.“
Marcel musste lachen.
„Also doch nicht ‚alles ok’ und ‚das besondere suchen’ und so?“
Die ertappte Tante lächelte verlegen.
„Na ja, ich machte mir eben Sorgen um dich und wollte dich nicht noch unsicherer machen.“
„Aber einen schüchternen Jungen hättest du mit deiner Umarmung ganz schön verwirrt, glaube ich. Was hattest du denn vor? Mich trösten?“
Martha war nicht mehr verlegen. Ihren Neffen fand sie schwer in Ordnung. Ihre ursprüngliche Planung war zwar hinüber, aber Marcel war so locker, dass sie ihre Absicht noch nicht begrub.
„Ehrlich gesagt hätte ich mich sogar beinahe dazu durch gerungen, meinem kleinen unerfahrenen Neffen ein paar Dinge zu zeigen.“
Sie war ihm wieder fast so nahe gekommen wie eben zuvor. Nur diesmal spielten ihre Finger sanft in seinem Nacken und in ihrer Stimme lag keine Zurückhaltung mehr. Ihr Kraulen brachte Marcel in Wallung.
„Ach ja? Was denn für ‚Dinge’, Tante Martha?“
„Na eben, was dir in dem Fall hätte helfen können. Was Männer von Frauen wissen müssen. Wie sie aufeinander reagieren und wie Mann damit umzugehen hat.“
Sie war jetzt ganz dicht bei ihm, umschlang seinen Nacken und ihr Körper schmiegte sich an seinen.
„Du meinst …“, begann er.
„Ich meine, ich hätte gespürt, wie du auf mich reagierst und dann entsprechend erklärt und dich weiter geführt, bis – oh, mir scheint, du reagierst auch so rasch auf mich. Oder was spüre ich da an meinem Schenkel?“
Martha war bei ihrem Anschmiegen mit einem Bein dicht an Marcels Schritt gekommen. Die Erektion drückte sich hart durch ihrer beider Kleidung an ihre weiche Haut.
„Du bist ganz schon selbstbewusst, Martha. Wer sagt dir, dass ich nicht an meine ‚Freundin’ gedacht habe?“
Martha musste sich zusammen nehmen, um nicht mit ihrer Hand an seinem Prachtstück zu fühlen. Sie beschränkte sich vorläufig damit, ihre Schenkel intensiv an seiner eingeschlossenen Latte zu reiben.
„Wenn schon! Das ist doch in Ordnung. Das zeigt doch nur, dass alles bei dir ok ist. Aber du hast Recht, Marcel. Vielleicht ist es nur ein Wunsch von mir gewesen.“
Sie ließ von ihm ab.
„Jetzt, wo es nun mal so ist. Zeig mir doch einfach, was ich eben gespürt habe. Schließlich wollte ich mich doch um dich kümmern. Komm, nimm mir meine Sorgen um dich. Zeig mir, dass bei dir alles ganz normal ist.“
Marcel überlegte kurz, dann legte er sein Sakko ab. Er fasste an seinen Gürtel. Nur kurz zögerte er.
„Du willst, dass ich dir meinen Schwanz zeige, Tante?“
Sofort war Martha wieder bei ihm.
„Soll ich es für dich tun, mein Junge?“
Behutsam schob er ihre Hände weg.
„Nein, nein, Tante. Nicht auszudenken, wenn Mama erführe, dass du mir die Hose geöffnet hast.“
„Schon gut, schon gut. Das wollen wir ja beide nicht, dass sie sich aufregt.“
Gürtel, Knopf und Reißverschluss öffnete er, dann zog er die Hose samt Slip hinunter und setzte sich auf Marthas Hotelzimmerbett. Sein Schwanz stand ihm kerzengerade empor. Sabine durfte er wirklich nicht sagen, was für eine Wirkung Tante Martha, diese Vollblutfrau, auf ihn hatte. Die war ebenfalls entzückt vom Anblick dieser Männlichkeit.
„Also wirklich, Marcel. Ich hätte dir auch nicht geglaubt, dass dir mit der Ausstattung noch kein Mädchen nachgelaufen wäre. Und ich hatte schon befürchtet, dass ich hätte Hand an dich legen müssen, um dir diese Entwicklung vorzuführen.“
Martha setzte sich dicht neben ihn.
„Das hättest du wirklich getan, Tante Martha?“
Vorsichtig legte sie eine Hand auf seinen Schenkel.
„Aber natürlich, mein liebster Neffe. Vor so einem Opfer darf ich mich doch für dein Wohl nicht scheuen. Ganz behutsam hätte ich die weiche Rute genommen und sanft gerieben. Ich hätte dir gesagt, dass du dich entspannen sollst und du hättest vor Erregung bestimmt die Beine etwas breiter gemacht.“
Dabei drückte sie sacht an die Innenseite seines Oberschenkels, so dass Marcel genau das tat. Er sog die Luft ein.
„Ja, etwa so. Und spätestens wenn ich deine Hoden gestreichelt hätte, wäre mir dein gutes Stück so in die Hand gewachsen, wie es nun hier steht. Mein Gott, sieht dein Schwanz jetzt schön aus.“
Dabei war sie seinen Eiern bedrohlich nahe gekommen. Marcels Schwanz pochte und reckte sich weiter. Seine Eichel schob sich beinahe ganz von selbst aus der schützenden Vorhaut.
„Und du bist sicher, dass du nicht an mich denkst und dir wegen mir so eine prächtige Latte steht?“
Ihm verlangte nach seiner Tante. Ihr schlanker mächtiger Körper mit den wundervollen Brüsten machte ihn wahnsinnig an. So dünnes Eis, auf dem er sich bewegte. Sabine wäre außer sich, wenn ihr Martha davon erzählte und das würde sie bestimmt, wenn die Damen nur irgendwann heftig genug aneinander gerieten. Martha hätte keine Ahnung von der wahren Tragweite dieser Enthüllung, aber Marcel konnte sich nicht wehren. Sie war zu verlockend.
„Selbst wenn nicht, Tante Martha, würdest du mich trotzdem anfassen, bitte? Deine warme Hand um mich legen? Du machst mich ganz verrückt mit deiner Schönheit. Ich bin so geil. Du doch auch, oder?“
Er hatte kaum ausgesprochen, da glitt ihre Hand schon vom Schenkel zu seinen Hoden und spielte mit den Bällen in ihren Säckchen.
„Aber mein liebster Marcel. Natürlich bin ich auch geil. Geil auf meinen jungen Neffen und wir sollten uns deswegen auch nicht schämen, weißt du? Bei so einem prächtig steif stehenden Männerschwanz muss einer Frau doch heiß im Schoß werden. Und ich freue mich sehr, wenn ich als deine Tante dich auch so scharf mache. Ist es schön, wie ich dich reibe, mein lieber Marcel?“
Er stöhnte auf.
„Ich kann aber noch ganz andere Dinge mit dir machen. Wunderbare Sachen gibt es da zu erleben, wie du ja bereits zweifellos weißt.“
Wovon Marcel noch gar nicht zu träumen gewagt hatte, trat ein. Martha beugte sich zu ihm und statt ihrer freien Hand stülpte sie ihren Mund über seinen Schwanz. Ihre roten Lippen fuhren seine Eichel ab und saugten sie ein, wo sie ihre Zunge schon erwartete und genüsslich umspielte. Marcel seufzte vor Glück.
„Oh ja, Tante Martha! Ich glaub das nicht. Ja! Blas mir meinen Schwanz. Das ist so geil. Dein Mund ist göttlich, Martha! Uuh!“
Einige Male saugte sie an ihm, dann küsste und leckte sie sich seinen Stamm abwärts, hob seine Eier etwas an und knutschte auch seine Samenbeutel. Abwechselnd nahm sie einen ganz in ihren Mund und saugte ihn weg, bis die Haut zu seinem Pendant straff spannte. Dann ließ Martha auf einmal von Marcel ab und stand auf. Er fürchtete schon ein Ende dieses geilen Traumes. Doch Martha sagte: „Damit wollen wir uns aber doch nicht zufrieden geben oder? Schließlich hätte ich dich ja sonst auch komplett verführen müssen. Ich meine, falls du noch Jungfrau gewesen wärst, hätte ich doch mit dir schlafen müssen um dir alles zeigen zu können. Aber nur, weil du schon Erfahrungen mit einer Frau hast, müssen wir nun doch nicht darauf verzichten, oder? Ich finde unsere Erregung füreinander wahnsinnig schön. Also sieh es einfach als geile Fortbildung mit einer erfahrenen Frau auf dem Weg zum guten Liebhaber. Nicht unbedingt notwendig, aber immer noch sehr lehrreich, wie ich hoffe. Bestimmt bin ich um einiges älter und erfahrener als dein liebes Mädchen. Also wir machen es so: Wir lieben uns richtig schön und du kannst ihr dann beibringen, was du mit mir gelernt hast.“
„Wenn du wüsstest“, dachte Marcel, „erfahrener bist du vielleicht, aber älter als Sabine definitiv nicht.“
Zu seinem Verlangen kam Neugier, denn seine Mutter mit neuen Erfahrungen zu überraschen, wäre einfach gigantisch, wie er fand. Er wäre nicht mehr nur ihr Gespiele und Geliebter, er wäre gleichberechtigter Partner, könnte auch mal zeigen, wo’s lang ginge. Er stand auf und wollte seine Tante umarmen.
„Moment noch, du stürmischer Neffe, du! Du schmierst mir ja noch deine ersten Lusttropfen an mein Kostüm. Zieh mich doch vorher bitte aus und dich auch. Die Hitze zwischen uns ist eh schon ziemlich groß.“
Da hatte sie Recht. Im Nu stand er nackt vor seiner Tante und half ihr aus ihrem Blazer. Während er ihr Bluse und Rock öffnete, hatte er das Gefühl, Martha würde geradezu aufreizend sanfte Wellen durch ihren ganzen Körper schicken. Ihre Brüste, ihr Becken, alles wogte verlangend vor ihm. Sie hatte absolut sexy Unterwäsche an. Ein Strapsgürtel mit hauchdünnen Bändern hielt die Strümpfe um ihre schlanken Beine. Vor dem Hintergrund der Beerdigung als Anlass ihres Zusammentreffens, nahm er ihr die Absicht, ihren eigenen Neffen zu verführen, ohne weiteres ab. Sonst gab es kaum einen Grund für so einen aufreizenden Aufzug.
„Sieh mal hier, Marcel! In mein feines Höschen ist ein kleines Schlitzchen eingearbeitet. Kannst du dir denken, wofür? Ich bitte dich, sieh doch mal genauer hin!“
Ohne den Blick in ihre Augen zu verlieren kniete er sich vor sie. Martha lehnte sich etwas zurück und streckte ihr Becken vor. Sein Zeigefinger tastete sich in ihren Schritt. Martha hielt es nicht mehr aus. Sie stellte ein Bein auf ihr Bett und öffnete sich ihrem Neffen. Der sah sofort das Glitzern an den aneinander vorbei gleitenden Seidenstückchen, dann das Schimmern ihrer Schamlippen dazwischen. Seine Zunge schwebte ihnen entgegen, tauchte zwischen sie ein in die feuchte Höhle – Tante Marthas geile Möse.
„Ah, Marcel. Guter Junge! Ja so mag ich das. Leck deine liebe Tante Martha. Oh ja. Ich spüre genau, du hast schon Erfahrungen gesammelt. So gut fühlt sich das an, wie du das machst. Oh, wie ich das brauche. Du bringst mich zum Auslaufen, Marcel. Schmeckst du meinen Liebessaft, mein lieber Neffe?“
Mehr als ein gieriges Lecken bekam Martha nicht zu hören. Marcel war selbst so geil, dass er nicht von ihr ließ. Und das fand sie auch gut so.
„Oh Gott, wenn Sabine das erführe. Ihr wohlerzogener Sohn steckt seine Zunge in die heiße Fotze seiner Tante, des schwarzen Schafes der Familie. Ah!“
Ihre Hände streichelten Marcels Haar.
„Ts, ts, ts. Was für einen unzüchtigen kleinen Bengel sie doch zuhause hat, die liebe Sabine. Gut so, Marcel! Zeig deiner geilen Tante Martha, wie sehr dir ihr Muschisaft schmeckt.“
Marcel dachte daran, dass Sabine eher wild vor Eifersucht werden würde, als geschockt von seiner sexuellen Gewandtheit. Aber was war denn bisher schon passiert? Wenn, dann sollte seine Mutter wirklichen Grund zur Eifersucht haben. Auf eine Frau, die richtig mit ihrem Geliebten geschlafen hatte, die sich von ihm geil vögeln und durchficken gelassen hatte.
Marcel stand auf und küsste Martha auf den Mund. Ihre Zungen tanzten Ballett zusammen.
„Wolltest du mir nicht noch mehr zeigen, Tante?“
„Mh! So gefällst du mir, mein Lieber! Immer schön wissbegierig bleiben!“
„Im Moment eher nur gierig, wenn ich ehrlich bin. Und geil!“
„Dann komm mit mir aufs Bettchen. Ich bin gespannt, was du schon alles kannst. Und ich zeig dir dann noch ein paar ganz schmutzige Spielchen, ja? Wenn du sie schon kennst, denk immer daran: Erst bei ausreichender Wiederholung tritt ein richtiger Lerneffekt ein.“
„Gern, willst du mir vielleicht eine Reitstunde geben?“
„Aber ja. Bin ich dir auch nicht zu schwer, mein junger Hengst? Nicht dass dir die Luft weg bleibt.“
„Wenn schon. Der Orgasmus soll dann ja noch intensiver sein. Aufgesessen, geile Tante!“
Martha nahm auf ihm Platz. Erst rieb sie noch ihr Becken über seinen Schwanz. Immer mehr ihres – aufgrund ihrer Größe - stattlichen Gewichtes ließ sie ihn spüren. Ihre Schamlippen zogen eine feuchte Spur über seinen Schwanz. Dann nahm sie ihn in sich auf und mit kreisenden Bewegungen verschmolzen sie im verbotenen Liebesspiel. So geil rührte sein Schwanz in Marthas Innerstem. Die Tante musste sich selbst die Nippel ziehen, bis Marcel ihre Lust darauf bemerkte und sie ablöste. Die strammen großen Titten kneteten sich wunderbar. Wie sie dabei stöhnte, gefiel es ihr sehr. Sie senkte ihren Körper und er konnte ihre Zitzen mit seinen Lippen fassen. Marcel knabberte und saugte an ihnen. Prachteuter, an denen er sich satt trinken wollte! Dazu fickte er nun fest ihre Möse, nachdem sie mit ihrem Kreisen aufgehört und sich von ihm hatte verwöhnen lassen. Aber es war anstrengend. Schlank war sie ja, aber eben auch groß und Größe wog etwas. Er schätzte sie auf 75 Kilo, ein Gutteil davon ihre irren Möpse, die ihn auf das Bett drückten und seinen Kolbenhub behinderten. Auch ihr bohrte er sich so nicht tief genug in ihre Grotte. Martha stieg von ihrem Neffen ab und kniete sich aufs Bett. Der konnte sich an diesem Hintern gar nicht satt sehen, hinter dem er sofort Platz genommen hatte. Er betatschte ihre Backen, während sie vor ihm wogten und sie sie ihm so anbot.
„Mann hast du einen geilen Arsch, Tante Martha!“
Satt ließ er eine Hand darauf klatschen. Martha jauchzte, wieherte.
„Komm, jetzt fick mich von hinten. Reit deine geile Tante wie eine wilde Stute, die gebändigt werden muss. Los, Junge, schieb mir deinen dicken Fickprügel wieder in die Möse! Jaa!“
Marcel war eingedrungen. Ein geiles Gefühl, wie sich sein Schwanz wieder in ihre Fotze schob.
„Ah, du bist ein Naturtalent, mein Junge. Oder deine Freundin ist eine echt gute Lehrerin.“
„Ich bin eben ein strebsamer Schüler, der schnell lernt, Tantchen. Drück ein bisschen mehr gegen mich! Ich schieb dich ja fast vor mir her.“
Martha presste sich nun in seine harten Fickstöße. Sie versuchte auch, ihre Möse schön eng zu machen. So war es für sie beide noch schöner. Wie sehr sie es bedauerte, dass ihr Neffe nicht in ihrer Nähe studierte. Er machte sich als Liebhaber wirklich ausgezeichnet. Sie befühlte zwischen ihren Schenkeln seinen pumpenden Kolben. Immer wieder ließ sie seine Eier in ihre Hände schwingen und griff beherzt zu. Marcel stöhnte auf. Sie wusste, wie geil sich ein wenig zusammengedrückte Hoden für einen Mann anfühlen konnten.
„O Gott, Martha! Du quetscht dir ja meinen Samen schon fast selber raus.“
„Geil nicht wahr?“
„Schon, aber mein Sack ist doch keine Zahnpastatube.“
„Oh, du meinst du kommst so zu schnell, hm? Na gut. Ich muss dich ja noch in anderen Stellungen testen. Missioniere mich doch mal!“
Elegant hatte sie ihre langen Beine um ihn geschlagen und nun lag er auf ihr, den Fickstock wieder bereit zum Einstich. Diesmal führte sie sich Marcels Latte höchstpersönlich ein. Sie sah ihn dabei an. Wie sie es liebte, die Erlösung im Gesicht eines Mannes zu erkennen, der seinen Schwanz in ihre Möse stecken durfte. Sofort fand Marcel seinen Rhythmus und ließ sein Becken auf ihrem auf- und niederfahren. Ihre Beine um seine Hüften zog sie ihn dicht zu sich.
„Küss mich doch, mein geiler Neffe! Ich liebe es, zu einem feuchten Schwanz in der Fotze noch eine wilde Zunge im Mund zu haben.“
Ihre vulgäre Ausdrucksweise machte ihn noch heißer und er presste seinen Mund auf ihren. Allerdings wusste er nicht, wer hier wen so innig küsste. Heftiges Schmatzen war zu hören und sein Speichel floss in Strömen in ihren Mund und auf ihr Gesicht.
„Wow, Tante Martha! Das ist geiler als jeder Porno!“
„Ach ja? Du siehst dir wirklich Pornos an, Marcel? Wie rasierte große Männerschwänze in die feuchten Löcher von jungen oder auch mal reiferen Fickludern getaucht werden? Machen die dich geil? Nimmst du deinen Schwanz dabei in die Hand oder nimmst du deine kleine Freundin dabei auch so ran?“
Die Bemerkungen seiner Tante machten Marcel noch wilder und er fickte sie fester. Er warf sich auf sie und als sie seinen Kopf wieder zu seinem zog presste er heraus: „Das Gestöhne macht mich an. So wie deins jetzt. Und die Spermaladungen, die den geilen Ladies drauf gespritzt werden!“
„Aha, wohin findest du es denn am besten? Was geilt dich am meisten auf? Willst du das Spritzen sehen, oder soll der Samen in die Löcher gepumpt werden? In die feuchte Höhle oder den saugenden Mund? Du machst das übrigens sehr gut mit deinem jungen harten Schwanz in mir. Ich spür so gern einen knackigen Riemen da drin in meiner heißen Muschi. Ja, gut fickst du deine geile Tante Martha, mein Junge!“
„Am geilsten ist es echt ins Gesicht, Martha! In ein Fickmaul mit dicken roten Lippen! So wie deins, Martha!“
Er konnte fast nicht mehr, so hart fickte er seine Tante Martha. Und die schien es zu genießen. Als wollte sie es immer noch fester packte sie seinen Hintern und drückte ihn zu sich.
„Du bist aber ein schlimmer, versauter Junge, lieber Neffe! Wenn das deine Mutter wüsste! Mh! Nein im Ernst. Das hört sich so an, als wärst du ein ganz normaler Mann. Es macht doch alle Männer an, wenn sie sich vorstellen, einer willigen Stute ihren Samen drauf zu spritzen.“
„Ja, das sieht immer so geil aus, Tante Martha!“
„Ich mag es auch gern, wenn mir es einer so macht. Wenn er mich geil fickt wie du und wenn ich dann seinen warmen Saft auf die Haut bekomme. Es gibt mir eine unglaubliche Macht über einen Mann. Zu wissen, dass er dafür alles tun würde. Alles würde er tun, um mir seinen Samen in den Mund spritzen zu dürfen. Sag mir einfach, wenn du so weit bist, Marcel.“
„Wie? Du meinst…“
„Ich schenke dir den Anblick, Marcel. Du sollst den Tag heute nie mehr vergessen. Fick mich, bis es dir kommt und dann spritz mich an. Wo du willst! Ich bin für dich da, wie immer du es willst.“
Bei dem Angebot wurde es Marcel ganz heiß. Martha wusste genau, welche Wirkung ihr Angebot haben musste. Kräftig knetete sie noch mal seine Backen durch und wartete. Sie musste Lächeln bei dem Anblick ihres Neffen. Wie ihm beinahe der Speichel aus dem Mund lief, so geil fand er es, seine Tante zu ficken, zu vögeln und zu besamen. Sein Stöhnen wurde lauter. Gleich würde er kommen.
„Ah, Martha! Ich bin soweit! Ich komme gleich!“
Sie half ihm, von ihr zu steigen. Mit gebeugten Knien stand er neben dem Bett und wartete den kurzen Moment, bis auch sie die Matratze verlassen und sich vor ihm nieder gelassen hatte. Seinen Schwanz hatte sie gleich wieder in die Hand genommen und wichste ihn. Marcel zitterte. Er konnte nicht glauben, wie geil ihn seine Tante gemacht hatte. Wie aufgeregt er war. Obwohl er täglich mehrmals mit Sabine schlief, kribbelte es in seinem Bauch bei dem verbotenen Akt mit seiner geilen Tante. Diesem Prachtweib, das sich nun so unterwürfig vor ihm dar bot. Die die letzten Sekunden vor seiner Explosion an seiner Eichel saugte und seinen Schwanz rieb, während die andere Hand seine Eier massierte. Er begann, seinen Samen zu pumpen. Ein absolut geiles Gefühl war es wieder, wie das Zittern und Zucken begann. Martha hatte es auch bemerkt und sich seine Eichel rechtzeitig heraus gezogen. Mit offenem Mund und ihm entgegen gereckten Hals erwartete sie seinen Samen. Ihre Hände griffen tief um seine Hoden und zogen seinen aufgerichteten Schwanz so nach unten. Trotzdem musste auch Marcel sich anfassen und unter lautem Stöhnen schoss seine erste Ladung heraus. Tief in Marthas Rachen traf sein heißes Sperma. Wohlig stöhnte seine Tante dabei und schluckte sofort seine weiße Leckerei hinunter. Da klatschte der nächste Schub auf ihre Lippen. Mit einem erregten Lächeln öffnete sie die Lippen wieder und leckte sich Marcels Creme in den Mund. Dann sah Marcel sie wild an seinem Schwanz saugen und die nächsten Schübe direkt in ihrem lüsternen Fickmaul entgegen nehmen. Tiefer und tiefer drückte er ihr dabei seinen Schwanz in den Rachen, presste ihren Kopf zu sich, bis er ihre Lippen an seinen Eiern spürte. Er musste bereits in Marthas Speiseröhre stecken, so geil eng fühlte es sich wieder an. Das war wahres Schlucken! Schließlich musste Martha sich doch von dem dicken Eindringling befreien, doch Marcel sah keine Anzeichen von Anstrengung in ihrem Gesicht. Ganz locker stand seine Tante auf, umarmte und küsste ihren Neffen.
„Das war geil, oder? Ich hoffe, du strengst dich bei deiner Freundin auch so an?“
„Bestimmt! Wenn sie mich dafür auch so geil bläst.“
Er träumte bereits wieder davon, seiner Mutter ebenso seinen Schwanz in die Mundfotze zu schieben. Da klopfte es an der Zimmertür.
„Moment noch!“, rief Martha. Behände schlüpfte sie in ihren Rock und Blazer. Sie war viel schneller als Marcel, der neben Hose und Hemd auch noch Schuhe anziehen musste. Seine Tante hatte die Stiefel beim Ficken angelassen. Sie liebte es, auch beim Sex noch größer zu wirken. Den Blazer knöpfte sie zu, so dass kaum zu sehen war, dass sie darunter nur ihren seidenen Büstenhalter trug. Neben der Tür warf sie einen prüfenden Blick in den Spiegel und leckte Marcels Samenreste aus ihrem Mundwinkel. Dann öffnete sie.
Helga Jung hatte auch Schuhe mit Absatz an. Aber die waren etliche Zentimeter flacher als die von Martha Montan. Zu denen kam noch der normale Größenunterschied. Sie musste steil hinauf sehen zu der Frau, die ihr von oben ein ‚Was kann ich für sie tun?’ sandte.
„Jung, Kripo Chemnitz. Dürfen wir ihnen ein paar Fragen stellen?“
„Natürlich! Kommen sie rein!“
Sie trat zur Seite und ließ die Beamtin mit ihrem Kollegen in Uniform ein.
„Es sollte aber schnell gehen. Mein Zug geht bald und der Leichenschmaus hat sich ziemlich gezogen. Na ja. Bis alle Hände geschüttelt sind, sie verstehen. Man will ja nicht unhöflich sein. Jetzt hilft mir mein Neffe dafür schon beim Packen.“
Jung hätte die Dame gern allein befragt, speziell niemand sonst der Familie dabei gehabt. Nun sah sie den jungen Marcel im Zimmer stehen, der inzwischen ohne Krawatte war.
„Wir bemühen uns. Zunächst: Wo waren sie in der Nacht von letztem Freitag auf Samstag?“
Martha sah die Frau an.
„Das war doch als mein Bruder …“
Die Beamten nickten stumm.
„Da war ich auf einer Party in Berlin. Ging ziemlich lang und wenn sie da Zeugen brauchen. Es gibt ein paar Dutzend. Ich kann ihnen dann gern die Adressen und Namen und so weiter geben. Aber jetzt muss ich los. Hilfst du mir, Marcel?“
Ihre Geste zur Tür für Helga Jung und ihren Kollegen war eindeutig.
„Ok, das war’s auch schon. Vielen Dank und natürlich noch unser aufrichtiges Beileid für sie beide.“
Damit verließen sie Martha Montans Suite. Helga überlegte. Bis sich die Türen des Aufzugs hinter ihnen geschlossen hatten, wusste sie nicht recht, worauf sie mit ihrer Nase bei der großen Dame gestoßen war. Dann kam es ihr. Nase! Das war es!
Helga Jung stieß ihren Kollegen an.
„Hast du das bemerkt?“
„Was meinst du? Dass sie sich von dem Jungen beim Packen helfen lässt? Bei mir lass ich das meine Alte komplett für mich machen, aber der Lady würde ich alles einpacken, wenn sie dafür bei mir auspackt. Das ist …“
„Nicht doch! Ich meine den Geruch in diesem Zimmer und an ihr selbst. Nach frischem Sperma! Jede Wette die beiden haben es gerade zusammen getrieben. Die Tante hat ihren jungen Neffen gevögelt, das alte Luder! Und du guckst nur auf die Titten von diesem Riesenweib.“
„Lassen Sie mich doch ausreden, Kommissarin Helga Jung! Du hast natürlich keine Ahnung, wer das war, oder? Aber ich kenne die Dame jetzt“, und in ihr verdutztes Gesicht fuhr er grinsend fort: „Vögeln ist ihr Geschäft. Das ist Stella Star, dick im Pornogeschäft als Latex-Domina, die sich in ihren Filmen immer ein paar Herren und Damen vornimmt. Und letzten Freitag war in Berlin so eine Lack- und Leder-Convention. Jede Wette, das war die Party, von der sie erzählt hat. Nach Zeugen brauchen wir da nicht mit der Lupe suchen. Da waren einige bestimmt mächtig stolz, in ihre Hände geraten zu sein.“
Helga Jung war perplex.
„Donnerwetter! Obwohl, so kann ich mir die Dame schon vorstellen. Kann bestimmt mit der Größe ganz schön furchteinflößend sein. Aber den Jungen muss sie doch nicht vernaschen. Gerade waren die doch noch auf – ist auch egal. Wir reden noch mal allein mit ihm. Und mit der Mutter auch. Aber getrennt. Komm wir fahren hin und erwarten die beiden.“
Erneut hielt er sich hinter der Kommissarin. Er hätte zwar gerne von vorn gesehen, wie sie die Treppe nach ihm hinunter stieg, aber trotz ihrer hochhackigen Stiefel, auf denen sie die Stufen nur langsam nehmen konnte, konnte er noch weniger Schritt halten. Die blonde Mähne und der elegante Mantel seiner Kollegin vor ihm, noch mehr allerdings die Begegnung mit Stella Star hatten ihm das Blut in den Penis gejagt. Der steife Prügel setzte seine Diensthose, die in den Jahren sowieso schon beinahe zu eng geworden war, unter mächtige Spannung. Er war gottfroh, als er endlich im Erdgeschoß angekommen war. Hier konnte er das Gefühl der geilen Enge in der Hose wenigstens etwas genießen. Mit der Hand in der Tasche spielte er an seinem besten Stück und hielt es so in Form. Wieder am Auto stieg er auf den Fahrersitz und öffnete Helga von innen die Tür. Wie sie elegant einstieg, dabei ihre Beine in den glänzenden Lederstiefeln kurz unter dem Mantel hervorstachen, war an ein Abschwellen seiner Erektion nicht zu denken. Schweigend chauffierte er die schöne Kollegin zur Villa der Montan, immer auf der Hut, einen verstohlenen Blick auf Helga werfen zu können, die nachdenklich die vorbeisausenden Häuser betrachtete. Unweit des Eingangs hielt er am Straßenrand an. Während des Fahrens bei offenem Fenster hatte er eine gewisse Kühlung erfahren. Nun im Stehen mit Helga in der engen Fahrgastzelle machten ihm seine Phantasien mit ihr es schwer cool zu bleiben. Unruhig spürte er Hitze in sich aufsteigen.
"Was rückst du denn so nervös auf deinem Sitz herum, Kurt! Entspann dich doch!"
Entspannen! Was für eine Sehnsucht er nach Entspannung hatte, wenngleich einer anderen als Helga gemeint haben mochte. Immerhin tat er es der Kommissarin gleich und löste den Sicherheitsgurt. Helga folgte mit den Augen der silbernen Schnalle an dem schwarzen Band. Dabei bemerkte sie die formidable Wölbung, die Kurts offensichtlich steif geschwollener Schwanz zwischen seinen Beinen aufwarf. Sie schüttelte den Kopf und sah ihren Kollegen streng an.
"Jetzt nimm dich mal zusammen, Kurt. So toll war dieses Pornoschlachtross nun auch wieder nicht, dass es dir Stunden lang das Blut aus dem Hirn ziehen müsste."
Kurt grinste zurück.
"An die denk ich doch schon lange nicht mehr.“
„Nicht?“, fragte Helga verdutzt. „An wen denn?“
„Na an dich natürlich, Frau Kommissarin! Und an unser ödes Nahkampftrainingscamp, wo wir den Begriff Nähe ganz anders für uns entdeckt haben. Du weißt schon! Zum Beispiel die Haltegriffe, die wir jede Nacht geübt haben."
Nun grinste auch Sabine. Sie hatten eigentlich vereinbart, es nach den Tagen damals dabei zu belassen. Aber wenn sie sich richtig erinnerte, hatte der Kurt schon einen ordentlichen Totschlägerschwanz in der Hose. Seinen leichten Bierbauchansatz hatte er dabei als ‚Pressluft für den Hammer‘ bezeichnet.
"Och der arme Kurt", säuselte sie ihn an, "kann er sich neben seiner Kollegin gar nicht mehr auf die Arbeit konzentrieren? Was erlaubt sich denn das kleine Schwänzchen, so mir nichts dir nichts zu so einer Riesenlatte zu wachsen? Was soll Frau Kommissarin denn von so einem Lüstling denken, der sich im Dienst nicht wieder runter bringen kann?"
Immer beengter fühlte er sich. Jetzt, wo auch Helga offen über seine Latte sprach, wollte er mehr.
"Immerhin weißt du doch wenigstens, wie du mich wieder auf Arbeitstemperatur runter bringen kannst, Helgamaus. Zumindest konntest du das ganz hervorragend und ich träume noch sehr oft davon, weißt du? Was meinst du, Helga? In der Gegend ist doch gerade gar nichts los. Komm und bedien dich! Damals konntest du doch auch nicht genug bekommen von meinem steifen Stängel."
Helga lehnte sich hinüber zu ihrem Kollegen und rieb ihre Nase auf seiner unrasierten Wange.
"Kurti, Kurti, Kurtilein. Du willst allen Ernstes, dass ich dir hier in der Öffentlichkeit einen blase? Ich, eine hoch dekorierte Kriminalkommissarin soll einem einfachen Bereitschaftspolizisten zu Diensten sein? Noch dazu im Dienst?"
Sie streichelte ihre Hand über seine Beule, die ihr immer dicker zu werden schien. Kurts Mund trocknete aus. Fast krächzte seine Stimme.
"Wie Jack Nicholson in 'Eine Frage der Ehre' schon sagte: 'Das geilste ist, von einer Frau einen geblasen zu bekommen, vor der man nachher wieder salutieren muss', oder so ähnlich. O Mann, Helga, mach schon, bevor ich platze!"
Ihre Finger zogen den Reißverschluss Stück für Stück auf.
"Junge, hat der einen Druck drauf! Na dann will ich mal nicht so sein. Die Polizei, dein Freund und Helfer! Heute mit Helga, der Kommissarin, und Kurt mit seinem Notstand."
Durch die mandelförmige Öffnung drängte der nur noch von Kurts weißem Slip bedeckte Penis hervor. Gekonnt hob sie den Gummizug über ihn hinweg und schon stand das gute Stück wie eine Eins ins Wageninnere.
Immer noch so schön wie damals, dachte Helga und betastete zart diesen kraftvollen Prügel purer Männlichkeit. Wie von selbst glitt die gespannte Vorhaut über die Eichel zurück und legte sich hinter diesem - einem schnittigen Helm gleich - überstülpten rosa Köpfchen ab. Glänzend lag die pralle Eichel vor ihr. Sie spürte das Blut unter ihren Fingern pulsieren. Kurts Schwanz verströmte bereits den Duft seiner aufgestauten Lust. Sie genoss den Moment. Hörte die Stille, als er in gespannter Erwartung den Atem anhielt und sein erleichtertes Seufzen, als sie ihre Lippen endlich über ihn schob. Sie hatte fast vergessen, wie gut sich sein strammer Schwanz in ihrem Mund anfühlte. Wie gut er schmeckte, wenn Kurt geil auf eine Frau war, und wie zärtlich er ihren Kopf streicheln konnte, während sie ihm einen blies. Seine groben Hände fühlten sich so liebevoll auf ihren Haaren an.
"Ja, Helga! Du kannst es immer noch ausgezeichnet. Wie hab ich das vermisst."
Sie setzte kurz ab.
"Du hast doch eine Frau zu Hause, Kurt. Die bläst dir bestimmt auch gern deinen Dicken hier. Ich hab richtig ein schlechtes Gewissen", log sie.
"Ach, die bläst mir zurzeit höchstens den Marsch, wenn ich mal wieder nicht rechtzeitig daheim bin. An richtig ficken ist in der Stimmung nicht zu denken. Schon gar nicht an so schönes Anblasen zum Vorspiel. Wo ich das aber doch so dringen brauche. Uh, gut machst du das!"
Sie hatte seinen Schwanz auf sein Hemd gebogen und saugte an seinen Hoden.
"Einem Mann mit so einem Schwanz würde ich alles verzeihen. Hauptsache er käme überhaupt zu mir nach Hause. Der verdient es wirklich, ausgiebig geblasen zu werden."
Wie sehr sie meinte, was sie da sagte. In den Momenten, in denen sie einem Mann so nah war, sei es während sie ihm einen blies oder von einem gevögelt wurde, trat schmerzlich in ihr Bewusstsein, dass sie keinen festen Partner hatte, dem sie sich dauerhaft schenken konnte. Deshalb wollte sie auch bei diesen viel zu seltenen Anlässen alles aus sich und ihrem Gespielen heraus holen.
Wieder steckte sie sich seinen Riemen in den Mund und schob ihre Lippen den Schaft hinunter, bis sie die Eichel an ihrem Gaumenzäpfchen kitzelte. Sie wollte ihn bis zur Wurzel in sich haben. Schluckte ihn fast ihre Kehle hinunter und genoss Kurts seliges Stöhnen. So tief hatte sie ihn damals nicht geblasen. In dicken Strängen überzog ihn ihr Speichel, als sie ihn aus ihrem Blasmaul entließ. So geschmiert wichste er sich traumhaft geschmeidig. Es schmatzte und die Speichelblasen drückten sich durch ihre Finger, während ihre Lippen und Zunge ihn nur noch an der Spitze verwöhnten. Kurts Slip und sein Schamhaar glänzten weißlich feucht von den Tropfen, die sie gegen seinen Rumpf stampfte. Helga spürte ihn unruhiger werden. Wie er versuchte im Autositz sein Becken zu heben und ihren Mund zu ficken. Sie mochte es einen Mann so in Stimmung zu bringen. Seine Hand war auch nicht mehr so zärtlich. Fester packte er sie am Kopf und in ihrem Nacken, drückte sie auf seinen knüppelharten Pfahl. Seine andere Hand suchte ihren Körper ab, schob sich den Rücken entlang bis er schließlich an ihren Arsch fassen konnte. Auch diesen hemmungslosen Griff an ihren Hintern liebte sie, wie er sie im Ganzen versuchte näher zu sich zu schieben und dabei stöhnte.
"Ah, Helga, du bist der Wahnsinn. Du bläst wie die geilste Schlampe der Welt und einen irre geilen Knackarsch hast du. Lass uns das öfters machen, ja? Ich will dich auch mal wieder richtig ficken du..."
"Genieß doch erstmal das hier, Kurt. Wirst sehen, nicht lang und dein Schwanz explodiert in meinen Mund hinein. Gib mir dabei ruhig kräftig eins hinten drauf. Ich mag das und der Ledermantel hält einiges aus!"
Schon hatte sie ihn sich wieder rein gesteckt und sich dazu seine Eier gegriffen. Die schweren Knödel lagen gut in ihrer Hand. Sie zog daran und drückte sie zusammen. Kurt heulte mit aufgerissenen Augen los vor lustvollem Schmerz und seine Hand klatschte gewaltig auf Helgas Lederarsch, dass sie in seinen Schwanz stöhnte. Sie jagte ihn zum Höhepunkt, während er sie einem Jockey gleich, der seinem Pferd die Sporen gibt, durch Schläge auf ihren Hintern antrieb. Hinter ihnen hielt ein Taxi. Kurts Hand verharrte auf Helgas Arsch, als er die Fahrgäste im Rückspiegel aussteigen sah. Helga wollte ihren Kopf heben, doch er hielt sie fest auf seinem Schwanz und ließ sie weiter blasen.
"Bleib unten! Unsere Trauernden sind da. Gleich sind sie neben uns. Wahnsinn! Aah!"
Helga hatte ihn soweit. Kurt kam. Er spritzte sein frisches Sperma in ihren heißen Mund und sie hatte keine Wahl, als es zu schlucken. Platz zu machen für die nächsten cremigen Schübe aus seiner zuckenden Samenpistole. Zum Glück drang sein orgastisches Stöhnen nicht an die Ohren von Sabine und Marcel, die in diesem Moment das zivile Polizeifahrzeug passierten.
Umgekehrt bemerkte Kurt In seiner Ekstase auch nicht, dass Marcel nicht seine trauernde Mutter stützte, sondern die beiden eng aneinander gelehnt, die Hände gegenseitig zärtlich auf ihre Pobacken gelegt, zügig auf dem Weg nach Hause waren. Ihre Gedanken zu sehr auf das fixiert, wozu sie die letzten Stunden miteinander nicht gekommen waren. Endlich wieder befreit von allen Pflichten, nackt in ihrem Heim und unbeobachtet von der Welt da draußen sich intensiv und leidenschaftlich lieben zu können.
Von zwei Polizeibeamten, die das Innere ihres Dienstwagens zur Höhle oraler Lust gemacht hatten, bekamen sie nicht das Geringste mit.
Kurt atmete immer noch schwer, während Helga bereits die Montans beobachtete.
"Komm schon Kurt! Stoßen wir gleich dazwischen und lassen sie nicht zur Ruhe kommen."
Sie wollte schon die Beifahrertür öffnen, doch ihr Kollege hielt sie am Arm.
"Moment, Helga. Sieh mich doch an. So verschmiert, wie mein Schwanz da noch steht, versaut der mir doch alle Schichten vom Slip bis zur Diensthose. Leck ihn wenigsten ein bisschen trocken. Soviel Zeit haben wir doch, oder?"
Die Kommissarin musste schmunzeln, beugte sich schließlich aber wieder zu seinem immer noch steifen Prachtschwanz hinunter.
"Na gut, mein Lieber. Da lass ich gern mit mir reden. Aber nicht, dass du mir nochmals kommst, hörst du? Heben wir uns das lieber auf für später. Wann musst du zu Hause sein? Wenn wir das hier zügig schaffen, können wir nachher noch in Ruhe bei mir vorbei sehen, einverstanden?"
"Du bist klasse, Helga! Das wird der beste Wochenenddienst meiner langen Polizeilaufbahn.“
Er genoss ihre weichen Lippen und die feste Zunge an seinem nun etwas schlafferen Schwanz.
„Mh, machst du das wieder gut. Und keine Sorge. Nach der Ladung, die du eben da aus mir gekitzelt hast, ist erst mal Ruhe angesagt."
Trotz all ihrer leckenden Mühe würde er seine Hose, nicht zu reden von dem Slip, rasch waschen müssen. Nach getaner Arbeit verschloss Helga noch die Hose ihres Kollegen. Zu gern hätte sie sich gleich hier von ihm ficken lassen. Blasen war schön und gut und heiß hatte sie es selbst auch gemacht, aber einen strammen Schwanz in der Möse zu haben, war einfach unübertroffen. Leider hatte Kurt Recht. Er war fürs erste leer gesaugt. Zweitens war ihr Wagen nicht besonders gut fürs Ficken geeignet. Drittens hatten sie einen Job zu erledigen und schließlich bestand ja die Aussicht auf ein Schäferstündchen mit Kurt anschließend bei ihr zu Hause. Sie stiegen aus und folgten den Montans.
"Wie wollen wir es machen, Frau Kommissarin?"
"Ich würde sagen, ich kümmere mich um den Jungen. Einer Frau ist er vielleicht zugänglicher und ich kitzele was Verwertbares aus ihm heraus. Du sprichst mit seiner Mutter. Sollte sie was zu verbergen haben, macht sie ein Mann in Uniform hoffentlich nervös. Außerdem wissen sie nicht, was der andere uns sagt, wenn wir sie getrennt befragen. Alles klar?"
"Du bist die Chefin, Helga."
„Das war wohl das Salutieren?“, sagte sie mit einem Lächeln und wischte sich dabei die letzten glänzenden Reste seiner Lust aus dem Mundwinkel.
Sie klingelten.
... Continue»
Posted by bellaannabell 10 months ago  |  Categories:   |  Views: 4040  |  
92%
  |  4

Schwarzer Freitag

ies ist mein erster Versuch eine erotische Geschichte niederzuschreiben. Diese besteht zum Teil aus realen Erlebnissen und zu einem guten Teil Phantasie. Ich würde mich freuen wenn sie euch gefällt.

*

Es ist ein ruhiger, schwülwarmer Freitagabend im ländlichen Umland von Salzburg. Martha und Timm verbringen den Abend vor ihrem Pool. Als FKK Anhänger liegen sie beide völlig nackt in bequemen Sonnenliegen und schlürfen ihre Drinks. Um sich vor neugierigen Blicken zu schützen, haben sie vor Jahren rund um ihr gesamtes Grundstück dichte Hecken und Bäume gepflanzt , so dass keinem der Nachbarn Einblicke gewährt werden.

Martha, eine Mittvierzigerin, hat langes blondes Haar und ist sehr zierlich. Timm ist knapp über 50 und hat ebenfalls eine sportliche Figur. Allenfalls um die Hüften zeichnen sich bei ihm schon die ersten Wohlstandsringe ab. Insgesamt sind beide - trotz ihres Alters - als sehr ansehnlich zu bezeichnen. Sie sind auch sehr glücklich miteinander und haben immer noch mehrmals die Woche ausgesprochen guten Sex. Timm bedient sich dabei auch schon mal diverser Tabletten um die ersten Anzeichen von Potenzschwäche zu überwinden. Um auch nach Jahren keine Langeweile aufkommen zu lassen, benutzen die beiden auch eine Reihe von Sexspielzeugen die sie in einer großen Schublade im Haus verwahren. Verschiedene Dildos, Vibratoren, Penispumpen, Plugs sogar Handschellen zählen zu ihren "Geheimnissen".

Was Martha und Timm jedoch nicht ahnen können - Seit über einer Stunde schon liegen drei Einbrecher im Dickicht und warten auf ihre Chance unbemerkt ins Haus zu kommen. Ihr Anführer, ein großer und sehr muskulöser Mann, mustert aufmerksam das Haus und hat auch schon eine Möglichkeit gefunden reinzukommen. Die Terassentür steht weit offen - regelrecht einladend für die finsteren Gesellen da vom Pool aus nicht einsehbar. Der zweite des Trio´s, ebenfalls sehr muskulös und mit vielen Narben im Gesicht, lauert einige Meter weiter in den Hecken und beobachtet die andere Seite des Hauses. Der dritte, ein sehr schlanker großer dunkelhäutiger Mann -- offensichtlich afrikanischer Herkunft - wartet nur ungefähr zwanzig Meter vom Pool entfernt und beobachtet Martha und Timm. Er hat allerdings sein Hauptaugenmerk auf Martha´s Körper gerichtet und wirkt etwas abgelenkt. Nur mit Mühe kann er seine Erregung unterdrücken während seine Blicke zwischen Martha´s glattrasierter Scham und ihren kleinen aber sehr schön geformten Brüsten hin und hergleiten. Während sein Blick zwangsläufig auch auf Timm´s Penis fällt, dessen Scham ist auch rasiert, fängt sein gewaltiger Schwanz bei dem Gedanken daran wie es die beiden miteinander treiben, an wie verrückt zu pochen. Beinahe übersieht er das Zeichen des Anführers der nun schon mit dem anderen Einbrecher auf die offene Tür zuschleicht.

Martha und Timm sind so in ihr Gespräch und das wunderschöne Ambiente dieses Abends vertieft, dass sie von alledem nichts mitbekommen.

Nachdem die beiden Einbrecher durch die Terassentür eingedrungen sind, beginnen sie ihr Werk. Der dritte bleibt auf seinem Posten um die anderen zu warnen falls Martha und Timm zurück ins Haus gehen. Jede Schublade wird rausgenommen und deren Inhalt auf den Boden geschüttet, jeder Schrank wird durchwühlt auf der Suche nach Wertgegenständen. Doch die beiden finden nichts. Offenbar ist in dem Haus nichts zu holen. Völlig entnervt arbeiten sie sich von Raum zu Raum, immer darauf bedacht, keinen Lärm zu machen und ein eventuelles Warnsignal ihres Aufpassers nicht zu überhören.

Mittlerweile ist es fast dunkel geworden. Martha und Timm sind immer noch auf ihren Liegen und beobachten den Himmel. Der erste kühle Luftzug des Abends streicht über ihre nackten Körper. Martha beginnt zu frösteln. Daraufhin beschließen die beiden den Abend vor dem Pool zu beenden und ins Haus zu gehen. Timm räumt noch alles auf während Martha sich schon mal auf den Weg macht. Sie friert nun schon richtig. Die kalte Luft zaubert Gänsehaut auf ihren schlanken Körper. Ihre Brustwarzen sind hart und steil aufgerichtet. Ihr langes glattes Haar wiegt sich im Rhythmus ihrer Schritte. Wunderschöne Frau - denkt sich Timm währenddessen er die Liegen in den Schuppen bringt.

Dies denkt sich auch der Einbrecher welcher auf der Lauer liegt. Er kann seine Blicke nicht von Martha´s Körper wenden. Fast versteinert von ihrer Schönheit hat er fast übersehen die anderen zu warnen welche ja immer noch im Haus sind. Viel zu spät pfeift er um Martha´s kommen anzukündigen. Martha hört das Pfeifen und dreht sich kurz vor der Terassentür nochmal um, kann jedoch in der Dunkelheit nichts erkennen. Also beschließt sie ins Haus zu gehen um sich was überzuziehen.

Die Einbrecher im Haus hören das Pfeifen. Es ist jedoch zu spät um unbemerkt zu entkommen. Der Anführer versteckt sich kurzerhand direkt hinter der Terassentür durch die Martha gerade reinkommt. Sie macht Licht und bemerkt sofort die am Boden liegenden Sachen. Oh Gott - Einbrecher, denkt sie! Im nächsten Moment packt sie der Anfüher von hinten und hält ihr mit einer Hand den Mund so fest zu, dass sie keinen einzigen Laut von sich geben kann. Der kräftige Mann muss sich in keiner Weise anstrengen um Martha´s zierlichen Körper so fest zu umklammern, dass sie sich kaum bewegen kann. Wie eine Puppe baumelt Martha im Klammergriff des Einbrechers. Fast unwirklich auch der Größenunterschied. Martha´s Beine baumeln in der Luft während der Einbrecher immer noch um mehr als zwei Köpfe größer ist. Sie hat keine Chance. Der zweite Einbrecher benutzt ein im Haus gefundenes Panzerband um Martha´s Füße und Hände zu fesseln. Dann stopft er einen kleinen Schwamm aus der Küche in ihren Mund und pappt dann ebenfalls noch ein Klebeband darüber. Martha versucht aus Leibeskräften zu schreien doch mehr als ein leises "Mhhmmpff" ist beim besten Willen nicht zu vernehmen. Die beiden Einbrecher setzen Martha auf einen Stuhl und überlegen was sie nun mit Timm anstellen sollen. Der werkelt ja immer noch draußen rum. Martha hat Todesangst. Da sitzt sie nun völlig nackt, an Armen und Beinen gefesselt auf einem Stuhl , unfähig Timm zu warnen oder sonst irgendwas zu tun. Sie zittert am ganzen Körper und beginnt leise zu weinen. Sie mustert die beiden Männer und hofft, dass sie einfach abziehen und ihr und Timm nichts antun. Einer der Einbrecher bemerkt ihre verängstigten Blicke und sagt zu ihr mit leiser und tiefer Stimme - "Euch wird nichts geschehen wenn ihr macht was wir sagen."

Timm hat von alledem nichts mitbekommen. Er hört wohl auch das Pfeifen, dachte aber das käme von der Straße. Nachdem er alles weggeräumt hat macht er sich ebenfalls auf den Weg ins Haus. Auch er begann - nackt wie er war- nun langsam zu frösteln.

Als er sich dem Haus nähert, wundert er sich noch dass kein Licht an ist. Martha war doch schon vorausgegangen. Timm geht zur Terassentür und greift mit einer Hand zum Lichtschalter. Das Licht geht an und was er dann sieht lässt ihn vor Schreck erstarren. Er sieht Martha auf einem Stuhl gefesselt und geknebelt, rundherum liegen Sachen auf dem Boden. Noch bevor Timm begreift was hier vor sich geht packt ihn der Anführer ebenfalls von hinten und versucht ihn zu überwältigen. Doch Timm ist kräftig und lässt sich nicht so leicht unterkriegen. Er wehrt sich mit Leibeskräften, instinktiv fühlt er, dass er nun alles geben muss. Doch dann spürt Timm einen harten dumpfen Schlag auf seinem Kopf. Die Konturen verschwimmen, sein Blick wendet sich nochmal zu Martha, dann verliert er die Besinnung und sinkt zu Boden. Der dritte Einbrecher war Timm gefolgt und hat ihn mit einem Holzscheit, welches er vor dem Kamin gefunden hat, niedergeschlagen.

Martha muss das alles mit ansehen. Sie denkt nun es ist alles aus. Die Einbrecher haben Timm erschlagen und werden sich hüten sie als Zeugin am Leben zu lassen. Völlig verzweifelt erwartet sie das Ende. Doch dann bemerkt sie, dass sich Timms Brustkorb hebt und senkt! Er ist also gar nicht Tot! Er lebt!! Der Einbrecher mit dem Narbengesicht bemerkt dies auch und schleift Timm etwas zur Seite, näher zu dem Stuhl auf dem Martha sitzt, und beginnt ihn ebenfalls mit dem Panzertape zu fesseln. Erst wickelt er das Tape um seine Füße. Auch in Höhe der Kniegelenge legt er noch ein paar Lagen rum. Timm´s Beine werden dadurch fest zusammengedrückt und es wird ihm unmöglich sein sie zu bewegen. Dann dreht er Timm auf den Bauch und fesselt seine Hände auf dem Rücken. Dabei streift sein Blick kurz über Timm´s stramme Pobacken, die durch die zusammengetapten Beine noch deutlicher hervortreten. Ein kurzes Lächeln huscht über das Gesicht des sonst so finster dreinblickenden Ganoven. Ganz so als würde er an Timm´s Po Gefallen finden.

Der Anführer meint es ist nun Zeit das Haus in Ruhe zu durchsuchen, da nun ja keine Gefahr mehr bestünde. So machen sich er und das Narbengesicht wieder an die Arbeit. Den schwarzen beauftragen sie damit auf Martha und Timm aufzupassen. Das findet bei ihm großen Anklang, kann er nun aus der Nähe betrachten was ihn vorher schon so erregt hat. Er schnappt sich einen Stuhl und setzt sich mit einem diabolischen Grinsen im Gesicht ganz nah zu Martha. Seine Blicke huschen über das zwar zugeklebte aber dennoch wunderhübsche Gesicht, über ihre Brüste und schweifen den makellosen Körper entlang bis hin zu ihrer kleinen Muschi, die völlig entblöst seinen gierigen Augen hilflos ausgeliefert ist. Er spürt sofort den ungeheuerlichen Druck in seiner Hose und würde seinen Schwanz am liebsten sofort in Martha´s Muschi schieben. Aber er hat zu viel Respekt vor seinem Anführer, dem das wohl nicht gefallen würde. Schließlich soll er ja nur aufpassen.

Martha bemerkt die gierigen Blicke ihres Bewachers. Sie sieht auch die deutliche Ausbuchtung an seiner Hose und hofft, dass nicht eintritt was sie befürchtet. Sie macht sich Sorgen um Timm. Er liegt quasi zu ihren Füßen. Völlig regungslos befindet er sich immer noch in tiefer Ohnmacht. Ein leises Stöhnen entfährt ihm dann und wann - sonst nichts. Für Martha aber ist es ein Zeichen dass er lebt. Fieberhaft beginnt sie zu überlegen wie sie Timm und sich selbst aus dieser Situation befreien könnte. Aber was sollte sie tun. Gefesselt und geknebelt mit einem geiferndem Schwarzen ihr gegenüber, unfähig auch nur ein Wort zu sagen. Sie fragt sich ob der Schwarze sie vielleicht von ihren Fesseln befreien würde, wenn sie ihm schöne Augen macht. Dann würde sie schon weiter sehen. Sie blickt zu ihrem Bewacher und stellt sich das Ding in seiner Hose vor. Ihr dreht sich der Magen um bei dem Gedanken dieser Schwanz würde ihr zu nahe kommen. Aber sie unterdrückt ihren Ekel und öffnet ganz langsam und schüchtern ihre Schenkel. Zentimeter um Zentimeter geben ihre Beine immer mehr Einblick auf ihre Muschi frei. Martha schämt sich fürchterlich einem völlig Fremden, noch dazu einem Einbrecher, ihre Muschi so direkt zu präsentieren. Ganz kurz verspürt sie dabei sowas wie einen leisen Lustschauer, der aber gleich wieder verflog.

Der schwarze mustert Martha ganz genau und bemerkt natürlich sofort, dass sie ihre Schenkel seinetwegen öffnet. Sein Schwanz presst nun derart gegen seine Hose, das er es nicht weiter hinauszögern kann und holt ihn heraus. Er lehnt sich zurück und fängt an ganz langsam zu masturbieren. Dabei lässt er Martha keine Sekunde aus den Augen.

Als Martha sieht was für ein Ding der Einbrecher da aus seiner Hose hervorholt, erschrickt sie und schließt ihre Schenkel wieder. So einen riesen Schwanz hat sie noch nie gesehen. Timm war ja auch nicht gerade schlecht gebaut aber gegen dieses Monstrum erscheint Timm´s Schwanz geradezu winzig. Sie hat schon davon gehört, dass schwarze Männer große Schwänze haben können. An so einen Riesen hat sie jedoch nie geglaubt. Der Schwanz war fast so lang wie ihr Unterarm und nur wenig dünner als ihre Faust. Dieses Ding würde nirgendwo bei ihr reinpassen - niemals!

Doch da kommt der Anführer wieder zurück. Er blickt sehr viel düsterer drein als vorhin. Er sieht den Bewacher masturbieren, brüllt ihn an und sagt dass er das nicht unter Bewachen verstünde. Der schwarze ist sichtlich erschrocken, auch sein Schwanz schwindet angesichts dieser Brüllerei und er verstaut ihn wieder in der Hose.

Der Anführer blickt zu Timm und stellt fest, dass er noch immer Ohnmächtig ist. So wendet er sich an Martha und schreit sie an: "Wo habt ihr eure Wertsachen"! Martha hat ja immer noch den Schwamm im Mund und ist unfähig irgendeinen Ton von sich zu geben. Da reißt ihr der Anführer das Tape vom Mund, greift mit einer Hand Martha´s Kieferknochen und drückt so fest zusammen, dass Martha glaubt er wolle ihr den Kiefer brechen. Sie öffnet den Mund um dem Druck etwas nachzugeben da steckt ihr der Einbrecher seine andere Hand in ihren Mund, packt den Schwamm und nimmt ihn raus. Wieder brüllt er sie an: "Wo sind die Wertsachen? Wir können im ganzen Haus nichts finden!" Total verstört und eingeschüchtert stammelt Martha: "Wir- wir -wir haben auch nichts im Haus. Es ist alles auf der Bank" Der Anführer schreit sie wieder an, nennt sie eine Lügnerin und verpasst ihr eine so heftige Ohrfeige dass sie vom Sessel stürzt. Sie fällt runter wie ein Sack. Sie kann sich nicht abstützen da ihre Hände und Füße immer noch gefesselt sind. Hart schlägt sie am Boden auf. Im nächsten Moment packt sie der Anführer wieder am Arm und zieht sie wieder hoch. Er setzt sie wieder auf den Stuhl und fragt erneut nach Wertsachen. Diesmal aber mit zusammengekniffenem Mund und leise. Martha kann die ganze Wut in seinem Gesicht erkennen und überlegt wie sie ihn beruhigen kann. Es ist nämlich wirklich nichts im Haus was für die Ganoven Wert haben könnte. Da kommt das Narbengesicht die Treppe runter und grinst wie ein Honigkuchenpferd. Martha erkennt sofort warum. Er hat die Schublade mit ihren "geheimen" Spielsachen unterm Arm und wirft sie in hohem Bogen in den Raum sodass sich deren ganzer Inhalt auf dem Boden verteilt. Alles ist übersät mit Vibratoren, Dildos, Gleitmitteltuben - alles was Martha und Timm gut fanden liegt nun verstreut im Raum. Der Anführer ist verstört - kann damit nichts anfangen. Der schwarze setzt wieder sein Grinsen auf und das Narbengesicht meint nur kurz - "Wenn wir schon keine Wertsachen finden lass uns doch ein wenig Spaß haben! Und wer weiß - wenn wir sie nur hart genug rannehmen fällt ihr vielleicht doch noch ein wo was zu holen ist"

Martha sitzt wie versteinert auf ihrem Stuhl. Was das Narbengesicht gerade gesagt hat kommt ihr vor als ob sich alle ihre Albträume auf einmal verwirklichen würden. Aber was kann sie tun?

Der Anführer resigniert und meint nur salopp: "OK - Männer! Ich werde darüber nachdenken. Bis dahin soll uns diese Schlampe aber Essen machen. Ich habe Hunger und Durst. Hier drin sind wir erstmal sicher. Keiner kann rein, die Handy´s habe ich schon eingepackt und die Telefonleitung durchgeschnitten. Da kann unser Mäuschen auch nicht telefonieren." Er schneidet Martha´s Fesseln mit einem Taschenmesser durch und herrscht sie an: "Wenn du versuchst uns auszutricksen bringen wir deinen Mann um und dich ficken wir bis durch alle deine Löcher ganze Fußbälle passen! - Ist das klar!!"

Martha nickt eingeschüchtert und will sich ein paar Kleidungsstücke greifen die da so am Boden liegen. "Natürlich bleibst du nackt" brüllt sie das Narbengesicht an. "Das einzige was du tragen wirst sind diese Pumps und das hier". Martha blickt zu ihm und sieht wie er in einer Hand ihre schwarzen Schuhe mit den extrahohen Absätzen hält und in der anderen ein Vibroei mit Fernbedienung, dass er in der Schublade mit den "Spielsachen" gefunden hat. Er wirft ihr die Schuhe hin und befiehlt "Anziehen". Martha bückt sich um einen Schuh und zieht ihn an. Im Augenwinkel erkennt sie, dass das Narbengesicht schon eine Tube Gleitgel in der Hand hat und damit das Vibroei einschmiert. Während sie sich den anderen Schuh anzieht, nähert sich Narbengesicht und drückt ihr das Vibroei von hinten in die völlig trockene Muschi. Trotz Gleitgel verspürt Martha einen stechenden Schmerz der sie laut aufschreien lässt. Der Einbrecher schiebt das Ei mit seinem Zeige-und Mittelfinger so weit in Martha´s Möse, dass sie erneut vor Schmerzen stöhnt.

Die Gauner jedoch amüsieren sich über die Vorstellung, dass Martha nun nackt in Pumps für sie Essen machen wird. Und noch mehr amüsieren sie sich über das Vibroei dessen Fernbedienung nun der Anführer in der Hand hält und die einzelnen Programme durchprobiert.

Martha versucht das vibrierende Ei zu ignorieren. Doch das rythmische Vibrieren beginnt seinen Siegeszug. Langsam lockert sich Martha´s Vagina und erstmals stellen sich angenehme Gefühle ein. Sie versucht das nicht zu zeigen doch als ihr nach einiger Zeit ein leiser Seufzer entfährt sind die Jungs nicht mehr zu halten. Jeder will nun mal an die Fernbedienung und ein Programm nach dem anderen durchprobieren. Martha´s Muschi ist nun schon richtig feucht und es wird immer schwieriger für sie ihre aufkommende Lust zu unterdrücken.

Timm kommt langsam zu sich. Erst vernimmt er - wie aus weiter Ferne - Martha´s Schmerzensschreie als Narbengesicht ihr das Ei in die Muschi drückt. Dann hört er das Gejohle der Einbrecher wie sie ihren Spaß mit der Fernbedienung haben. Nur das leise Summen im Hintergrund kann er sich nicht erklären - ist es sein Kopf - oder - nein - das Summen kennt er doch. Er versucht seinen Kopf in Richtung des Summens zu drehen und öffnet die Augen. Erst sieht er nur schummrige Umrisse. Er kann jedoch Martha´s Statur erkennen. Ganz langsam sieht er immer deutlicher was vor sich geht. Martha serviert völlig nackt in Pumps drei völlig fremden Männern das Essen. Und das Summen kommt eindeutig von Ihr. Langsam kann Timm wieder scharf sehen. Ganz klar erkennt er das Rückholbändchen mit dem man das Ei wieder aus der Muschi holt. Es baumelt deutlich aus Martha´s Muschi. Oft hatten sie das Ei benutzt um sich scharf zu machen. Manchmal trug sie das Ei auch bei gemeinsamen Spaziergängen und Timm hatte seinen Spaß damit mit der Fernbedienung zu spielen. Einmal trug Martha es sogar in einem Speiselokal das sie Abends mal besucht haben. Doch das Summen war für diesen Anlass dann doch zu laut. Und nun trägt Martha das Ei vor fremden Leuten? Was ist hier los?? Timm will aufspringen und merkt ganz schnell, dass er sich überhaupt nicht bewegen kann. Was ist passiert - Fragt er sich immer wieder. Dann dämmert es ihm. Er kam zum Tür rein, sah Martha gefesselt und geknebelt, sah Dinge auf dem Boden verstreut, der Kampf, der Schlag - verdammt! Einbrecher! Das sind Einbrecher! Und nun zwingen diese Schweine Martha dazu nackt vor ihnen rumzulaufen und haben ihr sogar das Vibratorei in die Muschi gesteckt!

Narbengesicht hat bemerkt, dass Timm wieder zu sich kommt. Er beobachtet ihn eine Weile, sieht zu wie er versucht aufzustehen, ihm gefällt das Muskelspiel an Timm´s Körper, wieder starrt er auf seinen Po. Ihm gefällt es wie Timm sich hin und herwindet. Irgendwie hat er sadistische Freude an Timm´s Hilflosigkeit. Er geht auf Timm zu, dreht ihn auf den Rücken und hebt ihn auf den nächsten Stuhl. "Du sollst auch zusehen wenn deine Frau hier nackt rumläuft! Ist echt eine Augenweide die kleine Schlampe. Mal sehen was sie noch alles draufhat" sagt Narbengesicht zu Timm und streicht ihm wie zufällig über seinen Penis. "Hmmm - nicht schlecht dein Schwanz. Wie oft der wohl in Martha´s Muschi steckte? Oder in ihrem Mund? Oder im Arsch? Nur im Moment ist er halt nicht zu gebrauchen so schlapp wie der da runterhängt. Aber keine Angst mein Junge, wir werden dich schon vertreten. Es sei denn du kannst dich erinnern wo ihr eure Wertsachen versteckt habt. Dann würden wir das Zeug einpacken und einfach abhauen. Und du kannst deine Frau gleich heute noch ficken, denn sie wird langsam heiß". Dabei ging Narbengesicht zu Martha und steckte ihr einen Finger in die Muschi. Martha zuckte zusammen. Sie weiß nur nicht mehr genau ob sie einfach erschrocken war von der Dreistigkeit des Einbrechers, oder von der Lust die sie dabei überkam. Narbengesicht zog den Finger wieder raus. Er ging wieder zu Timm und schmierte ihm den Mösensaft welcher noch auf seinem Finger haftet, ins Gesicht. "Siehst du" sagte er, sie ist schon triefnass! Dabei leckt er seinen Finger genüsslich ab und blickt zu Martha. „Hmmm -- eigentlich schade dass so eine Frau wie du nur von einem einzigen Schwanz gefickt wird. Du könntest so viele Männer glücklich machen!" sagt er und bricht dabei in schallendes Gelächter aus.
... Continue»
Posted by GesEo 18 days ago  |  Categories: Anal  |  Views: 3447  |  
100%
  |  2

Camping m.d.Fam. eines Schulfreundes (Netzfund)

Marcus, der Jäger
Sabine eilte zu Andreas und schlug ihm den Ausflug vor. Die Vorstellung mit Sabine alleine zu sein, überwog seine Abneigung gegen körperliche Anstrengung.
Martha hatte für die Zwei ein kleines Paket mit Broten hergerichtet, das sich Sabine holte. Martha sah den beiden nach, als Thomas zu ihr kam.
„Die beiden haben sich wohl gefunden?“
„Ja, da hat es gefunkt.“
„Und wann wirst du mir erzählen, was sich zwischen euch abgespielt hat?“
Martha lehnte sich an ihren Mann: „Irgendwann werde ich es dir erzählen.“ Thomas kannte den Klang ihrer Stimme und wusste, dass es keine Sinn hatte weiter zu fragen.
„Ich kann warten. Ich bin ja immer der letzte der was erfährt“ lachte er und legte seine Arme um seine Frau.
Martha lehnte sich an ihn: „Der Letzte ist diesmal Markus. Er hat keine Ahnung, dass sich die beiden gefunden haben. Und das ist auch gut so. Wo ist er eigentlich?“
„Der versucht gerade den Würmern das Schwimmen beizubringen. Das ist ein harter Schlag für mich. Er kapiert einfach nicht wie es geht.“
Martha hatte eine Idee Thomas abzulenken: „Lass ihn nur üben. Vielleicht klappt es ja doch noch. So haben wir doch ein wenig Zeit für uns. Oder hast du was Dringendes zu tun? “
Die Antwort war eindeutig. Thomas begann sofort den Zipp ihrer Trainingsjacke aufzumachen. Er legte seine Hände um ihren Busen
„Im Moment nicht.“
„Du Lustmolch“ Martha drehte sich um und drängte ihren Mann zum Bett.
„Hey, du hast angefangen. Also bist du der Lustmolch.“
„Nein, ich bin der Genussmolch. Und zwar ein hungriger.“
Mit geübtem Griff holte sie das Ziel ihrer Begierde aus der Hose.
„Was ist? Willst du dich nicht ausziehen?“
„Nein, das hebe ich mir für später auf. Wir haben nicht viel Zeit. Markus kann jederzeit kommen. Und weil wir leise sein müssen werde ich mir einen Vorgeschmack auf heute Abend holen.“
Thomas bedauerte ihre Entscheidung kein bisschen, denn er kannte die Qualitäten seiner Frau. In letzter Zeit hatte sie ihm dieses Vergnügen leider recht selten bereitet.
Wie Recht Monika hatte, konnten sie nicht sehen. Markus war nur noch wenige Schritte vom Lagerplatz entfernt. Er hatte kein Glück beim Angeln gehabt und war in übler Laune.
Es verwunderte ihn, dass er niemand sah. Da war ihm als hätte sich das Zelt seiner Eltern bewegt. Rasch legte er das Angelzeug weg und schlich zum Zelt. Hinter einem dicken Baumstamm verborgen versuchte er in das Fenster zu blicken. Was er da sah ließ ihn vor Vergnügen erschaudern. Seine Mutter massierte das Glied seines Vaters. Wie oft hatte er schon versucht seine Eltern beim Sex zu beobachten. Aber es hatte nie geklappt. Mehr als die Geräusche hatte er nie mitbekommen. Und jetzt hatte er sozusagen erste Reihe fußfrei.
Als er sah wie Martha das Glied langsam in ihrem Mund verschwinden ließ holte er sofort sein Glied aus der Badehose und begann wild zu arbeiten. Er hatte beim Angeln schon 2 Durchgänge gemacht, aber diese Vorstellung reichte aus um sein Glied rasch wachsen zu lassen. Er hoffte nur, dass seine Mutter nicht zum Fenster blicken würde, denn dann würde sie ihn sehen.
Was sein Vergnügen allerdings ein wenig trübte, war der Vergleich zwischen seinem Vater und ihm. Bisher hatte er gedacht, dass sein Schwanz recht gut gebaut war. Aber was da zwischen den Beinen von seinem Vater gewachsen war, das war deutlich länger und stärker.
Markus hatte schon etliche Videos geschaut – immerhin kannte er das Versteck seines Vaters schon seit längerer Zeit– und hatte es natürlich ausgiebig genutzt. Aber was ihm hier geboten wurde war besser als jeder Film. Markus wäre der erste der eine Petition: „Eltern zeigen den Kindern wie es geht“ unterschreiben würde.
Nur mit Mühe schaffte er es nicht laut zu keuchen. Längst hatte er das Tempo seiner Mutter übernommen. Mit offenem Mund sah er wie langsam aber unaufhaltsam immer mehr von dem Glied ihn ihrem Mund verschwand. Atemlos betrachtete er das Schwingen, der großen Titten seiner Mutter. Nur zu gerne würde er sie in die Finger bekommen. Das war wirklich noch viel mehr als bei seiner Freundin, Dorte. Und die war schon recht gut bestückt.
Während er die großen Dinger gierig betrachtete schweiften seine Gedanken ein wenig ab. Eigentlich hatte er es sich ja am Anfang mehr auf Dortes Schwester Ginga gestanden, aber die größeren Titten von Dorte hatten den Ausschlag gegeben. Und dann war da noch ihr Arsch. Markus stand auf große Titten und große Ärsche. Zu seinem großen Leidwesen hatte Dorte ihm bisher nicht erlaubt seinen größten Traum in die Tat umzusetzen. Sie hatte nichts dagegen wenn er sie bumste – aber ihren Arsch hatte sie bisher immer fest zusammen gekniffen. Sie hatte ihm eine Überraschung zu seinem Geburtstag versprochen – und er hoffte sehr, dass es die Erfüllung seines Wunsches war.
Thomas legte seine Hände auf Marthas Kopf und drückte sie fest gegen sich. Martha kämpfte wie immer beim ersten Mal gegen den Brechreiz. Doch nach wenigen Versuchen legte sich das und sie konnte sein Glied bei jedem Versuch tiefer aufnehmen. Seine Hände suchten nach ihren Brüsten und legten sich sanft darum. Thomas ging langsam zu Werk. Erst wenn Martha erregt war mochte sie es wenn er fester zu Werk ging.
Nun war es an der Zeit etwas mehr für sie zu tun. Sie griff mit einer Hand zwischen ihre Beine und massierte sich. Thomas bemerkte das und wollte den Job übernehmen. Doch Martha lehnte ab. „Nicht jetzt. Lass mich nur machen.“
Markus keuchte auf, als er sah wie Thomas die großen Warzen zwischen seine Fingern rollte und an ihnen zog. Immer heftiger massierte er seinen Prügel.
Thomas ließ sich auf das Bett zurückfallen und schloss die Augen. Er wusste, dass er sie nicht warnen musste. Martha kannte ihn schließlich gut genug.
Martha spürte, dass er schon sehr erregt war. Sie stoppte ihn ein wenig um sich selber besser erregen zu können.
Markus konnte nicht sehen, was sie mit ihrer Hand machte, aber er hatte ausreichend Fantasie um es sich vorzustellen. „Sicher schiebt sie sich einen Finger in die Fotze. Vielleicht auch 2 oder 3.“ Er sollte doch noch einmal mit einem Schulkollegen reden, der hatte im Schlafzimmer der Eltern 2 Kameras installiert und ein paar auffegende Filme gemacht, die er ihm gezeigt hatte. Vielleicht würde der ihm die Kameras borgen.
Die Vorstellung seine Eltern beim Sex zu filmen genügte um ihm unvermittelt kommen zu lassen. Er schaffte es gerade noch seinen besten Freund gegen den Baum zu richten, sonst hätte er das Zelt getroffen.
Während er die Spuren am Baum betrachtete und sich heftig weitermassierte, bemerkte er nicht, dass Martha sich aufrichtetet hatte und nun zum großen Finale ansetzen wollte.
Dabei bemerkte sie ihren Sohn hinter dem Baum. Sie ärgerte sich über sich selbst. Warum hatte sie auch nicht das Fenster abgedeckt. Auf der anderen Seite wusste sie, dass Markus seit der Pubertät versuchte sie und Thomas zu beobachten. Bei all dem Ärger gönnte sie ihm doch das Jagdglück. In Zukunft würde sie aber doch wieder besser aufpassen.
Thomas nutzte die Chance und setzte sich rasch auf. Martha kannte die Vorliebe ihres Mannes und lächelte. Thomas legte seine Hände um ihre Brüste und drückte sie sanft. Seine Zunge spielte mit ihren Warzen. Das erinnerte sie immer wieder an die Zeit des Stillens. Damals hatte er oft die Arbeit der Milchpumpe übernommen. Sie stöhnte leise auf als er das erste Mal ihre Warze tief in seinem Mund saugte und sie wie damals zu melken begann. Martha legte beide Hände zwischen ihre Beine und streichelte sich – verdammt warum hatte sie das Fenster nicht abgedeckt? Jetzt hätte sie nichts dagegen, den Quickie doch auszudehnen. Aber Markus hatte schon genug gesehen. Obwohl sie der Gedanke doch ein wenig erregte, blieb sie dabei – nur einen Quickie.
Thomas lies sich wieder auf das Bett fallen: „Komm mach du weiter, sonst fall ich noch über dich her und dann wird es sicher kein Quickie.“
„Heb dir das für den Abend auf.“
Martha lies sich nach vorne fallen und hielt ihrem Mann die Brüste vors Gesicht: „Mach noch ein wenig weiter. Das gefällt mir noch immer so gut.“
Das lies er sich nicht zweimal sagen, während Martha sein steifes Glied mit dem Stoff ihres Bikiniunterteils weiter erregte bis sie das verräterische Zucken spürte. Nun war es Zeit wieder die Stellung zu wechseln.
Sie kletterte wieder über das hoch aufgerichtet wartende Glied und setze ihr Spiel fort. Langsam legte sie ihre Finger um sein Glied und massierte ihn wieder, während sie sich selbst ebenfalls weiter stimulierte. Thomas stöhnte als sie seinen Orgasmus im letzten Moment verhinderte: „Ich dachte das wird ein Quickie?“
„Ich bin noch nicht so weit. Ein wenig wirst du schon noch warten müssen.“
Gegen so ein Warten hatte Thomas nicht das Geringste einzuwenden. Er griff wieder nach ihren Brüsten. Martha setzte sich wieder auf, durch ihre fast geschlossenen Augen konnte sie Markus sehen, der sie noch immer beobachtete.
Martha zögerte kurz, denn noch immer stand Markus und beobachtete sie. „Na warte mein Sohn, um dich kümmere ich dann nachher.“, dachte sie sich.
Wieder stoppte sie Thomas im allerletzten Moment. Dann stand sie auf und stieg aus der Bikinihose. Dann stellte sie ein Bein auf die Liege und streichelte ihre erregten Schamlippen. Thomas schleckte sich die Lippen: „Komm her, lass dich von mir ein wenig verwöhnen.“
Dann kletterte sie über Thomas, der ihr Becken sofort zu sich zog. Martha wartete bis sie seine Zunge auf ihren Schamlippen spürte, dann beugte sie sich wieder über sein Glied.
Dabei griff sie zum Fenster und zog die Sonnenblende herunter.
Markus keuchte noch immer. Soviel Glück auf einmal. Doch er hielt es für besser nun zu verschwinden. Er eilte ins Zelt und warf sich auf sein Bett. Sofort holte er sein Glied aus der Hose und massierte sich weiter, während er an das dachte was er gerade gesehen hatte.
Martha widmete sie sich intensiv dem Glied von Thomas. Kurze Zeit später verlangte der: „Liebling, ich bin für einen Stellungswechsel.“
Martha hatte nichts dagegen. Sie drehte sich um. Während sie sich küssten senkte sie ihr Becken auf sein Glied.
Als er sich zu bewegen begann, stoppte ihn Martha: „Bleib still liegen. Lass mich machen.“
Thomas grunzte: „Wie soll ich unter so einer scharfen Frau ruhig bleiben?“ blieb aber ruhig liegen.
Martha grinste ihn an: „Bei der nächsten Bewegung von dir hör ich sofort auf.“ Wohl wissend, dass sie das nicht schaffen würde. Jetzt nicht mehr, dazu war sie schon zu sehr erregt und zu gierig auf seinen Orgasmus.
„So, so“, murmelte er, versuchte aber ruhig zu bleiben. Seine Hände suchten wieder nach ihrem Busen: „Das ist aber schon erlaubt? Oder?“
Martha nickte: „Erlaubt und erwünscht.“
Sie bewegte ihr Becken langsam während sie gleichzeitig ihre Scheidenmuskeln immer wieder fest um sein Glied legte.
Martha fühlte den Orgasmus herankommen.
Immer wilder wurden ihre Bewegungen bis sie sich mit einem lauten Aufschrei auf Thomas fallen ließ.
Thomas genoss den Orgasmus seiner Frau. Keuchend lag sie auf ihm und beruhigte sich nur langsam.
„Das war super.“
„Und was ist mit mir?“, fragte er.
„Was soll mit dir sein?“
„Darf ich mich nun wieder bewegen?“
„Nein, du bleibst ruhig liegen. Bewegen kannst du dich heute Abend.“
Martha setzte sich wieder auf, nahm seine Hände und legte sie wieder auf ihren Busen: „Hier kannst du dich bewegen, aber nur hier.
Dann begann sie wieder ihre Muskeln einzusetzen. Thomas spielte sich mit den Brustwarzen, bis sie wieder groß und fest waren. Martha lächelte, kannte sie doch ihren Mann gut genug um zu wissen, was er jetzt wollte.
Sie beugte sich vor und lies ihren Busen auf sein Gesicht sinken. Sofort begann Thomas an den Warzen zu saugen, während Martha ihr Becken langsam vor und zurück bewegte ohne dabei ihre Muskelbewegungen einzustellen.
Es dauerte nicht lange bis Thomas seine Hände um ihre Hüften legte und sie fest gegen sich zog, während er immer fester an ihrem Busen nuckelte.
Martha kannte das verräterische Zucken seines Gliedes, das kurz darauf zu einem heftigen Orgasmus führte. Fast wäre sie auch zu einem weiteren Orgasmus gekommen.
Thomas drehte sich auch die Seite ohne sie loszulassen: „Was hab ich nur für eine tolle Frau gefunden“, keuchte er.
Martha grinste: „Und ich für einen tollen Mann. Der kann nicht nur alles Reparieren sondern auch noch Kochen, Waschen, Putzen und so ganz nebenbei ist er auch noch herrlicher Liebhaber. So ein Quickie ist doch was Nettes.“
Thomas griff nach der Uhr: „13 Minuten – nicht schlecht.
Er hielt Martha fest und sie sahen sich lange in die Augen. „Martha was hältst du davon, wenn wir so was einmal aufnehmen würden. Das wäre doch eine nette Erinnerung für unseren alten Tagen?“
Martha sah ihn erstaunt an: „Also ich denke, es würde mir nicht gefallen, wenn jemand mit einer Kamera ums Bett herumrennt.“ Und in Gedanken: Markus würde sich sofort bereit erklären, den Kameramann zu machen.
„Nicht so. Mit ein paar automatischen Webcams. Da gibt es schon ganz gute um wenig Geld.“
„Hast wohl schon Erfahrung damit?“, witzelte sie.
„Eigentlich ja, aber nicht das was du denkst. Wir setzten die zur Überwachung im Geschäft ein. Mit den neuesten Kameras sollte die Bildqualität ausreichend sein.“
Martha spürte, dass ihn alleine die Idee schon wieder erregte.
„Reden wir ein andermal weiter. Alleine das Reden macht dich schon wieder munter. Aber dafür ist jetzt keine Zeit. Ich muss mich doch um das Essen kümmern.“
„Lass das Kochen, wir können ja auch Essen gehen“, bettelte er.
„Schluss – heb dir das für den Abend auf. Sonst machst du mir an Ende eine Nullnummer.“
Thomas grinste: „Du musst mich nicht immer daran erinnern.“
„Müssen nicht, aber es tut dir schon gut, mein Lieber. Denn dann strengst du dich das nächste Mal noch mehr an.“
Nach einem letzten langen Kuss löste sich Martha aus seinen Armen und zog sich wieder an. Thomas folgte ihrem Beispiel.
„Liebling, wolltest du nicht was beim Auto machen?“
„Ja, das wollte ich. Willst du mir damit zart andeuten, dass ich hier jetzt überflüssig bin?“
„Genau das. Ich brauch dafür vielleicht eine halbe Stunde.“
Thomas sah sie nachdenklich an: „Du verrätst mir sicher nicht was du vorhast?“
Martha zögerte kurz: „Ich muss ein ernstes Wort mit Markus reden. Ich erzähl dir das dann am Abend.“
Thomas nickte: „Also, dann bin ich die nächste Stunde beim Auto.“
Nachdem sie das Zelt verlassen hatte setzte sie sich in einen Stuhl und spreizte die Beine. Der Stoff zwischen ihren Beinen zeigte bereits einen großen feuchten Fleck. Zufrieden grinste sie. Die Aktion Markus konnte beginnen.
„Markus, bist du da?“ rief sie. Erst nach dem zweiten Mal antwortete eine leise Stimme aus dem Zelt.
Martha nahm ein Wollknäuel aus ihrer Tasche und überprüfte noch einmal, dass ihre offenen Beine genau auf den Zelteingang gerichtet waren. „Kannst du mir nicht ein wenig helfen?“
„Ich komm schon“ tönte es aus dem Zelt.
Markus kam aus dem Zelt, wie sie es geplant hatte, fiel sein Blick genau zwischen ihre Beine. Martha tat so als ob sie das nicht bemerken würde: „Ich brauch Hilfe beim Wolleaufwickeln.“ Normalerweise drückte sich Markus vor jeder Mithilfe, aber diesmal kam er rasch her und wollte sich einen Sessel nehmen.
„Setz dich doch lieber auf den Boden. So kann ich die Wolle besser aufrollen.“
Markus setzte sich vor ihr auf den Boden. Seine Blicke lagen auf dem nun schon sehr großen dunklen Fleck ihrer Hose. Martha schob die Wolle auf seine Arme und begann die Wolle aufzurollen.
Markus versuchte immer wieder seinen Blick auf ein weniger verdächtiges Objekt zu richten, doch seine Augen gehorchten ihm nicht.
Kurz bevor das erste Knäuel fertig war kam Thomas aus dem Zelt und stellte sich hinter Martha. Er legte seine Hände auf ihre Schultern und beugte sich zu ihr. Martha legte den Kopf zurück und Thomas küsste sie. „Ich hoffe mein Sohn, dass du wie ich das Glück haben wirst so eine tolle Ehefrau zu finden.“ Und leise flüsterte er ihr ins Ohr: „Ich will mit dir sofort wieder ins Bett.“
Martha grinste und spürte, dass ihre Brustwarzen eine deutliche Antwort gaben. Thomas sah es auch und freute sich auf den Abend.
Auf Markus bemerkte das Wachsen der Brustwarzen. Und er bemerkte noch etwas: Sein Glied regte sich und begann ebenfalls zu wachsen. Und beide Eltern würden das sicher bemerkt haben.
Thomas verließ die beiden um nach dem Auto zu sehen. Martha war mit dem ersten Knäuel fertig. Sie gab es Markus: „Leg das bitte auf mein Bett.“
Markus nickte und beeilte sich wegzukommen. Jetzt hätte er sogar freiwillig Geschirr gewaschen. Hauptsache weg von hier. Kaum im Zelt angekommen warf er die Wolle auf das Bett. Dann griff er schon in seine Hose und versuchte seine Erregung zu bändigen. Doch der Ruf seiner Mutter ließ ihm dazu keine Zeit.
Er ging zu ihr zurück, wo sie ihm schon die nächste Wolle reichte: „Ich bin gleich wieder da“, stammelte er: „Ich will mir nur eine andere Hose anziehen.“ Damit flüchtete er in sein Zelt und tauschte die Badehose gegen eine weite Short.
Martha sah ihm grinsend nach. Sie legte die Wolle beiseite und zog ihre Schamlippen auseinander. Sie schob den Stoff des Bikiniunterteils zusammen, bis er nur mehr ein dünner Streifen zwischen den Schamlippen war.
Sie war gerade rechtzeitig fertig als Markus wieder zurückkam. Da sie die Beine geschlossen hatte, atmete er erleichtert auf. Martha hängte sie Wolle wieder über seine Arme und begann das nächste Knäuel aufzurollen. Sie konnte ihm seine Erleichterung ansehen. Als die Beule in seiner Hose fast verschwunden war, begann sie ihre Beine langsam zu spreizen. Markus bemerkte es nicht gleich. Aber als er es bemerkte wurde die Beule schlagartig größer. Sein Mund klappte auf und er starrte wie gelähmt auf ihre Schamlippen.
Bald war auch dieser Wollknäuel aufgerollt. Und wieder durfte Markus es ins Zelt bringen. Martha verbarg ihre Schamlippen wieder hinter dem Stoff und betrachtete erneut größer gewordenen feuchten Fleck.
Und wieder erwartete Markus eine neue Wolle. Mit hoch erhobenen Händen saß er wieder vor ihr. Diesmal hielt sie ihre Beine geschlossen. Erneut war Markus die Erleichterung anzusehen.
„Was macht deine Freundin? Ist sie auch auf Urlaub?“
Eine leichte Röte acht sich auf seinen Wangen breit: „Ja sie ist mit ihren Eltern in Italien, in der Nähe von Venedig.“
„Fehlt sie dir?“
„Ich weis nicht. Irgendwie schon.“
Unbehaglich rutschte er auf dem Boden hin und her. Was sollte diese Ausfragerei?
„Ich hoffe du passt auf“
„Worauf soll ich aufpassen?“
„Na auf was schon. Du bist noch zu jung um Vater zu werden. Oder habt ihr etwas noch nicht?“
Die leichte Röte verwandelte sich in ein tiefes Rot: „Du meinst ob wir mit einander geschlafen haben?“
Martha nickte: „Genau das. Also habt ihr?“
„Mutter warum fragst du mich das?“
„Weil ich das wissen will.“
Dabei öffnete sie wieder ihre Beine. Und wie vorhin konnte Markus seine Blicke nicht abwenden.
Markus druckste ein wenig herum: „Klar haben wir. Aber es ist nicht einfach eine sturmfreie Bude zu finden. Einmal sind ihre Eltern zu früh heimgekommen und das andere Mal ist Sabine plötzlich da gewesen. Und ein paar Mal hat sie Kopfweh gehabt.“
Martha konnte das Grinsen nur schwer verbergen: Kopfweh – das alte Rettungsmittel der Frauen. Wenn es das Kopfweh nicht gegeben würde, dann müsste man es extra dafür erfinden.
„Hast du auch so oft Kopfweh?“
„Nicht oft. Aber manchmal schon. So wir sind fertig. Danke mein Junge. Kannst deiner alten Mutter auch mal einen Kuss geben.“
Zögernd kam Markus näher. Seit der Pubertät hielt er nicht viel von seiner Mutter geküsst zu werden. Als er knapp vor ihr war stand sie plötzlich auf. Ihre Brust glitt über seinen Oberkörper. Martha umarmte ihren Sohn und hielt ihn fest an sich gepresst. Sie gab ihm auf jede Wange einen Kuss: „Nett von dir, dass du mir geholfen hast. Und pass auf. Ich kann noch ein paar Jahre warten, ehe ich Großmutter werde.“
Damit ließ sie ihn los und ging zum Zelt. Als es Markus nicht mehr sehen konnte, grinste sie übers ganze Gesicht. In Zukunft würde sie doch besser aufpassen und es Markus nicht so leicht machen sie zu beobachten.
Markus flüchtete geradezu in Richtung Zelt. Kurz bevor er es erreichte hatte, rief ihn Martha. Zögernd drehte er sich um.
„Ach noch was Markus: Wenn dein Vater und ich Zuseher haben wollen, dann sagen wir es. Mach so was nie wieder. Ist das klar?“
Markus spürte wie er bis über beide Ohren rot wurde. Seine Stimme versagte, er konnte nur nicken.
„Gut, hätten wir das auch besprochen.“
Markus war total verwirrt, wenn Mutter ihn bemerkt hatte, warum hatten sie dann weitergemacht?
Sabine und Andreas hatten ihr Ziel erreicht und lagen auf der Decke. Andreas brauchte lange bis er sich von der Anstrengung des Aufstiegs erholt hatte.
... Continue»
Posted by HennerCarlsson 2 years ago  |  Categories: First Time, Hardcore, Mature  |  Views: 2794  |  
98%

De dopingcontroleur Deel 1

Martha werkte al zo’n 25 jaar als dopingcontroleur bij de Dopingdienst en werd regelmatig bij sportwedstrijden ingezet om in haar caravan dopingcontroles af te nemen, en ze had binnen de controledienst in de loop der jaren een geheel eigen reputatie opgebouwd. Want Martha had zo haar eigen manier om haar klanten te verleiden om hun plas af te staan. En die methode haalde ze niet uit het officiële dopinghandboek. Dat was uiteraard niet bekend bij de Dienst, want anders was ze al lang en breed ontslagen. Onder sporters (zowel mannen als vrouwen) was haar reputatie heel wat groter; als je zei dat je een plas moest doen bij Martha, dan werden er veel betekende blikken uitgewisseld.
Onder sporters waren dan ook duidelijk twee kampen ontstaan: zij die bij voorkeur bij Martha hun plas deden, en zij die dat absoluut niet wilden. De meeste sporters keken voor een wedstrijd begon eerst wie de dopingcontrole deed. Was dat Martha, dan was dat ofwel een grote stimulans om vol voor de winst te gaan, ofwel een goede reden om het die dag maar eens wat rustiger aan te doen. En omdat elke sporter dit dilemma kende, waren de wedstrijden waar Martha de controle deed doorgaans vrij overzichtelijk: degenen die voor de winst gingen, wisten van elkaar waarom zij dat deden, en de rest het rustig aandeed. En degenen die het rustig aan deden, wisten ook de reden daarachter. Dat sporters hier met elkaar niet over spraken en met de buitenwereld al helemaal niet, was een uitgemaakte zaak.
Martha is het type vrouw waar je niet aan voorbijgaat zonder haar goed te bekijken; borsten die de hele wereld aan kunnen, een taille waar een wesp jaloers op zijn, en benen met stevige dijen, soepele knieën en ronde kuiten. Elk kledingstuk zou trots zijn om dat lichaam te mogen omhullen. Jammer genoeg heeft kleding voor Martha maar weinig betekenis; ze trekt ze alleen maar aan om te voorkomen dat ze te vaak voor de politierechter moet verschijnen. Zelfs dan trekt ze bij voorkeur niet meer dan het hoogst noodzakelijke aan. Het liefst loopt ze naakt rond. Haar kledingstukken blinken zelden uit in een overdaad aan stof en haar voluptueuze lichaam is doorgaans voor iedereen optimaal te bewonderen. Ondanks haar machtige gestalte bezit ze een fijn gesneden gezicht met hoge jukbeenderen, staat er altijd een glimlach op haar mond en kijkt ze met vriendelijke ogen de wereld in. Maar bovenal was ze gek op seks, en dat zag je! Ze was onverzadigbaar, en overal voor te porren. Daarbij ging het niet gauw te ver...
Omdat ze al helemaal niet van knellende kleding houdt, blijven bh's doorgaans keurig opgevouwen in de kast, en als ze zich voorover buigt, heb je door haar diep uitgesneden topjes een ongestoorde blik op twee prachtige memmen, waar twee joekels van tepels doorgaans pront overeind staan.
Ook slipjes kunnen haar goedkeuring niet wegdragen. Omdat ze prachtige stevige billen heeft, zijn stringetjes sowieso uit den boze, want esthetisch is zo’n touwtje in een bilspleet normaal al geen gezicht, maar bij haar forse billen is het echt geen gezicht. Er zijn maar weinig vrouwen die dat kunnen hebben trouwens. En grotere broekjes hebben weer als nadeel dat ze klemmen op haar lijf. Op de dagen dat ze geen slip draagt (en dat zijn er vele) heb je, door de korte rokken die ze draagt, dus een vrij uitzicht op haar met fluweel begroeide grot en machtige billen. Een feit waar ze maar al te vaak mee uitdaagde.
Zoals ik al schreef, was niet iedereen gediend van de reputatie van Martha, en elke nieuwe klant moest dan ook voorzichtig worden gescreend voor haar manier van werken. Daar had ze een paar eenvoudige maar uiterst effectieve trucjes voor. Wist ze eenmaal of ze verder kon gaan, dan liet de volgende stap zelden lang op zich wachten, en aan het eind van de sessie had ze voor zichzelf al uitgemaakt of de sporter in categorie A kon worden ingedeeld (mag terugkomen voor verdere spelletjes), of in categorie B (hou het zakelijk). In haar boekhouding kreeg elke sporter een A of een B achter de naam, zodat ze de volgende keer makkelijk wist wat ze kon verwachten. Overigens had ze haar boekhouding zelden nodig om te weten in welke categorie iemand viel; mocht ze het ooit al eens kwijt zijn, dan werd ze er snel aan genoeg herinnerd door de betreffende persoon. Dat was dan altijd iemand uit de A categorie, want de B categorie hield zich vanzelf wel gedeinsd.
Vandaag is een goede dag voor Martha, want ze doet de controles bij het NK Wielrennen Beloften voor meisjes. Ze verwacht dan ook veel nieuwe gezichten te zien op de controles, want de meisjes gaan als ze 21 zijn automatisch door naar de Elite groep. Waar ze Martha natuurlijk ook weer tegenkomen, maar dat is een ander verhaal. Als Martha haar ogen over het startveld laat glijden, ziet ze in het meisjesveld een paar goede bekenden staan die haar groeten, en een paar prachtige meiden waarvan ze hoopt dat die mee gaan fietsen om de prijzen, want alleen al bij het bekijken ervan begint haar poes te glinsteren van genot. Ook ziet ze een aantal moeders die ze goed kent van de tijd dat die zelf meereden. Sommige ervan zien Martha staan, en geven haar een schalkse knipoog; ongetwijfeld gaan ze straks mee met hun dochter als die naar de dopingcontrole gaat. Martha zwaait vrolijk groetend terug.
De caravan waarin de controles worden gehouden was redelijk spaarzaam ingericht; een behandeltafel en een douchebak met een douche installatie in een hoek, met daarop transparante glazen panelen en een glazen deur die daar duidelijk niet waren opgezet om de privacy te waarborgen. Verder een grote koelkast, wat losse kasten met voorraadspullen en veel handdoeken, een instrumententafel en een kleine stoel. Dankzij de inrichting was de ruimte vrij ruimtelijk, en de ruimte was overal gelijkmatig verlicht.
Martha had voor haar werk een speciaal sexy uniform, dat bestond uit een te korte witte bloes met een diep decolleté die haar navel vrij liet, en een kort wit rokje dat net om haar dijen paste en haar meer dan voldoende bewegingsvrijheid bood. Daaronder staken haar blote benen uit, waaraan ze eenvoudige slippers droeg. Bij voorkeur droeg ze hieronder geen slip en geen bh, zodat ze snel tot actie over kon gaan als de situatie zich aandiende. Afhankelijk van de ontwikkelingen deed ze dan een extra knoopje open of dicht, en trok ze haar rok iets naar beneden of juist iets omhoog.

Dopingcontrole #1
De eerste klant die haar plas kwam inleveren was Linda, een struise meid met donker haar uit een dorpje in de bijbelriem. Hoewel ze nog vrij jong was, had ze al de bouw van een stevige wielrenster. Duidelijk geen type voor de bergen, maar op kop in het peloton sleuren, kon je wel aan haar overlaten. Ze werd vergezeld door haar moeder, bij wie je aan alles kon zien dat ze meer tijd in de kerk doorbracht dan in de schoonheidssalon. Die was vrij stevig gebouwd, en niet overdreven groot, zodat de breedte van haar heupen extra werd benadrukt. Ze was gekleed in stemmig zwart, met zwarte nylon kousen die haar kuiten mooi deden uitkomen. Want ondanks dat ze niet de slankste was, had ze wel een goed geproportioneerd figuur. Ze had bijna zwart haar dat ze had opgestoken. Hoewel geen van de twee als schoonheid bestempeld zou worden, hadden ze wel een natuurlijke flair over zich die bij menigeen dierlijke gevoelens zou kunnen losmaken. Martha schatte de situatie snel in, en bracht haar kleding in de ‘dit wordt waarschijnlijk niks’ stand. In haar hoofd had ze al een B-tje achter de naam gezet. Maar ze zou wel zien wat er de komende minuten zou gebeuren, je kon tenslotte niet weten. Voorlopig zou ze zich eerst op haar werk concentreren.
Sporters hebben tijdens hun wedstrijden maar weinig mogelijkheden om tijdens een wedstrijd hun behoeften te doen, en hoe langer een wedstrijd duurt, hoe meer dit gaat spelen. Zeker als de wedstrijd ook nog eens geen pauze kent. Wielrennen is zo’n sport waarbij de duur van een wedstrijd een renner kan overvallen. Daarom zorgen renners er over het algemeen wel voor dat ze goed naar het toilet zijn geweest voor de rit begint. Maar toch kan een wielrenner door de natuur worden overvallen onderweg, en dan moet er natuurlijk geplast worden. Rijdt de renner in het peloton, dan kan hij of zij vaak nog wel even afstappen en enigszins verscholen plassen of poepen. Maar vaker kan dit niet, en moet de renner dus gewoon op de fiets de plas laten lopen. Uiteraard doe je dat niet als je op kop rijdt, maar wacht je tot je in het laatste wiel zit, zodat je mederijders er geen last van hebben. Dat ze dit ook het liefst uit de buurt van het publiek doen, hoeft geen betoog.
Linda had, ondanks dat ze voor vertrek al naar het toilet was geweest, haar plas niet op kunnen houden; gedurende de race had ze behoorlijk wat gedronken, en dat moest er dus ook weer uit. Aangezien ze lange tijd in de kopgroep meereed, zat er niks anders op dan tijdens het fietsen te plassen. Toen ze met haar moeder de caravan instapte, rook Martha het meteen: die herkenbare lucht van urine vermengd met de transpiratielucht van het jonge meisje en geoliede benen. Ze vond de lucht heerlijk, en snoof hem met volle teugen op. Uiteraard zonder daar aandacht op te vestigen. Misschien was er toch iets mogelijk!
Linda en haar moeder keken enigszins verbaasd om zich heen in de caravan toen ze de instapten. “Hallo,” zei Linda, “Ik ben Linda en dit is mijn moeder Anna.” “Welkom”, zei Martha, “hier heb je een maatbeker. Zou je daar in willen plassen?” Zowel Linda als haar moeder keken nu enigszins verbouwereerd om zich heen. “Waar dan”? vroeg uiteindelijk de moeder? “Linda kan wel op de behandeltafel gaan zitten als ze dat makkelijk vind, of anders in de hoek.” Martha wees hierbij naar de openstaande douchecabine. “Is er geen toilet dan?” vroeg Anna? “Nee,” zei Martha, “want het is een controle, en ik moet te allen tijde kunnen zien wat er gebeurt. We willen natuurlijk niet dat er met de monsters gerommeld kan worden.”
Daar kon Anna zich wel iets bij voorstellen, dus Linda ging met de maatbeker naar de douchebak. Ondanks het plassen onderweg zat er nog genoeg urine in de blaas, en nadat ze haar fietsbroek had uitgetrokken, ging ze met enige gêne gehurkt boven de maatbeker zitten. Al snel kwam de urine met een klaterend geluid uit haar gleuf gestroomd. Van de plek waar Martha stond kon ze goed zien en horen hoe Linda zat te plassen, en hoe de schaamlipjes van Linda een beetje open gingen staan. Ze glinsterden van de urine, en Martha werd daar nog geiler van dan ze al was. Maar ze moest zich inhouden, want deze vrouwen waren hier voor het eerst, en ze wilde geen klacht aan haar broek.
Linda was snel klaar, en kwam overeind, zich daarbij niet realiserend dat ze nu met haar geslachtsdeel volledig vrij in de caravan stond. Wielrennen is een buitensport, en een renner wordt snel bruin. Het bruin houdt uiteraard op waar de fietsbroek begint, en door dit kleurverschil werden de ferme dijen van Linda extra benadrukt. Niet in het minst door de zwarte poes die de twee met elkaar verbond. Martha genoot in stilte, maar Anna keek enigszins besmuikt de andere kant op, niet gewend aan het aangezicht van de vagina van haar dochter die zo nadrukkelijk bovenaan de witte driehoek van de dijen stond te glimmen.
Linda was best wel gewend om met een naakt onderlijf te staan, want in de kleedkamer stond ze vaker naakt met de andere meisjes. Dan was ze meestal helemaal naakt; nu had ze haar topje nog aan, zodat haar borstjes alleen in vorm zichtbaar waren. Plassen en plein public deed ze echter voor het eerst, en dat was dan ook de reden voor de aanvankelijke schaamte. Nu dat achter de rug was, klaarde ze weer een beetje op en daarom stond ze volkomen ontspannen te wachten op de dingen die komen gingen. Omdat ze het best wel een beetje spannend vond, stonden haar tepeltjes al stevig tegen de stof aan te drukken, wat het totaalplaatje alleen maar geiler maakte.
Vervolgens moest de plas van Linda verzegeld worden, want de urinestalen moesten natuurlijk wel op de juiste manier worden opgeslagen. Linda deed de noodzakelijke hoeveelheid in de daarvoor bestemde flesjes, verzegelde het kistje en overhandigde het aan Martha. “Wat moet ik doen met de rest van de maatbeker?” vroeg ze aan Martha. Ondanks dat Linda onderweg ook al geplast had, was er nog redelijk wat pis over in de maatbeker. “Laat maar staan, dat ruim ik straks wel weg.” zei Martha. “Wil je hier nog even tekenen voor de uitvoering van de procedure?” Linda zette haar handtekening, en Martha zette het kistje met de stalen in de grote koelkast. Ze maakte nog steeds geen aanstalten om haar broek weer aan te trekken, wat Martha uiteraard totaal niet erg vond.
Nu nam Anna weer het woord. “Ik had eigenlijk gehoopt dat jullie hier een wc zouden hebben, want eigenlijk moet ik ook nodig plassen.” “Dat geeft toch niet?” zei Martha, “dan geef ik u ook een maatbeker, en dan werk ik dat straks ook wel weg.” Anna had uiteraard geen idee hoe Martha de urine weg zou gaan werken... Anna nam de maatbeker aan, en keek nog eens rond. De douchecabine was niet overdreven groot (bedoeld tenslotte voor sporters) en haar kleding was daarbij ook een stevige hindernis. Daarom trok ze midden in de caravan haar schoenen uit, en begon haar kousen naar beneden te stropen. Er kwamen een paar stevige benen vrij, maar Martha was vooral verrast door de ogenschijnlijke stevigheid daarvan. De ronde kuiten gingen met een natuurlijke boog over in de stevige dijen, die ondanks hun grootte toch niet tegen elkaar schuurden. Om haar broekje (een stevige slip) uit te doen schoof ze haar jurk verder omhoog, en Martha had nu goed zicht op haar nog ingepakte billen. Dat was een kont om U tegen te zeggen! Met een snelle beweging ging de slip naar beneden, en Martha had even een goed zicht op de beide halve bollen.
Anna pakte de beker die Martha haar had aangereikt en ging op de behandeltafel zitten met haar voeten op twee houten klossen die daar speciaal voor waren neergezet. Daarbij had ze haar rok ver achter haar billen opgetrokken, zodat de witte benen en de poes helemaal vrij waren gekomen. Martha zag een prachtige zwartbehaarde kut, maar de beharing viel alleszins mee; ofwel ze scheerde zich regelmatig in de erogene zones, ofwel ze had geen overdadige natuurlijke haargroei. In ieder geval was het bos op haar kut niet de wildernis die ze min of meer had verwacht. Waarschijnlijk was scheren van de poes in de bijbelriem nog geen usance, want ook Linda had een mooi begroeide kut zoals Martha eerder al had geconstateerd. Wat dunner natuurlijk, waardoor Martha haar schaamlippen goed had kunnen bewonderen.
Anna zette nu de maatbeker voor haar gleuf, en begon onbedaarlijk te plassen. De straal kwam schuimend in de maatbeker terecht, waarbij er door de kracht ook het e.e.a. over de beker heenging. Martha greep snel in! “Wellicht is het handiger om iets rustiger te plassen”, zei ze, want straks is de hele vloer nat.” “Sorry hoor, ”, zei Anna, “maar ik moet ook zo nodig!” “Wacht maar”, zei Martha, “ik help wel een handje”. Ze liep naar Anna toe en ging gehurkt voor haar zitten. Ze streek over haar vulva en trok de schaamlippen een beetje open zodat de pisbuis zichtbaar werd. Vervolgens pakte ze de maatbeker, en hield die voor de natte spleet. “Laat maar rustig stromen,”, zei ze, “ik leid de straal wel in de maatbeker.” En met de hand van Martha op en tegen haar pisbuis, liet Anna zich verder leeglopen. Nu kwam alle urine netjes in de beker terecht.
Linda stond ondertussen het tafereel met open mond te bekijken; dit had ze nog nooit gezien! Niet alleen was het de eerste keer dat ze de kut van haar moeder zag, ze was ook nog eens aan het pissen! En dat niet alleen: het toppunt was ook nog dat een wildvreemde vrouw de schaamlippen van haar kut met haar hand had open gespreid, en de urine door haar vingers heen liet lopen! Maar dit moest ze toch zelf voelen! “Mag ik ook eens?” vroeg ze Martha. “Natuurlijk meid, ”, zei die, “dit moet je inderdaad eens proberen. Ik kan er tenminste geen genoeg van krijgen.” Linda nam plaats tussen de benen van haar moeder, die de discussie gevolgd had, en acuut was gestopt met plassen om haar dochter ook nog wat van haar vocht te gunnen. Linda legde haar hand op de harige kut, trok de lippen open zodat de pisbuis weer vrij kwam te liggen, en hield de maatbeker op de gewenste hoogte. Ze kon de drang niet weerstaan om haar mond even op de licht openstaande kut te zetten, en met haar tong een ferme lik door de spleet te geven. “En nu pissen, ma!” zei Linda. Meer aansporing had Anna niet nodig, en met de laatste inspanningen verdween de laatste urine in de maatbeker.
De pretoogjes van Linda en haar moeder getuigden van het plezier dat ze aan deze actie hadden beleefd. Ongemerkt had Martha haar vinger in haar mond gestoken, want ze wilde het gele goud natuurlijk nog wel even proeven. Zo vers uit de bron is die toch het lekkerst; de zilte smaak beviel haar uitstekend. Maar wat graag had ze haar tong naar binnen in de rijpe vagina gebracht en daar even stevig rond gelikt, en het liefst had ze dan ook haar poepgaatje een paar likken gegeven. Dat leek haar echter nu toch een brug te ver. Wellicht een volgende keer...
Ook Linda was eigenlijk wel benieuwd naar wat er verder zou gaan gebeuren maar voordat ze iets kon bedenken, was Anna al van de tafel af gestapt en was bezig haar kledingstukken bij elkaar te ****n. Ze bukte zich om haar slip weer aan te trekken, maar nu kon Linda zich niet langer beheersen, en ze legde haar handen op de blootliggende billen van haar moeder die ze begon te strelen, waarbij ze even een vinger door de bilnaad liet glijden. Met haar vinger kon ze nog net de ingang van haar moeders kut voelen, maar ze kreeg ze vanuit deze positie alleen het topje naar binnen. Ze voelde een licht schokje van Anna, die dat blijkbaar niet had verwacht. Terwijl ze haar hand weer omhoog trok, kon ze het niet nalaten een klein beetje druk te geven op haar poepgaatje. Weer dat schokje. “Ma, wat heb je een prachtige billen!” zei Linda. “Het lijkt mij heerlijk om daar eens tegen aan te mogen liggen, en alles te voelen en betasten.” “”Linda!” zei Anna, “wat hoor ik nu toch allemaal? Maar je hebt gelijk, wij zouden als vrouwen onder elkaar best wat vaker zo bij elkaar kunnen zijn. Jij hebt ook een prachtig lijf, en ik zou jou ook best op je gevoelige plekjes willen strelen.”
Dat was uiteraard geen probleem voor Linda, die van alle actie behoorlijk geil was geworden. Ze ging wijdbeens voor haar moeder staan, die verzuchtte: “Jezus, wat mooi!”. Daarbij in het midden latend of ze de Heer bedankte, of gewoon geil was. Ze moest de vagina aanraken, en ze streek dan ook met een paar vingers over het natte kutje. Ze had maar weinig bedenktijd nodig om een vinger naar binnen te schuiven, waar ze merkte dat Linda behoorlijk nat was. Jammer genoeg was er nog maar weinig tijd om met de ontdekkingsreis door te gaan. “Ik ben bang dat we er een eind aan moeten breien”, zei Martha, “want de volgende controle is al onderweg”. Met een zucht trok Anna haar vinger uit het zachte tienerkutje. “Ik denk dat we thuis maar eens fijn met elkaar moeten bijkletsen. We hebben nog veel te ontdekken.” “Dat is geregeld”, dacht Martha, dat zijn nieuwe A klanten!
Anna bracht snel haar kleding weer orde en streelde nog even over haar kut voordat ze het slipje helemaal aantrok, maar de kousen werden met een knipoog in de vuilnisbak gegooid. Linda trok haar fietsbroekje weer over haar nog steeds enigszins natte poes aan, en Martha zag de gleuf met enige weemoed achter het textiel verdwijnen, waar het silhouet van de stevige schaamlippen nu de ingang duidelijk aangaf. De combinatie met de stevige tietjes maakte Martha nog natter dan ze al was, en als de twee bezoekers onder haar rok hadden gekeken, dan hadden ze het geil uit haar natte poes zien lopen, want Martha zat ondertussen met wijd geopende benen op een stoel.
Nadat iedereen was aangekleed, namen ze afscheid. Eerst met een wat ongelukkig handje, maar dat vond Martha te zot, dus ze gaf zowel Anna als Linda een vette kus vol op de mond. Vergiste ze zich nu, of drukte Linda nog even snel haar tong bij haar naar binnen? Toen ze Linda aankeek, kreeg ze nog snel een knipoog, en daarmee was een nieuwe vriendschap bezegeld. De volgende keer ging Linda wel alleen naar de dopingcontrole! Al mocht Anna natuurlijk best mee...
Martha sloot de deur, en begon op te ruimen. Eerst werd de vloer gedweild, want er lag wel wat pies van Anna op de vloer. En de caravan moest nog een uurtje of wat mee. Daarna ruimde ze alle gebruikte spullen weg en vervolgens liep ze naar de instrumenttafel, waar de twee maatbekers stonden. Die van Anna was behoorlijk gevuld, en in die van Linda stond ook nog een stevige bodem. Beide bekers waren al een beetje afgekoeld, maar dat was bepaald niet erg, want als pure drank kun je pis best afgekoeld hebben. Martha zette de beker van Linda het eerst aan haar lippen, en nam een eerste slok, die ze door haar mond liet rollen zodat ze de smaak optimaal kon proeven. Wat een fantastische smaak heeft meisjesvocht toch! Vervolgens dronk ze het heerlijke vocht rustig op. Jammer dat ze geen volle blaas had gehad, want hier lustte ze wel pap van!
Vervolgens was de beker van Anna aan de beurt. Deze was warmer (want voller, en dan koelt hij minder snel af) en had een heerlijke rijpe geur. Martha vroeg zich af of Anna haar ochtendplas wel had gedaan zo sterk was de geur. Ze snoof de urine nog eens goed op, waarna ze de beker voorzichtig aan haar mond zette en de eerste slok nam. Ook deze liet ze alle hoeken van haar mond zien voordat ze hem doorslikte, zodat alle smaakpapillen met het zoute goud in aanraking kwamen. Ja, dat moest ochtendurine zijn! Ze genoot ten volle van haar drankje, en dronk de beker in alle rust leeg. Daarna werkte ze snel de administratie bij, met een stevige “A” achter Linda’s naam. Die zou ze vaker tegen willen komen!
Door het drinken van al de overgebleven urine en de koffie die ze al de hele ochtend had gedronken, moest ze nu wel zelf piesen als een gek. “Dat krijg je ervan,” dacht ze. Ze verzekerde zich ervan dat ze nog een minuut of 10 had tot de volgende controle, sloot de caravan af en kleedde zich snel uit. Martha had een speciale manier om zich te verwennen, en daarvoor had ze de douchecabine eigenlijk aangelegd. Ze liep naar de cabine en deed de deur open. Daar lag nog wat gemorste pies van Linda in de bak, die ze gulzig oplikte. Daarna stapte ze de cabine in, deed de deur dicht en ging op haar rug liggen. Vervolgens stak ze haar benen achter zich omhoog, zodat de voeten achter haar hoofd tegen de wand leunden, zodat ze goed zicht op haar stevige kut had. Waarna ze de pis kraan open zette, en de warme straal over haar buik, borsten en naar haar hoofd liet lopen.
Martha had haar blaas goed getraind, en ze kon behoorlijk goed mikken bij het pissen. Ze deed haar mond open, en mikte de warme straal in haar mond. Verlekkerd dronk ze haar eigen urine op, en omdat ze er ineens zin in had, schudde ze even met haar onderlijf, zodat de straal over haar hele gezicht heen werd gemikt. Niet te lang, want ze wilde het kostelijke vocht zoveel mogelijk in haar mond hebben! Omdat ze met een enorme sterke straal piste, liep er toch al voldoende pis uit haar mond, en er ontstond een hele stroom tussen haar borsten door, over haar buik en daarna via de bilnaad naar de wasbak. Wat heerlijk kriebelde! Al snel lag ze klotsend in haar eigen pis te rollen.
Zo snel als dat de straal begon, was hij ook gestopt, en met een licht spijtgevoel bracht Martha haar benen weer naar de voorkant, daarbij nog even met haar kont klotsend in haar eigen pis. Ze likte nog snel wat op uit de douchebak, en spoelde zich daarna af. Na het afdrogen trok ze snel haar verpleegstersuniform weer aan, en ruimde ze de douchebak op. De hele operatie had nog geen 5 minuten geduurd, dus ze was ruim op tijd klaar voor de volgende cliënt!
Wordt vervolgd...
... Continue»
Posted by waterpik 1 year ago  |  Categories: Fetish, Hardcore  |  Views: 747  |  
100%
  |  4

Mit dem Zweiten fickt man besser

Gazonga, Summer, 2014

Mit dem Zweiten fickt man besser

Martha und Mark waren seit einigen Jahren ein Paar. Sie, 37, mollig aber
nicht fett, um die 1.70 m, mit hübschen langen Beinen auf denen ein
relativ großer aber nicht fetter Hintern prangte. Ihre Brüste viel zu
groß für ihre Erscheinung, relativ stark hängend, mit großen dunklen
Tellerwarzen und kurzen Nippeln. Ansonsten ein hübsches, gepflegtes
Äußeres mit dunklem Teint und dunklen langen Haaren. Mark, 46, damit
um die zehn Jahre älter als sie, dünn, mäßig aussehend, mit wenig
athletischem Körperbau. Beide hatten eine kinderlose und auch
ansonsten relativ ereignislose Beziehung, die durch wöchentlichen
Blümchensex nicht unbedingt aufgewertet wurde. Die Ereignislosigkeit
hatte sich Martha zunehmend versüßt in dem sie begann übermäßig zu
konsumieren: Online-Shopping, Real-World-Shopping, egal... sie kaufte
und verschaffte sich auf die Weise ein Form der Befriedigung, die
vielleicht nur sie selbst verstand. Als Folge dieser Aktivitäten war
das Konto der beiden schnell leer und nach gewisser Zeit sogar
chronisch unterfinanziert. Im Zuge der leeren Kassen entwickelte
Martha eine Marotte, die noch einige Probleme bereiten würde: Beim
Shoppen in der Innenstadt verschwanden schnell mal handlich-kleinere
Kaufobjekte in ihrer großen Handtasche - auch ohne Bezahlung.

Das Paar war einmal mehr am Bummeln durch die großen Kaufhäuser
Hamburgs, der Ort, wo sie auch lebten. Es war ein sehr warmer Samstag
im August und die Innenstadt sowie Geschäfte waren wenig belebt. Martha
überzeugte Mark die Dessousabteilung eines großen Kaufhauses zu
besuchen und zog einen heißeren (und teuereren) Schlüppi und BH
hervor als den anderen. Mark stand auf die Wäsche und es regte sich
bereits sein Pimmel in Vorfreude.

"Willste nicht mal anprobieren?" - Meinte Mark und zeigte auf ein
besonders sexy Oberteil.

Eigentlich war ihm klar, dass sie sich die Produktpalette des
Hauses kaum leisten konnten.

"Ja, warum nicht?" - sie nahm das Set aus BH und Tanga und gingen in
die Kabine. Aus Hygienegründen zog sie das Höschen über das
zur Zeit getragene und auch das Oberteil mit der Größe 90D zog sie
über den von ihr getragenen BH.

"Sieht toll aus" meine Mark und fing an ihre Brüste zu befummeln.

"Jetzt nicht.. lass das...Mark, hör auf" entgegnete sie genervt.

Ihre Brustwarzen war erregt, aber Mark hörte trotzdem auf: er
wusste egal wie geil sie war, hier würde er sowieso nicht zum Zuge
kommen.

"Eine Schande, so sexy, aber leider unerschwinglich" lamentierte
Martha.

Was Mark nicht bemerkte: genau dieses kostspielige Tanga- und
BH-Exemplar verschwand kurz nach dem Verlassen der Kabinen direkt in
ihrem Täschchen. Und! Was er und sie ebenso wenig bemerkten: Der
Kaufhausdetektiv hatte diese Handlung sehr wohl bemerkt. Er war durch
die Urlaubszeit allein unterwegs - normalerweise war immer eine
Kollegin an seiner Seite. Allein schon, weil die Dessousabteilung
meist von Frauen frequentiert wurde. In der ruhigen Sommerpause hatte
er Zeit und Muße auch den eher unauffälligen Kunden nachzustellen. Und
tatsächlich, die dralle Person mit dem Unschuldsgesicht entpuppte sich
als dreiste Diebin. Die Videoaufnahmen, die beinahe überall im Hause
gemacht wurden konnte er hier nicht nutzen, da sie sich in einem toten
Winkel befanden. Er wartete also darauf, dass sie die Kasse hinter
sich lassen würden- das würde als Beweis genügen.

Und tatsächlich, Mark und Martha machten sich bereits auf den Weg in
die nächste Abteilung. Gerade als sie die Kasse passiert hatte trat
ein gut gekleideter älterer Mann, mit freundlichem Gesicht, etwa 60
alt, vor sie:

"Guten Tag. Kaufmann mein Name, ich bin der Kaufhausdetektiv. Könnte
ich bitte einen Blick in Ihre Tasche werfen?"

"Nein! Warum sollten Sie?" entgegnete ihm Martha hektisch mit leicht
geröteten Wangen.

"Hören Sie, Sie wollen doch nicht, dass das hier alle mitbekommen,
oder?" meinte der Detektiv. "Ich schlage vor, sie begleiten mich in
mein Büro".

Mark entsetzt und sprachlos und Martha verängstigt und nervös
begleiteten den kräftigen Mann mit Bauchansatz, der etwa die Größe von
Martha hatte in ein nahe gelegenes Büro. Es hatte keine Fenster und war
auch sonst nur mit zwei Stühlen und einem Schreibtisch und einem
Laptop ausgestattet.

"Nun machen Sie die Geschichte nicht schwieriger als nötig" meinte
Detektiv Kaufmann und deutete auf Marthas Tasche.

Eingeschüchtert durch sein sonore Stimme und sein autoritäres
Auftreten öffnete Martha zögerlich die Tasche.

"Aha! Und können Sie das erklären?" fragte Kaufmann.

"Ich, eh...ich..." stammelte Martha.

"Aber, aber Martha" schloss sich Mark an. Er war sichtlich geschockt.

"Das habe ich wohl versehentlich..." begann Martha, aber Kaufmann
unterbrach barsch:

"Versehentlich oder nicht! Sie kennen die Regeln. Ich werde nun die
Polizei einschalten ..." und hielt bereits sein Telefon in der Hand.

"Halt, nein!" schrie Martha auf. Sie war verzweifelt. Wie konnte das
nur passieren? Nach all den Monaten flog sie tatsächlich auf. Mit
einer Anzeige würde sie in ihrem Job als Verwaltungsfachkraft in einer
Behörde ein echtes Problem bekommen!

"Wirklich, wie kann ich das wieder gut machen? Wollen Sie Geld? Ich
kann das alles zahlen, wirklich... ich mache das wirklich wieder gut"
stammelte sie verzweifelt.

"Das ist ja nun ein bisschen spät" meinte Kaufmann, immer noch die
Finger am Telefon.

Zu Marks Überraschung änderte Martha nun den Telefon und ihre Stimme
klang nun leiser und ruhiger ...

"Ich kann wirklich etwas für sie tun!" versuchte sie ihn umzustimmen.

In Kaufmanns Gesicht mit hoher Stirn, begannen die blauen Augen kalt
zu funkeln:

"So? Woran denken Sie dabei?"

Martha nahm ihren Mut zusammen. Dem alten Mann Aussicht auf ihren
Ausschnitt zu geben wäre ein günstiger Preis hatte sie sich soeben
überlegt und beugte sich leicht nach vorn. Ihr dekoltiertes
Sommerkleid gab einen großen Teil ihrer Euter frei. Mark schluckte,
verblieb aber immer noch in Schockstarre. Martha lächelte zögerlich:

"Sie können doch sicher Ausnahmen machen"

Kaufmanns Hirn arbeitete: "Ach der Typus.. Nein, so billig kommst Du
Sau mir nicht davon" dachte er bei sich und lehnte sich zurück:

"Ich sage Ihnen etwas: Ich vermute, dass Sie weitmehr gestohlen haben,
als ich soeben bestätigt bekommen habe! Ziehen Sie also bitte jetzt
das Kleid aus und lassen Sie mich sehen, ob Sie weiteres Diebesgut am
Körper tragen."

Entsetzt schaute ihn Martha an: sie wollte nur kokettieren aber doch
nicht ihren Körper anbieten. Kaufmann wusste natürlich, dass das
überhaupt nicht statthaft war, aber ihm war auch klar, dass das
Pärchen völlig verzweifelt war. Seine dominante Ader kontrollierte nun
seine Gedanken. Wenn sie das erst einmal mitmachte wäre alles andere
ein Kinderspiel.

Marthas Angst hatte ihre logische Denkweise schon längst
ausgehebelt. Sie war tatsächlich der Meinung sich entsprechend zeigen
und rechtfertigen zu müssen - dabei kam immer noch keine Reaktion von
Mark. Wie in Trance zog sie hinterrücks den Reißverschluss des knielangen
Kleides soweit herunter wie sie konnte. Dann drehte sie sich zu Mark
und forderte ihn durch ein Nicken auf den Reißverschluss bis nach
unten zu ziehen. Mark, der ohnehin der passivere (um nicht zu sagen:
devote) Teil der Beziehung zog wie ihm geheißen den Reißverschluss
nach unten. Martha schälte sich aus dem engen und bunten Kleid und
ihre Rubensfigur war nur durch einen Slip und BH verdeckt. Das eigentlich
freundliche Gesicht von Kaufmann bekam gierige Züge. Seine Augen scannten
ihren üppigen Körper. Er setzt sich auf einen der beiden Stühle:

"Kommen Sie mal her!"

Sie ging gehorsam zu ihm und stellte sich etwa einen halben Meter vor
ihm hin.

"Näher! Und umdrehen."

Ihr kolossaler Arsch war nun fast genau auf Augenhöhe. Kaufmann zog
den Slip ohne zu zögern hinunter. Doch Martha verhinderte das
vollständige Abrollen dadurch, dass sie die Beine geschlossen
hielt. Mark hatte keine Einsicht und Martha konnte selbstverständlich
auch nicht sehen was da hinter ihr passierte, aber schon hörten sie
ein lautes:

"Aha!"

Kaufmann richtete sich auf und zeigte einen schmucklosen Ring hoch.

"Erklären Sie mal bitte, wie das gute Stück, dass zufälligerweise
auch in unserer Schmuckabteilung zu finden ist in ihre Unterhose
kommt?"

Das war natürlich eine impertinente Lüge. Kaufmann war der klassische
"Dirty-Old-Man" und hatte die Lage für sich zu nutzen gewusst. Er
wusste, dass der jungen Mann wirklich nichts damit zu tun hatte. Dazu
war seine Reaktion viel zu schockiert... Er hatte kurz
zuvor einen von ihm am Vortag sichergestellten Damenring unbemerkt aus
seinem Schreibtisch geholt und so getan als hätte er ihn soeben in ihrem
Slip gefunden. Mark war entsetzt:

"Martha, wie konntest Du?".

Marthas Gesichtsfarbe wechselte ins Grauweiße.

"Sie wollen mir doch etwas unterjubeln!"

Kaufmann setzte ein geschäftsmäßiges Gesicht auf:

"Junge Frau, sie glauben doch nicht wie oft ich dergleichen höre. Ich
bedauere, aber ich werde nicht umhin kommen Sie einen
Leibesvisitation zu unterziehen. Ziehen Sie jetzt den Slip und BH
aus"

Martha war geschockt: was kam jetzt? Völlig verunsichert tat sie wie
ihr geheißen und stand nun kurvenreich nur mit hochhackigen
Sommersandaletten bekleidet vor dem Kaufhausdetektiv. Halb abgewandt,
versuchte sie schamhaft ihre großen Brüste unter ihren Armen und ihre
gerade jüngst blank rasierte Muschel mit den Händen zu bedecken. Es
war heiß in dem Raum und Schweißperlen traten auf ihre Stirn.

"Kommen Sie her und drehen sich wieder um"

Martha ging langsam auf ihn zu und dreht ihm das Hinterteil zu.

"Und Sie!" er deutete auf Mark "Sie schließen die Bürotür ab!"

Mark ging und schloss klaglos ab.

"Nun, Beine spreizen und vorbeugen" kommandierte Kaufmann.

"Aber sollte das nicht eine Frau ma..." Martha konnte den Satz nicht
zu Ende bringen, da herrschte Kaufmann sie an:

"Hören Sie, wir können das auch alles ganz anders nämlich direkt im
Präsidium mit den Kollegen der Polizei machen. Allerdings kann ich
ihnen versprechen, dass das dann heute mit einer Strafanzeige endet".

Martha und Mark merkten auf. Das deutete mehr als klar an, wenn sie
hier kooperieren würde, dann muss es nicht zu einer Anzeige
kommen. Hoffnung keimte auf. Auch wenn die Situation für sie mehr als
peinlich und erniedrigend war gab es also die Chance den Job zu
behalten und die Möglichkeit, dass keiner außerhalb dieses Raumes
etwas von dem Diebstahl mitbekam. Sie spreizte die Beine und beugte
sich nur ein wenig vor, die Arme vor den großen baumelnden Brüste
verschränkt.

"Weiter!" forderte Kaufmann und setzte sich wieder, nun um direkt in
Augenhöhe ihres Arschlochs zu sein. Gefügig beugte Sie sich weiter
vor. Entsprechend seiner Absichten waren bei der Untersuchung, die ihm
vorschwebte Gummihandschuhe eher uninteressant. Mit beiden Händen zog
er vorsichtig ihre Schenkel soweit auseinander damit er mit den
Zeigefingern auch ihre äußeren Schamlippen zur Seite ziehen
konnte. Martha sog die Luft ein und zog dabei auch ihren Anus
zusammen.

"Entspannen Sie sich" forderte Kaufmann und drang nun mit einem
Zeigefinger in ihre Votze. Mit Freude bemerkte er, dass sie nicht nur
eine sehr hübsche enge Muschi hatte, sondern auch, dass sie gepflegt
wirkte, reinlich roch (soweit er das bei dem Abstand beurteilen
konnte) und perfekt rasiert war. Er rührte mit dem Finger ein wenig in
ihrer Öffnung und suchte ihren G-Punkt. Dabei genoss er das Gefühl und
ihre kribbelige Reaktion. Martha war das alles extrem unangenehm und
Kaufmanns Bewegungen führten zu einer ungewollten Erregung, die bald
auch dem Detektiv nicht verborgen blieb. Langsam wurde sie immer
feuchter, egal wie sehr sie dem widerstand. Das war genau Kaufmanns
Absicht. Mit Genugtuung bemerkte er auch ihre anale "Schnappatmung",
die ebenfalls klar ihre Erregung signalisierte. Er drang nun auch mit
dem Mittelfinger tiefer ein und beugte sich nach unten um ihre
baumelnden Titten unter ihr sehen zu können. Ohne Erfolg, immer noch
hielt sie ihre Arme gekreuzt und eng am Körper.

"Gut, dann wollen wir mal weiter sehen..." und nutze den Zeigefinger
der freie Hand um gleichzeitig ihr zusammengekniffenes Arschloch zu
penetrieren. Schon spürte er ihren Widerstand: sie kniff so fest zu wie
sie konnte, aber er blieb beharrlich und bohrte und drehte den Finger bis
er zur Hälfte in ihrem Anus verschwunden war. Immer wieder zogen sich
Votze und Arschloch um seine Finger zusammen- er war sicher das jetzt
nicht mehr viel fehlte um sie restlos gefügig zu machen.

"Kommen Sie jetzt auch her!" Kaufmann deutete auf Mark.

"Ich, aber warum denn ich ...?" antwortete Mark perplex.

"Ich muss Ihnen doch wohl nicht erklären, dass bei Ihnen praktisch der
gleiche Verdacht besteht!" blaffte ihn Kaufmann an. Als Reaktion zog
Martha geschockt ihren Schliessmuskel zusammen.

"Machen Sie sich ebenfalls frei"

Mark zog sich das Polohemd aus und entblößte seinen relativ
unsportlichen dünnen Oberkörper. Kaufmann setzte die "Bohrungen"
weiter fort während er Mark weiter aufforderte:

"Auch unten herum"

Mark zog Hose und dann auch Unterhose herunter und ließ beide achtlos
an den Beinen herunterfallen. Sein Penis war nur halb
schlaff. Gänzlich unbeeindruckt war er wohl nicht von der Behandlung
seiner Freundin, dachte sich Kaufmann.

"Kommen Sie mal her!" verlangte Kaufmann und deutete zu Mark, der
schlurfende Schritts zu ihm ging.

"Umdrehen und vorn überbeugen"

Mit zusätzlicher Geilheit sah Kaufmann, dass Mark ebenso reinlich war
wie seine Freundin und genauso akkurat rasiert. Nun hatte er beide in
Augenhöhe vor sich: Marks kleine baumelnde Eier und sein halb
ausgefahrenes Schwänzchen, dass er im voll erigierten Zustand auf
bestenfalls 13 cm taxierte, waren von hinten zu sehen. Prompt steckte
er Mark seinen freien Zeigefinger ins Arschloch, das auch sofort
zuschnappte.

Mark war mit der ganzen Situation überfordert, zum einen die peinliche
Situation in die sie Martha gebracht hatte .. auf der anderen Seite
seine Geilheit, die schon vorhin in der Kabine kurz aufgeflammt
war. Mark war sicherlich nicht schwul und hatte Zeit seines Lebens
keinerlei Erfahrungen gemacht, geschweige denn entsprechende Wünsche
gehabt, aber was Kaufmann aufbot war sehr anregend. Er bewegte den
Finger derart geschickt, dass Marks Pimmel einem klaren Aufwärtstrend
folgte. Kaufmann bemerkte, dass er seinen Plan zu Ende bringen konnte:
beide waren offensichtlich geil und gleichzeitig eingeschüchtert genug
um mitzumachen. Mit jeweils einem Zeigefinger in den Arschlöchern des
Pärchens erklärte er:

"Ich sehe, dass Sie tatsächlich nichts weiter gestohlen
haben. Allerdings bin ich in einer schwierigen Situation, denn von
Rechts wegen müsste ich sie ja melden."

Heuchlerisch fuhr er fort: "Natürlich sehe ich ja auch Ihre Reue und
wäre u.U. bereit von einer Meldung abzusehen, aber ich weiß wirklich
nicht wie ich das anstellen könnte. Was meinen Sie?" fragte er betont
freundlich.

Kaufmanns Fähigkeit Menschen zu manipulieren war außerordentlich: Nun
waren Martha und Mark gefragt und schneller als Mark dämmerte es
Martha, dass Kaufmann erwartete, dass sie sich ihm anbieten sollen -
dann würde er von rechtlichen Konsequenzen absehen. Mit Abscheu dachte
sie an diese Lösung. Andererseits hatte ihr Körper sie bereits
verraten und nicht nur sie selbst, deren Muschel bereits vor Saft
überquoll, nein, auch ein Blick zur Seite zeigte, dass Marks Schwanz
sich vollständig aufgerichtet hatte. Sie wog ab: sich preiszugeben
hatte vermutlich weniger schlimme Konsequenzen als die Anzeige und ein
drohender Jobverlust. Ohne zu antworten entzog sie sich seinem Finger,
drehte sich um und entblößte ihre Brüste und mit leicht gespreizten
Beinen ihre Scham. Mit gesenktem Blick wartete sie auf seine Reaktion,
die auch prompt kam. Er nahm den Finger, der gerade noch in ihrem
Arschloch steckte und zog ihn vorsichtig durch ihren nassen Schlitz bis
hinauf zu ihrem mittlerweile erregt vorlugenden Knöpfchen. Sie hasste
sich für ihre Geilheit, aber es war nicht zu leugnen, der alte Mann
war ein Meister der Stimulation.

"Gut, dann verstehen wir uns also?" fragte Kaufmann laut und Martha
nickte stumm. Mark hatte stumm zugeschaut und begann erst zu
begreifen, als Kaufmann ihr nun seinen Finger unter die Nase hielt und
sie ihn ungefragt ableckte. Da Mark eher ein schlichteres Gemüt hatte
verschwand für ihn das Bedrohliche in der Situation sehr viel
schneller als für Martha. Kaufmann zog seinen Finger aus seinem
Arschloch und hielt auch ihm denselbigen unter die Nase. Mark roch
seinen eigenen Moschusgeruch und war bereits hochgradig
aufgegeilt. Ohne weiter nachzudenken begann er Kaufmanns Finger in den
Mund zu nehmen. Er schmeckte nach Schweiß und Sex.

"Jetzt kommt zu Onkel Fiete und schaut mal, was man hier sonst noch
lecken kann"

"Onkel Fiete" lehnte sich in seinem altmodischen Bürostuhl zurück und
seine wenig zeitgemäße aber gepflegte Jeanshose zeigte eine
exorbitante Beule. Er bedeutete Martha mit einem strengen Blick zu ihm
zu kommen. Auf den hohen Sandaletten bewegte sie sich überraschend
elegant wieder auf ihn zu und kniete zwischen seinen obzön gespreizten
Beinen. Mit gesenktem Blick zog sie den Reissverschluss auf und
nestelte an der darunterliegende Unterhose, die durch die enorme
Erektion kaum nachgab. Onkel Fiete hob den Hintern und zog, mit dem
Rücken auf den Bürostuhl gestützt die Hose mit einem Ruck in die Knie.

"Jetzt Du!" Er forderte Martha auf, ihm nun die Unterhose
herunterzuziehen. Er wechselte bereits bewusst vom "Sie" zum
"Du". Marthas schlanke und fein-manikürten Finger zogen den Bund nach
unten und schon zeigte sich die Unterseite einer großen, noch halb von
Vorhaut bedeckten Eichel. Das Größte was sie bisher in ihrer sexuellen
"Karriere" persönlich zu Gesicht bekommen hat. Vielleicht war das auch
kein Wunder, immerhin war Mark erst ihr dritter Sexualpartner und
damit fehlte ihr natürlich auch ein bisschen die Erfahrung. Sie zog
die Hose weiter herunter: Die Eichel prangte auf einem gut 20 cm
langen Schaft von eindrucksvollem Durchmesser. Onkel Fiete hob das
Gesäß und sie zog die Unterhose nun bis hinunter zu den Jeans. Seine
Schwanzspitze lag auf seinem erheblichen Bauchansatz. Mit
Erleichterung stellte sie fest, dass auch Onkel Fiete ein reinlicher
Mensch war...und rasiert. Seine gesamte Intimbehaarung war (frisch)
entfernt und ein milder Moschusgeruch ging von seinem großen Sack
aus, der rosig vor ihr lag. Zögerlich nahm sie den Schaft und richtete
ihn auf, was die Erscheinung des Schwanz' noch imposanter machte. Dann
fuhr sie unaufgefordert langsam auf und ab. Onkel Fiete schloss die
Auge und genoss ihre zarte und nicht unprofessionelle Behandlung.

"Komm' und hilf Deiner Frau" forderte er Mark auf. Er schlurfte mit
den Hosen in den Knöcheln zu den beiden und wollte auch zwischen den
Beinen von Onkel Fiete platz nehmen.

"Nein, komm' hierher" Onkel Fiete deutete ihm sich an seine Seite zu
stellen.

"Los' lutsch. Ihr habt einiges wieder gut zu machen." forderte er Mark
auf und während also Martha ihn wichste, öffnete Mark den Mund um den
golfballgrossen Kopf hineinzubekommen. Währenddessen began Onkel Fiete
Marks (beschnittenen) Schwanz anzufassen, was die Geilheit von Mark
noch deutlich anfachte. Martha wunderte sich nicht schlecht mit
welcher Inbrunst Marks Zunge die grosse Eichel inspizierte. Sie zog
die Vorhaut so weit wie möglich zurück und Marks Zunge umkreiste den
unteren Rand während Onkel Fiete schnaufte. Marks Begeisterung am
blasen lag auch darin begründet, dass Onkel Fiete ihn sehr gekonnte
wichste. Martha fand nicht viel an diesem Schauspiel, außer, dass es
auf diese Weise schneller zu Ende gehen könnte. Sie beteiligte sich
mit der freien Hand und hoffe durch eine gekonnte Sackmassage würde
Onkel Fiete schneller kommen. Und tatsächlich, sein Unterkörper hob
sich, sein Schnaufen wurde lauter und er kam in großen, klebrigen
Schüben: in Marks Gesicht, auf ihre Hand und auf den Boden. Perfekt
synchron kam auch Mark und Onkel Fiete wichste ihn bis zum Schluss
ab. Sein glasiger Samen spritze hauptsächlich auf den Boden. Keuchend
hielt sich Mark am Bürostuhl fest und wischte sich mit der Hand das
Gesicht sauber. Martha, einerseits ein bisschen aufgegeilt,
andererseits verängstigt und schockiert, richtete sich auf.

"So, meinen Lieben. Das war ein schöner Anfang. Ihr lasst nun den
Onkel Fiete sich ein wenig ausruhen und macht mal kurz alleine weiter"

Mark hatte gerade einen 1A-Orgasmus hinter sich und war bereits nicht
mehr in der Laune, aber wagte auch nicht zu widersprechen. Von Martha
zu schweigen.

"Nun, aber! Ihr wisst doch wohl wie es geht?" forderte Onkel Fiete
ungeduldig.

Martha ging auf Mark zu. Mit einem Blick zwischen Angst und Mitleid
schaute sie in sein gerötetes und immer noch spermaverklebtes Gesicht
und streichelte seinen Oberkörper. Sie vermied es ihn zu küßen, da sie
mit der Vorstellung nicht gut zurecht kam, dass dieser Mund gerade
einen Schwanz geleckt hatte. Langsam tastete sie sich nach unten und
hielt bald seinen schlaffen, kleinen und noch tropfenden Schwanz in den
Fingern. Sie streichelte langsam und bedächtig, da sie wusste das es
ohnehin Zeit brauchte ihn wieder aufzurichten. Doch schneller als sie
erwartet hatte regte sich etwas...

"Dreh' Dich um, halte Deine Arschbacken auseinander" forderte Onkel
Fiete derb von Martha. Sie war froh, dass er nicht von ihr verlangte
den Schwanz ihres Freundes in den Mund zu nehmen, da sie den
Spermageschmack überhaupt nicht leiden konnte. Sie tat wie ihr
geheißen und zeigte den Männern ihre beste Seite, schamhaft und
dankbar dafür nicht in ihre gierigen Gesichter schauen zu müssen.
Mark trat hinter sie und führte sein Glied in ihre Votze, die immer
noch feucht genug war um ihn mit einem lauten Schmatzer direkt
aufzunehmen. Mark fasste ihr breiten mittlerweile schweißnassen
Hüften und begann sie von hinten langsam zu ficken. Marks Blick nach
unten zeigte ihre enges Arschloch, das rhythmisch immer wieder
zuschnappte, während sein Schwanz mit ihrem Saft anfing zu
glänzen. Wenn es etwas gab, was Martha liebte, dann war es langsam von
hinten genommen zu werden. Selbst bei den beschränkten Möglichkeiten
von Mark kam er mit seinem Schwänzchen immer an ihren
G-Punkt. Wenngleich sie auf diese Weise noch nie gekommen war machte
es sie doch sehr an. Wenn es nicht in dieser Situation, mit diesem
alten Sack und in diesem sterilen Büro gewesen wäre.. sie wäre Feuer
und Flamme gewesen.

Onkel Fiete konnte durch leichte Drehung ihre frei baumelnden
Atomtitten sehen. Diese Liveshow machte ihn wieder geil und sein
Schwanz erhob sich.

"Genug! Komm und setz' Dich!" Er deutete auf Martha. Gehorsam aber mit
Widerwillen entzog sie sich Marks Penetration und stellte sich vor dem
alten sitzenden Mann hin. "Los, setzen!" forderte er barsch. Sie
kletterte auf seinen Schoss- mit den langen Beinen an der Seite des
lehnenlosen Bürostuhls. Es verlangte einige Umplatzierung um sich auf
den Riesenriehmen setzen zu können.

"Nein, so geht das nicht" Onkel Fiete drückte sie zur Seite, stand auf
und schob alles, ausser dem Notebook, was auf dem Schreibtisch lag
achtlos auf den Boden. Dann legte er sich selbst auf den Tisch mit dem
Hintern an der kurzen Tischkante. Nun forderte er Martha auf ihn
heraufzusteigen. Hier war nun Platz genug und sie platzierte ihre Knie
neben ihn und ließ sich vorsichtig auf seinen Schwanz nieder. Trotz
ihrer nassen Votze war das ein schmerzhafter Akt. Langsam Zentimeter
für Zentimeter ließ sie sich an ihm herunter gleiten und zog dann
wieder heraus. Unterdessen hingen ihre dicke Titten beinahe direkt über
Onkel Fietes wartenden Lippen...Er fuhr seine Zunge aus und leckte
ihre kleinen Nippel, die bereits hart waren. Endlich steckte er
vollständig in ihr. Langsam, sehr langsam, fuhr sie an ihm hoch... und
ähnlich langsam herunter. Sie schauderte vor Geilheit und Scham. Sein
Schwanz und seine Zunge fühlten sich derart gut an, dass sie die
Umstände, die zu dieser Situation geführt hatten immer mehr
verdrängte. Kaum fünf Minuten, da erschütterte sie auch gleich der
ersten Höhepunkt. Sie schnaufte und hechelte- der erste vaginale
Orgasmus ihres Lebens- und Onkel Fiete war noch nicht fertig.

"Du kannst auch, wenn Du willst!" rief er Mark zu. Der mit dem
unspezifischen Kommando nicht so viel anfangen konnte. Er entschied
sich, sich hinter seine Freundin zu stellen und endlich das zu tun,
dass sie ihm schon seit Jahren verwehrte. Er beugte sich vor und
züngelte ihr Arschloch, während die beiden vor ihm immer noch den
langsamen Stoßrhythmus vollzogen. Er speichelte seine Freundin kräftig
ein und leckte das eine oder andere mal auch Onkel Fietes Eichel, wenn
sie gerade noch zum Vorschein kam. Endlich erschien ihm ihr Arschloch
nass genug und er fuhr mit seinem Schwanz langsam in ihren
Hintern. Die Feuchtigkeit reichte nicht, so dass er immer wieder nach
unten auf seine Schwanz spucken musste um ihn feucht zu machen. Langsam und
vorsichtig schob er seinen kleinen, aber für ihr Arschloch wie
geschaffenen Pimmel rein und raus.

Keiner stöhnte! Für gut zehn Minuten hörte man nur laute Atemgeräusche
und von Zeit zu Zeit schmatzende Töne von Marthas Votze und das
Aufeinanderklatschen der schweißnassen Leiber. Martha ließ keinen
bewussten Gedanken zu, zu sehr genoss sie diesen Fick! Der Rhythmus war
für sie geschaffen, obwohl ihr Arschloch sich ohne Gleitmittel und nur
mit Speichel geschmiert langsam wund anfühlte. Da kündigte sich auch
schon ihr zweiter Orgasmus an.. ihr Becken bebte und sie beschleunigte
das Tempo. Mark hat Mühe sich dem Tempo anzuschließen, da sie ihr
Becken nach unten stellte und er nun nicht mehr den besten Fickwinkel
hatte. Martha schnaufte und begann zu schreien, Onkel Fiete hielt ihr
die Hand vor den Mund in die sie ekstatisch hinein biss. Kaum eine
Minute später kamen die beiden Männer in ihren beiden mittlerweile
wundgeriebenen Löchern.

Für gut eine Minute regte sich das Trio praktisch gar nicht. Zu
erschöpft war man von den intensiven Erlebnissen. Dann richtete sich
Martha langsam auf und entzog sich den beiden schlaffen
Pimmeln. Wackelig kam sie zu stehen und Körperflüssigkeiten liefen an
ihren Beinen hinunter.

Es klopfte und der Türgriff bewegte sich...

"Herr Kaufmann? Herr Kaufmann? Sind Sie da drin?"

Kaufmann erschrak:

"Ja, was gibt es denn?"

"Kommen Sie gleich mal? Hier gibt es einen Vorfall. Wir brauchen Ihre
Hilfe."

"Ja, gehen Sie schon mal Frau Meier. Ich komme gleich zu Ihnen"

Er stand auf, zog sich an und richtete seine Kleidung. In einem nun eher
geschäftsmäßigen Ton wandte er sich an Pärchen:

"Sie können gehen. Ich denke, in Anbetracht der schwachen Beweislage
sehe ich keine Notwendigkeit für weitere Schritte."

Martha und Mark zogen sich an. Beiden sahen ziemlich derangiert und
verunsichert aus.

"Danke" antwortete Martha relativ leise und Kaufmann wurde nicht klar,
ob sie sich für die letzte Aussage oder den fulminanten Fick
bedankte. Er schmunzelte und entschied sich für das Letztere.

"Danke" sagte auch Mark ging gesenkten Hauptes zur Tür.

"Sehr gerne" tönte Kaufmann gönnerhaft.

Als Kaufmann die Tür aufschloss und beide mit Handschlag
verabschiedete rief er ihnen noch hinterher:

"Sie denken bitte daran, dass sie sich nächste Woche mit mir noch
einmal das Videomaterial anschauen müssen".

Fragend sah ihn das Paar an und nickte verlegen ohne genau zu wissen
worum es Kaufmann ging. Martha ergriff Marks Hand. Während sie die
Abteilung verließen meinte sie noch eine Verkäuferin in der Nähe
hören zu können:

"Na, da hat der Fiete ja wieder fette Beute gemacht. Mmh, ja die beiden
könnten auch etwas für uns sein".
... Continue»
Posted by gazonga 4 months ago  |  Categories: Anal, Group Sex  |  Views: 6813  |  
100%
  |  7

Schwarzer Freitag 2

Timm erkennt langsam die Aussichtslosigkeit der Situation. Er ist gefesselt, unfähig irgendwas zu tun, seine Frau wird als Lustobjekt zur Schau gestellt, die drei Männer geilen sich an ihrem Anblick auf und es ist nur mehr eine Frage der Zeit bis sie über sie herfallen. Aber was dann? Wird Martha das überstehen? Werden sie uns überhaupt am Leben lassen? Timm ist verzweifelt. Er beschließt die drei nicht zu provozieren und zu tun was sie sagen. Hauptsache Martha und er kommen aus der Sache einigermaßen ungeschoren wieder raus. „Ich habe Geld in meiner Brieftasche" sagt Timm „die ist im Büro in der unteren Schublade. Außerdem ist unser Fernseher fast neu. Der würde euch doch bestimmt auch Geld bringen. In der Garage stehen unsere Autos, damit könnt ihr flüchten. Nehmt euch was ihr brauchen könnt, aber lasst uns in Ruhe" fügt Timm hinzu.

Gelangweilt blickt der Anführer zu Timm. „Deine Brieftasche haben wir längst gefunden. Meinst du wir lassen uns mit ein paar hundert Euro abspeisen! Fernseher und Karren interessieren uns auch nicht, die kann man nur schwer zu Geld machen! Wir wollen mehr Geld, Schmuck, Spareinlagen, Kreditkarten -- alles was klein und wertvoll ist!" Dabei fällt es ihm schwer den Blick von Martha abzuwenden welche ihm gerade das Essen serviert. Während sie sich vorbeugt um die Teller abzustellen kann er die ganze Pracht ihrer Brüste erkennen, die sich direkt vor seinem Gesicht präsentieren. Fast zwanghaft greift er danach, streichelt und knetet sich mit seinen groben Händen und meint nur „das Dessert ist ja schon mal vielversprechend". Die beiden anderen Gauner nicken ihrem Anführer lachend zu.

Martha hat sich mit ihrem Schicksal abgefunden. Sie sieht keine Möglichkeit mehr das ganze irgendwie abzuwenden. Hauptsache Timm ist einigermaßen wohlauf. Als der Anführer ihre Brüste berührt spürt sie Ekel und sexuelle Erregung zugleich. Ihre Gefühle spielen verrückt. Das vibrierende Ei in ihrer Muschi löst ein immer stärker werdendes Verlangen aus. Ihr Körper schreit nach Befriedigung, ihr Geist hingegen empfindet nur Furcht und Abscheu.

Die drei Einbrecher genießen das Essen und lassen sich auch Bier und Wein auftischen. Ein regelrechtes Festgelage entwickelt sich. Martha fällt es immer schwerer sich auf ihre Arbeit zu konzentrieren. Sie muss immer mehr Energie dafür aufbringen ihre Lust zu unterdrücken. Nur der Anblick der drei Ganoven hilft ihr dabei. Die Vorstellung von diesen nach Schweiß riechenden, schmutzigen Gesellen vergewaltigt zu werden dämpft jedes Verlangen.

Das Gelage ist in vollem Gange, der Alkohol löst nicht nur die Anspannung bei den Einbrechern sondern fördert auch deren sexuelle Phantasien. Der Anführer meint, dass Martha doch für sie tanzen solle, ein wenig Unterhaltung kann nicht schaden. Gleichzeitig schlägt er ihr mit der flachen Hand dermaßen fest auf eine Pobacke dass sich deren Umrisse deutlich auf Martha´s Hintern abbildet. „Ich hätte da eine andere Idee" meldet sich der schwarze zu Wort. „Was willst du!" herrscht ihn der Anführer an und macht dabei ein grimmiges Gesicht. Ihm missfällt es, dass sein Vorschlag nicht allgemeine Zustimmung findet. „Hör doch mal zu" versucht der schwarze zu beschwichtigen „Wir haben hier eine nackte, geile, kleine Schlampe mitsamt ihrem nackten Mann. Wie wäre es denn mit einer kleinen Vorstellung der beiden. Ein privates Pornokino sozusagen! Und das alles live!" Der Anführer nickt zustimmend und brummt „OK -- aber der Schlappschwanz da drüben ist gefesselt und soll es auch bleiben. Ich will kein Risiko eingehen. Was wenn der Zicken macht? Und so verpackt wie der ist wird das nichts mit deinem Livekino". „Es gibt da schon eine Möglichkeit" mischt sich Narbengesicht ein, der an der Idee mit dem Liveporno sichtlich Gefallen findet. „Zu den Sexspielzeugen der beiden gehören doch auch Handschellen und Fußfesseln. Wenn wir dem Schlappschwanz die Hände nach vorne mit den Handschellen fixieren kann er seine Schlampe durchaus bedienen und wird uns trotzdem nicht gefährlich. Für die Beine könnten wir die Fußfesseln verwenden. Die machen auch einen stabilen Eindruck und ermöglichen ihm sogar kleine Schritte zu machen da die Verbindungskette ungefähr 30 cm lang ist. Davonlaufen kann er damit auch nicht! Das wär doch was!"

Als Timm hört was die drei da vorhaben überkommt ihn eine große Wut. „Glaubt ihr Schweine wirklich, dass meine Frau und ich vor euch ficken? Das hättet ihr wohl gerne ihr perversen Arschlöcher!" entfährt es ihm. Einen Moment später bereut er diese Worte, er konnte sich nicht zurückhalten. Dabei wollte er die drei nicht provozieren.

Es wird völlig still im Raum. Martha ist erschrocken von Timm´s Wutausbruch. Sie befürchtet das schlimmste als der Anführer wortlos aufsteht und zu Timm hingeht. Martha nimmt den Anführer am Arm, schmiegt ihren nackten Körper ganz dicht an ihn und fleht ihn an Timm nichts anzutun. „Er ist bestimmt noch benommen von dem Schlag, lass mich zu ihm und wir werden alles tun was ihr wollt" flüstert sie ihm ins Ohr. Der Anführer hält kurz inne, brummt irgendwas unverständliches und geht weiter auf Timm zu. Martha stößt er dabei zur Seite und meint nur das sie noch früh genug drankomme. Er packt Timm am Hals, hebt ihn mit nur einer Hand daran hoch und sagt: „Falls du und deine Schlampe den nächsten Tag erleben wollt macht ihr genau das was wir sagen. Ohne Murren und Mucken. Sei froh, dass ich die Schlampe meinen Männern nicht schon zu spielen überlassen habe. Ich glaube nicht, dass du sie dann noch willst" Er setzt Timm wieder auf den Stuhl und lässt seinen Hals los. Timm ringt nach Luft, er bringt nur ein leises „Ja - ist ja gut, wir machen es" über die Lippen. Timm sieht dabei zu Martha die nur zaghaft nickt. „Sieh es doch positiv, du darfst sie als erster ficken. Und wer weiß -- vielleicht haben wir ja dann gar keine Lust mehr!" fügt das Narbengesicht noch dazu.

Timm sieht keinen Ausweg. Er muss das Spiel mitmachen wenn er sein Leben und das von Martha nicht gefährden will. „Na gut" sagt Timm „Aber wie soll ich meine Frau ficken. Ich bekomme doch unter diesen Umständen keine Erektion. Darf ich bitte eine meiner Tabletten einnehmen um das Problem zu lösen?"

Schallendes Gelächter hallt durch den Raum. „Da hat der Schlappschwanz die geilste Fickstute Zuhause die man sich vorstellen kann und dann braucht er eine Potenzpille um einen hochzukriegen!" lästert der schwarze. Soll ich dir zeigen was ein richtiger Schwanz ist? Der schwarze fasst an seinen Hosenschlitz und zieht den Reißverschluß runter. "Hör auf!" brüllt ihn der Anführer an. Lass ihn ruhig. Du wolltest Pornokino, nun bekommst du es. Setz dich endlich hin!

Das Narbengesicht geht zu Timm und schneidet das Tape um seine Arme auf. Timm streckt sie nach vorne und sofort danach legt ihm der Einbrecher auch schon die Handschellen an. Gleich darauf folgen die Fußfesseln, erst dann trennt er auch die Tapes an Beinen und Kniegelenken durch.

Für Timm fühlt sich das nun schon viel besser an. Die Tapes haben ihn so dermaßen eingeschnürt, dass er kaum noch Gefühl in seinen Armen und Beinen hatte. Langsam versucht Timm nun aufzustehen, trippelt ein paar Schritte in Richtung Medikamentenschrank und wiederholt seine Frage nochmal "Darf ich?" Wieder lachen die Ganoven los. Nur der Anführer nickt zustimmend während er Martha um die Hüfte fasst und sie ganz dicht zum sich herandrückt. Timm bewegt sich daraufhin weiter zum Schrank, nimmt die Packung mit den Potenzpillen raus und schluckt eine davon runter. "Das kann nun schon mal eine Halbe oder Dreiviertelstunde dauern bis die Wirkung eintritt" meint Timm noch und blickt zum Anführer. Es ist schrecklich für Timm mitanzusehen wie dieser ungepflegte Muskelberg seine Frau zu sich randrückt und mit einer Hand an ihren Brüsten fummelt. "Ist doch egal" meint der Anführer "Wenn du keinen hochbekommst werden wir dich unterstützen" - und wieder schallendes Gelächter.

Timm ist am Ende. Erniedrigt und gedemütigt ist er am Rande der Resignation. Er wünscht sich nur noch, dass das alles ein Ende hat.

"Und du mein Mäuschen wirst uns nun zeigen was du draufhast" flüstert der Anführer Martha ins Ohr. "Macht Sex - guten Sex, denn wir wollen Spaß haben" fügt er noch hinzu. Dann greift er nach Martha´s Muschi, steckt zwei Finger rein und zieht mit einem Ruck das Vibroei heraus. Martha zuckt zusammen. Die Finger in ihrer Muschi zu spüren lösen wahre Lustschauer aus, das Ei hat schon ganze Arbeit geleistet. Als es dann rausgezogen wird entfährt ihr ein deutliches Stöhnen. Der Ganove grinst nur und gibt Martha noch einen derben Klaps auf den Hintern, sodass sie beinah stolpert.

Martha geht zu Timm und fasst ihn an der Hand. Sie führt ihn zum Sofa das am anderen Ende des Raumes steht. Es geht nur sehr langsam voran. Zum einen weil Timm mit seinen Fußfesseln ja kaum laufen kann, und zum anderen weil es einem Spießrutenlauf gleicht da überhaupt hinzukommen . Der Weg dahin führt direkt am Esstisch vorbei an den gröhlenden Einbrechern. Jeder streckt seine Hände noch Martha und Timm aus. Beide werden überall betatscht und angefeuert. Martha ist erleichtert als sie mit Timm beim Sofa ankommt. Erstmal setzen sich beide hin und umarmen sich innig. Das ist nicht Teil der Show sondern echtes Verlangen. Es tut beiden gut einander zu spüren. "Machen wir es so gut und so lang wir können" flüstert Martha in Timm´s Ohr. Vielleicht sind die dann zu betrunken um uns noch was anzutun. "Nun macht schon, fangt endlich an" schallt es vom Tisch herüber.

Timm weiß, dass die Wirkung der Pille noch ein wenig dauert. Er muss also Zeit gewinnen. So beginnt er Martha nach allen Regeln der Kunst zu verwöhnen. Martha liegt auf dem Rücken, während Timm sie am ganzen Körper mit Küssen übersäht. Er blendet die Ganoven völlig aus, er versucht sich auf seine geliebte Frau zu konzentrieren, auch wenn ihn seine Fesseln immer wieder auf den Boden der Realität zurückholen. Er küsst ihre Brüste, nimmt die Brustwarzen zärtlich zwischen seine Lippen, nähert er sich ihrem Bauchnabel und schließlich kommt er an der Muschi an. Er spielt mit seiner Zunge an der Klitoris, dringt mit ihr dann so tief er kann in die Vagina ein um wieder zur Klitoris zurückzukehren. Er wiederholt dies viele Male.

Martha genießt diese Liebkosung in vollen Zügen. Auch sie nimmt die Umgebung im Moment nicht wahr. Ihr geliebter Timm ist bei ihr und verwöhnt sie nach allen Regeln der Kunst. Ihre Lust steigert sich immer weiter. Sie bäumt sich auf vor lauter Geilheit. Mit beiden Händen packt sie Timm´s Kopf und zieht ihn ganz fest zu ihrem Schoß. Mittlerweile ist es ihr egal, dass die Gauner sie immer noch gröhlend anfeuern. Timms Zunge in sich zu spüren ist ein Segen im Vergleich zu den groben und plumpen Fingern der Ganoven.

Die drei Ganoven amüsieren sich köstlich. Den beiden beim Sex zuzusehen und dabei gemütlich ein paar Gläser Wein zu trinken, entspricht schon sehr ihrer Vorstellung eines tollen Abends. Das Narbengesicht hebt einen Dildo vom Boden auf und wirft ihn zu den beiden rüber. "Fick sie damit, da hat sie mehr davon als von deiner Zunge" ruft er Timm zu. Timm hebt den Dildo auf und führt in langsam und behutsam in ihre Muschi ein. Doch Martha ist schon so feucht, dass der Dildo schon fast von selbst in sie reinflutscht. Also beginnt er sie damit zu ficken. Martha stöhnt laut auf. Jeder Stoß bringt sie mehr in Fahrt. Und doch besinnt sich sich wieder und denkt an ihren Plan. Die Show soll lange dauern - also darf sie noch nicht zu Orgasmus kommen - das wäre noch viel zu früh. Sie gibt Timm zu erkennen, dass er aufhören soll und ergreift sogleich die Initiative. Kaum hat Timm den Dildo aus ihrer Muschi gezogen, setzt sie sich auf und fängt an Timm´s Schwanz zu blasen. Sie liebkost seine Eichel, leckt seine Eier, nimmt den Schwanz zur Gänze in den Mund und saugt daran was das Zeug hält. Aber Timm ist einfach noch nicht soweit. Es will sich keine brauchbare Erektion einstellen. Da fällt ihr die Penispumpe ein. Die haben sie immer benutzt wenn Timm keine Tabletten zu Hause hatte. Der Schwanz wird damit nicht so hart, aber dafür geht es schnell. Martha lässt kurz von Timm ab, um die Penispumpe zu holen die zusammen mit allen anderen Spielzeugen auf dem Boden liegt. Dummerweise liegt das Ding in der Nähe des Tisches an dem die Einbrecher sitzen. Als sie sich bückt um sie aufzuheben, tänzelt der schwarze mit heraushängendem Schwanz um sie rum und ruft "Naaa kommst du nun doch zu mir? Du willst einen richtigen Schwanz spüren stimmts?" Dabei hält er seinen Schwanz mit einer Hand und wedelt damit auf und ab. Direkt vor Martha´s Gesicht hält er inne und wischt mit der Eichel ein paarmal kreuz und quer über ihren Mund. Die beiden anderen rufen Martha zu "Lecken, lecken, lecken"

Martha presst die Lippen zusammen als der Riesenschwanz über ihr Gesicht streicht. Sie verspürt nur Ekel und Angst vor dem Ding. Zu groß ist er, dass sie diesen Schwanz in den Mund nehmen könnte. Immer fordernder werden die Annäherungen des schwarzen. Immer öfter wischt er seinen Schwanz über ihren Mund. Plötzlich packt er sie mit einer Hand am Kopf und presst ihn mit Gewalt gegen seinen auf ihren Mund zielenden Schwanz. Martha wehrt sich so gut sie kann. Sie beißt die Zähne zusammen um ein Eindringen zu verhindern. Doch der schwarze hält ihr die Nase fest zu und so bleibt ihr nichts anders übrig als durch den Mund zu atmen wenn sie nicht ersticken will. Doch kaum öffnet sie ihren Mund um nach Luft zu schnappen, rammt ihr der Einbrecher seinen Schwanz hinein soweit es möglich ist. Doch viel mehr als die Eichel passt einfach nicht rein. Martha´s Gesicht sieht aus wie das eines Backenhörchens dass zuviele Nüsse gesammelt hat. Beide Backen stehen weit ab, ihre Augen quellen fast aus dem Kopf und beginnen zu Tränen, ihre Kiefermuskeln fühlen sich an als ob sie gleich auseinandergerissen werden. Der schwarze lässt ihre Nase los, da Martha schon eine tiefrote Gesichtsfarbe annimmt und drückt seinen Schwanz immer weiter in Martha´s Mund. Von Ficken kann eigentlich keine Rede sein, da für Bewegung überhaupt kein Spielraum besteht, eher von einem gewaltsamen hineinpressen. Ihr wird Übel, dieses riesige Stück Fleisch in ihrem Mund löst bei Martha einen starken Würgereiz aus. Lange hält sie das nicht mehr durch dann würde sie erbrechen. Der schwarze bemerkt dies und lässt nun auch ihren Kopf los. Mit einem lauten Röcheln fährt Martha sofort zurück um diesen Schwanz aus dem Mund zu bekommen. Sie ringt nach Luft und versucht sich nicht zu übergeben. Der schwarze hingegen blickt zu den beiden anderen Ganoven und hält ihnen beinahe Triumphierend seinen Penis entgegen. Diesen Moment nützt Martha. Sie greift nach der Penispumpe und geht wieder zu Timm hinüber.

Timm musste das alles mitansehen. Es ist sehr schwer für ihn zu ertragen dabei zuzusehen wie ein fremder Mann seinen Schwanz in Martha´s Mund reinsteckt. Doch noch schwerer wiegt für ihn seine Ohnmacht. Die Tatsache nichts dagegen tun zu können, sondern nur tatenlos zuzusehen.

Martha ist sichtlich gezeichnet von dem eben erlebten. Sie ringt immer noch nach Luft. Ihr wunderschönes Gesicht ist von roten Flecken übersäht, Tränen laufen ihr über die Wangen. Zu alledem schmerzt auch noch ihr Mund von dieser brutalen Behandlung. Ihre Lust ist auch verflogen, zu schmerzhaft war das alles für sie. Doch nun will sie sich wieder ihrem Timm widmen. Wenn sie auch nicht mehr so überzeugt ist, dass diese "Pornovorstellung" die Einbrecher daran hindert über sie herzufallen, so kann sie nun doch ihrem liebsten ganz nahe sein. Martha stülpt die Penispumpe über Timm´s Schwanz und beginnt die Luft abzusaugen. Die Wirkung setzt sofort ein. In der transparenten Pumpe bildet sich ein wunderschöner und gar nicht kleiner Penis ab. Es scheint so als ob auch die Tablette schon wirkt. "Weiterpumpen - los - ich will sehen wie groß der wird" ruft das Narbengesicht. Martha pumpt noch weiter Luft ab, bis Timm vor Schmerzen stöhnt. Da nimmt sie die Pumpe ab und setzt sich sofort auf Timm´s Schwanz. Dies ist die Lieblingsstellung der beiden. Martha beginnt sofort Timm zu reiten. Langsam kommt ihre Lust wieder zurück. Auch bei Timm stellt sich nun erstmals sexuelles Verlangen ein. Immer heftiger stößt Martha zu. Ihre Brüste tanzen im Rhythmus der Stöße auf und ab. Eine ganze Weile geht das so. Die beiden vergessen für diesen Moment ihre missliche Lage und geben sich ganz der Lust hin. Doch dann ist es soweit. Timm kann seine Erregung nun nicht mehr kontrollieren. Verbunden mit einem lauten Stöhnen und einem heftigen Zucken seines Schwanzes ergießt sich sein Sperma in Martha´s Vagina. Sie war kurz davor einen Orgasmus zu erleben, doch Timm war ein wenig zu früh gekommen. Sie steht kurz auf und dreht sich um, und zwar so dass Timm sie nun Oral zum Höhepunkt bringen kann indem sie ihre Muschi ganz nah an sein Gesicht hält. Timm versteht sofort und beginnt sie zu lecken. Martha stöhnt sofort auf vor Lust.

Da steht das Narbengesicht auf und bringt einen aufblasbaren Analplug zu den beiden. Er legt ihn zu Timm´s Händen und sagt: "Los -steck ihn deiner Schlampe rein. Ich möchte sehen was ihr Arsch alles aufnehmen kann. Timm ist erschrocken über diese Aufforderung. Er hat diesen Plug vor einer Weile gekauft weil er Martha zum Analsex überreden wollte. Doch sie lehnte dies aber immer ab. So fristete das Ding unbenutzt sein Dasein - bis zum heutigen Tag. "Wir haben noch nie Analsex gehabt" sagt Timm "wir würden das lieber nicht versuchen um Verletzungen zu vermeiden" fügt er noch hinzu. Noch bevor Narbengesicht was entgegnen kann sagt auch Martha mit leiser Stimme "Nein bitte nicht in meinen Arsch. Du siehst doch wie klein und zierlich ich gebaut bin. Ich möchte das nicht bitte, bitte" und setzt dabei eine Miene auf die bei jedem sofort Mitleid hervorrufen würde. Nicht so jedoch bei Narbengesicht "Ich will das Ding in einem Arsch sehen und zwar sofort. Wenn nicht in deinem dann steckst du es eben deinem Mann in den Arsch. Mir ist das egal. Wenn es nicht innerhalb der nächsten zwei Minuten tief in einem Arsch drinsteckt, dann stecke ich dir das hier in deinen" grinst er Martha an und hält einen leere Bierflasche hoch.

Martha ist verzweifelt. Was nun? Sie kann das einfach nicht. Und das Ding in Timm´s Hintern reinzustecken bringt sie auch nicht fertig. Da nimmt Timm sie am Arm und flüstert "Komm ich Versuchs. Nimm bitte Gleitgel und schieb ihn mir rein. Dieser Typ ist unberechenbar. Ich werde es schon aushalten" Martha tut was Timm sagt. Ganz langsam und behutsam führt sie den Plug in Timm´s Hintern ein. Am Anfang geht das ja noch ganz gut. Doch das hintere Ende des Plugs hat fast 5 cm Durchmesser. Bis auf ein oder zwei Zentimeter in der Länge schafft Martha es den Plug reinzukriegen, aber dann schreit Timm jedesmal laut auf, sodass sie es nicht fertigbringt weiterzumachen. Selbst nach einigen Minuten und unzähligen Versuchen ist der Plug immer noch nicht drin. Da erfährt Martha ungewollte Unterstützung. Sie erschrickt förmlich als Narbengesicht plötzlich nackt neben ihr steht, ihr den Plug aus der Hand nimmt und ihn mit Gewalt in Timm´s Arsch rammt. Timm schreit laut auf, ein unglaublicher stechender Schmerz durchfährt seinen Körper. Als der Plug zur Gänze seinen Anus passiert hat und nur noch die Fußplatte mit dem Luftschlauch rausschaut lässt der Schmerz wieder ein wenig nach. Doch der Gauner fängt sofort an den Plug aufzupumpen und meint nur kurz: "So bleibt der drinnen solange ich es will" Timm hat das Gefühl dringend auf´s Klo zu müssen. Der aufgepumpte Plug füllt seinen Enddarm völlig aus. Er versucht zu pressen aber in aufgeblasenem Zustand geht der Plug unmöglich wieder raus. Außerdem erzeugt jedes Pressen wieder einen sehr starken Schmerz, sodass Timm schließlich aufgibt und sich seinem Schicksal fügt.

Martha ist verstört. Sie sieht ihren Timm mit schmerzverzerrtem Gesicht vor sich liegen. Und da steht dieses Narbengesicht plötzlich nackt neben ihr. Sie dreht sich um und blickt zum Tisch. Auch der schwarze beginnt sich gerade auszuziehen. Nur der Anführer ist nirgendwo zu sehen. Sie ahnt, dass die Einbrecher nun über sie herfallen werden. Alles in ihr zieht sich zusammen, sie hat plötzlich wieder diese schreckliche Angst vor dem was unausweichlich scheint.

... Continue»
Posted by GesEo 18 days ago  |  Categories: Anal, BDSM  |  Views: 2845  |  
100%